Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken - 41. Dresdner Wasserbaukolloquium „Wasserbauwerke im Bestand“

297 views

Published on

Grundinstandsetzungsmaßnahmen an Einkammerschleusen können nur als Instandsetzung unter laufendem Schiffsbetrieb durchgeführt werden, da im weitmaschigen Bundeswasserstraßennetz i. d. R. keine Umfahrungsmöglichkeiten existieren und längere Schifffahrtssperrungen vermieden werden müssen. Erste positive Erfahrungen mit Instandsetzungsmaßnahmen unter Betrieb liegen vor. Diese Kenntnisse sollen in den nächsten Jahren im Rahmen eines FuE-Vorhabens systematisch ausgebaut und durch praktische Umsetzung an der Neckar-Schleusenanlage Schwabenheim erprobt werden. Ziel ist es, Lösungsansätze für einzelne Instandsetzungsmaßnahmen zu entwickeln, sie aufzubereiten und in modularer Form für künftige Projekte verfügbar zu machen.

Published in: Science
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken - 41. Dresdner Wasserbaukolloquium „Wasserbauwerke im Bestand“

  1. 1. Prof. Dr.-Ing. Christoph Heinzelmann Dipl.-Ing. Andreas Westendarp Dr.-Ing. Jörg Bödefeld Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken 41. Dresdner Wasserbaukolloquium „Wasserbauwerke im Bestand“ Dresden, 8. März 2018
  2. 2. www.baw.de | Inhalt 1. Rahmenbedingungen  Zustand der Wasserstraßeninfrastruktur, Verkehrsinfrastrukturbericht  Güterverkehrsentwicklung  Bundesverkehrswegeplan 2030  Methodik zur Priorisierung von Investitionsmaßnahmen 2. Bauen im Bestand am Beispiel von Schleusen  Konventionelle Instandsetzung  Instandsetzung unter Betrieb 3. Zusammenfassung und Ausblick Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 2
  3. 3. www.baw.de | Bundeswasserstraßen Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 3 Anlagen:  Schleusenanlagen 315 (450)  Schiffshebewerke 2  Wehranlagen 307  Kanalbrücken 40  Düker 354  Talsperren 2  Sturmflutsperrwerke 4  Dämme 860 km  Brücken über Wasserstraßen 1.300  ...  Bruttoanlagevermögen der Wasserstraßeninfrastruktur ca. 50 Mrd. € Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  4. 4. www.baw.de | Altersstruktur von Schleusen- und Wehranlagen Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 4 Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  5. 5. www.baw.de | Schäden an Wehranlagen Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 5 WSALauenburgWSAVerden AmtfürNeckarausbauHeidelbergWSAVerden Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  6. 6. www.baw.de | Zustandsnoten von Wehranlagen Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 6 Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick 6% 26% 54% 13% 8% 22% 48% 23% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Sehr Gut 1,0 - 1,4 Befriedigend 1,5 - 2,4 Ausreichend 2,5 - 3,4 Ungenügend ≥ 3,5 Anteil Konstruktion Stahlbau
  7. 7. www.baw.de | Zustandsnoten von Schleusenanlagen Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 7 Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick 3% 23% 54% 20% 2% 15% 59% 24% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Sehr Gut 1,0 - 1,4 Befriedigend 1,5 - 2,4 Ausreichend 2,5 - 3,4 Ungenügend ≥ 3,5 Anteil Konstruktion Stahlbau
