• Save
LW-Artikel vom 3.3.2012
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

LW-Artikel vom 3.3.2012

on

  • 4,620 views

 

Statistics

Views

Total Views
4,620
Views on SlideShare
1,972
Embed Views
2,648

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

7 Embeds 2,648

http://www.wort.lu 2637
http://mobile.wort.lu 5
http://device.wort.lu 2
http://www2.wort.lu 1
http://www.wort.lu. 1
http://translate.googleusercontent.com 1
http://www.aws-spnm.net 1
More...

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

LW-Artikel vom 3.3.2012 LW-Artikel vom 3.3.2012 Presentation Transcript

  • 26 LANDESCHRONIK Luxemburger Wort Samstag, den 3. März 2012 Dossier „Bommeleeër“: Spre „Wir suchen weiter nach der Wahrheit“ Beschuldigte Ex-Gendarmen gehen aktiv Spuren nach LANDESCHRONIK 27 Luxemburger Wort Samstag, den 3. März 2012 ngfalle in Asselscheuerhof wirft Fragen auf Drittes Alibi für Marc Scheer Ex-Gendarm Zeuge eines ungewöhnlichen Vorfalls Das etwas andere Attentat BKA: „Täter wollten Um 23.13 Uhr erschütterte am 25. März 1985 eine gewaltige Explosion ein Wohnhaus in der Rue Jean-Baptiste Esch in Belair. Auf die Wohnung des am 1. Oktober des Vorjahres in den Ruhestand getretenen Gendarmeriekommandanten JeanPierre Wagner wurde ein Anschlag verübt – der letzte in einer Serie, die auch heute noch Kreise zieht. Einem der beiden Beschuldigen der „Bommeleeër“-Affäre gibt nun ein ehemaliger Gendarm ein Alibi. Er habe Marc Scheer an diesem Abend im Einsatz in Monnerich gesehen. Am Abend des Anschlags sei er zu Fuß mit seinem Hund auf einem Feldweg unterwegs gewesen, erzählt Guy Schmit, damals Brigadier-Chef bei der Gendarmerie in Monnerich. „Ich habe dann ein verdächtiges Auto gesehen, das um einen Hochspannungsmast kreiste“, fährt der 55-Jährige fort. „Als die Insassen mich erblickten, folgte der Wagen mir im Schritttempo und auf Distanz. Wenn ich stehen blieb, hielt das Auto ebenfalls an. Wenn ich weiterging, folgte es mir wieder.“ Herkunft von Dynamit verschleiern“ VON STEVE REMESCH Über 20 Attentate erstreckte sich die Bombenserie im Großherzogtum Mitte der achtziger Jahre, doch eines davon sticht ganz besonders hervor: Die Sprengfalle vom Asselscheuerhof war der erste und einzige Anschlag, bei dem gezielt Menschen getötet werden sollten. Doch nicht nur das Anschlagsziel unterscheidet sich deutlich von den anderen Explosionen, sondern auch die Vorgehensweise der Täter. Es ist das einzige Mal, dass Dynamit zum Einsatz kommt – Sprengstoff dessen Herkunft Fragen aufwirft. Im vergangenen Monat haben sich Entlastungszeugen bei Marc Scheer und Jos Wilmes gemeldet. Ende Januar fällte die Ratskammer des Appellationshofes eine folgenschwere Entscheidung: Die Beweise reichen aus, es kommt zum „Bommeleeër“-Prozess. Mit dem begleitenden Medienrummel wurden die beiden Beschuldigten Marc Scheer und Jos Wilmes mit einem Schlag ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit katapultiert. Hat sich die Aufregung doch inzwischen wieder etwas gelegt, saßen Wilmes und Scheer im letzten Monat nicht tatenlos herum: „Wir versuchen jede Information, jede Spur mit den bescheidenen Mitteln zu verfolgen, die uns zur Verfügung stehen“, so Jos Wilmes gegenüber dem LW. Positiv bewertet der Mitangeklagte und Ex-Kollege bei der „Brigade mobile de la Gendarmerie“, Marc Scheer, das Echo nach der