Zeix e healthsummit_2013_v1-1_slideshare
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Zeix e healthsummit_2013_v1-1_slideshare

on

  • 304 views

Unter dem Titel "Die richtige Information an den richtigen Ort - Applikationsdesign mit dem User" stellte Dr. Sibylle Peuker beim eHealth Summit 2013 in Bern die Entwicklungsmethode User-Centered ...

Unter dem Titel "Die richtige Information an den richtigen Ort - Applikationsdesign mit dem User" stellte Dr. Sibylle Peuker beim eHealth Summit 2013 in Bern die Entwicklungsmethode User-Centered Design vor. Kernaussage: Es fehlt an den richtigen Kommunikationsmitteln zu Projektbeginn und es wird zu früh programmiert. An einem Beispiel zeigt sie das alternative Vorgehen auf.

Statistics

Views

Total Views
304
Views on SlideShare
198
Embed Views
106

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

3 Embeds 106

http://blog.zeix.com 89
http://feedjumbler.com 15
http://cloud.feedly.com 2

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Zeix e healthsummit_2013_v1-1_slideshare Zeix e healthsummit_2013_v1-1_slideshare Presentation Transcript

  • © by Zeix 2013 Die richtige Information an den richtigen Ort – Applikationsdesign mit dem User Swiss eHealth Summit
  • © by Zeix 2013 1. Diagnose: Fehlender Realitätsbezug 2. Prävention: User-Centered Design 3. Gesunde Software: Ein Fallbeispiel 4. Fazit
  • © by Zeix 2013 3 Diagnose Warum laufen so viele IT-Projekte schief? Die Kommunikation funktioniert nicht! > Vision, Projektziele, Anforderungen > Management, Projektleiter, User, IT
  • © by Zeix 2013 4 Diagnose Beispiel: Air Traffic Control Systeme Bild: http://alaninbelfast.blogspot.com/2010/09/exploring-belfast-city-airport-part-two.html
  • © by Zeix 2013 5 Diagnose > Arbeitsprozesse werden radikal verändert > Alle Features, die technisch möglich sind, werden irgendwie eingebaut Was läuft hier schief? Bild: http://www.wenger.ch/
  • © by Zeix 2013 6 Diagnose > «wir haben da einen Usability-Experten im Projektteam der die Buttons richtig anordnet und beschriftet…» > «… wir haben da eine Benutzer-Befragung gemacht ...» > «wir lassen unsere Applikation noch vor dem Launch Usability-Testen…» > «Wir bauen noch einen Prototypen und lassen diesen von Experten testen» Usability muss rein...
  • © by Zeix 2013 7 Diagnose > «wir haben da einen Usability-Experten im Projektteam der die Buttons richtig anordnet und beschriftet…» > «… wir haben da eine Benutzer-Befragung gemacht ...» > «wir lassen unsere Applikation noch vor dem Launch Usability-Testen…» > «Wir bauen noch einen Prototypen und lassen diesen von Experten testen» Usability muss rein... Das reicht leider nicht!
  • © by Zeix 2013 1. Diagnose: Fehlender Realitätsbezug 2. Prävention: User-Centered Design 3. Gesunde Software: Ein Fallbeispiel 4. Fazit
  • © by Zeix 2013 9 Eine Methode > bei der das Projekt vom User Interface aus gedacht und gesteuert wird (Frontend first!) > bei der die User von Anfang an in den Entwicklungsprozess einbezogen werden Prävention Was ist User-Centered Design?
  • © by Zeix 2013 User-Centered Design ist der Entwicklungsprozess!
  • © by Zeix 2013 1. Diagnose: Fehlender Realitätsbezug 2. Prävention: User-Centered Design 3. Gesunde Software: Am Beispiel erklärt 4. Fazit
  • © by Zeix 2013 12 Ist-/Soll-Analyse User im Arbeitsalltag beobachten
  • © by Zeix 2013 13 Ist-/Soll-Analyse Was nicht in den Requirements steht Mentale Modelle der User verstehen, um den Arbeitsprozess zu unterstützen. Workarounds weisen auf fehlende Arbeitsunterstützung hin.
  • © by Zeix 2013 Ticketverkauf Frankreich (TGV)
  • © by Zeix 2013 15 Soll-Ist-Analyse: «Don‘t»s (I) > Interne Workshops durchführen, um Bedürfnisse «abzuholen» Wenig nützlich: Bedürfnisworkshops «Das Intranet richtet sich hauptsächlich an Mitarbeiter.»
  • © by Zeix 2013 16 Soll-Ist-Analyse: «Don‘t»s (II) Wenig nützlich: Prosaische Spezifikationen «Das System muss dem Nutzer die Möglichkeit bieten, den Content jederzeit durch eine berechtigte Stelle anzupassen und dem Kunden resp. Verkäufer die Möglichkeit bieten, die Konditionen eines Kaufs einzusehen.»
  • © by Zeix 2013 17 Konzeption Prototyp bauen – Frontend First!
  • © by Zeix 2013 SBB, internat. Ticketverkauf, 1. Prototyp
  • © by Zeix 2013 19 Konzeption Visualisierung macht urteilsfähig
  • © by Zeix 2013 20 Konzeption «Bei Google gibt es doch auch nur ein Suchfeld!» Das muss alles viel einfacher werden!
  • © by Zeix 2013 21 Konzeption «So einfach wie möglich, aber nicht einfacher.» Albert Einstein oder Bild: http://www.aeguide.com/flight-simulator-online/ Fliegen Landen
  • © by Zeix 2013 22 Usability-Test Mit echten Usern testen
  • © by Zeix 2013
  • © by Zeix 2013 24 Konzeption Detailkonzeption & Dokumentation
  • © by Zeix 2013 SBB, internat. Ticketverkauf, 2. Prototyp
  • © by Zeix 2013 SBB, internat. Ticketverkauf, Prototyp Web
  • © by Zeix 2013 27 Konzeption Spezifikationen für die IT Konkrete Vorgaben zur Informationsarchitektur und Benutzerführung, zur Verwendung von Interaktionselementen, Navigation, Links etc. ermöglichen detailgenaue Umsetzung.
  • © by Zeix 2013
  • © by Zeix 2013 29 Umsetzung oder erstmal Besser auschreiben: Präzise grafische Vorgaben erlauben genaue Kostenschätzung. Wirklich erst jetzt: Programmieren
  • © by Zeix 2013 1. Diagnose: Fehlender Realitätsbezug 2. Prävention: User-Centered Design 3. Gesunde Software: Am Beispiel erklärt 4. Fazit
  • © by Zeix 2013 31 Fazit > Ein bisschen User einbeziehen > Am Ende einen Usability-Test machen > Interfaces hübsch machen User-Centered Design heisst nicht ...
  • © by Zeix 2013 32 > einen iterativen Prozess > in dem die User einbezogen werden > Programmierung nach der Konzeption! … sondern UCD bedeutet … Fazit
  • © by Zeix 2013 33 > gute Entscheidungsgrundlagen > Vermeiden Fehlinterpretationen und Change Requests > einen längeren Produkt-Lebenszyklus > tiefere Entwicklungs-, Betriebs- und Supportkosten > mehr Freude, Akzeptanz und Effizienz bei den Usern … und bringt Fazit
  • © by Zeix 2013 Poster zu beziehen unter www.zeix.com/ehealth
  • © by Zeix 2013 35 Sibylle Peuker sibylle.peuker@zeix.com Gregor Urech gregor.urech@zeix.com Illustrationen: Rahel Steiner mail@rahelsteiner.ch Vielen Dank für Ihr Interesse.