Your SlideShare is downloading. ×
Hospenthal book
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Hospenthal book

1,529
views

Published on

Published in: Education

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,529
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Der Geschichtsfreund : Mitteilungendes Historischen VereinsZentralschweizSuter, LudwigDie von Hospenthal : Geschichte einer Familie der InnerschweizPersistenter Link: http://dx.doi.org/10.5169/seals-118218Der Geschichtsfreund : Mitteilungen des Historischen Vereins Zentralschweiz, Vol.95(1940-1941)PDF erstellt am: Mar 10, 2011NutzungsbedingungenMit dem Zugriff auf den vorliegenden Inhalt gelten die Nutzungsbedingungen als akzeptiert. Dieangebotenen Dokumente stehen für nicht-kommerzielle Zwecke in Lehre, Forschung und für dieprivate Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder Ausdrucke aus diesem Angebot könnenzusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und unter deren Einhaltung weitergegeben werden.Die Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots auf anderen Servern ist nur mit vorherigerschriftlicher Genehmigung des Konsortiums der Schweizer Hochschulbibliotheken möglich. DieRechte für diese und andere Nutzungsarten der Inhalte liegen beim Herausgeber bzw. beim Verlag. SEALS Ein Dienst des Konsortiums der Schweizer Hochschulbibliotheken c/o ETH-Bibliothek, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz retro@seals.ch http://retro.seals.ch
  • 2. nH .i* ì ISill -.ite ¦ft": i«« ,- JR:; a ;.¦¦ ; »-ft Die Burg zu Hospenthal im Dorfbild Photographie von Max van Berchem, 1902 Nach der Restauration
  • 3. Die von Hospenthal.Geschicke einer Familie der Innerschweiz.Von Dr. Ludwig Suter, Luzern. Inhaltsverzeichnis.Vorwort 2Abkürzungen 7 I. Kapitel: Ursern im 14. Jahrhundert 8 II. Kapitel: Die Stammlinie der Hospenthal in Ursern. Vom 13. bis um die Mitte des 15. Jahrhunderts 13III. Kapitel: Vereinzeltes Vorkommen des Namens an verschie¬ denen Orten. Vom 13. bis zum Anfang des 16. Jahr¬ hunderts 33IV. Kapitel: Die ältere Luzerner Linie. Vom Ende des 13. bis zum Ende des 15. Jahrhunderts 40V. Kapitel: Die Arther Linie. 1. Vom 14. bis um die Mitte des 17. Jahrhunderts 45 2. Die Hospenthal im Nikcdemitenhandel. 17. Jahr¬ hundert 56 3. Der ältere Zürcher Zweig. 16661775 71 4. Die Arther Hospenthal von der Mitte des 17. Jahrhunderts bis zur Gegenwart und ihre neuern Verzweigungen 83Beilagen: I. Die Burg zu Hospenthal 92 II. Die Formen des Namens 101 III. Die politischen Verhältnisse in Ursern gegen Ende des 13. Jahrhunderts 102 IV. Zur Frage der Fehde zwischen Ursern und Uri im Jahre 1321 103 V. Zur Hospenthal Wolleb Fabel 104 VI. Die Abstammung der Arther Hospenthal von denen von Ursern 105 VII. Stammtafeln 111 VIII. Siegel und Wappen 115 IX. Das Votivkreuz Ulrichs von Hospenthal in Ober- arth 117 Geschichtsfreund Bd. VC
  • 4. Vorwort. Von den ursprünglichen Geschlechtern des niedernAdels, den im Mittelalter so zahlreichen Ministerialen, be¬stehen irn Gebiete der Schweiz nur noch wenige. Zu ihnengehören die Hospenthal. Sie standen auf ihrer Höhe im13. und 14, Jahrhundert. Aber schon vor der Zeit, da diemeisten jener Familien emporstiegen, die in der Folge dieherrschenden Aristokratien der eidgenössischen Orte bil¬deten, sind die Hospenthal zurückgetreten ins schlichteVolkstum. Heftig und eigenwillig haben sie sich bemerkbargemacht in der Epoche der Glaubensspaltung und der dar¬auf folgenden bürgerlichen Wirren, um dann wieder ihrunauffälliges Tagwerk zu schaffen, auch zu wirken in denEhrenämtern des engern und weitern Gemeinwesens, undGeschlecht an Geschlecht zu reihen bis zur Gegenwart. Bei dieser Sachlage glaubte ich auf eine gleichmäßigdurchgeführte Genealogie verzichten zu dürfen. Sie ist, soweit es die Urkunden gestatten, vollständig gegeben fürdie Stammlinie in Ursern. Von der altern Luzerner Liniesind zwar über ein Dutzend Namen bekannt, aber es istunmöglich, sie in einen Familienzusammenhang zu reihen.Ebenso wenig ist das fertig zu bringen bei der ArtherLinie bis zur Einführung der dortigen Pfarrbücher (16351.Von da an hätte man freilich eine gute Grundlage in demFamilienbuch des Pfarrarchives, das Pfarrer S. Enzler 1810mit Benutzung der Tauf-, Ehe- und Sterberegister ange¬legt und darin jedem Geschlecht ein besonderes Kapitelangewiesen hat, immer auch das Amt erwähnend, daseiner im Viertel oder im Kanton innegehabt hatte. EineKopie, ohne Angabe der Titulaturen und bis zur Gegen¬wart geführt, findet sich auf der Gemeinderatskanzlei.Aber was für ein Interesse böte es, Stammbäume zu er¬stellen, von deren Blättern so viele nur leere Namen ent¬hielten? Und die Absicht dieser Schrift ist, aus der Ge-
  • 5. schichte der Familie wesentlich das zu berichten, wasirgendwie politische oder kulturelle Bedeutung hat. Außer den oben genannten zwei Büchern fehlen auchandere Vorarbeiten nicht. Da ist zunächst das Pergament¬blatt des Schwyzer Archivars F. A. Frischherz vom 7. De¬zember 1731 (im Besitz der Familie von Hospenthal, Musegg,Luzern), das auf einem Extrakt" des 17, Jahrhunderts1beruht und Aufzeichnungen über Hospenthal des 14. bis16. Jahrhunderts enthält. Dann die Urner, V, A. Imhof (17251798) in seinem Liber Gencalogiarum und F, V.Schmid in seiner Adelsgeschichte des Freistaates Uri (1.Teil, 1784), deren Manuskripte im Staatsarchiv zu Altdorferhalten sind. Wiederum ein Schwyzer, Th, Faßbind (1755bis 1820) mit seinem handschriftlichen Werk über ver¬diente Männer des Kantons Schwyz, das im Besitz derFamilie von Reding auf Waldegg sich befindet. Man trifftin den Berichten dieser Genealogen" zuweilen ganz oderhalb Richtiges, häufiger den gesicherten Tatsachen Wider¬sprechendes und geradezu Unmögliches, Die vielenQuellenpublikationen der Folgezeit standen ihnen ebennicht zur Verfügung, kritische Würdigung des vorhandenenMaterials lag ihnen fern. Was möglich war, wird unbedenk¬lich als Wirklichkeit gegeben. Einer schreibt dem andernnach, ergänzt ihn aus weitern trüben Quellen, mit willkür¬lich aufgebauten Kombinationen und ungehemmter Phan¬tasie zu Ehren der Familie, deren er sich annimmt;2 hieher gehören, um nur ein Beispiel zu nennen, die Hospenthal-burgen in Realp und Wassen, Gegenstücke zu den ebensoimaginären Redingschlössern in Bibeiegg und Steinen, dieman sogar in Kupferstichen bewundern kann. Was bei H, J, Leu, Schweizerisches Lexikon, X. 1756,S. 303 f., und in dem dazu erschienenen Supplement von 1 Im ArchivKantons Schwyz, des Die hier erwähnten Eigenheiten finden sich allerorten in älte¬ 2ren Genealogien und Familiengeschichten, zuweilen auch in neueren.
  • 6. H. J.Holzhalb, III. 1788, S. 191 f., über die Hospenthal ge¬druckt steht, ist ziemlich zuverlässig für die Lebenszeit derVerfasser und die unmittelbar vorhergehende. DerSchwyzer F. D. Kyd, der seit etwa 1841 seinehistorischen Kollektaneen zusammenstellte, die im Staats¬archiv Schwyz liegen, folgt kritiklos Frischherz undnamentlich Imhof, hat aber einige brauchbare, wenn auchmit Vorsicht zu benutzende Angaben vom Ende des16. Jahrhunderts an. Eine wertvolle, allen wissenschaftlichen Anforderun¬gen genügende Vorarbeit hat der verdiente Heraldiker undGenealoge Major G. von Vivis (f 1929) geleistet in demManuskript, das er unter dem allzu bescheidenen TitelKleiner Beitrag zur Geschichte der von Hospental" derLuzerner Familie des Namens übergeben hat. Es enthältals Hauptbestandteil Kopien wichtiger, im Archiv vonUrsern aufbewahrter Akten, ein alphabetisches Verzeich¬nis aller im Geschichtsfreund der fünf Orte von Bd. 165(1843 1910) erwähnten Hospenthal mit Angabe des Ban¬des und der Seite, eine Abhandlung über die Siegel undWappen. Von G. von Vivis stammt auch der ArtikelHospenthal im Schweizerischen Geschlechterbuch (IV.1913. S. 276 f.), von ihm und P. Rudolf Henggeler, O. S. Bist unterzeichnet derjenige im Historisch-BiographischenLexikon der Schweiz (IV. 1927, S. 294). Quellen und Literatur, die nur für einen einzelnen Ab¬schnitt in Betracht fallen, sollen dort vermerkt werden. Und nun erfülle ich noch die angenehme Pflicht, allendenen, die mir im Verlauf meiner Forschung beigestandensind, herzlichen Dank abzustatten. Herr Dr. h, c. P. X. Weber, unser Luzerner Staatsarchi¬var, hat mir nicht nur seine Notizen über die Hospenthal,hauptsächlich die Luzerner Linie betreffend, zur freienVerfügung übergeben, sondern mich auch während meiner
  • 7. ganzen Arbeit beraten, wo immer es nötig war. In Ursernwandte ich mich an den treuen Eckart" des Tales, Herrnalt Landammann und alt Ständerat Is. Meyer, den ich nievergeblich um Auskunft bat. Freundliches Entgegenkom¬men fand ich in Altdorf bei hochw. Herrn Dr. E. Wymann,dem Staatsarchivar von Uri, der die Angaben Kyds mitdenjenigen Imhofs verglich und mir auch sonst mancheAufschlüsse gab, ebenso bei Herrn Kanzleidirektor F. Gis¬ler, der mir unter anderm einen Auszug aus der Adels¬geschichte Schmids übersandte. Hochw. Herr P. RudolfHenggeler, O. S, B., Archivar des Stiftes Einsiedeln, ließmir wiederholt seine Kopien aus innerschweizerischenJahrzeitbüchern zukommen und verlor ni« die Geduld,wenn ich ihn mit Anfragen wegen Personalien heimsuchte,Hochw. Herr Prof. Dr. A. Castell in Schwyz lieferte mirAuszüge aus dortigen Handschriften und Angaben überverschiedene Punkte. Jede Erleichterung gewährten mirdie hochw. Herren Dekan F. Odermatt, Schwyz, und Pfar¬rer J. Barmettier, Arth, bei der Benutzung ihrer Pfarr¬archive, auf der Gemeinderatskanzlei Arth Herr Ge¬meindeschreiber und Kantonsrat K. Jütz. BereitwilligeFörderung fand ich auch von Seiten des Herrn Prof. Dr.K. Meyer in Zürich, des Herrn Staatsarchivars Dr, P, Gil-lardon in Chur, des Herrn Landschreibers Dr. E. Zum¬bach, Zug, des hochw, Hrrn Dr. P. Iso Müller, O.S.B., Disen¬tis, des Herrn Architekten A. am Rhyn, Luzern amStaatsarchiv Zürich bei Herrn Dr. W. Schnyder, amdortigen Stadtarchiv bei Herrn Archivar E. Hermann, ander Zürcher Zentralbibliothek bei Fräulein G. Thommann an der Luzerner Kantonsbibliothek bei Herrn Dr, J.Schmid, an der Luzerner Bürgerbibliothek bei HerrnDr. M, Schnellmann und seiner stets gefälligen Assisten¬tin, Fräulein G. Arnet. Herr Ad. von Hospenthal, Nieder-uzwil, schickte mir eine Kopie des die Familie Hospenthalbetreffenden Abschnittes im Familienbuch des ArtherPfarrarchives, die mir zur Kontrolle meiner Notizen sehr
  • 8. willkommen war. Anderer, die mir diese oder jene freund¬liche Mitteilung gemacht haben, soll in den Anmerkungengedacht werden. Erhebliche Schwierigkeiten bot die Darstellung derBurg zu Hospenthal. Ich schätze es hoch, daß eine Auto¬rität wie Herr Prof. Dr. J. Zemp, Zürich, die Güte hatte,mir durchzuhelfen. Wie sehr ich ihm verpflichtet bin, istaus Beilage I zu ersehen, wo auch der Beitrag, den HerrArchitekt G. Meyer, Andermatt, in dieser Sache geleistethat, zur Geltung kommen soll. Gern gedenke ich auch derBereitwilligkeit, mit der mir die Direktion des Schweize¬rischen Landesmuseums das Bildermaterial geliefert hat. Der Verfasser.
  • 9. AbkürzungenDettling M. Dettling, Schwyzerische Chronik. 1860.Eidg. Absch, := Die Eidgenössischen Abschiede.Gfd. r= Der Geschichtsfreund. Mitteilungen des histo¬ rischen Vereins der fünf Orte.Henggeler P. Rudolf Henggeler, O. S. B.Hist. Biogr. Lex Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz.Hcppeler, Rechtsverhältnisse r= R. Hoppeler, Die Rechtsverhältnisse der Talschaft Ursern im Mittelalter (Jahr¬ buch für Schweizerische Geschichte. 32. Bd. 1907. S. 156).Hoppeler, Ursern R. Hoppeler, Ursern im Mittelalter. 1910.Kt. Luzern II K. Meyer, Die Stadt Luzern von den Anfängen bis zum eidgenössischen Bund.Kt. Luzern III P. X. Weber, Der Kanton Luzern vom eidge¬ nössischen Bund bis zu Ende des 15. Jahrhun¬ derts. Beides in Geschichte des Kantons Luzern von der Urzeit bis zum Jahre 150O. 1932.Meyer K. Meyer, Blenio und Leventina von Barba¬ rossa bis Heinrich VII. 1911.Mskr. Manuskript.Oechsli W. Oechsli, Die Anfänge der Schweizerischen Eidgenossenschaft. 1891. Reg. ^Regest.Schiess =3 Quellenwerk zur Entstehung der Schweizeri¬ schen Eidgenossenschaft. Abt. I: Urkunden, 1. Bd., bearbeitet von T. Schiess. 1933. 2. Bd., bearbeitet von T. Schiess, vollendet von B. Meyer. 1937.St.A. Staatsarchiv.Urk. Urkunde, Urkunden.ux. uxor (Ehefrau).Weber Dr. h. c. P. X. Weber.
  • 10. I. Kapitel. Ursern im 14. Jahrhundert. Vom Osthang der Furka herunter nach Realp, danndurch den Talgrund nordöstlich bis Andermatt und wie¬der hinauf zur Oberalp dehnt sich die Landschaft Ursern.Etwa sechs Stunden lang ist der Weg von einer Paßhöhezur andern, höchstens eine halbe Stunde breit das Tal.In dessen unterm Teile, wo die von der Furka und demSt. Gotthard herabströmenden Quellbäche sich zu einemFluß, der Reuß, vereinigen etwas rückwärts in demDreieck, das durch den Zusammenlauf der beiden Ge¬wässer gebildet wird liegt das Dorf Hospenthal, Hinterder Ortschaft, westlich, ragt auf steilem Bühl ein mäch¬tiger, im Steinwerk noch wohl erhaltener Wohnturm1,dessen trotzige Erscheinung das Bild des Tales beherrscht.Es ist die Stammburg des Geschlechts, dem diese Arbeitgewidmet ist. Seine Anfänge lassen sich bis weit ins 13,Jahrhundert zurück verfolgen, seine Bedeutung für dieTalschaft aber tritt erst im 14. Jahrhundert hervor. Da die Geschichte einer Familie nur ihren vollen Sinngewinnt, wenn sie betrachtet wird im Zusammenhang mitder Umwelt, in der sie gelebt hat, so sollen zuerst dieBevölkerung, die rechtliche und wirtschaftliche Lage desdamaligen Ursern vorgestellt werden. Doch ist zum Ver¬ständnis auch notwendig darzutun, wie die Verhältnissevon früher her geworden sind.2 Die ganze Landschaft Ursern gehörte, wohl schon seitKarls des Großen Zeit, zum Staate des Gotteshauses 1 Beilage I, 2 Kapitel beruht inhaltlich, nicht der Gestaltung nach, Diesesgrößtenteils auf Hoppeler, Ursern, und Hoppeler, Rechtsverhältnisse.Da und dort habe ich einiges hinzugefügt oder Hoppelers Auffassungabgetönt, ohne es jedesmal in Anmerkungen zu erwähnen.
  • 11. 9Disentis, das auch den größten Teil des Bündner Ober¬landes zu eigen hatte. Es ist daher natürlich, daß aus die¬sem rätoromanischen Gebiet zuerst Siedler gekommensind; das beweisen auch Ortsbezeichnungen wie Realp,Cuspis, Garschun. Spätestens im 12. Jahrhundert erhieltdann das Tal stärkere Bevölkerung durch Einwanderer ausdem deutschen Oberwallis 3, und die romanische Sprachemußte der deutschen weichen.4 Auf allen Seiten von Bergen umschlossen, besaß Ur¬sern doch schon in früher Zeit Verkehrswege, die überdiese Grenzen hinausführten. Bereits in der Epoche desKaisers Augustus bestanden die Pässe über die Oberalpnach Graubünden und über die Furka nach dem Wallis.Vielleicht auch schon in römischer Zeit ging ein Saumpfadüber den St.Gotthard ins Tessin, befand sich an der Stelle,wo er von der Talstraße abzweigt, eine Herberge5 fürdurchreisende Wanderer. Alt waren auch die zwei schwie¬rigen, nur für Fußgänger benutzbaren Wege, die vonAndermatt und Hospenthal über das Gebirge ins untereReußtal führten.6 Eine Tat, bestimmend für die weiteren GeschickeUrserns, war der Bau der Twärrenbrücke", die vonAndermatt unmittelbar in die Schöllenen führte 7, und die 3 Ursern gehört also zu den zahlreichen Walserkolonien desAlpengebietes. 4 Hiezu wirkte auch seit dem Aufschwung des Gotthardverkehrsdie Einwanderung von Urnern; dann, wie Is. Meyer (Ursern und derGotthardverkehr, 1938, S. 12) bemerkt, der Zuzug von deutsch spre¬chenden Handwerkern aus dem ganzen Unterland (Zimmerleute zurInstandhaltung der Brücken, Schmiede, Sattler, usw.). 5 Der Ortsname Hcspental ist eine deutsche Umbildung desspätlateinischen hospitale, Herberge (nicht hospitaculum, wie Hoppe¬ler und andere annehmen); das th, wodurch der Name mit Schächen-thal, Meienthal usw. gleichgeschaltet wurde, ist erst viel späteraufgekommen. " Is. Meyer, a.a.O. S. 2. 7 Nach Iso Müller (Zeitschrift für schweizerische Geschichte,XVI, S. 403) ist das kühne Werk wohl dem Unternehmungsgeist der
  • 12. 10Anlage eines Weges durch die ganze Schlucht bis nachGöschenen spätestens in den ersten Jahrzehnten desdreizehnten Jahrhunderts, möglicherweise schon um 1140 s.Damit war nicht nur eine gute Verbindung zwischen demobern und untern Reußtal geschaffen, sondern auch, imZusammenhang mit dem alten Paß über den St. Gotthard,die geradeste und kürzeste Straße zwischen Süddeutsch¬land und Oberitalien. Bald belebte diesen Weg ein regerVerkehr. Wichtiger als der herkömmliche Gütertransportüber die Oberalp und die Furka wurde nun die Beförde-ung von Waren über den Gotthardberg, ja sie wurde nebenViehzucht und Alpwirtschaft die Hauptbeschäftigung undvornehmlichste Erwerbsquelle" des Tales. Natürlich be¬gann nun auch eine rechte Blütezeit für das Gewerbe desGastwirtes. Die Urserner waren Gotteshausleute, Untertanen desBenediktinerstiftes Disentis, von dem sie Grund undBoden, Sondergüter wie Allmend und Alpen zu Lehenhatten, und wofür sie dem Fürstabt zu jährlichen Zinsenverpflichtet waren. Persönlich waren sie frei und hattenauch weder Ehrschatz"9 noch Fall"10 zu entrichten.Das Steigen des Wohlstandes, gefördert durch den Güter¬verkehr, ermöglichte es immer mehr Bauern schon im14. Jahrhundert den auf ihren Gütern haftenden Erb¬lehenzins abzulösen, so daß sie nun auf freiem Grundsaßen. Eswaren in Ursern auch einige Familien des niedernAdels begütert, Ministerialen (ritterbürtige Dienstmannen) Walser zu verdanken. Neuestens erblickt F. Güterbock (Inner¬ schweizerisches Jahrbuch für Heimatkunde, 1939, S. 119) wieder im Bau der Teufelsbrücke die Hauptschwierigkeit, die zu überwinden war, und schreibt die Herstellung des Schöllenenweges der Reichs¬ regierung unter Friedrich II. (12151250) zu. 8 E. Gagliardi, Geschichte der Schweiz, Umgestaltete Ausgabe,I. 1933, S. 164, Anm. 1. 9 Eine Gebühr bei Handänderung. 10 Eine Abgabe beim Tode des Familienhauptes.
