Your SlideShare is downloading. ×
Blended eBooks - Interaktive Wissensprodukte zum Lernen und Kommunizieren
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Blended eBooks - Interaktive Wissensprodukte zum Lernen und Kommunizieren

1,001
views

Published on

Learntec 2012 im Zuge des Bildungsforum.

Learntec 2012 im Zuge des Bildungsforum.

Published in: Education

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,001
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Blended eBook Interaktive Wissensprodukte zum Lernen und Kommunizieren   31.01.2012 – Bildungsforum Torsten Maierwww.wissenscha*werte.ch  
  • 2. Thesen 1.  Lernen, Leben und Arbeiten verzahnen sich zunehmend 2.  individuelle Bedürfnisse stehen immer mehr im Vordergrund 3.  Mobile Endgeräte gehören zu jedem Wissensarbeiter 4.  der Wunsch nach mobiler Kommunikation und damit auch von flexiblen Lernen wächst 5.  Erkenntnisse zum Lernen aus der Gehirnforschung werden berücksichtigt 6.  Taktile Wahrnehmung wird zum Erlebniswww.wissenscha*werte.ch  
  • 3. Definitionen Nutzen Komplexität Lernerlebnis Kommunikation „Enhanced  bedeutet  „erweitert,   „Ein  E-­‐Book  (electronic  book)  ist  ein   Blended verbessert“.  Somit  ist  ein  enhanced   elektronisches  Buch,  das  auf  einem  digitalen   eBook E-­‐Book  eine  weiterentwickelte,   Medium  verwendet  werden  kann,  meist  PDF/ verbesserte  Version  der   Blended  z.B.  Sony  Reader,  iPad,  Notebook  oder   eBooks   ePub,  eBook  –  eine  Erweiterung  der  Enchanced   ursprünglichen,  eher  simpleren  E-­‐ um  hap4sche  Steuerung  radi4onellem  Buch   PC.  Im  Vergleich  zum  t der  Inhalte,  EinbeAung  in  ein   Book-­‐Variante.  Verbessert  oder   Lern-­‐  /  Arbeitsprozess,  Verzahnung  mBeispiel   bietet  das  E Enhanced-­‐Book  Vorteile  wie  zum   it  Kommunika4ons-­‐   das  Verlinken  zu  Textstellen  oder  Text  mit  der   erweitert  ist  es  insofern,  als  es  nicht   eBook möglichkeiten  (Leser-­‐/Lerncommunity/Social  Media),   Suchfunk4on  suchen.“   mehr  nur  Text  anbietet,  sondern   Nutzung  neuer  technischer  Standards  (HTML5,   mul4medial  ergänzt  wird  durch   GPS,AR...),  EinbeAung  in  Blended  Learning-­‐Lernszenarien   Videos,  Audios,  Bilder,  Karten,  Links   Integra4on  von  Bildungscontrolling-­‐Prozessen.   eBook und   (PDF&Co) und  andere  interak4ve  Elementen  Unterstützung  eines  nachhal4gen  und   Kosten die  dem  Ganzen  einen   transferorien4erten  Lern-­‐  und  Arbeitsprozess.   spielerischen  Aspekt  verleihen.  Das   enhanced  E-­‐Book  bereichert  im   Idealfall  also  das  Leseerlebnis.“  www.wissenscha*werte.ch  
  • 4. Entwicklungen in den nächsten Jahren HORIZON REPORT 2011 The NEW MEDIA CONSORTIUM §  eBook §  Mobile Endgerät §  Augmented Reality §  Game-basiertes Lernen §  Gestenbasiertes Computing §  ...www.wissenscha*werte.ch  
