Virals und social media

506 views

Published on

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
506
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
77
Actions
Shares
0
Downloads
10
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Virals und social media

  1. 1. 1 x 1 der Fashion PR- Virals & Social Media -30.04.2012 André Karkalis, Akademie Mode & Design, Düsseldorf
  2. 2. Wie funktioniert ein Virus? Bild: Sanofi Pasteur
  3. 3. Print-Viral (früher meist über die Presse multipliziert – jetzt durch Communities) Jung von Matt, 2001
  4. 4. Video-Viral http://www.youtube.com/watch?v=owGykVbfgUE Wieden + Kennedy, 2010
  5. 5. VIRALS vs SOCIAL MEDIA
  6. 6. VIRALS vs SOCIAL MEDIA Erfolgreicher Viral: Erfolgreiche Community-Strategie: Front-loaded + longtail Langsames, nachhaltiges Wachstum
  7. 7. Web 3.0 Web 2.0Web 1.0
  8. 8. Warum kann sich eine Marke dem Web 2.0 heute nichtmehr verschließen?
  9. 9. Social Media verstehen„Lautsprecher habenausgedient!“ Bild: Last Hero
  10. 10. Social Media verstehen „Herzlich Willkommen zur Cocktailparty!“ Bild: David Kenny
  11. 11. Der Vorteil des Dialogs im Social Web ist dieentstehende Glaubwürdigkeit.Und diese setzt das klassische Marketing unter Druck.
  12. 12. Quelle: http://nielsen.com/de/de/insights/presseseite/2012/vertrauen-in-werbung-bestnoten-fuer-persoenliche-empfehlung-und-online-bewertungen.html
  13. 13. Unter den Top 3 der Glaubwürdigkeit findet man1. Empfehlungen von Freunden (Online = Social Media)2. Empfehlungen von Fremden = Social Media3. Redaktionelle Berichte = PR
  14. 14. SOCIAL MEDIA: Die Tools und Communitys
  15. 15. Facebook –das Must-Have der Modebranche?
  16. 16. Bereits 2011 war Facebook das dominante Social Network Quelle: http://en.rian.ru/infographics/20110228/162792394.html
  17. 17. Aktuelle Infos unter:http://newsroom.fb.com/ Quelle: http://allfacebook.com/s-1-amendment-900m-maus_b86978
  18. 18. # Country Users Change (± %) Pen.1. Turkey Facebook statistics 30884880 +410 380 +1.35% 39.70% United Kingdom Facebook2. 30595980 +114 680 +0.38% 49.07% statistics3. France Facebook statistics 24204920 +956 580 +4.11% 37.37%4. Germany Facebook statistics 23434780 +1 800 400 +8.32% 28.48%5. Italy Facebook statistics 21594760 +1 018 060 +4.95% 37.17%6. Spain Facebook statistics 16278420 +988 980 +6.47% 35.00%7. Poland Facebook statistics 8259700 +1 147 680 +16.14% 21.47% Netherlands Facebook8. 6420560 +1 059 360 +19.76% 38.26% statistics9. Russia Facebook statistics 5876200 +1 007 840 +20.70% 4.22%10. Sweden Facebook statistics 4657080 +157 900 +3.51% 51.32% Quelle: http://www.socialbakers.com/countries/continent-detail/europe
  19. 19. Quelle: https://www.facebook.com/thomashutterblog?sk=app_157383551014250
  20. 20. Jeder von Ihnen weiß als Anwender, wie Facebookfunktioniert!Aber wieso interagieren Menschen mit Marken?Und wann?Was bedeutet Engagement und welche Auswirkungen hat esauf die Facebook Algorithmen: Edgerank und Graphrank?
  21. 21. Social Plug ins
  22. 22. Merke: Nur weil Facebook das größte Network ist, muss es nicht das passende für jede Marke sein!
  23. 23. Mit bewegten Bildern Geschichten erzählen …
  24. 24. … Service bieten …
  25. 25. … oder Einblicke ermöglichen
  26. 26. Der Trend geht zum Bild
  27. 27. Aufgabe: Welche Modemarken fallen Ihnen ein, die ihre Zielgruppe auf anderen Onlinekanälen besser erreichen als auf Facebook. Und welche Onlineangebote sind das?
  28. 28. Wie erstellt man eine Social Media-Strategie?
  29. 29. Keine Social Media-Aktionen ohne Strategie!1. Social Media Team bilden (Marketing, CRM, PR, Service, etc.)2. Geschäftsführung einbeziehen3. Analyse durch Monitoring: Was wird über uns (und über den Wettbewerb) gesprochen?4. Ziele setzen (Kundenbindung, Neukundengewinnung, Imagepflege, Mafo, etc.) und Kräfteeinsatz planen (Budget & Personal)5. Zielgruppen und Strategie festlegen, ggf. SWOT-Analyse, Einbindung in Unternehmnsabläufe prüfen6. Dann Plattformen (Communitys, Tools) auswählen7. Meilensteine definieren8. Informationen an die Mitarbeiter (Social Media Guidelines)9. Planung und Produktion von Content & begleitender Kommunikation10. Testlaunch11. Launch – Monitoring & Evaluation – Optimierung
  30. 30. Social Media Kampagnen
  31. 31. Fame Fortune 4xF= Social Media EngagementFun Fullfilment
  32. 32. Beispiel Fan-Aktivierung: Erlebe die Takko Ladies Night
  33. 33. Beispiel: Die Takko Ladies Night
  34. 34. Beispiel Fan-Aktivierung : Dresscode Underwear http://www.youtube.com/watch?v=Ur5kGPg74TU
  35. 35. Karkalis PRGesellschaft für Kommunikation mbHSchloßstraße 7340477 DüsseldorfPhone.: 0049.211.46 95 99 15Fax: 0049.211.46 95 99 16E-Mail: info@karkalis-pr.comWeb: www.karkalis-pr.comKarkalis PR GmbH reserves the copyright and exclusive rights of use for all contents contained in concepts, manuscripts and presentation documents.The dissemination of any documents, manuscripts of the presentation as a whole or parts of it as well as a publication, dissemination, reproduction orany other use of the concepts, solutions and ideas presented shall only be permitted subject to prior written consent by Karkalis PR GmbH.If the concepts, solutions and ideas presented are not used in accordance with the proposal and paid for in complete, Karkalis PR GmbH shall beentitled to otherwise use the contents in full or parts thereof.

×