  8. 8. www.baw.de | Verkehrsinfrastrukturbericht BMVI (2016): Verkehrsinfrastrukturbericht, unveröffentlicht. Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 8 Bericht der Bundesregierung an den Deutschen Bundestag (Juli 2016) mit den Zielen, für die Verkehrsträger Straße, Schiene und Wasserstraße:  den Zustand der Bundesverkehrswege transparent zu machen  den Nachholbedarf zu dokumentieren  Aufschluss über die erforderlichen Investitionen zu geben Tenor zur Anlagensubstanz der Bundeswasserstraßen:  „Aufgrund der Altersstruktur und aufgeschobener Erhaltungsinvestitionen aus der Vergangenheit sind zunehmend kritische Bauwerkszustände feststellbar. […] Der Anteil der Bauwerke, die in einem nicht ausreichenden bzw. ungenügenden Zustand mit einem kurzfristigen Handlungsbedarf sind, oder die in einem noch ausreichenden Zustand sind, für den innerhalb von etwa 10 Jahren ein Handlungsbedarf erforderlich wird, nimmt stetig zu.“ Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  9. 9. www.baw.de | Entwicklung der Güterverkehrsleistung nach Verkehrsträgern 2010-2030 BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH; Intraplan Consult GmbH; Ingenieurgruppe IVV GmbH & CO. KG; Planco Consulting GmbH (2014): Verkehrsverflechtungsprognose 2030. Schlussbericht (Los 3), 11. Juni 2014. Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 9 Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  10. 10. www.baw.de | Bundesverkehrswegeplan 2030 http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/VerkehrUndMobilitaet/BVWP/bvwp-2030-kabinettsplan.pdf?__blob=publicationFile Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 10 Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  11. 11. www.baw.de | 1. Klare Finanzierungsperspektive Investitionsmittel und Projekte sind synchronisiert, so dass die Projekte des vordringlichen Bedarfs im Zeitrahmen des BVWP 2030 umgesetzt werden können. 2. Erhalt vor Aus- und Neubau Rund 70 Prozent der Gesamtmittel fließen in den Erhalt der Infrastruktur (BVWP 2003: 56 Prozent). 3. Stärkung der Hauptachsen Stärkung der Hauptachsen und Knoten und damit der Leistungsfähigkeit des Gesamtnetzes: 87 Prozent der Mittel gehen in großräumig bedeutsame Vorhaben. 4. Engpassbeseitigung Beseitigung von Engpässen auf den Hauptachsen, um den Verkehrsfluss im Gesamtnetz zu optimieren. Rund 2.000 Kilometer Engpässe auf Autobahnen und rund 800 Kilometer Engpässe auf Schienenstrecken werden beseitigt. 5. Breite Öffentlichkeitsbeteiligung Erstmals konnten sich Bürgerinnen und Bürger am BVWP beteiligen − von der Grundkonzeption über Projektvorschläge bis zum Entwurf, der sechs Wochen öffentlich auslag. Die Stellungnahmen sind im Bericht zur Beteiligung zusammengefasst. BMVI-Pressemitteilung vom 3. August 2016 „Kabinett beschließt BVWP 2030“ (Auszug) http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Pressemitteilungen/2016/129-dobrindt-bvwp-2030.html Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 11 Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  12. 12. www.baw.de |  Methodik zur Priorisierung von Investitionsmaßnahmen an Bundeswasserstraßen, BMVI 2015  Einteilung in 4 Prioritätsstufen (Stufe 1: hohe Dringlichkeit bis Stufe 4: keine Dringlichkeit, geringe Vorteilhaftigkeit)  Kriterien: o Bedeutung der Wasserstraße: Kernnetz / Nebennetz o Stand des Projekts: laufend, vertraglich gebunden ja / nein o Art des Projekts: Ersatz / Ausbau / kombinierter Ersatz und Ausbau o Sicherheitsrelevanz: sicherheitsrelevant (Zustandsnoten 3,7-4,0) und nicht sperrbar (z. B. Wehranlagen, Pumpwerke) / sperrbar (z. B. Schleusen, Brücken)  Derzeit bundesweit 34 Wehranlagen, die als systemkritisch eingestuft und vorrangig bearbeitet werden müssen (Investitionssumme ca. 1 Mrd. €)  Maßnahmen: o Umsteuerung der Personalressourcen o Verbesserung der Rahmenbedingungen für eine schnelle und effiziente Planung o … Priorisierung von Investitionsmaßnahmen Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 12 Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  13. 