Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020

227 views

Published on

Seit dem Sommer letzten Jahres tritt die deutsche Wirtschaft auf der Stelle. Die Ursache der anhaltenden sehr schwachen konjunkturellen Grundtendenz liegt in erster Linie an der seit fünf Quartalen rückläufigen Entwicklung in der exportabhängigen Industrie. Demgegenüber zeigten sich die stärker binnenwirtschaftlich orientierten Sektoren, gestützt auf die günstige Einkommensentwicklung, als widerstandsfähig.

Published in: Economy & Finance
  • DOWNLOAD THIS BOOKS INTO AVAILABLE FORMAT (2019 Update) ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... Download Full PDF EBOOK here { https://soo.gd/irt2 } ......................................................................................................................... Download Full EPUB Ebook here { https://soo.gd/irt2 } ......................................................................................................................... Download Full doc Ebook here { https://soo.gd/irt2 } ......................................................................................................................... Download PDF EBOOK here { https://soo.gd/irt2 } ......................................................................................................................... Download EPUB Ebook here { https://soo.gd/irt2 } ......................................................................................................................... Download doc Ebook here { https://soo.gd/irt2 } ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... ................................................................................................................................... eBook is an electronic version of a traditional print book THIS can be read by using a personal computer or by using an eBook reader. (An eBook reader can be a software application for use on a computer such as Microsoft's free Reader application, or a book-sized computer THIS is used solely as a reading device such as Nuvomedia's Rocket eBook.) Users can purchase an eBook on diskette or CD, but the most popular method of getting an eBook is to purchase a downloadable file of the eBook (or other reading material) from a Web site (such as Barnes and Noble) to be read from the user's computer or reading device. Generally, an eBook can be downloaded in five minutes or less ......................................................................................................................... .............. Browse by Genre Available eBooks .............................................................................................................................. Art, Biography, Business, Chick Lit, Children's, Christian, Classics, Comics, Contemporary, Cookbooks, Manga, Memoir, Music, Mystery, Non Fiction, Paranormal, Philosophy, Poetry, Psychology, Religion, Romance, Science, Science Fiction, Self Help, Suspense, Spirituality, Sports, Thriller, Travel, Young Adult, Crime, Ebooks, Fantasy, Fiction, Graphic Novels, Historical Fiction, History, Horror, Humor And Comedy, ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... .....BEST SELLER FOR EBOOK RECOMMEND............................................................. ......................................................................................................................... Blowout: Corrupted Democracy, Rogue State Russia, and the Richest, Most Destructive Industry on Earth,-- The Ride of a Lifetime: Lessons Learned from 15 Years as CEO of the Walt Disney Company,-- Call Sign Chaos: Learning to Lead,-- StrengthsFinder 2.0,-- Stillness Is the Key,-- She Said: Breaking the Sexual Harassment Story THIS Helped Ignite a Movement,-- Atomic Habits: An Easy & Proven Way to Build Good Habits & Break Bad Ones,-- Everything Is Figureoutable,-- What It Takes: Lessons in the Pursuit of Excellence,-- Rich Dad Poor Dad: What the Rich Teach Their Kids About Money THIS the Poor and Middle Class Do Not!,-- The Total Money Makeover: Classic Edition: A Proven Plan for Financial Fitness,-- Shut Up and Listen!: Hard Business Truths THIS Will Help You Succeed, ......................................................................................................................... .........................................................................................................................
