Your SlideShare is downloading. ×
WTF?! fragt WJH: Twitter-Juni2010
WTF?! fragt WJH: Twitter-Juni2010
WTF?! fragt WJH: Twitter-Juni2010
WTF?! fragt WJH: Twitter-Juni2010
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

WTF?! fragt WJH: Twitter-Juni2010

411

Published on

Juni 2010: Wir postulieren, gestützt auf reine Spekulation, grobe Verallgemeinerung, totale Übertreibung und bloße Behauptung 3 Twitter-Motive.

Juni 2010: Wir postulieren, gestützt auf reine Spekulation, grobe Verallgemeinerung, totale Übertreibung und bloße Behauptung 3 Twitter-Motive.

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
411
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. WTF?! fragt WJHTwi$er-­‐Behauptungen  im  Juni  2010   WirJetztH Konzeption ier .Live.Komm André Lap unikation ehn Fabrikstr. 14 47119 Duis burg Telefon: + 49 (0) 203 Mobil: +49 / 518 (0) 171 / 8 518 2 lapehn@w 3 48 768 irjetzthier. de
  • 2. WTF?!  fragt  WJH  (Juni  2010)  Der   Trigema-­‐Mann   hat   ganz   schön   für   Aufruhr   gesorgt,   als   er   kürzlich   Twi$erer   per   se   als   „Idioten“  bezeichnete,  die  unwichHges  Zeug  in  die  Welt  pusten.  In  dieses  Horn  möchten  wir  nicht  tuten  (oder  heißt  das  jetzt  Vuvuzela?).  Aber  eine  ehrliche  Frage  sei  doch  gesta$et:  Was  machen  die  meisten  Leute  bei  Twi$er?  Was  macht  Ihr?  Was  machen  wir?    Die  wirjetzthier-­‐Psychologin  bringt  sich  mal  ganz  schlau  ein:  Hinter  jedem  Verhalten  steckt  ein  MoHv,  ein  zu  Grunde   liegendes   Bedürfnis,   das   durch   die   Handlung   befriedigt   werden   soll.     Verhalten   ist   niemals   zufällig,  allenfalls   unbewusst.   Und   Verhalten   stellt   irgendetwas   für   den   Ausführenden   sicher,   sonst   würde   er   das  Verhalten  nicht  zeigen.  So  weit  die  Theorie.    In   einer   von   Thomas   Pfeiffer     durchgeführten   Befragung   von   2.779   Twi$eraH   aus   dem   Jahr   2009h$p://twi$erumfrage.de/dtu1.php   zeigten   sich   deutliche   Unterschiede   in   der   Twi$ernutzung   zwischen  Männern   und   Frauen:   Während   Männer   in   erster   Linie   daran   interessiert   sind,   neue   Infos   zu   erhalten   und  ihrerseits   Infos   zu   streuen,   schätzen   Frauen   die   Möglichkeit,   mit   Freunden   in   Kontakt   zu   bleiben   und   sich  auszutauschen.  Das  kennen  wir,  genau  wie  im  echten  Leben!  Jeder,  wie  er  mag.  Aber  was,  bi$eschön,  sind  denn  „Infos“  ?  Die  Minderheit  aller  Nachrichten,  die  über  Twi$er  gestreut  wird,  hat  diesen  Namen  verdient  und  kann  für  sich  tatsächlich  InformaHonsgehalt  der  Kategorie  „wichHg  und  von  Belang“     beanspruchen.   Selbst   Twi$eraH,   von   denen   man   aufgrund   ihrer   PosiHon   oder   Profession  Interessantes   erwarten   könnte,   lassen   uns   zeitweilig   einfach   an   ihrem   Frühstück   teilhaben.   Oder   an   ihrer  aktuellen   Laune.   Welchen   Wert   haben   Steno-­‐Unterhaltungen   zwischen   Freundinnen?   Brauchen   wir  stündliche   Durchsagen   darüber,   wo   auf   dem   Globus   sich   jemand   gerade   befindet   („I´m   @   Bochum   Hbf“)?  Nein,   nicht   wirklich.   Man   kann   also   einräumen,   dass   ein   nicht   unerheblicher   Teil   dessen,   was   durch   die  Timeline  rauscht,    für  einen  persönlich  im  Grunde  wertlos  ist.  Manchmal  sind  die  Infos  krypHsch  an  jemanden  anders   gerichtet   und   ergeben   nur   für   Insider   einen   Sinn.   Manchmal   interessieren   sie     einfach   nicht.   Und  manchmal  ist  es  das  hundertste  Retweet  zum  heißesten  Scheiß,  den  man  einfach  kennen  MUSS  und  daher  schon  99  mal  gelesen  hat.  Womit  wir  doch  recht  dicht  an  der  Twi$er-­‐  Bewertung  des  Trigema-­‐Mannes  wären.   WTF?!  fragt  WJH  (Juni  2010)  -­‐  Autor:  wirjetzthier  -­‐  KonzepHon.Live.KommunikaHon  //  www.wirjetzthier.de  
