Online Marketing - Kino2012

371 views

Published on

Kinokongress 2012 Baden Baden
Social Media - , Search - & Mobile Marketing
für Kinounternehmen.

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
371
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
12
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide
  • ----- Besprechungsnotizen (17.04.12 22:14) ----- Handys kommen anbleiben, stumm schalten, twittern, posten etc erlaubt
  • Was wir heute nicht vorhaben: Marketingaktionen oder Filme zu besprechen viel mehr geht es darum, wie kann ich meine Inhalte wie und wo umsetzen. Erklären, auf was es ankommt Welche Themen würden Sie gerne genauer diskutieren?
  • ----- Besprechungsnotizen (17.04.12 22:14) ----- Wohin geht die Reise, hier ein 5 min Video von Microsoft bedenken Sie dabei, was es schon geben könnte :-)
  • ----- Besprechungsnotizen (17.04.12 22:14) ----- Können Sie sich noch erinnern, wie es damals war? Internetseite, wer braucht denn so was, damit kommen auch nicht mehr Besucher ins Kino...
  • ----- Besprechungsnotizen (17.04.12 22:25) ----- Push SMS und Newsletter gibt es noch oder? und wie… wer macht noch was? Hände ?
  • ----- Besprechungsnotizen (17.04.12 22:25) ----- Einige Themen werden wir heute besprechen, nicht alle, wenn ees etwas gibt, das Sie besonders interessiert, einfach sagen
  • ----- Besprechungsnotizen (17.04.12 22:25) ----- Aus der Sicht des Kinos… was meinen Sie?
  • ----- Besprechungsnotizen (17.04.12 22:25) ----- hier sieht man schon sehr schön, die Vernetzung der Medien aber wie sieht die Mediennutzung der Deutchen aus?
  • ----- Besprechungsnotizen (17.04.12 22:25) ----- Die Jugend ist im Web und Mobile
  • ----- Besprechungsnotizen (17.04.12 22:25) ----- das erste Kapitel
  • ----- Besprechungsnotizen (17.04.12 22:25) ----- genauso war es mit Google, Facebook und CO, wer lange fragt, kann nicht gewinnen was lernen wir daraus online marketing = vieles ausprobieren einiges funkt, manches nicht
  • Ob man FB braucht, die Frage stellt sich nicht denn wer dort nicht ist, hat verloren
  • ----- Besprechungsnotizen (17.04.12 22:25) ----- 40% haben die höchsten Zuwachsraten
  • Verteilung entspricht nicht so ganz der EW Zahl oder? Marktdurchdringung ist das Thema
  • USA / UK Sättigung erreicht
  • Wo siedelt man FB / SoMe an? War ja in der Internetkiste dann bei Presse/PR gehören tuts ins Marketing und Management Strategie !!
  • ----- Besprechungsnotizen (17.04.12 22:25) ----- wo steht das Kino? was glauben Sie?
  • Also Empfänger und Angebotsorientiert
  • Angst vor dem Dialog Die Macht liegt ja schon beim Kunden AIDA stimmt nicht mehr, sondern Action steht an erster Stelle Allen es recht zu machen, geht nicht aber das zuhören geht
  • Man muss vieles ausprobieren
  • Es geht um den Content Man muss einer FB Seite ein Gesicht, ein Profil geben FB ist nicht Marketing FB ist Community !!!!
  • Geschichten erzählen, was funkt, was nicht Laufend checken Text > Like, Bilder > kommentiert, Videos werden geteilt TIMELINE
  • MESSEN, INTERAKTIONSRATE Nicht so sehr um die Anzahl der Fans, sondern wer spricht über mich Reichweite = Fan und Anzahl der Freunde – darum geht’ s auch
  • Wann wird gepostet?
  • Besten Klickraten – KINO CONTENT
  • KMUs nehmen Effekte stärker war als große Konzerne, 71% haben eine, 86% haben davon profitiert
  • Wie organisiere ich, was muss ich machen?
  • Suche !!!
