Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

AOK-Bundesverband: Zahlen und Fakten 2018

455 views

Published on

Wie hoch ist die Anzahl der Heilmittelleistungen in den Bundesländern? Oder wie hoch sind die Eigenanteile in der vollstationären Pflege? Welche Sach- und Personalkosten fallen im Krankenhaus an?
Antworten auf diese und viele weitere Fragen finden Sie in unserem Heft „Zahlen und Fakten“. Mit den wichtigsten Zahlen zur gesetzlichen Krankenversicherung und zur AOK möchten wir eine kleine Arbeitshilfe zur Verfügung stellen. Das Kapitel Pflege wurde durch neue Grafiken ergänzt und auch im Kapitel Arzneimittel gibt es einige Anpassungen.

Published in: Healthcare
  • Login to see the comments

  • Be the first to like this

AOK-Bundesverband: Zahlen und Fakten 2018

  1. 1. AOK-Bundesverband Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin Telefon: 030 34646-0 Telefax: 030 34646-2502 www.aok-bv.de www.aok-bv.de/aok/zahlen ZAHLEN UND FAKTEN 2018 Mit zusätzlichen Grafiken zur Pflegeversicherung
  2. 2. 1 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 Die AOK in DeutschlandDie AOK in Deutschland AOK Bremen/ Bremerhaven AOK NORDWEST AOK Niedersachsen AOK Rheinland/ Hamburg AOK Rheinland- Pfalz/Saarland AOK Hessen AOK Baden- Württemberg AOK Bayern AOK Sachsen- Anhalt AOK Nordost AOK NORDWEST AOK Rheinland/ Hamburg AOK PLUS Die AOK in Deutschland DIE AOK aktuell Jahresdurchschnitt 2017 Mitglieder: 20.163.216 GKV-Mitglieder gesamt: 56.029.185 Familienangehörige: 5.775.625 GKV-Familienangehörige gesamt: 16.199.556 Versicherte: 25.938.841 GKV-Versicherte gesamt: 72.228.741 Marktanteil an GKV: 35,91 % nach Versicherten Beitragssatz: 15,7 %* Einnahmen: 88,9 Mrd. Euro insgesamt Ausgaben: 87,4 Mrd. Euro insgesamt 3.368 Euro je Versicherten Geschäftsstellen: 1.245 Vollzeitkräfte: 57.316** Mitarbeiter absolut: 61.906 Stichtag 01.07.2017 * davon allgemeiner Beitragssatz 14,6 % + durschnittlicher Zusatzbeitrag 1,1 % (BMG Festlegung); ** umgerechnet in Vollbeschäftigteneinheiten zum Stichtag 30.06.2017 Quelle: KM1, KG1, KJ1, AOK-Bundesverband, bundesweite Personalerhebung der AOK
  3. 3. 2 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 3 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 Basisdaten Basisdaten Arznei-, Verband- u. Hilfsmittel aus Apotheken und von Sonstigen AOK-Ausgaben absolut 13.922.627.449 Euro GKV-Ausgaben absolut 37.389.183.773 Euro AOK-Ausgaben je Versicherten 537 Euro GKV-Ausgaben je Versicherten 518 Euro Ausgaben für Arzneimittel aus Apotheken in % der AOK-Leistungsausgaben 16,9 Ausgaben für Arzneimittel aus Apotheken in % der GKV-Leistungsausgaben 17,2 Apotheken (öffentliche) 2017 19.748 Apotheker (öffentlicher Apotheken) 2017 51.098 durchschnittliche Apothekerdichte je 100.000 Einwohner (2016) 61 Zahnärzte (einschl. Zahnersatz) AOK-Ausgaben absolut 4.896.185.724 Euro GKV-Ausgaben absolut 14.070.333.703 Euro AOK-Ausgaben je Versicherten 189 Euro GKV-Ausgaben je Versicherten 195 Euro Ausgaben für zahnärztliche Behandlung in % der AOK-Leistungsausgaben 6,0 Ausgaben für zahnärztliche Behandlung in % der GKV-Leistungsausgaben 6,5 berufstätige Zahnärzte insgesamt (Stand: 31.12.2016) 71.926 durchschnittliche Zahnarztdichte je 100.000 Einwohner (2016) 87 Quelle: KJ1, Statistisches Bundesamt, BÄK, BZÄK, ABDA Infos auf einen Blick 2017 AOK-Leistungsausgaben absolut 82.180.629.643 Euro GKV-Leistungsausgaben absolut 217.828.052.794 Euro AOK-Leistungsausgaben je Versicherten 3.168 Euro GKV-Leistungsausgaben je Versicherten 3.016 Euro Krankenhaus (ohne Anschlussreha) AOK-Ausgaben absolut 29.096.281.243 Euro GKV-Ausgaben absolut 72.276.282.524 Euro AOK-Ausgaben je Versicherten 1.122 Euro GKV-Ausgaben je Versicherten 1.001 Euro Ausgaben für Krankenhausbehandlung in % der AOK-Leistungsausgaben 35,4 Ausgaben für Krankenhausbehandlung in % der GKV-Leistungsausgaben 33,2 Krankenhausbetten insgesamt (2016)* 498.718 durchschnittliche Bettendichte je 100.000 Einwohner (2016)* 606 bereinigte Kosten je Behandlungsfall (2016)*1) 4.497 Euro Ärzte AOK-Ausgaben absolut 14.299.029.149 Euro GKV-Ausgaben absolut 38.903.155.598 Euro AOK-Ausgaben je Versicherten 551 Euro GKV-Ausgaben je Versicherten 539 Euro Ausgaben für ärztliche Behandlung in % der AOK-Leistungsausgaben 17,4 Ausgaben für ärztliche Behandlung in % der GKV-Leistungsausgaben 17,9 berufstätige Ärzte insgesamt (Stand: 31.12.2016) 378.607 durchschnittliche Arztdichte je 100.000 Einwohner (2016) 459 * ohne Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen, 1) einschl. Stundenfälle
  4. 4. 4 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 5 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 Basisdaten Basisdaten Beitragsbemessungsgrenzen 2018 Krankenversicherung 4.425,00 Euro (monatlich) Rentenversicherung 6.500,00 Euro (West) 5.800,00 Euro (Ost) Zuzahlung der Versicherten 2017 in Tsd. Euro Zuzahlungsbefreite Versicherte 2017 GKV 2016 2017 Insgesamt (einschließlich Erstattungen und Vorauszahlungen) 3.957.612 4.103.805 Arzneimittel 2.173.799 2.196.249 Krankenhausbehandlung 704.783 689.570 Heil- und Hilfsmittel 785.291 887.241 insgesamt Anteil an allen Versicherten AOK 3.114.342 12,0 % EK 1.781.635 6,4 % BKK 540.467 5,0 % IKK 401.637 7,6 % KBS 279.856 17,1 % GKV 6.182.083 8,6 % Quelle: KJ1 Quelle: KM1, KG2 * zuweisungsfähige Ausgaben Quelle: eigene Berechnung auf Basis BMG KJ1 2017 GKV-Faustformeln 2017 1 Beitragssatzpunkt = 13,5 Mrd. Euro Fondseinnahmen 1 Prozent Ausgabenentwicklung* = 2,3 Mrd. Euro
  5. 5. 6 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 7 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 Basisdaten Basisdaten Zuzahlungen auf einen Blick – Arznei- und Verbandmittel – Hilfsmittel – Fahrkosten – Soziotherapie – Haushaltshilfe 10 % des Abgabepreises, mindestens 5 Euro und höchstens 10 Euro; allerdings nicht mehr als die Kosten des Mittels Häusliche Krankenpflege 10 % der Kosten, begrenzt auf die ersten 28 Kalendertage der Leistungsinanspruch- nahme je Kalenderjahr und zusätzlich 10 Euro je Verordnung Heilmittel (Krankengymnastik, Massagen, Ergotherapie ...) 10 % der Kosten und zusätzlich 10 Euro je Verordnung Hilfsmittel, die zum Verbrauch bestimmt sind max. 10 Euro für den gesamten Monats- bedarf, unabhängig von der Indikation Medizinische Vorsorge für Mütter und Väter 10 Euro je Kalendertag Krankenhausbehandlung – vollstationär 10 Euro je Kalendertag für max. 28 Tage je Kalenderjahr Anschlussrehabilitation 10 Euro je Kalendertag für max. 28 Tage je Kalenderjahr Rehabilitation – ambulant und stationär 10 Euro je Kalendertag Vorsorge – stationär 10 Euro je Kalendertag Medizinische Rehabilitation für Mütter und Väter 10 Euro je Kalendertag Befreiungsmöglichkeiten Die Zuzahlungen, die ein Patient 2018 leisten muss, betragen insgesamt höchstens zwei Prozent der jährlichen Bruttoeinnahmen (= Belastungsgrenze). Bei der Ermittlung der Belastungsgrenze werden für Angehörige, die im gemeinsamen Haushalt des Versicherten leben, Freibeträge berücksichtigt. Für chronisch Kranke, die wegen ein und derselben schwerwiegenden Krankheit in Dauerbehandlung sind, liegt die Belastungsgrenze bei einem Prozent der jährlichen Bruttoeinnahmen. Quelle: BMG Entwicklung der gesetzlichen Krankenkassen, GKV Stand jeweils 1. Januar 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 110 242 221 202 169 156 146 134 132 124 118 113 5 4 8 10 104 132 EKAOK LKK GKVBKKIKK Rückgang der gesetzlichen Krankenkassen nach Kassenarten 2007–2018 Veränderung absolut, Stand jeweils 1. Januar Quelle: BMG
