Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Journalistengespraech-bdb-impact-study-basel-iv

3,249 views

Published on

Studie zeigt negative Auswirkungen von Basel IV
* Risikoarmes deutsches Baufinanzierungsgeschäft wird extrem bestraft
* Negative Folgen für Privatkunden und Unternehmen müssen vermieden werden
* Bankenverband fordert sachgerechte europäische Umsetzung
Eine aktuelle Studie des Bankenverbandes zeigt, dass europäische Banken durch das Basel IV-Reformpaket stärker belastet werden als bislang angenommen. Primär verantwortlich dafür ist der sogenannte Output-Floor, der eine Mindestkapitalausstattung für Banken festschreibt. Angewendet werden soll dieser Floor bei Banken, die über eigene, aufsichtlich anerkannte Risikomessverfahren verfügen. Die neuen Baseler Vorschriften sollen zum [1. Januar 2022](x-apple-data-detectors://0) angewendet und müssen zuvor in europäisches Recht umgesetzt werden.
„Unsere Befürchtungen haben sich bestätigt“, sagte Christian Ossig, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes. „In allen von uns untersuchten Kreditportfolios führt der Output-Floor zu erheblich höheren Kapitalanforderungen. Dies erschwert und verteuert die Kreditvergabe im Bereich der Immobilienfinanzierung ebenso wie bei kleinen und mittleren Unternehmen.“ Untersucht wurden vom Bankenverband Portfolios zur Immobilienfinanzierung, zur Finanzierung von kleinen und mittleren Unternehmen, zur Projektfinanzierung z.B. im Bereich erneuerbarer Energien und zur Finanzierung von Gewerbeimmobilien.
„Besonders hart trifft es das risikoarme deutsche Baufinanzierungsgeschäft“, so Ossig. Dass sich das durchschnittliche Risikogewicht mehr als verdopple (plus 125 Prozent), sei nicht nachvollziehbar und müsse unbedingt vermieden werden. 
In der europäischen Umsetzung müsse die Wirkung des Output-Floors daher deutlich abgemildert werden. Ansonsten seien negative Folgen für die Kreditvergabe an Privatkunden und Unternehmen unausweichlich. Um solch negative Folgen zu vermeiden, könnten z. B. bestimmte risikoarme Portfolios von der Anwendung des Output-Floors ausgenommen oder der Output-Floor auf vernünftige Weise angewendet werden.
An der quantitativen Erhebung der Auswirkungen von Basel IV haben diverse Mitgliedsinstitute des Bankenverbandes teilgenommen. Aufgrund ihrer Größe und Geschäftsmodelle repräsentieren sie ein breites Spektrum von Firmen- und Privatkundenbeziehungen in Deutschland.

Published in: Economy & Finance
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Journalistengespraech-bdb-impact-study-basel-iv

  1. 1. Journalistengespräch zur Vorstellung der Auswirkungsstudie zur europäischen Umsetzung von Basel IV Auswirkungen auf ausgewählte IRB-Kreditportfolios Dr. Christian Ossig, Hauptgeschäftsführer Dirk Jäger, Mitglied der Geschäftsführung Dr. Uwe Gaumert, Direktor Frankfurt am Main, 1. April 2019
  2. 2. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. n Neue Handelsbuch-Abgrenzung n Zusätzlicher, modellnaher Standardansatz n Überarbeiteter Modellansatz (u. a. ES statt VaR) Bestandteile von Basel IV n Neue Methodik für Immobilienfinanzierungen: Whole-Loan-Approach n Neue Unterklasse für Forderungen an Unternehmen: Spezialfinanzierungen n Verschärfte Granularitätskriterien im Mengengeschäft n Unterlegung nicht gezogener Linien (auch wenn jederzeit kündbar) Kreditrisiko- Standardansatz (KSA) 2 FRTB Auf internen Ratings basierter Ansatz (IRBA) n Einschränkung des Anwendungsbereichs n PD-/LGD-Inputfloors n Wegfall Skalierungsfaktor CVA n Risiko aus Bonitätsänderungen der Gegenpartei von Derivaten n Neuer Basisansatz: weniger risikosensitiv, deutlich höhere Risikogewichte n EU-spezifische Ausnahmen in Basel IV nicht enthalten OpRisk Outputfloor Leverage Ratio Marktrisiko n Wegfall des fortgeschrittenen Ansatzes (AMA) n One-size-fits-all Standardmethode (SMA); ggf. inklusive internen Verlustmultiplikators n 72,5 % der Gesamt-RWA, die sich aus der ausschließlichen Anwendung von Standardverfahren ergeben n Geringfügige Anpassungen: Anrechnungen von Derivaten und außerbil. Pos.
