Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

2016-08-10_psd2-xs2-a-requirements

505 views

Published on

PSD2-Kontoschnittstelle

Im Januar 2016 trat die novellierte EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD II) in Kraft. Sie ist innerhalb von zwei Jahren in das Recht des Mitgliedstaates umzusetzen. Dritten Zahlungsdienstleistern wird damit die Möglichkeit eingeräumt, auf verschiedene Funktionalitäten des vom Kunden online geführten Zahlungskontos zuzugreifen. Kontoführende Zahlungsdienstleister müssen den Zugang und die entsprechenden Informationen den Drittdienstleistern unentgeltlich zur Verfügung stellen.

Konkret betrifft dies die folgenden drei Dienste:
1. Zahlungsauslösedienst,
2. Kontoinformationsdienst,
3. Drittkartenemittent.

In Bezug auf die elektronische Schnittstelle muss die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) innerhalb von 12 Monaten nach in Kraft treten der PSD II Anforderungen (Regulatory Technical Standards, RTS) für die Authentifizierung und die sichere Kommunikation definieren und diese der Europäischen Kommission vorlegen. Nach Annahme durch die Kommission bleibt dem Markt eine Umsetzungsfrist von 18 Monaten.

Allerdings wird die EBA lediglich generische Anforderungen definieren, so dass eine europaweit einheitliche Umsetzung nicht gewährleistet werden kann. Die Umsetzung der technischen Anforderungen wird letztendlich dem Markt überlassen. Dies birgt die Gefahr, dass sowohl Banken als auch Drittdienstleister mehrere Standards unterstützen müssen und das Ziel einer Harmonisierung verfehlt wird. Dies dürfte weder im Interesse des Regulators noch der Banken und Drittdienstleister sein.

Die Deutsche Kreditwirtschaft plädiert daher gemeinsam mit der österreichischen STUZZA und der schweizerischen SIX für eine einheitliche interoperable Kommunikation zwischen Drittdienstleistern und Banken in Europa, was wiederum einen einheitlichen Schnittstellenstandard voraussetzt. Sie setzen sich dafür ein, auf europäischer Ebene zeitnah einen breiten und akzeptierten Marktstandard zu schaffen.

Generelle Anforderungen wurden hierfür in einer Präsentation festgehalten. Das Whitepaper der Deutschen Kreditwirtschaft enthält bereits detailliertere Anforderungen.

Published in: Economy & Finance
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

2016-08-10_psd2-xs2-a-requirements

  1. 1. Requirements for Europe-wide PSD2 account interface access Date: 10 August 2016
  2. 2. 10 August 2016 2 Europe-wide approach necessary to avoid fragmentation  The European Banking Authority will merely define generic requirements; uniform pan-European implementation cannot be ensured.  Implementation of the technical requirements will ultimately be left to the market. This harbours the danger that both banks (ASPSP) and third-party service providers (TPP) would have to support several different standards, leading to fragmentation.  We are in favour of uniform interoperable communication between third-party service providers and banks in Europe; this, in turn, presupposes a common interface standard.  The following requirements are based on our experience with standardised interfaces. They serve as starting point for a European discussion.
  3. 3. 10 August 2016 3 High-Level-Requirements 1. Governance for pan-European collaboration; e.g. agreed timetable, multi-stakeholder approach, transparent processes 2. Specification of/agreement on data elements/messages 3. Specification of a secure communication protocol (PSD2-compliant, but also extensible to include additional services) 4. Use of free and open standards 5. Directory services to identify TPPs and ASPSPs 6. Public Key Infrastructure (PKI) to authenticate TPPs 7. Certification and registration process must be linked to (5.) and (6.) Optional: Development of a prototype using MVP approach to gain experience MVP = Minimum Viable Product
  4. 4. 10 August 2016 GBIC Working Group white paper GBIC has published a white paper on „Requirements for a data interface for third-party services“. It contains key requirements in the following areas:  organisational procedures  functional (banking) aspects  technical processing  authentication and authorisation 4

×