  6. 6. 8 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 9 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 Basisdaten Basisdaten Die wichtigsten Reformen im Gesundheitswesen seit 2004 Inkraft- treten Gesetz durchschnittlicher Beitragssatz in % 2004 GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) 14,22 2006 Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz (AVWG) 14,21 2007 Vertragsarztrechts-Änderungsgesetz (VÄndG) 14,8 2007 GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG) 14,8 2008 Pflege-Weiterentwicklungsgesetz 14,9 2009 Gesetz zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) 15,2* 2009 Krankenhausfinanzierungsreformgesetz (KHRG) 15,2* 2011 Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) 15,5 2011 GKV-Finanzierungsgesetz (GKV-FinG) 15,5 2012 GKV-Versorgungsstrukturgesetz (GKV-VStG) 15,5 2012 Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) 15,5 2012 Psychiatrie-Entgeltgesetz (PsychEntgG) 15,5 2013 Patientenrechtegesetz 15,5 2013 Krebsfrüherkennungs- und registergesetz (KFRG) 15,5 2013 Apothekennotdienst-Sicherstellungsgesetz (ANSG) 15,5 2013 Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung 15,5 2014 14. SGB-V-Änderungsgesetz 15,5 2015 GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts-Weiterentwicklungs- gesetz (GKV-FQWG) 15,5** 2015 GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) 15,5** 2015 Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf 15,5** ab 2009 GKV-weit einheitlicher Beitragssatz * 1. Halbjahr 2009 15,5 %, 2. Halbjahr 2009 14,9 % ** davon allgemeiner Beitragssatz 14,6 % + durchschnittlicher Zusatzbeitrag 0,9 % *** davon allgemeiner Beitragssatz 14,6 % + durchschnittlicher Zusatzbeitrag 1,1 % Quelle: AOK-Bundesverband; www.aok-reformdatenbank.de Inkraft- treten Gesetz durchschnittlicher Beitragssatz in % 2015 Hospiz- und Palliativgesetz (HPG) 15,5** 2015 Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG I) 15,5** 2015 Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz) 15,5** 2016 Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) 15,7*** 2016 Zweites Pflegestärkungsgesetz (PSG II) 15,7*** 2016 Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwen- dungen im Gesundheitswesen (E-Health-Gesetz) 15,7*** 2016 Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheits- wesen 15,7*** 2017 Drittes Pflegestärkungsgesetz (PSG III) 15,7*** 2017 Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen (PsychVVG) 15,7*** 2017 GKV-Selbstverwaltungsstärkungsgesetz (GKV-SVSG) 15,7*** 2017 Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (HHVG) 15,7*** 2017 Gesetz zur Reform der Pflegeberufe (Pflegeberufereform- gesetz) 15,7*** 2017 Gesetz zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung 15,7*** 2017 GKV-Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz (AMVSG) 15,7***
  7. 7. 10 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 11 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 Basisdaten Basisdaten BKK 10.808.093 15,0 % IKK 5.269.254 7,3 % AOK 25.938.841 35,9 % GKV gesamt 72.228.741 EK 27.926.240 38,7 % LKK 650.172 0,9 % KBS 1.636.141 2,3 % Mitglieder (im Jahresdurchschnitt) Versicherte (im Jahresdurchschnitt) AOK GKV 3,05 1,47 1,15 3,16 Mitglieder und Versicherte 2017 im Vergleich zum Vorjahr AOK und GKV Veränderung in Prozent 2016 20172008 2009 2010 2011 2013 2014 20152012 0 5 10 15 20 25 30 23,91 23,64 13,91 6,25 1,66 0,86 KBS 1,64 AOK 25,94 EK 27,93 BKK 10,81 LKK 0,65 IKK 5,27 Entwicklung der Versicherten Versicherte in Mio, Jahresdurchschnitt Marktanteile der gesetzlichen Krankenkassen nach Versicherten, Jahresdurchschnitt 2017 Quelle: KM1 Quelle: KM1 Quelle: KM1
  8. 8. 12 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 13 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 FinanzdatenFinanzdaten Finanzdaten der Kassenarten 2017 in Mrd. Euro AOK BKK IKK EK KBS LKK GKV Überschuss/ Defizit 1,5 0,4 0,2 1,2 0,2 0,0 3,5 Einnahmen insgesamt 88,9 30,9 15,7 88,5 7,3 2,6 233,9 Ausgaben insgesamt 87,4 30,5 15,4 87,3 7,2 2,6 230,4 AOK BKK IKK EK KBS LKK GKV Überschuss/ Dezit 58,6 35,1 46,3 42,8 98,7 6,2 48,5 Einnahmen insgesamt 3.427 2.859 2.974 3.168 4.486 4.020 3.238 Ausgaben insgesamt 3.368 2.824 2.928 3.125 4.387 4.014 3.190 AOK BKK IKK EK KBS LKK GKV Überschuss/ Defizit 75,4 46,9 60,4 54,6 117,8 8,1 62,6 Einnahmen insgesamt 4.409 3.819 3.877 4.047 5.353 5.252 4.174 Ausgaben insgesamt 4.333 3.772 3.817 3.992 5.236 5.244 4.112 je Versicherten in Euro je Mitglied in Euro GKV-Beitragssatz 2015 2016 201820172009 2010 2011 2012 2013 2014 Zusatzbeitrag* 15,2 14,9 15,5 15,5 15,5 15,5 14,6 14,6 14,6 14,6 0,9 1,1 1,1 1,0 Beitragssätze der GKV in Prozent Quelle: Statistisches Bundesamt, Fachserie 18, Reihe 1.5; KJ1 Bruttoinlandsprodukt (BIP) und Ausgaben der Krankenversicherung BIP Ausgaben GKV Ausgaben GKV zu BIP Jahr Mio. EUR Mio. EUR in % 2008 2.561.740 160.937 6,3 2009 2.460.280 170.480 6,9 2010 2.580.060 175.771 6,8 2011 2.703.120 179.536 6,6 2012 2.758.260 184.249 6,7 2013 2.826.240 194.490 6,9 2014 2.932.470 205.540 7,0 2015 3.043.650 213.675 7,0 2016 3.144.050 222.731 7,1 2017 3.263.350 230.389 7,1 ab 2009 GKV-weit einheitlicher Beitragssatz * Stichtag jeweils 01. Januar Quelle: Statistisches Bundesamt, KG1, KJ1, KM1 Quelle: KJ1
  9. 9. 14 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 15 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 LeistungsausgabenLeistungsausgaben Ausgaben für einzelne Leistungsbereiche der GKV 2017 Krankengeld 5,64 % Zahnärztliche Behandlung (ohne Zahnersatz) 4,95 % Hilfsmittel 3,70 % Heilmittel 3,10 % Fahrkosten 2,53 % Dialyse 1,00 % Schutzimpfungen 0,64 % Behandlungspflege und Häusliche Krankenpflege 2,79 % Zahnersatz 1,51 % Schwangerschaft/Mutterschaft** 0,65 % Sonstiges 1,65 % Früherkennungsmaßnahmen 1,06 % Vorsorge- und Rehabilitationsleistungen 1,59 % Krankenhausbehandlung 34,38 % Arzneimittel 17,31 % Ärztliche Behandlung* 17,49 % KBS GKV BKK AOK37,73 % 13,26 % 6,70 % 38,08 % 1,10 % 3,15 % 100,00 % 4,5 % -7,9 % 2,0 % 8,0 % 0,4 % -0,5 % 3,6 % IKK EK LKK 82,9 2,4 82,2 28,9 14,6 6,8 217,8 Anteil an GKV Veränderung zum Vorjahr Leistungsausgaben 2017 nach Kassenarten in Mrd. Euro je Versicherten in Euro in Mrd. Euro AOK GKV Veränderung zum Vorjahr 4,4 %87,4 3,4 % 1,2 %3.368 2,3 %3.190 230,4 Gesamtausgaben 2017, AOK und GKV Quelle: KJ1 Quelle: KJ1 * Nicht berücksichtigt wurden die gezahlten Beträge für Früherkennung, Impfungen, ehemals Sonstige Hilfen und Dialyse-Sachkosten; ** ohne stationäre Entbindung Summen können rundungsbedingt abweichen Quelle: GKV-Spitzenverband, KJ1