  3. 3. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Im Fokus heute: KSA, IRBA und Output-Floor 3 Es gibt bei Kreditprodukten grundsätzlich zwei Methoden um die Höhe dieser Mindestkapitalanforderungen zu berechnen: Kreditrisikostandardansatz (KSA) Auf internen Ratings basierende Ansätze (IRBA) Forderungsbetrag wird mit einem fest vorgegebenen Risikogewicht multipliziert è Ergebnis: Risikogewichtetes Aktivum (RWA) Institute schätzen mit Hilfe interner Modelle Forderungshöhe bei Ausfall (EAD), Ausfallwahrscheinlichkeit des Kunden (PD) und Verlustrate bei Ausfall (LGD) Risikogewicht wird mit aufsichtlichen Formeln auf Basis der PDs und LGDs ermittelt EAD wird mit diesem Risikogewicht multipliziert è Ergebnis: Risikogewichtetes Aktivum (RWA) RWA x 10,5 % = aufsichtliche Mindestkapitalanforderung Als eine Faustregel gilt in Deutschland, dass große Institute (z. B. > 30 Mrd. Aktiva) interne Modelle für die Berechnung der Eigenmittel für das Kreditrisiko benutzen und kleinere Häuser den Standardansatz verwenden.
  4. 4. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Was ändert sich mit Basel IV? (I) 4 Vorgaben zur RWA- Berechnung Wichtige Änderungen im Kontext Unternehmensfinanzierung: a) Neue Systematik zur RWA-Berech- nung von Immobilienkrediten (zwei mögliche Ansätze): n Whole-Loan-Approach: Risiko- gewichtung nach LTV-Buckets n Loan-Splitting-Approach: bisher in Deutschland verwendet, ist nationales Wahlrecht b) Retailforderungen mit drei Subkategorien, Risikogewichte: n Im Regelfall: 75% n Transactors (credit card): 45% n Other: 100% KSA Wichtige Änderungen: a) Input-Floors: n Mindest-PD n Mindest-LGD bei der Berechnung der Risiko- gewichte, deshalb: Erhöhung der mit Hilfe des IRBA ermittelten RWA. b) Wegfall des Skalierungsfaktors von 1,06 in der Unterlegungs- formel IRBA Im Detail werden sehr viele Einzelregelungen zur Berechnung der Kapitalanforderungen geändert Sonderregelungen für KMU Basel übernimmt für den KSA erstmals eine Berücksichtigung von KMU. Diese ist aber konservativer als die jetzige Regelung (der derzeit im EU-Recht enthaltene KMU-Unterstützungsfaktor von 0,76 ist in Basel IV nicht enthalten)
  5. 5. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Was ändert sich mit Basel IV? (II) 5 Einführung eines Outputfloors RWA-Untergrenze bei der Berechnung der Kapitalanforderung mit internen Modellen (IRBA): IRBA-Banken müssen zukünftig mindestens 72,5 % der mit Hilfe des KSA ermittelten RWA ansetzen è RWAIRBA-Bank = Max (RWAIRBA ; 72,5% x RWAKSA) Outputfloor Im KSA sind die Risikogewichte stark pauschalisiert und sehr konservativ kalibriert. Mit Hilfe interner Modelle wird das individuelle Risiko eines Kredites viel genauer abgebildet. è Die RWAIRBA liegen in aller Regel und insbesondere für Kredite an Kunden mit guter Bonität sehr deutlich unter den RWAKSA è Es ist deshalb davon auszugehen, dass der Floor für die Mehrheit der Modell-Banken wirken wird (72,5% x RWAKSA > RWAIRBA ) 100 40 72,5 KSA IRBA Floor Für Banken, die interne Modelle benutzen, wird eine Mindestkapitalanforderung auf Basis des Standardansatzes eingeführt: Der OUTPUTFLOOR
  6. 6. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Auswirkungen auf Kapitalanforderungen 6 Kredit- risiko Markt- risiko CVA OpRisk Output- floor Leverage Ratio Mindestkapital insgesamt + 4,9 + 2,3 + 4,7 + 5,5 + 8,0 (- 6,2) + 19,1 + 2,3 + 4,6 + 2,8 + 3,3 + 17,8 (- 7,1) + 23,6 Veränderung der Mindestkapitalanforderung durch B IV** Drastische Erhöhungen der Kapitalanforderungen für europäische und insbesondere deutsche Institute bei 1:1-Umsetzung von Basel IV Hauptbetroffene Länder: S, DK, NL, D, BE, FI, F * Resolution des Europäischen Rates (2016): Es soll nur eine insignifikante Erhöhung der Kapitalanforderungen geben. Ohne wirksame Gegenmaßnahmen klar verfehlt! * Quelle: Studie Copenhagen Economics, 2018 ** Quelle: Basel III-Monitoring, 2019