13. www.baw.de | Bundesanstalt für Wasserbau − Dienstleister im Verkehrswasserbau Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 13 Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  14. 14. www.baw.de |  Aufbau von neuen und Optimierung sowie Vernetzung von vorhandenen Datenbanken (Bestandsdaten, Zustandsdaten, Kostendaten, …)  Erarbeitung von Standards für den Umgang mit bestehenden Bauwerken  Entwicklung von Kriterien für die Entscheidung über Instandsetzung oder Neubau  Zustandsprognosen für perspektivischen Bedarf  Begutachtung von Bauwerken  Beratung bei Planung, Ausschreibung und Bauausführung  Wissens- und Erfahrungsvernetzung  … Dienstleistungen der BAW bei Investitionsmaßnahmen an Wasserbauwerken Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 14 Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  15. 15. www.baw.de | Konventionelle Instandsetzung – Torwechsel Schleuse Neckargemünd (Zweikammerschleuse) Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 15 Umfang:  Austausch Ober- und Untertor  Anpassung Massivbau Ober- und Unterhaupt  Modernisierung Antriebs- und Steuerungstechnik  Bauzeit / Sperrzeit: 2012-2013 (12 Monate) AmtfürNeckarausbauHeidelbergAmtfürNeckarausbauHeidelberg Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  16. 16. www.baw.de | Konventionelle Instandsetzung – Neckar-Schleuse Hirschhorn (Zweikammerschleuse) Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 16 Umfang:  Instandsetzung Kammerwände (3 Blöcke)  Austausch Untertor  Anpassung Massivbau Unterhaupt  Modernisierung Antriebs- und Steuerungstechnik  Bauzeit / Sperrzeit: 2015-2018 AmtfürNeckarausbauHeidelbergRhein-Neckar-Zeitung,FotoM.Deschner Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  17. 17. www.baw.de | Veranlassung:  Einkammerschleusen: 260  Davon älter als 80 Jahre: 121 (45 %)  Zustandsnoten:  3,0-3,5: 111 (42 %)  3,5-4,0: 80 (30 %) Instandsetzung von Bauwerken oder Bauteilen  Bei Aufrechterhaltung des Schleusenbetriebs, d. h. innerhalb eng bemessener, weitestgehend täglicher Sperrpausen  Für eine langfristige Weiternutzung der Anlage Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 17 Instandsetzung unter Betrieb Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  18. 18. www.baw.de | Probe-Instandsetzung unter Betrieb – Neckar-Schleuse Feudenheim Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 18 Steckbrief:  Dreikammerschleuse  Inbetriebnahme: 1927 (1973)  Nutzlänge: 110 m (190 m)  Kammerbreite 12,0 m  Fallhöhe: 6 - 11 m (Rhein) Beton:  Mittlere Druckfestigkeit 7,6 ± 3,5 N/mm²,  Schwankungsbreite 2,8 bis 66,0 N/mm²  Teilweise nur Haufwerk, Klüfte mit Wasserdurchtritt Umfang:  Instandsetzung der Kammerwände eines Kammerblocks zwischen Planie und Unterwasserstand während der Nachtstunden (Sperrpausen 4 bzw. 8 Stunden) Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  19. 19. www.baw.de | Probe-Instandsetzung unter Betrieb – Neckar-Schleuse Feudenheim Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 19 Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  20. 20. www.baw.de | Instandsetzung unter Betrieb – Schleuse Wedtlenstedt (Stichkanal Salzgitter) Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 20 Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  21. 