  10. 10. 16 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 17 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 LeistungsausgabenLeistungsausgaben Ausgabenverteilung 2017, AOK und GKV je Versicherten in Euro Ausgabenverteilung 2017, AOK und GKV in Mrd. Euro Veränderung zum Vorjahr -0,2 %1.122 1,4 %1.001 2,1 %551 2,9 %539 2,1 %141 1,2 %149 0,1 %48 -0,3 %46 -1,0 %537 1,0 %518 6,9 %207 7,0 %205 4,7 %149 4,0 %170 -0,4 %40 1,0 %38 4,0 %91 5,3 %76 2,4 %104 5,1 %86 6,9 %31 3,6 %30 -0,9 %174 -2,2 %150 AOK GKV Verwaltungs- kosten Soziale Dienste, Prävention Häusl. Krankenpflege, Haushaltshilfe Fahrkosten Vorsorge- u. Reha- maßnahmen (einschl. Anschlussreha) Krankengeld Heil- u. Hilfsmittel Zahnersatz Zahnärzte Ärzte Krankenhaus- behandlung (ohne Anschlussreha) Arznei-, Verband- u. Hilfsmittel aus Apo- theken u.v. Sonstigen Veränderung zum Vorjahr 3,0 %29,1 2,6 %72,3 5,3 %14,3 4,1 %38,9 5,3 %3,7 2,4 %10,8 3,3 %1,2 0,8 %3,3 2,1 %13,9 2,2 %37,4 10,3 %5,4 8,2 %14,8 8,0 %3,9 5,2 %12,3 2,7 %1,0 2,1 %2,8 7,2 %2,4 6,5 %5,5 5,6 %2,7 6,3 %6,2 10,3 %0,8 4,8 %2,2 2,2 %4,5 -1,1 %10,9 AOK GKV Verwaltungs- kosten Soziale Dienste, Prävention Häusl. Krankenpflege, Haushaltshilfe Fahrkosten Vorsorge- u. Reha- maßnahmen (einschl. Anschlussreha) Krankengeld Heil- u. Hilfsmittel Zahnersatz Zahnärzte Ärzte Krankenhaus- behandlung (ohne Anschlussreha) Arznei-, Verband- u. Hilfsmittel aus Apo- theken u.v. Sonstigen Quelle: KJ1 Quelle: KJ1
  11. 11. 18 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 19 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 LeistungsausgabenLeistungsausgaben Quelle: KJ1 Summe der Leistungsausgaben Krankenhausbehandlung (ohne Anschlussrehabilitation) Arznei-, Verband- u. Hilfsmittel aus Apotheken u. v. Sonstigen Heil- und Hilfsmittel Jahr AOK GKV AOK GKV AOK GKV AOK GKV 2008 56,9 150,9 21,0 50,9 11,3 29,1 3,3 9,1 2009 60,5 160,4 22,2 54,2 11,7 30,7 3,5 9,6 2010 62,8 165,0 23,3 56,7 11,9 30,8 3,7 10,0 2011 64,3 168,7 24,0 58,5 11,4 29,6 3,8 10,6 2012 65,8 173,2 24,7 60,2 11,3 29,7 4,0 10,9 2013 68,9 182,7 25,7 62,9 11,6 30,7 4,5 11,5 2014 72,3 193,6 26,6 65,7 12,6 33,7 4,5 12,5 2015 75,3 202,0 27,3 68,0 13,2 35,2 4,7 13,1 2016 78,6 210,4 28,3 70,5 13,6 36,6 4,9 13,7 2017 82,2 217,8 29,1 72,3 13,9 37,4 5,4 14,8 Ärzte Zahnärzte Zahnersatz Krankengeld Jahr AOK GKV AOK GKV AOK GKV AOK GKV 2008 9,1 25,9 2,4 8,0 1,1 2,9 1,9 6,6 2009 10,1 27,7 2,4 8,2 1,1 3,0 2,0 7,3 2010 10,7 28,4 2,5 8,3 1,1 3,1 2,1 7,8 2011 10,9 29,1 2,6 8,5 1,2 3,2 2,4 8,5 2012 11,1 29,7 2,7 8,7 1,1 3,1 2,6 9,2 2013 12,0 32,8 3,1 9,5 1,1 3,1 2,8 9,8 2014 12,3 34,3 3,1 9,8 1,2 3,2 3,1 10,6 2015 12,9 35,8 3,3 10,2 1,2 3,3 3,4 11,2 2016 13,6 37,4 3,5 10,5 1,2 3,3 3,6 11,7 2017 14,3 38,9 3,7 10,8 1,2 3,3 3,9 12,3 Leistungsausgaben, AOK und GKV in Mrd. Euro
  12. 12. 20 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 21 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 LeistungsausgabenLeistungsausgaben Krankengeld Heil- u. Hilfsmittel Krankenhausbehandlung (ohne Anschlussreha) Ärzte Arznei-, Verband- u. Hilfsmittel aus Apotheken und von Sonstigen Zahnärzte einschl. Zahnersatz LKK BKK AOK IKK EK KBS 1.392 820 1.122 900 945 1.395 LKK BKK AOK IKK EK KBS 625 440 537 480 530 593 LKK BKK AOK IKK EK KBS 200 199 189 194 200 184 LKK BKK AOK IKK EK KBS 595 501 551 475 550 578 LKK BKK AOK IKK EK KBS 282 182 207 187 211 233 LKK BKK AOK IKK EK KBS 4 200 149 202 177 144 ‘04‘03‘022001 ‘05 ‘06 ‘07 ‘08 ‘09 ‘10 ‘11 ‘13 ‘14 ‘15 ‘16‘12 60 70 80 100 90 110 120 130 140 150 160 170 180 2017 Ärzte Arznei-, Verband- und Hilfsmittel aus Apotheken und von Sonstigen Zahnärzte einschl. Zahnersatz Heil- und Hilfsmittel Krankengeld Krankenhaus- behandlung (ohne Anschlussreha) Entwicklung der wichtigsten AOK-Leistungsausgaben je Versicherten Index: 2001 = 100 Quelle: KJ1Quelle: KJ1 Leistungsausgaben 2017 nach Kassenarten je Versicherten in Euro
  13. 13. 22 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 23 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 Krankenhaus Krankenhaus Pflegedienst Ärztlicher Dienst 129,14 Übrige Personalkosten** 43,41 6,62 Technischer Dienst Wirtschafts- und Versorgungsdienst Medizinisch-technischer Dienst Funktionsdienst Verwaltungsdienst 16,47 137,24 58,37 11,30 27,03 Anteil an Gesamtkosten* der Krankenhäuser 61,32 % Übrige Sachkosten** Wirtschaftsbedarf Verwaltungsbedarf Wasser, Energie, Brennstoffe Pflegesatzfähige Instandhaltung Lebensmittel 25,92 Medizinischer Bedarf 130,62 16,39 35,88 24,89 18,45 14,43 Anteil an Gesamtkosten* der Krankenhäuser 38,05 % Personalkosten der Krankenhäuser 2016 je Berechnungs- und Belegungstag in Euro insgesamt 429,57 Euro Sachkosten der Krankenhäuser 2016 je Berechnungs- und Belegungstag in Euro insgesamt 266,58 Euro ohne vor- und nachstationäre Krankenhausbehandlung, ambulantes Operieren im Krankenhaus, stationäre Entbindung und Anschlussheilbehandlung Quelle: KJ1, KG2 * Personal- und Sachkosten stellen 99,4 % der Gesamtkosten der Krankenhäuser dar, 0,6 % ergeben sich aus Zinsen und Steuern; ** Zentraler Verwaltungsdienst, Zentraler Gemeinschaftsdienst, sonstige Abgaben, Versicherungen, wiederbeschaffte Gebrauchsgüter u. sonstige Sachkosten Quelle: Statistisches Bundesamt, Fachserie 12, Reihe 6.1.1 und Reihe 6.3 * Personal- und Sachkosten stellen 99,4 % der Gesamtkosten der Krankenhäuser dar, 0,6 % ergeben sich aus Zinsen und Steuern; ** Klinisches Hauspersonal, Sonderdienste, sonstiges Personal, nicht zurechenbare Personalkosten Quelle: Statistisches Bundesamt, Fachserie 12, Reihe 6.1.1 und Reihe 6.3 Quelle: KJ1 Ausgaben für Krankenhausbehandlung, AOK und GKV je Versicherten in Euro ohne Anschlussreha Ausgaben für stationäre Behandlung je Fall und Tag, AOK und GKV in Euro AOK GKV Jahr je Versicherten Veränderung zum Vorjahr in % je Versicherten Veränderung zum Vorjahr in % 2008 877 4,55 726 3,88 2009 938 6,91 774 6,67 2010 969 3,29 812 4,90 2011 992 2,41 840 3,43 2012 1.015 2,30 863 2,73 2013 1.059 4,36 900 4,32 2014 1.093 3,24 935 3,85 2015 1.115 2,03 961 2,82 2016 1.124 0,75 987 2,65 2017 1.122 -0,19 1.001 1,41 Jahr Ausgaben je Krankenhausfall Ausgaben je Krankenhaustag AOK GKV AOK GKV 2008 3.353 3.165 326 327 2009 3.556 3.332 354 352 2010 3.636 3.418 369 367 2011 3.721 3.472 379 385 2012 3.805 3.429 404 381 2013 3.964 3.678 408 403 2014 4.055 3.767 427 420 2015 4.214 4.018 441 438 2016 4.335 4.146 460 454 2017 4.465 4.301 469 467
