Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Lernumgebung upside-down

1,256 views

Published on

This presentation is connected to the discussion about PLEs and discusses what a Learning Environment actually is. Instead of looking at tools and software code, it proposes to focus on the "real" environment and the everyday practice of learning as a starting point for the design of Virtual Learning Environments (VLE).

Published in: Education

Lernumgebung upside-down

  1. 1. LERNUMGEBUNG UPSIDE-DOWN? Welche Umgebung(en) gestalten wir eigentlich? Vortrag auf der GMW14 Zürich – 03.09.2014 Jun. Prof. Dr. Alexander Unger Universität Hamburg Alexander.Unger@uni-hamburg.de
  2. 2. INHALT  Revolution des Lernens?  Meta-Gestaltung  Mit der PLE zur Lernumgebung?  Umgebungsanalyse
  3. 3. REVOLUTION DES LERNENS?  1977 – Ende des face-to-face Schulunterrichts  75% des Schulstoffs durch PI vermittelt  (Frank/Meder 1971: 158)  1995 – Ende des leidvollen Lernens durch Multimedia  2005 – Ende des realen Uni-Campus  50% der Studierenden an virtuellen Unis eingeschrieben  (vgl. Schulmeister 2001: 31)
  4. 4. REVOLUTION DES LERNENS?  Medien und Lernen gescheitert?  Lernen und Medialität  Potenzial digital-interaktiver Medien  Geringe Nachhaltigkeit  VLE für das formale Lernen  „Lernsoftware“ + Kursbasierte Systeme (LCMS)  Entwicklung an bestehender Lernumgebung vorbei  Phantasma: Unabhängige virtuelle Lernumgebung  Ausblendung Alltagsrealität des Lernens + bestehende Umgebungen  Nachhaltigkeit : Aneignung und Integration ins alltägliche Handeln
  5. 5. META-GESTALTUNG  “I have concluded, that as a computer scientist […] I must turn my work upside-down. I must start with the user-environment, not computer science idea. […] I must develop within the context of use.” (Clancy zitiert nach Schulmeister 1997: 221)
  6. 6. META-GESTALTUNG System Nutzerumgebung Lebenswelt Code Virtuelle Umgebung Reale Lernumgebung Lauffähiges System Bedeutungs-hintergrund Praxis des Lernens Umgebung Verständnis Verständnis
  7. 7. META-GESTALTUNG System Nutzerumgebung Lebenswelt Code Ui Lebenswelt Lauffähiges System Bedeutungshinter grund Praxis des Lernens Umgebung Verständnis Verständnis • Nachhaltigkeit: Integration in Lebenswelt • Alltägliche Praxis des Lernens • Aneignung durch Nutzer
  8. 8. MIT DER PLE ZUR LERNUMGEBUNG?  „Success of community-driven approaches in the spirit of Web 2.0” (Attwell et. al. 2008, 76)  Ständige Neuentwicklung (instruktionaler) Lernumgebung  Bereits eingerichtete persönliche Lernumgebungen  Trend zur offenen Lernkultur  Lernende + ihre Aktivitäten im Mittelpunkt  Vernetzung, Kooperation, Produktion, Sammeln  Begrenzung durch LCMS  Meta-Framework für PLEs (Schaffert & Kalz 2009)  Nutzung für formales Lernen?  “Upside-down”  Blick auf bereits angeeignete Lernumgebung
  9. 9. Website von Scott Leslie - http://www.edtechpost.ca/ple_diagrams/index.php/ Beitrag von Katherine Pisana - http://www.virtuallyscholastic.com/2009/07/taking-a-telescope-to-my-orbit/
  10. 10. Website von Scott Leslie - http://www.edtechpost.ca/ple_diagrams/index.php / Beitrag von Katherine Pisana - http://www.virtuallyscholastic.com/2009/07/taking-a-telescope-to-my-orbit/
  11. 11. Website von Scott Leslie - http://www.edtechpost.ca/ple_diagrams/index.php Beitrag von Katherine Pisana - http://www.virtuallyscholastic.com/2009/07/taking-a-telescope-to-my-orbit/