21. www.baw.de | Herausforderungen:  Instandsetzung der Kammerwände über die gesamte Höhe zwischen Planie und Sohle  Instandsetzung der Kammersohle  Instandsetzung der Häupter Nächste Arbeitsschritte:  Weiterentwicklung der Bauverfahren einschl. Entwicklung von standardisierten Lösungen Prämisse: hohe Ausführungsqualität durch abschnittsweise Trockenlegung (konventionelle Bauverfahren)  Pilotanwendung an Mehrkammerschleusen (Redundanz für Schleusenbetrieb)  Einsatz bei Einkammerschleusen Instandsetzung unter Betrieb Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 21 Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  22. 22. www.baw.de | Pilotprojekt für Instandsetzung unter Betrieb – Neckar-Schleuse Schwabenheim (1925/55) Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 22 Teilprojekt A Bundesanstalt für Wasserbau Grundsatzuntersuchung (FuE) Instandsetzung unter Betrieb Teilprojekt B Amt für Neckarausbau Heidelberg Grundinstandsetzung u. Verlängerung Neckar-Schleuse Schwabenheim unter Betrieb BAW/WSV-Projekt „Instandsetzung unter Betrieb“ Modulare Lösungen für Instandsetzungsmaßnahmen, z. B. Betonabtrag, Reprofilierung Informations- und Entscheidungssystem für WSV und Ingenieurbüros Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  23. 23. www.baw.de | Konzeption Teilprojekt A Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 23 Module:  Temporäre Trockenlegung  Betonabtrag  Reprofilierung  Ersatzneubau Häupter  Austausch Stahlwasserbau  Fugeninstandsetzung  Lokale Betoninstandsetzung  … Verfahren:  Spritzbeton (schnell erhärtend, verankert, bewehrt)  Spritzbeton (schnell erhärtend, textilbewehrt)  Dünne Fertigteile als verlorene Schalung  Massive Fertigteile  Beton (schnell erhärtend, verankert, bewehrt)  Beton (schnell erhärtend, textilbewehrt)  Reprofilierung Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  24. 24. www.baw.de | Konzeption Teilprojekt A Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 24 Module:  Temporäre Trockenlegung  Betonabtrag  Reprofilierung  Ersatzneubau Häupter  Austausch Stahlwasserbau  Fugeninstandsetzung  Lokale Betoninstandsetzung  …  Spritzbeton (schnell erhärtend, verankert, bewehrt) Reprofilierung Kammerwände Bearbeitungstiefe: 1. Grundsätzliche Machbarkeit 2. Entwurfsplanung 3. Ausführungsplanung 4. Bauteilversuch/Mock-up 5. Ausführung Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  25. 25. www.baw.de | Variante für temporäre Trockenlegung Karlsruher Institut für Technologie − Institut für Technologie und Management im Baubetrieb Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 25 KIT-TMB Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  26. 26. www.baw.de | Filigrane Fertigteile („Pi-Platte“):  Ersatzsystem für Schalhaut und Aussteifungen  Einbau und Betonage zeitlich getrennt  Verankerung der Lamellen am Kopf- und Fußpunkt  Vorinstallation der Ausrüstungsteile (Poller, Leitern, …) in den Fertigteilen ARGE RMD Consult / Pöyry / Ingenieurgruppe Bauen Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 26 Variante für Reprofilierung der Kammerwände Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  27. 27. www.baw.de |  Herstellung des gesamten Hauptes in einer seitlichen Baugrube im Trockenen.  Einschieben bzw. Einheben in Endposition Amt für Neckarausbau Heidelberg Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 27 Variante für Ersatzneubau Häupter Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  28. 28. www.baw.de | Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 28 Variante für Torwechsel Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  29. 