• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Vorteile von Webstandards (Historisches Dokument)
 

Vorteile von Webstandards (Historisches Dokument)

on

  • 439 views

 

Statistics

Views

Total Views
439
Views on SlideShare
439
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

CC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Vorteile von Webstandards (Historisches Dokument) Vorteile von Webstandards (Historisches Dokument) Presentation Transcript

    • Vorteile von WebstandardsWieso Web-standards gut fürdas Internet sindund warum sietrotzdem so seltenverwendet werden.
    • Was sindWebstandards?Sie sind Definitionen, wie Dateien im Internet aussehen sollen, um bei einer größtmöglichen Zahl an Internet-Nutzern den größtmöglichen Nutzen zu erzielen.Sie sollen die Langlebigkeit von im Internet veröffentlichten Dokumenten sicherstellen.
    • Wer definiertWebstandards?Diese Technologien werden vom World Wide Web Consortium (W3C) und anderen Organisationen entwickelt und ausgebaut.Das W3C ist eine Kommission, in der Vertreter aller Bereiche des Internet-Geschäfts zu finden sind. Diese finanzieren das W3C auch.
    • Welche Webstandardsgibt es? Struktursprachen:  HTML 4 (HyperText Markup Language)  XHTML 1.0 und 1.1 (eXtended HTML) Präsentationssprachen:  CSS Level 1 (Cascading Style Sheets)  CSS Level 2  CSS Level 3
    • Welche Webstandardsgibt es? Objektmodelle: Document Object Model (DOM) Level 1 (Core)   DOM Level 2 t“ crip avaS Scriptsprache: „J  ECMAScript 262 Zusätzliche Präsentationssprachen:  MathML 1.01 und 2.0 (Mathematical Markup Language)  SVG 1.0 (Scalable Vector Graphics)
    • Das ProblemBrowserhersteller brachen die StandardsDadurch: Fragmentierung des InternetsSchaden für: • Designer • Entwickler • Nutzer • Unternehmen
    • Das ProblemManche Webseiten konnten nicht aufgerufen werden, wenn man den falschen Browser benutzte.Besonders betroffen: Behinderte Menschen und Menschen mit besonderen Bedürfnissen.
    • Das DilemmaEntweder:  Entwickeln verschiedener Versionen einer Seite für verschiedene BrowserOder:  Browser vernachlässigen und damit Besucher und/oder Kunden zu verlieren.Egal, wie die Entscheidung ausfällt: Der Preis ist zu hoch! % +25
    • Die EntwicklerSie sahen keinen Sinn darin Standard- Webseiten zu erstellen, die kein Browser unterstützt.Viele kannten die Standards so gut wie gar nicht.(Dazu, dass auch heute Multi-Millionen-Dollar- Agenturen nicht in der Lage sind Standards zu benutzen kommen ich später.)
    • Die FolgenEntwickler setzten nur die ältesten und algemeingültigsten Web- Technologien ein (HTML 3.2 oder niedriger!) Begrenzte Attraktivität und Funktionalität der Website.
    • Die FolgenAndere: WYSIWYG-Editoren oder Redaktionssysteme, die etliche Versionen an Markup und Code für jeden Browser generieren Verschwendung von Geld und Bandbreite Webseiten, die in der nächsten Browser- Generation nicht mehr laufen Webseiten, die nicht in alternativen Browsern oder Endgeräten funktionieren
    • Was dagegen tun?
    • Das Web Standards Project Gründung des WaSP: 1998 Ziele:  Bekannt machen der grundlegenden Webstandards  Ermutigen der Browser-Hersteller Webstandards zu benutzen  Sicherstellen des mühelosen Zugangs zum Internet für jeden Nutzer
    • Das Web Standards Project Zunächst: Widerstand bei den Browser-Firmen Dann: Durchsetzen mit Hilfe der Software-Ingenieure
    • Das Web Standards Project Seit 2000: Ein Browser nach dem anderen unterstützt Webstandards. Das ermöglicht es Entwicklern Struktur und Design zu trennen um die Portabilität und den Zugang von behinderten zu verbessern. Mit Vorsicht können Designer und Ent- wickler sogar das standardisierte DOM ver-! wenden um ihre Websites mit ausgefeilten interaktiven Komponenten auszustatten.
    • Das Web Standards Projectgibt’s immer noch! Zehntausende professionelle Webdesigner und Entwickler verwenden veraltete Methoden. Struktur wird weiterhin an das Design gekettet, manchmal wird sogar die semantische Struktur ganz missachtet oder (X)HTML als Design-Werkzeug missbraucht.
    • Das Web Standards Project Hochbezahlte Fachleute produzieren weiterhin nicht- valide, unzugängliche Websites:  Strukturell bedeutungsloses Markup  Riesige Image-Maps  Maßlos verschachtelte Tabellen  Überholte Browser-Detection- Scripts
    • Folgen nicht-validen CodesWebseiten sehen in allen Browsern gleich aus und lassen sich gleich bedienen,Aber:  Die Webseiten sind viel „schwerer“  Redesigns werden effizienter und schneller umzusetzen
    • Vorteile von Webstandards Seiten laden schneller (Einsparungen von -30% 30% und mehr!) Webstandards helfen ein Corporate Design auf den Seiten durch- zuziehen und es schnell zu ändern Seiten sind auf jedem Gerät und für jeden Benutzer erreichbar