Steffen Göpel Interview
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share

Steffen Göpel Interview

  • 458 views
Uploaded on

Interview mit Steffen Göpel, Vorstandsvorsitzender der GRK-Holding AG ...

Interview mit Steffen Göpel, Vorstandsvorsitzender der GRK-Holding AG

„Leipzig ist eine pulsierende, spannende Stadt“

In den nationalen und internationalen Medien spielt Leipzig eine gewichtige Rolle. Ein besonderer Ritterschlag war das Aufsehen erregende Ranking der „New York Times“, die Leipzig an Nr. 10 unter den weitweiten „31 Places to Go“ positionierte. Warum das so ist, welche Besonderheiten die Stadt Leipzig ausmachen und welche Rolle dabei die Architektur spielt – dazu nimmt Steffen Göpel, Vorstandsvorsitzender der GRK-Holding AG, im aktuellen Interview Stellung.

More in: Real Estate
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
458
On Slideshare
458
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Steffen Göpel Interview
  • 2. Interview mit Steffen Göpel, Vorstandsvorsitzender derGRK-Holding AG„Leipzig ist eine pulsierende, spannende Stadt“In den nationalen und internationalen Medien spielt Leipzig eine gewichtige Rolle. Einbesonderer Ritterschlag war das Aufsehen erregende Ranking der „New York Times“, dieLeipzig an Nr. 10 unter den weitweiten „31 Places to Go“ positionierte. Warum das so ist,welche Besonderheiten die Stadt Leipzig ausmachen und welche Rolle dabei dieArchitektur spielt – dazu nimmt Steffen Göpel, Vorstandsvorsitzender der GRK-HoldingAG, im aktuellen Interview Stellung.Kurz zur Person Steffen Göpel:Steffen Göpel (* 21.8.1965 in Leipzig) ist ein deutscher Immobilienunternehmer,Vorstandsvorsitzender der GRK-Holding AG, Initiator und Veranstalter desbedeutendsten Golfbenefizevents Deutschlands (GRK Golf Charity Masters) undehemaliger Autorennfahrer.Steffen Göpel ist Gründer der GRK Holding AG in Leipzig. Die GRK-Holding AG mitSitz in Leipzig hat sich seit 1991 auf die Entwicklung und Sanierung vondenkmalgeschützter Architektur spezialisiert. In der Firmengeschichte wurden bisherBauvorhaben mit mehr als 230.000 Quadratmetern Gesamtnutzfläche realisiert. Fürmehrere der vielen Objekte erhielt die GRK-Holding AG mit 75 Mitarbeitern denbedeutsamen Hieronymus-Lotter-Preis, eine hoch geschätzte Auszeichnung derKulturstiftung Leipzig für die vorbildliche Sanierung denkmalgeschützter Gebäude. Dasnach ISO 9001:2000 zertifizierte Unternehmen agiert nach dem Leitsatz „Zeit für mehr“.Zur Unternehmensphilosophie der GRK-Holding AG zählen bürgerschaftlichesEngagement und gesellschaftliche Verantwortung. Das Unternehmen unterstützt seitvielen Jahren unter anderem die Elternhilfe krebskranker Kinder in Leipzig, dasKinderhospiz Bärenherz, das Ronald McDonald-Haus, die Peter-Escher-Stiftung, denOpernball Leipzig oder die Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung. Das 2008 eigens insLeben gerufene GRK Golf Charity Masters hat sich in nur vier Jahren zur bedeutendstenGolf-Benefiz-Veranstaltung der Bundesrepublik Deutschland entwickelt. Insgesamt kambisher mehr als eine Million Euro für wohltätige Zwecke zusammen.
  • 3. GRK Golf Charity Masters 2011Vor der Gründung der GRK Holding AG machte sich Steffen Göpel als Rennfahrer einenNamen. Im Jahr 1990 wurde er letzter DDR-Meister in der leistungsstärksten WagenklasseE 1300 ccm LK 1. Er fuhr im Opel Lotus Challenge Cup, im Deutschen Tourenwagen-Cup,in der DTM, im ADAC-Telekom-GT-Cup und im Porsche-Carrera-Cup auf nahezu allenbekannten Rennstrecken wie der Avus, auf dem Sachsenring, in Schleiz, Spa,Hockenheim, Oschersleben, im belgischen Zolder und auf dem Nürburgring. Zu dengrößten Rennsporterfolgen von Steffen Göpel zählen Platz fünf auf der Berliner Avus beider Opel-Lotus-Meisterschaft (1990) und der Sieg beim ADAC-GT-Cup in Assen (1996).Als beeindruckendstes Erlebnis ist ihm das Rennen auf dem Sachsenring vor rund150.000 Zuschauern in der damaligen DDR in Erinnerung geblieben.Interview mit Steffen