Your SlideShare is downloading. ×
0
1
Roboter im
Science Fiction
- Film Eine Analyse filmischer
Bildungspotenziale.
Wolfgang B.
Ruge:
2
Datenbasis
Ruge, Wolfgang (2012): Roboter im Film.
Audiovisuelle Artikulationen des
Verhältnisses zwischen Mensch und
Te...
3
Leider nicht dabei…
4
Inhalt
1. Bildungspotenziale im Film
2. Warum Roboter?
3. Roboter im Film
4. Theoretische Rahmung
5
Bildungspotenziale im Film
Der Forschungsstil der Strukturalen Medienbildung
1
6
Medienpädagogik
7
Medien-pädagogik
ist keine Bindestrichpädagogik
8
Pädagogik * Medien
Pädagogik über Medien
Pädagogik mit Medien
Pädagogik der Medien
(ausführlich Ruge 2013, i.E.)
9
Pädagogik * Medien
Pädagogik der Medien
(Meyer et al. 2008) (Zahn 2012) (Jörissen/Marotzki 2009)
10
Strukturale Medienbildung
Medien als Artikulation
(1)Reflexives Potenzial individueller Artikulationsprozesse
(2)Reflex...
11
Strukturale Medienbildung
Medien als Artikulation
(1)Reflexives Potenzial individueller Artikulationsprozesse
(2)Bildun...
12
„Bildung ist […] der Name für den reflexiven
Modus des menschlichen In-der-Welt-Seins. […] Welt
und Selbst sind somit n...
13
Warum Roboter?
Mensch-Technik-Verhältnisse als erziehungswissenschaftliches Problem
2
14
1. Technik ist wesentlicher Bestandteil der Selbst- und
Weltreferenzen vermittelnden Gesellschaft.
2. Technik und Innov...
15
WARUM ROBOTER?
(1) Aktualität
Der Einsatz von Roboter-
technologie wird in vielen
alltäglichen thematisiert
(2) „Mensch...
16
Wie wird dasVerhältnis zwischen Mensch und
Roboter im SF-Film thematisiert?
Charles Chan _ http://www.flickr.com/photos...
17
Roboter im Film
Methodik und Ergebnisse
3
18
Methodik: Grounded Theory + Neoformalismus
(Ruge/Könitz 2013 i.V.)
19
Kategoriensystem Menschenähnlichkeit
Individuum
Interaktionsqualität
Interaktionsprozesse
(Mikrosoziologie)
Rahmenbedin...
20
Kategoriensystem
Menschenähnlichkeit
Bewusstsein
nicht vorhanden
unterlegen
kindlich
gleichwertig
Lernfähigkeit
nicht v...
21
1: Dienende Einzelstücke
(Alarm im Weltall)
Menschenähnlichkeit
Bewusstsein
nicht vorhanden
unterlegen
kindlich
gleichw...
22
2: Unterlegene Kopien sensationeller Alltäglichkeit
(Westworld)
Menschenähnlichkeit
Bewusstsein
nicht vorhanden
unterle...
23
3: Sozial eingebundene Lernen kindlichen Bewusstseins
(Making. Mr. Right)
Menschenähnlichkeit
Bewusstsein
nicht vorhand...
24
4: Gefährliche Einzelgänger
(Terminator)
Menschenähnlichkeit
Bewusstsein
nicht vorhanden
unterlegen
kindlich
gleichwert...
25
5: Begehren entwickelnde Massenproduktionen
(Der 200 Jahre Mann)
Menschenähnlichkeit
Bewusstsein
nicht vorhanden
unterl...
26
6: Bedrohliche Massen
(Terminator 4)
Menschenähnlichkeit
Bewusstsein
nicht vorhanden
unterlegen
kindlich
gleichwertig
L...
27
Genealogie der
Roboterdarstellung
28
Theoretische Rahmung + Diskussion
Anschluss an Diskurse
4
29
Genealogie als …
Fortführung des
romantischen
Diskurses um
Rationalität und
Emotionalität,
visuelle Artikulation
der Tr...
30
Gisela Giardino _ http://www.flickr.com/photos/gi/304120801/
31
Theoretische Rahmung + Diskussion
Anschluss an Diskurse
4
32
Bedrohliche Massen Unterlegene Kopien
sensationeller
Alltäglichkeit
Sozial eingebundene
Lerner kindlichen
Bewusstseins
...