29. www.baw.de | Linke Kammer (Grundinstandsetzung):  Flächige Betoninstandsetzung der Wände  Instandsetzung der Häupter mit Umbau des Füllsystems einschl. Energieumwandlung  Erneuerung der Antriebstechnik  Neubau des Technikgebäudes Rechte Kammer (Grundinstandsetzung und Schleusenverlängerung):  Flächige Betoninstandsetzung der Wände (vorab)  Instandsetzung des Oberhaupts mit Umbau des Füllsystems einschl. Energieumwandlung  Erneuerung der Antriebstechnik  Unterwasserseitige Schleusenverlängerung  Neubau einer Brücke  Anpassung der Vorhäfen Amt für Neckarausbau Heidelberg Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 29 Projektumfang Teilprojekt B Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  30. 30. www.baw.de | Projektumfang Teilprojekt B Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 30 ARGE RMD Consult / Pöyry / Ingenieurgruppe Bauen Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  31. 31. www.baw.de |  Sperrzeiten:  12 Stunden: täglich  60 Stunden: 12x insgesamt  4 bis 6 Wochen: 1x pro Jahr  Gesamtbauzeit: 3 Jahre  Bauzeitliches Lichtraumprofil der Schleusenkammer außerhalb der Schifffahrtssperre: mindestens 11,80 m Randbedingungen Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 31 Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  32. 32. www.baw.de | Gründe:  Maßnahme ist sehr komplex.  Bauverfahren und baubetriebliche Aspekte stehen im Vordergrund. Dieses Know-how ist bei Ingenieurbüros nicht / nur bedingt vorhanden.  Ziel ist das Erarbeiten einer optimalen Lösung hinsichtlich:  Risikominimierung für Überschreitung der Sperrzeiten,  Wirtschaftlichkeit,  Technischem Wert.  Bei frühzeitiger Einbindung geht die Planungshaftung zu einem wesentlichen Teil auf die Bauunternehmen über.  Risiko für Bauzeit / Baukosten wird minimiert. Einbeziehen der Bauindustrie in der Planungsphase („Wettbewerblicher Dialog“) Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 32 Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  33. 33. www.baw.de |  Die ungünstige Altersstruktur der Wasserbauwerke an den Bundeswasserstraßen, verbunden mit einem langjährigen Investitionsstau, hat zu einem großen Nachholbedarf an Investitionsmaßnahmen geführt, der nur durch strikte Priorisierung nach Dringlichkeit der Projekte aufgelöst werden kann.  Grundinstandsetzungsmaßnahmen an Einkammerschleusen können nur als Instandsetzung unter laufendem Schiffsbetrieb durchgeführt werden, da im weitmaschigen Bundeswasserstraßennetz i. d. R. keine Umfahrungsmöglichkeiten existieren und längere Schifffahrtssperrungen vermieden werden müssen.  Erste positive Erfahrungen mit Instandsetzungsmaßnahmen unter Betrieb liegen vor.  Diese Kenntnisse sollen in den nächsten Jahren im Rahmen eines Forschungs- und Entwicklungsvorhabens systematisch ausgebaut und durch praktische Umsetzung an der Neckar-Schleusenanlage Schwabenheim erprobt werden. Ziel ist es, Lösungsansätze für einzelne Instandsetzungsmaßnahmen zu entwickeln, sie aufzubereiten und in modularer Form für künftige Projekte verfügbar zu machen.  Die Instandsetzungsmaßnahmen in Schwabenheim sollen ab dem Jahr 2018 im Rahmen eines wettbewerblichen Dialogs geplant, vergeben und ausgeführt werden, da einerseits bereits in der Planungsphase umfassendes bauausführungsspezifisches Know-how erforderlich ist und weil andererseits für die Bauphase eine angemessene Risikoverteilung zwischen Auftraggeber und bauausführender Firma angestrebt wird. Zusammenfassung und Ausblick Herausforderungen bei der Instandsetzung von Verkehrswasserbauwerken | Prof. Dr.-Ing. Ch. Heinzelmann, Dipl.-Ing. A. Westendarp, Dr.-Ing. J. Bödefeld 08.03.2018 Seite 33 Rahmenbedingungen | Bauen im Bestand | Zusammenfassung und Ausblick
  34. 34. Bundesanstalt für Wasserbau 76187 Karlsruhe www.baw.de Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

×