Your SlideShare is downloading. ×
Social Media in der Praxis - Generation Y, Social Recruiting und Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Social Media
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Social Media in der Praxis - Generation Y, Social Recruiting und Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Social Media

2,099

Published on

Die Präsentation zeigt die Eigenheiten der Generation Y, die daraus abgeleiteten Massnahmen Hochschulkommunikation 2.0 & Social Recruiting und die Erfolgsfaktoren für den Umgang mit Social Media. …

Die Präsentation zeigt die Eigenheiten der Generation Y, die daraus abgeleiteten Massnahmen Hochschulkommunikation 2.0 & Social Recruiting und die Erfolgsfaktoren für den Umgang mit Social Media.

Published in: Business
0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
2,099
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Social Media in der PraxisAGAB-Fachtagung 2011Institut für Kommunikation und Marketing IKMSimon Künzler lic. oec. HSGDozent, Projektleiter Online-KommunikationT direkt +41 79 206 85 51simon.kuenzler@hslu.chLuzern, 23. November 2011
  • 2. Gestatten ;-)Praxis- Geschäftsführer sowie Mitinhaber der Online-Agentur «xeit GmbH». Die Agentur bringt Unternehmen, Marken und Produkte über digitale Medien ins Gespräch und an den Markt. Kunden sind zum Beispiel Bio Suisse, Bodum, Estée Lauder, GKB, Kantonspolizei Zürich, ÖKK, Swisscom, SAP, The Dolder Grand, WWF, u.a.m. (www.xeit.ch)Theorie- Seit Januar 2006 Dozent und Projektleiter für Online-Kommunikation am IKM Institut für Kommunikation und Marketing an der Hochschule Luzern - Wirtschaft. Forschung und Lehre zum Thema Online-Marketing-Kommunikation und «Web 2.0 im Tourismus» und «Social Recruiting». (www.hslu.ch/ikm )Folie 2
  • 3. Inhalt1. Generation Y2. Hochschulkommunikation 2.0 & Social Recruiting3. ErfolgsfaktorenFolie 3
  • 4. 1. Generation Y http://www.flickr.com/photos/fischler/4679466770/in/photostream/Folie 4
  • 5. >30% der Freizeit wird online verbracht http://www.tnsglobal.com/_assets/files/TNS_Market_Research_Digital_World_Digital_Life.pdf, via StukerFolie
  • 6. Folie 6
  • 7. Für Kinder und Jugendliche werden Social Networking- Dienste immer mehr zur Bühne für Selbstdarsteller Eine Studie von Wissenschaftlern der San Diego State University, welche mit 1‘000 Teilnehmern aus den bzmch ganzen USA durchgeführt wurde, ergab dass 57% der Befragten Facebook, Twitter und Co. hauptsächlich zu Selbstvermarktungs- zwecken und zur Aufmerksamkeits- erregung nutzen. Besonders die Generation die nach 1980 geboren ist, also die Digital Natives, neigt zu solchenFoto: jayburrell19 auf Flickr.com FolieQuelle: Pressetext Charaktereigenschaften.
  • 8. Ziemlich reichweitenstark…Folie 8
  • 9. Süchtig?Folie 9
  • 10. Faul?Folie 10
  • 11. Generation Y AlterspyramideFolie 11
  • 12. Generation Wertvorstellungen MessagingBaby Boomers •Wettbewerb •Wertschätzung ihrer Erfahrung1946-1964 •Hart arbeiten •Betonung „menschl. •Erfolg, persönliche Belohnung Arbeitsplatzes“ •Team-Orientierung •Vermarktung des •Anti-autoritär Unternehmenserfolges„Leben, um zu arbeiten“ •Anbieten von Statussymbolen •Das Gefühl vermitteln, gebraucht zu werdenGeneration X •Diversity •Betonung Privatleben ist wichtig1965-1980 •Globales Denken •Spassfaktor bei der Arbeit •Work Life Balance vermitteln •Spass •Anbieten von familienfreundlichen •Informelles Handeln Richtlinien •Selbstvertrauen •Herausstellen von technologischen„Arbeiten, um zu leben“ •Pragmatismus Innovationen •Belohnung von Leistung – nicht Amtszeit •Anbieten von adäquaten ArbeitszeitenGeneration Y •Vertrauen, positive Verstärkung •Abheben vom üblichen1981-2002 •Positive Grundeinstellung, Optimismus „Mediensturm“ •Diversity •Persönliche Ansprache trotz des •Soziale Verantwortung unpersönliche Online Recruiting •Geld (Work Life Balance ist aber wichtiger Prozess als Geld) •„Sprache“ der Zielgruppe sprechen„Erst leben, dann arbeiten“ •Familien-zentriert, Teamwork •Einbeziehung von Work Life •Technologie Balance •Anbieten individualisierter Karrierewege •CSR •Einsatz neuster TechnologienFolie 12 [Steffen Laick]
  • 13. 2. Hochschulkommunikation 2.0 & Social RecruitingFolie 13, 28. November 2011
  • 14. Folie 14
  • 15. Folie 15
  • 16. Folie 16
  • 17. Folie 17
  • 18. Folie 18
  • 19. Folie 19
  • 20. Folie 20
  • 21. Folie 21
  • 22. Folie 22
  • 23. Folie 23
  • 24. Folie 24
  • 25. Folie
  • 26. Who cares…?Folie [YouTube]
  • 27. Google-Resultate beeinflussen die Meinungsbildung.Folie [Trend Report Online-Recruiting Schweiz 2011
  • 28. Trotzdem betreibenrund 50% der Firmenkein Web-Monitoring… Folie [Trend Report Online-Recruiting Schweiz 2011
  • 29. Und: Deutschschweizer Unternehmen glauben noch immer, dass fremd publizierte Informationen nicht so wichtig sind…Folie [Trend Report Online-Recruiting Schweiz 2011
  • 30. Stellenanzeige 2.0: VBZ – Wir bewerben unsFolie 30
  • 31. Stellenanzeige 2.0Folie 31
  • 32. CV 2.0Folie 32
  • 33. Bewerbung 2.0Folie 33
  • 34. Picky? 29 Prozent würden nicht für ein Unternehmen arbeiten, welches die Nutzung von Social Networks während der Arbeitszeit verbietet.Folie 34 [Cisco Connected World Technology Report 2011]
  • 35. Folie 35
  • 36. Folie 36
  • 37. Folie 37
  • 38. Folie 38
  • 39. Neue JobsFolie 39
  • 40. „bisher“ Attract Employ Eigene Inhalte, offline Google Online-Reputation„neu“ Attract Convince Engage Employ Facebook Fanpage Facebook Ads Google Recruiting Blog Folie
  • 41. 3. ErfolgsfaktorenFolie 41, 28. November 2011
  • 42. Folie 1. Kultur 2. Organisation 3. Interne Strategie Social Media Kommunikation 4. Enabling
  • 43. Schlussfolgerungen- Social Media ist Pflicht - nicht Kür- Nicht die Präsenz, sondern das „Wie“ macht die Musik- Im Social Web ist erfolgreich, wer die Grundlagen dafür schafftFolie 43
  • 44. Herzlichen Dank! Fragen? Gerne ;-)Folie 44

×