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • DOWNLOAD THIS BOOKS INTO AVAILABLE FORMAT (2019 Update) ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... Download Full PDF EBOOK here { https://soo.gd/irt2 } ......................................................................................................................... Download Full EPUB Ebook here { https://soo.gd/irt2 } ......................................................................................................................... Download Full doc Ebook here { https://soo.gd/irt2 } ......................................................................................................................... Download PDF EBOOK here { https://soo.gd/irt2 } ......................................................................................................................... Download EPUB Ebook here { https://soo.gd/irt2 } ......................................................................................................................... Download doc Ebook here { https://soo.gd/irt2 } ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... ................................................................................................................................... eBook is an electronic version of a traditional print book THIS can be read by using a personal computer or by using an eBook reader. (An eBook reader can be a software application for use on a computer such as Microsoft's free Reader application, or a book-sized computer THIS is used solely as a reading device such as Nuvomedia's Rocket eBook.) Users can purchase an eBook on diskette or CD, but the most popular method of getting an eBook is to purchase a downloadable file of the eBook (or other reading material) from a Web site (such as Barnes and Noble) to be read from the user's computer or reading device. Generally, an eBook can be downloaded in five minutes or less ......................................................................................................................... .............. Browse by Genre Available eBooks .............................................................................................................................. Art, Biography, Business, Chick Lit, Children's, Christian, Classics, Comics, Contemporary, Cookbooks, Manga, Memoir, Music, Mystery, Non Fiction, Paranormal, Philosophy, Poetry, Psychology, Religion, Romance, Science, Science Fiction, Self Help, Suspense, Spirituality, Sports, Thriller, Travel, Young Adult, Crime, Ebooks, Fantasy, Fiction, Graphic Novels, Historical Fiction, History, Horror, Humor And Comedy, ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... .....BEST SELLER FOR EBOOK RECOMMEND............................................................. ......................................................................................................................... Blowout: Corrupted Democracy, Rogue State Russia, and the Richest, Most Destructive Industry on Earth,-- The Ride of a Lifetime: Lessons Learned from 15 Years as CEO of the Walt Disney Company,-- Call Sign Chaos: Learning to Lead,-- StrengthsFinder 2.0,-- Stillness Is the Key,-- She Said: Breaking the Sexual Harassment Story THIS Helped Ignite a Movement,-- Atomic Habits: An Easy & Proven Way to Build Good Habits & Break Bad Ones,-- Everything Is Figureoutable,-- What It Takes: Lessons in the Pursuit of Excellence,-- Rich Dad Poor Dad: What the Rich Teach Their Kids About Money THIS the Poor and Middle Class Do Not!,-- The Total Money Makeover: Classic Edition: A Proven Plan for Financial Fitness,-- Shut Up and Listen!: Hard Business Truths THIS Will Help You Succeed, ......................................................................................................................... .........................................................................................................................
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • Be the first to like this

Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020

  1. 1. Indikatoren für systemisches Risiko Januar 2020
  2. 2. Inhalt 1. Allgemeine Lage 2. Risiken für Finanzstabilität in der EU bleiben niedrig 3. Risiken für Finanzstabilität nehmen in Deutschland leicht zu 4. Ertragsschwäche der Banken setzt sich fort 5. Immobilienpreise tendieren weiter aufwärts
  3. 3. Allgemeine Lage