  • 5. ist danach auch in diesem Jahr das Themaund zwar ohne Abbildung 5) zu benennen –ch Erfolg versprechenden Lernanwendungen – ben werden. „Mobile Learning“. Weit mehr als die Hälfte Herausforde- Antwortvorgaben. Auch dieser ne- bei der Befragtengruppe der Dienstleister (59%) der Experten, die diese Frage mit Möglichkeit zur Mehrfachnennung Lernplattformen 2014: Lernen inSie liegt „Mobile“ sogar gleichauf mit „Blended beantwortet haben, nannte diesen Trend. der „Cloud“? der Learning“Nutzung von Anwendungen alsPlatz 1. Unternehmen Abbildung 1: (jeweils 86%) auf Lernform in Beim MMB Learning Delphi 2010 kam Abbildung 5: Die drei wichtigsten Trends für die Zukunft Mobile Learning auf 36 Prozent – und 2009 Die Experten wurden wie in den Vorjahrenen Blended Learning 92 lag es mit 20 Prozent noch auf dem 3. gebeten, Szenarien zu bewerten, die die Auch die ebenfalls 2011 erstmalsWei- Mobile / Apps 76 Platz. Learning / Mobile Weiterbildung in drei Jahren bestimmen Lernerabgefragten „Serious Games“ kommen auf Mobile Apps / 59 Communities / Social Networks 72 werden (vgl. Abbildung 6). Drei dieser Sta-14 Mobile Devices Ebenfalls hoch im Kurs steht das Thema tements betreffen die künftige Bedeutung Anhieb auf hohe Erwartungswerte. Etwa 71 Web Based Trainings (WBTs) das Virtuelle Klassenräume 59 „Social Media“ und „Social Learning“ – also von Lernplattformen (siehe eingerahmte jeder zweite Experte (49%) kann sich dasSocial Learning / Lernen in sozialen Strukturen und Statements in Abbildung 6): Mehr als dreiind Wikis 53 Social Media / Netzwerken via Internet. Dies wird von 41 41 vorstellen, Simulationen dass Lernangebote, in denen die 51 Communities Viertel der Befragten (77%) bestätigen das ie Prozent der Experten als einer der drei – 2011 neu aufgenommene – Statement, Lernziele Serious Games durch einen spielerischen 33 wichtigsten Zukunftstrends genannt. Wieder dass „Cloud Computing“ und „Software asWas Podcasts 32 Game Based Learning / zurück auf der Zukunftsagenda ist das Umgang mit dem Thema erreicht werden, Serious Games / MMB-Trendmonitor: Thema „Game Based Learning“ und MMB Learning Delphi 2011 Ergebnisse der Trendstudie Simulations 27 a Service“, also die Nutzung von Dienstenaft Blogs / Weblogs 27 Alle Antworten "Zentrale Bedeutung" über eine nicht hauseigene IT-Infrastruktur, für die E-Learning-Wirtschaft mittelfristig Twitter / Micro-Blogging 14 „Serious Games“, das 2009 bereits 20 26 30 35 40 den E-Learning-Markt der Zukunft ent- 0 5 10 15 mit 25 45 50 55 60 65 kommerziellwie sich die Nutzung dersein Anwendungen als50 60 in den kommenden90 100 Frage 1: Bitte schätzen Sie einmal ein, attraktiv10 folgenden werden. 0 20 30 40 Lernformen 70 80 drei Prozent den 2. Platz erreicht hatte, 2010 scheidend beeinflussen werden. Frage 9: Welche drei E-Learning-Trends werden Ihrer Ansicht nach die größte Bedeutung in den kommenden Jahren haben? Jahren entwickeln wird. Werden die genannten Anwendungen eine zentrale Bedeutung für das betriebliche Lernen in Unternehmen aber nicht mehr unter den drei Top-Trends n=64 Experten | Angaben in % der Experten, die diesen Trend ohne Vorgabe genannt haben | Mehrfachnennungen möglich | © MMB-Institut 20111 haben oder eher eine geringe Bedeutung? N=74-76 Experten | Angaben in % | © MMB-Institut 2011 zu finden war. Mit 27 Prozent der Stärker als in den Vorjahren ist die Zu- Nach wie vor als zukunftsfest gelten Expertenstimmen