20060130 IWI Sap II WS0506 V14

3,456 views
3,155 views

Published on

Aufbaukurs SAP R/3:
Module PP, CO, LO, FI und HR
V14: SAP NetWeaver

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
3,456
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
37
Actions
Shares
0
Downloads
48
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

20060130 IWI Sap II WS0506 V14

  1. 1. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Wintersemester 2005/06 V14: SAP NetWeaver montags, 16:15-17:45 Uhr Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 1
  2. 2. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Agenda: SAP NetWeaver • Managementtrends • mySAP Business Suite: Überblick • SAP NetWeaver Komponenten • Business Intelligence • Portal, Zusammenarbeit u. Wissensmanagement • Ausblick Literaturhinweise: • Egger, N.: SAP BW 3.1. Galileo Press GmbH, Bonn. 2. Aufl. 2004 • Goebel, A.; Ritthaler, D.: SAP Enterprise Portal. Galileo Press GmbH, Bonn. 1. Aufl. 2004 Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 2
  3. 3. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Aktuelle Managementtrends • Kundenorientierung Customer Relationship Management (CRM) • Lieferantenorientierung Supplier Relationship Management (SRM) • Prozessorientierung Geschäftsprozessoptimierung, Supply Chain Management (SCM) • Service-/ Qualitätsorientierung Total Quality Management, Product Lifecycle Management (PLM) • Informations-/ Wissensorientierung Business Intelligence Wissensmanagement • Mitarbeiterorientierung Um diesen Trends begegnen zu Lern-Management-Systeme können, sind Management- E-Learning Systeme (Softwareprodukte) zur Employee Self Services Unterstützung notwendig. Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 3
  4. 4. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Managementtrends vs. Produktportfolio der SAP Nachgefragte Software Produktportfolio der SAP (R/3) • Enterprise Ressource Planning • CRM-Software (ERP)-Software • SRM-Software Modularer Aufbau, größtenteils • SCM-Software orientiert an betrieblichen Funktionen • PLM-Software Finanzwesen, Controlling, • Business Intelligence- Einkauf, Materialwirtschaft, Software (Data Warehouse) Vertrieb, Produktion, Personalwirtschaft, ... • Wissensmanagement- Workflow, Bürokommunikation Systeme Spezielle Komponenten für • Lernmanagement-Systeme Branchen • E-Learning-Software • (SAP Business Warehouse) • Portal-Software • (SAP Enterprise Portal) Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 4
  5. 5. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR SAP Release-Strategie (Wdh.) SAP Plattform SAP Lösungen Quelle: Wittebrock, T. (SAP AG): SAP NetWeaver – Die Integrations- und Anwendungsplattform für Ihre Geschäftsprozesse. Präsentation auf der CeBIT 05 Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 5
  6. 6. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Agenda: SAP NetWeaver • Managementtrends mySAP Business Suite: Überblick • • SAP NetWeaver Komponenten • Business Intelligence • Portal, Zusammenarbeit u. Wissensmanagement • Ausblick Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 6
  7. 7. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR mySAP Business Suite: Bestandteile • mySAP Customer Relationship Mgmt. (CRM) • mySAP Product Lifecycle Mgmt. (PLM) • mySAP Supplier Relationship Mgmt. (SRM) • mySAP Supply Chain Mgmt. (SCM) • mySAP ERP mySAP ERP Financials mySAP ERP Human Capital Management Quelle: http://www.sap.com/germany/solutions/business-suite/index.epx Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 7
  8. 8. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Customer Relationship Management Definition • CRM ist eine bereichsübergreifende, IT-unterstützte Geschäftsstrategie, die auf den systematischen Aufbau und die Pflege dauerhafter und profitabler Kundenbeziehungen zielt. Ziele • Marktanteil erhöhen • Kundenzufriedenheit steigern • Segmentierung des Kundenstamms • Kostenreduzierung durch zentrale Erfassung • Service verbessern mit geringem Aufwand Aufgaben • Akquisition (Kundengewinnung) • Kundenbindung (Bestandskundenpflege) • Kundenrückgewinnung Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Customer_Relationship_Management Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 8
  9. 9. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR mySAP Customer Relationship Mgmt. (CRM) Funktionen • Unterstützung verschiedener Bereiche beim Kunden- management Marketing Vertrieb Service • Unterstützung aller Kontaktkanäle zum Kunden • Analysewerkzeuge Andere Anbieter • Siebel • Oracle • Amdocs Quelle: http://www.sap.com/germany/solutions/business-suite/crm/index.epx Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 9