  • SOME
  • Wer hat eine ? Wer kümmert sich darum?
  • Online Marketing - Kino2012

    1. 1. Willkommen zum Workshop Mit SEO Know-how zum ErfolgDie Zukunft desONLINEMARKETINGSSocial MediaALLES DIGITAL?
    2. 2. © B2 Performance GmbH
    3. 3. Das Agentur Netzwerk Kooperation im Bereich SEO und SMO mit B2 Performance GmbH und AGOM aktuell ca. 50 Mitarbeiter in 5 Ländern Niederlassungen in Witten, Wien, Zürich, Paris und Barcelona international tätig in 12 Ländern Schwerpunkte: Search Engine Optimization und Social Media Optimization weitere Themenfelder: Search Engine Advertising, Affiliate Marketing, Conversion Optimization und Mobile Marketing
    4. 4. Referenzen SEO (Auszug)
    5. 5. Referenzen Touristik & Film/Kino
    6. 6. Das Agentur Netzwerk 2006 | GERMANY 2008 | SWITZERLAND 2008 | AUSTRIA 2010 | SPAIN 2012 | CEE (Wien)
    7. 7. Das Agentur Netzwerk WITTEN WIEN
    8. 8. WORKSHOPTHEMEN ??
    9. 9. Google Glasses
    10. 10. Es war einmal ...
    11. 11. .. und dann kam der Kontakt ...
    12. 12. .. und was jetzt?
    13. 13. SO LO MO
    14. 14. So Lo Mo ist Online Marketing Facebook SEO Website Twitter SEA Apps Youtube Places QR Codes Pinterest Website Social Media Google+ Newsletter NFCBlogs/Foren Advertising AR
    15. 15. SO LO MO ist KinoKINO
    16. 16. SO LO MO ist Kino KINO Treffen Regional Content Erlebnis Individuell TicketingInteressen Mehr als Film Angebote Freunde Freunde Freunde
    17. 17. Der Weg zum AngebotVon der Website > Mobile Website > AppBis zu 60% mobiler Traffic,davon 50% Mobile Sites und 50% Apps.
    18. 18. Mediennutzung
    19. 19. SOZIALE PLATTFORMEN
    20. 20. Facebook Map
    21. 21. Facebook MapEs geht nicht um das „Warum?“Sondern WIE ich alsUnternehmen damit umgehe!
    22. 22. Beliebte Werbemedien
    23. 23. Nutzung Social Communties
    24. 24. Glaubwürdige Medien
    25. 25. Facebook Deutschland
    26. 26. Facebook Deutschland
    27. 27. Facebook Deutschland
    28. 28. Facebook
    29. 29. Facebook
    30. 30. Facebook Strategie SOCIAL MEDIA IST TEIL DES MARKETINGS SOCIAL MEDIA REDAKTION INHOUSE
    31. 31. Marke auf Facebook Wo ist das KINO?
    32. 32. Facebook DialogKINO IST DIENSTLEISTUNG.KINO IST MEHR ALS FILM.KINO IST DIALOG.
    33. 33. Facebook DialogEchter Dialog zeigt Nähe, zeigtInteresse und gibt diese nicht nur vor.Social Media ist öffentlich, schnell,transparent und dynamisch
    34. 34. Facebook Dialog
    35. 35. Facebook DialogCONTENT IS THE KING
    36. 36. Facebook DialogSTORY TELLING
    37. 37. Facebook DialogDARÜBER SPRECHEN FANS
    38. 38. Facebook Redaktion
    39. 39. Facebook RedaktionWarum soll ich mit Dir befreundet sein?Was bietest Du mir, was andere nicht haben?Was ist an Dir spannend, das ich mit meinen Freunden teilen möchte?
    40. 40. Facebook Redaktion
    41. 41. Facebook RedaktionMöchtest Du mit einer Marketing-Maschine befreundet sein?Möchtest Du den ganzen Tag ü Angebote reden? berMöchtest Du nur 1mal pro Woche von deinem Freund hören?Möchtest Du ü Deinen Freund mehr wissen? berMöchtest Du ernst genommen werden?