belegen sie in diesem stimmung für einen vermehrten Einsatz vonhr- klassische „Web Based Trainings“ – auch in Jahr Platz 3 der Trendliste und lösen damit „Open-Source“-Lernplattformen innerhalbn wirtschaftlicher Hinsicht. Wie in den en Abbildung 6: Zukünftige Entwicklungen in der beruflichen Weiterbildung in Deutschland 92 Prozent der Befragten – und damit ähn- Vorjahren werden „WBTs“ von drei Vierteln ro- Abbildung 4: Kommerzieller Erfolg von Anwendungen MMB-Trendmonitor II/2011 – Seite 4 "Mikro-Lernen", also die Nutzung kleinster Lernmodule zur lich viele wie im vergangenen Jahr (91%) – der Experten als spielen. in Zukunft eine wichtige künftig „kommerziell sehr Problemlösung am Arbeitsplatz, wird 88die- Blended Learning 81 Rolle messen „Blended Learning“-Angeboten, al- 79 Mobile / Apps erfolgreich“ eingeschätzt. die Nutzung„Virtuelle "Cloud Computing" und "Software as a Service", also Auch pe von Diensten über eine nicht-hauseigene IT-Infrastruktur, wird E- 77 so der Mischung aus traditionellen Präsenz- Web Based Trainings (WBTs) 76 Klassenräume“ und die – in der Regel Learning-Services entscheidend beeinflussen. Stel- Es werden mehr Open-Source-Lernplattformen, also kostenlose Lernformen und digitalem Lernen, die größ- Virtuelle Klassenräume 65 besonders kostenintensiven – Softwarelösungen wie "Ilias" oder "Moodle", in Unternehmen 72gen- Simulationen 64 eingesetzt. te Bedeutung Games Auf Anhieb auf Platz 2 Serious bei. 49 „Simulationen“ zählen zuwerden in den Immer mehr Lehr-/Lerninhalte den Formen desdie Anwenderunternehmen selbst erstellt. 68 Lerner Communities / Social Networks neu aufgenommene Ka- rangiert die 2011 37 E-Learnings, die für Anwender relevanter "Persönliche Lernumgebungen (PLE)", also von den Lernern tegorie „Mobile / Apps“. Mobile Lernappli- Podcasts 28 und für Produzenten kommerziell individuell gestaltete Lernoberflächen im Web, werden im E- Learning deutlich zunehmen. 66 Wikis 22 kationen gelten bei drei Vierteln der befrag- interessanter werden als Bildungsexporteur Deutschland wird seine Position – ein Hinweis darauf, Blogs / Weblogs 5 43 ausbauen. ten Twitter / Micro-Blogging 3als Erfolg versprechen- erfolgreich" Experten (76%) Alle Antworten "Sehr dass diese Lernformen in Zukunft neben Es werden mehr proprietäre Lernplattformen, also Alle Antworten de Lerntechnologie. Eine Überraschung70 80 90 100 0 10 20 30 40 50 60 Frage 2: Und welche dieser Anwendungen werden in den nächsten drei Jahren – in Bezug auf das betriebliche Lernen in Unternehmen „BlendedSoftwarelösungeneingesetzt.oder "Learncube", in Säulen im35 kostenpflichtige Learning“ "Clix" wichtigen Unternehmen wie zu "Stimme eher zu" stellt auch die rückläufige Bedeutung von – für die E-Learning-Wirtschaft kommerziell sehr erfolgreich sein und welche weniger? | N=74-75 Experten | Angaben in % | © MMB- Institut 2011 E-Learning-Markt werden können. 