  • 13. 11der Abtei Disentis: die von Hospenthal11, von Moos 12, vonGluringen, von Pultingen (Bultringen, Pontaningen). DieGluringen gehörten zu einem Rittergeschlecht des Ober¬wallis (Goms), der Vätersitz der Pultingen war die BurgPontaningen im obern Tavetsch, die von Moos stammtenaus Uri. Der Ursprung der Hospenthal ist unbekannt. Engverbunden mit der Geschichte des Tales waren nur sieund die von Moos. Eine Disentiser Urkunde vom 9,Februar1285 nennt Vertreter aller der vier Rittergeschlechter.13 Die Ministerialen bildeten den weltlichen Hofstaat desAbtes. Sie und ihre Leute kämpften für ihn in seinenvielen Fehden, sie wurden von ihm beigezogen zu Rechts¬tagen, zur Zeugenschaft bei der Ausfertigung von Urkun¬den. Im Auftrag der Talgemeinde hatten sie als bewaffne¬tes Geleite die Gütertransporte zu schützen. Daneben be¬trieben sie, wie die andern Talleute, Alpwirtschaft undViehzucht, Handel mit Pferden und Rindvieh. Es war dieZeit, wo Hirtenleben, Kaufmannschaft, Ritterstand undBauerngewerb sich noch nicht fremd waren".14 Ganz Ursern bildete eine einzige Gemeinde, Die Tal¬leute 15 versammelten sich ordentlicherweise einmal imJahr nötigenfalls auch in der Zwischenzeit auf demlangen Acker" bei Hospenthal, um da Gerichtstag zu hal¬ten, die Allmend- und Alpangelegenheiten wie den Betriebder Säumerei zu ordnen, überhaupt alles zu verhandeln,was die Bedürfnisse ihres Gemeinwesens verlangten. Vor¬steher der Talgemeinde war der Ammann: Beamter derHerrschaft, der Abtei, und zugleich Vertreter der Ge¬meinde, die ihn am ordentlichen Jahresding der spä- 11 Die verschiedenen Formen des Namens finden sich in Bei¬lage II. 12 Urkundliche Form: von Mose. 13 Schiess, 1. Bd. Nr. 1451. 14 Joh. v. Müllers Schweizergeschichte I, 1825, S. 627. 15 Talmann (vollberechtigter Bürger) war nur, wer ein Sonder¬gut im Tale besaß.
  • 14. 12tern Maiengemeinde ihrer Mitte aus erkor. Er wurdeauf ein Jahr bestellt, war aber nachher wieder wählbarund blieb oft lange im Amt. Sein Gehalt bestand aus Ge¬richtsbußen und einer Entschädigung für den Einzug derErblehenzinse. Nach der Wahl hatte der Ammann sich sobald alsmöglich nach Disentis zu begeben zum Herren und Abt,und soll das Amt und Gericht von ihm empfangen und solldem Herren geben zwei weiße Handschuhe zu Urkünd undWahrzeichen einer Bestätigung des Amtes und Gerich¬tes".16 Damit erhielt der Ammann die grundherrliche Ge¬richtsbarkeit 17 (Twing und Bann), das Gericht über Ver¬gehen gegen die Feld- und Waldordnung. Er war aber auchUntervogt, Stellvertreter des Inhabers der hohen Vogtei,von dem er mit der niedern Vogtei (Gerichtsbarkeit überVergehen, deren Bestrafung nicht ans Leben ging) be¬lehnt wurde. Da er zudem die Aufsicht über das Geleit¬wesen besaß und alle Beschlüsse der Gemeinde auszu¬führen hatte, vereinigte er in seiner Hand vollziehende undrichterliche Gewalt. Die hohe Gerichtsbarkeit (hohe Vogtei) hatten ur¬sprünglich die Kastvögte des Stiftes Disentis verwaltet.Aber die militärische und politische Wichtigkeit, die Urserndurch die Eröffnung des Gotthardpasses erlangte, hatteKaiser Friedrich II. bewogen, die Vogtei über das Tal vonder Kastvogtei des Klosters zu lösen und als Reichsvogteiden Grafen von Rapperswil zu verleihen, vielleicht zur 10 Diese findet sich zwar erst in einer Urk. vom 8. Fe¬ Stelle bruar 1425 (Gfd. 43, S. 19), welche aber wesentlich enthält, was von bejahrten Gewährsmännern und aus Urk. als alter Brauch, als altes Recht festgestellt wurde, 17 Nicht die niedere Gerichtsbarkeit" schlechthin, wie Hoppe¬ler und aridere den Ausdruck Gericht" der genannten Urk. auf¬ fassen; denn zur niedern Gerichtsbarkeit gehört sowohl die grund¬herrliche Gerichtsbarkeit als die niedere Vogtei; nur die erstere konnte der Grundherr verleihen.
  • 15. 13gleichen Zeit, als er Schwyz ans Reich nahm (1240). Alsdiese im Januar 1283 im Mannesstamm ausstarben, über¬trug König Rudolf von Habsburg die Vogtei seinen SöhnenAlbrecht und Rudolf, den Herzogen von Oesterreich. II. Kapitel. Die Stammlinie der Hospenthal in Ursern. Vom 13. bis um die Mitte des 15. Jahrhunderts. In einer Liste der Güterbesitzer von Quinto (Leven¬tina), woselbst er zahlreiche Pächter hatte, wird unterm25. April 1239 ein ser Everardus de Orsaria (Herr Eber¬hard von Ursern) erwähnt. Er ist wohl, so weit die Kundezurückreicht, der Stammvater der Ministerialen vonHospenthal.1 Der Verfasser von Blenio und Leventina" hält es fürwahrscheinlich. Es kann nahezu als Gewißheit angesehenwerden. Ser bezeichnet einen Mann vornehmen Standes; Or¬saria ist eine ans italienische orso angelehnte Form vonUrsaria, dem lateinischen Namen von Ursern.2 Berück¬sichtigt man nun die Ministerialengeschlechter von Ursern,so sind von den Bultringen, deren erster 1252 genanntwird von den Gluringen, zuerst 1277 erwähnt, im Disen-tisergebiet erst 1285 3 keine Beziehungen zum Tessin 1 Meyer, S. 240. 2 Freilich findet sich im nahen Blenio die OrtsbezeichnungMonti dOrsera (eine Gruppe von Alphütten) und im Bezirk Maloja(Graubünden) ein Val dOrsera. Aber diese Ortsbezeichnungen her¬anzuziehen, um den Namen des Herren zu deuten, wäre mehr alsgesucht, namentlich angesichts der im vierten Absatz des Textesgegebenen Erklärung. 3 Vgl. die betreffenden Artikel im Hist. Biogr. Lex.
  • 16. 14bekannt von den von Moos nicht vor dem ersten Jahr¬zehnt des 14. Jahrhunderts, und sie betreffen nicht Grund¬besitz. Dagegen sind Hospenthal nachweisbar schon in dieden letzten Jahrzehnten des 13. Jahrhunderts im obernTessin begütert. Das beweisen die Aussagen, die am1. Februar 1311 Johann (I,)1 von Hospenthal, aus demGebiet Oesterreichs stammend,5 in Mailand als Gerichts¬zeuge zu Protokoll gibt.8 Da erklärt er nämlich, daßer seit etwa zwanzig Jahren sich viel in der Leventinaaufhalte, wo er und sein Bruder Jakob (IL) Güter und 7Einkünfte von ihrem Vater Jakob (I.) geerbt hätten. Dader Zeuge zum Schlüsse seiner Angaben beifügt, er seietwa 40 Jahre alt, so muß sein Vater um 1270 gelebthaben. Nun liegt die Folgerung doch nahe, in diesemVater,Jakob (I.), einen Sohn des ebenfalls in der Leventina mitreichem Grundbesitz ausgestatteten Eberhard von Ursernzu sehen, der hier einfach nach der Talschaft, aus der erstammte, bezeichnet wird. Ein Hans erscheint in der schon zitierten DisentiserUrkunde vom Februar 1285,8 Johann (L?) und Hein¬ 9.rich finden sich unter den Zeugen einer Urkunde, die am13, August 1294 in Altdorf ausgestellt wurde 9. Heinrichund Walter (I.) zeugen am 25, Juli 1300 vor dem SchloßBultringen,10 Das sind alle in Ursern beheimateten Hospen¬thal, die bis zum Jahr 1300 in den Urkunden vorkommen.Die meisten von ihnen werden später wieder auftreten, 4 Ordnungszahlen sind vom Verfasser beigefügt, um Ver¬ Diewirrungen vorzubeugen. 5 Johannes de Hospitali de districtu duci Austriae; Ursernwar ja damals hinsichtlich der Vogtei österreichischer Bezirk. 0 Meyer, Urkundenbeilagen 91 * 92 * 95 *. t Daß dieser Bruder Jakob heißt, ergibt sich aus einer Urk. vom30. November 1309 (Gfd, 25, S. 315 f.). 8 Siehe Anm, 13 zum I.Kapitel. 9 Schiess, 2. Bd. Nr. 81. 10 Schiess, 2. Bd. Nr. 243.
  • 17. 15 Seit letzten Jahrzehnten des 13. Jahrhunderts den vielleicht schon früher besassen die Hospenthal dasAmmannamt zu Ursern,11 verbunden mit der Untervogtei,welche durch Rudolf von Habsburg österreichisches Lehengeworden war. Als Inhaber dieser Aemter mochten siewohl geraume Zeit eine herrschende Stellung im Tale be¬haupten. Aber ihnen entstand eine kräftige Gegnerschaftin den von Moos, der hervorragendsten unter den UrnerFamilien, die sich in Ursern angesiedelt hatten,12 Politi¬sche Gegensätze waren aufs engste mit dem Wettstreit umdie Vormacht verbunden. Die Hospenthal hielten zumHause Oesterreich, schon weil sie dessen Lehensträgerwaren; die von Moos vertraten die habsburgfeindlicheRichtung Uris, die wesentlich durch ihre Bemühungen imTale Anhang fand.13 Die Urner Partei durfte schon imJahre 1309 auf Sieg hoffen, als König Heinrich VII. dieLeventina dem Mailänder Domkapitel entzog und der Ver¬waltung seines treuen Grafen Werner von Hombergunterstellte, dem er bereits die Reichsvogtei über Uri,Schwyz und Unterwaiden mit dem Titel eines Pflegersdes römischen Reiches" verliehen und damit die Länderder Grafengewalt der Habsburger entzogen hatte. Das be¬deutete eine Einklemmung Urserns von Süden und Nordenher, welche für die Vogteigewalt der Herzoge und ihrerStellvertreter, derHospenthal, bedrohlich werden mußte.14 11 Die beiden Angaben in I. v. Müllers Schweizergeschichte (I,1825, S. 631, Anm. 172 und II, 1825, S. 59) widersprechen sich und denUrk. Als Ammann aus dem Geschlecht der Hospenthal erscheinturkundlich erst Heinrich, 1309, Nov. 30; er ist überhaupt der erstemit Namen genannte Träger des Amtes. Aber als Ludwig der Bayer1317 Heinrich absetzt, erklärt er, daß er ihm das Amt nehme, das erund seine Vorfahren als Lehen vom Reiche innegehabt hätten odergehabt haben sollten (quod cum ipse tum predecessores sui in foedumab imperio tenuerunt seu debuerant habuisse; Gfd. 20, S. 312). 12 Ein von Moos zeugt als Disentiser Ministeriale in der Urkvon 1285 (Anm. 13 zum I. Kapitel). Wie lange die Familie schon imTale wohnte, ist nicht bekannt. 13 Beilage III. lä Meyer, S. 234.
  • 18. 16 Wie sich die Urserner selber in dieser Lage verhiel¬ten, ist nicht klar. Nach Karl Meyer, der einen GedankenOechslis 15 aufgreift und weiter führt, könnte eine Urkundevom 30. November 1309, zusammengehalten mit einer sol¬chen vom 23. Juni des gleichen Jahres, darüber einigesLicht verbreiten. Der Inhalt des Dokumentes vom 30. November 16 istim wesentlichen folgender: Ammann Heinrich von Hospenthal (Ospental), Waltervon Moos (Mose) und die Talleute von Ursern erklären,daß sie sich mit den Bürgern von Luzern verglichen habenwegen der Forderungen, die Werner Vrieso, seine Söhne(kint), und andere Talleute von Ursern an Bürger vonLuzern zu stellen hatten. Sie tragen den Luzernern auchnicht nach, daß sie ihre Talleute Konrad an der Matte,dessen Sohn gleichen Namens, Konrad von Moos (denMoser) und die Brüder Konrad, Rudolf, Johann (II.) vonHospenthal in Gefangenschaft gehalten hatten. Sie ver¬sprechen, die Bürger von Luzern und ihre Boten an Leibund Gut zu schirmen in ihrem ganzen Gerichtsbezirk, sienicht festzunehmen oder ihnen sonstwie Gewalt anzutun.Die Talleute erklären ferner, daß sie und namentlich die¬jenigen, die gefangen worden waren, auch Freunde ge¬worden seien ihrer Herren, der Herzoge von Oesterreich,ihrer Leute und Bürger, und sonderlich ihrer Bürger vonBrugg, wo die Urserner festgenommen worden waren.Diese Sühne haben sie alle beschworen. Sie haben auchihre Freunde Johann (I.) von Hospenthal, dessen BruderJakob (II.) und andere gebeten, diese Sühne mit ihnen zubeschwören. Und da die Talleute kein Siegel besitzen, sohaben sie den Ammann Heinrich von Hospenthal und Wal¬ter von Moos gebeten, den Brief zu besiegeln. Durch die Urkunde vom 23. Juni17 hatten die zur Ge¬meinde versammelten Landleute von Uri erklärt, daß sie 15 Oechsli, S. 330. « Gfd. 25, S. 315 f. 17 Gfd. 25, S. 314.
  • 19. 17gänzlich versöhnt seien mit den Herzogen von Oester¬reich, deren Bürgern von Brugg, wo ihr Landmann Konradder Moser festgenommen worden war von der burgerwegen von Lucerren", und auch mit den Luzernern, di*ihn im Gefängnis gehalten hatten. Aus diesen Urkunden ergibt sich zunächst, daß Urser¬ner gegenüber Luzernern, wahrscheinlich aus Handelsge¬schäften, Ansprüche hatten, die nicht befriedigt wurden.Infolgedessen griff man zur Selbsthilfe, was damals nochsehr üblich war, und es kam zu einem jener Händel, derendie Paßstraße genug erlebte. Die Urserner hielten durch¬reisende Luzerner Kaufleute an, setzten sie gefangen, be¬schlagnahmten ihre Waren oder taten ihnen sonstwie Ge¬walt an. Dafür wurden auf Veranlassung der Luzernerwohl der dortigen herzoglichen Amtleute sechs Urser¬ner, die in irgendwelchen Geschäften nach dem österrei¬chischen Brugg gekommen waren, dort festgenommen undnach Luzern in Haft gebracht. Konrad der Moser, der auchLandmann in Uri war, befand sich schon am 23. Juni wie¬der in Altdorf.18 Auf der Grundlage beiderseitigen Ent¬gegenkommens versöhnten sich dann auch Luzern undUrsern, und die fünf übrigen Gefangenen wurden eben¬falls frei, spätestens vor dem 30, November, Meyer nimmt nun als wahrscheinlich an, daß die Tat¬sachen, die den genannten zwei Urkunden zu entnehmensind, einen politischen Hintergrund haben,19 Die Ursernerwurden in Brugg verhaftet, weil sich das Tal von der österreichischen Vogtei losgesagt hatte. Der Urserner, der 18 Freilassung in Zusammenhang zu bringen mit der in SeineStans ausgestellten Urk. vom 22. Juni 1309, in der Graf Werner von Homberg. Pfleger des Reiches in den Waldstätten, und Ammann und Gemeinde von Schwyz den Luzernern für ihre Transporte über denSee unbehelligte Fahrt zusagen (Schiess, 2. Bd. Nr. 483), ist etwas ge¬wagt. Protokollierung in Stans, darauf Beschluß betreffs des Mosersin Luzern, dann Erklärung der Landsgemeinde in Altdorf, dafür ist dieFrist von 24 Stunden doch wohl zu kurz. 19 Meyer, S. 237, und Kt. Luzern II, S 365. Geschichtsfreund Bd. VC 2
  • 20. 18auch Landmann in Uri war, wurde zuerst freigelassen unddie andern noch zurückbehalten, um bei den Ursernerndas Gefühl wachzurufen, die Urner hätten bloß für ihrenMann gesorgt und sie im Stiche gelassen". Die spätereFreilassung der fünf Urserner war dann der Preis dafür,daß sich die Talschaft wieder der alten Herrschaft gefügthatte. Diese Hypothese ist fein gedacht und gibt eine Er¬klärung für die längere Gefangenschaft der fünf Urserner.Aber es lassen sich berechtigte Bedenken dagegen vor¬bringen. Nämlich, ein anderer, unmittelbarer Beweis fürden Aufstand der Urserner, als ihn Meyer mittelbar ausdiesen Urkunden schöpft, ist nicht zu finden, und aus die¬sen Urkunden ist er nicht mit Sicherheit zu erstellen. Wenn man in der Wendung sin ouch frünt wordenunser hoher Herren der herzogen von Oesterrich" einen Be¬leg für Unterwerfung nach vorheriger Auflehnung sehenwollte, so ist zu beachten, daß auch der Sühnebrief von Uridiese Freundschaftsversicherung enthält (guot fründeworden"), nur heißt es hier natürlich nicht unser", son¬dern der" hohen Herren, der Herzoge, da ja die Reichs-unmittelbarkeit Uris kurz vorher (3. Juni) von Hein¬rich VII. bestätigt worden war. Es wäre nach einer Em¬pörung Urserns auch zu erwarten, daß die Erklärungfreundschaftlicher Gesinnung gegenüber den Herzogen anerster Stelle der Urkunde sich fände. Aber dort steht,offenbar als das Wichtigste, die Versöhnung zwischen Ursern und Luzern. Der Handel mit dieser Stadt war alsodoch wohl die Ursache der Gefangennahme in Brugg, unddiese war eine Vergeltungsmaßnahme für die Vergewalti¬gung der Luzerner in Ursern; der Zustand feindlicher Span¬nung gegenüber den Herzogen war einfach der Grollwegen der Verhaftung der Urserner durch Untertanen dieser Fürsten, ihrer Bürger und Beamten. Warum die Gefangenen nicht gleichzeitig freigegebenwurden, dafür haben wir nun freilich keine befriedigende
  • 21. 19Erklärung. Aber wir wissen auch nicht, was Uri, Ursernund Luzern in dieser Angelegenheit etwa noch weiter ver¬handelt haben, da keine Urkunde etwas davon sagt. Viel¬leicht, daß der Urner früher entlassen wurde, weil er, wieaus dem Altdorfer Sühnebrief hervorgeht, keine geschäft¬lichen Sachen mit Luzern zu bereinigen hatte, währendzwischen Luzern und Ursern nicht nur privatrechliche,sondern auch öffentlichrechtliche Fragen zu erledigenwaren, was wohl längere Zeit beanspruchte; möglicher¬weise waren unterdessen neue Streitigkeiten mit LuzernerHändlern ausgebrochen. Will man über die Haltung Urserns im Jahre 1309Mutmaßungen anstellen, so ist auch zu prüfen, ob die Tal¬leute ein so großes Interesse hatten, durchaus mit Urizusammenzugehen. Daß Uri eine enge Verbindung mit Ursern und Be¬seitigung der österreichischen Herrschaft im Bergtalwünschte, ist selbstverständlich. Habsburg-Oesterreich warja der alte Feind, Zudem erstrebte Uri eine Erweiterungseines Gebietes nach Süden, über den Gotthard hinaus,der einzigen Richtung, in der es sich ausdehnen konnte.So erklärt sich die Teilnahme der Urner, denen sich auchUrserner anschlössen, an einer Aufstandsbewegung derLeventina; es war gegen Ende des 13. Jahrhunderts.20Eine Fortsetzung dieser Politik bedeutete es, als im erstenJahrzehnt des 14. Jahrhunderts Walter von Moos, der inUrsern und Uri talberechtigt war freilich nur für einhalbes Jahr , die oberste Verwaltung über die Leven¬tina gewann.21 Es war also für Uri wichtig, Ursern und denGotthard fest in der Hand zu haben. Anders lag die Sache für die Urserner. Freundschaftmit Uri bot die Vorteile, die aus guten nachbarlichen Be¬ziehungen sich ergeben, und förderte die Wahrung ge¬meinsamer Interessen. Aber dem Schwächern, der sich mit 20 Meyer, S. 222 f. 21 Meyer, S. 231.