33
Quellenverzeichnis
Jörissen, Benjamin; Marotzki, Winfried (2009): Medienbildung - Eine Einführung. Theorie - Methoden -...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Roboter im Film, Filmbildung im Wandel, Wien 4.10.2013

2,280

Published on

Vortrag auf der Jahrestagung der Fachgruppe Medienpädagogik der DGPUK, Filmbildung im Wandel. Wien 2013

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
2,280
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
7
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Roboter im Film, Filmbildung im Wandel, Wien 4.10.2013"

  1. 1. 1 Roboter im Science Fiction - Film Eine Analyse filmischer Bildungspotenziale. Wolfgang B. Ruge:
  2. 2. 2 Datenbasis Ruge, Wolfgang (2012): Roboter im Film. Audiovisuelle Artikulationen des Verhältnisses zwischen Mensch und Technik. Magdeburger Schriftenreihe zur Medienbildung, Bd. 1. Stuttgart: Ibidem. Masterarbeit von 2011
  3. 3. 3 Leider nicht dabei…
  4. 4. 4 Inhalt 1. Bildungspotenziale im Film 2. Warum Roboter? 3. Roboter im Film 4. Theoretische Rahmung
  5. 5. 5 Bildungspotenziale im Film Der Forschungsstil der Strukturalen Medienbildung 1
  6. 6. 6 Medienpädagogik
  7. 7. 7 Medien-pädagogik ist keine Bindestrichpädagogik
  8. 8. 8 Pädagogik * Medien Pädagogik über Medien Pädagogik mit Medien Pädagogik der Medien (ausführlich Ruge 2013, i.E.)
  9. 9. 9 Pädagogik * Medien Pädagogik der Medien (Meyer et al. 2008) (Zahn 2012) (Jörissen/Marotzki 2009)
  10. 10. 10 Strukturale Medienbildung Medien als Artikulation (1)Reflexives Potenzial individueller Artikulationsprozesse (2)Reflexiver Gehalt der (auch massenmedialen) Artikulationen (Marotzki/Jörissen 2008, 103).
  11. 11. 11 Strukturale Medienbildung Medien als Artikulation (1)Reflexives Potenzial individueller Artikulationsprozesse (2)Bildungspotenziale der Medien (Marotzki/Jörissen 2008, 103). Erforschung durch Formalanalyse
  12. 12. 12 „Bildung ist […] der Name für den reflexiven Modus des menschlichen In-der-Welt-Seins. […] Welt und Selbst sind somit nicht ein Gegebenes, sondern werden aufgrund unserer perspektiven- und deutungsgebundenen Wahrnehmung zu etwas, was erst hergestellt und über soziale Interaktionen aufrechterhalten oder verändert wird. Die Kraft der Reflexion ist die einer Selbstvergewisserung und Orientierung in gesellschaftlichen Verhältnissen“ (Marotzki 2006, 61) Daniela Hartmann_ http://www.flickr.com/photos/29487767@N02/3574392846/
  13. 13. 13 Warum Roboter? Mensch-Technik-Verhältnisse als erziehungswissenschaftliches Problem 2
  14. 14. 14 1. Technik ist wesentlicher Bestandteil der Selbst- und Weltreferenzen vermittelnden Gesellschaft. 2. Technik und Innovation berühren das bildungsrelevante Verhältnis von Bestimmtheit und Unbestimmtheit 3. Technik ist Bestandteil des handelnden Selbst (ANT) Dave Rutt _ http://www.flickr.com/photos/rutty/503238148/
  15. 15. 15 WARUM ROBOTER? (1) Aktualität Der Einsatz von Roboter- technologie wird in vielen alltäglichen thematisiert (2) „Menschennähe“ Roboter als Parallelschöpfung und Interaktionspartner (3) Schnelle Entwicklung viele Veränderungen in kurzer Zeit zu erwarten Don _ http://www.flickr.com/photos/donsolo/3950364004/
  16. 16. 16 Wie wird dasVerhältnis zwischen Mensch und Roboter im SF-Film thematisiert? Charles Chan _ http://www.flickr.com/photos/charles_chan/544022867/
  17. 17. 17 Roboter im Film Methodik und Ergebnisse 3
  18. 18. 18 Methodik: Grounded Theory + Neoformalismus (Ruge/Könitz 2013 i.V.)