  14. 14. 24 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 25 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 Krankenhaus Krankenhaus 1) ab 2011 berechnet mit der Durchschnittsbevölkerung nach Zensus 2011; bis 2010 berechnet mit der Durchschnittsbevölkerung auf Basis früherer Zählungen. Quelle: Statistisches Bundesamt, Fachserie 12, Reihe 6.1.2 1) Fallzahl und Berechnungs-/Belegungstage einschließlich Stundenfälle. 2) ab 2011 berechnet mit der Durchschnittsbevölkerung nach Zensus 2011; bis 2010 berechnet mit der Durchschnittsbevölkerung auf Basis früherer Zählungen. Quelle: Statistisches Bundesamt, Fachserie 12, Reihe 6.1.1 Entwicklung ausgewählter Indikatoren in Krankenhäusern Entwicklung ausgewählter Indikatoren in Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen Jahr Krankenhäuser Patientenbewegung1) insgesamt aufgestellte Betten insgesamt Fallzahl Fallzahl Berechnungs-/ Belegungstage durchschnittliche Verweildauer durchschnittliche Bettenauslastung Anzahl Anzahl je 100.000 Einwohner2) Anzahl je 100.000 Einwohner2) in 1.000 in Tagen in % 2007 2.087 506.954 616 17.178.573 20.883 142.893 8,3 77,2 2008 2.083 503.360 613 17.519.579 21.334 142.535 8,1 77,4 2009 2.084 503.341 615 17.817.180 21.762 142.414 8,0 77,5 2010 2.064 502.749 615 18.032.903 22.057 141.942 7,9 77,4 2011 2.045 502.029 626 18.344.156 22.870 141.676 7,7 77,3 2012 2.017 501.475 624 18.620.442 23.156 142.024 7,6 77,4 2013 1.996 500.671 621 18.787.168 23.296 141.340 7,5 77,3 2014 1.980 500.680 618 19.148.626 23.645 141.534 7,4 77,4 2015 1.956 499.351 611 19.239.574 23.553 141.281 7,3 77,5 2016 1.951 498.718 606 19.532.779 23.720 142.170 7,3 77,9 Jahr Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen Patientenbewegung insgesamt aufgestellte Betten insgesamt Fallzahl Fallzahl Pflegetage durchschnittliche Verweildauer durchschnittliche Bettenauslastung Anzahl Anzahl je 100.000 Einwohner1) Anzahl je 100.000 Einwohner1) in 1.000 in Tagen in % 2007 1.239 170.845 208 1.942.566 2.361 49.483 25,5 79,4 2008 1.239 171.060 208 2.009.526 2.447 50.886 25,3 81,3 2009 1.240 171.489 209 2.005.491 2.449 51.126 25,5 81,7 2010 1.237 171.724 210 1.974.731 2.415 50.219 25,4 80,1 2011 1.233 170.544 212 1.926.055 2.399 48.981 25,4 78,7 2012 1.212 168.968 210 1.964.711 2.443 50.094 25,5 81,0 2013 1.187 166.889 207 1.953.636 2.422 49.455 25,3 81,2 2014 1.158 165.657 205 1.972.853 2.436 49.837 25,3 82,4 2015 1.152 165.013 202 1.970.595 2.412 49.877 25,3 82,8 2016 1.149 165.223 201 1.984.020 2.409 50.211 25,3 83,0
  15. 15. 26 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 27 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 Krankenhaus Krankenhaus 25,5 25,3 25,5 2015 20162007 2008 2009 2010 2011 25,4 2012 25,4 25,5 25,3 25,3 25,3 25,3 2013 2014 79,4 81,3 81,7 2015 20162007 2008 2009 2010 2011 80,1 2012 78,7 81,0 81,2 82,4 83,082,8 2013 2014 Durchschnittliche Bettenauslastung in Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen in Prozent Durchschnittliche Verweildauer in Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen in Tagen 7,3 7,3 8,3 8,1 8,0 7,9 7,7 7,6 7,5 7,4 2015 20162007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 77,2 77,4 77,5 77,4 77,3 77,4 77,4 77,5 77,9 77,3 2015 20162007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Durchschnittliche Bettenauslastung in Krankenhäusern in Prozent Durchschnittliche Verweildauer in Krankenhäusern in Tagen Quelle: Statistisches Bundesamt, Fachserie 12, Reihe 6.1.1 Quelle: Statistisches Bundesamt, Fachserie 12, Reihe 6.1.2 Quelle: Statistisches Bundesamt, Fachserie 12, Reihe 6.1.2Quelle: Statistisches Bundesamt, Fachserie 12, Reihe 6.1.1
  16. 16. 28 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 29 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 Krankenhaus Kranken­hausbetten insgesamt: 498.718 Durch­schnit­t­­­­­liche Betten­dichte im Bundesgebiet: 606 Betten je 100.000 Einwohner * ohne Vorsorge- und Reha­einrichtungen Quelle: Statistisches Bundesamt, Fachserie 12, Reihe 6.1.1, berechnet mit der Durchschnittsbevölke- rung auf Grundlage des Zensus 2011, eigene Berechnung Hamburg Berlin Bremen Schleswig-Holstein Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Hessen Bayern 600 bis unter 650 Thüringen Sachsen-Anhalt Sachsen Brandenburg Mecklenburg- Vorpommern 650 und mehr 559 639 528 697 768 567 709 733 669 584 622 652 591 634 614 unter 600 Krankenhausbetten je 100.000 Einwohner Baden-Württemberg 512 Krankenhaus-Bettendichte* in den Bundesländern 2016 Hamburg Bremen Baden-Württemberg Berlin Saarland Bayern Hessen Schleswig-Holstein Deutschland Mecklenb.-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Sachsen-Anhalt Sachsen Thüringen Brandenburg 692 691 665 663 638 632 621 619 618 617 607 606 606 582 581 546 517 Bereinigte Kosten* der Krankenhäuser 2016 je Berechnungs-/Belegungstag in Euro Krankenhaus * Differenz aus Brutto-Gesamtkosten (stationäre und nichtstationäre Kosten) und Abzügen (wissenschaftliche Forschung und Lehre, Ambulanz, Sonstige) Quelle: Statistisches Bundesamt, Fachserie 12, Reihe 6.1.1 und 6.3
  17. 17. 30 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 31 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 Krankenhaus Krankenhaus 27,3 29,1 21,0 22,2 23,3 24,0 24,7 25,7 26,6 68,0 28,3 70,5 72,3 50,9 54,2 56,7 58,5 60,2 62,9 65,7 2014 2015 2016 20172008 2009 2010 2011 2012 2013 AOK GKV GKV AOK 2015 2016 20172008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 3,5 2,1 6,6 6,1 4,6 4,9 3,2 3,0 2,8 2,7 4,6 4,2 4,5 3,5 3,5 3,6 2,7 3,4 3,0 2,6 Entwicklung der Krankenhausausgaben*, AOK und GKV in Mrd. Euro Veränderung Krankenhausausgaben* zum Vorjahr, AOK und GKV in Prozent Veränderung des Erlösvolumens1 und der Landesbasisfallwerte2 im Jahr 2018 Bundesland Landesbasis- fallwert ohne Ausgleiche in Euro Veränderung des Landesbasis- fallwertes zum Vorjahr3 Erlösvolumen auf Landesebene in Euro Veränderung des Erlös- volumens zum Vorjahr Baden-Württemberg 3.447,85 € 2,66 % 8.369.801.919 € 4,43 % Bayern 3.450,43 € 2,54 % 10.955.253.267 € 2,54 % Berlin 3.444,38 € 2,79 % 3.568.377.680 € 4,92 % Brandenburg 3.439,00 € 2,73 % 2.049.644.000 € 3,25 % Bremen 3.458,00 € 2,35 % 812.180.460 € 2,58 % Hamburg 3.443,65 € 2,80 % 2.169.499.500 € 3,06 % Hessen 3.444,53 € 2,75 % 5.166.795.000 € 2,75 % Mecklenburg-Vorp. 3.446,50 € 2,85 % 1.499.916.800 € 2,85 % Niedersachsen 3.439,00 € 2,86 % 6.310.520.293 € 4,06 % Nordrhein-Westfalen 3.447,43 € 2,75 % 17.623.455.771 € 4,60 % Rheinland-Pfalz 3.616,91 € 2,45 % 3.472.233.600 € 5,75 % Saarland 3.478,50 € 2,67 % 1.066.845.515 € 2,86 % Sachsen 3.438,60 € 2,90 % 3.831.112.751 € 4,37 % Sachsen-Anhalt 3.438,50 € 2,80 % 2.142.185.500 € 3,47 % Schleswig-Holstein 3.439,00 € 2,76 % 2.163.371.730 € 3,60 % Thüringen 3.438,60 € 2,90 % 2.210.332.080 € 3,03 % Bund(CM-gewichtet)4 3.453,46 € 2,72 % 73.411.525.866 € 3,87 % Bundesbasisfallwert 3.467,30 € +2,5 % Korridor 3.553,98 € -1,25 % Korridor 3.431,93 € 1 Erlösvolumen: Produkt aus Landesbasisfallwert und vereinbartem Casemixvolumen (Leistungsmenge) 2 Die unterschiedlichen Landesbasisfallwerte der Länder werden schrittweise an einen einheitlichen Basisfallwertkorridor in Höhe von +2,5 % bis -1,25 % um den einheitlichen Basisfallwert angeglichen. 3 inkl. anteiliger Tariferhöhungsrate nach § 10 Abs. 5 Satz 5 KHEntgG 4 Entspricht dem Berechnungsergebnis nach § 10 Abs. 9 Satz 2 KHEntgG (ohne Veränderungsrate) Quelle: AOK-Bundesverband * Krankenhausbehandlung ohne Anschlussreha Quelle: KJ1 * Krankenhausbehandlung ohne Anschlussreha Quelle: KJ1