  • 3. Was  soll  das  Ganze  also?!    Wunder  über  Wunder-­‐  wir    verbreiten  mit  Wonne  ganz  schön  viel  Quatsch.    Und  wir  lesen  den  Kram    der  Anderen  nicht  nur,  wir  lieben  ihn!  Selbst  wenn  laut  h$p://www.edisonresearch.com/twi$er_usage_2010.php  53%  aller  US-­‐Vögelchen    selbst  nie  zwitschern  –  sie  folgen!  Mutmaßlich  sieht  es  bei  uns  nicht  viel  anders  aus.    Da  stellt  sich  doch  die  Frage,  was  der  Einzelne  durch  den  steten  Blick  in  die  Timeline  für  sich  sicherstellt?  Welche   MoHve   befriedigt   Twi$ern?   Wir   postulieren,   gestützt   auf   reine   SpekulaHon,   grobe  Verallgemeinerung,    totale  Übertreibung  und  bloße  Behauptung  3  Twi@er-­‐MoBve:  1.  GemeinschaI,  Solidarität,  Loyalität:  Herde,  wo  bist  du?  Viele  Tweets,  vor  allem  auch  die  Retweets  von  humorigen  oder  bissigen  Beiträgen,  haben  im  Grunde  die  Aufgabe,  sich  als  Member  einer  besHmmten  Peergroup  zu  erklären.  Sie  dienen  dem  Schulterschluss,  der  Einhelligkeit,  sind  manchmal  unterstützend,  zuweilen  auch  anbiedernd.    Sie  sollen  zeigen,  mit  wem  und  womit   man   sympathisiert.   Sie   suggerieren   dem   HerdenHer   in   uns,   dass   da   noch   andere   sind,   die   so   Hcken  wie   wir.   Nicht   nur   in   den   Tweets   an   sich,   auch   im   Auswahlverfahren   der   „Freunde“   zeigt   sich   loyales  Verhalten.   Selbst   wenn   die   beste   (echte)   Freundin   mit   Vorliebe   über   das   abwegigste   Thema   der   Welt    twi$erte   –   der   „solidarische“   Twi$eraH   würden   ihr   dennoch   folgen   und   sie   freundlich   listen.   Ebenso  verfährt   er   mit   Arbeitskollegen,     alten   Schulfreunden   und   Nachbarn.   Neben   der   Übertragung   „realer“  Kontakte   in   die   Twi$erfolgschaq   bilden   sich   jedoch   vor   allem   auch   ganz   neue,   selbst   gewählte  Interessengemeinschaqen  unter  einem  (manchmal  kleinen)  gemeinsamen  Nenner.    Seltene   Daseinsformen   von   den   Rändern   der   Gesellschaq   kokereren   mit   ihrem   So-­‐Sein   („Geek   aus  Leidenschaq“   „Vampirfreundin“)   und   können   sicher   sein,   dass   sie   Ihresgleichen   treffen   und   warm  aufgenommen  werden.  Gruppenbildung  im  Netz  funkHoniert  leicht,  schnell  und  angenehm  oberflächlich.  Es  reicht,  dass  sie  das  Gefühl  hervorruq,  nicht  allein,  sondern  ein  Teil  von  etwas  zu  sein.  Man  muss  ja  nicht  gleich  kuscheln.  Das  AnschlussmoHv  wird  befriedigt,  ohne  dass  es  in  Anstrengung  ausartet.    Vögelchen,   die   sich   dieser   Gruppe   zugetan   fühlen,   piepsen   mit   ihren   Twi$erbekannten   ganze   Dialoge  zusammen,  denen  die  Welt  folgen  darf  („@püppi  wo  bist  du?“  „@moppel  gleich  da!“).  Twi$er  erfüllt  für  sie   oq   auch   die   FunkHon   eines   SMS-­‐Service.   Sie   retweeten   sich,   was   das   Zeug   hält   („Hihi!   RT@...“)   und  unterstützen   sich   in   ihren   Aussagen.   Der   Anteil   an   wohligwarmer   KommunikaHon   ist   in   dieser   Gruppe  hoch.   Der   Inhalt   der   Tweets   ist   in   erster   Linie   unterhaltsamer   und   privater   Natur.   Die   Schere   zwischen  „Following“  und  „Follower“  klafft  vergleichsweise  weniger  auseinander.   WTF?!  fragt  WJH  (Juni  2010)  -­‐  Autor:  wirjetzthier  -­‐  KonzepHon.Live.KommunikaHon  //  www.wirjetzthier.de  