  12. 12. Beitrag von Katherine Pisana - http://www.virtuallyscholastic.com/2009/07/taking-a-telescope-to-my-orbit/ My Blog PLE
  13. 13. PLES  http://edtechpost.wikispaces.com/PLE+Diagrams  135 Diagramme von PLEs  Tools – Übergeordnete Kategorien  Create, Communicate, Collaborate, Collect  http://www.edtechpost.ca/ple_diagrams/index.php/2039183682_5f 748411c1 (Chris Sessums)  Kontextsensitivität  Unterschiedliche Umgebungen + Tools für unterschiedliche Projekte  Klass. Lernumgebung „fix“  Begrenzen Aktivitäten  Create  vorgegebene Aufgaben  Communitcate  durch formellen Kontext gehemmt  Collaborate  Stand der Technik  Collect  eng begrenzt z. B. auf Inhalte für Seminar  LCMS kann mit Qualität „freier“ Tools nicht mithalten
  14. 14. LCMS
  15. 15. EIN SCHRITT WEITER…  PLEs sind schon da…  VLEs überflüssig?  Bei der Lernumgebung angekommen?  PLEs bilden nicht die gesamte Lernumgebung  Begrenzung auf virtuelle Ressourcen  „PLEs are a relatively new concept that changes the focus […] towards a user-built, personalized set of tools – not necessarily digital ones […].”  (Kompen,Edirisingha & Monguet 2009, 33)  „Technologien werden bei dem Ansatz, den das Konzept der Lernergenerierten Contexte verfolgt, zu einer Ressource unter vielen.“ (Seipold 2014: 93)
  16. 16. UMGEBUNGSANALYSE  Lernumgebung  Vom Lerner zum Lernen angeeignete „Elemente“  Virtuelle + reale  Orte, Veranstaltungen, Personen, Ressourcen  Umgebungsraum  Verweisungsnetz  Fluide  Entsteht durch Erschließung + Integration  Mit Bedeutung belegen  An Projekt/Selbstentwurf gebunden  Aneignung als (Bildungs-)Prozess  Gerahmt!  Materielle Dimension  Formale Dimension
  17. 17. MATERIELLE DIMENSION
  18. 18. FORMALE DIMENSION
  19. 19. UMGEBUNGSANALYSE  Lernumgebung  Materielle Dimension  Formale Dimension  Aneignungsdimension gelebte (Lern-) Umgebung „PLE“
  20. 20. „PERSÖNLICHE“ LERNUMGEBUNG Seminar Projektgruppe Facebook Lernplattform Recherche „Peter“ … Vorlesung
  21. 21. „PERSÖNLICHE“ LERNUMGEBUNG Seminar Projektgruppe Facebook Lernplattform Recherche „Peter“ Vorlesung VLE
  22. 22. Annahmen Ergebnisse Analyse  Bedarf nach höherer Lernleistung  (Nürnberger Trichter)  Vorlesung als zentrales Elemente  Unterstützung strukturierter Stoffaufnahme  Vorlesungsstoff  Lernkurse  Kontinuierliches Lernen  LCMS für individuelles Lernen mit Lernkursen  Reduzierte Anzahl Prüfungen Zeit für Auseinandersetzung  Lerngruppen + Übungen als zentrales Elemente  Unterstützung selbstgesteuerte Stoffbearbeitung  Bedarf an Betreuung  Feedback Lernstand  Eine Prüfung unter anderen  (max. 2 Wochen Lernen vor Klausur)  „PLE“ mit Online-Tutoring und Tools für Kooperation und Kommunikation
  23. 23. UMGEBUNGSANALYSE Dimension Methode Materielle • Begehungen • Polaritätsprofile • Lagepläne Formale • Dokumentenanalyse • Interviews Angeeignete • Beobachtungen • Umgebungskarten • Qual. Interviews Akteursgruppen
  24. 24. FAZIT  Wir gestalten hybride Lernumgebungen  Real-materielle + virtuelle Elemente  VLE als Element  Nachhaltigkeit  Aneignung  Integration VLE in Lernumgebung  Umgebungen verstehen  Differenzierte Analyse  „Persönliche Lernumgebung“  Hybridisierungskompetenz  Gestaltung Räume + Umgebungen
  25. 25. VIELEN DANK FÜR DIE AUFMERKSAMKEIT! Alexander.unger@uni-hamburg.de Visit: • http://blogs.epb.uni-hamburg.de/gaminglab/ • http://alexanderunger.net/

×