  18. 18. 32 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 33 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 Krankenhaus Krankenhaus ambulante Operationen vollstationäre Operationen 2015 20162007 2008 2009 2010 2011 2012 20142013 102,9 110,7 113,1 115,7 118,3 119,0 121,9 100,0 107,3 108,1 112,4 113,8 114,0 115,8 119,2 123,6 120,7 126,1 119,7 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2014 2016 201720152013 -3,22 -3,07 -4,42 -3,65 2,76 1,41 -4,06 -6,17 -0,24 0,12 1,62 -0,89 -2,24 1,60 3,12 5,50 8,24 8,56 9,76 12,06 14,30 17,06 17,41 18,00 20,12 16,02 Veränderung der realen Investition des jeweiligen Jahres zum Stand Jahr 2004 Veränderungsrate inkl. Inflationsausgleich des realen Investitionsbetrags des Jahres 2004 -10 -8 -6 -4 -2 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 -5 0 5 10 15 20 25 30 35 2015 20162004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 201420132012 Krankenhausärzte gesamt 34,39 Pflegekräfte gesamt 5,04 * Vollkräfte; ** Vollkräfte, Pflegekräfte mit einem direkten Beschäftigungsverhältnis bei der Einrichtung Quelle: Statistisches Bundesamt, Fachserie 12, Reihe 6.1.1 Veränderung der Anzahl der Ärzte* und Pflegekräfte** im Krankenhaus Index: 2004 = 0 % Entwicklung der Krankenhausinvestitionen der Bundesländer* seit 2004 Index: 2004 = 0 % Operationen und Behandlungsfälle im Krankenhaus Jahr vollstationäre Operationen ambulante Operationen teil- stationäre Behandlungen vor- stationäre Behandlungen nach- stationäre Behandlungen 2007 13.288.291 1.638.911 675.082 2.714.169 781.197 2008 13.677.709 1.758.305 702.649 2.991.986 820.371 2009 14.360.493 1.813.727 667.093 3.298.544 875.259 2010 14.937.120 1.854.125 673.080 3.510.861 905.602 2011 15.373.497 1.865.319 686.364 3.820.969 958.163 2012 15.714.665 1.867.934 734.263 4.092.333 988.307 2013 15.818.274 1.897.483 724.685 4.336.205 993.593 2014 16.201.413 1.953.727 743.561 4.581.160 1.031.277 2015 16.422.693 1.978.783 764.745 4.656.886 1.057.015 2016 16.755.574 1.962.051 773.807 4.670.177 1.075.006 Quelle: Statistisches Bundesamt, Fachserie 12, Reihe 6.1.1; DRG-Statistik Quelle: Statistisches Bundesamt, Fachserie 12, Reihe 6.1.1; DRG-Statistik * Nach Gutachten des RWI vom 6.12.2017 im Auftrag des BMG beträgt der förderfähige Investitionsbedarf im Jahr 2015 6,8 % der jährlichen Gesamterlöse. Quelle: DKG, AOK-Bundesverband Entwicklung der Operationen Index: 2007 = 100
  19. 19. 34 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 35 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 ÄrzteÄrzte Hamburg Berlin Bremen Schleswig-Holstein Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Hessen Bayern 430 bis unter 500 Thüringen Sachsen-Anhalt Sachsen Brandenburg Mecklenburg- Vorpommern 500 und mehr 449 467 402 704 596 617 410 431 451 448 438 495 480 424 389 unter 430 Berufstätige Ärzte je 100.000 Einwohner Baden-Württemberg 444 Arztdichte in den Bundesländern 2016 Quelle: KJ1 * einschl. angestellte Ärzte; ** einschl. Unfallchirurgie, davon Ausweis der Chirurgie *** einschl. Diagnostische Radiologie, ohne Strahlentherapie; **** einschl. Praktische Ärzte (EWG-Recht) Quelle: Ärztestatistik der Bundesärztekammer, eigene Berechnungen Ausgaben für ärztliche Behandlung, AOK und GKV je Versicherten in Euro Zahl der Ärzte nach Fachgruppen 2016/2017 Stand 31.12.2017 AOK GKV Jahr je Versicherten Veränderung zum Vorjahr in % je Versicherten Veränderung zum Vorjahr in % 2008 382 4,6 370 4,8 2009 426 11,3 395 6,9 2010 446 4,8 407 3,1 2011 448 0,4 417 2,4 2012 454 1,5 426 2,1 2013 493 8,5 470 10,4 2014 505 2,5 487 3,7 2015 525 4,0 506 3,8 2016 540 2,8 524 3,5 2017 551 2,1 539 2,9 Arztgruppe ambulant tätige Ärzte* 2016 2017 Innere Medizin 25.289 25.979 Innere u. Allgemeinmedizin (Hausarzt) 37.523 37.489 Chirurgie 11.878 12.100 Anästhesiologie 3.930 4.086 Frauenheilkunde und Geburtshilfe 11.500 11.593 Kinder- und Jugendmedizin 7.244 7.357 Orthopädie** 6.948 7.113 Psychiatrie/Psychotherapie 4.154 4.247 Radiologie*** 3.787 3.916 Augenheilkunde 6.097 6.188 Hals-Nasen-Ohrenheilkunde 4.413 4.431 Haut- und Geschlechtskrankheiten 4.443 4.522 Urologie 3.094 3.146 Nervenheilkunde 1.837 1.750 Neurologie 1.830 1.971 sonstige Fachärzte 3.967 3.929 Fachärzte zusammen 137.934 139.817 Ärzte ohne Gebietsbezeichnung**** 14.055 14.552 Insgesamt 151.989 154.369 Berufstätige Ärzte ins­gesamt: 378.607 Stand: 31.12.2016 Durch­schnit­t­­­­­liche Arztdichte im Bundesgebiet: 459 berufstätige Ärzte je 100.000 Einwohner Quelle: Bundesärztekammer, Statistische Ämter des Bundes und der Länder, eigene Berechnung
  20. 20. 36 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 37 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 ÄrzteÄrzte Nervenheilkunde Neurologie Urologie Radiologie*** sonstige Fachärzte Anästhesiologie Psychiatrie/Psychotherapie Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Haut- und Geschlechtskrankheiten Augenheilkunde Orthopädie** Kinder- und Jugendmedizin Frauenheilkunde und Geburtshilfe Chirurgie Ärzte ohne Gebietsbezeichnung**** Innere Medizin Innere u. Allgemeinmedizin (Hausarzt) 1,1 1,3 2,0 2,5 2,5 2,6 2,8 2,9 2,9 4,0 4,6 4,8 7,5 7,8 9,4 16,8 24,3 Urologen Hautärzte Hals-Nasen-Ohrenärzte Chirurgen Nervenärzte, Psychiater und Neurologen Orthopäden Psychologische Psychotherapeuten Kinder- und Jugendmediziner Augenärzte Radiologen und Strahlentherapeuten Gynäkologen Internisten Allgemeinmediziner/hausärztliche Internisten alle Ärzte 3,24 2,33 3,31 1,38 3,79 3,08 12,44 5,16 3,78 6,47 2,75 4,29 3,19 4,24 Durchschnittliche Überschüsse je Arzt 2015 in Euro* Veränderung der KV-Gesamtvergütung 2016 zum Vorjahr je Arztgruppe* in Prozent Urologen Hautärzte Hals-Nasen-Ohrenärzte Chirurgen Nervenärzte, Psychiater und Neurologen Orthopäden Psychologische Psychotherapeuten Kinder- und Jugendmediziner Augenärzte Radiologen und Strahlentherapeuten Gynäkologen Internisten Allgemeinmediziner/hausärztliche Internisten alle Ärzte 620 790 837 977 1.068 1.390 1.457 1.485 1.660 2.083 2.250 4.017 11.731 35.114 KV-Gesamtvergütung 2016 je Arztgruppe* in Mio. Euro Anteil der Arztgruppe an der Arztzahl 2017* in Prozent * Arztgruppen ohne