• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der Deutschen Telekom
 

Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der Deutschen Telekom

on

  • 1,160 views

Vortrag auf der Next Corporate Communications 2012 in St. Gallen zu Angang und Wirtschaftsanalyse von Social Media in der internen Kommunikation. Enterprise 2.0

Vortrag auf der Next Corporate Communications 2012 in St. Gallen zu Angang und Wirtschaftsanalyse von Social Media in der internen Kommunikation. Enterprise 2.0

Statistics

Views

Total Views
1,160
Views on SlideShare
1,134
Embed Views
26

Actions

Likes
2
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 26

http://schulzekopp.de 26

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment
  • 23.11.2009 – streng vertraulich, vertraulich, intern, öffentlich– Autor / Thema der Präsentation Konzernentwicklung Konzernentwicklung 23.11.2009 – streng vertraulich, vertraulich, intern, öffentlich– Autor / Thema der Präsentation
  • 23.11.2009 – streng vertraulich, vertraulich, intern, öffentlich– Autor / Thema der Präsentation 13.08.2007 Autor / Thema der Präsentation
  • 23.11.2009 – streng vertraulich, vertraulich, intern, öffentlich– Autor / Thema der Präsentation
  • 23.11.2009 – streng vertraulich, vertraulich, intern, öffentlich– Autor / Thema der Präsentation

Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der Deutschen Telekom Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der Deutschen Telekom Presentation Transcript