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Frage 4: Welche Entwicklungen werden die berufliche Weiterbildung in den kommenden drei Jahren kennzeichnen? Bitte geben Sie zu den folgenden Aussagen an, ob Sie diesen eher zustimmen oder eher nicht zustimmen. | N=74-76 Experten | Angaben in % | © MMB-Institut 2011 „Lerner-Communities“ (inkl. „Social Net- works“) dar. Mit 72 Prozent der Nennungen Noch stärker als bei der Einschätzung ihrer (2010: 84%) belegen sie nur noch den drit- künftigen Nutzung sind „Twitter“ und MMB-Trendmonitor II/2011 – Seite 5ng großen kommerziellen Erfolg voraussagen. ten Platz. Ein möglicher Grund hierfür ist „Weblogs“ bei den ökonomischen Chancent Abermals fällt die Prognose des www.wissenscha*werte.ch  Marke „Lerner Com- eine Verwässerung der die eindeutigen Verlierer der diesjährigen den kommerziellen Erfolgs für die Social Media- munities“ durch Social Networks wie „Fa- Expertenrunde. Damit bestätigt sich ein Komponenten „Lerner-Communities“ und Trend aus den Vorjahren, wonach Web 2.0-
  • 6. Rahmenbedingungen heute ). Die verbesserte Usability der intuitiven Touch- DIE „USP” DESniges fingerfreundlicher und fungiert so als Markt- MOBILEN INTERNETS:benen Markt folgt die Nutzung konsequent den neu- nde Kosten bei steigender Übertragungskapazität Usageen und machen so den Weg frei für die massenhafte Einfache Handhabung Speed lung wird Auswirkungen auf sämtliche Lebens- Verbesserte Netzab-als Maxime für die 2000er Jahre, in denen sich die deckung und Über- psenden Modem hin zum breitbandigen WLAN tragungsgeschwindigkeit In-Touch“. Wir nähern uns einer Epoche, in der wir ein können, weil das Internet immer in Reichweite Price häft von Oktober bis Dezember 2009 generierten Geräte und Tarifem Wert von 500 Millionen Dollar über das Smart- werden günstigerKauf alle zwei Sekunden (www.ebayinkblog.com,ge an Musik-, Video- oder ähnlichem mobil über- zwei Jahren jährlich um 280 Prozent, es wird einetet (Mobile Marketing Watch, 2010).as Thema zunehmend an Relevanz: Waren im letzten gshow „Deutschland sucht den Superstar“ über das stieg diese Anzahl ebten Staffel um dasufe an (www.welt.de,zent der Deutschen eind 9 Millionen deut-zern. 23 Prozent,hnen, surfen damit Internet. Und die tschreitenden Techno- r Smartphone-Besitzerwei Jahre mindes-igt sich, dass mobiles 11% 22+%st kein Nischenphäno- die Möglichkeitenreits heute einge-en hat das auf den DER DEUTSCHEN DER DEUTSCHENonsequenzen erge- BESITZEN 2010 WERDEN 2012uf diese Fragen möchte EIN SMARTPHONE EIN SMARTPHONEative Studie Antworten BESITZENpräsentativen Telefonumfragen zur Erfassung der -Erhebung zur Detailanalyse der Smartphone-Nutzer stationäre und mobile Online-Verhalten und deren sen. Die Analyse der Daten erfolgte anschließend Weitere Informationen zum Studien-Set-up Tablet-­‐Hauptstadt   nterviews mit Intensivnutzern und Branchenexperten,ck in die Smartphone-Nutzung zu gewährleisten. GO-SMART-STUDIE 2012 05 www.wissenscha*werte.ch  
  • 7. Technologische Entwicklungen §  QR-Codes Der Querdenker Das interaktive Wissensprodukt als iPad-App im AppStore §  Microblogging/ SocialNetworking §  GEO-Tagging §  LocationBasedServices §  RFID/NFC §  Augmented Reality §  HTML5www.wissenscha*werte.ch  