  • 22. 20dem Stärkeren verbündet, droht immer die Gefahr, vondiesem bevormundet zu werden, was Ursern mit der Zeitgründlich erfahren mußte. Sodann waren die Urner aufdem Paß nicht nur Kollegen, sondern auch Konkurrenten;und der Urserner hat sich immer von anderer Rasse" ge¬fühlt als der Urner. Zudem war die Herrschaft Oester¬reichs für die Urserner nicht drückend. Sie hatten sichja nicht gegen fremde Richter" zu wehren, wie einst diedrei Länder; ihr Richter war der von ihnen selbst ge¬wählte Ammann, einer ihrer Talleute. Die zehn PfundBilian, die sie den Herzogen als Vogtsteuer zahlten, unddie zehn Pfund Pfeffer, die sie ihnen für die Belehnungmit dem einträglichen Recht der Teilballe" (Geleite undAufsicht über den Gütertransport) jährlich entrichteten,22waren keine drückende Belastung.23 Wenn also dieHospenthal dem Hause Oesterreich treu blieben, so han¬delten sie nicht nur gemäß ihrer Lehenspflicht und in eige¬nem Interesse, sondern sie trieben Urserner Politik. DieTalleute haben jedenfalls in Mehrheit diese Haltung ge¬billigt. Sonst hätte Ammann Heinrich 1317 nicht durchKaiser Ludwig den Bayern abgesetzt werden müssen; dasVolk hätte ihm vorher die Wiederwahl versagt, Demnach ist eine Empörung Urserns im Jahre 1309oder gar ein Bündnis mit Uri24 kaum glaubhaft. Sicheraber gab es in Ursern eine rührige Partei, welche für dieSache Uris und der jungen Eidgenossenschaft tätig war. Indessen, die Gefahr, die damals Oesterreichs hoherVogtei über die Talschaft drohte, ging dieses Mal vorbei.Schon im August 1309 versöhnte sich König Heinrich mit 22 Hoppeler, Rechtsverhältnisse, S. 12 f. "3 Die Stadt Luzern zahlte unter der österreichischen Herrschaftzunächst eine Vogtsteuer im Werte von 120 bis 165 Pfund (Kt.Luzern,IL, S, 351), seit 1309 noch 100 Pfund, nach desselben Autors Schät¬zung eine bescheidene Summe" (a.a.O. S. 363), 34 Ein solches behauptet Oechsli, S. 333.
  • 23. 21den Habsburgern. Und als er anfangs 1311 seiner aufFahrt nach Rom, wo er die Kaiserkrone empfangen sollte,in Mailand weilte, verstand er sich dazu, durch ein un¬parteiisches Gericht die Rechte des Domkapitels auf dasLivinental untersuchen zu lassen, das er doch bereits demGrafen Werner von Homberg anvertraut hatte. Sein vonden Zeitgenossen gepriesener Gerechtigkeitssinn, die Bit¬ten so vieler angesehener Mailänder und die frohe Stim¬mung über den festlichen Empfang, mit dem ihn die Haupt¬stadt der Lombardei ehrte, mögen den Fürsten in gleicherWeise dazu bestimmt haben. Der Prozeß sollte vermittelstZeugenaussagen vor allem Klarheit über die Frage schaf¬fen, ob denn wirklich das Domkapitel, so wie es behaup¬tete, von jeher im tatsächlichen Besitz des Livinentalesgewesen sei".25 Dabei trat als Zeuge auch Johann (I.) von Hospen¬thal auf (1. Februar 1311), ein Verwandter des damaligenAmmanns von Ursern, Er war in Mailand im Gefolge derhundert Ritter, die Herzog Leopold aufgeboten hatte, umihn auf dem Römerzug König Heinrichs zu begleiten.Johanns Aussagen geben auch über seine persönlichen Verhältnisse einige Auskunft.28 Darnach war er um 1270geboren. Seine erste Jugend hat er wohl in Ursern ver¬lebt; es ist auch anzunehmen, daß er zeitweise am Hofedes Abtes in Disentis weilte. Von seinem zwanzigstenJahre an verkehrte er ständig im Livinental, besuchte dorthäufig Jacob Anexia, den Herrn der bei Airolo gelegenenBurg Madrano. Er hatte im Tessin viel zu tun. Sein Vaterhatte ihm und seinem Bruder Jakob (IL) dort Besitzungenhinterlassen, die ihm ursprünglich 20, später noch 10 Mütt Getreide eintrugen. Aber sowohl diese Abgaben als auch Geldforderungen aus Pferdehandel und andern Geschäften machten oft Betreibung nötig. Johann, der kluge Wirt¬ schafter, brachte es bis zu seinem vierzigsten Jahre auf 25 Meyer, S. 238 f. 28 Meyer, S. 240 f.; Urkundenbeilagen 91* 95*.
  • 24. 22ein Vermögen von über 6000 Pfund Imperialen 27, einefür jene Zeit gewaltige Summe". Die Aussagen dieses reichsten und unabhängigstenaller Zeugen" stimmten mit denjenigen der übrigen Ge¬währsmänner durchaus überein, was nicht verwunderlichist, da das Domkapitel seit Menschengedenken 2S die Lan¬deshoheit über das Livinental wirklich besessen hatte. Daßder Prozeß zu Gunsten des Kapitels ausgehen mußte, waralso sicher. Darum, wenn Johann am Schlüsse bemerkt,er wolle eigentlich lieber, daß der Herr Kaiser den Handelgewinne, falls er nämlich im Rechte sei, und sonst nicht 29,so mag er dabei heimlich gelächelt haben. Mußte dochden Hospenthal nicht minder als dem Herzog Leopolddaran gelegen sein, daß die Leventina dem Kapitel ver¬blieb, und des Hombergers Amtsgewalt nicht auch von derSüdseite an Ursern heranreichte. Doch nicht lange, und Oesterreichs Herrschaft inUrsern nahm doch ein Ende. Es geschah im Zusammen¬hang mit der zwiespältigen Königswahl, die auf den TodHeinrichs VII. folgte. Drei Kurfürsten wählten Friedrichvon Oesterreich, tags darauf die vier andern Ludwig vonBayern (1314). Keiner wollte weichen. Die Waffen mu߬ten entscheiden. Acht Jahre lang bekämpften sich diebeiden Parteien im südwestlichen Deutschland, bis endlichLudwig den Sieg gewann. Der große Streit im Reiche hatteauch die Gemüter des entlegenen Bergtales am St. Gott¬hard erregt. Die Hospenthal und ihre Leute hielten zuOesterreich, die von Moos und ihre Anhänger standen wieUri und die zwei andern Urkantone zum Bayern. Da griffKönig Ludwig in die Verhältnisse der Waldstätte ein, und 27 Die Zeugen mußten nebst ihrem Alter auch ihr Vermögenangeben. 28 Nach Meyer, S. 238, seit siebenzig Jahren sozusagen ununter¬brochen. 29 quod vellet libentius, quod dominus imperator obtineret, siius habet, et aliter non".
  • 25. ,*kY im - ¦ Witë~mv.: --¦ ¦¦; ¦ -ijf^ar Pr?» ?--Y-m:- v ; ; «Sife « Sk tb^MSös«1 Die Burg zu Hospenthal Ansicht von Süden, aufgenommen um 1895 Vor der Restauration
  • 26. 24sein Zorn traf den großen und den kleinen Gegner. Am26. März 1316 erklärte er alle Rechte der Herzoge inSchwyz, Uri, Unterwaiden und den angrenzenden Gebie¬ten, weil sie durch ihren Widerstand sich der Majestäts¬beleidigung schuldig gemacht hätten, dem Reiche heimge¬fallen und bestimmte, daß alle diese Besitzungen nie mehrdem Reiche entfremdet werden sollten.30 Am 1. März 1317ließ er in München die Urkunde besiegeln, laut welcher erdem Ammann Heinrich von Ospental und seinen Erben dasAmmannamt in Ursern 31 entzog, da er sich übel verdientund der Majestätsbeleidigung schuldig gemacht hätte, undmit diesem Amt den treuen Vasallen des Reiches Konradvon Mosen es ist der Moser von 1309 belehnte inAnbetracht seiner bisherigen und noch von ihm zu er¬wartenden guten Dienste.32 Es geschah jedenfalls auf Be¬treiben Uris, das damit den ersten wirklichen Erfolg seinerGotthardpolitik erreichte.33 Wie der seines Amtes entsetzte Hospenthal sich indieser Lage verhalten hat, darüber ist nichts Sicheres be¬kannt. Daß es auf sein Anstiften 1321 zu einer Fehde zwi¬schen Ursern und Uri gekommen sei, wobei die Urner beiHospenthal geschlagen wurden infolgedessen Konradvon Moos sich nach Uri flüchten mußte ¦ dann Abt Wil¬helm von Disentis auf die Kunde hin, daß die drei Wald¬stätte einen Zug gegen die Gotteshausleute beabsichtigten,sich um eine Schlichtung bemühte daß diese zustandekam, und infolgedessen Konrad sein Amt wieder erhielt,und Waldstätten ungehinderter Transport den durchUrsern zugesichert wurde das berichtet erst Tschudy.34Es ist also gar nicht gewiß, aber auch nicht unmöglich.33 30 Schiess,Nr. 830. 2. Bd. So übersetzt Schiess (2. Bd., Nr. 875) 31 officium districtus inUrserre"; genau genommen ist es die mit der Würde des Ammannsverbundene Untervogtei. 32 Gfd. 20 S. Hoppeler, Ursern, S. 18. 312. 33 Chronikon Helveticum. Herausgegeben von J. 34 R. Iselin I. 1734,Seite 293. »5 Beilage IV.
  • 27. 25 Jedenfalls behaupteten die von Moos ihre Herrschaftmehrere Jahrzehnte lang. Konrads Sohn Johann wird von 1319 bis 1357 wiederholt als Reichsvogt von Ursern ge¬nannt,36 Nikolaus von Moos 1331 als Ammann und Unter-vogt,37 Aber in diese Zeit fällt auch eine in Zürich, 1. Sep¬tember 1354 ausgestellte Urkunde, worin Kaiser Karl IV.des Reiches unveräußerliche Lehensrechte auf die Vogteiund die Talleute von Ursern wahrt und den Erben desJohann von Moos sowie den Erben künftiger Vögte erb¬liche Ansprüche auf diese Vogtei abspricht38 um soauffälliger, als der Kaiser nur ein Jahr vorher den gleichenJohann als Reichsvogt des Livinentales bestätigt hatte.39Es ist daraus zu schließen, daß die neue Ordnung, dieKönig Ludwig in Ursern geschaffen hatte, Widerspruchfand. Denn, da die Kopie dieser Urkunde in Ursern liegt das Original ist verloren wurde sie wohl von da auserwirkt. Man benutzte die Konjunktur, als im Zürcher Be¬lagerungskrieg die Urner dem Kaiser feindlich gegenüberstanden. Aber die Beziehungen zwischen den Geschlechternder Hospenthal und von Moos, zwischen Ursern und Uriwaren deswegen nicht ständig unfreundlicher Art. Nach¬barschaft erzeugt bald Feindschaft, bald wieder wirkt siebindend, und politische Gruppierungen haben zu allen Zei¬ten, wenn die Umstände es mit sich brachten, leicht ge- 36 Hoppeler, Ursern, S. 19. 37 Das bedeuten jedenfalls die Ausdrücke costos (statt custos),castallus (statt castaldus) und castallamis (statt castellanus) in zweiUrk. vom 12. August dieses Jahres (Gfd. 41, S. 68, 71,74). Aber istdieser Ammann-Untervogt noch der alte, vom Volke erkorene Be¬amte oder ein vcm Reichsvogt ernannter? Der Nachdruck, womit dasDiplcm König Wenzels von 1382 (Druck bei Hoppeler, Ursern, S. 71)betont, daß die Talleute selber ihren Richter zu wählen hätten, legtdie Vermutung nahe, daß er eine Zeit lang nicht vom Volke gewähltwurde. 38 Gfd. 8, S. 124. 39 Gfd. 20, S. 319.
  • 28. 26wechselt.40 Darum finden wir auch damals die beiden Gemeinwesen, die so mancherlei gleiche Interessen hatten,mehr als einmal in gemeinsamer Unternehmung vereinigt, treffen wir die Montechi und Capuletti von Ursern in der¬ selben Urkunde friedlich gesellt. In Ursern erfolgte 1321 oder 1322 eine blutige Schlä¬ gerei zwischen Talleuten und durchziehenden Händlernaus Luzern. In einer Urkunde vom 10. August 1322 41, die mit der Schlichtung dieses Handels zu tun hat, siegelnnebeneinander Heinrich von Hospenthal, der ehemaligeAmmann, und Walter von Moos, Konrads Bruder. In einer Urkunde vom 31. August 1328 42 erscheinen Walter (II.) und Wilhelm von Hospenthal unter den Zeu¬gen einer Vermittlung zwischen vier Brüdern von Moosaus Ursern und Bürgern von Luzern. Im Jahre 1331 entstand ein Streit mit den Bewohnerndes Livinentales und des Eschentales. Der Verkehr auf derPaßstraße war gehemmt; Urserner und Liviner schädig¬ten sich gegenseitig durch Totschlag, Raub und Brand.Da rückten die Waldstätte, Zürich und Ursern mit Mann¬schaft über den Gotthard. Es kam zu einer Sühne, derenUrkunde am 12. August 1334 43 in Como besiegelt wurde.Unter den Vertretern Urserns finden wir da neben Johann,Nikolaus und Heinrich von Moos auch Walter (II.) vonHospenthal, Sohn des Herrn Konrad". Im Jahre 1333 unterstützten die Urserner die Urnerin einer Fehde gegen den Abt von Disentis.44 Dann wieder ein Handel mit Luzern, weil Talleutevon Ursern und Uri von Luzernern Geld zu fordern hat- 40 Ein Beispiel gerade aus jener Zeit, Im Laufe des Jahres 1315verpfändeten die Herzoge von Oesterreich ihren Hof zu Arth ihremehemaligen Gegner und neu gewonnenen Anhänger, dem Grafen Wer¬ner von Homberg, und setzten damit den berühmten Kriegshelden aufden exponiertesten Posten gegen seine einstigen Schützlinge". Oechsli,Seite 345. 41 Schiess, 2. Bd. Nr. 1122. 42 Schiess, 2. Bd. Nr. 1436. 43 Gfd. 41, S. 69 f. 44 Hoppeler, Ursern, S. 24 f.
  • 29. 27ten, nicht erhielten. Es ist aus der Urkunde zu das sieschließen, daß es wieder zu Tätlichkeiten gekommen war.Unter den Sieglern des Vergleiches vom 3. Februar 133945finden sich neben Johann von Moos, Vogt zu Ursern, undandern desselben Geschlechtes Walter (II.) und Wilhelmvon Hospenthal. Mit Recht erblickt Iso Müller 40 geradezu eine Bevor¬ mundung Urserns durch Uri in dem Umstand, daß dieser Vertrag obschon mehr Urserner als Urner daran inter¬ essiert waren nicht nur von den führenden Männern Urserns und den Urner Beteiligten besiegelt, sondern auch von Landammann und Landleuten von Uri selbst geöffnetund mit deren Siegel versehen wurde. König Ludwig hatte am I.März 1317 Konrad von Moos nicht nur zum Ammann von Ursern ernannt, erhatte ihm was ebenfalls der Paßpolitik Uris entsprach auch die erbliche Reichsvogtei über das Livinental ver¬liehen.47 Diese Belehnung wurde wiederholt vom Reicheerneuert, zuletzt von König Wenzel (1385). In Wirklich¬keit vermochten während des ganzen vierzehnten Jahr¬hunderts weder das Reich noch Uri noch die von Moosim Tessin irgendwelche Rechte auszuüben; so fest wahrtedas Domkapitel von Mailand die ihm durch das Urteil von 1311 zuerkannte Landeshoheit.48 Dagegen scheinen Moos ihre Vogteigewalt die vonüber Ursern zuweilen in einer Weise geltend gemacht zuhaben, die bei den Talleuten bittere Erinnerungen zurück¬ließ. Das geht deutlich hervor aus dem Diplom, das KönigWenzel am 13. Juli 1382 in Frankfurt a. M. den Urser-nern ausstellte, wo es heißt: das uns von wegen dertallute des tales zu Urserren, unsern und des reiches lie¬ben getrewen furgelegt ist, wie das sie von richtern, dieyn ein reiche gesatzt hatte, viel beswernusse, ungemache 45 Gfd. 25, S. 320 f. 46 Zeitschrift für schweizerische Geschichte, XVI, S. 395. 47 Gfd. 20, S. 312. 48 Meyer, S. 242, Anm. 1.
  • 30. 28und gebresten gelyden hetten, dovan sie in grossen scha¬den komen weren".49 Wann die von Moos die Vogtei über Ursern aufge¬geben haben, und ob es freiwillig oder unter dem Gegen¬druck des Volkes geschehen sei, das ist nicht festzustel¬len.50 Jedenfalls hatte die Familie seit den sechziger Jah¬ren des 14, Jahrhunderts keine große Bedeutung mehr imTale, während sie in Uri noch eine angesehene Stellung behauptete und in Luzern, wohin sie gleich den Hospen¬thal sich verzweigt hatte, frisch aufblühte. Indessen rücken die Rivalen wieder vor. In der Ur¬kunde vom 7. Februar 1363,B1 welche den Auftrieb vonVieh auf die Alpen regelte, findet sich unter den dreizehnvom Volke bestellten Klägern" 52 kein von Moos 53; da¬gegen erscheinen Klaus und Gottfried von Hospenthal anerster Stelle; sie siegeln auch neben dem Ammann Ulrichvon Bultringen und Gerung von Realp. Die gleichen vierMänner besiegeln eine andere, am selben Tag ausgestellteUrkunde, den ältesten erhaltenen Säumerbrief betreffsGütertransport über den St. Gotthard.54 Als Ammann ist der vorgenannte Claus von Ospen¬tal" 65 zuerst bezeugt im Jahre 1396. Unter seiner Leitungerließ damals die Gemeinde Gesetze über die Wahl desAmmanns und seine Pflichten, über die Wahrung desinnern Friedens und die Bedingungen der Pfändung, die 49 Nach dem Druck bei Hoppeler, Ursern, S. 71. 50 Hoppeler, Ursern, S. 29. 51 Gfd. 41, S. 122 f. 52 Es waren Beamte, die neben dem Ammann über die Beob¬ achtung der Satzungen zu wachen und Fehlbare vor der Talgemeindezu verklagen hatten (A. Christen, Die Entwicklung der Gerichtsver¬fassung in Ursern, 1928, S. 17). 53 Als dreizehnter Kläger ist ein schroeter ze mos" genannt;dcch ist schroeter" wohl eine zum Geschlechtsnamen gewordene Be¬rufsbezeichnung (Schneider), und ze mos bedeutet den Wohnsitz 54 Gfd. 7, S. 135 f. 55 Hcppeler, Claus von Hospental, Ammann zu Ursern (Anzeigerfür Schweizerische Geschichte, X, S. 228 f.).
  • 31. 29frühesten Satzungen dieser Art, die überliefert sind. Dieam 22. Juni darüber ausgestellte Urkunde 56 besiegelt er,da Ursern erst am Anfang des 15. Jahrhunderts sich eineigenes Talsiegel anschaffte. Als die Dorfgenossen vonAndermatt 1397 eine Verordnung wegen des Bannwaldeserlassen, ersuchen sie Ammann Klaus um die Bekräfti¬gung des Beschlusses durch sein Siegel.57 Ebenso findet essich 1400 auf der Urkunde einer Schenkung, die ein Urser¬ner dem Frauenkloster in Engelberg macht.58 Ob Klaus bereits Ammann war, als Ursern 1382 dasPrivileg König Wenzels empfing, und ob der schon in sei¬ner Jugend von der Talgemeinde Ausgezeichnete teilhattean der Erwirkung dieses Briefes, ist nicht bekannt. Wohlaber hatte er Grund, mit allen Talleuten sich darüber zufreuen. Da verordnet nämlich der König, daß in Zukunftkein Richter noch sonst jemand, in welchen Ehren und Würden er auch sei, die Leute von Ursern versetzen, ver¬pfänden oder dem Reiche entfremden dürfe; sondern essollen die Talleute je auf ein Jahr eynen under in, derin dem tale mit hausröwche (eigenem Heim) gesessen sey,yn zu einem amman oder eynem vogte kyesen (wählen) der vollen gewalt daseibist in dem tale zu richtenhabe".59 Es wesentlich alter Zustand, alter Rechtsbrauch, istder durch dieses Dokument bestätigt wurde.00 Wichtig warimmerhin, daß es dem Ammann und Vogt die volle Ge¬richtsbarkeit, mit Einschluß des Blutbannes die er tat- 50 Gfd. 42, S.40f. 57 Urk. vom 25, Juli (Gfd. 42, S. 43). 58 Urk. vom 11. März (Gfd. 19, S. 215). 59 Nach dem Druck bei Hoppeler, Ursern, S. 71. "^ So ist es auch- aufgefaßt bei Hoppeler, Rechtsverhältnisse,S. 17. Wenn der gleiche Verfasser später (Ursern, S. 30) schreibt:Ursern ist nunmehr frei, vollständig auf eigene Füße gestellt, einsouveränes Gemeinwsen", so ist das zu weit gegangen. Noch blieb ;adie Bindung an Disentis; bis zum Jahre 1649 mußte sich der Ammannvom Abte mit der grundherrlichen Gerichtsbarkeit belehnen lassen(Hoppeler, Ursern, S. 37 f.).