Bekanntgabe des Appellationshofes. „Es haben sich in den letzten Tagen und Wochen zahlreiche Zeugen gemeldet, die uns für verschiedene Attentate entlasten können“, so der ehemalige Gendarm. Dabei handele es sich hauptsächlich um Menschen, die den Fall in den Medien verfolgt und die beiden Beschuldigten wiedererkannt haben. „Viele können die Anklage nicht nachvollziehen, da sie uns zu bestimmten Zeitpunkten an anderen Stellen gesehen haben oder bei uns waren“, ergänzt der Angeklagte. Entlastende Aussagen So sind Jos Wilmes zufolge nicht wenige Zeugen auch bereit, die Alibis unter Eid zu bestätigen – was teilweise unter notarieller Aufsicht bereits geschehen sei. „Darüberhinaus haben sich auch Menschen mit Informationen gemeldet. Diesen versuchen wir so gut es geht nachzugehen. Auch wenn wir natürlich nicht mehr die gleichen technischen Mittel zur Verfügung haben, können wir uns dabei noch immer auf unsere Erfahrung als Polizisten verlassen“, betont Wilmes. Eine Arbeit, die beiden nicht nur Ablenkung vom Druck des bevorstehenden Prozesses bietet, sondern auch verschiedene Spuren ans (FOTO: GUY JALLAY) Tageslicht bringt, wie Marc Scheer bestätigt. „Wir werden auch nicht aufhören, nach der Wahrheit zu suchen. Es ist traurig, dass wir unsere Unschuld beweisen müssen. Schließlich ist es in einem Rechtsstaat doch die Justiz, die eine Schuld belegen muss“, erklärt Scheer. „Uns ist auf jeden Fall mehr daran gelegen, die richtige Wahrheit herauszufinden, als Staatsanwalt Robert Biever!“ Auch Jos Wilmes blickt dem Prozess positiv entgegen. Seit fünf Jahren stünden er und Marc Scheer im Fokus der Justiz und der Öffentlichkeit. „Eine untragbare Situation für uns und unsere Familien. Denn wir sind hundertprozentig unschuldig“, so der Ex-Gendarm. Beide, Wilmes und Scheer, hoffen auf weitere Menschen, die sich in dem Dossier zu Wort melden. „Jede noch so kleine Information, die an uns persönlich oder an unsere Verteidiger Me Gaston Vogel und Me Lydie Lorang herangetragen wird, kann uns auf der Suche nach der Wahrheit weiterhelfen.“ (ham) Rückblick: Am 5. Juli 1985 ist ein Ehepaar gegen 22 Uhr auf der Strecke von Heisdorf nach Blaschette unterwegs. Links von der Straße beobachten sie wenige Meter von einem Hochspannungsmast entfernt im Gebüsch am Waldrand das Licht einer Taschenlampe. Das Paar benachrichtigt die Sicherheitskräfte. Es wird Großalarm ausgelöst. Zwei Gendarmen aus Bereldingen sind als erste am Tatort. Die Beamten entscheiden sich, nicht direkt auf das rätselhafte Licht zuzugehen und nähern sich von der Seite. Ihr Glück, denn so entdecken sie, dass es sich dabei um eine heimtückische Sprengfalle handelte. Ein 17 Meter langer Stolperdraht ist in 50 Zentimetern Höhe angebracht. Hätten die Gendarmen ihn berührt, hätte das für sie den sicheren Tod bedeutet. Der Draht führt zu zwei Sprengsätzen, die in Kopfhöhe an Baumstämmen befestigt sind. Außer bei der Sprengfalle in Asselscheuerhof Scheer und Jos Wilmes sind eigenen Angaben zufolge, die zweite Patrouille vor Ort. „Wir sind gleich aus dem Auto raus und laufen durch das Feld auf das Licht zu“, erinnert sich Scheer. „Doch dann schreit uns einer der Kollegen aus Bereldingen über Funk an, wir sollen sofort stehen bleiben, es handele sich um eine Booby Trap“. – „Wir wären geradeScheer und Wilmes: Zweite wegs ins Verderben gelaufen“, fügt Patrouille