  19. 19. 19 Kategoriensystem Menschenähnlichkeit Individuum Interaktionsqualität Interaktionsprozesse (Mikrosoziologie) Rahmenbedingungen Gesellschaft (Makrosoziologie)
  20. 20. 20 Kategoriensystem Menschenähnlichkeit Bewusstsein nicht vorhanden unterlegen kindlich gleichwertig Lernfähigkeit nicht vorhanden vorhanden Willensstatus der Programmierung unterworfen freier individueller Wille vorhanden Kollektiv- intelligenz Visuelle Ähnlichkeit keine - gering anatomisch ähnlich emotional ähnlich Ununter- scheidbar Emotionalität nicht vorhanden Vorhanden Interaktionsqualität Anerkennung keine Anerkennung emotionale Zuwendung soziale Wert- schätzung kognitive Achtung Dienende Funktion ja wird überwunden nein Intimitätsgrad soz. Beziehungen keine sozialen Beziehungen Instrumentelle Sexualität Freundschafts- &Famlienbez. Liebes- beziehungen Rahmenbedingungen Friedensstatus friedliche Koexistenz Krieg Alltäglichkeit Sensation sensationelle Alltäglichkeit Ubiquität Produktions- modus Einzelstück / Protoyp Manufaktur maschinelle Massen- fertigung
  21. 21. 21 1: Dienende Einzelstücke (Alarm im Weltall) Menschenähnlichkeit Bewusstsein nicht vorhanden unterlegen kindlich gleichwertig Lernfähigkeit nicht vorhanden vorhanden Willensstatus der Programmierung unterworfen freier individueller Wille vorhanden Kollektiv- intelligenz Visuelle Ähnlichkeit keine - gering anatomisch ähnlich emotional ähnlich Ununter- scheidbar Emotionalität nicht vorhanden Vorhanden Interaktionsqualität Anerkennung keine Anerkennung emotionale Zuwendung soziale Wert- schätzung kognitive Achtung Dienende Funktion ja wird überwunden nein Intimitätsgrad soz. Beziehungen keine sozialen Beziehungen Instrumentelle Sexualität Freundschafts- &Famlienbez. Liebes- beziehungen Rahmenbedingungen Friedensstatus friedliche Koexistenz Krieg Alltäglichkeit Sensation sensationelle Alltäglichkeit Ubiquität Produktions- modus Einzelstück / Protoyp Manufaktur maschinelle Massen- fertigung
  22. 22. 22 2: Unterlegene Kopien sensationeller Alltäglichkeit (Westworld) Menschenähnlichkeit Bewusstsein nicht vorhanden unterlegen kindlich gleichwertig Lernfähigkeit nicht vorhanden vorhanden Willensstatus der Programmierung unterworfen freier individueller Wille vorhanden Kollektiv- intelligenz Visuelle Ähnlichkeit keine - gering anatomisch ähnlich emotional ähnlich Ununter- scheidbar Emotionalität nicht vorhanden Vorhanden Interaktionsqualität Anerkennung keine Anerkennung emotionale Zuwendung soziale Wert- schätzung kognitive Achtung Dienende Funktion ja wird überwunden nein Intimitätsgrad soz. Beziehungen keine sozialen Beziehungen Instrumentelle Sexualität Freundschafts- &Famlienbez. Liebes- beziehungen Rahmenbedingungen Friedensstatus friedliche Koexistenz Krieg Alltäglichkeit Sensation sensationelle Alltäglichkeit Ubiquität Produktions- modus Einzelstück / Protoyp Manufaktur maschinelle Massen- fertigung
  23. 23. 23 3: Sozial eingebundene Lernen kindlichen Bewusstseins (Making. Mr. Right) Menschenähnlichkeit Bewusstsein nicht vorhanden unterlegen kindlich gleichwertig Lernfähigkeit nicht vorhanden vorhanden Willensstatus der Programmierung unterworfen freier individueller Wille vorhanden Kollektiv- intelligenz Visuelle Ähnlichkeit keine - gering anatomisch ähnlich emotional ähnlich Ununter- scheidbar Emotionalität nicht vorhanden Vorhanden Interaktionsqualität Anerkennung keine Anerkennung emotionale Zuwendung soziale Wert- schätzung kognitive Achtung Dienende Funktion ja wird überwunden nein Intimitätsgrad soz. Beziehungen keine sozialen Beziehungen Instrumentelle Sexualität Freundschafts- &Famlienbez. Liebes- beziehungen Rahmenbedingungen Friedensstatus friedliche Koexistenz Krieg Alltäglichkeit Sensation sensationelle Alltäglichkeit Ubiquität Produktions- modus Einzelstück / Protoyp Manufaktur maschinelle Massen- fertigung