  10. 10. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Product Lifecycle Management Definition • bezeichnet ein IT- Lösungssystem, mit dem alle Daten, die bei der Entstehung, Lagerhaltung und dem Vertrieb eines Produkts anfallen, einheitlich gespeichert, verwaltet und abgerufen werden. Gemeinsame Datenbasis • für alle Bereiche bzw. Systeme, die mit einem Produkt in Berührung kommen: Produktionsplanung (PPS) Controlling Vertrieb Service Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Produktlebenszyklusmanagement Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 10
  11. 11. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR mySAP Product Lifecycle Mgmt. (PLM) Funktionen • Optimierter Austausch von Produkt- und Anlagendaten durch durchgängige Verbindung zwischen Produktentwicklung, Herstellung und Service • Nahtlose Einbindung der Menschen in die Geschäftsabläufe, um Produkte und Anlagen präzise zu steuern • Unternehmensübergreifende Zusammenarbeit über die gesamte logistische Kette hinweg, um bessere Produktqualität, raschere Erfüllung von Kundenbedürfnissen und einen schnelleren Return on Investment zu erreichen. Quelle: http://www.sap.com/germany/solutions/business-suite/plm/featuresfunctions/index.epx Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 11
  12. 12. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Supplier Relationship Management Definition • Supplier Relationship Management (SRM) umfasst die strategische Planung und zentrale Steuerung von Beziehungen eines Unternehmens zu seinen Lieferanten. Ziel • … des Einsatzes eines SRM Systems ist die enge Anbindung aller Lieferanten an das Unternehmen sowie die Unterstützung des Einkaufs während der gesamten Ausführung der Beschaffungsprozesse. Aufgaben • In einem SRM System erfolgt eine zentrale Verwaltung aller Bezugsquellen und aller Einkaufsdaten, wie z.B. Angaben über lieferbare Produkte, mögliche Risiken, Konditionen oder Qualität. • Ein Mehrwert entsteht durch Bündelung des gesamten Wissens über Einkaufsdaten und Bezugsquellen, die allen Anwendungen einer Systemlandschaft zur Verfügung gestellt werden. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Supplier_Relationship_Management Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 12
  13. 13. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR mySAP Supplier Relationship Mgmt. (SRM) Funktionen • Strategischer Einkauf Entwicklung der Einkaufstrategie Ausgabenanalyse Lieferantenauswahl Kontraktmanagement Katalogmanagement • Operativer Einkauf Self-Service-Beschaffung Dienstleistungseinkauf Planungs- und produktionsgesteuerte Beschaffung • Zusammenarbeit mit Lieferanten Lieferantenregistrierung Zusammenarbeit bei der Entwicklung Auftragsbearbeitung Optimierte Wiederbeschaffung Lieferantenanbindung Quelle: http://www.sap.com/germany/solutions/business-suite/srm/featuresfunctions/index.epx Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 13
  14. 14. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Supply Chain Management (SCM) Definition • Als Supply Chain (deutsch: Lieferkette, logistische Kette oder auch Wertschöpfungskette) wird ein unternehmensübergreifendes virtuelles Organisationsgebilde (Netzwerk) bezeichnet, das als gesamtheitlich zu betrachtendes Leistungssystem spezifische Wirtschaftsgüter für einen definierten Zielmarkt hervorbringt. • Das Supply Chain Management (SCM) zielt in diesem Sinne auf eine langfristige (strategische), mittelfristige (taktische) und kurzfristige (operative) Verbesserung von Effektivität und Effizienz industrieller Wertschöpfungsketten ab. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Supply_Chain_Management Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 14
  15. 15. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR mySAP Supply Chain Mgmt. (SCM) Funktionen • Planung Planung eines unternehmensübergreifenden Logistiknetzes Verknüpfung von Lieferanten mit den Kunden Ihrer Kunden • Koordination Abstimmung, Verwaltung und Analyse sämtliche Aktivitäten entlang der vernetzten Logistikkette (Produktion, Lagerverwaltung, Transport und Materialwirtschaft) Supply Chain Event Management, Supply Chain Performance Management sowie Fulfillment Coordination • Collaboration Abstimmung zwischen Unternehmen, Partnern und Kunden Unternehmensübergreifend Steuerung einzelner Prozessphasen Hochgradige Synchronisation bei reduziertem Organisationsaufwand • Execution Integration der Aktivitäten entlang der Logistikkette Ausführung mit einem einzigen System Quelle: http://www.sap.com/germany/solutions/business-suite/scm/featuresfunctions/index.epx Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 15