  • 8. Sinne = Haptik = Tablet Kann hören Kann sehen – Kann auch berührt werden auch nach hinten Reagiert auf Berührungen (unterschiedliche Gesten) Bewegungssensor – reagiert auf Bewegung, Richtung, Beschleunigung Es weiss wo man sich befindet (GPS) Kann sprechen Es kennt -  die Ausrichtung (Kompass) -  ob man sich bewegt -  Wie es ausgerichtet ist -  ob man es geschüttelt wirdwww.wissenscha*werte.ch  
  • 9. Blended eBook - Anwendungsbereiche Mögliche Themenfelder: •  eBook / eMagazin •  LernBuch / LernMagazin Mögliche  Zielgruppen   •  Produktbeschreibungen §  Vertrieb  und  Vertriebspartner   •  Vertriebsunterstützung §  Service  und  Servicepartner   •  Produktblätter §  Kundenberater   •  Onboardingprozesse §  Techniker  /  ProdukYonsmitarbeiter   •  Bedienungsanleitung §  Kunden  /  Käufer   •  Personal Branding •  Hotel-/Reiseführer §  Besucher   •  Gemeindedarstellung §  Bürger   •  Kochbücher §  Künstler   •  Kunstgalerie / Museum §  ...   •  ...www.wissenscha*werte.ch  
  • 10. Produktbeispiele Personal Branding – „About WsW“ "  Interaktiv / Intuitiv eine Person/Produkt/Marke vorstellen "  Emotional dank Multimedia, haptische Gesten und Steuerung "  Wissens-Quiz erlaubt Wissensabfrage "  Haptische Steuerung – Drehen / Schütteln "  Multimedial – Videos / Audios Interaktive eBook – „Der Querdenker“ "  Modulare und kleinschrittige Wissensprodukte "  Gamification wie Memory "  Leser-Communitiy – direkte Einbindung über Forum "  Transferaufgaben zur Steigerung der Nachhaltigkeit im Lern-/Arbeitsprozess "  Mit-Mach-orientiertwww.wissenscha*werte.ch  
  • 11. Fallbeispiele – PRE/Post Vorbereitungsauftrag Verteilung auf Nachbereitungsauftrag mobile Endgeräte Einbindung Vorbereitungs- Nutzung durch auftrag Ankündigung Lerner Seminar / Coaching Interaktives eBook (Neugier wecken) Kommunikation in Foren Freischaltung zusätzliches Abschnitt im eBook + gemeinsame Aufgabe Anpassung / Erweiterung eBook nach Bedürfnisse / Inputs der Teilnehmerwww.wissenscha*werte.ch  
  • 12. Fallbeispiele - Compliance Compliance - Kiosk Zertifizierungs- Selfcheck Selfcheck ... Fall X Fall X test Fall 1 Fall 2 Kompakter Fall interaktiv aufbereitet 1 mal im Jahr Fall 3 Fall 4 Zeitabhängige Freischaltung RSS-Feed durch Push-Dienst zum Compliance Newsletter Mitarbeiter kommuniziert (jedes Quartal) Lernkurve  wird  konYnuierlich  erhöht   Zusätzliche Informationen Aktualitätwww.wissenscha*werte.ch  
  • 13. Produkte (Stand 01/2012 für iPad) Personal Branding – „About WsW“ http://itunes.apple.com/de/ app/about-wsw/id476869075? mt=8&ign-mpt=uo%3D4 Blended eBook – „Der Querdenker“ Forum http://itunes.apple.com/de/app/ querdenker/ Free Textbook – Blended eBook – id488067742?l=de&ls=1&mt=8 „(be)greifen“ „(be)greifen“ Lernen von und mit dem Brain and Tools iPad Coming soon Coming soonwww.wissenscha*werte.ch  
  • 14. Open Source Autorensysteme (Informationen die nach der Präsentation nachgefragt wurden) OpenSource / Lizenz §  RapidWeaver (MAC und Windows) §  BlueGriffon (MAC und Windows) §  iBooks Author (MAC Apple) Kostenpflichtig §  Hype (MAC) §  Sandvox (MAC und Windows) §  Flux Tools zur Unterstützung bei der Erstellung von Interaktiven eBooks mit dem FrameWork.www.wissenscha*werte.ch  
  • 15. Create, don’t copyLead, don’t followDo it, don’t wait

×