  4. 4. Allgemeine Lage  Seit dem Sommer letzten Jahres tritt die deutsche Wirtschaft auf der Stelle. Die Ursache der anhaltenden sehr schwachen konjunkturellen Grundtendenz liegt in erster Linie an der seit fünf Quartalen rückläufigen Entwicklung in der exportabhängigen Industrie. Demgegenüber zeigten sich die stärker binnenwirtschaftlich orientierten Sektoren, gestützt auf die günstige Einkommensentwicklung, als widerstandsfähig.  Im internationalen Umfeld werden Risiken zum einen aus dem handelspolitischen Kurs der USA abgeleitet. Die Unsicherheit über die zukünftige globale Handelsordnung ist trotz zwischenzeitlicher Entspannungssignale nach wie vor hoch. Es besteht unverändert das Risiko eines weltweit zunehmenden Protektionismus. Zum anderen traten zuletzt erneut geopolitische Risiken durch die Zuspitzung der Situation im nahen und mittleren Osten hinzu.  Die wechselnden Einschätzungen politischer Risiken sowie der akkommodierende Kurs der Geldpolitik haben bis zum Jahresende die Finanzmärkte geprägt. Die Renditen von Staatsanleihen zogen sowohl in den USA als auch in Deutschland zuletzt wieder an, nachdem sie zuvor historische Tiefstände markiert hatten.  Vor diesem Hintergrund bewegte sich der Euroraum zuletzt wieder in ruhigerem Fahrwasser, so dass sich die Zins- differenzen zehnjähriger Anleihen anderer Euro-Länder gegenüber Bundesanleihen zum Teil spürbar einengten; dies gilt insbesondere für italienische und griechische Staatstitel. Die hohe Nachfrage nach festverzinslichen Wertpapieren kam auch europäischen Unternehmensanleihen zugute, deren Renditen stark sanken.  An den internationalen Aktienmärkten führten das niedrige Zinsniveau und ein anhaltend hoher Risikoappetit der Anleger bei rückläufiger Volatilität zu deutlichen Kursanstiegen. BundesverbanddeutscherBanken 4
  5. 5. 5
  6. 6. 6
  7. 7. 7
  8. 8. Risiken für Finanzstabilität in der EU bleiben niedrig
  9. 9. Risiken für Finanzstabilität in der EU bleiben niedrig  Die marktbasierten Indikatoren für systemischen Stress in der Europäischen Union (EU) blieben trotz der erheb- lichen geopolitischen und politischen Unsicherheiten relativ freundlich. Dies bedeutet andererseits jedoch auch, dass ein erhebliches Potenzial für eine Neubewertung von Risiken durch die Märkte besteht.  Die Indikatoren für systemischen Stress haben sich im vierten Quartal 2019 trotz der vorherrschenden geopoli- tischen und politischen Unsicherheiten auf internationaler und europäischer Ebene sowie der sich abschwächenden Wirtschaftsaussichten abgeschwächt. Ebenso blieb die Unsicherheit an den Aktienmärkten, gemessen an der impliziten Volatilität, relativ begrenzt, während sich die Wahrscheinlichkeit eines gleichzeitigen Ausfallsfalls von großen und komplexen Bankengruppen und EU-Staaten im vierten Quartal 2019 stabilisierte. Die EU-Aktienindizes folgten einem behutsamen Aufwärtstrend.  Die Kreditvergabe an den privaten Sektor nahm in vielen EU-Mitgliedstaaten weiterhin kräftig zu. Dies gilt sowohl für Kredite an private Haushalte als auch an Unternehmen. Gleichzeitig ist in einigen wenigen Mitgliedstaaten nach wie vor eine sehr geringe Kreditvergabe zu beobachten.  Das Verschuldungsniveau ist in der EU sowohl bei den Staaten als auch bei Unternehmen und Haushalten nach wie vor hoch. Der Schuldenabbau der letzten Jahre war im Allgemeinen geringer als der Schuldenanstieg im Vorfeld der globalen Finanzkrise. Die Kredit/BIP-Lücke, ein wichtiger Indikator für die Beurteilung der Finanzstabilität, hat sich in der überwiegenden Zahl der europäischen Länder dennoch weiter geschlossen. Der Indikator bleibt für die über- wiegenden Zahl der Länder negativ und weist daher für sich genommen nicht auf eine wachsende Gefährdung der Finanzstabilität durch einen Kreditboom hin. Auch dürfte die inzwischen in der gesamten EU spürbare konjunktu- relle Abkühlung die Kreditnachfrage aus dem Unternehmenssektor nicht mehr überdurchschnittlich anheizen. (Zur Herleitung der Kredit/BIP-Lücke siehe Glossar). BundesverbanddeutscherBanken 9
  10. 10. 10
  11. 11. 11
  12. 12. 12
  13. 13. 13
  14. 14. Risiken für Finanzstabilität nehmen in Deutschland leicht zu
