Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Anlageverhalten der Deutschen

641 views

Published on

Deutsche Anleger sind noch eher traditionell unterwegs. Es dominieren weiterhin Sparbuch, Lebensversicherung und Bausparvertrag; Wertpapiere werden nur von weniger als einem Viertel (23%) gehalten. Diese und weitere Ergebnisse zum Spar- und Anlageverhalten in unserer repräsentativen Umfrage.

Published in: Economy & Finance
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Anlageverhalten der Deutschen

  1. 1. Anlageverhalten der Deutschen Juli 2019 Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken
  2. 2. Quelle: Bankenverband/Kantar TNS; April 2019 Anlageverhalten  Deutsche Anleger sind noch eher traditionell unterwegs. Es dominieren weiterhin Sparbuch, Lebensversicherung und Bausparvertrag; Wertpapiere werden nur von weniger als einem Viertel (23%) gehalten.  Gut ein Drittel der Deutschen spart monatlich bis zu 100 Euro, ein Fünftel bis 200 Euro und ein knappes Fünftel bis 500 Euro – vor allem für Notfälle, größere Anschaffungen und die Altersvorsorge.  Nur ein knappes Viertel der Deutschen besitzt irgendeine Form von Wertpapieren. Während fast ein Fünftel früher schon einmal über Wertpapiere verfügte, haben sechs von zehn Befragten noch nie welche besessen.  Von jenen, die keine Wertpapiere besitzen (77%), geben die meisten als Gründe dafür an, dass sie sich nicht auskennen, kein Geld übrig haben oder ihnen Wert- papiere zu unsicher erscheinen.  In allen Altersgruppen ist „Sicherheit“ für die Befragten das wichtigste Kriterium bei der Geldanlage. Es folgen „Verfügbarkeit“ (mit Ausnahme bei den unter 30- Jährigen) und „Rendite“. „Nachhaltigkeit“ wird noch eher selten genannt.  Die Bereitschaft, bei der Geldanlage ein höheres Risiko einzugehen, um damit die Renditechancen zu verbessern, ist bei den Deutschen sehr gering ausgeprägt; mehr als acht von zehn Befragten (82%) lehnen diesen Gedanken ab. 2
  3. 3. Quelle: Bankenverband/Kantar TNS; April 2019 Sparsumme und Sparmotive Fragen: „Welchen Betrag sparen Sie durchschnittlich im Monat?“ „Und wofür sparen Sie hauptsächlich?“ „Ich spare monatlich…“ Gut ein Drittel der Deutschen spart monatlich bis zu 100 Euro, ein Fünftel bis 200 Euro und ein knappes Fünftel bis 500 Euro – vor allem für Notfälle, größere Anschaffungen und die Altersvorsorge. 11 9 6 15 15 19 17 9 über 500 Euro 201-500 Euro 101-200 Euro 51-100 Euro 21-50 Euro 0-20 Euro spare nie 28 19 18 11 7 3 3 Notfälle größere Anschaffungen Altersvorsorge Immobilie/Renovierung Ausbildung Vermögensaufbau Sonstiges „Ich spare für …“
  4. 4. Quelle: Bankenverband/Kantar TNS; April 2019 Besitz Aktien, Aktienfonds oder andere Wertpapiere 4 23 18 59 ja nein, nicht mehr nein, noch nie Frage: „Besitzen Sie persönlich Aktien, Aktienfonds oder andere Wertpapiere?“ Nur ein knappes Viertel der Deutschen besitzt irgend eine Form von Wertpapieren. Während fast ein Fünftel früher schon einmal über Wertpapiere verfügte, haben sechs von zehn Befragten noch nie welche besessen. „Ich besitze Aktien, Aktienfonds oder andere Wertpapiere.“
  5. 5. Quelle: Bankenverband/Kantar TNS; April 2019 Gründe für die Zurückhaltung bei Wertpapieren 5 Von jenen, die keine Wertpapiere besitzen (77%), geben die meisten als Gründe dafür an, dass sie sich nicht auskennen, kein Geld übrig haben oder ihnen Wertpapiere zu unsicher erscheinen. 9 6 7 13 13 34 36 41 K.A. Sonstige kein Interesse/Bedarf schlechte Erfahrungen zu geringe Rendite zu unsicher kein Geld übrig kenne mich nicht aus „Ich besitze keine Wertpapiere, weil …“ Frage (falls keine Wertpapiere): „Warum haben Sie keine Aktien oder Wertpapiere?“; Mehrfachnennungen
  6. 6. Quelle: Bankenverband/Kantar TNS; April 2019 6 7 1 5 4 8 23 31 29 20 22 18 30 39 36 33 33 19 35 13 33 49 38 38 70 65 74 64 71 73 Sicherheit Verfügbarkeit Rendite Nachhaltigkeit k.A. Kriterien bei der Geldanlage alle 18-29 J. 30-39 J. 40-49 J. 50-59 J. ab 60 J. „Bei Geldanlagen ist mir besonders wichtig: …“ In allen Altersgruppen ist „Sicherheit“ für die Befragten das wichtigste Kriterium bei der Geldanlage. Es folgen „Verfügbarkeit“ (mit Ausnahme bei den unter 30- Jährigen) und „Rendite“. „Nachhaltigkeit“ wird noch eher selten genannt. nach Alter 10 Frage: „Welche der folgenden Punkte ist Ihnen beim Abschluss einer Geldanlage besonders wichtig?“, Mehrfachnennungen
  7. 7. Quelle: Bankenverband/Kantar TNS; April 2019 Risikobereitschaft bei der Geldanlage 7 2 12 28 54 4 ja, sicher ja, wahrscheinlich nein, wahrscheinlich nicht nein, sicher nicht K.A. Frage: „Sind Sie bei künftigen Geldanlagen bereit, ein höheres Risiko einzugehen, um gegebenenfalls eine höhere Rendite zu erzielen?“ Die Bereitschaft, bei der Geldanlage ein höheres Risiko einzugehen, um damit die Renditechancen zu verbessern, ist bei den Deutschen ebenfalls sehr gering ausgeprägt; mehr als acht von zehn Befragten lehnen diesen Gedanken ab. „Ich bin zu einem höheren Anlagerisiko bereit, um damit eine höhere Rendite zu erzielen.“
  8. 8. Quelle: Bankenverband/Kantar TNS; April 2019 Informationen zur Umfrage 8 Erhebungszeitraum: April 2019 Stichprobe: 1.021 Befragte in Deutschland ab 18 Jahre Erhebungsmethode: CATI (Computer-Assisted Telephone Interview) Dual Frame Auftraggeber: Bundesverband deutscher Banken, Berlin Erhebung: KANTAR TNS, Bielefeld Alle Angaben in Prozent.

×