  16. 16. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Enterprise-Resource-Planning Definition • Enterprise-Resource-Planning (ERP) bezeichnet die unternehmerische Aufgabe, die in einem Unternehmen vorhandenen Ressourcen (wie z.B. Kapital, Betriebsmittel, Personal, ...) möglichst effizient für den betrieblichen Ablauf einzuplanen. • Der ERP-Prozess wird in Unternehmen heute häufig durch mehr oder minder komplexe ERP-Systeme, d.h. Software unterstützt. Anbieter • Oracle • Peoplesoft • SAP Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Enterprise-Resource-Planning Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 16
  17. 17. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR mySAP ERP Vier Lösungsbestandteile: • mySAP ERP Financials (R/3: Rechnungswesen) • mySAP ERP Human Capital Management (R/3: HR) • mySAP ERP Operations (R/3: Logistik) • mySAP ERP Corporate Services (R/3: Reisekostenmanagement u.a.) Funktionen Analytics - Mit einer umfassenden, durchgängigen Unterstützung für das Strategic • Enterprise Management, Financial Analytics, Operations Analytics und Workforce Analytics Financials - Funktionen zur Automatisierung des externen und internen Rechnungswesens • und des Financial Supply Chain Managements Human Capital Management - Funktionen zur Unterstützung des Talent Managements, • des Workforce Process Management sowie des Workforce Deployment Operations - Umfassende Funktionen für das Logistik-Management und die Steuerung des • Product Lifecycle Managements Corporate Services - Zentrale und dezentrale Services für die Verwaltung von Immobilien, • Projektportfolios, Geschäftsreisen, Umwelt-, Gesundheits- und Arbeitsschutz sowie Qualitätsmanagement. Quelle: http://www.sap.com/germany/solutions/business-suite/erp/index.epx Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 17
  18. 18. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR mySAP ERP Solution Map Quelle: http://www.sap.com/germany/media/50070634.pdf Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 18
  19. 19. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Agenda: SAP NetWeaver • Managementtrends • mySAP Business Suite: Überblick SAP NetWeaver Komponenten • • Business Intelligence • Portal, Zusammenarbeit u. Wissensmanagement • Ausblick Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 19
  20. 20. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR SAP NetWeaver – Aufbau u. Komponenten • Integrations- und Anwendungsplattform für Geschäftsprozesse Entwicklungsumgebung zur Erstellung von SAP xApps SAP Mobile Infrastructure (MI) SAP Enterprise Portal (EP) SAP Business Warehouse (BW) SAP Master Data Mgt. (MDM) WebSphere (IBM) SAP Exchange Infrastruct. (XI) ... SAP Web Applic. Server (WAS) Technologie für alle Phasen des Software-Lebenszyklus Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 20
  21. 21. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Web Application Server (WAS) • Plattform vorhandener und zukünftiger Releases der mySAP Business Suite • Grundlagen für SAP NetWeaver • Ermöglicht Integrationen vorhandener SAP Komponenten und 3rd Party Produkte Quelle: Wittebrock, T. (SAP AG): SAP NetWeaver – Die Integrations- und Anwendungsplattform für Ihre Geschäftsprozesse. Präsentation auf der CeBIT 05 Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 21
  22. 22. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Exchange Infrastructure (XI) • … bietet offene Integrationstechnologien, die eine prozessorientierte Zusammenarbeit zwischen SAP- und Nicht-SAP-Komponenten innerhalb und über Unternehmensgrenzen hinweg unterstützen. • Komponenten Integration Broker (realisiert Kommunikation zwischen Anwendungskomponenten) Business Process Mgt. (erlaubt die Modellierung von Prozessen) Quelle: http://www.sap.com/germany/solutions/netweaver/components/exchangeinfrastructure/index.epx Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 22
  23. 23. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Master Data Management • … gewährleistet die Datenkonsistenz in allen Systemen und unterstützt die Integration der Geschäftsprozesse entlang der erweiterten Wertschöpfungskette. • …sorgt für eine firmenweite Vereinheitlichung von Daten und Informationen • … bietet Services zur Konsolidierung, Harmonisierung und zentralen Ver- waltung von Stammdaten Quelle: http://www.sap.com/germany/solutions/netweaver/components/masterdata/index.epx Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 23