ermächtigte Ärzte, ohne Umsatz aus Selektivverträgen Quelle: Abrechnungsstatistik der KBV, zugelassene und angestellte Vertragsärzte und Psychotherapeuten * Daten werden alle vier Jahre erhoben Quelle: Statistisches Bundesamt, Angaben beziehen sich auf den Gesamterlös eines Praxisinhabers * Arztgruppen ohne ermächtigte Ärzte, ohne Umsatz aus Selektivverträgen Quelle: Abrechnungsstatistik der KBV, zugelassene und angestellte Vertragsärzte und Psychotherapeuten * ambulant tätige Ärzte einschl. angestellte Ärzte; ** einschl. Unfallchirurgie, davon Ausweis der Chirurgie; *** einschl. Diagnostische Radiologie, ohne Strahlentherapie; **** einschl. Praktische Ärzte (EWG-Recht) Quelle: Ärztestatistik der Bundesärztekammer, eigene Berechnungen Kinderärzte Allgemeinmediziner Gynäkologen Hals-Nasen-Ohrenärzte Fachärzte für Innere Medizin Chirurgen Urologen Orthopäden Hautärzte Augenärzte Radiologen 161.000 166.000 167.000 173.000 183.000 206.000 209.000 210.000 214.000 225.000 256.000 Neurologen, Psychiater, ärztliche Psychotherapeuten 373.000
  21. 21. 38 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 39 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 Zahnärzte AOK GKV Jahr je Versicherten Veränderung zum Vorjahr in % je Versicherten Veränderung zum Vorjahr in % 2008 145 2,5 156 2,6 2009 149 3,0 160 2,8 2010 152 1,9 164 2,1 2011 156 2,9 167 2,3 2012 158 1,1 169 0,7 2013 173 9,9 181 7,2 2014 177 2,3 185 2,6 2015 183 3,0 191 2,9 2016 186 1,7 193 1,3 2017 189 1,6 195 0,9 AOK GKV Jahr je Versicherten Veränderung zum Vorjahr in % je Versicherten Veränderung zum Vorjahr in % 2008 44 3,9 42 3,4 2009 46 3,9 43 3,9 2010 47 2,4 45 3,2 2011 48 2,4 46 2,4 2012 47 -2,7 44 -3,3 2013 47 1,4 45 0,7 2014 48 2,4 46 2,3 2015 49 1,1 46 1,7 2016 48 -1,9 46 -1,4 2017 48 0,1 46 -0,3 Zahnarztdichte in den Bundesländern 2016 Berufstätige Zahnärzte ins­gesamt: 71.926 Durchschnittliche Zahnarztdichte im Bundesgebiet: 87 berufstätige Zahnärzte je 100.000 Einwohner Quelle: Bundes- zahnärztekammer, Statistisches Bundesamt Hamburg Berlin Bremen Schleswig-Holstein Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Hessen Bayern 80 bis unter 90 Thüringen Sachsen-Anhalt Sachsen Brandenburg Mecklenburg- Vorpommern 90 bis unter 100 100 und mehr 83 88 84 112 81 120 86 94 82 90 75 68 91 96 79 unter 80 Berufstätige Zahnärzte je 100.000 Einwohner Baden-Württemberg 83 Quelle: KJ1 Quelle: KJ1 Ausgaben für zahnärztliche Leistungen (einschl. Zahnersatz), AOK und GKV je Versicherten in Euro davon Zahnersatz Zahnärzte
  22. 22. Arzneimittel Arzneimittel 40 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 41 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 Verordnungen (Mio.) Wert je Verordnung (Euro) Umsatz (Mrd. Euro) 26,7 608,0 43,9 663,7 62,5 41,5 2016* 2017*2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Quelle: ABDA, DAV, Statistisches Bundesamt, eigene Berechnungen, Stichtag: 31.12. ab 2011 Bevölkerung auf Grundlage des Zensus 2011Quelle: GKV-Arzneimittelindex im WIdO * beinhalten Fertigarzneimittel und parenterale Zubereitungen Quelle: GKV-Arzneimittelindex im WIdO Apotheken und Apotheker im Bundesgebiet Verordnungs- und Umsatzentwicklung im GKV-Arzneimittelmarkt Jahr öffentliche Apotheken absolut Einwohner je Apotheke Apotheker in öffentlichen Apotheken Apotheker je 100.000 Einwohner 2008 21.602 3.796 48.030 58,57 2009 21.548 3.796 48.002 58,68 2010 21.441 3.813 48.695 59,56 2011 21.238 3.782 48.690 60,61 2012 20.921 3.849 48.422 60,13 2013 20.662 3.909 49.288 61,02 2014 20.441 3.972 49.821 61,36 2015 20.249 4.058 50.356 61,28 2016 20.023 4.121 50.123 60,74 2017 19.748 4.192 51.098 61,72 Quelle: KJ1 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2,2 2,3 2,3 2,3 1,7 1,7 1,9 2,0 2,0 2,1 Zuzahlungen der GKV-Versicherten bei Arzneimitteln in Mrd. Euro Ausgaben für Arznei- und Verbandmittel aus Apotheken und von Sonstigen, AOK und GKV je Versicherten in Euro AOK GKV Jahr je Versicherten Veränderung zum Vorjahr in % je Versicherten Veränderung zum Vorjahr in % 2008 474 5,6 416 5,3 2009 494 4,3 438 5,4 2010 493 -0,2 441 0,6 2011 470 -4,6 424 -3,8 2012 463 -1,3 427 0,6 2013 476 2,7 439 2,8 2014 519 8,9 480 9,3 2015 539 4,0 497 3,7 2016 542 0,5 512 3,0 2017 537 -1,0 518 1,0
  23. 23. Arzneimittel Arzneimittel 42 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 43 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 Umsatz Verordnungen 31,5 76,4 68,6 36,8 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016* 2017* 20 30 40 50 60 70 80 EK GKV BKK AOK 11,9 % 9,7 % 9,9 % 14,1 % 9,9 % 10,7 % IKK KBS 52,45 55,63 42,67 64,05 47,32 83,32 Anteil an Arzneimittelausgaben Einsparungen je Versicherten in Euro erheblich 1 % Zusatznutzen kein Zusatznutzen 12 % beträchtlich 13 % gering 17 % nicht quantifizierbar 57 % erheblich 0,4 % Zusatznutzen kein Zusatznutzen 70 % beträchtlich 14 % gering 11 % nicht quantifizierbar 4 % geringerer Nutzen 0,2 % Anteil der Generika am Gesamtmarkt Verordnungen und Umsatz in Prozent Nutzenbewertung von Arzneimitteln nach Teilindikationen Nutzenbewertung von Arzneimitteln zur Behandlung seltener Erkrankungen nach Teilindikationen Quelle: Arzneiverordnungs-Report 2018 Quelle: Arzneiverordnungs-Report 2018 * beinhalten Fertigarzneimittel und parenterale Zubereitungen Quelle: GKV-Arzneimittelindex im WIdO Einsparungen durch Arzneimittelrabattverträge 2017 je Versicherten* und Anteil an Arzneimittelausgaben * Erlöse aus Rabattverträgen nach § 130a Abs. 8 SGB V 2017 nach amtlicher Statistik KV45 des BMG Quelle: KV45
  24. 24. Arzneimittel Arzneimittel 44 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 45 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 95 96 97 98 99 100 2016 20182017 Festbetragsmarkt 95,5 Nicht-Festbetrags- markt 97,7 Gesamtmarkt 96,8 Preisindex nach Marktsegmenten Index: 1/2016 = 100 0 1000 2000 3000 4000 5000 6000 7000 Neue Markteinführungen 6.815 Patent- markt 3.312 Gesamtmarkt 363 170 1.033 881 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 Durchschnittliche ungewichtete Packungspreise in Euro Quelle: GKV-Arzneimittelindex im WIdO Quelle: GKV-Arzneimittelindex im WIdO Bund: 587 Faktoren für regionale Unterschiede in den Gesamt- verordnungen: Anteil älterer Versicherter in der Region sozioökonomische Struktur der Versicherten in der Region unterschiedliches Verord- nungsverhalten der Ärzte Effekte der Umlandver- sorgung Quelle: Actrapid!, Stand: 8.2018 Regionale Unterschiede in den Arzneiverordnungen 2017 Verordnete Tagesdosen (DDD) je GKV-Versicherten 600 bis unter 700 700 und mehr 500 bis unter 600 KV Baden-Württemberg 527 KV Bayern 528 KV Berlin 551 KV Bremen 581 KV Hamburg 526 KV Hessen 550 KV Niedersachsen 581 KV Nordrhein 592 KV Schleswig- Holstein 582 KV Brandenburg 681 KV Westfalen- Lippe 612 KV Rheinland- Pfalz 609 KV Saarland 685 KV Sachsen 682KV Thüringen 734 KV Sachsen-Anhalt 748 KV Mecklenburg- Vorpommern 781