    42. 42. Facebook Redaktion
    43. 43. Facebook RedaktionWarum soll ich Dich meinen Freunden weiterempfehlen?Was gibst Du mir, wenn ich Dir treu bleibe?Bist Du fü mich 24 Stunden / 7 Tage die Woche mein Freund? r
    44. 44. Facebook RegelnRULE #1 | ZuhörenRULE #2 | EngageRULE #3 | Be RealRULE #4 | Be RespectfulRULE #5 | Have Fun
    45. 45. Facebook per Hour
    46. 46. Facebook per Day
    47. 47. Content via Werbung
    48. 48. Facebook LIKE
    49. 49. Facebook DISLIKE
    50. 50. Unternehmen mit FacebookQuelle: Deloitte „Measuring Facebook‘s economic, impact in Europe“, Januar 2012, Auftraggeber: facebook
    51. 51. Unternehmen mit FacebookQuelle: Deloitte „Measuring Facebook‘s economic, impact in Europe“, Januar 2012, Auftraggeber: facebook
    52. 52. Organisation SOCIAL MEDIA HANDBUCH Guide Lines Interne Schulung Redaktionsplan FAQ Kontrollverlust versus Steuerungsmöglichkeit
    53. 53. Messen & Optimieren
    54. 54. Messen & Optimieren
    55. 55. Messen & Optimieren
    56. 56. Tools & KennziffernToolsFacebook Statistik gratisAllfacebook Stats ab 50 Euro / MonatSocial Media Monitoring ab 700 USD / Monat (inkl. Redaktion)Kennziffern (im Durchschnitt):User besuchen eine Facebook Seite 16%Interaktionsrate einer Facebook Seite 1,1%Fan Anzahl / Gesamtkunden 10%
    57. 57. Best Practice BeispieleDominos PizzaDisneyHeinekenBurger KingAMCBerlin Tag und Nacht
    58. 58. Best Practice Resümee Facebook ist die "Interaktive Website". Gesamten Online Aktivitäten werden mit Facebook verknüpft. Alle Marketingaktivitäten finden auf Facebook statt. Crosspromotion via klassischen Medien (TV, Print, Radio) User Bindung durch laufende Aktionen, Spiele, Wettbewerbe. Fans Involvement für neue Produkte und Marken. Offene Fragestellungen bei den Postings. Branded Content ohne das Produkt in den Mittepunkt stellen. Die Marke und das Unternehmen vermitteln Spass. Gezielter Einsatz von Facebook Ads.
    59. 59. FACEBOOK MARKETINGFacebook WebsiteFacebook Social PluginsFacebook ApplicationFacebook PlacesFacebook Open GraphFacebook Anzeigen (P)Facebook MailadresseFacebook Bilder (Instagram)Facebook Coupons (Tagtile)Facebook Suche
    60. 60. Google +
    61. 61. Google+Google+ wird verstä rkt in der Google Suche integriert.Suche ist nicht nur Web, sondern Diskussionen und Meinungen.Aus der Suche wird langfristig eine „Soziale Suche“.Das Business wird ü ber Website gemacht. Plugins sind erforderlich.Die Anzahl der „+1“ steigert somit die Sichtbarkeit bei Google.Google+ Profile werden einen Einfluss auf den PageRank haben.Prä senz von Google+ wird Auffindbarkeit von Websites unterstützenSomit kommt es zu einer Verdoppelung des Suchergebnisses.Google wird langfristig in Google+ aufgehen.
    62. 62. Google+Google+ ist kein neues Facebook.Die Kommunikation zwischen Unternehmen und Zielgruppe gehtweiter über die Möglichkeiten von Facebook hinaus.Facebook ist das Vernetzen von Freunden und Familie sowie derAustausch von privaten Informationen.Google+ eignet sich als öffentliche Plattform, sich mitMenschen, Institutionen, Firmen zu vernetzen und das Interessean bestimmten Themen zu teilen und sich darü ber auszutauschen.Google+ eignet sich besser, um Geschä ftskontakteaufzubauen, weil das Private nicht im Vordergrund steht.Google+ ist dafü da, neue Menschen kennen zu lernen. Auf rFacebook kennt man seine Freunde von irgendwo.