vor Ort Jos Wilmes hinzu. Während die Ordnungskräfte Die im Dossier „Bommeleeër“ beschuldigten Elitegendarmen Marc noch in Asselscheuerhof im Groß- Kein Treffer für die Beschuldigten 151 DNA Proben, aber nur 29 Expertisen Seit der Einführung von Datenbanken mit Fingerabdrücken hat kaum ein Verfahren die Kriminalermittlungen derart revolutioniert wie das der Sicherung von menschlicher DNA. Das Erbgut gilt heute als ein über alle Zweifel erhabenes Identifikationsmerkmal. Auch im Dossier „Bommeleeër“ mussten insgesamt 151 Personen eine DNAProbe abgeben. Die Annahme liegt nahe, dass damit der gesamte Verdächtigenkreis rund um die „Bommeleeër“Affäre abgedeckt ist. Von der leitenden Untersuchungsrichterin Doris Woltz wurden insgesamt 29 DNA-Vergleiche angeordnet. In der Bommeleeër-Anklageschrift werden allerdings keinerlei materielle Beweise gegen die Beschuldigten Marc Scheer und Jos Wilmes aufgeführt. Somit kann davon ausgegangen werden, dass bei den An- DNA-Proben: Keine Übereinstimmung mit Scheer und Wilmes? geklagten keine Übereinstimmungen mit gesicherten DNA-Spuren erzielt werden konnten. Überhaupt werden DNA-Spuren ausschließlich im Zusammenhang mit den Erpresserbriefen erwähnt. Auf den Umschlägen des zweiten, des vierten und des achten Briefes wurde ein DNA-Nachweis der gleichen Person gesichert. Die Forschung im Zusammenhang mit genetischen Spuren steckte Mitte der 1980er-Jahre noch in den Kinderschuhen. Es gab allerdings bereits ein Verfahren, das es erlaubte, Speichelspuren einer Person zuzuordnen. Laut Anklageschrift mussten die Täter das gewusst haben, denn weder auf den Umschlägen noch auf den Briefmarken wurde Speichel festgestellt. Im Großherzogtum wurden Anfang der 1990er-Jahre erste DNAProfile erstellt. Inzwischen werden rund 80 Treffer pro Jahr erzielt. Eine DNA-Analyse kostet je nach der Zahl der erforderlichen Untersuchungen zwischen 70 und 300 Euro. Nicht identifizierte Spuren werden nach 30 Jahren vernichtet. Die BMGMitglieder Marc Scheer (links) und Marcel W. sichern nach dem Anschlag in den Kasematten einen Plastikbehälter. wurde bei der gesamten Serie Luxite verwendet. Deutlich ist bei der Stange die Seriennummer zu erkennen. einsatz sind, explodiert um 23.50 Uhr in den Heilig-Geist-Kasematten ein weiterer Sprengsatz. Eine wichtige unterirdische Telefonzentrale wird zerstört. „Als die Bombe in der Hauptstadt explodiert, waren Jos und ich noch bei der Sprengfalle im Einsatz“, unterstreicht Marc Scheer. „Wir können also dieses Attentat nicht verübt haben. Wie aus der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft hervorgeht, wurde die Bombe am HeiliggeistFelsen mit einem Eierwecker gezündet. Die Zeitschaltuhr konnte maximal 60 Minuten vor der Detonation ausgelöst werden – demnach frühestens um 22.50 Uhr Ein Zeuge, dessen eidesstattliche Erklärung dem „Luxemburger Wort“ vorliegt, bestätigt das Alibi der Angeklagten. Auch 27 Jahre nach dem Vorfall kann der Ex-Gendarm sich gut an diesen Abend erinnern: „Ich war von Colonel Harpes persönlich dahin beordert worden und wurde von Scheer und Wilmes in Empfang genommen.