  24. 24. 24 4: Gefährliche Einzelgänger (Terminator) Menschenähnlichkeit Bewusstsein nicht vorhanden unterlegen kindlich gleichwertig Lernfähigkeit nicht vorhanden vorhanden Willensstatus der Programmierung unterworfen freier individueller Wille vorhanden Kollektiv- intelligenz Visuelle Ähnlichkeit keine - gering anatomisch ähnlich emotional ähnlich Ununter- scheidbar Emotionalität nicht vorhanden Vorhanden Interaktionsqualität Anerkennung keine Anerkennung emotionale Zuwendung soziale Wert- schätzung kognitive Achtung Dienende Funktion ja wird überwunden nein Intimitätsgrad soz. Beziehungen keine sozialen Beziehungen Instrumentelle Sexualität Freundschafts- &Famlienbez. Liebes- beziehungen Rahmenbedingungen Friedensstatus friedliche Koexistenz Krieg Alltäglichkeit Sensation sensationelle Alltäglichkeit Ubiquität Produktions- modus Einzelstück / Protoyp Manufaktur maschinelle Massen- fertigung
  25. 25. 25 5: Begehren entwickelnde Massenproduktionen (Der 200 Jahre Mann) Menschenähnlichkeit Bewusstsein nicht vorhanden unterlegen kindlich gleichwertig Lernfähigkeit nicht vorhanden vorhanden Willensstatus der Programmierung unterworfen freier individueller Wille vorhanden Kollektiv- intelligenz Visuelle Ähnlichkeit keine - gering anatomisch ähnlich emotional ähnlich Ununter- scheidbar Emotionalität nicht vorhanden Vorhanden Interaktionsqualität Anerkennung keine Anerkennung emotionale Zuwendung soziale Wert- schätzung kognitive Achtung Dienende Funktion ja wird überwunden nein Intimitätsgrad soz. Beziehungen keine sozialen Beziehungen Instrumentelle Sexualität Freundschafts- &Famlienbez. Liebes- beziehungen Rahmenbedingungen Friedensstatus friedliche Koexistenz Krieg Alltäglichkeit Sensation sensationelle Alltäglichkeit Ubiquität Produktions- modus Einzelstück / Protoyp Manufaktur maschinelle Massen- fertigung
  26. 26. 26 6: Bedrohliche Massen (Terminator 4) Menschenähnlichkeit Bewusstsein nicht vorhanden unterlegen kindlich gleichwertig Lernfähigkeit nicht vorhanden vorhanden Willensstatus der Programmierung unterworfen freier individueller Wille vorhanden Kollektiv- intelligenz Visuelle Ähnlichkeit keine - gering anatomisch ähnlich emotional ähnlich Ununter- scheidbar Emotionalität nicht vorhanden Vorhanden Interaktionsqualität Anerkennung keine Anerkennung emotionale Zuwendung soziale Wert- schätzung kognitive Achtung Dienende Funktion ja wird überwunden nein Intimitätsgrad soz. Beziehungen keine sozialen Beziehungen Instrumentelle Sexualität Freundschafts- &Famlienbez. Liebes- beziehungen Rahmenbedingungen Friedensstatus friedliche Koexistenz Krieg Alltäglichkeit Sensation sensationelle Alltäglichkeit Ubiquität Produktions- modus Einzelstück / Protoyp Manufaktur maschinelle Massen- fertigung
  27. 27. 27 Genealogie der Roboterdarstellung
  28. 28. 28 Theoretische Rahmung + Diskussion Anschluss an Diskurse 4
  29. 29. 29 Genealogie als … Fortführung des romantischen Diskurses um Rationalität und Emotionalität, visuelle Artikulation der Träume der KI- Optimisten, Ausdruck von Technikangst. Jen and Tony Bott _ http://www.flickr.com/photos/ittybittiesforyou/5490090522 + http://www.flickr.com/photos/ittybittiesforyou/5146745727/ Christopher Könitz, Achim Birker, Bernd Schwarzbach: Filmstill aus N/A | Stuart anthony _ http://www.flickr.com/photos/stuant63/2255781557/