    63. 63. Google+Offen ist die API von Google+ fü Unternehmen. rEs kommt zu einer Vernetzung aller Dienste auf Google+.Vorteil von Google+, Kontakte in Kreise zusammenfassenDadurch gibt es eine genauere Ansprache von Zielgruppen.Und man verliert den Überblick nicht.Google + wird massive Auswirkungen auf das Thema SEOhaben. Wer auf Google gefunden werden mö chte, muss Google+nützen.Google+ wird den besseren Content liefern, der auch noch vielbesser gefunden wird.
    64. 64. Foto Communities
    65. 65. Foto CommunitiesINSTAGRAMFotos mit den populären Retro-Filtern und Effekten aufpolieren.Präsentiert im eigenen Profil, dem andere User folgen können.Posten auf Facebook, Twitter, Flickr, Tumblr, Posterous und Foursquare.Nur als App verfügbar.30 Mio User.Gegründet 2010. Von Facebook um 1 Mrd USD gekauft.
    66. 66. Foto Communities
    67. 67. Foto CommunitiesPINTERESTInteressen und Vorlieben auf Fotos und Grafiken mit anderen Usern zu teilen.Ein visuelles Äquivalent zum Like-Button von Facebook.Bildersammlungen zu verschiedensten Themen auf virtuellen Pinnwänden.Als Web Interface und App verfügbar.17 Mio UserGegründet 2010. Geschätzter Wert 500 Mio USD.Platz DREI hinter Twitter und Facebook nach Seitenaufrufe.
    68. 68. Twitter
    69. 69. Twitter
    70. 70. Twitter
    71. 71. Twitter
    72. 72. Twitter
    73. 73. Twitter
    74. 74. Twitter
    75. 75. KEY TAKEAWAYS | SOME Soziale Medien intelligent nutzen. Facebook ist die neue Community. Twitter braucht einen Mehrwert. Pinterest und Google+ beginnen. Vernetzen mit der Website. Crosspromotion auf allen Kanälen.
    76. 76. MOBILE
    77. 77. Mobile Fakten
    78. 78. Mobile Fakten
    79. 79. Mobile Fakten
    80. 80. Mobile Fakten
    81. 81. Smartphones Penetration EU5
    82. 82. Mobile Media Konsumation
    83. 83. Tablet sind im Kommen
    84. 84. PCs for Lunch, Tablets for Dinner
    85. 85. Browser Nutzung
    86. 86. Application Nutzung
    87. 87. Mobile Nutzung
    88. 88. Mobile Webseiten
    89. 89. Content Nutzung Tablet vs. Smartphone
    90. 90. Mobile Web Besuche Tablet / Phone 11%
    91. 91. Apps Downloads Tablet / Phone 26%
    92. 92. Social – Local - Mobile
    93. 93. Zahlen mit dem Handy
    94. 94. Augmented Reality (AR)
    95. 95. Augmented Reality (AR)
    96. 96. Augmented Reality (AR)
    97. 97. Augmented Reality (AR)
    98. 98. KEY TAKEAWAYS | MOBILE Mobile First. Mobile Website UND Apps. Ticketing auf allen Plattformen. Tablets sind im Aufwind. Trends AR und NFC beobachten.
