Auszüge aus der Veranstaltung: Ich und das Netz

1,256 views
1,149 views

Published on

"Dein Kopf und das Netz" – In unserer Veranstaltungsreihe greifen wir die psychologischen Aspekte der Kommunikation in sozialen Netzwerken auf. Das Thema unserer Präsentation und Veranstaltung: Ich im Netz.
Die Chronik meines Lebens: Selbst- und Fremdwahrnehmung im Social Web.

Published in: Education
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
1,256
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
78
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Auszüge aus der Veranstaltung: Ich und das Netz

  1. 1. Dein Kopf und das Netz:Psychologische Aspekte der medialen VernetzungTeil 1: Ich im NetzDüsseldorf, 16.04.2012
  2. 2. Die  Social  Media  Garage:   Unsere  Veranstaltungsreihe  grei/  psychologische  Aspekte  der   Kommunika9on  in  sozialen  Netzwerken  auf.  Mit  dem  Thema  "Ich  im  Netz"   befassen  wir  uns  in  der  ersten  Social  Media  Garage.     Die  Referenten:   André  Lapehn,  Geschä/sführer  Social  Media  der  Agentur  „Reviergold“  und   Inhaber  „wirjetzthier“  und  Dipl.  Psych.  Franca  CeruT  (wirjetzthier)   Weitere  Informa7onen:   Zur  Veranstaltung:  www.social-­‐media-­‐seminar.biz     Über  Reviergold:  www.reviergold.de  Vortrag: Social Media Garage  
  3. 3. Schönen  guten  Abend!   Das  bin  ich  im  Netz:  Vortrag: Social Media Garage  
  4. 4. Vortrag: Social Media Garage  
  5. 5. Vortrag: Social Media Garage  
  6. 6. Vortrag: Social Media Garage  
  7. 7. Vortrag: Social Media Garage  
  8. 8. Vortrag: Social Media Garage  
  9. 9. Was  sollte  das  denn  jetzt?  Vortrag: Social Media Garage  
  10. 10. Was  guckst  Du?!  Vortrag: Social Media Garage  
  11. 11. Menschen  „sor7eren“  ihre  Umwelt   blitzschnell  miHels  sozialer  Hinweisreize   (sie  „ziehen  Schubladen...“).   Welche  Hinweisreize  gibt´s  in  sozialen   Netzwerken?  Vortrag: Social Media Garage  
  12. 12. Hypothese  1   Soziale  Netzwerke  leisten   gesellschaNlichen  Fehlentwicklungen   Vorschub:    Menschen  exhibi9onieren  und   kompromiTeren  sich  selbst   („Seelenstriptease!“).    Vortrag: Social Media Garage  
  13. 13. Hypothese  2   Soziale  Netzwerke  gaukeln  Privatheit  vor,   wo  keine  ist:   „In9msphäre“  ist  nur  noch  das,  was  jeder   Einzelne  daraus  macht  –  es  werden   Ultraschallbilder  ebenso  gepostet,  wie  der   aktuelle  Beziehungsstand.    Vortrag: Social Media Garage  
  14. 14. Hypothese  3   Wer  in  sozialen  Netzwerken  ak9v  ist,  ist   süch9g  nach  Selbstdarstellung     („Jahrmarkt  der  Eitelkeiten!“)  Vortrag: Social Media Garage  
  15. 15. Hypothese  4   Soziale  Netzwerke  feiern  die  Banalität:   Die  Posts  sind  überwiegend  total  unwich9g   („Die  fotografieren  nur  ihr  Micagessen!“).  Vortrag: Social Media Garage  
  16. 16. Hypothese  5   Soziale  Netzwerke  sind  unecht:       Es  wird  nur  das  gezeigt,  von  dem  man   annimmt,  dass  es  gut  ankommt  –  es  wird   geschönt  und  aufgehübscht,  weggelassen   und  geschnicen...   („Real  You  vs.  Facebook-­‐You“)  Vortrag: Social Media Garage  
  17. 17. Ein  Gedankenanstoss  Vortrag: Social Media Garage  