  25. 25. 46 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 47 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 Heil- und Hilfsmittel AOK-Heilmittel- Umsatz 2017: 2,3 Mrd. Euro 69,3 % für Physiotherapie 15,1 % für Ergotherapie 12,1 % für Logopädie 3,5 % für Podologie AOK-Heilmittel- Leistungen 2017: 15,4 Mio. Quelle: AOK-Heilmittel- Informations-System 2018 (AOK-HIS) Anzahl der Heilmittelleistungen 2017 je 1.000 AOK-Versicherte Physikalische Therapie* 29,43 % Ergo-, Logopäden, Sprachtherapeuten* 12,53 % Hilfsmittel der Orthopädietechnik 16,56 % Hilfsmittel zum Verbrauch (Homecare) 15,12 % Hilfsmittel Rehatechnik/ Doppelfunktion Hilfsmittel 8,63 % Hilfsmittel der Medizintechnik 7,91 % Hörhilfen 6,31 % Sachleistung Dialyse, Sonstige Hilfsmittel 1,69 % Podologen* 1,57 % Sonstige Heil- und Hilfsmittel 0,24 % Physikalische Therapie* 31,87 % Hilfsmittel der Orthopädietechnik 17,45 % Hilfsmittel Rehatechnik/ Doppelfunktion Hilfsmittel 7,98 % Hilfsmittel der Medizintechnik 7,65 % Hörhilfen 6,26 % Sachleistung Dialyse, Sonstige Hilfsmittel 2,04 % Ergo-, Logopäden, Sprachtherapeuten* 12,17 % Hilfsmittel zum Verbrauch (Homecare) 13,00 % Podologen* 1,30 % Sonstige Heil- und Hilfsmittel 0,27 % AOK: Struktur der Heil- und Hilfsmittel 2017 GKV: Struktur der Heil- und Hilfsmittel 2017 Hamburg Berlin Bremen Schleswig-Holstein Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Hessen Bayern 600 bis unter 700 Thüringen Sachsen-Anhalt Sachsen Brandenburg Mecklenburg- Vorpommern 700 und höher 635 767 515 685 450 754 791 638 432 411 628 586 616 869 714 unter 600 Baden-Württemberg 611 Heil- und Hilfsmittel * nur vertragsärztliche Versorgung Quelle: KJ1 * nur vertragsärztliche Versorgung Quelle: KJ1
  26. 26. 48 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 49 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 PflegeversicherungPflegeversicherung Pflegesachleistung Veränderung zum Vorjahr Geldleistung 2013 2014 2015 2016 2017 2013 2014 2015 2016 2017 6,1 % 4,1 % 4,1 % 2,5 % 19,6 % 10,4 % 3,6 % 6,8 % 2,9 % 48,8 % * * 1,66 1,73 1,80 1,84 2,21 2,82 2,92 3,12 3,21 4,78 Quelle: PG2 der SPV Ausgaben der AOK für Sach- und Geldleistungen in der häuslichen Pflege in Mrd. Euro ambulante und teilstationäre Pflege vollstationäre Pflege Jahr Pflege- grad 1 Pflege- grad 2 Pflege- grad 3 Pflege- grad 4 Pflege- grad 5 zusammen Jahr Pflege- grad 1 Pflege- grad 2 Pflege- grad 3 Pflege- grad 4 Pflege- grad 5 zusammen AOK Gesamt 2017 106.875 618.417 338.322 137.768 50.884 1.252.266 2017 2.084 85.300 119.710 110.559 58.763 376.416 GKV Gesamt 2017 163.031 1.269.170 695.620 285.356 108.889 2.522.066 2017 4.125 186.850 240.933 224.160 123.865 779.933 Anteil (in %) AOK an GKV 2017 65,56 48,73 48,64 48,28 46,73 49,65 2017 50,52 45,65 49,69 49,32 47,44 48,26 * Leistungsausweitung durch Pflegestärkungsgesetz Quelle: PJ1 Quelle: Geschäfts- und Rechnungsergebnisse der sozialen Pflegeversicherung, BMG Leistungsempfänger in den einzelnen Pflegegraden zum Stichtag 31.12.2017 Finanzstatus der sozialen Pflegeversicherung in Mrd. Euro 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 Einnahmen 19,8 21,3 21,8 22,2 23,0 25,0 25,9 30,7 32,0 36,1 Ausgaben 19,1 20,3 21,5 21,9 22,9 24,3 25,5 29,0 31,0 38,5 Überschuss/ Defizit 0,6 1,0 0,3 0,3 0,1 0,6 0,5 1,7 1,0 -2,4 Betriebs- mittel- und Rücklagesoll 2,5 2,6 2,7 2,8 2,9 3,1 3,2 3,5 3,7 2,1 Mittelbestand 3,8 4,8 5,1 5,5 5,6 6,2 6,6 8,3 9,3 6,9
  27. 27. 50 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 51 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 PflegeversicherungPflegeversicherung 2015 20172011 2012 2013 2014 2016 SPV AOK 1.542 888 908 896 967 989 1.020 791 462 465 446 494 501 539 2015 2016 20172011 2012 2013 2014 SPV AOK 334 379 437 478 685 1.008 159 178 206 224 328 473 571 1.229 Vollstationäre Pflege 12.990 Pflegegeld 9.994 Pflegesachleistungen 4.495 Wohngruppenzuschlag 52 Pflegeberatung 91 Kurzzeitpflege 604 Tages- und Nachtpflege 676 Pflegehilfsmittel und Maßnahmen zur Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes 885 Häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson 1.119 Zusätzliche Betreuungsleistungen 1.229 Vollstationäre Vergütungszuschläge (§ 87b SGB XI) 1.308 Zuführung zum Pflegevorsorgefonds (Ausgleichsfonds) 1.355 Leistungen für Pflegepersonen und bei Pflegezeit 1.542 Ausgabenverteilung der Sozialen Pflegeversicherung 2017 in Mio. Euro Quelle: PV45 2015 2016 20172011 2012 2013 2014 SPV AOK Kurzzeit- pflege Kurzzeit- pflege Verhinderungs- pflege* Verhinderungs- pflege* 0 100 200 300 400 500 600 700 800 900 1.000 1.100 1.200 Ausgabenentwicklung für zusätzliche Betreuungsleistungen in Mio. Euro Ausgabenentwicklung für Pflegepersonen inkl. Pflegekurse* in Mio. Euro Ausgabenentwicklung für Kurzzeit- und Verhinderungs- pflege, AOK und SPV in Mio. Euro Quelle: PV45 * inkl. Ausgaben für Pflegeunterstützungsgeld Quelle: PV45 * Häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson Quelle: PV45
  28. 28. 52 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 53 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 PflegeversicherungPflegeversicherung Quelle: BMG Faustformeln in der Sozialen Pflegeversicherung 2017 in Mrd. Euro 1 Beitragssatzpunkt (1,0 %) 14,1 1 % Lohnzuwachs 0,26 100.000 Beitragszahler 0,08 Leistungsausgaben je 10.000 Leistungsbezieher in Mio. Euro ambulant 83 stationär 164 in Einrichtungen der Behindertenhilfe 32 Beitragssätze der Sozialen Pflegeversicherung in Prozent 2018 2019* allgemeiner Beitragssatz 2,55 3,05 Beitragssatz für Kinderlose 2,80 3,30 Stand: 1.10.2018 Quelle: AOK-Pflegenavigator * ab 1.1.2019 Eigenanteile in der vollstationären Pflege nach Regionen im Durchschnitt in Euro Pflegegrad 2-5 einrichtungs- einheitlicher Eigenanteil für Pflege Eigenanteil gesamt Unterbringungs- und Verpfle- gungskosten Investitions- kosten Baden- Württemberg 931,62 2.126,94 788,67 406,63 Bayern 832,12 1.824,01 642,33 349,56 Berlin 907,73 1.844,02 584,95 351,34 Brandenburg 624,74 1.523,97 604,34 295,05 Bremen 536,24 1.833,86 740,11 557,51 Hessen 636,11 1.762,44 643,15 479,61 Mecklenburg- Vorpommern 345,38 1.215,90 553,78 316,74 Niedersachsen 399,86 1.494,75 571,49 523,52 Rheinland/ Hamburg 865,21 2.349,11 979,82 504,08 Rheinland-Pfalz 671,52 1.894,83 820,29 402,30 Saarland 977,19 2.254,71 841,44 436,08 Sachsen 369,00 1.245,70 547,31 329,38 Sachsen- Anhalt 389,09 1.211,92 545,16 277,67 Schleswig- Holstein 365,91 1.527,88 697,79 464,14 Thüringen 304,93 1.297,10 685,47 306,70 Westfalen- Lippe 750,39 2.234,95 961,42 523,14 Bundesweit 665,24 1.814,24 722,32 426,44