“ Seine Rolle war es, die Sprengfalle zu entschärfen. „Marc Scheer hat mir dabei geholfen, den schweren Bombenschutzanzug anzulegen“, erzählt der heute 64-Jährige. Etwa eine Stunde lang habe der Einsatz gedauert. Scheer, Wilmes, ein Beamter aus Eich und zwei Offiziere der Gendarmerie seien ihm die ganze Zeit über nicht von der Seite gewichen. Über Funk wurden die Männer dann gemeinsam zum Schauplatz der Explosion in den Kasematten beordert. Entlastende Aussage fehlt in der Anklageschrift Ein belgisches Touristenpaar beobachtet vier Täter bei der Ausführung des Attentats in den Kasematten. Das steht in der Anklageschrift. Einen weiteren Zeugen, der die Täter beobachtet hatte, erwähnt die Staatsanwaltschaft in ihrer Schrift allerdings nicht. Der Mann ist der damalige Sicherheitsbeauftragte von RTL. In Radio- und Fernsehinterviews hatte er seine Beobachtungen bestätigt. „Damals kannte ich den Zeugen“, betont Marc Scheer. „Wir hatten regelmäßig beruflich miteinander zu tun. Wäre ich einer der beobachteten Täter gewesen, hätte er mich mit Sicherheit erkannt.“ Das Attentat in den Kasematten reiht sich aus heutiger Sicht nahtlos in die Anschlagsserie ein – bis auf ein Detail: Die Täter haben zum ersten Mal – wenn auch erfolglos – versucht, regelrechte Spezialeffekte einzubauen, um so mit dem Attentat mehr Aufsehen zu erregen. Ein Benzin- und Heizölgemisch soll für eine sehr starke Rauchentwicklung sorgen. Durch die zahlreichen Gänge wäre der dichte schwarze Rauch aus den vielen KasemattenZugängen in der Oberstadt gequollen. Doch das Gemisch entzündet sich nicht. Der versuchte Anschlag in Asselscheuer unterscheidet sich deutlich von den anderen Anschlägen. Mit der Sprengfalle sollen zweifelsfrei Menschen getötet werden. Der Anklagepunkt Nr, 8 ist dann auch der schwerwiegendste im Requistoire von Generalstaatsanwalt Robert Biever: Der Versuch absichtlich und/oder mit Vorsatz den Tod von anderen zu verursachen. Bei allen anderen Explosionen gilt es offensichtlich, Aufmerksamkeit durch Materialschaden zu erregen – auch wenn etwa am Schlewenhaff und in Hollerich Schlimmeres billigend in Kauf genommen wird. Erstaunlich ist auch, dass bei allen Anschlägen der Serie Luxite, ein Produkt der „Poudrerie du Luxembourg“, als Sprengstoff verwendet wird. Nicht aber beim „Booby Trap“ in Asselscheuerhof: Hier (FOTOS: LÉ SIBENALER) wurden zwei Dynamitstangen sichergestellt. Die Seriennummern wurden ausradiert. Das deutsche Bundeskriminalamt schreibt in ihrer Fallanalyse: „Dies macht nur Sinn, wenn die Täter hatten befürchten müssen, dass durch entsprechende Herkunftsermittlungen zum Dynamit Rückschlüsse auf sie möglich gewesen wären.“ Als mögliche Alternative wertet das BKA, dass die Täter möglicherweise geplant hatten, dass der Sprengstoff vor der Explosion gefunden wird. Generalstaatsanwalt Robert Biever ergänzt, dass die Herkunft des Dynamits nicht geklärt werden konnte. Er mutmaßt allerdings, es könne von einem Sprengstoffdiebstahl in Wasserbillig stammen, da die bestohlene Firma auch Dynamit benutzt habe. Eine fragliche Schlussfolgerung, denn schon während der Bombenserie war bereits gewusst, dass der Sprengstoff der Bombenanschläge aus einer umfangreichen Einbruchsserie in Luxemburger Steinbrüchen stammte. Das bezeugen auch Presseartikel aus der Zeit. Es gibt demnach überhaupt keinen offenkundigen Anlass, die Herkunft der Dynamitstangen zu verschleiern. Dennoch mussten die Täter einen Grund gehabt haben, diese Vorsichtsmaßnahme zu treffen. Somit kommt der Frage nach der Herkunft des Sprengstoffs wohl eine durchaus größere Bedeutung zu, als es die