  30. 30. 30 Gisela Giardino _ http://www.flickr.com/photos/gi/304120801/
  31. 31. 31 Theoretische Rahmung + Diskussion Anschluss an Diskurse 4
  32. 32. 32 Bedrohliche Massen Unterlegene Kopien sensationeller Alltäglichkeit Sozial eingebundene Lerner kindlichen Bewusstseins Begehren entwickelnde Massenproduktionen Gefährliche Einzelgänger Bedrohliche Massen Typische Zeit 1950 – 1970er In Variationen bis heute 1970er 1980er Ab 1999 1980er Ab 1999 Menschenähnlichkeit Bewusstsein Kein Bewusstsein Unterlegen Kindlich Gleichwertig Unterlegen Gleichwertig Lernfähigkeit Nein Nein Ja Ja Nein Ja Willensstatus Der Programmierung unterworfen Der Programmierung unterworfen Freier individueller Wille Freier individueller Wille Der Programmierung unterworfen Kollektivintelligenz Visuelle Ähnlichkeit Keine , anatomisch ähnlich Emotional ähnlich Emotional-ähnlich, ununterscheidbar ununterscheidbar Anatomisch ähnlich (Ununterscheidbarkeit wird demaskiert) Keine, anatomisch ähnlich Emotionalität Keine Keine Vorhanden Vorhanden Keine Keine Interaktionsqualität Anerkennung Keine Anerkennung Keine Anerkennung Emotionale Zuwendung Emotionale Zuwendung, soziale Wertschätzung, (kognitive Achtung) Keine Anerkennung Keine Anerkennung Dienend Funktion Ja Ja Wird überwunden Wird überwunden, nein Nein Nein Intimitätsgrad sozialer Beziehungen Keine sozialen Beziehungen Instrumentelle Sexualität Freundschaft, Familie, Liebesbeziehung Freundschaft, Familie, Liebesbeziehungen Keine sozialen Beziehungen Keine sozialen Beziehungen Rahmenbedingungen Friedensstatus Friedliche Koexistenz Friedliche Koexistenz Friedliche Koexistenz Friedliche Koexistenz Krieg Krieg Alltäglichkeit Sensation Sensationelle Alltäglichkeit Sensation Ubiquitär Sensation Ubiquitär Produktionsm. Einzelstück/ Prototyp Manufaktur Einzelstück / Prototyp Industrielle Massenfertigung Einzelstück / Prototyp Industrielle Massenfertigung
  33. 33. 33 Quellenverzeichnis Jörissen, Benjamin; Marotzki, Winfried (2009): Medienbildung - Eine Einführung. Theorie - Methoden - Analysen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt. Marotzki, Winfried (2006): Bildungstheorie und Allgemeine Biographieforschung. In: Heinz-Hermann Krüger und Winfried Marotzki (Hg.): Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. 2. Aufl. Wiesbaden: Verl. für Sozialwissenschaften, S. 59–70. Marotzki, Winfried; Jörissen, Benjamin (2008): Medienbildung. In: Uwe Sander, Friederike Gross und Kai-Uwe Hugger (Hg.): Handbuch Medienpädagogik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 100–109. Meyer, Thorsten; Scheibel, Michael; Münte-Goussar, Stephan; Meisel, Timo; Schawe, Julia (Hg.) (2008): Bildung im neuen Medium. Wissensformation und digitale Infrastruktur. Münster, München [u.a.]: Waxmann. Ruge, Wolfgang (2012): Roboter im Film. Audiovisuelle Artikulationen des Verhältnisses zwischen Mensch und Technik. 1. Aufl. Stuttgart: ibidem. Ruge, Wolfgang B. (2013 i.E.): Pädagogik * Medien. Eine Sucheanfrage. In: Winfried Marotzki und Norbert Meder (Hg.): Positionen der Medienbildung. Wiesbaden: Springer VS, S. noch ohne Paginierung. Ruge, Wolfgang B.; Könitz, Christopher (i.E.): Theoriegenerierung mit Spielfilmen. Plädoyer für eine Verbindung von Grounded Theory und Neoformalismus. In: Bernd Schorb, Anja Hartung, Horst Niesyto, Petra Grell und Heinz Moser (Hg.): Methodologie und Methoden medienpädagogischer Forschung. Wiesbaden: Springer VS. Zahn, Manuel (2012): Ästhetische Film-Bildung. Bielefeld, Hamburg: Transcript-Verl (Theorie Bilden, 28).
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×