  • 32. 30sächlich in Stellvertretung der hohen Vogtei schon langeausgeübt hatte nun in aller Form Rechtens zuerkannte.Bedeutsam auch war es, daß mit außerordentlichem Nach¬druck die unmittelbare Zugehörigkeit Urserns zum Reichegewährleistet und jedem, der Ursern in dieser Stellungbeeinträchtigen sollte, mit Strafen gedroht wurde.61 Das Privileg Wenzels war kaum nach dem Sinne derUrner. Doch klug und beharrlich setzten sie ihre Gott-hardpolitik fort; und, nachdem sie mit Obwalden1403 die Herrschaft über das Livinental gewonnen hattenund so auch auf der Südseite Grenznachbarn Urserns ge¬worden waren, konnte dieses seine Sonderstellung nichtmehr lange im alten Umfange behaupten. Am Juli 1410 wurde in Altdorf der Landrechts¬ 12.vertrag zwischen Uri und Ursern geschlossen, der dasstaatsrechtliche Verhältnis zwischen den beiden Gemein¬wesen regelte. Die Talleute von Ursern wurden dadurchLandleute in Uri und gelobten, Uris Geboten gehorsam zusein. Uri wahrte sich das Recht, das Landrecht jederzeitzu lösen. Ursern behielt seine Alpen und Allmenden, seinTalrecht und seine Gerichte, letztere freilich unter UrisKontrolle. Im Kriegsfall mußten die Urserner ungesäumtden Urnern zuziehen; aber das Talbanner war dem UrnerLandesbanner stets unterschlagen" (durfte im Felde nichtentfaltet werden). An den Eroberungen Uris hatten dieUrserner keinen Anteil; später wurde ihnen immerhin einTeil der Beute zugesprochen.62 Dazu kamen, zum Teil erstspäter, noch weitere Bestimmungen zu Ungunsten Urserns.Die Talleute mußten spüren, daß sie den Bund mit einemMächtigern eingegangen hatten.63 61 Nach dem Drucke bei Hoppeler, Ursern, S. 72, 02 Meist wörtlich entnommen der ausführlichen Darstellung beiHoppeler, Ursern, S. 33 f, 63 Immerhin sicherte sich die Talschaft bis in die Neuzeit einegewisse Autonomie, der erst die Kantonsverfassung von 1888 einEnde machte. Die Korporationsgemeinde Ursern mit selbständiger
  • 33. 31 Klaus Hospenthal sollte diese Minderung der vonReichsunmittelbarkeit" Urserns nicht mehr erleben. Ober vor dem Jahre 1402, wo in der Liste der AmmännerHans Kristan (Christen) genannt wird, gestorben war, istnicht zu ermitteln. Sicher war der letzte Ammann ritter-bürtigen Standes tot vor dem 29, Januar 1407 und hinter¬ließ keinen Sohn, Denn aus einer Urkunde dieses Tagesgeht hervor, daß die Brüder Walter und Hans Meyer vonAltdorf all sein Gut und seine Alprechte geerbt hatten.64Der Stammsitz seines Geschlechtes aber erfuhr ein un¬rühmliches Schicksal. Durch Urkunde vom 29. November1425 65 bezeugt Walter Meyer Hans war inzwischengestorben , daß er den Turm von Hospenthal und dasTurmbühl, das darum liegt, an Jenni Switer von Ursernverkauft habe um den Preis eines Ochsen. Die stolze,aber finstere und ungemütliche Burg war jedenfalls schonlängere Zeit nicht mehr bewohnt und im Innern verfallen, Seit 1411 erscheint in den Urkunden häufig Hänsli vonHospenthal, dem Vornamen nach zu schließen keine Per¬sönlichkeit gebietender Art. Das Diminutiv deutet vonaber keineswegs auf Geringschätzung, eher auf Volkstüm¬lichkeit und Originalität. Hänsli muß gewandt und derRechtsverhältnisse des Tales wohl kundig gewesen sein;sonst hätten ihn die Talleute nicht so oft in öffentlichenAngelegenheiten als Vertrauensmann erkoren. Er ist1411 66 unter den Vertretern Urserns in einem Alprechts¬streit mit Wallis, ein Jahr darauf67 bei einer Untersuchungüber die Alprechtsansprüche des schon genannten Wal-Verwaltung der Allmenden und des Armenwesens ist die einzigeErinnerung an den ehemaligen Zustand, Näheres bei Hoppeler, Ursern,Seite 64 f. Gfd, 42, S. 55 f. Leider ist das Dokument, durch welches die 64Brüder beweisen, daß Klaus sie zu Erben eingesetzt habe, nichterhalten, Gfd. 7, S. 195. 66 Urk. vom 15. Juni (Gfd. 42, S. 62). 67 Urk. vom 16. Mai 1412 (Gfd. 42, S. 64).
  • 34. 32ter Meyer. Im Jahre 1413 68 bürgt er mit vielen andernTalleuten Uri und Unterwaiden gegenüber für das künftigeWohlverhalten eines Bertschi Dietrich. Urkunden vom In28. Juni 1428 69 und vom 13. August 1429 erscheint er 70unter den Vertretern Urserns, und zwar gleich hinter demAmmann, in einem Alprechtsprozeß gegen einen Spil-matter von Wassen. Auch in höherer Politik wurde erverwendet. Mit Johann von Füglislo, einem Unterwaldner,den die Eidgenossen in dem von ihnen kurz vorher zurück¬eroberten Eschental als Landrichter (Vogt) eingesetzt hat¬ten, war er am 14. Dezember 1416 in Luzern, um vomRat eine Abschrift der Freiheiten zu erbitten, welche dieEidgenossen dem Tale verliehen hatten, und über mehrereVerhaltungsmaßnahmen sich zu erkundigen.71 In einer nach 1422 ausgestellten Urkunde des Staats-archives Uri72, die Auskünfte über den Gotthardtransportenthält, wird neben Ammann Waltsch als Gewährsmannvon Ursern Hans von Hospenthal genannt. Derselbe trittam 16. Mai 1439 73 vor das Maiending am langen Ackerbei Hospenthal und gibt auf sein Ableben hin demAmmann und den Talleuten das Allmendrecht zurück, dassie ihm vor Zeiten für die Dauer seines Lebens gewährthatten.74 Er bindet an den Verzicht auch seine Erben, 98 Urk, vom 2. März (Gfd. 30, S. 241). 69 Gfd. 43, S. 27, Gfd. 43, S. 35. 71 H. von Liebenau im Archiv für Schweizergeschichte, Bd. 18,Seite 89. 72 Gfd. 43, S. 14. 73 Gfd. 43, S. 56. 74 Daß er Allmendrecht durch förmliche Uebertragung von das »eiten der Gemeinde erhalten hatte, könnte darauf hinweisen, daß ervcn außerhalb des Tales niedergelassenen Ursernern abstammte, dann aber in die Heimat zurückgekehrt war. Auswärtige hatten näm¬lich kein Anrecht auf die Allmend mehr, konnten es jedoch wieder erlangen, wenn sie ein Sondergut im Tale bezogen (Hoppeler,Rechtsverhältnisse, S, 25). Darum wollen auch die Urserner im Alp¬ rechtsprozeß vcn 1554 andeuten, daß Hans ein Auswärtiger, wohl ein Arther sei. Doch die Richtigkeit dieser Auslegung ist bestreitbar undist auch von den Arthern bestritten worden (s. Beilage VI, S. 107).
  • 35. 33jedenfalls deswegen, weil sie auswärts wohnten und er all¬fälligen Streitigkeiten vorbeugen wollte; in diesem Zusatzliegt wohl der Beweggrund des an sich überflüssigen Aktes. Das ist der letzte Hospenthal, der in den UrsernerUrkunden vorkommt.75 Aber längst waren von dem altenStamm Reiser auf anderes Erdreich verpflanzt, von deneneines heutigen Tages noch grünet. III. Kapitel. Vereinzeltes Vorkommen des Namens an verschiedenen Orten. Vom 13. bis zum Anfang des 16. Jahrhunderts. In einer Konstanz ausgestellten Urkunde vom zu7. März 1259 wird ein unter diesem Datum bereits ver¬ 1storbener H, de Hospitali genannt, der Besitzungen in Oet-wil an der Limmat (Pfarrei Wettingen) inne gehabt hatte.Weder der Inhalt des Dokumentes noch die Ausfertigungdesselben in Konstanz lassen auf die Herkunft des Hospi¬tali schließen. Aber Oetwil befindet sich nicht weit vonZürich, also nahe einer Verzweigung der Gotthardstraße;und de Hospitali wird Johann (I.) von Hospenthal in derlateinischen Akte von 1311 genannt,2 Es ist also möglich,daß dieser H. (Henricus) dem Urserner Ministerialenge¬schlecht angehörte. 75 Laut Mitteilung von Hrn. a. Landammann Is. Meyer sind ineinem Zinsrodel von 1445 noch Güter verzeichnet, die einst Heinrich,Klaus und der Tochter" von Hospenthal gehört hatten. Der ganzePersonenbestand der Urserner Hospenthal, soweit bekannt, findetsich in der 1. Stammtafel der Beilade VII. Ueber die FabelHcspenthal Wolleb vgl. Beilage V. 1 Urkundenbuch der Stadt und Landschaft Zürich. III, Nr. 1054. 2 Siehe Anm. 5 zum II. Kapitel. Geschichtsfreund Bd. VC 3
  • 36. 34 Mehrfach erscheinen de Hospitali in Churer Doku¬menten. Zuerst in einer den Probst und das Kloster St.Lu-cius betreffenden Urkunde vom 3. Mai 1281 3, wo Ulricusde Hospitali neben Petrus villicus (Meier) de Palude undandern als Zeuge auftritt. Haben wir hier Angehörige derbeiden Urserner Familien, die wir auch in Luzern wiederzusammen finden? De Palude" entspricht ja dem deut¬schen von Moos". Aber der Flurname Palus, nach demein Geschlecht sich bezeichnen konnte, ist im romanischenGebiet so häufig wie Moos im deutschen, und schon 1228befinden sich zwei de Palus in Schuls (Unterengadin) aufbischöflichen Gütern4; 1327 besitzt, ebenfalls in SchulsArnold de Palud einen Meierhof des Bischofs von Chur 5,ist also dessen villicus wie der Petrus von 1281. Darnachmüssen wir uns auch in diesem Falle mit einem mög¬licherweise" begnügen. Der genannte Ulricus de Hospitali hat laut dem Ein¬künfterodel der Kirche S, Lucius, geschrieben zwischen1290 und 1298, dem Stift Käse zu zinsen 6, hat als Inhabereiner bischöflichen Taverne eine Abgabe in Geld zu ent¬richten 7. Martinus de Hospitali, textor (Weber), ist am25. April 1318 Zeuge bei einem Güterverkauf der KircheS. Lucius.8 Als Angehörige des Ministerialenstandes habender Tavernier und der Weber kaum selber gewirtet" undgewoben, sondern sie hatten das Gewerbe vom Stift zuLehen, übertrugen es dann gegen höhern Zins einemWerktätigen und fanden so ihren Vorteil. Aehnliches war 9auch bei Lehen von Grund und Boden üblich, wie im Fol¬genden dargetan wird. 3 Th. v. Mohr, Codex diplomaticus, II, Nr. 6. 4 a.a.O. I, Nr. 20O. 5 a.a.O. II, Nr. 216. « a.a.O. II, Nr. 76, S. 109. 7 a.a.O. S. 111. 8 handschriftlichen v. Mohrschen Dokumentensammlung Aus dermitgeteilt von Hrn. Dr. P, Gillardon, Staatsarchivar in Chur. Solche Gewerbslehen gab es z.B. auch in Luzern. Kt.Luzern, 9II. S. 471 f.
  • 37. 35 Nach 1318 erscheinen de Hospitali nicht mehr in Chu-rer Urkunden. Wie es nicht feststeht, woher die Familiestammt, so ist auch unbekannt, ob sie ausgewandert oderausgestorben ist.10 Selbstverständlich der Urserner Familie angehörigsind die in Urner Dokumenten vorkommenden Hospen¬thal; doch sind nur zwei als in Uri beheimatet nachzu¬weisen. Johann und Heinrich, die 1294 in Altdorf Zeugen¬schaft leisteten, wurden im II. Kapitel, S. 14, aufgeführt. Mehrere in Ursern ansäßige Hospenthal waren in derZeit von 13001321, näher 13001310, Inhaber von Erb¬lehen der Zürcher Fraumünsterabtei im Meieramt Silenen.Schafzinse zu entrichten hatten Jakobs (II.) Frau (Mech¬thild) von zwei Gütern in Sewen (Maderanertal), für Güterum Silenen Frau Ita, Gattin des Hans (sehr wahrscheinlichHans I.), Johann (I. oder IL),Frau Mechthild, Jakobs (II.)Gattin; Frau Ita hat auch Geißhäute zu zinsen.11 Die mei¬sten der genannten Personen erscheinen wieder im Ge¬fällrodel des Meieramtes Silenen von 137012, zu einerZeit, wo sie wohl nicht mehr gelebt haben. Das läßt sicherklären. Der Registrator in Zürich war wohl über dieVerhältnisse des fernen Bergtales nicht genau unterrich¬tet; oder er kann gedankenlos Teile des frühern Rodelsabgeschrieben haben; oder es wurde mit der Hofstatt nochimmer der Name des frühern Besitzers verbunden,13. Laut einem Gefällrodel der Fraumünsterabtei von 13181358, näher 13381358, zinst Uli von Hospenthalvon Kirchenacker in Altdorf.14 Ob er dem in Ursernwohnte oder in Altdorf, ist nicht zu ermitteln. 10 Mitteilung des Hrn. Gillardon. 11 Die Belege finden sich in den Anm. 1 und 3 der 1. Stamm¬tafel der Beilage VII. 12 Gfd. 22, S. 260. 13 J. L. Brandstetter im Gfd. 23, S.41. E. Wymann, Das Schlacht¬jahrzeit von Uri. 1916. S. 3, Anm. 3. 14 Gfd. 22, S. 270. Die Datierung nach Brandstetter im Gfd. 23,Seite 42.
  • 38. 36 Es ist eine allgemeine Erscheinung bei den Mini¬sterialen unserer Gegend", schreibt G. Hoppeler (Die Her¬ren von Rümlang bis 1424, 1922, S. 60), daß sie darnachtrachteten, in billigen Besitz von Lehensgütern zu kom¬men, um dieselben dann bäuerlichen Unterpächtern zuüberlassen und damit ein Geschäft zu machen".15 Wirklichgehören fast alle Inhaber von Erblehen in Silenen demRitterstand an, und die Namen der Bauern, die das Gutbewirtschafteten, sind meist angegeben. Eine höchst fragwürdige Gestalt ist Heinrich vonHospenthal, Ritter, welcher in dem anfangs des 16. Jahr¬hunderts begonnenen Schlachtjahrzeit von Uri1G und inandern Schlachtjahrzeiten des 16. und 17. Jahrhundertsunter den fünf Urnern genannt wird, die in der Schlachtvon Morgarten (1315) gefallen seien. Oechslir hält dieNotiz für apokryph, da zwei Namen der Gefallenen wiedererscheinen unter den Zinsern des Meieramtrodels Bürglenvon 1321, Dieser Grund kann, wie oben dargetan wurde,nicht entscheidend sein. Aber nun kommt ein andererKämpfer, dessen Name 67 Jahre früher urkundlich belegtist. Und bekannt ist nur jener Heinrich, der 1317 alsAmmann von Ursern von Kaiser Ludwig abgesetzt wurde,weil er im Thronstreit zum Hause Oesterreich hielt, dessenLehensmann er war. Spätere Geschichtsschreiber suchensich in dieser schwierigen Lage mit unbeweisbaren Be¬hauptungen zu helfen. Die einen 18 erklären Heinrich füreinen Sohn des Ammanns, der gegen den Willen seinesVaters mit den Eidgenossen ins Feld gezogen sei; Joh.v.Müller 19 macht ihn umgekehrt zum Vater des Ammanns,was schon mit Rücksicht auf das Alter, das er 1315 gehabthaben müßte, kaum denkbar ist. Am richtigsten urteiltwohl H. Hr. Dr. E. Wymann, der Urner Staatsarchivar, 15 Mitteilung von Hrn, Dr. M. Schnellmann, Bürgerbibliothekar,in Luzern, 16 E. Wymann, a.a.O. S. 3. 17 Oechsli, S. 197, Anm. 2. 13 Wymann, a.a.O. S. XII. E. 19 Joh. von Müllers Schweizergeschichte, II, 1825, S.59. Arm. 160.
  • 39. 37dessen Ansicht dahin geht20: Die Urnerliste ist ein Lücken¬büßer. Man wollte und mußte doch für diese erste Frei¬heitsschlacht auch gefallene Urner nennen können; undman suchte zu diesem Zwecke nach Namen, die etwa fürdiese Zeit zu ermitteln waren. Es handelt sich also umeine Erfindung, und der Kämpe von Morgarten ist aus derGeschichte der Hospenthal zu streichen. Landmann von Uri war jedenfalls Johann von Hospen¬thal, der in einer Urkunde vom 11. April 1334 21 unter denZeugen eines Verkaufes in Bauen erscheint; denn in einerin Altdorf ausgestellten Urkunde vom 9. Mai 1338 22, woer mit andern als Schiedsrichter und Siegler in einemRechtsstreit zwischen der Aebtissin des Fraumünsters und ihren Meiern zu Bürglen und Altdorf amtet, wird er aus¬drücklich als Hospenthal von Wassen bezeichnet. Er soll mit Johann von Moos (13191357 bezeugt) die Kirchevon Wassen gestiftet haben.23 Walter von Hospenthal, der am 23. Juni 1346 in Alt¬dorf eine Schenkung an das Kloster Wettingen bezeugenhilft 24, ist zweifellos Walter (II.) von Ursern. Wo aberWernlis von Ospental und sin wirtin Beli" hingehören,die von der ältesten Hand des Jahrzeitbuches von Atting¬hausen, angelegt 1501, auf Seite 19 verzeichnet sind25.ist nicht zu ergründen. Vielleicht hat es in einem nochaltern Jahrzeitbuch Rudolf geheißen, und der seltsameGenitiv ist aus einer andern Zeile hergerutscht. Dann hät¬ten wir das in der 1. Stammtafel der Beilage VII genannteEhepaar. Hans von Hospenthal der Urner Urkunde von 1422wurde im II. Kapitel aufgeführt.26 20 Mündliche und schriftliche Mitteilung. 21 Gfd. 12, S, 24. 22 Gfd. 8, 49. S. 23 E. Wymann im Hist, Biogr, Wassen, schon Lex. VII, S. 427.1287 als Chilchhöri bezeichnet, Filiale von Silenen, hatte damals wohlnur eine kleine Kapelle. 24 Gfd. 41, S. 91. 25 Nach der Kopie von Henggeler, 2(1 Siehe S. 32,
  • 40. 38 Zu den Hospenthal von Wassert ist wohl jener Kunzzu rechnen, von dem es in Stumpfs Chronik 27 heißt, ersei Landmann zu Uri und Kriegsmann gewesen und habenoch zur Zeit Kaiser Maximilians und des Reichstages vonKonstanz (1507) gelebt. Stumpf, der gründlich im Landeherumreiste, konnte das in Uri selbst vernommen haben;und dort war das damals noch zu wissen. In den Auf¬zeichnungen von Frischherz (1731; vgl. Vorwort S. 3)wird aus dem historischen Reichstag von 1507 ein Konzilvon 1570 offenbar eine Erinnerung an das KonstanzerKonzil von 1415 und beigefügt, Ritter Konrad habedem Kaiser das bloße Schwert vorgetragen". In derUrner Adelsgeschichte von F. V. Schmid (vergi. VorwortS. 3) sind das Datum und der Charakter der Versamm¬lung richtig angegeben, aber Konrad wird dabei zum Ge¬sandten von Uri gemacht. Nun war der Luzerner ChronistDiebold Schilling, vom Kaiser persönlich eingeladen, sel¬ber an der großen Tagung. Er nennt auch die eidgenössi¬schen Boten, die an der Tagsatzung von Schaffhausen teil¬nahmen und dann nach Konstanz gingen. Als Urner Botenbezeichnet er Hans im Oberdorf, und von einem Kunz istnicht die Rede.28 Das Vortragen des Schwertes, das auchF. V. Schmid erwähnt, mag vielleicht darauf hindeuten,daß Kunz zu den Leibwächtern des Kaisers gehörte.Diese zwei Berichte mögen ein Beispiel dafür sein, wieman im 18. Jahrhundert Familiengeschichte machte. Die Hospenthal (Hospital), die anfangs des 19, Jahr¬hunderts in Uri nachzuweisen sind, kamen von Arth. Gepa von Hospenthal heißt eine Schwester des nahebei Cham gelegenen Zisterzienserinnenklosters Frauen- 27 Ausgabe 1546, S. 549 b. 28 Diebold Schillings Luzerner Bilderchronik von 1513. Bearbeitetvon R. Durrer und P. Hilber, 1932, S. 148 f. G. Muheim, Die Tag¬satzungsgesandten von Uri (XV. Historisches Neujahrsblatt von Uri,Seite 67).
  • 41. 39thai; sie lebte zur Zeit der 1310 und 1311 genanntenAebtissin Adelheid von Rüßegg.29 Da die Schwestern dortimmer mit dem Familiennamen, nicht einfach nach demHeimatsort bezeichnet werden und bis Ende des 14. Jahr¬hunderts fast ausschließlich dem Adel angehören, kannüber die Abstammung Gepas kein Zweifel sein, doch istnicht festzustellen, ob sie zu der Luzerner oder ArtherLinie zu rechnen ist. Nun noch die Jahrzeitbücher von Engelberg! Im altern Jahrzeitbuch des Frauenklosters, angelegt1345 30 findet sich Wandelburg von Ospental.31 Der gleicheName findet sich wieder in dem Jüngern Jahrzeitbuch, dasnach 1462 geschrieben wurde 32 mit dem Zusatz soror".Da die Klosterfrauen bald mit dem Familiennamen, baldbloß nach dem Heimatsort bezeichnet werden, ist es nichtsicher, ob wir hier eine Tochter des Ministerialengeschlech¬tes vor uns haben. Die soror Wandelburg kann auch eineandere Person sein als die des altern Jahrzeitbuches unddann nach jener den Klosternamen gewählt haben. Ferner erscheint da ein Waltherus de Ospendal;33 derName kommt im 14. Jahrhundert in Ursern und Luzernvor. Im Jahrzeitbuch der Pfarrei, angelegt 1491,34 findensich: Frau Anna von Ospendal, Ehefrau des Johann vonWinkelried.35 Dieser wird 13671408 oft genannt.36 Fridericus de Hospitali.37 A. Müller, 39 Geschichte des Gotteshauses Frauenthal. 1931.Seite 200. 30 Henggeler, Die Jahrzeitbücher der fünf Orte. Gfd. 93, S. 3. 31 Gfd. 26, S.261. 3ä Kopie von Henggeler, S. 9. 33 Gfd. 26, S. 278. 34 Kopie von Henggeler. 35 a.a.O. S. 9. 36 Durrer, Artikel Winkelried" im Hist. Biogr, Lex, Irrtüm¬ R.lich nennt Durrer das Jahrzeitbuch des Frauenklosters statt das derPfarrei. 37 Kopie von Henggeler, S, 9.