  18. 18. Wir...   Wir  bedienen  Erwartungen,  lassen  uns  durch  „Daumen  hoch“  kondi9onieren,   machen  uns  Gedanken,  was  andere  von  uns  erwarten,  was  sie  (gerade  noch)   tolerieren,  was  möglichst  viele  amüsiert  oder  erfreut.   Wir  lassen  alles  außen  vor,  was  Missfallen  erregen  könnte  und  posi9onieren  uns   nur,  wenn  wir  sicher  sind,  dass  die  „rich9gen“  Leute  es  auch  so  sehen..   Wir  „verlinsen“  die  Welt  und  erleben  auf  einer  Meta-­‐Ebene  unser  eigenes  Leben   aus  der  Beobachter-­‐Perspek9ve.  Wir  fotografieren  und  filmen  um  zu  teilen,   anstac  den  Moment  ungeteilt  zu  genießen  und  wirklich  dabei  zu  sein.     Unser  poten9elles  Publikum  ist  so  groß  und  vielschich9g,  dass  wir  uns  nicht   trauen,  mehr  als  eine  bucerweiche  und  handwarme  Demoversion  unseres   wahren  Selbst  abzuliefern.   Andererseits  haben  wir  nicht  immer  exakt  im  Blick,  wer  genau  „mitschneidet“,   und  so  rutscht  uns  ab  und  an  doch  etwas  heraus,  was  wir  im  Nachhinein    lieber   privater  behandelt  häcen.  Vortrag: Social Media Garage  
  19. 19. STIMMT  Vortrag: Social Media Garage  
  20. 20. Aber  ...gilt  das  nicht  für  das  „echte  Leben“   GENAU  SO?!   Ist  der  Wunsch  nach  der  Inszenierung  eines   beliebten,  fröhlichen,  gut  aussehenden  (...)  Ideal-­‐ Selbst  charakteris9sch  für  soziale  Netzwerke,  oder   für  die  Menschen,  die  sie  nutzen...?     Ist  „showcase  yourself“  wirklich  neu?  Vortrag: Social Media Garage  
  21. 21. UND  Vortrag: Social Media Garage  
  22. 22. ...außerdem  sind  wir  ja  alle  nicht  blöd!    Untersuchungen  zeigen,  dass  das  Urteil,  das  sich    ein   Beobachter  entweder  über  den  „echten  Menschen“,  oder   über  sein  facebook-­‐Profil  bildet,  nicht  so  weit   auseinanderklafft.     Hinter  einem  extrover9erten,  bunten  Profil  steht  eben   doch  meist  ein  eben  solcher  Mensch.  Und  wer  micels   seiner  Profile  beliebt  wirken  will,  indem  er  beispielsweise   massenha/  Freunde  sammelt,  wirkt  nicht  wirklich  beliebt.   Er  wirkt  wie  jemand,  der  massenha/  Freunde  sammelt,   um  beliebt  zu  wirken.    Vortrag: Social Media Garage  
  23. 23. Grundsätzliches  Bzw.:  Da  machste  nix  falsch  mit!  
  24. 24. Paul  Grice,     Sprachphilosoph  (1913-­‐1988)   Pragma7scher  Grundsatz   Maxime  der  Quan7tät     •  Mache  deinen  Gesprächsbeitrag  so  informa9v,      wie  es  für  den  anerkannten  Zweck  des  Gesprächs  nö9g  ist   •  Mache  deinen  Beitrag  nicht  informa9ver,      als  es  für  den  anerkannten  Zweck  des  Gesprächs  nö9g  ist   Maxime  der  Qualität     •  Versuche  einen  Gesprächsbeitrag  zu  liefern,  der  wahr  ist.   •  Sage  nichts,  wovon  du  glaubst,  dass  es  falsch  ist   •  Sage  nichts,  wofür  du  keine  hinreichenden  Gründe  hast  Vortrag: Social Media Garage  
  25. 25. Paul  Grice,     Sprachphilosoph  (1913-­‐1988)   Pragma7scher  Grundsatz   Maxime  der  Relevanz   •  Sage  nur  Relevantes   Maxime  der  Modalität   •  Vermeide  Unklarheit   •  Vermeide  Mehrdeu9gkeit   •  Vermeide  unnö9ge  Weitschweifigkeit   •  Vermeide  Ungeordnetheit  Vortrag: Social Media Garage  
  26. 26. Selbstdarstellung  im  Netz   Meine  persönliche  Öffentlichkeit,  meine  öffentliche   Persönlichkeit:       Informa9onelle  Selbstbes9mmung     (siehe  Blog:  „Schmidt  mit  Dete“)   •  intendiertes  Publikum     •  adressiertes  Publikum     •  empirisches  Publikum  („known,  but  inappropriate  others“)   •  poten9elles  Publikum  Vortrag: Social Media Garage  
  27. 27. Kontakt:   André  Lapehn   M:  lapehn@wirjetzthier.de   M:  lapehn@reviergold.de   Twicer:  @wirjetzthier   Xing:  www.xing.com/profile/Andre_Lapehn   Seminare  &  Workshops:  www.social-­‐media-­‐seminar.biz   Website:  www.reviergold.de    Vortrag: Social Media Garage  

×