Anklageschrift der Staatsanwalt vermuten lässt. Dort wird das Attentat lediglich als Ablenkungsmanöver bezeichnet. Dynamit war in den 1980er-Jahren in Steinbrüchen eher rar, nicht aber etwa in der Armee, die über einen größeren Bestand im Depot am Waldhof verfügte. Zudem hatten auch die Waffenkammern von Polizei und Gendarmerie Zugang zu verschiedenen Sprengmitteln. Suzuki-Geländewagen mit Alfa-Kennzeichen Als Guy Schmit den Ortseingang erreichte, zog der Wagen an ihm vorbei. „Als der Wagen eine Straßenlaterne passierte, konnte ich das Fahrzeug und die Insassen deutlich sehen. Aus einer berufsbedingten Macke heraus habe ich mir das hell beleuchtete Kennzeichen mit einem Kugelschreiber auf der Handfläche notiert“, erinnert sich der Ex-Gendarm. Zurück in seiner Wohnung verständigte er die Leitstelle der Gendarmerie und machte Meldung zu dem verdächtigen Wagen – einem Suzuki-Geländewagen. In der Hauptstadt waren die Ordnungskräfte an diesem Abend in allerhöchster Alarmbereitschaft. Am Rande der Uraufführung der „Revue“ mit dem Titel „Knuppefreed“ im Stadttheater wurde mit einem Anschlag gerechnet. „Knapp 30 Minuten später tanzte dann auch schon die ganze Kavallerie in Monnerich an“, fährt Schmit fort. „Den leitenden Offizier habe ich wegen seines arroganten Auftretens bis heute nicht vergessen. Lieutenant H. setzte gleich an, meine Beobachtungen ins Lächerliche zu ziehen.“ Als Argument habe der Offizier vorgebracht, das Kennzeichen passe zu einem Alfa Romeo und der stehe bei seinem Besitzer in der Garage. Gemeinsam sei man dann zu den Hochspannungsmasten gefahren, wo auch deutliche Fahrspuren des Geländewagens zu erkennen gewesen seien. „Dennoch versuchte mich der Offizier offensichtlich für dumm zu verkaufen“, erzählt der Zeuge. „Ich saß hinten im Wagen, auf dem Beifahrersitz saß H. und Marc Scheer war der Fahrer. Irgendwann ging mir H. derart gegen den Strich, dass ich Marc sagte, er solle mich bitte heimfahren, ich hätte das nicht nötig.“ Wenige Augenblicke später, kurz nach 23 Uhr, sei dann über Funk die Meldung eingegangen, bei dem pensionierten Gendarmeriekommandanten Wagner sei eine Bombe explodiert. Die Gendarmen seien dann in aller Eile Richtung Luxemburg-Stadt abgezogen. Das verdächtige Benehmen der Insassen des Geländewagens könnte demnach ein Ablenkungsmanöver gewesen, um die Sicherheitskräfte von der Stadt aufs Land zu locken, um dann ungestört zur Tat zu schreiten. Weiterführende Untersuchungen in Monnerich gab es Schmit zufolge nicht. Wem gehörte der Geländewagen? Ein Suzuki-Geländewagen taucht indes noch ein zweites Mal im Ermittlungsdossier Bommeleeër auf. Am Tag vor dem Anschlag am Findel wollen zwei Zeugen einen derartigen Wagen am Flughafenzaun gesehen haben – mit reichlich Werkzeug und Kabeln, die auch Zündschnüre sein könnten. Und auch beim Anschlag auf einen Hochspannungsmast in Itzig wurden Spuren eines Jeeps gesichert. Für Marc Scheer ist dies nun das dritte Alibi. Ein Zeuge hatte Ende Januar eidesstattlich erklärt, er habe beim Anschlag auf den EGGipfel am Kirchberg mit Wilmes und Scheer in der Pressebar des Konferenzzentrums Kaffee getrunken. Ein weiterer Zeuge bestätigte diese Woche, dass beide Angeklagten am Abend der Explosion in den Kasematten in Asselscheuerhof im Einsatz waren. (str) Ermittler im Einsatz am Wohnhaus von Colonel Wagner. (FOTO: LÉ SIBENALER)