  • 42. 40 Frater Arnoldus de Hospitali.38 Wie bei Wandelburgist es unsicher, ob Hospitali die Familie oder einfach denHeimatsort bezeichnet. IV. Kapitel. Die ältere Luzerner Linie. Vom Ende des 13. bis zum Ende des 15. Jahrhunderts, Oeffnung der Schöllenen, durch die Ursern neue DieLebensmöglichkeiten erhielt, bedeutete auch eine kräftigeFörderung des wirtschaftlichen Betriebes für Luzern, dasnun ein wichtiger Platz an der neuen, von Süd nach Nordführenden Verkehrsstraße wurde schuf zugleich immerreger werdende Beziehungen zwischen dem Bergtal imGotthardgebiet und der Stadt am See, So natürlich, daß schon früh Angehörige der ist esbeiden tatkräftigsten Geschlechter Urserns sich in Luzernniedergelassen finden: Der erste Hospenthal nachweisbar1289, die von Moos um 1330. Während die Hospenthal Ursern, zuerst mit Am¬ inmann Heinrich, dann mit Ammann Klaus, so entschei¬dend im öffentlichen Leben hervortraten, scheinen siein Luzern sich von der Politik ferngehalten zu ha¬ben. Sie kommen nicht vor in den Beamtenlisten,ihr Name erscheint nicht im Parteienstreit der Bür¬gerschaft, nicht im Kampf für oder gegen Oesterreich. Keiner von ihnen findet sich unter den sechsundzwanzig Schwurgenossen vom 28. Januar 1328, die sich zur Wah¬ rung der städtischen Freiheiten gegen den Vogt vonRotenburg verbünden1, keiner unter den vielen öster¬ reichfreundlichen Parteigängern zwischen 1332 und 1385.2 3*> a.a.O. S.10. 1 Kt.Luzern. IL, S, 404 f, 2 Kt.Luzern, III., S. 675 f.
  • 43. 41 Wilhelm von Hospenthal,3 laut Urkunde vom 6. Juni1289, ausgestellt in Beromünster,4 kauft einen Zehnten inEmmen von einem Gut, das dem Stift gehört. Am 24. September 12905 ist er Zeuge in einer Luzerner Urkunde;daß er mitten unter Bürgern genannt wird, läßt daraufschließen, daß er auch ein solcher war.5a Er ist wohl iden¬tisch mit dem ohne Vornamen genannten Hospental, derum 1293 ein Gut im Moos besaß.5b Wiederum erscheinter 1324 im Kustoreirodel (Einnahmenverzeichnis) der Hof¬kirche.6 Die Hospenthal müssen ein besonderes Vertrauen zurFürbitte der Luzerner Barfüßer gehabt haben. Mehrereihres Namens erscheinen im ältesten Jahrzeitbuch desKlosters (ca. 12901518) 7, von dem nur ein Auszug Ren¬ward Cysats erhalten ist. Es können da (15451616)neben Luzernern auch Personen sein, die in Ursern ihrenWohnsitz hatten.8 Frau Geppa von Hospenthal, nobilis, magna amicafratrum, 1300.9 J. (Junker) Hans von Hospental, nobilis, 1310.10 J. Jacob von Hospental, nobilis, 1310.n 3 Namen verdanke ich fast ausschließlich den Aufzeichnun¬ Diegen desHerrn Weber, Wo ich anhand derselben auf die Quellezurückgegangen bin, zitiere ich diese, andernfalls füge ich seinerNotiz Weber" bei. Schieß, 1. Bd. Nr. 1586.4 5 Schieß, 1, Bd. Nr. 1633. 5a So folgern v. Vivis (Schweiz. Geschlechterbuch, IV. S. 277) undSchieß (Anm. 11 zur zitierten Urkunde). % F. 111 c. 8 b. St. A. Luzern. Weber. ß Weber. 7 Eingeleitet und herausgegeben von Weber im Gfd. 72. 8 Vgl. Anm. 4 der Stammtafel der Beilage VII, 1. 9 Gfd. 72, S. 35. Die Beifügungen, durch welche die Ver¬storbenen Freunde als (Wohltäter) des Klosters hervorgehoben wer¬den, sindwohl oft Zusätze von Cysat; ebenso die Titulierungen, indenen er seine Kenntnisse der Familienverhältnisse im alten Luzernverwertete, und die Daten, deren ältere gar nicht zuverlässig sind.(Weber, a.a.O. S. 17 f.) 10 a.a.O. S. 44. « a.a.O. S. 48.
  • 44. 42 J. Heinrich von Hospenthal, Ritter, magnus amicusfratrum, 1310.12 H. (Herr) Heinrich von Hospental, Edelknecht, 1337.13 Im zweiten Jahrzeitbuch der Barfüßer 14 finden sichnebst einigen der Genannten: Frau Elisabeth von Hospental,15 Junker von Hospental.16 Allen Namen ist in diesem Buche beigefügt h. s, (hicsepultus, sepulta, hier begraben). Da dieser Zusatz inCysats Auszug fehlt, beruht er wohl nur auf einer Ver¬mutung. Bekanntlich ließ man sich gern auf dem Friedhofdes Klosters bestatten, das man besonders schätzte undmit Gaben bedacht hatte. Im Liber vitae des Benediktinerstiftes im Hof17 sindverzeichnet: Verena von Hospenthal Einnahmen (S. 1), die von deneines Gartens an der Musegg, ebenso von einem Zehntenin Sempach Vergabungen gemacht hat. Johann von Hospenthal, Konventual des Stiftes (S.20),der Vergabungen gemacht hat aus dem Ertrag eines Gutesin Haitikon (Bezirk Küßnacht, Kt. Schwyz).18 Im ältesten Steuerrodel Luzerns (1352) 19 werden auf¬geführt : Die von Ospental und swester 3 Pfd. 5 ß,20 Walter von Ospental 10 ß, der sun von Ospental 2 Pfd.21 12 a.a.O. S. 50. 13 a.a.O. S. 38. 14 Herausgegeben von J. Schneller im Gfd. 13; es stammt ausdem Ende des 16. Jahrhunderts, hat aber einzelne Notizen aus demältesten Jahrzeitbuch übernommen (Weber, Gfd. 72, S. 13). 15 Gfd. 13, S. 25. 16 Ebenda. 17 Gfd. 4, S. 219. Aelteste Hand vor 1455; der Schreiber hataber auch aus einem altern Totenbuch geschöpft. 18 Dettling, S. 318, zählt ihn irrtümlich zu den Geistlichen ausdem Kanton Schwyz. Jedenfalls gehören die beiden genannten Per¬sonen dem 14. Jahrhundert an. 19 Eingeleitet und herausgegeben von Weber im Gfd. 62, 20 a.a.O. S.212. 21 a.a.O. S. 237.
  • 45. 43 Vergleiche zeigen, daß sie nicht zu den hoch Be¬steuerten gehörten. In den Luzerner Waffenverzeichnissen der Jahre 1349und 1353 22, worin die Person und Häuser aufgezeichnetsind, welche in diesen Jahren kriegerisches Rüstzeug zuhalten verpflichtet waren, kommen wieder vor: 1349 domina de Ospental 2 c (currisia Lederrock), : soror g. h. (ganzer Harnisch), : 1 Jacob g. h. (ganzer Harnisch) 23, : 1 1353 domina de Ospental 6 c (Lederröcke), : soror eius a. t. (arma tota vollstän¬ : dige Rüstung) 24. Namen, Jahrzahlen, Hinweise auf Besitzverhältnisse,das ist die ganze, dürre Kunde, die von diesem TrüppleinHospenthaler auf uns gekommen ist, durch deren Aderndoch einst warmes Blut wallte, die alle in bewegter Zeitihr Menschenschicksal erfüllten. Erst nach der Mitte des Jahrhunderts erhebt sich ausdiesem Reich der Schatten eine Gestalt, die wenigstens inden äußern Umrissen einigermaßen deutlich wird: RitterHeinrich von Hospenthal, dessen Name vierzehnmal inUrkunden und Amtsbüchern von 13571385 geschriebensteht.25 Im Jahre wird er als Bürger aufgenommen; er 1357hat Haus und Hofstatt unter den Bäumen,26 dem heutigenSternenplatz, wo auch andere Leute von Stand wohnten. 1361 hilft er mit seinem Kredit Johann von Rudenz,dem Landammann von Uri, und dessen Bruder Werner,die bei den Lombarden (Wechsler, Bankiers und Wuche- 22 Eingeleitet und herausgegeben von Weber im Gfd. 68. 23 a.a.O. S. 212 a. 24 a.a.O. S. 220 a. 25 Dokumente, in denen er bloß erwähnt oder als Zeuge oderSiegler genannt wird, sollen im folgenden mit einer Ausnahme nicht angeführt werden. 20 Das älteste Luzerner Bürgerbuch (13571479), eingeleitet undherausgegeben von P.X.Weber im Gfd. 74, S. 207 und 216.
  • 46. 44rer aus Oberitalien) 87 Goldgulden aufgenommen hatten,indem er sich nebst einem andern Bürger als Geisel auf¬schreiben läßt.27 Aus einer Urkunde vom 24. Januar 1373 28 vernehmenwir, daß Heinrich und seine Frau Verena die im Libervitae ewähnte mit Probst Rudolf von Münster vor demSchultheissen Peter von Gundoldingen erschienen sindan der alten Gerichtsstätte am Fischmarkt und daß daHeinrich dem Stift Beromünster seine Güter zu Winikon,im Hofe zu Wellnau, in Triengen, Kulmerau und Kulmverkauft hat. Im bürgt er mit Johann von Rudenz Jahre darauf 29und Walter von Tottikon den Lombarden für die Schul¬den [67Y.: Goldgulden) des Freiherrn Franz von Sax-Misox. erscheint er in einer das Stift im Hof betreffen¬ 1376den Urkunde als Zeuge neben einem Geschlechtsvetteraus der Arther Linie, Johann von Hospenthal, dem Ammann von Zug.30 Zwei Urkunden des Jahres 1380 beziehen sich aufeinen Zehnten am Hitzlisberg, den er vom Stift im Hof zuLehen trug und nun aufgibt.31 1385 wird er vor den Rat geladen und mit einer Bußebedacht wofür, ist nicht gesagt,32 Damit nimmt Hein¬rich seinen Abgang von der Bühne der Weltgeschichte". Aus dem 15. Jahrhundert sind noch zwei Hospenthalin Luzern bezeugt; doch ist nicht sicher, ob sie der Luzer¬ner oder der Arther Linie angehören. Hans, 1411 als Zeuge, 1440 im Bußenrodel.33 27 Gfd, 62, S. 237, 23 Stiftsarchiv Beromünster. Kopie im Luzern. St. A. -9 Urk. vcm 29. März. Jahrbuch für Schweizerische Geschichte,II, S. 154 f. 3:1 Mittwoch vor St. Mathiastag. Urk. in Privatbesitz. Mitgeteiltvon Hrn. Dr. A. v. Castelmur (f), 31 Urk. der Stadt Luzern. Weber. 32 Ratsbuch I, 34 b. Weber. 33 Weber.
  • 47. 45 Margarete, Ehefrau Bildhauers Jörg Wild, wel¬ descher ca, 14%1504, dann wieder 1520 in Luzern nach¬weisbar ist und 1500 das Bürgerrecht erhielt.34 V.Kapitel. Die Arther Linie. 1. Vom 14. bis um die Mitte des 17. Jahrhunderts. Jahrzehnte später als Einige in Luzern sind dieHospenthal in Arth nachzuweisen. Das alte Arth1 umfaßte nicht nur die jetzige Ge¬meinde dieses Namens, sondern auch Lowerz und die InselSchwanau. Verschiedene Herren hatten da Gerechtsamenund Güter, insbesondere die Grafen von Kiburg. Aber wiein Ursern wurde auch hier in den letzten Jahrzehnten des13, Jahrhunderts das Haus Habsburg mächtig. Schon 1264hatte Rudolf von Habsburg einen Teil der kiburgischenRechte über Arth geerbt; 1273 verstand es der uner¬müdliche Mehrer seiner Hausmacht, den übrigen Teildurch Kauf an sich zu bringen. Die Schwyzer erhielten damit einen Nachbar, den sielieber fern von ihren Grenzen gesehen hätten. Hatte dochHabsburg trotz des Freiheitsbriefes Friedrichs II. auf seine Grafengewalt über Schwyz nicht verzichtet, Die Lagewurde für sie um so bedrohlicher, als bald nach Beginndes 14. Jahrhunderts der alte Marchenstreit" mit demKloster Einsiedeln wieder aufloderte, und die wiederholtenEinfälle, welche sie seit 1307 auf das äbtische Gebiet unter¬nahmen, das Eingreifen der Herzoge von Oesterreich, derKastvögte des Stiftes, herausforderten. Um gegen das österreichische Zug gesichert zu sein, warb Schwyz um M Rott, Quellen und Forschungen zur südwestdeutschen und H.schweizerischen Kunstgeschichte im 15. und 16. Jahrhundert. Ober¬rhein II, 1936. S. 210 f. und 255. Die Artikel Arth und Schwyz im Hist. Biogr. Lex. I. S. 449 f, 1VI. S. 292, 296, 297.
  • 48. 46die Freundschaft der Leute von Arth. Diese waren nichtschwer zu gewinnen, da sie durch eine Verbindung mitSchwyz zu einer bessern Rechtsstellung zu gelangen hoff¬ten. An der Seite der Schwyzer kämpften sie 1315 beiMorgarten. Aber nun bekamen sie statt des vertriebenen Vogtesder Herzoge einen schwyzerischen Vogt; und es erstandihnen die Gefahr, ein eigentliches Untertanenland ihrerVerbündeten zu werden, Jedoch dieser bedenkliche Zu¬stand dauerte nur einige Jahrzehnte. Im Jahr 1353 zahlteArth der Markgräfin Maria von Baden die Summe aus,um die sie die österreichischen Rechte als Pfand erworbenhatte, und wurde nun als neues Viertel an das alte LandSchwyz angeschlossen. Fortan gehörten die Arther zu dengefryeten Landlüten", führten eigenes Siegel und hattenihre Vertreter in den kantonalen Behörden. Schon etliche Zeit vor dieserWendung waren Hospen¬thal von Ursern in Arth niedergelassen.2 Die Durchgangs¬straße vom Gotthard nach Zürich führte ja über Immen¬see; und dem Urserner, der auf seiner Handelsreise dortrastete, mochte wohl der Gedanke kommen, es wäre andem gefälligen Ufergelände des Zugersees ein behag¬licher Hausen als in dem Hochtal mit seinen langen, rau¬hen Wintern. Oder, wenn eine Familie gar zahlreichwurde dan deren von Hospital vil gsin" so konnteauch das zur Auswanderung veranlassen. Aber wann undunter welchen Umständen der erste Hospenthal seinenWohnsitz nach Arth verlegt hat, davon berichtet keine Ur¬kunde.4 Sicher ist, daß die Familie spätestens im Jahr 1334 2 Beilage VI. 4 (Gedenkblätter aus der Geschichte der Pfarrei Th. v. LiebenauArth. 1896, 16) schreibt, daß vielleicht 1315 die Ritter von Hospen¬ S.thal einzelne Güter und Rechte in Arth erworben hätten, gibt abernicht an, warum er es vermutet. Man könnte auch denken, daß einemHcepenthal als Anerkennung für die Treue, die Ammann Heinrich imThronstreit zwischen Friedrich dem Schönen und Ludwig von Bayern
  • 49. 47auf österreichischem Artherboden Haus und Hof besaß 6und in der Gemeinde etwas zu bedeuten hatte. Am 8. Februar 1338 wird zwischen dem von Stof¬feln, Komtur zu Hitzkirch, als Vertreter der HerrschaftOesterreich und den Leuten des Hofes Arth ein Vertraggeschlossen, durch welchen sich diese verpflichten, fürversessene Hofzinse und nutze" innert Jahresfrist 500Pfund Pfennige zu zahlen. Als Bürgen werden genanntJohann von Ospental und sein Stiefsohn Hartmann Huber:dann vier andere Gemeindegenossen.7 Im sogenannten Arther Wegweisebrief vom 16. Mai1354 erscheinen an der Spitze der 21 Arther, welche von 8der Gemeinde mit der Aufteilung der Gemeinmark undder Bestimmung der darüber führenden Wege betrautwerden, der oben aufgeführte Huber und Hans von Ospi-dal. Die Namensform Hans" und die Stellung hinterHuber deuten vielleicht darauf hin, daß hier nicht derJohann der vorigen Urkunde, sondern ein jüngerer Sohngenannt ist. Bei der Teilung soll nur berücksichtigt wer¬den, wer in der Kirchhöre seit 20 Jahren Haus und Hoibesitzt. Hatten die Hospenthal in Ursern sich als Gefolgs¬leute ihrer österreichischen Lehensherrn bewährt, so wur¬den sie, nachdem die Arther vollberechtigte Schwyzer ge¬worden waren, treue Landleute ihrer neuen Heimat. Baldübertrug ihnen Schwyz einen Vertrauensposten. Zug,9 das 1352 in den Bund der Eidgenossen getretenwar, hatte ein Jahr darauf gemäß dem Brandenburgerdem Hause Oesterreich gewahrt hatte (S. 22), ein Gut in Arth über¬wiesen worden sei; aber auch hiefür fehlt ein dokumentarischer Beleg. 8 Das beweist die im folgenden zitierte Urk. von 1354, 7 Gfd. 19, S. 269. 8 Gfd. 11, S. 176. 9 Folgende nach E. Zumbach, Die zugerischen Ammänner Dasund Landammänner (I. Teil, Gfd. 85), einer ganz aus den Quellen auf¬gebauten Arbeit; der Anmerkung 20, S. 72 verdanke ich auch denHinweis auf Fundstellen bei einigen Chronisten.
