Bibliotheken als Software-Schmieden. Erfahrungen aus der SUB Hamburg

  • 2,050 views
Uploaded on

Folien für ein Oberseminar an der HWTK Leipzig am 23.Juni 2010

Folien für ein Oberseminar an der HWTK Leipzig am 23.Juni 2010

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
No Downloads

Views

Total Views
2,050
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
10
Comments
3
Likes
10

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Bibliotheken als Software-Schmieden Erfahrungen aus der SUB Hamburg Anne Christensen Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky Leipzig, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur 23.Juni 2010
  • 2. http://www.flickr.com/photos/dcmarkie/315868918/ Wann haben Bibliotheken aufgehört, ihre Informationsdienste selbst zu gestalten?
  • 3. Wahrscheinlich irgendwann kurz bevor oder nachdem sie ins Web wollten mussten
  • 4. Ein Blick in die Geschichte der „Bibliotheksautomation“
  • 5.  
  • 6. Die heute kommerziell vertriebenen Bibliothekssysteme der ersten Generation waren auch einmal Eigenbauten von Bibliotheken. Bloß gab es damals noch kein Open Source.
  • 7. Die oft kritisierten proprietär bibliothekarischen Austauschformate sind älter als einschlägige moderne Formate und Protokolle. Was nicht heißt, dass wir auf „unseren“ Standards beharren dürfen.
  • 8. Dafür, dass Bibliotheken sich jahrhundertelang überhaupt nicht bewegen mussten, sind wir gar nicht so langsam. Wir haben schon viel erreicht – vor allem auch dank bisweilen gescheiterten Projekten.
  • 9. Welche Software wird in Bibliotheken eingesetzt und/oder entwickelt?
  • 10.  
  • 11. Software-Entwicklung an der SUB Hamburg
  • 12. Eigenentwicklung Anpassung kommerzielles Produkt Anpassung Open Source Produkt
  • 13. Organisation Stand: 21.6.2010
  • 14. Entwicklungskoordination
  • 15. Laufende Großprojekte
    • GIGA Journal Family Publikationsplattform für Open Access-Zeitschriften
    • beluga Katalog 2.0 für die wissenschaftlichen Bibliotheken in Hamburg
    • @ kte 20.09 Virtuelle Fachbibliothek Verwaltungs- und Kommunalwissenschaften
    • Linkshare 2.0 Kooperative Erschließung von Internetquellen
  • 16. Eingesetzte Technologien
    • GIGA Journal Family Publikationsplattform für Open Access-Zeitschriften
    • beluga Katalog 2.0 für die wissenschaftlichen Bibliotheken in Hamburg
    • @ kte 20.09 Virtuelle Fachbibliothek Verwaltungs- und Kommunalwissenschaften
    • Linkshare 2.0 Kooperative Erschließung von Internetquellen
    • Open Journal System
    • Solr, Catalyst, Starfish (Eigenentwicklung), Json
    • N.N. (Portalsoftware)
    • Eigenentwicklung
  • 17. Schwerpunkt: Entwicklungsaufgaben bei beluga
  • 18. MODS
    • Suchmaske
    • Trefferliste
    • Detailanzeige
    • Facetten
    • Mehrwerte (Spell checking, AutoCompletion)
    Index Lucene/Solr GBV-UnAPI Refbase Zitierstile
    • Normalisisierung
    • Dublin Core
    • OpenURL
    Lernmanagement-Systeme IMS-Paket formatiertes Zitat Rohdaten (XML) ACQ OUS CAT OPC ACQ CAT OUS OPC Pica andere Systeme Formate andere Systeme Formate (MAB, OAI) Document Availability Information API (DAIA) http://www.gbv.de/wikis/cls/Kategorie:DAIA Aktualisierung über Online Update Fetch (OUS) Service der VZG
  • 19. 2. Suchmaschinentechnologie 3. Frontend-Design 4. Schnittstellen Schnittstellen 4. Schnittstellen 4. Schnittstellen 1. Metadatenmanagement
  • 20. Was haben beluga und Lena gemeinsam? http://www.flickr.com/photos/aktivioslo/4631718670/