    99. 99. SEARCH
    100. 100. Die Nutzung von Suchmaschinen  84% aller Internetnutzer benutzen regelmäßig Suchmaschinen, um Informationen zu finden.  96,95% der Internetnutzer verwenden dazu die Suchmaschine Google.  87% schauen sich nur die erste Suchergebnisseite an.  Für 76% der Internetnutzer sind Suchmaschinen der wichtigste Einstiegskanal.  76% der Internetnutzer haben bei ihrer Suchmaschinensuche eine KaufabsichtQuelle: ARD/ZDF, TNS, Google Folie
    101. 101. Google
    102. 102. Erste Suchergebnisseite zä hlt
    103. 103. Organischer Index und Paid Listing Eine Suchergebnisseite von Google setzt sich aus organischen und gekauften Suchergebnissen zusammen. Die gekauften Platzierungen werden im Auktionsverfahren erworben und werden nach CPC (Cost Per Click) berechnet. Die organischen Suchergebnisse sind nicht käuflich zu erwerben, sondern werden von den Suchmaschinen durch sehr komplexe Algorithmen ermittelt.
    104. 104. Organischer Index und Paid Listing
    105. 105. PRÄSENZ IM VIRTUELLEN REGALB2 Performance GmbH Suchmaschinenoptimierung Suchmaschinenmarketing Strategic Consulting
    106. 106. RANKING IST MARKENERFOLG 71% der Nutzer erwarten, dass führende Marken ganz oben auf einer Suchergebnisseite erscheinen 36% der Nutzer stellen eine Verbindung zwischen der Positionierung einer Marke und deren WichtigkeitB2 Performance GmbH Suchmaschinenoptimierung Suchmaschinenmarketing Strategic Consulting
    107. 107. Unterschied SEO und SEA
    108. 108. Universal Search
    109. 109. Was ist SEOEs werden nicht die Suchmaschinen optimiert, sondern die Maßnahmenund Faktoren, die zu einer besseren Platzierung in Suchergebnissenführen. Diese Faktoren (Algorithmen) sind nicht bekannt, sondern werdennur vermutet.
    110. 110. Was ist SEOZiel von SEO ist es zu Suchanfragen (Keywords) gefunden zu werden, die zumeigenen Thema passen und möglichst oft gesucht werden (Potential).
    111. 111. Was ist SEOEin weiteres Ziel von SEO ist es mehr Relevanz bei Suchmaschinen zu erreichenund dadurch möglichst unter den ersten fünf Ergebnissen auf der ersten Seitegelistet zu werden.
    112. 112. Maßnahmen und Faktoren Man unterscheidet zwischen der Optimierung der eigenen Seite (OnSite SEO) und der Optimierung der externen Referenzierung (OffSite SEO).
    113. 113. Maßnahmen und FaktorenEine OnSite-Optimierung in redaktioneller Hinsicht (Texterstellung)dient der Steigerung der Relevanz zu einem gewissen Thema.Eine OnSite-Optimierung in technischer Hinsicht dient derVerbesserung der Indexierung durch Suchmaschinen.Eine OffSite-Optimierung dient der Generierung einer externenReferenzierung (Backlinks) nach zuvor analysierten Strukturen.
    114. 114. SEO – OnSite MaßnahmenTITLE SNIPPET ROBOTS SITEMAPS KEY SEITEN URL LADEWORDS STRUKTUR ZEITENFEHLER CONTENT ATTRIBUTE LINKSSEITEN
    115. 115. SEO – OffSite MaßnahmenBACK BACK BACK BACKLINKS LINKS LINKS LINKSBACK BACK BACK BACKLINKS LINKS LINKS LINKSBACK BACK BACK BACKLINKS LINKS LINKS LINKS
    116. 116. Warum SEO? Traffic: Durch gute Platzierungen in Suchmaschinen gelangen mehr Besucher auf die eigene Seite. Wettbewerbsvorteil: Durch gute Sichtbarkeit in den Suchergebnissen kann man sich vom Wettbewerb abheben und so eine USP (unique selling proposition) erreichen. Nachhaltigkeit: Eine einmal erarbeitete Sichtbarkeit in den Suchergebnissen verliert man – im Gegensatz zum SEA – nicht von heute auf morgen.
