Interface im Face-to-Face
urbo kune – Stadt mit oder ohne Agora?
23. Mai. 2015 / 112:12
Prof. Dr. Andreas Schelske / www.S...
Europäische Städte sind eine Ware.
2
Digitale Medien strukturieren die städtische Bewirtschaftung
3
Quelle:http://senseable.mit.edu/wikicity/15.03.2012
Eine ausnahmslos monetarisierte Stadt zerstört
ihre sozialen Systeme komplett.
4
Google Earth und Google Maps zeigen die ökonomisch motivierte
Nachverdichtung eines Wertschöpfungsinteresses, das mit der
...
Fast alle Fähigkeiten und Besitztümer eines Stadtbewohners erhalten
mittels der mediatisierten Nachverdichtung einen
compu...
Fragmentiert die ökonomische Logik des Marktes den städtischen
Raum, den wir mittels Medien wieder zu einer individualisie...
Die Stadt gibt ihr ökonomisches, politisches und kulturelles
Machtzentrum an transkulturelle Medienmonopole zunehmend ab.
8
In der mediatisierten Stadt „urbo kune“ lebt jeder bald gemeinsam
allein in seiner fiktiven Traumstadt.
9
Ohne die immer wieder problematische Utopie lässt sich formulieren,
auf welche Herausforderungen die Stadt
in der Gegenwar...
Der Reichtum der Politik wäre eine stärkere Macht
Der Reichtum der Kunst besteht in der noch schöneren Irritation.
Der Rei...
Die Steigerungslogik des Glücks müsste zukünftig sein, das weniger in
den neun anderen Sozialsystemen als ein mehr an Glüc...
Vielen Dank
13
Prof. Dr. Andreas Schelske / www.SoziologischeBeratung.de
Professor für Kommunikationswissenschaft und Publ...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Schelske interface im face to-face-20052015_wien

362 views

Published on

Verwaltet die Stadt lediglich physische Körper, deren menschliche Kommunikations-notwendigkeit vordringlich in den computervermittelten Medien zu organisieren ist? Fragmentiert die ökonomische Logik des Marktes den städtischen Raum, den wir mittels Medien wieder zu einer individualisierten Stadt rekombinieren? Lebt jeder bald gemeinsam allein in seiner Traumstadt?

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
362
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
24
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Schelske interface im face to-face-20052015_wien

  1. 1. Interface im Face-to-Face urbo kune – Stadt mit oder ohne Agora? 23. Mai. 2015 / 112:12 Prof. Dr. Andreas Schelske / www.SoziologischeBeratung.de Professor für Kommunikationswissenschaft und Public Relations an der Jade Hochschule / Wilhelmshaven
  2. 2. Europäische Städte sind eine Ware. 2
  3. 3. Digitale Medien strukturieren die städtische Bewirtschaftung 3 Quelle:http://senseable.mit.edu/wikicity/15.03.2012
  4. 4. Eine ausnahmslos monetarisierte Stadt zerstört ihre sozialen Systeme komplett. 4
  5. 5. Google Earth und Google Maps zeigen die ökonomisch motivierte Nachverdichtung eines Wertschöpfungsinteresses, das mit der Ansichtskarte massenhafter Stadtdarstellungen begann. 5
  6. 6. Fast alle Fähigkeiten und Besitztümer eines Stadtbewohners erhalten mittels der mediatisierten Nachverdichtung einen computerunterstützten Markt. 6
  7. 7. Fragmentiert die ökonomische Logik des Marktes den städtischen Raum, den wir mittels Medien wieder zu einer individualisierten Stadt rekombinieren? 7
  8. 8. Die Stadt gibt ihr ökonomisches, politisches und kulturelles Machtzentrum an transkulturelle Medienmonopole zunehmend ab. 8
  9. 9. In der mediatisierten Stadt „urbo kune“ lebt jeder bald gemeinsam allein in seiner fiktiven Traumstadt. 9
  10. 10. Ohne die immer wieder problematische Utopie lässt sich formulieren, auf welche Herausforderungen die Stadt in der Gegenwart reagieren soll. 10
  11. 11. Der Reichtum der Politik wäre eine stärkere Macht Der Reichtum der Kunst besteht in der noch schöneren Irritation. Der Reichtum der Spiritualität bemüht sich um die vermehrte Erlösung. Der Reichtum der Rechts strebt die wahrere Gerechtigkeit an. Der Reichtum der Ethik ist das richtigere, gute Leben. Der Reichtum der Wissenschaft zeigt die neuere „Wahrheit“. Der Reichtum der Liebe ist beglückendere Irrationalität. Zum Reichtum der Gemeinschaft gehört mehr Sozialstress. 11
  12. 12. Die Steigerungslogik des Glücks müsste zukünftig sein, das weniger in den neun anderen Sozialsystemen als ein mehr an Glück wahrgenommen wird. 12
  13. 13. Vielen Dank 13 Prof. Dr. Andreas Schelske / www.SoziologischeBeratung.de Professor für Kommunikationswissenschaft und Public Relations an der Jade Hochschule / Wilhelmshaven

×