  • 21. „ Was ich schön finde ist, dass die, die mal darunter leiden werden, im Vorfeld gefragt werden.“ Partizipation Studentin in beluga-Fokusgruppe, Januar 2009
  • 22. Fokusgruppen jeweils 2 mit Studierenden und Lehrenden ca. 35 TN insgesamt für Studierende vergütet mit 30,- Euro Usability Tests für Versionen 0.5 und 0.7 ca. 15 Studierende vergütet mit 20,- Euro in Kooperation mit Prof. Ursula Schulz (HAW Hamburg)
  • 23. Zusammen und in kleinen Schritten Bibliothekarisches Knowhow Knowhow aus der Informatik
  • 24. Partizipative Entwicklung ist das Alleinstellungsmerkmal von beluga in der Katalog 2.0-Szene des deutschsprachigen Raumes.
  • 25. Katalog 2.0-Projekte in Europa http://www.communitywalk.com/next_generation_catalogs_in_europe/next_generation_catalogs_in_europe/map/363838
  • 26. Katalog 2.0 Hall of Fame Selber machen Kaufen
  • 27. Katalog 2.0: Make or buy? Leistungsstarke kommerzielle Lösungen sind bereits einsatzreif (Touchpoint, Primo, Summon).
  • 28. „ Beim Einkaufen sollte man aber nicht seinen Kopf an der Tür des Geschäftes abgeben“ Jakob Voß auf dem Bibliothekskongress 2010, sinngemäß zitiert
  • 29. Katalog 2.0: Make or buy? Vor allem kleinere Bibliotheken haben kaum die Möglichkeit, eigene Entwicklungen zu starten.
  • 30. „ Wie schwer ist es für uns als angehende Bibliothekare eigentlich, einen attraktiven OPAC auf Basis von VuFind zu bauen? Wie weit kommen wir dabei mit dem Wissen aus unserem Studium? Was läuft „out of the box“, was können wir noch selbst hinbiegen und an welchen Stellen müssen wir uns helfen lassen?“ http://bachelopac.wordpress.com/2010/06/11/bachelopac-warum-machen-wir-das/
  • 31. Katalog 2.0: Make or buy? Beim Einkauf von Katalog und Service verhindert man Ärger durch ausbleibende Drittmittel und Entwicklerkündigung.
  • 32. Einige OSS-Lösungen haben eine große Community
  • 33. Die Hamburger „Make“-Entscheidung
      • Metadatenmanagement
      • gute eigene Vorarbeiten aus ViFa-/vascoda-Kontext
      • E-Learning
      • Maßgeschneiderter Austausch mit OSS-Plattformen an Hamburger Hochschulen
      • Suchmaschinen
      • Aufbau eigener Kompetenzen
      • Partizipation zulassen
      • Funktionalitäten nach Bedarf entwickeln und nicht von der Stange kaufen
    http://www.archives.gov/publications/prologue/2004/winter/images/we-can-do-it.jpg
  • 34. Sechs „Lessons Learned“
  • 35. 1/6 Die neuen „Discovery Tools“ machen nachdenklich aktuelle Metadatenmodelle (Lizenzen, Verlinkungen)
  • 36. 2/6 Die Weiterverwendbarkeit von bibliografischen Daten und Verfügbarkeitsinformationen außerhalb von kommerziellen Bibliothekssystemen ist äußerst dürftig.
  • 37. 3/6 Wenn wir mit beluga gegen die Wand fahren, werden wir nachher umso schlauer einkaufen.
  • 38. 4/6 Geben ist seliger, aber aufwändiger als nehmen.
  • 39. 5/6 Neben der Partizipation der BenutzerInnen ist auch die von KollegInnen erfolgskritisch.
  • 40. 6/6 Der Graben zwischen IT- und den anderen Abteilungen darf nicht noch tiefer werden.
  • 41. Zum Weiterdenken Sind unsere Eigenentwicklungen nur Modelllösungen, mit denen wir Anbieter unter Druck setzen wollen?
  • 42. Zum Weiterdenken Können wir es uns leisten, EntwicklerInnen zu bezahlen? Wie gerecht ist das im Vergleich zur schlechten Bezahlung des Rests?
  • 43. Zum Weiterdenken Warum ekeln sich die BibliothekarInnen so sehr vor einem doch eigentlich urbibliothekarischen Thema wie Metadatenmapping?
  • 44. Danke!
    • Anne Christensen
    • E: anne.christensen@sub.uni-hamburg.de
    • W: http://beluga.sub.uni-hamburg.de
    • W: katalog2null.wordpress.com