  29. 29. 54 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 55 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 PflegeversicherungPflegeversicherung Physiotherapie Podologie Sprachtherapie Ergotherapie Gesamt 23,7 28,1 30,9 47,7 26,3 76,3 71,8 69,0 52,4 73,7 Pflegebedürftige Nicht-Pflegebedürftige ausschließlich Pflegegeld ambulante Sach- und Kombinationsleistung vollstationäre Pflege alle Pflege- bedürftigen*** PS 0Stufe** PS I PS II PS III (inkl. Härtefälle) alle Pflegestufen 8,6 20,7 27,2 37,5 22,5 8,6 22,2 35,7 44,7 28,1 6,3 19,0 27,1 24,5 23,3 8,4 20,8 29,4 33,6 24,2 Heilmittelbehandlungen für Pflegebedürftige* Anteil in Prozent Physiotherapie - Pflegebedürftige mit mindestens einer Behandlung nach Pflegestufe und Pflegeart* Anteil in Prozent * im Durchschnitt der Quartale 2015 Quelle: Pflege-Report 2017 * im Durchschnitt der Quartale 2015 ** Jeweils höchste Stufe, die der Pflegebedürftige im Quartal hatte. *** Pflegebedürftige, die Pflege in vollstationären Einrichtungen der Hilfe für behinderte Menschen nach §43a SGB XI erhalten, sind ausschließlich in dieser Kategorie enthalten. Quelle: Pflege-Report 2017 39,127,5 47,3 19,6 5,5 39,7 15,5 5,8 unter 51 Plätze 51 bis 100 Plätze 101 bis 150 Plätze 151 und mehr Plätze freigemeinnützige und öffentliche Träger private Träger 57,6 67,8 40,6 30,8 1,8 1,4 37,7 41,4 55,6 53,8 6,8 4,8 private Träger freigemeinnützige Träger öffentliche Träger private Träger freigemeinnützige Träger öffentliche Träger 2005 2015 2005 2015 2005 2015 2005 2015 2005 2015 2005 2015 ambulante Pflegedienste Pflegeheime Größenkapazitäten der Einrichtungen der stationären Dauerpflege nach Trägern* 2015 in Prozent Ambulante Pflegedienste und Pflegeheime nach Trägerschaft Anteil in Prozent * nur Einrichtungen mit ausschließlich vollstationärer Pflege Quelle: Pflegestatistik 2015 (s. Pflege-Report 2018) Quelle: Pflegestatistik 2015 (s. Pflege-Report 2018)
  30. 30. 56 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 57 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 ArbeitsunfähigkeitArbeitsunfähigkeit AU-Tage in % AU-Fälle in % 2015 2016 20172008 2009 2010 144,2 163,9 141,6 160,1 140,3 156,2 127,3 142,5 128,6 141,4 124,7 127,2 116,9 121,0 110,4 110,8 104,7 105,2 167,5 145,5 2011 2012 2013 2014 Psyche Herz/Kreislauf AU-Fälle je 100 AOK-Mitglieder AU-Tage je Fall Verletzungen Verdauung Muskel/Skelett Atemwege 17,8 49,9 34,1 18,9 15,4 11,2 8,0 26,1 18,4 6,7 17,1 6,5 Arbeitsunfähigkeit 2017 nach Krankheitsarten, AOK-Mitglieder Arbeitsunfähigkeit durch psychische Erkrankungen, AOK-Mitglieder Index: 2007 = 100 % * Anteil der erkrankungsbedingten Fehltage an allen Versicherungstagen der AOK-Mitglieder Quelle: WldO 2018 Quelle: WldO 2018 Quelle: WldO 2018 Krankenstandskennzahlen* 2017 nach Bundesländern Hamburg Berlin Bremen Schleswig-Holstein Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Hessen Bayern 5,4 – 6,1 Bundesdurchschnitt 5,3 Thüringen Sachsen-Anhalt Sachsen Brandenburg Mecklenburg- Vorpommern 5,4 5,8 5,6 4,5 5,6 5,0 6,1 6,0 5,6 5,5 5,8 6,0 4,7 5,5 6,0 4,5 – 5,3 Baden-Württemberg 5,0
  31. 31. 58 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 59 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 InternationalInternational USA Schweiz Frankreich Deutschland Schweden Japan Kanada Norwegen Österreich Niederlande Dänemark Belgien Großbritannien Finnland Australien Neuseeland Portugal Spanien Italien Slowenien Griechenland Island Chile Irland Ungarn Korea Israel Tschechien Slowakei Estland Litauen Polen Lettland Luxemburg Mexiko Türkei * ** ** ** ** ** * 17,1 12,2 11,5 11,1 10,9 10,8 10,5 10,5 10,4 10,4 10,4 10,0 9,8 9,5 9,3 9,2 9,1 9,0 8,9 8,5 8,5 8,3 8,2 7,4 7,4 7,3 7,3 7,1 7,1 6,7 6,7 6,5 6,2 6,2 5,5 4,3 Japan Schweiz Spanien Italien Luxemburg Australien Israel Norwegen Korea Schweden Frankreich Island Irland Österreich Neuseeland Kanada Niederlande Belgien Finnland Griechenland Slowenien Portugal Großbritannien Deutschland Dänemark Tschechien Chile USA Polen Türkei Estland Slowakei Ungarn Mexiko Litauen Lettland Russland * * ** * 84,1 83,7 83,4 83,3 82,8 82,5 82,5 82,5 82,4 82,4 82,4 82,3 81,8 81,7 81,7 81,7 81,6 81,5 81,5 81,5 81,3 81,2 81,2 81,1 80,9 79,1 79,1 78,6 78,0 78,0 77,8 77,3 76,2 75,2 74,8 74,7 71,8 Lebenserwartung in den OECD-Staaten 2016 in Jahren Gesundheitsausgaben der OECD-Länder 2016 in Prozent der Wirtschaftsleistung (BIP) *Schätzung ** vorläufiger Wert Quelle: OECD *Jahr 2015 ** non OECD Quelle: OECD
  32. 32. 60 ZAHLEN UND FAKTEN 2018 Abkürzungsverzeichnis ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände AOK Allgemeine Ortskrankenkassen AOK-HIS AOK-Heilmittel-Informations-System AU-Fälle Arbeitsunfähigkeitsfälle AU-Tage Arbeitsunfähigkeitstage BÄK Bundesärztekammer BIP Bruttoinlandsprodukt BKK Betriebskrankenkassen BMG Bundesministerium für Gesundheit BZÄK Bundeszahnärztekammer CM Casemix DDD Verordnete Tagesdosen DKG Deutsche Krankenhausgesellschaft e. V. DRG Diagnosis Related Groups (diagnosebezogene Fallgruppen) EK Ersatzkassen EWG Europäische Wirtschaftsgemeinschaft GKV Gesetzliche Krankenversicherung IKK Innungskrankenkassen KBS Knappschaft-Bahn-See KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung KV Kassenärztliche Vereinigung LKK Landwirtschaftliche Krankenkassen OECD Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung PS Pflegestufe SGB Sozialgesetzbuch SPV Soziale Pflegeversicherung WIdO Wissenschaftliches Institut der AOK KG1, KG2, KJ1, KM1, KV45, PG2, PJ1 und PV45 Amtliche Statistiken, Jahresrechnungen und Rechnungsergebnisse der gesetzlichen Krankenkassen und der sozialen Pflegeversicherung, BMG
  33. 33. Basisdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 Finanzdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Leistungsausgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Krankenhaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 Ärzte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 Zahnärzte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 Arzneimittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 Heil- und Hilfsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 Pflegeversicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 Arbeitsunfähigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 International . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 Impressum Herausgeber: AOK-Bundesverband Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin www.aok-bv.de Verantwortlich für den Inhalt: AOK-Bundesverband Geschäftsführender Vorstand: Martin Litsch, Jens Martin Hoyer (stellv.) Redaktion: Geschäftsführungseinheit Politik/Unternehmensentwicklung in Zusammenarbeit mit den Geschäftsführungseinheiten Finanzen, Versorgung, Markt/Produkte und mit dem Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO). Koordination: Claudia Steinau, Geschäftsführungseinheit Politik/Unternehmensentwicklung Herstellung: KomPart Verlagsgesellschaft mbH Co. KG Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin www.kompart.de Stand: November 2018

×