GöpelSteffen Göpel, mal ganz konkret gefragt: Warum ist denn Leipzig in derinternationalen Betrachtung ein „Place to Go“?Steffen Göpel: „Zunächst einmal hat Leipzig allein von der heute noch spürbaren Historieeine unglaublich hohe Bedeutung. Um nur mal ein paar Beispiele zu nennen: Hier wurdedie erste Tageszeitung Deutschlands veröffentlicht, Richard Wagner geboren, JohannSebastian Bach erlangte Weltruhm, die Messestadt war und ist in aller Munde und mit derFriedlichen Revolution von 1989 schuf Leipzig den Grundstein für den Fall der Mauer,leitete die Wiedervereinigung ein und ebnete den Weg für das neue Europa. Heuteverbindet Leipzig Tradition, Moderne und Zukunft. Die Stadt bietet eine fast schonunglaubliche Vielfalt, nach der sich andere Metropolen die Finger lecken würden:Wirtschaft, Messe, Automobilindustrie und Logistik, Kultur, Wissenschaft, Universität undBildung, Medien und Kreativwirtschaft, Sport. Und nicht zuletzt die weichenStandortfaktoren wie hohe Lebens-, Wohn- und Freizeitqualität, kompakt und urban.Dieser Schmelztiegel an Standortfaktoren macht Leipzig zu einer der pulsierendsten undspannendsten Städte, die man sich vorstellen kann.“Das klingt nach einer leichten Überhöhung, für die die Leipzigerinnen und Leipzigerdurchaus bekannt sind…?Steffen Göpel: „Keineswegs, die genannten Fakten sind keine Überhöhung, sondernRealität. Nur müssen viel mehr Menschen aus dem In- und Ausland bewegt werden, umdiese Möglichkeiten und diese Vielfalt hautnah und persönlich zu erleben. Das `Think big´-Denken sehe ich als Qualitätsmerkmal, als gesundes Selbstbewusstsein – abgehobenwerden die Leipzigerinnen und Leipziger niemals sein, sondern gewohnt weltoffen,gastfreundlich und fürsorglich. Visionär ja, denn hier stimmen die Perspektiven und Leipzigmuss sich weder national noch international verstecken.“
  • 4. Berlin ist „arm, aber sexy“. Was ist Leipzig?Steffen Göpel: „Leipzig ist auch sexy, aber hat ebenso noch mit wirtschaftlichenProblemen zu kämpfen. Wir sind aber nicht Klein-Berlin, sondern Klein-Paris – das sagtalles.“Worin sehen Sie die Probleme der Stadt?Steffen Göpel: „Noch immer sind die Arbeitslosenquote und das soziale Gefälle zu hoch,aber wenn man sich den Rückgang der Arbeitslosenquote von seinerzeit 22 Prozent aufheute rund elf Prozent anschaut, zeigt das eine deutliche Tendenz und die positivenPerspektiven. Meiner Meinung nach muss die Stadt Leipzig aufpassen, sich nicht inparteipolitischen Machtkämpfen und Ränkespielchen zu verlieren. Eine konstruktiveSachpolitik im Sinne aller Bürgerinnen und Bürger muss das A und O sein. Parteipolitikdarf uns nicht lähmen.“Wie würde dann die Stadt Leipzig im Jahr 2022, also in zehn Jahren, aussehen?Steffen Göpel: „Leipzig wird dann zu den komplettesten, homogensten und erfolgreichstenStädten Deutschlands zählen, mit wachsender Wirtschaftskraft und sinkendenArbeitslosenzahlen. Im Jahr 2022 ist Leipzig mehr denn je ein echtes Ausrufungszeichenauf der europäischen Landkarte, ein lebenswerter, pulsierender, internationaler Standort,der Interesse generiert und Begehrlichkeiten weckt.“Apropos Begehrlichkeiten: Das Angebot an tollen und zugleich bezahlbarenWohnungen in der Leipziger City sucht seinesgleichen…Steffen Göpel: „Richtig. Ob Student oder Manager – Leipzig bietet für jeden Geschmackund Geldbeutel die richtige Wohnung bzw. das richtige Eigenheim. Die Architektur ist einweiteres Alleinstellungsmerkmal der Stadt Leipzig. Neben dem wunderschönemMusikerviertel verfügen wir mit dem Waldstraßenviertel über das größte geschlosseneGründerzeitviertel in Deutschland, welches sukzessive mit einem Top-Standard saniertwurde – unter anderem durch die GRK-Holding AG. Nicht ohne Grund hat die `Welt amSonntag` Leipzig zur Hauptstadt der Gründerzeit erkoren. Die Mischung aus alter,revitalisierter und moderner, zeitgenössischer Architektur macht einen besonderenCharme aus.“Herzlichen Dank für das Gespräch, Steffen Göpel.
  • 5. Steffen Göpel Interview