  • 50. 48Frieden wieder an Oesterreich zurückgegeben werdenmüssen. Allein schon 1365 besetzten die Schwyzer Zugaufs neue und dachten, sich daraus ein Untertanenlandzu schaffen. Das erreichten sie zwar nicht. Doch be¬hielten sie unter Zulassung der Eidgenossen mehr als30 Jahre lang über Stadt und Amt Zug eine Art Vor¬mundschaft", indem sie den Zugern das Oberhaupt desStaatswesens stellten, den Ammann, den vorher die Her¬zoge gesandt hatten. Da aber österreichische Hoheits¬rechte noch bis gegen Ende des Jahrhunderts bestehenblieben, war der Vertreter von Schwyz während dieserZeit zugleich Bevollmächtigter der Fürsten, für die er diegrundherrlichen Abgaben einzog und an deren Stelle erdem Gerichte vorstand; da ich öffentlich zu Gerichte saßan der hocherbohrnen Fürsten Statt, der Herren vonOesterreich Zug in der Stadt" erklärt Ammann Johannvon Hospenthal in einer Urkunde vom 9. Oktober 1380, Sieben schwyzerische Ammänner walteten in Zug von1370 bis 1404. Drei von ihnen waren Arther, alle aus demGeschlechte der Hospenthal. Johann ist durch 19 Urkunden (13741387) 10 in sei¬ner ammännischen Wirksamkeit bezeugt. Er fiel, nach¬dem er kurz zuvor den Ritterschlag erhalten hatte, imGefecht in der Färb in den alten Texten irrtümlich ander Totenhalde" genannt einem Walde unterhalb St.Wolfgang, wo die Zuger von den Oesterreichern über¬rascht und besiegt wurden (24. Dezember 1388). Mit ihmwurden erschlagen Ammann Hartmann von Hospenthal,1387 und 1388 durch vier Urkunden in dieser Stellungnachweisbar, und ein Ritter" desselben Geschlechtes.11 10 Zu den von Zumbach zitierten Dokumenten kommt noch 18die Luzerner Urk. von 1376. Vgl, S. 44. 11 Die älteste Notiz, die Namen von Gefallenen enthält, findetsich in der Klingenbergerchronik, herausgegeben von A. Henne, 1861.Diese wurde von verschiedenen Angehörigen des thurgauischen Ritter¬geschlechtes allmählich zusammengestellt und erhielt um 1460 ihre
  • 51. 49Ammann Rudolf erscheint als solcher in 22 Urkunden(13991404).12 letzte Luzerner Hospenthal, der als Ritter be¬ Derzeichnet wurde, erscheint urkundlich 1385. In Ursernstirbt anfangs des 15. Jahrhunderts mit Klaus der letzteAmmann des Geschlechtes, und die Hospenthal, die nocheinige Jahrzehnte im Tal bezeugt sind, gingen wohl imbäuerlichen Wesen auf. Die gleiche Entwicklung zeigt sichbei den Arther Hospenthal. Bis Zeiten der Glaubenskämpfe ist nichts in diesonderlich Denkwürdiges mehr von ihnen zu melden. Siezüchten Vieh, sie bauen den Acker, sie nähren sich wohlauch von anderm Gewerbe. Sie fechten in den Schlachtenunter dem Banner von Schwyz, zuweilen rückt einer miteiner Freischar ins Feld. Und da sie zur Oberschicht der Schlußredaktion, Ihr Zeugnis ist um so wertvoller, als die erwähnteNotiz im 2. Teil vorkommt, dessen Verfasser seine Aufzeichnungen nur bis 1439 fortsetzte, also wohl noch ein Zeitgenosse des Ereig¬nisses sein konnte. Es heißt da S. 147: Unter ihnen (den erschlagenenZugern) war ihr Ammann und ein Ritter von Ospental". Mit dem Ammann" dürfte wohl Hartmann gemeint sein, der in diesem Jahre wirklich das Amt bekleidete; der Ritter" könnte alt Ammann Johannsein oder auch jener Her Heinrich von Ospendal, Ritter," der indem zwischen 1465 und 1476 geschriebenen Jahrzeitbuch von St. Mi¬ chael in Zug unter den Gefallenen ze Hünenberg" eben in derFärb genannt wird (Henggeler, Das Schlachtenjahrzeit der Eidge¬nossen nach den innerschweizerischen Jahrzeitbüchern, 1940, in Quel¬len zur Schweizergeschichte. Neue Folge. II. Abt. III. Bd, S, 289). EinHeinrich von Hospenthal ist 1387 Zuger Bürger geworden (P. A. Wik-kart, Die Geschlechter der Stadt Zug nach ihrem Ursprung und Her¬kommen. Gfd. 23, S, 314); er erscheint auch fälschlich als Ammannbezeichnet unter den an der Totenhalde Gefallenen im Jahrzeitbuchvon Cham, verfaßt um 1500 (Henggeler, a.a.O. S. 288) und nebstHartmann und Johann in dem 1640 erneuerten Jahrzeitbuch von Arth(a.a.O. S. 10O). 12 Im Hist. Biogr. Lex, IV. S. 294 wird er irrtümlich Land¬ammann von Schwyz" genannt. Die Erklärung dafür gibt Zumbach,S. 76, Anm. 22. Geschichtsfreund Bd. VC 4
  • 52. 50Bevölkerung gehören neben den vollberechtigten Land¬leuten gab es schon im 15. Jahrhundert Beisaßen" min¬dern Rechtes finden wir sie weiterhin in öffentlichenAemtern. So wird Hans Ludwig 1444, Jost 1448 und 1456 zumLandvogt im Gaster gewählt.13 Derselbe erscheint in ver¬schiedenen Urkunden als Mitglied des geschwornen Ge¬ richtes der Neuner zu Schwyz",14 Zweimal erscheint der Name Hospenthal in Ver¬bindung mit dem Schwabenkrieg, 1499. Hans erhält durchAmmann Steiner von Zug und Hans Kollin Mitteilungüber militärische Vorgänge im Thurgau.15 In der Kampfes¬not zu Frastenz gelobt Ulrich, ein Kruzifix in Lebensgrößemachen zu lassen und öffentlich auszustellen, wenn er dem Tod entrinne. Glücklich heimgekehrt, stiftete er das Hei-Iandsbild15a und barg es in einer kleinen, vorn nur mit einem Gitter verschlossenen Kapelle, wo es Jahrhunderte langals der große Hergott zu Oberdorf (Oberarth)" verehrtwurde.16 Als der Bau 1930 einer Straßenkorrektion wei¬chen mußte, wurde dem Votivkreuz ein neues Heim er¬richtet, die Nischenkapelle auf dem Grundstück der Fräu¬lein L. und P. von Hospenthal im Feld". Ulrich warschließlich doch der Schlachtentod beschieden; er fiel 13 Dettling, S. 215. 14 Z. B. Fasz. 78 b. St. A. Luzern. Weber; Dettling, S. 72. 15 Gfd. 24, S. 218. 15a Vgl. die Beilage IX. 1G Die Ueberlieferung ist in dem Pergament von Frischherz (1731)aufgezeichnet. Der sonst nicht gerade zuverlässige Archivist" mußhier aus klarer Quelle geschöpft haben. Das Kruzifix stammt nachL. Birchler (Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz. II. 1930, S. 280)aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts; eine Datierung auf denAnfang des Jahrhunderts ist nach Prof. Zemp durchaus statthaft. So¬dann gehörte die Kapelle von jeher der Familie Hospenthal, und einMitglied derselben verwaltet als Kapellenvogt" jetzt noch das zurErhaltung des Heiligtums bestimmte Stiftungsgeld. Auch erwähntFrischherz, daß Ulrichs einzige Tochter Barbara mit Jakob Redingverheiratet gewesen sei; sie findet sich unterm 20. Januar (S. 11) alsdessen Ehefrau im Jahrzeitbuch von Arth (Kopie von Henggeler).
  • 53. 511515 bei Marignano, mit ihm ein Johann des gleichenGeschlechtes.17 Jahr 1528 beginnt der bis 1556 dauernde Streit Immit der Talgemeinde Ursern. Die Hospenthal in Arthhatten nämlich das Alprecht, das sie von jeher in ihrerStammheimat besaßen, nie aufgegeben und jährlich ihrVieh in den dortigen Bergweiden gesommert. Nun mach¬ten ihnen die Urserner Schwierigkeiten, was drei Pro¬zesse vor dem Gericht in Uri zur Folge hatte. Der Richterschützte den Anspruch der Hospenthal, beschränkte aberdie Zahl der aufzutreibenden Kühe.18 Am 2. Mai 1587verkaufen dann Sebastian, alt Landvogt und des Rats,18aMatthias und Friedrich Meinrad als Bevollmächtigte ihresganzen Geschlechtes dessen Recht auf die Alp Garschenum 975 Gulden an die Talgemeinde; doch behalten sich dieHospenthal die Gerechtigkeit" vor, die sie an den andernAlpen in Ursern haben.19 Der Ratsherr Sebastian von 1587 ist in dieser Würdeschon 1569 nachweisbar,20 wiederum 1585 und 1594; ermuß überhaupt eine angesehene Persönlichkeit gewesensein. Von 1569 bis 1585 ist er fünfmal Gesandter vonSchwyz an der Jahrrechnung der III Schirmorte des Klo¬sters Engelberg.21 Im Jahre 1580 wird er zum Landvogtim Maintal (Val Maggia) gewählt,22 erscheint als solcherwieder 1585 und 1593.23 17 Henggeler, Das Schlachtenjahrzeit der Eidgenossen 1940. InQuellen zur Schweizergeschichte. Neue Folge. 2. Abt. III. Bd. S. 100, 18 Einläßliche Darstellung in Beilage VI. 18a Gemeint ist der Rat der Sechzig, der sich viermal im Jahrin Schwyz versammelte. 19 Archiv Ursern. Nr. 95, Fo 105. 20 Eidg. Absch. IV. 2. Abt. A. S. 425. 21 a.a.O. S. 425, 513, 514, 579, 878, 22 Eidg. Absch. IV.Abt. B. S. 1285. 2. 23 a.a.O. A. S. 878. Notiz von P. Fridolin Segmüller, O, S. Baus dem St. A. Schwyz. Hans von Hospenthal (f 1620), Landvogtei-schreiber zu Bellenz.ist nicht als Sohn des Ratsherrn Sebastian nach¬zuweisen, wie er im Hist. Biogr. Lex. bezeichnet ist. Bezüglich der
  • 54. 52 Gilg (Aegidius) von Hospenthal hatte ein Erlebnis imFinningerhandel. Die Brüder Finninger von Mülhausen waren seit 1580 mit ihrerObrigkeit in einem Streit, der wegen eines Stück Waldes ange¬fangen hatte, aber bald zu Parteiung in der Stadt führte und in derEidgenossenschaft alten Hader neu belebte. Da nämlich Mülhausenzugewandter Ort war, wandten sich die Finninger 1583 an die Tag¬satzung. Bei den reformierten Ständen, die mit der glaubensgenössi-gen Stadt durch das Christliche Burgrecht" verbunden waren, durftensie nicht auf Gunst rechnen. Daher beklagten sie sich noch besondersbei den katholischen Orten. Diese zeigten sich einer Unterstützungnicht abgeneigt, wohl in der durch die Finninger genährten Hoffnung,durch ihre Einmischung der katholischen Sache in Mülhausen wiederaufzuhelfen. Als der Handel zu kriegerischer Entscheidung sich zuverschärfen drohte, rüsteten die reformierten Städte. Die katholischenOrte beschlossen zwar noch keinen Auszug, einzelne erlaubten aberden Finningern die Anwerbung von Söldnern. Mit Hilfe dieser unddeutscher Freiwilliger und unterstützt vom großen Haufen" in derBürgerschaft selbst, gelang es der Finningerschen Partei, sich derStadt zu bemächtigen und den Rat zu stürzen (1587). Nun aber rück¬ten die Truppen von Zürich, Bern, Basel, Schaffhausen an, nahmenMülhausen im Sturm und stellten die alte Ordnung wieder her.25 Was Gilg bei diesem Handel erfahren und geleistet, berichtetdie Supplication", mit der er persönlich vor die Gesandten derXIII Orte trat, die sich am 26. Juni 1588 zur Jahrrechnung in Badenversammelt hatten. Als er sich so beginnt er voriges Jahr Geschäfte halber inLuzern befunden, seien etliche Gesandte der Stadt Mülhausen inWirklichkeit nicht Abgeordnete der Obrigkeit, sondern Finninger¬leute erschienen und hätten in ihn gedrungen, eine Anzahl Knechteanzenämmen" und mit denen ,,Ir Statt" zu Hilfe zu kommen. DieKriegsleute sollten dafür bezahlt werden aus einem Guthaben von3000 Kronen, das Mülhausen in Unterwaiden besaß, und welches sieals Sicherung boten. So sei er dann mit einer Schar gespanen" auf¬gebrochen, in die bereits belagerte Stadt eingedrungen und habe sichda dapferlich und redlich gehallten, wie einem ehrlichen kriegsmanzustadt". Aber es habe Gott dem Allmächtigen gefallen", daß Mül¬hausen eingenommen wurde. Dabei gerieten er und seine GesellenNachkommenschaft des Ratsherrn Sebastian vgl. die 2. Stammtafel derBeilage VII. 23 W. Oechsli, Orte und Zugewandte. Jahrbuch für Schweizeri¬sche Geschichte. XIII (1888). S. 367387.
  • 55. 53in Gefangenschaft, wurden zwar wieder ledig" gelassen, aber allerihrer Habe beraubt. Da sie nun für die Mülhauser Kriegsarbeit ge¬leistet und dabei noch Verlust erlitten haben, sei es billig und recht,daß sie dem Versprechen der Gesandten gemäß dafür sich an den3000 Kronen schadlos halten. Klug und zäh, hat Gilg alles getan, um das zu erreichen. Er hatArrest gelegt auf die Summe, und ein Ehrliche Oberkeit zu Under¬walden" hat ihn bestätigt.28 Er hat auf einer frühern Tagsatzung inBaden beim Gesandten von Zürich seine und seiner Kameraden An¬sprüche geltend gemacht, ist aber mit starken worten abgewisen undhindersich gestelt" worden. Und da die Verschreibung, die als Siche¬rung für die Bezahlung der Söldner von den rechten Herren Ingesetztund dargebotten" worden, durch kriegsgewallt" in die Hände derenvon Müllhusen domain vyend" gekommen eben des wieder zurMacht gekommenen alten Rates , hat er sich nach Basel verfügtund durch den Schaffner, so von obgemelten gelts wegen gewalthatt, allen denen, so ansprach daran haben mögen" gemeint sinddie von Mülhausen einen Rechtstag in Luzern verkünden lassen.Aber niemand erschien, um ihm Antwort zu geben. Nun habe die Sache lange genug gehangen", schließt Gilg, under und seine Gesellen seien infolge des Verlustes und unnützerKosten Inn armut gefallen". Daher richtet er an die Tagsatzungs¬herren die gantz demütig und fründlich bitt und höchstes begären"ihm und seinen Leuten förderlich" zum Recht zu verhelfen und zwarin Luzern, wo die Versprechungen der Mülhauser von Zeugen be¬stätigt werden können.27 So weit Gilg. Der Gesandte von Zürich entgegnet, der Bitt¬steller habe auf die in Unterwaiden liegende Summe kein Recht, daer nicht von der Stadt Mülhausen, sondern von den Finningern be¬stellt worden sei; immerhin wolle man die Sache in den Abschiednehmen.28 Noch dreimal, zuletzt 1591, haben sich Konferenzen katholischerOrte im Sinne Gilgs mit der Angelegenheit beschäftigt.29 Wie sie 26 An einer Konferenz der V evangelischen Orte in Mülhausenvom 14, März 1588 (Eidg. Absch. V. l.Abt. S. 93) beklagen sich dieMülhauser, daß ihnen etliche Zinse aus Unterwaiden auf Begehrenvon Leuten des aufrührerischen Haufens" unbezahlt ausstehen. 27 Gekürzt und etwas klarer geodnet nach Mskr. A, 206. 3 desSt. A. Zürich. Der Auszug im Druckwerk der Eidg. Absch. V. l.Abt.B. S. 112 ist ungenau; man müßte darnach meinen, daß Gilg alleinausgezogen sei. 28 Eidg. Absch. a.a.O. 28 a.a.O. S. 138, 153, 270.
  • 56. 54endete, ist nicht festzustellen, nach der Rechtslage schwerlich zu¬gunsten des Schwyzers. Später muß Gilg schwyzerischer Kastellan in Bellenzgewesen sein. Es wird ihm am 4. August 1594 von derObrigkeit befohlen, auf diesem Posten zu bleiben; dagegenwird er am 6. April 1595 abgesetzt und aufgefordert, imMai Rechenschaft über seine Verwaltung abzulegen.30 Am11, Februar 1610 erscheint er unter den Initianten einesBergwerkes im Kanton Schwyz,31 Er starb nach demSterbebuch der Pfarrei Schwyz am 3, Januar 1614, Seit dem Ende des 15.Jahrhunderts war in der Eid¬genossenschaft die Sitte aufgekommen, zum Schmuckevon Neubauten gemalte Scheiben zu schenken. Stifterwaren meist auf ein Gesuch hin die einheimischeObrigkeit, die Regierungen der Mitstände, Verwandte undFreunde, Auch einige Hospenthal wurden auf diese Weise be¬dacht; so Ulrich in Oberarth (1560), Kaspar, Wirt inArth (1562), Jakob (1568), Meinrad (1590). 32 Namen und Wappen der Hospenthal finden sich nebenvielen andern auf silbernen Prunkgeschirren zu Arth undSteinen, Auf dem Becher in Arth, einem Werk von 1584, er¬scheinen Rudolf, Matthias, Meinrad auf dem größernBecher von Steinen (1617) Jakob, Der Delphin von Arth, 1618 geschaffen, enthält amHals, dem Ehrenplatz der Ratsherrn von 1620 alsonachträglich mit Namen und Wappen versehen Seba¬stian, auf den Schuppen Jost und Balthasar.33 30 Segmüller. 31 H. Walter, Bergbau und Bergwerke in den V Orten. Gfd. 80.S. 134. 33 Styger, Glasmaler und Glasgemälde im Lande Schwyz (1465 C.bis 1680). Mitteilungen des Historischen Vereins des Kantons Schwyz.4, Heft. 1885. S. 34. 33 M. Styger, Wappen und Hauszeichen auf den Trinkgeschirrenzu Arth und Steinen. Im oben genannten Heft. S. 101, 111, 93, 96, 97.
  • 57. 55 Nach dem Auszugsrodel von 1632 standen in diesemJahr neun Hospenthal unter den Fahnen, zwei davonHarnischiere (volle Rüstung), die andern Spießer, Helle-bardiere oder Schützen.34 Neben solchen ehrenden dürfen auch unrühmliche Er¬wähnungen des Namens Hospenthal nicht verschwiegenwerden. Wiederholt figuriert er in dem Heerzug der Ge¬büßten". Denn scharf wachten die patriarchalischen Re¬gierungen jener Zeit über die Sitten der Regierten, bitterempfanden sie jedes Wort, das die Weisheit und Gerech¬tigkeit ihrer Verwaltung bezweifelte. So wird 1552 Heini wegen Betrinken und Spielenam hl. Pfingstabend" eingesperrt und ihm dann das Trin¬ken verboten. Sieben Wochen später wird ihm das Trin¬ken wieder erlaubt, aber nur zu Hause und an Feiertagen.Da es deren damals recht viele gab, war die Beschrän¬kung nicht so grausam, zumal man ihm an den gewöhn¬lichen Tagen wohl kaum die Kellerschlüssel abnahm. Im Jahr 1553 wird Jakob, 1554 Kaspar, 1555 Hans dasSpiel verboten. Kaspar hat überdies die Spielkarten ab¬zuliefern. Der alte Meinrad muß ein zäher Schimpfer gewesensein. Seit 1604 wird er dreimal wegen seinem unbeschei¬denen und gegen meine Gnädige Herren ausgegossenenReden" vorgeladen. Lebens halber alt und unvermöglich"wird er zwar mit Gefängnis verschont, aber zuerst mit50 Gulden Buße, dann, weil er sich nicht stellte, mit Aus¬schluß von der nächsten Landsgemeinde bestraft; dasdritte Mal hat er jedem Ratsherrn und den zur Urteils -fällung zugezogenen Landleuten fünf Batzen zu einemAbendmahl" zu bezahlen.35 34 Mit den Namen der einzelnen in M. Stygers Wappenbuch desKantons Schwyz. S, 41. 35 Segmüller.
  • 58. 56 Daß bei dem Kinderreichtum der Familie mancherihrer Söhne seinen Verdienst auswärts suchen mußte, istselbstverständlich. finden sich Hospenthal in den Pfarr¬ Sobüchern von Schwyz und Rapperswil.36 Sie erscheinenauch in der Bibliothèque Nationale zu Paris unter denQuittungen für Pensionen, die dem französischen Ge¬sandten in der Schweiz zugestellt worden waren. Da aberdiese Empfangsbescheinigungen (1603, 1637, 1690) nachihrem Charakter nicht ausgeschieden sind, ist nicht fest¬zustellen, ob es sich um Belohnung für geleisteten Kriegs¬dienst handle oder um Geld für Stimmenkauf zugunstender französischen Interessen oder um Unterstützung vonStudenten.37 2. Die Hospenthal im Nikodemitenhandel. 17. Jahrhundert. Geschlecht um Geschlecht der Hospenthal hatten ein¬ander abgelöst, und außerhalb des engen Bezirkes, in demsie lebten und wirkten, war wenig von ihnen zu hören ge¬wesen. Da, kurz nach der Mitte des 17. Jahrhunderts,dringt ihr Name rasch in die weite Oeffentlichkeit, Sie er¬scheinen im Vordergrund einer Bewegung, die nicht nurden Frieden des Kantons Schwyz erschütterte, sondern dieganze Eidgenossenschaft in Aufregung brachte und dieHauptursache wurde zum Ausbruch des dritten Religions¬krieges. Früh hatte die von Zürich ausgehende Glaubensspal¬tung auch Arth ergriffen.1 Pfarrer Balthasar Trachsel, der 38 Letztere nach Mitteilung von C. von Huene, Zürich. 37 Mit Angabe der Namen berichtet von C. von Huene. 1 Die älteste zusammenhängende Darstellung des Nikodemiten-handels bis zur Aufnahme aller Geflüchteten in Zürich, dazu einigeAktenbeilagen, gibt eine in mehreren Exemplaren erhaltene hand¬schriftliche Chronik: Kürtzer, wahrhaffter und grundlicher Bericht,warumb und auss was Ursachen die Evangelischen von Arth, gefreyteLandleuth zu Schweitz, ihr Vatterland verlassen und sich zu dem
  • 59. 57seit 1519 dort amtete, hatte sich an die Seite Zwingiis gestellt und öffentlich und heftig katholische Lehren be¬ kämpft. Aber sein Benehmen erregte bei den meisten sei¬ ner Pfarrkinder Aergernis, machte ihn auch der Regie¬ rung mißliebig, die entschlossen war, dem Lande den alten Glauben zu wahren, und zu diesem Zwecke Verordnungen erließ. Der ungestüme Mann mußte seinen Posten ver¬lassen. Aber einzelne Anhänger hatte Trachsel doch ge¬wonnen, namentlich bei der Familie von Hospenthal. Klag¬ten doch die Gesandten von Schwyz an der Konferenz derneun katholischen Orte, die am 3. und 4. Oktober 1655 inLuzern abgehalten wurde, mit hohem Leid und Schmerz,wie das gottlose Geschlecht der Ospitaler seit dem Kap¬peier Krieg immerzu großeUngelegenheiten gemacht".2 DieNeuerung konnte um so leichter im Arther Viertel sichausbreiten, als die Pastoration über hundert Jahre langmangelhaft oder geradezu schlecht war, und die halbenund ganzen Protestanten ihre Sache jederzeit so still zubetreiben und die Gunst zu erhalten gewußt hätten, daßman ihnen trotz einigen Argwohns nicht habe beikommenkönnen".3 Sie hielten nämlich ihre Versammlungen imVerborgenen und zur Nachtzeit, nannten sich deswegenHeitern und Klaaren Liecht des Heiligen Evangeliums begeben, den12. Tag Herbstmonat 1655, beschriben durch Hanss Rudolff von Hospi¬tal, ¦Das Datum, welches mit der Flucht der ersten fünf Nikode-miten übereinstimmen soll, ist unrichtig. Wann Hans Rudolf, der inseinem 13. Altersjahre das ergibt sich aus dem Taufbuch vonArth den Auszug mitmachte, sein Werk geschrieben hat, ist nichtbekannt. Sein Bericht ist die Grundlage des Büchleins von R. Appen¬zeller, Die Nikodemiten von Arth, 1922; es ist begreiflich, daß derVerfasser, ein reformierter Pfarrer, der Erzählung erbauliche Be¬trachtungen beimischt. Ausführlich und fast vollständig aus dem rei¬chen Aktenmaterial aufgebaut ist die Arbeit von A. Denier, DieNikodemiten von Arth oder der Hummelhandel. Gfd. 36 (1881). 51 Sei¬ten Text, 25 Beilagen auf 44 Seiten. Er wird im folgenden einfachzitiert Denier" mit Angabe der Seiten des Gfd. Eidg. Absch. VI. 1. Abt. S, 268. a. a. 0. 2 3
  • 60. 58Nikodemiten in Erinnerung an jenen Nikodemus, der einheimlicher Jünger Jesu gewesen war. Ihre Gegner gabenihnen den Spottnamen Hummeln", wahrscheinlich, weilsie am häufigsten in dem Hospenthalschen Hummelhofzusammenkamen.4 Unter den Arthern, die in der ersten Hälfte des 17.Jahrhunderts sich als entschiedene Nikodemiten erwiesen,waren aus dem Geschlecht der Hospenthal: Sebastian mitFrau und den Söhnen Balthasar, Sebastian, Melchior, Mar¬tin dann noch ein Joh. Sebastian und ein Kaspar. Davon ihrer Gesinnung und ihrem Treiben mit der Zeit dochmanches bekannt wurde, durfte sich die Regierung nichtmehr mit Mahnungen begnügen. Nachdem man bereits1621 einige Nikodemiten leicht bestraft hatte, wurde 1622Sebastian, Vater, wegen Beschimpfung des katholischenGlaubens 14 Tage getürmt und um 100 Gulden gebüßt.5 Da Maßregeln die Nikodemiten nur für kurze dieseZeit einschüchterten, ließ die Regierung 1629 und 1630eine Menge Zeugen verhören. Doch ein Strafurteil (26.März 1630) wurde nur gegen die zwei Hauptschuldigenausgesprochen, die Brüder Sebastian, jun.,6 und Melchiorvon Hospenthal: 400 und 300 Gulden Buße, Wallfahrten 4 Dies die Auffassung von Henggeler (Hist. Biogr, Lex. I. S. 449),Denier (S. 120) nimmt als wahrscheinlichen Grund an, daß sie in derHummel ein Symbol des hl. Geistes gesehen hätten. Da der Hummel¬hof nach seiner Angabe (S. 121) früher anders geheißen hat, ist seineErklärung nicht ohne weiteres abzulehnen. Aus Denier (S. 122) ist nicht zu entnehmen, ob Vater oder Sohn 5gemeint sei. Aber es muß sich um den Vater handeln. Denn auf derZürcher Liste der 1655 Geflüchteten (S. 131) steht, daß Sebastian jun.schon vor 25 Jahren mit 10O Kronen die ungefähre Zürcher Um¬wertung für die 400 Schwyzer Gulden, wie mir der münzenkundigeHr. Dr. D. Schwarz (Schloß Bellikon, Aargau) bestätigt hat gebüßtworden sei. Hätte die Buße von 1622 ebenfalls ihn betroffen, so wärediese Vorstrafe gewiß auch erwähnt. Nach Denier (S. 124) könnte man meinen, es sei der Vater; so 0steht es auch bei Appenzeller, S. 19; daß es der Sohn war, ergibtsich aus der vorigen Anmerkung.