  24. 24. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Mobile Infrastructure • … stellt die technische Grundlage für Unternehmensmobilität innerhalb von SAP NetWeaver sowie die Technik hinter SAP-Lösungen für Mobile Business dar. • … ist eine plattformunabhängige Laufzeitumgebung für mobile Lösungen, mit denen Ihre Mitarbeiter jederzeit und an jedem Ort über PC, Internet, mobile Endgeräte und sprachgesteuerte Systeme auf unternehmenswichtige Daten zugreifen und sie verwenden können. • … bietet eine zukunftssichere mobile Umgebung, die auf offenen und flexiblen Technologiestandards basiert, wie z. B. Java, XML und SOAP (Simple Object Access Protocol). Quelle: http://www.sap.com/germany/solutions/netweaver/components/mobile/index.epx Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 24
  25. 25. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Agenda: SAP NetWeaver • Managementtrends • mySAP Business Suite: Überblick • SAP NetWeaver Komponenten Business Intelligence • • Portal, Zusammenarbeit u. Wissensmanagement • Ausblick Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 25
  26. 26. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Business Intelligence Definitionen • Prozess zur Sammlung und Nutzung von Daten aus der Wettbewerbsumwelt • Business Intelligence wird als analytischer Prozess verstanden, der es erlaubt, aus den vorhandenen Daten einen Mehrwert zu schaffen und das Ziel hat, schnellere und bessere Entscheidungen durch einen umfassend informierten Entscheidungsträger zu erreichen. Aufgaben • Kernaufgabe ist die Zusammenführung fragmentierter Daten unterschiedlicher Quellen zu aussagefähigen Informationen. Quelle: Schmitter, G. M. (2000): Business Intelligence - Eine Chance für die Analyse; in: Reichmann, T. (Hrsg.), 15. Deutscher Controlling Congreß 2000, Dortmund 2000, S. 53-62 Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 26
  27. 27. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Data Warehouse Definition • „A data warehouse is a subject-oriented, integrated, nonvolatile, time-variant collection of data in support of management’s decision”. (William H. Inmon) Data-Warehousing-Prozess • Datenbeschaffung • Datenhaltung (langfristige Speicherung der Daten im Data Warehouse) • Datenauswertung und -analyse Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Data_Warehouse Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 27
  28. 28. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Data Warehouse - Übersicht Bericht- Grafik- Tabellen- Analyse- erstellung erstellung kalkulation methoden DW im weiteren Sinne engeren Sinne Datensammlung DW im 1. themenorientiert 2. integriert 3. dauerhaft Data Warehouse 4. zeitbezogen operative externe Daten externe Daten operative Daten Daten Quelle: http://www.hcc.uni-magdeburg.de/ssi/members/common/dokumente/hcc_schulungen/2004-12-20_bwI_folien.ppt Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 28
  29. 29. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Komponente Business Intelligence (BI) • Ziel Daten aus dem gesamten Unternehmen zu integrieren in wertvolle Informationen für fundierte Entscheidungen umzuwandeln • Lösung SAP Business Warehouse (BW) • Integration mySAP ERP - Analytics Quelle: http://www.sap.com/germany/solutions/netweaver/components/businessintelligence/index.epx Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 29
  30. 30. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR SAP Business Warehouse (BW) Informationsanalyse Datenhaltung Datenbereitstellung Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 30
  31. 31. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Agenda: SAP NetWeaver • Managementtrends • mySAP Business Suite: Überblick • SAP NetWeaver Komponenten • Business Intelligence Portal, Zusammenarbeit u. Wissensmanagement • • Ausblick Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 31
  32. 32. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Portale – eine Abgrenzung Charakteristika: Kriterien für Portale: • Einstiegspunkt bzw. Eingang • Nutzungsintensität (hoch) • Dient verschiedenen, meist vielen Nutzern • Personalisierungsmöglichkeit (vorhanden) • Eröffnet Zugang zu einem (Informations-) • Funktionsumfang (groß) Raum bzw. zu einem Bündel Funktionen „Ein Portal ist definiert als eine Applikation, welche basierend auf Webtechnologien einen zentralen Zugriff auf personalisierte Inhalte sowie bedarfsgerecht auf Prozesse bereitstellt.“ Quellen: Fraunhofer IAO (2004): Was ist ein Portal? – Definition und Einsatz von Unternehmensportalen (Whitepaper). S. 5 Stelzer, D. (2004): Portale – Einführung und Überblick. In: Gentsch, P.; Lee, S. (Hrsg.): Praxishandbuch Portalmanagement. S. 5ff. Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 32