  15. 15. Risiken für Finanzstabilität nehmen in Deutschland leicht zu  Die Kreditvergabe ist in Deutschland im 3. Quartal weiter zügig angestiegen. Gleichzeitig stagniert jedoch die deutsche Wirtschaft. Da insbesondere die Dynamik in der deutschen Industrie spürbar abgenommen hat, nahmen die Befürchtungen zu, dass die Kreditrisiken von Unternehmenskrediten ansteigen könnten. Dies könnte vor allem dann der Fall sein, wenn die höhere Kreditvergabe im Zusammenhang mit sich verschlechternden Geschäfts- aussichten der Unternehmen korrelierte. Dies wäre für eine Rezessionsphase zwar nicht ungewöhnlich, jedoch fehlen dafür bislang die Belege.  In der Folge wird dem Verhältnis aus Kreditvergabe und BIP, der Kredit/BIP-Lücke wieder erhöhte Aufmerksamkeit geschenkt. Nachdem diese in Deutschland über viele Jahre negativ war, die Kreditvergabe entwickelte sich also schwächer als das Wirtschaftswachstum, hat sich dieser Trend inzwischen umgekehrt. Im zweiten Quartal überschritt der Wert die Marke von 2% deutlich, welche die untere Grenze zur Aktivierung des antizyklischen Kapitalpuffers markiert.  Die Preisdynamik bei Wohnimmobilien hat sich in Deutschland im Jahresverlauf 2019 ermäßigt. Insbesondere die bis zum Jahr 2018 außerordentlich hohen Preissteigerungen bei Wohnungen in den Ballungsräumen verloren an Dynamik. Offensichtlich reagiert die Wohnraumnachfrage auf das inzwischen erreichte hohe Preisniveau. Auch die erwartete Entwicklung makroökonomischer Größen, wie beispielsweise die nachgebende Dynamik der realen verfügbaren Einkommen, deuten auf moderatere Teuerungsraten bei Wohnimmobilien hin. BundesverbanddeutscherBanken 15
  16. 16. 16
  17. 17. 17
  18. 18. Ertragsschwäche der Banken setzt sich fort
  19. 19. Ertragsschwäche der Banken setzt sich fort  Die anhaltende Schwäche des Wirtschaftswachstums und die negativen Zinsen gefährden weiterhin die Rentabilität vieler Banken in Europa. Ihre wirtschaftliche Lage bleibt damit schwierig. Dies findet auch in den Bewertungen am Aktienmarkt seinen Ausdruck, wo Bankaktien nach wie vor schlechter abschneiden als der Durchschnitt des Aktien- marktes. Die deutschen Spitzeninstitute liegen weiterhin am unteren Ende der Skala.  Die Zinsmargen für Unternehmenskredite entwickelten sich in den EU-Ländern unterschiedlich. In einigen Ländern war ein Anstieg zu verzeichnen. Auch in Deutschland hat sich die Zinsmarge für Unternehmenskredite im Vor- jahresvergleich zwar etwas erholt, liegt aber noch immer nahe des historischen Tiefpunkts. Sie bildet damit einen wichtigen Aspekt für die Erklärung der unbefriedigenden Ertragslage der Banken in Deutschland.  Der deutsche Bankensektor verfügt über eine angemessene Kapital- und Liquiditätsausstattung. Die Kapitalaus- stattung liegt leicht über dem EU-Durschnitt. Die notleidenden Kredite sind in der EU weiter gesunken und verharrten in Deutschland auf niedrigem Niveau.  In der EU hat sich die Rentabilität der Banken im 3. Quartal 2019 nicht weiter verbessert. Die durchschnittliche Gesamtkapitalrendite sank leicht auf 0,45 %. Die Cost-Income-Ratio nahm dagegen erneut ab, konnte im länger- fristigen Vergleich jedoch keinen Boden gut machen.  Die Widerstandsfähigkeit des Bankensektors blieb weitgehend stabil. Der Median der CET1 zu den risikogewichteten Aktiva ist in den letzten vier Quartalen leicht gesunken und liegt im 3. Quartal 2019 knapp über 15%.  Was die notleidenden Kredite anbetrifft, so hat sich die Situation weiter verbessert. Zwar ist die Medianquote der notleidenden Kredite im Verhältnis zur Bilanzsumme der Bruttoforderungen im 3. Quartal 2019 nicht weiter gesunken, jedoch hat sich die Breite der Streuung verringert. BundesverbanddeutscherBanken 19
  20. 20. 20
  21. 21. 21
  22. 22. 22
  23. 23. 23
  24. 24. 24
  25. 25. 25
  26. 26. 26
  27. 27. 27
  28. 28. Immobilienpreise tendieren weiter aufwärts
  29. 29. Immobilienpreise tendieren weiter aufwärts  Die Preise für Wohnimmobilien sind in den meisten EU-Mitgliedstaaten weiter deutlich gestiegen. Nach Berech- nungen der EZB lag das Wachstum der Wohnimmobilienpreise in den meisten EU-Mitgliedstaaten im 2. Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahr weiterhin über 5%, nachdem auch die Preise in den letzten drei Jahren deutlich gestiegen waren. In Anbetracht dieser Dynamik scheinen die Preise für Wohnimmobilien in mehreren EU-Mitglied- staaten auf der Grundlage verschiedener Bewertungsmethoden überbewertet zu sein.  Die Preise für Wohnimmobilen sind auch in Deutschland im 2. Quartal 2019 weiter deutlich angestiegen. Die Bundesbank schätzt die Überbewertungen in den Städten zwischen 15 % und 30 %. Sie leitet daraus ein erhöhtes Stabilitätsrisiko ab. Vernachlässigt wird dabei jedoch, dass die üblichen Faktoren des Privatkunden-Immobilien- Preisrisikos in Deutschland in der Regel nicht vorliegen. Weder sind die Kreditbeträge und die Kreditausläufe sehr hoch, noch weisen die Kreditverträge keine bzw. sehr geringe Tilgungen aus. Die Zinsbindungsfristen sind hierzu- lande eher überdurchschnittlich lang und haben sich in den letzten Jahren eher noch ausgedehnt. Schließlich fehlt in Deutschland die Möglichkeit, Immobilien – wie Aktien – schnell zu verkaufen.  Es gibt bislang keine Anzeichen dafür, dass die Kreditvergabeanforderungen im Immobilienbereich aufgeweicht worden wären. Ein bewusstes Eingehen größerer Risiken ist nicht feststellbar. Die Informationen, über die die Banken verfügen, lassen einen Rückschluss auf eine kollektive Risikounterschätzung nicht zu. BundesverbanddeutscherBanken 29
