Social Media Marketing für Tourismusorganisationen

2,435
-1

Published on

Published in: Travel
0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
2,435
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Social Media Marketing für Tourismusorganisationen

  1. 1. 04. Mai 2010<br />Social Media Marketing im TourismusGeneralversammlung VSTM<br />
  2. 2. Gestatten ;-)<br />Seit Januar 2006 Dozent und Projektleiter für Online-Kommunikation am IKM Institut für Kommunikation und Marketing an der Hochschule Luzern - Wirtschaft. Forschung und Lehre zum Thema Online-Marketing-Kommunikation und «Web 2.0 im Tourismus». (www.hslu.ch/ikm) <br />Geschäftsführer sowie Mitinhaber der Online-Agentur «xeit GmbH». Die Agentur bringt Unternehmen, Marken und Produkte über digitale Medien an den Markt und ins Gespräch. Mit Online-Marketing, Social Media-Marketing und Websites. Kunden sind zum Beispiel Swisscom, IKEA, Bio Suisse, Electrolux oder Credit Suisse.(www.xeit.ch) <br />2<br />
  3. 3. Inhalt<br />Tourist 2.0<br />Tourismuskommunikation 2.0<br />Seminar<br />Q&A<br />3<br />
  4. 4. Tourist 2.0<br />4<br />
  5. 5. Informationsquellen gestern und heute<br />5<br />?<br />
  6. 6. Neues Informationverhalten<br />„Durchschnittlich nutzen zwei von drei europäischen Touristen zu einem beliebigen Zeitpunkt ihrer Reise (davor, während oder danach) das Internet.“<br />„Rund die Hälfte der Internetnutzer in Europa bereiten ihre Ferien im Internet durch die Benutzung von Web 2.0 vor“.<br />„Rund 35% der europäischen Touristen nutzen im Internet den Tourismus 2.0 einmal im Monat, 26% einmal pro Woche, 10% sogar jeden Tag! Hauptsächlich werden dabei Notizen und Kommentare der Konsumenten gelesen, gefolgt von Blog-Einträgen“. <br />6<br />[Jean-Luc Bourlin (2008)]<br />
  7. 7. Konsequenzen<br />Mehr Informationen<br />Grössere Autonomie gegenüber Tourismus-kommunikation<br />Mehr Transparenz<br />Konsumenten-meinungen mit sehr hoher Glaubwürdigkeit<br />7<br />[Nielsen<br />
  8. 8. Reise 2.0<br />8<br />[Marc Boyer (1999)]<br />
  9. 9. Reise 2.0<br />9<br />
  10. 10. 10, 10. Mai 2010<br />
  11. 11. 11, 10. Mai 2010<br />
  12. 12. 12<br />
  13. 13. Konsequenzen<br />13<br />«Google ist das neue Reisebüro»<br />«Touristen, ehemalige Kunden sind (potentielle) Aussender touristischer Kommunikation»<br />
  14. 14. Tourismuskommunikation 2.0<br />14<br />
  15. 15. Tourismuskommunikation bisher<br />15<br />Marketing 1.0<br />Fokus auf Abreise: Man musste die Menschen zum Abreisen bringen, egal wie und an welchen Ort.  Traum verkaufen.<br />
  16. 16. Tourismuskommunikation im Wandel<br />16<br />Marketing 2.0<br />Traum verkaufen reicht nicht aus! Die erlebte Reise muss so gut wie möglich der erträumten Reise entsprechen Meinung der Touristen über ihre Reise wird zum entscheidenden Element.<br />
  17. 17. Neue Anforderungen<br />17<br />«Wissen wir, wer was im Internet über uns publiziert?<br />Wie sind unsere Positionen bei Google?»<br />«Wo/wie können sich unsere Kunden über ihre gelebte Reise/verlängerte Reise austauschen?<br />Wie nutzen wir Multiplikations-Effekte?<br />Nur im Internet präsent sein (und gefunden zu werden…) reicht nicht (mehr) aus.»<br />(Monitoring)<br />Social Media Marketing<br />
  18. 18. 18<br />
  19. 19. 19<br />
  20. 20. 20, 10. Mai 2010<br />
  21. 21. Potenziale<br />Multiplikations-Effekte: Weiterempfehlungen / virale Effekte<br />Consumer Insights: Anforderungen/Bedürfnisse kennen lernen, Feedback gewinnen/einfordern (zur Verbesserung), Customer Care<br />Touchpoints: Zahl erhöhen (Reichweite), Qualität<br />CRM: Gesamten Reiseprozess begleiten, Kundenbindung (Botschafter, Fans, Ambassadore)<br />Permission Marketing: Erlaubnis für Dialoge, persönliche Kommunikation / Botschaften  Agenda Setting<br />Verkaufsförderung: Up- und Cross-Selling, (Bsp. Hotel Eden, Hitsch Leu)<br />21<br />
  22. 22. Seminar<br />22<br />
  23. 23. Details<br />Inhalt<br />Grundlagen<br />Fallbeispiele<br />Erfahrungsaustausch, Reflexion eigene Aktivitäten<br />Social Media Monitoring, Fallbeispiele<br />Referenten<br />Michael Fux, Fachhochschule Westschweiz (HESSO) Wallis<br />Andreas Liebrich, Hochschule Luzern – Wirtschaft<br />Roland Schegg, University of Applied Sciences Valais (HES-SO Valais)<br />Thomas Winkler, Schweiz Tourismus<br />Francois Rüf (Netbreeze), Michael Menzel / Vincent Bornet (Trustyou)<br />Simon Künzler, Hochschule Luzern – Wirtschaft / xeit<br />23<br />
  24. 24. Anmeldeschluss 4. Juni ;-)<br />Weitere Infos unter (www.vstm.ch)  PDF: http://www.vstm.ch/assets/files/PDF_D/news/Einzelflyer_A4_14_04_10.pdf<br />24<br />Nur CHF 150.- !<br />CHF 99.- für VSTM-Mitglieder<br />
  25. 25. Fragen? Gerne!<br />Herzlichen Dank!<br />25<br />

×