  • Interne Blogging-Plattform bei der Deutschen Telekom: Strategien, Anwendungen und Mehrwert
  • Über 200 Social Media-Initiativen 250 Social Media-Initiativen. Blogs People Network Jams Barcamps Direkt zu RO Wiki MyWiki Kundenforen E2.0 im Prozessmanagement Ideengarten 2.0 Prognosebörse Social Media Monitoring (NL) Integrierte E2.0-Plattform Botschafter 2.0 Yammer (NL) Telekom Backstage Twitter YouTube Vorstand 2.0 Facebook Xing JIVE (USA) Ideenplattform Brilliant (A) Ideaspark T-Mobile Inspiration World Open Innovation Social Media Guidelines US, UK, CZ, NL, HU,… 51 iTV-Ideen 14 Apps entwickelt Developer Garden Interactive TV-Award Automotive Open Space >20 Kanäle >20.000 MA >10 Kanäle >2.000.000 Aufrufe >200.000 Fans
  • 1.500 Fragen 11.000 Kommentare 12.000 Beiträge 59.000 Beiträge 14.500 User 680 Teilnehmer Social Media Projekte intern.
  • Mitarbeiter sind bei Facebook mit Angabe des Arbeitgebers.
    • 38.000
  • departments … Think Tank  Chief Social Media Officer? Fachbereiche … Think Tank 
  • Center of Excellence!
    • Infrastruktur für Enterprise 2.0, z.B. TSN
    • Organisatorischer Wandel, z.B. KBV
    • Nachweis Businessnutzen, z.B. Wa.
  •  
  •  
  • Jeder hat etwas zu sagen. Jeder kann etwas bewegen. Leider?
  • Überzeugungstäter werden. Mit einem überzeugenden Produkt.
  • “ Einfach und schnell Meinungen und Erfahrungen austauschen.” ...und nicht Blogs. Leitgedanke für Design und Kommunikation.
  • Vierkommafünfacht (4,58) Kommentarquote als Leitzahl. 11.219 Kommentare /2.449 Beiträge
  • Big Bang?
  • Viele Schritte erhöhen die Akzeptanz. bängchen
  •  
  •  
  •  
  •  
  • No Feature Fucking ! Human Interface Guideline als Gegenmaßnahme.
  • Integrative Maßnahmen. Ed Kozel bloggt auf dem iPad Multiligual yam Beileger Ausgabe basierend auf Blogkommentaren
  • Humor schadet nicht. Grußwort nach Holland Erklärvideo und Mitmachvideos
  • Worüber sprechen die Leute? Apple, Frauen und Social Media
  • Was machen die Top-Manager? Begrüßungen und Abgänge.
  • Provokateure? Gerne.
  • Verstöße? Keine.
  • Was haben wir bisher gelernt?
  • 1. Dem Projekt ein Gesicht geben. Der Plattform auch.
  • 2. Keine Anforderungen sammeln, sondern Wünsche verstehen.
  • 3. Kleine Statistiken sind große Freunde.
  • 4. Eingreifen, wenn Tonfall und Qualität nicht stimmen.
  • 5. Nur nichts von der Software diktieren lassen. User Experience ist essentiell.
  • 6. Verlinken, verlinken, verlinken.
  • Danke. Alexander Derno: @ypoxx auf Twitter Jetzt geht es in die Tiefe!
  • Die Umsetzung der Strategie erfolgt über vier Kernmaßnahmen. Vier-Punkte-Plan 2011. A E2.0 Strategie implementieren C Integrierte E2.0 IT-Infrastruktur einführen D Transformation treiben Potenziale in Umsatz, Effizienzgewinn und Innovation realisieren und nachweisen Technologisches Fundament schaffen Organisation und Kultur wandeln Business-Nutzen nachweisen B
  • Projektplanung. Analyse zweier Leuchtturmprojekte. Kick-Off 27.7.11 Experten-interviews Work-shop August/September September/Oktober November/Dezember Ausarbeitung Abschluss-meeting @Telekom_hilft mit 10 Experten mit 12 Experten Empirische Untersuchung Generali-sierung 07./08.11. Q1 2012 Q2/3 2012 Experten-interviews Work-shop Ausarbeitung
  • Wirkungsstufenmodell (nach DPRG/ICV). *ECM
  • Vorgehensweise. Analyse der Zielsetzungen und Grund- Wie sieht der strategische Kontext aus? strategien bei Kommunikationslösungen (z.B. Social Media Projekte). Definition der zentralen Forschungs- Welche Fragen sollen durch die Messung und Untersuchungsfragen. beantwortet werden? Konzeption von Kausalmodellen, Welche Aspekte wirken wie aufeinander ein? Definition der Konstrukte und Hypothesen. Wie sehen die relevanten Ursache-Wirkungs- Beziehungen aus? Datenerhebung und Messung der Modelle Wie können die Ursache-Wirkungs-Modelle mit echtem empirischen Daten. mit echten Daten gemessen werden? Auswertung, Modellanalyse Welche Ergebnisse lassen sich aus und Ergebnisbericht. der Modellanalyse ableiten?
  • Modell zur Messung der Wissensverarbeitung *ECM
  • Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ulrich Pott und Alexander Derno
  • Backup
  • Lösungsansatz Forschungsfragen.
    • Wie kann die Innovationsfähigkeit der Telekom durch eine interne Bloggingplattform gesteigert werden?
    • Wie kann die Vernetzung über eine interne Bloggingplattform den know-how Transfer optimieren und damit die Lösung von Problemen beschleunigen?
    • Wie führt ein Austausch über Blogs zu Wissenstransfer und damit zur Vermeidung von Doppelaufwand?
    • Wie führt ein authentisches Verhalten von Führungskräften auf der Bloggingplattform zu einer erhöhten Glaubwürdigkeit der Führung?
    • Wie fördert dies die Bereitschaft der Mitarbeiter/ innen zur Realisierung unternehmerischer Zielsetzungen?
    • Wie wirkt sich eine höhere Beteiligung des Managements bei der internen Bloggingplattform auf die Mitarbeiterzufriedenheit aus?
  • Lösungsansatz Forschungsfragen.
    • Wie kann die interne Bloggingplattform das Verständnis für Unternehmensentscheidungen unterstützen?
    • Welchen Effekt hat die Nutzungsintensität der internen Bloggingplattform auf die Schnelligkeit und Effizienz von Arbeitsprozessen?
    • Wie wirkt sich eine höhere Anzahl von aktiven Bloggern und Blogs auf den Zeitaufwand in der Planungs- und Konzeptphase der Projektentwicklung aus?
    • Wie zahlt die Nutzung einer internen Bloggingplattform auf die Arbeitgebermarke (insbesondere auf die Wahrnehmung als innovationsfreudiger Arbeitgeber) ein?
    • Wie stellt die Bloggingplattform relevanten Inhalte für Projekte, Themen und Fragestellungen zur Verfügung und welchen Einfluss hat dies auf die Produktivität?