  30. 30. 30
  31. 31. Glossar  Composite Indicator of systemic Stress (CISS)  Der CISS wird von der EZB berechnet. Er umfasst die fünf wichtigsten Segmente des Finanzsystems – Banken, Nicht-Bank-Intermediäre, Geldmarkt, Wertpapiermärkte (Aktien und Bonds) sowie den Devisen-markt. Das aktuelle Stressniveau jedes einzelnen Segments wird auf der Basis von je drei Roh-Stress- Indikatoren gemessen. Die Aggregation der einzelnen Indikatoren zum CISS erfolgt unter Anwendung der Standardportfoliotheorie. D.h., die Sub-Indices werden auf Basis von Gewichten integriert, die ihrer zeitvariablen Kreuz-Korrelation entsprechen. Der CISS setzt daher mehr Gewicht auf Situationen, in denen Stress in mehreren Marktsegmenten gleichzeitig auftritt.  Domestic-Credit-to-GDP-Gap  Der Indikator soll einen Kreditboom anzeigen. Der Baseler Ausschuss sieht in diesem Indikator eine der entscheidenden Größe für den Einsatz des Countercyclical Capital Buffers.  Insgesamt ist die Ableitung des Countercyclical Capital Buffer (CCB) eine regelgeleitete Ermessensentscheidung. Die regelbasierte Komponente ist dabei der sogenannte Pufferrichtwert. Er wird mit Hilfe einer einfachen Umrechnungs-formel aus der Kredit/BIP-Lücke ermittelt. Nach der Berechnungsmethode der BIZ ist der Pufferrichtwert und damit der CBB (in % der RWA) nur dann größer als null, wenn die Kredit/BIP-Lücke größer als 2 Prozentpunkte ist. Ab einer Kredit/BIP- Lücke von 10 Prozentpunkten wird der maximale Wert von 2,5 % erreicht.  Die Bundesbank betont allerdings, dass der CCB nicht mechanisch in Höhe dieses Richtwertes festgesetzt wird, sondern vielmehr in einer ökonomischen Gesamtschau, einschließlich der Auswertung weiterer Indikatoren. Die Entscheidung beinhaltet dadurch auch diskretionäre Elemente. Die Bundesbank bezieht eine Reihe unterstützender Indikatoren ein. Diese helfen dabei zu entscheiden, ob  ein übermäßiges Kreditwachstum vorliegt, ob  eine Korrektur von Fehlentwicklungen wahrscheinlich ist,  wie widerstandsfähig der private nichtfinanzielle Sektor sowie die Banken sind und  wie hoch das Stressniveau im Finanzsystem ist.  Volatilitätsindices  Volatilitätsindices messen die Schwankungen von Finanzmarktparametern, wie Wechselkursen, Zinsen oder Aktienindices. Die Volatilitätsindexes VIX und VSTOXX geben die vom Markt erwartete kurzfristige Schwankungs-intensität anhand von Optionspreisen auf den S&P 500 bzw. den STOXX 50 über 30 Tage in Prozentpunkten an. Ein hoher Wert weist auf einen unruhigen Markt hin, niedrige Werte lassen eine Entwicklung ohne starke Kurs-schwankungen erwarten. BundesverbanddeutscherBanken 31
  32. 32. Glossar  CDS-Spreads auf staatliche Wertpapiere  CDS-Spreads auf staatliche Wertpapiere sind ein guter Indikator für die Markteinschätzung von Länderrisiken. Es ist aber zu beachten, dass CDS-Spreads auch von anderen Faktoren wie Marktliquidität, Kontrahentenrisiko und dem globalen Finanzumfeld abhängen, hier insbesondere vom internationalen Zinsniveau und der Risikoneigung der Anleger.  Immobilienpreise  Immobilienpreisblasen sind mit die wichtigsten Ursachen für Finanzkrisen. Ihnen sollte daher ein besonderes Augenmerk geschenkt werden. Die Graphik für die wichtigsten EU-Länder stellt die Preisveränderung gegenüber dem Vorjahr in Relation zur Preisveränderung gegenüber dem gleichen Zeitpunkt vor drei Jahren. Damit lässt sich verhältnismäßig einfach die Dynamik der Immobilienpreisentwicklung erkennen. Die Graphik für die USA zeigt einfach die jährliche Veränderungsrate.  Verschuldung von Staat, Unternehmen und privaten Haushalten  Sowohl die Höhe der Staatsverschuldung als auch die der privaten Haushalte sind wichtige Indikatoren für die Stabilität eines Finanzsystems. Allerdings gibt ihr Anteil am BIP nur einen groben Hinweis auf die zukünftige Schuldentragfähigkeit. BundesverbanddeutscherBanken 32

×