    117. 117. Warum SEO? Einfache Erfolge: Viele Maßnahmen sind schnell und kostengünstig umzusetzen und führen auf einfachem Wege zu besseren Platzierungen. Branding: Eine gute Platzierung in den Suchergebnissen wirkt sich positiv auf den Ruf eines Unternehmens aus (Assoziation mit hoher Qualität und Seriosität). ROI: Gegenüber vielen anderen Marketing Maßnahmen weist SEO meist den höchsten ROI auf. Qualität: Durch die SEO-Maßnahmen wird die Qualität der eigenen Seite auch aus Nutzersicht enorm gesteigert.
    118. 118. Welche Nachteile gibt es? Geschwindigkeit: Die wenigsten SEO-Maßnahmen greifen sofort. Gerade starke Links brauchen im Linkbuilding (Aufbau der externen Referenzierung) oft Monate um ihre ganze Wirkung zu erzielen. Prognose: Es ist nicht möglich genaue Vorhersagen über die zukünftigen Platzierungen zu machen. Da die Algorithmen unbekannt sind, wäre das auch unseriös. Komplexität: Suchmaschinenoptimierung ist ein komplexes Thema. In den meisten Fällen betrifft es sowohl technische und redaktionelle Maßnahmen als auch das Marketing.
    119. 119. SEO im Online Marketing Mix SEO ist eine von mehreren Maßnahmen im Rahmen des Online Marketings. SEO kann nicht alle Anforderungen erfüllen (z.B. kurzfristige, temporäre Aktionen) ist aber in den meisten Fällen eine gute Ergänzung. Gerade die Kombinationen SEO/SEA und SEO/SMO (Social Media Optimization) haben sich als sehr effizient erwiesen. Meistens erfolgt mit zunehmender Dauer der Online Marketing Maßnahmen ein deutlicher Budget-Shift in Richtung SEO.
    120. 120. SEO Analyse ToolsAnalyse- und Recherche-Toolshilfreich u. nützlichSuggest, Instant Search „meinten Sie…?“SEO ToolsSistrix, Searchmetrix, B2 Suite
    121. 121. Keyword Verteilung Top 10
    122. 122. Keyword Verteilung kumuliert
    123. 123. Top 10 Platzierungen
    124. 124. Top 100 Platzierungen
    125. 125. Platzierungen versus SalesKeyword Platzierung 1.1. Sales 1.1. Platzierung 1.7. Sales 1.7. DifferenzDamenduft 4 15 1 67 52Kreuzfahrten Mittelmeer 7 1 1 8 7Damenschuhe Shop 54 0 3 11 11Klappstuhl 21 0 8 1 1Keramik Schmuck 17 1 10 0 -1australien flüge 13 0 5 4 4billige flüge bosten 22 0 3 3 3zierfische kaufen 89 0 2 11 11notebook kaufen 11 2 2 14 12laminat kaufen 5 1 1 5 4 20 124 104
    126. 126. KEY TAKEAWAYS | SEARCH Traffic Steigerung durch SEO und SEA. Mobile Suche nimmt zu – MSO. Google Places Einträge verifizieren. Universal Search berücksichtigen. Onsite Optimierung für User. Vernetzung durch Offsite Optimierung.
    127. 127. Erfolg
    128. 128. ErfolgChance, Kino den Usern näher zu bringenChance, Kino transparent zu machenChance, Kino persönlicher zu machenChance, Unterschied zu TV, Web und Kino zeigenChance, auf neue Themen und Zielgruppen
    129. 129. ES IST REAL ! Facebook SEO Website Twitter SEA Apps Youtube Places Commerce Pinterest Website Social Media Google+ Newsletter NFCBlogs/Foren Advertising AR
    130. 130. Gratis Downloadhttp://www.slideshare.net/123Consulting/kino2012
    131. 131. KontaktHarald Grabner123Consultingcall | +43-664-2400048write | harald.grabner@123consulting.atlike | www.facebook.com/123consultingnetwork | www.xing.com/profile/Harald_Grabnerin | at.linkedin.com/in/haraldgrabnerinform | www.123consulting.atfollow | twitter.com/Harald123

    ×