  33. 33. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Klassifikation von Portalen • Nach Nutzergruppen Konsumentenportale Unternehmensportale • Breite der mit Hilfe des Portals erreichbaren Themengebiete Horizontale Portale Vertikale Portale • Horizontale Unternehmensportale – Vier Arten nach Finkelstein Enterprise Information Portals Informationen Enterprise Collaboration Portals Zusammenarbeit Enterprise Application Portals Anwendungen Enterprise Knowledge Portals Wissen Quelle: Finkelstein, Clive: THE EMERGENCE AND POTENTIAL OF ENTERPRISE INFORMATION PORTALS (EIPs). In: The Data Administration Newsletter (TDAN.com). Nr. 10, September 1999. http://www.tdan.com/i010fe02.htm. Abruf: 19.01.2006 Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 33
  34. 34. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Komponente Portal • Führt wichtige Informationen und Anwendungen zusammen, um den Nutzern einen rollenspezifizischen, unternehmensweiten Überblick über alle Informationen zu geben. Quelle: Wittebrock, T. (SAP AG): SAP NetWeaver – Die Integrations- und Anwendungsplattform für Ihre Geschäftsprozesse. Präsentation auf der CeBIT 05 Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 34
  35. 35. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR SAP Enterprise Portal als Integrationspunkt SAP Enterprise Ressource Planning (ERP) Dokumenten- bzw. Content Management (über EP) SAP Business Warehouse (BW) Collaboration Rooms (über EP) Quelle: Wittebrock, T. (SAP AG): SAP NetWeaver – Die Integrations- und Anwendungsplattform für Ihre Geschäftsprozesse. Präsentation auf der CeBIT 05 Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 35
  36. 36. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR SAP Enterprise Portal (EP) Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 36
  37. 37. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Komponente Collaboration • Dient der Zusammenarbeit von Mitarbeitern in Teams, Projektgruppen oder Abteilungen. • Ermöglicht Austauschprozesse zwischen Mitarbeitern, Kunden und externen Beratern zeit- und ortsunabhängig • Bestandteile Dokumentenablage/ -speicher Terminkalender Chats und Foren Projektplanung ToDo-Listen Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 37
  38. 38. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Collaboration Room (über SAP EP) Quelle: http://www.sap.com/germany/media/50070737.pdf Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 38
  39. 39. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Wissensmanagement - Definitionen • Definition WM bildet ein integriertes Interventionskonzept, das sich mit den Möglichkeiten zur Gestaltung der organisationalen Wissensbasis befasst. • Ziel Nutzung und Entwicklung von Wissen und Fähigkeiten, welche für den Organisationszweck als notwendig angesehen werden • Aufgaben Identifikation, Erwerb Entwicklung, Verteilung Nutzung Speicherung,Bewahrung Quelle: Probst, G.; Raub, S.; Romhardt, K. (2003): Wissen managen, S. 23, 32 Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 39
  40. 40. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Komponente Knowledge Management • Verwaltet unstrukturierte Informationen wie bswp. Textdateien, Präsentationen oder Audiodateien und ermöglicht den Zugriff auf diese Inhalte. • Dies umfasst eine integrierte Suche, Content Management, das Verteilen von Informationen, Klassifizierung und Workflow- Funktionen sowie eine offene Architektur zur Integration externer Inhalte. Quelle: http://www.sap.com/germany/media/50063159.pdf Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 40
  41. 41. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Knowledge Management (über SAP EP) Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 41
  42. 42. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Agenda: SAP NetWeaver • Managementtrends • mySAP Business Suite: Überblick • SAP NetWeaver Komponenten • Business Intelligence • Portal, Zusammenarbeit u. Wissensmanagement Ausblick • Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 42
  43. 43. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR Geschäftsprozessintegration Quelle: http://www.sap.com/solutions/netweaver/pdf/Misc_IDC_WP_Service_Oriented_Architecture.pdf Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 43
  44. 44. Aufbaukurs SAP R/3: Module PP, CO, LO, FI und HR SAP Easy Access – ade ... Dipl.-Ök. R. Pomes / Dipl.-Ök. C. Zietz Wintersemester 2005/06 Veranstaltung 14 Folie 44

×