  7. 7. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Basel IV hat zwangsläufig Auswirkungen auf die Realwirtschaft Banken sind verpflichtet, die Höhe der Eigenmittel- anforderung bei der Bepreisung ihrer Angebote an die verschiedenen Kunden zu berücksichtigen. Je höher die Eigenmittelanforderungen für ein Geschäft, desto höher muss der Preis für den Kunden sein. Dieser Aufforderung wird in der Regel bankindividuell entsprechend der Wettbewerbssituation entsprochen. 7 Umsetzung von Basel IV in EU-Recht Erhöhung der Eigenmittel- anforderungen für Banken Möglicherweise Verschlechterung der Konditionen für Industrie- unternehmen/Privatkunden oder Einschränkungen bei Kreditvergabe
  8. 8. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. BdB-Impact-Studie - Teilnehmer 8 n Neun Mitgliedsinstitute des Bankenverbandes n Sechs große Banken: Gehören zu den größten privaten Banken in Deutschland, stehen unter der direkten Aufsicht des SSM (SI) n Drei kleinere Institute: Indirekt vom SSM beaufsichtigt (LSI) n Alle sechs großen Institute wenden den fortgeschrittenen IRB-Ansatz (A-IRBA) an n Aufgrund ihrer Größe, ihrer Geschäftsmodelle (u. a. Universalkreditinstitute mit breitem Kundengeschäft, Spezial- kreditinstitute für Immobilienfinanzierungen) und ihrer geo- graphischen Ausrichtung repräsentieren sie ein breites Spektrum von Firmen- und Privatkundenbeziehungen in Deutschland n Wir gehen deshalb davon aus, dass sowohl für Unternehmens- als auch für Retailforderungen (Privatkunden) eine sehr gute Marktabdeckung für den deutschen Markt gegeben ist
  9. 9. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Untersuchungsansatz 9 n Auswirkungen auf Banken, die den (fortgeschrittenen) IRB- Ansatz (A-IRBA) nutzen (wegen Datenlage) n Gegenüberstellung: Baseler Vorgaben zu den aktuell in Europa gültigen Regeln zum IRBA n Hochwertige Datengrundlage: Aufsichtlich qualitäts- gesicherte EBA-Templates des Call for Advice (EBA- Auswirkungsstudie) n Besonders aussagekräftige Basis: Reale Portfoliodaten der teilnehmenden Banken zum Stichtag 30. Juni 2018 (keine Musterportfolios) n Anonymisierte aggregierte Daten: Lassen keine Rückschlüsse auf Auswirkungen von Basel IV für einzelne Banken des Bankenverbandes zu
  10. 10. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Analysierte Portfolios n Auswahl erfolgte u. a. nach der Bedeutung des Portfolios für die Banken und ihre Kunden – mithin anhand der besonderen volkswirtschaftlichen Bedeutung von nachhaltigen Bankfinanzierungen auch unter den Rahmenbedingungen von Basel IV – sowie nach der „Stärke“ der Auswirkungen auf die Kapitalanforderungen n Private Baufinanzierungen (Residential real estate, RRE) n Projektfinanzierung; z. B. Erneuerbare Energien (Income- producing real estate, IPRE) n Privatkunden-Kredite (Raten- und Dispositionskredite, Kreditkartenforderungen sowie unbesicherte sonstige Privatkunden-Kredite) n Finanzierungen für kleine und mittlere Unternehmen innerhalb der Assetklasse Unternehmen 10
  11. 11. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Beispiel Portfolio: Private Baufinanzierung (I) Risikoarmes deutsches Baufinanzierungsgeschäft wird durch Output-Floor extrem bestraft 11
  12. 12. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. n Besonders gravierende Erhöhungen des durchschnittlichen Risikogewichts (in diesem vom Volumen her bedeutendsten Portfolio der Analyse), die ausschließlich auf den Output-Floor zurückgehen (Basis: Loan Splitting Approach) n Die mehr als Verdoppelung des durchschnittlichen Risikogewichts (+ 125 %) ist nicht nachvollziehbar und nicht gerechtfertigt: § Niedrige Risikoschätzungen sind konsistent mit Verlusterfahrungen § Deutschland: hochentwickelte und stabile Immobilienmärkte § Einhaltung des Hard-Tests seit Bestehen der Zeitreihe bestätigen die Adäquanz des geringen Risikogewichts (internen Modellschätzungen) § Ausgezeichnete Datenlage zur Schätzung der statistischen Parameter, die damit besonders vertrauenswürdig sind n Ansatzpunkte zur Reduzierung der quantitativen Auswirkung: § Berechnung des Output-Floors (z.B. Herausnahme des Portfolios) § Reduzierung KSA-Risikogewichte bei Hard-Test-Einhaltung 12 Private Baufinanzierung (II)
  13. 13. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Portfolio Ø RW Ist (%) Ø RW Neu (%) Delta (%) Private Baufinanzierung 13 29 125 Projektfinanzierung 32 57 78 Sonstige Privatkunden- Kredite 31 53 70 KMU-Finanzierungen 36 56 56 13 Ergebnisse für alle untersuchten Portfolios Bei allen Portfolios ist der zentrale Treiber der Erhöhung der Output-Floor!