  • 61. 59nach Einsiedeln und Rom, Ehr- und Gewehrloserklärungbis nach geleisteter Sühne. Einzelne Richter hatten schär¬fere Strafen beantragt. Aber die Obrigkeit hoffte immernoch, durch weniger schroffes Vorgehen die Abtrünnigenzur Umkehr zu bewegen. Vergebliche Hoffnung! Wohl wurden die Nikodemiteneine Zeitlang vorsichtiger. Aber sie pflegten weiterhin ihregeheimen Zusammenkünfte, sie warben neue Anhänger,pflegten fortdauernden Verkehr mit Zürich. Bald solltendie Beziehungen zu diesem Mittelpunkt der schweizeri¬schen Reformation noch enger werden. Haben sie bis-anhin größtenteils nach eigenem Gutdünken unterder Hospenthaler Leitung gehandelt, so tritt mit demJahre 1652 eine bedeutende Aenderung ein. Von Zürichaus kommen nun die Weisungen; Prädikanten und Rats-herren leiten jetzt die Arther, zuerst hinter den Kulissen,dann aber auch auf offener Bühne".7 Wie etwa diese Einwirkung erfolgte, das ist zu er¬sehen aus der Chronik Hans Rudolfs von Hospital,8 dienun, allerdings kontrolliert, längere Zeit führen soll. Es war im Jahr 1652, als ein Nikodemit, von Zürichzurückkehrend, des Regens wegen in Wollishofen, unter¬gestanden". Dort fand sich auch Erhard Kesselring ein,der reformierte Pfarrer von Hausen am Albis. Da ihr bei¬der Weg das Sihltal hinauf führt, wandern sie miteinan¬der. In dem Gespräch, das der Pfarrer bald auf religiöseFragen lenkt, merkt er, daß der vermeinte Papist" schonrecht protestantisch denkt, und bestärkt ihn in dieser Ge¬sinnung. Sie verhandeln weiter über Rechtfertigung,Ohrenbeichte, Gewalt des Papstes und ähnliche Dinge undachten nicht des unablässig strömenden Regens. Wie- 7 Vom 2. Absatz bis hieher wesentlich nach Denier, S, 115125. s Siehe Anm. 1 Ich folge dem unpaginierten Mskr. des Kapu¬zinerklosters von Arth, das wie Inhalt und wörtliche Anführungenbeweisen mit einem von Appenzeller benutzten andern Mskr. über¬einstimmt.
  • 62. 60wohl der Weg unlustig und schmutzig, war ihnen doch dieZeit kurz und das Gespräch lieb und angenehmlich." Beiseinem Pfarrhause angekommen, ladet Kesselring den Be¬gleiter ein, das Imbißmahl mit ihm zu nießen". Dieserfürchtet zwar, es möchte vielleicht bei den Papisten er¬schallen", daß er im Hause eines Prädikanten gewesensei; doch dem dringenden Anhalten des Pfarrers hält ernicht stand. Während des Mahles erbauen sie sich anTexten der Bibel. Als es zum Abschied kommt, schenktder Pfarrer dem Nikodemiten noch das Buch Die An¬klage Gottes", ein protestantisches Propagandawerk, undfragt ihn nach Heimat und Namen, Dieser erwidert, es seivielleicht besser, das für diesmal zu verschweigen. Kesselring sollte es doch erfahren, spätestens durchdas Gedicht, das ihm noch im selben Jahre der Nikodemitzusandte 9: Dank für Speise und Trank, Erinnerung an diegemeinsame Reise, fromme Sprüche, Beteuerung prote¬stantischen Eifers. Die 14 Strophen sind weniger Poesieals gereimte Prosa; aber der Ausdruck ist gar nicht sounbeholfen, und es spricht daraus aufrichtige Empfindung.Daher seien drei Strophen hier wiedergegeben,2. Nicht bald ist es beschehen 4, Will fehrner fleiß anwenden Das kein den andern gsehen Den brunnen lernen kennen Kein Namm dem andern kundt So fließt auß Heilger Schrifft Nur uff der Straaß begegnet Vil sind die wend nur trincken Ob schon es gwaltig gregnet Uss wassern die thund stincken Hand gredt vom rechten grund. Mit menschen lehr vergifft. 14, Der diss zu erst thut singen Gott wöll daß es Ihm glinge Auss dissem Jammerthal In Himmel kommen Amen Er heißt mit seinem Nammen Martin von Hospital. Fortan war Kesselring der Führer der Nikodemiten.Ihm klagten sie die seelische Bedrängnis, in der sie sich 8 Das Gedicht ist im Mskr. Hans Rudolfs aufgezeichnet.
  • 63. 61befanden, da ihr Gewissen sie verpflichte, ihren Glaubenöffentlich zu bekennen, während sie aus Angst vor Ver¬folgung äußerlich katholisch sein müßten. Der Pfarrer ver¬mittelte auch einer Abordnung der Arther eine Unter¬redung mit vertrauten Herren in Zürich (1653). Die Glau¬bensprüfung, welche die Proselyten bestehen mußten, er¬wies sie als gefestigte Protestanten, Man gab ihnen luthe¬rische Bücher, ermunterte sie zur Beharrlichkeit, mahnteaber zugleich zur Vorsicht. Bald führten verschiedene Umstände doch die drama¬tische Entscheidung herbei. Auf einen Pfarrer, der schon hochbetagt nach Arthgekommen war und sich daher der Pastoration wenigmehr annehmen konnte, folgte 1653 der tatkräftige Mel¬chior Meyenberg, der den Protestantismus in seiner Pfar¬rei nicht länger dulden wollte. Scharf predigte er gegendie Neuerung; wohl mit noch derberem Freimut predigteneinige nach Arth berufene Kapuziner. Keine Bekehrung,nur grimmige Erbitterung bei den Nikodemiten! Einige vonihnen drangen, mit Aexten bewaffnet, in den Pfarrhof undforderten, daß den Kapuzinern die Kanzel versagt werde.10 Am 8. August 1655 wollten Pfarrer Kesselring undandere Zürcher ihren Freund Martin besuchen. Da sie inArth vernahmen, daß er in seiner Alphütte auf der Rigisei, bestiegen sie den Berg; daß sie auch den Hirten dro¬ben ihre Lehre verkündeten, ist wohl anzunehmen. Siewaren aber im Dorf als Zürcher erkannt worden, undwurd darauf das Gemurmel der Nikodemiten halber ge¬mehret." Im gleichen Jahre war von Papst Alexander VII. einJubiläumsablaß ausgeschrieben worden. Hatten bisher dieArther Protestanten, wenn auch läßig, am katholischenGottesdienst teilgenommen, so blieben sie nun insgesamt 10 Dieses Attentat berichtet Hans Rudolf nicht; es ist erwähntbei Denier, S. 128.
  • 64. 62der Prozession und sonstigen frommen Uebungen fern. Dasbedeutete offenen Abfall. Von Pfarrer Meyenberg gemahnt, nahm nun die ganzeGeistlichkeit des Kantons den Kampf auf. Schon am21, September11 versammeln sich die Herren im Kapu¬zinerkloster zu Schwyz. Eine Abordnung zieht ins Rat¬haus, um die weltliche Obrigkeit zum Schutz des Glaubensaufzurufen, Kunde davon kommt nach Arth. Da eilt Mar¬tin nach Schwyz. Er will Genaueres vernehmen von denHäuptern des Staates und erforschen, wie man aus derschwierigen Lage herauskomme. Er wisse hierin nicht vielzu raten, sagt Vetter Reding, der alt Landammann; dieSach seye gar böss", Säckelmeister Betschart, sein Schwa¬ger, empfiehlt ihm, ins Kapuzinerkloster zu gehen und sichda bei den noch versammelten geistlichen und weltlichenHerren zu entschuldigen. Aber in dieses Schlangennest"sich zu begeben, scheint Martin zu gefährlich. Er bittetdaher Betschart, an seiner Statt zu gehen und zu seinenGunsten zu sprechen. Worauff herr Seckelmeister dasFatzanettli herfür gezogen, macht hieran einen Knopf alsMerkzeichen, daß er diser Sache nicht vergessen wolle." Sorgenvoll machte sich Martin auf den Heimweg, er¬fuhr dabei noch von einem seiner Knechte, daß in Schwyzvon seiner bevorstehenden Verhaftung geredet werde.Kaum in Arth angelangt, wurde er mit seinem BruderSebastian und Joh, Sebastian,12 auch einem Angehörigender Familie, zum Ratsherrn Balthasar von Hospenthal be¬rufen, dem Haupte der katholisch gebliebenen Arther.Mehrere Verwandte und Freunde waren da versammelt,machten den Nikodemiten heftige Vorwürfe und baten sieschließlich unter Tränen, ihrem Geschlechte und demKanton doch nicht die Schande des Abfalls vom Glaubenanzutun, sondern ihre Zweifel den Kapuzinern vorzutra- 11 Dieser und nächstfolgenden Monatstage, bei Hans Rudolf dieunrichtig, sind hier nach Denier mitgeteilt. 12 Die beiden Namen ergeben sich aus Denier, S. 129.
  • 65. 63gen, zur Beicht zu gehen, dann vor dem Großen Hei¬land", dem Heiligtum bei Oberarth,13 zu knien und zubeten, daß ihnen die Tränen herabflößen, damit manmerke, daß ihnen diese Sache herzlich und schmerzlichangelegen sei. In diesem Falle dürfe man hoffen, daß siemit einer erträglichen Strafe davonkommen; sonst sei dasSchlimmste zu erwarten. Die Nikodemiten danken für diegutherzigen und wohlmeinlichen Vermahnungen und all-bei gegebenen Rath", können ihn aber nicht annehmen. Nachdem man in aller Freundlichkeit" von einandergeschieden, haben die drei Hospenthal sich unter demheiteren Himmel auf das freie Feld gestellt", um das wei¬tere zu beraten. Sie berufen dazu noch einen andernFührer der Partei, Alexander Anna, und dessen Sohn Os¬wald.14 Da diese auch Warnungen von Zug her über¬bringen, beschließen die Männer, noch in derselben NachtSicherheit auf Zürcher Gebiet zu suchen. Nur einer bleibtbis zum folgenden Morgen zurück, um die Gesinnungsge¬nossen von der ihnen drohenden Gefahr zu unterrichten.Aber am Abend des 22, Septembers sind alle fünf bei Pfar¬rer Bulod in Kappel vereinigt. Von da eilen sie, begleitetvon Pfarrer Kesselring, noch in der Nacht gegen Zürich. Bald sollte dort ein ganzer Trupp Arther und Arthe-rinnen eintreffen. Die Regierung von Schwyz hatte näm¬lich beschlossen, in der Nacht vom 24. auf den 25, Sep¬tember alle Verdächtigen verhaften und nach Schwyz füh¬ren zu lassen. Aber, während man sich rüstete, das Nestder gottlosen Vögel auszunehmen",15 war der größere Teilderselben bereits ausgeflogen. Die Absicht der Behördewar in Arth noch rechtzeitig bekannt geworden, und dieBedrohten wurden einig, nach Zürich zu flüchten. In der 13Das von Ulrich von Hospenthal gestiftete Votivkreuz, SieheSeite 50. 14 Die Namen bei Denier, S. 129. Hans Rudolf erwähnt nur einenNachbar". Die Wendung ist aus einem Schreiben an Solothurn zitiert 16 beiAppenzeller, S, 44.
  • 66. 64Nacht des 23. Septembers versammelten sich die zumExodus Bereiten in Alexander Annas Haus, jeder miteinem Bündel Habseligkeiten auf dem Rücken. Geschütztvon der Dunkelheit, wanderten sie auf Nebenwegen undüber Wiesen .dem Schiffe zu, das an einer abgelegenenUferstelle ihrer harrte. Frühmorgens 2 Uhr langten sie beider Stadt Zug an, zogen dann über Baar der ZürcherGrenze entgegen. Haben zwaren die gwarsamen hünd,wie auch das Ufwecken der Kinderen us dem Schlaf sehrgefürchtet, so hat doch Gott alles wunderlich geleitet undverwahrt, daß kein Kind geweinet, noch sie einicher Hundangebellet hat." In Baar sah freilich ein Mann aus demFenster, wie sie über den Kirchhof schritten; er hielt siefür eine Schar Geister. Ungefährdet erreichten sie um4 Uhr morgens Kappel. Als Pfarrer Bulod ihre Ankunftvernahm, lud er sie in sein Haus ein, tröstete und bewirtetesie. Sogleich benachrichtigt, schickten die Zürcher für dieFrauen Pferde entgegen. Am 25. September zogen alle indie Stadt ein, wo sie gastlich empfangen und nebst denfünf vorher Geflüchteten vorläufig im Gasthaus des ehe¬maligen Predigerklosters untergebracht wurden, insgesamt38 Personen. Mit Ausnahme von Joh. Sebastian Hospenthal, derFrau und Kinder daheim gelassen hatte, waren es sechsFamilien.36 Eine bildeten die Anna. Die andern fünf24 Personen gehörten alle in engerm oder weitermSinne zur Sippe der Hospitaler, nämlich: Martin, Säckel-meister,16a ein Witwer von 49 Jahren, mit 4 KindernSebastian, Martins Bruder, 60 Jahre alt, mit Frau und 2Söhnen Katharina, Martins Schwester, Witwe des Jos.Hängeier, und 4 Kinder Susanna, Sebastians Tochter,mit ihrem Ehemann Balth. Bürgi, beide 35 Jahre alt, und 10 Von hier an beruht meine Darstellung, wenige Zusätze abge¬rechnet, auf Denier, S, 131166, mit Benützung einiger Beilagen, 16a Nicht Landessäckelmeister, sondern wohl Verwalter einerAllmendgencssenschaft oder einer sonstigen örtlichen Organisation.
  • 67. 654 Kindern Barbara, 34 Jahre alt, mit ihrem EhemannBalth. Hämmer und 4 Kindern.17 Die Zürcher nahmen sich weiterhin redlich ihrerArther Freunde an. Es wurde ihnen Hausrat gespendet, inallen Pfarrkirchen ein Opfer aufgenommen. Auch für Woh¬nungen wurde gesorgt. Manche Kinder fanden Unterkunftbei wohltätigen Familien; so kam ein Knabe Martins zumPfarrer von Kirchberg, ein anderer zu Professor Ott diezwei Söhne Sebastians wurden Schmieden in die Lehregegeben.18 Es war gut, wenn die jungen Leute befähigtwurden, sich bald den Lebensunterhalt zu erwerben; denndas Vermögen der Landesflüchtigen, das ziemlich beträcht¬lich war,18a wurde von Schwyz eingezogen. Hatte die Regierung von Schwyz auch nicht einenganzen Fang machen können, so vermochte die nach Arthgeschickte Mannschaft immerhin 22 Personen einzubrin¬gen, davon die Hälfte hospenthalschen Geblütes.19 Unend¬liches Zeugenverhör, peinliche Frage, verschiedenartigeStrafen. Zwei Töchter des geflüchteten Sebastians waren imLande zurückgeblieben, Elisabeth, Leonhard HospenthalsFrau, und Katharina, verheiratet mit Franz Zysmund vonMorschach erstere wegen Krankheit, letztere, weil siein ihrem entfernten Heime von dem Auszug nichts ver¬nommen hatte. Beide wurden nebst ihren Ehemännernverhaftet und blieben längere Zeit in Schwyz gefangen. Leonhard Hospenthal und Zysmund wurden zumpäpstlichen Nuntius nach Luzern geschickt, reisten aberbald wieder heim,20 sei es als unverdächtig, sei es bekehrt. 17 Verzeichnis von Denier, S. 131, sind die Namen und das ImAlter aller Personen angegeben. 18 Denier, Beilage 2, S. 168 f. 18a Denier, S. 133. 19 Genaues Verzeichnis bei Denier, S. 132 f. 20 Letzteres ergibt sich aus dem im folgenden zu zitierendenBericht. Geschichtsfreund Bd. VC 5
  • 68. 66Sie waren wohl erst durch ihre Frauen in lose Beziehungzur Reformation getreten, wie denn überhaupt viele Hos¬pitalinnen eifrige Förderer der Neuerung waren. Mit denbeiden Männern war auch Hans Balthasar Hospenthalbeim Nuntius gewesen. Ueber die Erlebnisse der Frauen Elisabeth und Katharina be¬steht ein gedruckter Bericht,21 der offenbar auf ihren eigenen Mit¬teilungen beruht. Darnach hätte ihnen in Schwyz ein Todesurteilgedroht, aber auf Fürbitte des Legaten von Lucern" gemeint istsicherlich der Nuntius und des Bischofs von Konstanz sei ihnendas Leben geschenkt worden, da sie eben von ihren Eltern verführtworden seien. Wir dürfen wohl annehmen, daß ihre Ehemänner indiesem Sinne dem Nuntius berichtet haben. Sie wurden nun in dieInquisition nach Mailand geschickt und im dortigen Dominikaner¬kloster fast drei Jahre lang gefangen gehalten. Des Glaubens halberseien sie nicht geplagt worden, aber Obdach und Nahrung seien er¬bärmlich gewesen. Da Schwyz den Dominikanern das versprocheneKostgeld nicht zahlte, wurden sie in Mailand in Dienststellen unter¬gebracht, mußten aber geloben, in der Stadt zu bleiben. Trotzdemihnen die Flucht bei Todesstrafe verboten war, dachten sie nur andie Heimkehr. Frau Elisabeth erwarb sich die Zuneigung der Genue¬sen, bei denen sie angestellt war, und diese verhalfen ihr, bis nachBellenz zu entkommen; von da gelangte sie über Bünden und dasGaster zu ihren Eltern nach Zürich (August 1659). Frau Katharinawar schon früher von ihrem Ehemanne Zysmund zu Pferd abgeholtund wieder nach Morschach gebracht worden. Nach dessen Tod ver¬ließ sie heimlich das Land mit einem ebenfalls der Reformation zuge¬tanen Hans Schorno, dem sie sich auf der Reise antrauen ließ. Beidefanden Aufnahme bei Verwandten in der Kurpfalz. Auch Katharinalandete schließlich als Witwe in Zürich, wo ihr und ihren Kindern1680 das Bürgerrecht geschenkt wurde.22 Vier Nikodemiten, darunter zwei Hospenthal, mußtenihre Ueberzeugung mit dem Tode büßen. Es ist darüber 21 Bericht, wie es Fraw Elisabetha von Hospital und ihrerSchwöster, Fraw Catharina von Hospital, nach dem aussgang der Ihri¬gen von Arth zu Schweitz ergangen. (Zentralbibliothek Zürich,Varia, Gal, XVIII 1528) Th. Faßbind, Geschichte des KantonsSchwyz, ist hier (V. 1838, S. 298), wie auch sonst, nicht zuverlässig. 22 Den betreffenden Auszug aus dem Bürgerbuch B der StadtZürich verdanke ich Herrn Stadtarchivar E. Hermann.