  • 4. 2.  WichBgkeit,  Anerkennung,  PosiBonierung:  Herde,  hier  bin  ich!    Andere  Twi$er-­‐Benutzer  legen  deutlich  weniger  Wert  auf  den  Dialog.  Sie  nutzen  Twi$er  als  Platorm,  um  sich   selbst   darzustellen.   Der   Wunsch,   ( jemandem)   wichHg   zu   sein,   eine   Bedeutung   zu   haben,   und   gehört   zu  werden,   wohnt   jedem   von   uns   inne.   Dieses     MoHv   zeigt   sich   im   posiHvsten   Fall   als   Selbstbewusstsein,  Durchsetzungskraq   und   die   Gabe,   zu   unterhalten.   Das   kann   auf   charmante   Weise   geschehen.   Bei   Twi$er  treibt   es   jedoch   manchmal   sonderbare   Blüten.   Viele   Profile   sind   allzu   deutlich   auf   Profilierung   ausgerichtet.  Ein   breiter   Vogelschwarm   im   Rücken   ist   für   die   Spitzenvögel   höchst   erwünscht,   beeindruckende   Follower-­‐Zahlen  zu  generieren  ist  eine  Art  We$kampfsport  („Ob  ich  heute  die  3000  schaffe?  Helq  mit!“).  Umgekehrt  niemandem   zu   folgen   ist   dabei   der   Gipfel   of   Cool.   Diese   Spezies   twi$ert   in   hoher   Frequenz,   um   die  Gefolgschaq   bei   der   Stange   zu   halten.   Leider   gibt   es   nicht   permanent   etwas   Gehaltvolles   zu   vermelden,   das  auf   eigenem   Mist   gewachsen   wäre.   Daher   werden   mit   Vorliebe   Fachbeiträge   retweeted.   Gerne   in   english  (extra   -­‐   wow!).   Wie   schon   Volker   Remy     (www.volkerremy.de)   in   seinem   wunderbaren   „Gedanken-­‐begleitservice“  anmerkte:  Viele  Twi$eraH  „nutzen  die  neuen  Kanäle    lediglich  als  Ich-­‐Vehikel.  Sie  gehen  mir  damit  auf  die  Nerven.“    3.  Unabhängigkeit,  Autonomie:  Herde  –  ohne  mich!    Die   eingangs   erwähnte   Studie   zum   US-­‐Twi$erverhalten   (www.edisonresearch.com)   enthüllte   53%   einer  Spezies,   die   niemals   selbst   etwas   in   die   Timeline   einbringt,   aber   sehr   wohl   das   Geschehen   verfolgt.   Sie  nutzen  Twi$er  als  höchst  individuell  zusammengestellten  Info-­‐  und  Nachrichtendienst,  halten  sich  auf  dem  Laufenden   was   die   Konkurrenz   so   treibt   und   schmunzeln   im   SHllen.   Sie   würden   niemals   aus   reiner  Höflichkeit   jemandem   Folgen.   Sie   greifen   nicht   ins   Geschehen   ein,   aber   sie   nutzen   es   für   sich   und   sind  bezüglich  aller  aktuellen  Themen  auf  dem  Laufenden.  Sie  lassen  sich  nicht  verwickeln  und  legen  sich  nicht  fest.  Zudem  scheuen  sie  das  Absetzen  von  eigenen  Tweets,  weil  das  Netz  nicht  vergisst  und  sie  befürchten,  vom   eigenen   gestrigen   Gezwitscher   eingeholt   zu   werden.   Ein   weiteres   CharakterisHkum:   Sie   brüsten   sich  damit,  einfach  zu  viel  im  „echten“  Leben  zu  tun  zu  haben,  um  den  lieben  langen  Tag  zu  twi$ern.  Fazit:  Twi$er  ist,  was  du  daraus  machst.  Es  kann  viele  MoHve  befriedigen.  wirjetzthier  bekennt  sich  zu  wichHgtuerischem  Twi$ern  der  reputaHonssüchHgen  2.  MoHvgruppe,  gepaart  mit    unterhaltsamen  Elementen.  Entsprechend  der  1.  Gruppe  folgen  wir  aber  auch  allen  unseren  Freunden  und   nutzen   Twi$er   zuweilen   SMS-­‐äquivalent.   Und   mit   unseren   Geheim-­‐IdenHtäten   spionieren   wir   Euch  schweigend  alle  aus,  wie  die  Gruppe  3!    Für  faule  Eier  und  beleidigt  vollgeheulte  Taschentücher:    h$p://twi$er.com/wirjetzthier  post@wirjetzthier.de  Quellen:  h$p://twi$erumfrage.de/dtu1.php  h$p://t3n.de/news/social-­‐media-­‐facts-­‐twi$er-­‐nutzung-­‐271829/  h$p://www.edisonresearch.com/twi$er_usage_2010.php  www.volkerremy.de   WTF?!  fragt  WJH  (Juni  2010)  -­‐  Autor:  wirjetzthier  -­‐  KonzepHon.Live.KommunikaHon  //  www.wirjetzthier.de  

×