  14. 14. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Zentraler Ansatzpunkt also: Outputfloor – In der EU entbehrlich und unverhältnismäßig 14 Ursachenbezogener Ansatz zur Eindämmung ungerechtfertigter RWA-Variabilität EBA SSM TRIM BenchmarkingRTSs/GLs Die getroffenen/in Angriff genommenen Maßnahmen führen bereits zu einer ausreichenden Begrenzung ungerechtfertigter RWA-Variabilität und einer wirksamen Erhöhung der Vergleichbarkeit von Modellergebnissen Das Konzept des Outputfloors führt zu perversen Anreizen Wenn der Outputfloor greift, können Risiken erhöht werden, ohne dass dadurch die Mindestkapital- anforderungen steigen Die Einführung des Outputfloors mindert die Profitabilität der Banken und generiert adverse Effekte auf die Kreditvergabe Der Outputfloor führt für deutsche Institute bei gleichbleibendem Geschäft zu massiven RWA- Erhöhungen. Dies führt wiederum zu steigenden Kapitalkosten RWA Institute RWA Institute
  15. 15. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Der Outputfloor sollte in der EU nicht strenger ausgelegt werden als in Basel 15 Die (ggf.) gefloorten RWA werden sollten ausschließlich zur Berechnung der explizit im Basler Text genannten Kapitalanforderungen herangezogen werden. Keine Verwendung der Floor-RWA zur Berechnung von Säule II-Anforderung 8% Gesamtkapital (RWAfloored) Leverage Ratio 8% Gesamtkapital (RWApre-floor) Kapitalerhal- tungspuffer (RWApre-floor) A-SRI-Puffer (RWApre-floor) SREP (P2R) (RWApre-floor) Kapitalerhal- tungspuffer (RWAfloored) „normale“ risikobasierte Anforderung Leverage Ratio (1st Backstop) Outputfloor- Anforderung (2nd Backstop) Basis: Gesamtrisikomess- größe (nicht risikoadjustiert) Basis: (ggf.) gefloorte RWA Basis: ungefloorte RWA Keine Addition der auf Basis der Floor- RWA berechneten Kapitalanforderung mit weiteren Kapitalanforderungen Die auf Basis der Floor-RWA berechnete Kapitalanforderung stellt eine eigenständige Anforderung dar, die parallel zu den bestehenden jederzeit einzuhalten ist.
  16. 16. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Glossar IRBA = Auf internen Ratings basierter Ansatz KSA = Kreditrisikostandardansatz CVA = Credit Value Adjustment / Anpassung der Kreditbewertung PD = Probability of Default / Ausfallwahrscheinlichkeit LGD = Loss given Default / Ausfallverlustquote AMA = Advanced Measurement Approach / fortgeschrittener Ansatz SMA = Standardised Measurement Approach /Standardansatz RWA = Risk weighted Assets / gewichtete Risikoaktiva FRTB = Fundamental Review of the Trading Book ES = Expected Shortfall VaR = Value at Risk EAD = Exposure at Default / Ausfallkredithöhe LTV = Loan to Value KMU = Kleine und Mittlere Unternehmen SME = Small and Medium Enterprises / Kleine und Mittlere Unternehmen SSM = Single Supervisory Mechanism / Einheitlicher Bankenaufsichtsmechanismus SI = Significant Institutions LSI = Less Significant Institutions EBA = European Banking Authority RRE = Residential Real Estate / Wohnimmobilien IPRE = Income-producing Real Estate / gewerbliche Immobilien RTS = Regulatory Technical Standards / technischer Regulierungssatndard GL = Guidelines SRI = Systemrelevante Institute SREP = Supervisory Review and Evaluation Process / aufsichtlicher Überprüfungs- und Bewertungsprozess 16
  17. 17. ©BundesverbanddeutscherBankene.V. Autor: Funktion: E-Mail: Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Bundesverband deutscher Banken Dr. Uwe Gaumert Direktor im Geschäftsbereich Bankenaufsicht/Bilanzierung uwe.gaumert@bdb.de

×