  • 69. 67ein Zürcher Bericht erhalten, aus dem das hieher Gehörigeauszugsweise wiedergegeben sei. Melchior, 52jährig, eines adenlichen Geschlechts undHarkommens von denjenigen, welche dass Hospital aufdem vernanten und bekandten Berg Gothart gestiftet".22aAls die Arther sich zur Flucht anschickten, hat er ihnennach Kräften dabei geholfen, sie auch bis zum Schiff be¬gleitet. Aber auf ihre Bitte, mit ihnen zu gehen, und sichnit mit fleiss in den Löwen rächen zustecken", erwiderteMelchior, er sei bereit, sein Leben für Gottes Wort zuopfern; sie aber, mit denen Er also abgeletzet", solltenseinethalben nicht sorgen; den Er seye gerüstet, frölichund manlich in den Kampf zu treten". Nach Schwyz ge¬führt, gab er in wenig Worten seinen protestantischenGlauben kund. Und weiter erwiderte er nichts, wie sehrman ihn mit Fragen und Folter bedrängte. Als er zumGalgen auf winters Rieth" geführt wurde, wo er ent¬hauptet und begraben werden sollte, versuchte man noch¬mals, ihn zur Beichte zu bewegen. Er erwiderte: Ich habEs vorhin gesagt, dass ich Euch nit beychten wolle, sondermeinem Gott, dem ich dan täglich gebeichtet hab; be¬kannte auch, dass Er freudrigen tag nie erlebt hete, daneben dissen tag, an dem Er umb der Evangel. Wahrheitwillen sterben sollte: eillete auch zur bestimmten wald-statt nit änderst als zu einem wolleben". Sein letztes Wortwar: Dass wait Gott!" Barbara, eine 67jährige fromme Witwe, besassegrosse reichthum, dessen sy den armen lüthen vil gutsthate". Wie sie von den Kriegsknechten gegen Schwyzgeführt wurde, begegneten ihr bei Oberarth eine ScharKinder, welche gegen Ihren Ihr Erbärmd und mitleidenbezügten". Da sprach sie ihnen freundlich zu: Ihr meineL. Kinder, diss ist der rechte weg in dass Ewig Laben". 22a Gründung des Hospizes auf dem Die Gotthard durch dieFamilie Hospenthal ist willkürliche Annahme.
  • 70. 68Geduldig nahm Todesurteil entgegen. Sie wurde sie dasauf der weidhub" enthauptet. Es wird der Erzählung noch beigefügt, daß viele vondenen, die zu der Hinrichtung der Nikodemiten geraten,an verschiedenen Orten bekannt hätten, daß äußert derReligion an Ihrem wandel und leben nichts zu scheltengewesen seye." Bei der Würdigung dieses, freilich etwas legenden¬haften Berichtes ist zu beachten, daß er unmittelbar oderkurze Zeit nach den Ereignissen geschrieben worden ist,und die Einzelheiten nach der Angabe des Verfassersgrad von den feinden selbs disser Martyreren" gemeldetwurden.23 Nun zurück nach Zürich! Gleich nach ihrer Ankunftdaselbst hatten die Führer der geflüchteten Nikodemitensich mit einem Schreiben an die Regierung von Schwyzgewandt. In würdigem Tone erklären sie die Gründe ihresWegzuges Not des Gewissens, Kunde von der geplantenVerhaftung und bitten um Herausgabe ihres Ver¬mögens. In gleichem Sinn schreibt die Obrigkeit vonZürich. Schwyz antwortet auf beide Briefe schroff ab¬lehnend. Die Landesflüchtigen erhalten die Aufforderung,sich am 7. Oktober in Schwyz dem Gericht zu stellen. DieRegierung von Zürich wird getadelt, daß sie Rebellen undWiedertäufer in Schutz nehme. Der Vorwurf der Wieder-täuferei war klug angebracht, da ja diese Sekte auch vonden reformierten Orten nicht geduldet wurde; und er war,wie aus der Antwort der Nikodemiten an Schwyz hervor¬geht, nicht ganz unbegründet. Sie geben zu, daß sie dannund wann mit Wiedertäufern sich besprochen, bestreitenaber entschieden, je deren falsche Lehre angenommen zu 23 Denier, Beilage 22, S. 200 f. Staatsarchivar J. Stricklernotierte als mutmaßliches Datum des Mskr. 16551656. Jedenfalls istes bald nachher entstanden; denn es werden darin Personen als Ge¬fangene der Mailänder Inquisition bezeichnet, die schon 1658 und 1659wieder in Freiheit waren (vgl. Bericht der beiden Hospitalinnen).
  • 71. 69haben.24 Im übrigen wiederholen sie, daß sie nur der Reli¬gion wegen das Land Schwyz verlassen hätten, für dessenWohlergehen sie auch weiterhin beteten. Sie erneuernauch ihre Bitte um Herausgabe ihres Vermögens.25 Inschärferm Tone ist die Antwort Zürichs gehalten: DieNikodemiten seien keine Rebellen, sondern hätten, indemsie Arth verließen, einfach von dem anerkannten freienZugrecht Gebrauch gemacht. Und was den Vorhalt derWiedertäuferei anbelange, so seien sie in Zürich im Glau¬ben eingehend geprüft und als Anhänger der reinen evan¬gelischen Lehre erkannt worden.26 Man werde also dieFlüchtigen keineswegs anhalten, vor dem Gericht inSchwyz zu erscheinen. Nun wird der Nikodemitenhandel eine eidgenössischeAngelegenheit, da sowohl Zürich als Schwyz bei den glau¬bensverwandten Orten Stützung suchen. Boten tragenBriefe hin und her, Konferenzen folgen auf Konferenzen.Hier findet man Billigung, dort Ermunterung zu kräftigemVorgehen, auch Versprechung militärischer Hilfe. MehrereOrte und der französische Gesandte mühen sich erfolglosum eine Vermittlung. An einer Tagung der reformiertenStände in Payerne (11. bis 14. Oktober) zeigt sich deut¬lich, daß der Schutz der Nikodemiten und ihrer Ansprüchenicht mehr das einzige ist, das man in diesem Zwist er¬kämpfen will, sondern zugleich eine Neuordnung der Herr¬schaftsverhältnisse in den Gemeinen Vogteien, wo die 24 Als wiedertäuferischer Gesinnung wurde den Niko¬ Beweisdemiten von der Schwyzer Regierung auch vorgehalten, daß imBauernkrieg von 1653 mehrere von ihnen das Banner verlassen undsich geweigert hätten, gegen die Bauern zu kämpfen; denn die Sekteder Täufer verbot das Blutvergießen. Die Angeklagten erwiderten,daß andere, die nicht zu den Nikodemiten gehörten, das auch getanhätten. 25 Denier, Beilage 8. S. 176 f. 20 Die Fragen und Antworten einer solchen Prüfung es wur¬den mehr als eine abgehalten nach Hans Rudolfs Mskr. bei Appen¬zeller, S.48f.
  • 72. 70katholischen Orte seit dem zweiten Kappelerkriege (1531)das Uebergewicht hatten. Schon während der Konferenzen wurde von beidenSeiten gerüstet. Zürich und Schwyz wollten die Entschei¬dung durch das Schwert. So kam es zum ersten Vill-mergerkrieg und der völligen Niederlage der Reformiertenam 24, Januar 1656. Im Frieden, der wenige Wochen nach¬her zustande kam, wurde der Nikodemiten nicht mehr ge¬dacht. Sie blieben in Zürich und Winterthur, ihr Vermögenin Schwyz, Die Reformation in Arth war niedergeworfen, ausge¬rottet nicht. Trotz der strengen Strafen vom November1655, trotz der seelsorgerischen Tätigkeit des im gleichenJahr gegründeten Kapuzinerklosters hielten immer nochmanche insgeheim zur Lehre Zwingiis, bestärkt durch pro¬testantische Bücher, durch ihre Verwandten in Zürich,durch Prädikanten, die als Metzger, Wein- und Schnaps¬händler verkleidet, in den Bauernhäusern verkehrten. Daher fand die Regierung für gut, 1663 nochmals ein¬zuschreiten. 51 Personen wurden nach und nach als Ver¬dächtige in Untersuchung gezogen, davon 18 Hospenthal,27Wie die einzelnen bestraft wurden, ist nicht mehr festzu¬stellen; immerhin erfolgte kein Todesurteil. Zum letzten Male wurden 1698 drei Verdächtige nachSchwyz geführt: die Geschwister Melchior, Oswald undAnna Maria von Hospenthal. Aber obschon man die Foltergründlich verwendete und nicht weniger als 46 Zeugen ver¬hörte, mußten sie freigesprochen werden, da die Anklagenur auf üble Nachrede und Verleumdung sich stützte. DerPfarrer von Arth in einem Schreiben an den Landrat, so¬gar ein Kapuziner auf der Kanzel hatten die Unschuldder Verhafteten beteuert. Es ist begreiflich, daß das allzurasche und harte Vorgehen der Regierung entschiedeneMißbilligung hervorrief. Aber statt den Tadel als verdient Das genaue Verzeichnis bei Denier, 165. 27 S.
  • 73. 71zu übersehen, strafte Ansehen eifersüchtige die auf ihrObrigkeit alle, die man ihr wegen mißliebiger Reden ver¬zeigte. So wurden vier Hospenthal mit Geldbußen belegt:der angesehene Arzt Georg Zeno, Dr. Phil, et Med.28,Balthasar, ein Säckelmeister und ein Amtsmann, beideohne Vornamen angeführt. Damit fand der Hummelhandelsein unrühmliches Ende. 3. Der ältere Zürcher Zweig. 16661775. Drei Familienhäupter der Hospenthal, zwei davon mitihren Angehörigen, hatten 1655 in Zürich Aufnahme ge¬funden. Von Joh. Sebastian, dessen Frau und Kinder inArth zurückgeblieben waren, ist weiter nichts überliefert.Sebastian und Martin erhielten 1666 samt ihren Kinderndas Bürgerrecht der Stadt Zürich geschenkt, jedoch mitder heiteren Condition, dass sy laut der Satzung, wieandere derglychen Geschlechter mehr, dess Regiments nitfähig syn sollind".1 Den Hospenthal war in der neuen Heimat kein son¬derliches Gedeihen beschieden. Sie waren nie zahlreichund überdauerten kaum ein Jahrhundert. Sebastian be¬tätigte sich als Weber. Mehrere Nachkommen der beidenBrüder Martin und Sebastian widmeten sich der Gottes¬gelehrtheit, zwei wurden Hufschmiede, einer Posamenter,später Organist zu Kreuznach in der Pfalz; von einigenandern weiß man nur die Namen, Sie sind auch verzeich¬net in den Zunftlisten zu Safran, Meisen, Schnecken,Schneidern, zur Waag.2 Mit der Zeit scheint die Familie 28 Mit Vornamen und voller Titulatur im Sterbebuch von Arth(Notiz über den Tod seiner Tochter Anna Katharina, 21. August 1741). 1 Den Auszug aus dem Bürgerbuch B der Stadt Zürich verdankeich Herrn E. Hermann, Stadtarchivar von Zürich, 2 C. Keller-Escher, Promptuarium Genealogicum, M, Z, II. (4. BdS. 37 und 39) der Zürcher Zentralbibliothek. Das Werk ist undatiert;der Verfasser starb 1916. In J. Eßlingers Conspectus ministerii
  • 74. 72in eine traurige Lage geraten zu sein. Unser Ge¬schlecht", bemerkt 1758 Franz Christoph, nachdem ernicht unterlassen hat, vorher den hohen Ursprung derHospenthal zu erwähnen, beinahe erlöschet, im Staub undauf der Erde sitzt",3 Er selber saß freilich nicht auf derErde; aber mit den Zürcher Hospenthal ging es wirklichzu Ende. Immerhin haben sie vorher der reformiertenKirche sechs Geistliche gestellt.4 D.M.Hans Rudolf (16451715),B der die Chronik V.über den Nikodemitenhandel geschrieben hat,6 wurde Pro¬visor (Lehrer der zweitobersten Klasse) am Carolinum, 7der ehemaligen Schule des Chorherrenstiftes, die durchZwingli in eine philologisch - philosophisch - theologischeLehranstalt zur Ausbildung reformierter Pfarrer umgewan¬delt worden war. D.M. Hans Jakob (16901759),8 des vorigen Sohn, V.reiste nach seiner Ordination zuerst ein Jahr im Aus¬land. Zurückgekehrt, vikarierte er zuweilen an der fran¬zösischen Kirche auch Zürich hatte seine Réfugiéswurde 1728 Pfarrer am städtischen Waisenhaus Oeten-bach, dazu bald Professor der Ethik und des Naturrechtesam Carolinum. Er starb im Schloß Greifensee, wo damalsseine Schwester wohnte, die Frau des dortigen LandvogtesTuricensis, 1787. M. E. 47, unpaginiert, Artikel Hospitaler", ist derOrganist irrtümlich als Pfarrer bezeichnet. 3 Die Stelle findet sich auf S. 24 der Leichenpredigt zu EhrenJoh. Wilperts, die später zitiert wird. 4 Den Familienzusammenhang der Zürcher Hospenthal, die imreformierten Kirchendienst standen, bringt die 3. Stammtafel derBeilage VII. 5 Keller-Escher, S. 37. Verbi divini minister (Diener des gött¬lichen Wortes). 0 Siehe S. 59. 7 Die Erklärung des Titels mitgeteilt von Herrn J. M. Locher,alt Pfarrer der reformierten Gemeinde in Luzern. 8 K. Wirz, Etat des Zürcher Ministeriums von der Reformationbis zur Gegenwart, 1890. S. 126.
  • 75. 73Salamon Waser.9 Hans Jakob hat neben einer philosophi¬schen eine theologische Schrift drucken lassen mit demanmutigen Titel: Der beschäftigte Tischgenoss bey derGnaden-Tafel des HErrn, mit einem Vorbericht". Vier Hospenthal wirkten als Pfarrer in der Kurpfalz,mit deren Herrschern Zürich infolge der kirchlichen Re¬formbewegung seit längerer Zeit in Beziehung stand. Kur-iürst Otto Heinrich (15561559) hatte dort das lutherischeBekenntnis eingeführt. Aber sein Nachfolger Friedrich III.war zum Kalvinismus übergetreten. Schon 1566 übersandteihm der Zürcher Antistes H. Bullinger seine zweite Hel¬vetische Konfession", welche die Protestanten derSchweiz, die Anhänger Zwingiis wie diejenigen Kalvins,enger zusammenschloß. Wenn dann die Regenten derPfalz in ihrem Hoheitsgebiet der kalvinisch-reformiertenKirche zum Sieg über diejenige Luthers verhalfen, so hatder Einfluß Bullingers, Zürichs und des schweizerischenProtestantismus viel dazu beigetragen. Aber es fehlte in der Pfalz an reformierten Geist¬lichen, da die meisten lutherischen Pfarrer sich nicht ent¬schließen konnten, der neuen Richtung beizutreten. Dafüllten die protestantischen Orte der Eidgenossenschaft dieLücken. Das Gefühl religiöser Verbundenheit war gewißder erste Antrieb zu dieser Hilfsbereitschaft. Aber andereGründe wirkten mit. Man hatte in der Heimat Ueberflußan unbeschäftigten Theologen, denen man auf diese Weiseeine Stelle verschaffen konnte. Auch siedelten sich in derPfalz viele Bauern und Handwerker aus der reformiertenSchweiz an, die sich lieber von Pfarrern aus der Heimatals von fremden pastorieren ließen. Es war freilich kein angenehmes Leben in der Pfalzzur Zeit, da sie immer wieder von raubenden und morden¬den Kriegsvölkern heimgesucht wurde: schlimm für dieGemeinde wie für den Seelsorger. Hätte nicht die prote- 9 Keller-Escher, S. 37.
  • 76. 74stantische Eidgenossenschaft, vor allem Zürich, immer wie¬der mit Unterstützungen geholfen, die reformierte Kirchehätte dort nicht bestehen können.10 Der erste Pfälzer Pfarrer aus der Familie Hospenthalist Joh. Wilpert. Ueber den größten Teil seines Lebenshat er selber in einer kurzen Autobiographie berichtet, dieer im Jahr 1743 niederschrieb.11 Wir vernehmen daraus,daß er 1667 in Zürich geboren wurde als Sohn des Jesaiasund der Anna Kippenhahn.12 Den Namen Wilpert erhielter nach dem seines Taufpaten, des Junkers W. Meyer vonWeiningen. Als Kind schon verlor er den Vater. Nachdemer die Lateinklassen in Zürich absolviert hatte, wurde ermit vorzüglichen Zeugnissen des Ministeriums an dieHeidelberger Hochschule geschickt, wo er seine theologi¬schen Studien machte. Kaum 20 Jahre alt, übernahm erdie Pfarrei Oberkostenz auf dem Hunsrück. Dort hat erbeschwerliche Kriegs-Troubeln" ausgestanden, nichtsdesto weniger 1691 seinen Ehestand begründet mit Chri¬stiane Margarete Mai, der Tochter des ehemaligen Pfar¬rers von Kirchberg; dieser Ehe entstammten vier Söhneund vier Töchter. Im Jahr 1695 kam er als Nachfolgerseines Schwagers V. D. M. P. L, Meyer nach Weingarten,von da 1710 nach Eppingen, wurde 1713 auch zum Inspek¬tor des Oberamtes Brettingen ernannt, welche Würde erbis zu seinem Tode beibehielt. Seit 1723 war er Pfarrer inOdernheim, ließ sich aber, wie er sich sehr allgemein aus¬drückt, aus sonderlich mich bewegenden Umständen und 10 W, Ganz, Die Beziehungen der reformierten Orte, insbesondereZürichs, zur Pfalz, Im Zürcher Taschenbuch für das Jahr 1935,Der Verfasser hat mir auch die Nummern der im folgenden ver¬wendeten Akten des Zürcher St. A. mitgeteilt. 11 Gedruckt im Anhang zur Leichenpredigt, in der Pfarrer Joh.Jakob Lang das Andenken Joh. Wilperts geehrt hat. Nr. 19 imSammelband Batt. 200 der Universitätsbibliothek Heidelberg, Seite2124. 12 Ein altes Zürcher Bürgergeschlecht. Hist. Biogr. Lex. IV. S. 493.
  • 77. 75Ursachen wieder nach Weingarten transferiren". Dortstarb er laut Mitteilung seines Sohnes Franz Christoph1750, im 83. Jahre seines Lebens, im 63. seiner Amts¬tätigkeit. In seiner Leichenpredigt feiert ihn Pfarrer Joh. JakobLang nicht nur als Mann von Geist und Gemüt, als from¬men Seelenhirten und begabten Prediger, sondern er hebtauch hervor, wie er im Umgang niederträchtig, vertrag¬sam und liebreich" gewesen sei.13 Vertragsam" warjedenfalls eine wertvolle Eigenschaft in Gebieten, wo dieGrenzen katholischer, lutherischer und reformierter Ge¬meinden sich berührten. Es sind von Joh,Wilpert eine Anzahl Briefe erhalten,die sowohl für die Lage der reformierten Pfarrer in derPfalz als auch für die Persönlichkeit des Schreibenden be¬zeichnend sind. Sie wenden sich an die Obrigkeit inZürich, und ihr Thema ist in mannigfachen Variationen fastimmer dasselbe: Klage über seine bedrängten Verhältnisse,Bitte um Unterstützung und eine Anstellung in der Heimat. Als Pfarrer von der Regierung 170714 für Weingarten dankt erein subsidium", führt ihr aber auch zu Gemute, daß er nun schon 20Jahre in der Pfalz gewirkt habe was er und seine Gemeinde vondurchziehenden Soldaten erlitten, welche auch die Feldfrüchte derPfarrgüter geraubt, sein Haus geplündert, den Wein im Keller ausge¬trunken oder ausgelassen", ja ihn selber übel traktirt" hättenwie er nun ein ganz ruinirter Mann" sei und doch für Weib undsechs meist unerzogene Kinder zu sorgen habe. Er bittet daher dieBehörde, sie möge in Ihrer gewohnten hochobrigkeitlichen Clementzund weltbekannten und belobten Müdigkeit" ihn auch weiterhin auf¬recht erhalten, bis es Gott gefalle, durch Ihre hohe Fürsichtigkeit,Gunst und Gnade" ihn in das Vaterland zu berufen. Auseinem ähnlichen Gesuch, das er 1715 als Pfarrer von Ep¬pingen unterzeichnet,15 geht hervor, daß er damals in Zürich weilte,um als Abgeordneter des kurfürstlichen Kirchenrates der Obrigkeiteine Supplik zu überreichen. 13 Leichenpredigt S, 16. 14 A. 187, 5. 1707, August. Wie die folgenden Akten im St. A.Zürich. 15 A. 90. 1715, Mai.
  • 78. 76 Ein Jahr später 18 erinnert er, wie man ihm mehrfach Anstellungin der Heimat und für seinen Sohn Elias Philibert Aufnahme ins colle¬gium alumnorum versprochen habe. Aber als Abwesender sei ernicht in consideration" gezogen worden. Da indessen die Zeit dahin¬fließe, und die Zustände in der Pfalz ein glückliches Fortkommennicht erhoffen ließen, habe er sich unterstanden, genannten EliamPhilibertum, der mit besonderer Neigung zu studiis sacris begabt" sei,;u den Verwandten nach Zürich zu schicken, um daselbst seine Stu¬dien zu prosequiren". Er selber warte in Geduld, bis er befördertwerde. hatte diese Geduld nötig. Im Jahr 173417, also 18 Jahre Erspäter, klagt er wieder über die täglich sich erneuernden Schreckendes Krieges, denen er an seinem Grenzort Weingarten ausgesetztsei, über den bevorstehenden gänzlichen Ruin des zeitlichen Wohl¬standes" und bittet um die Erfüllung der gnädigen promessen", dieman ihm betreffs Beförderung gemacht habe. Inzwischen aber mögedie Obrigkeit ihm Ihre Huld und Gnade auf andere Weise und ineiner dem Herrn gefälligen Art zu erkennen geben" und ihn derge¬stalt in seinem Elend unterstützen". Er schließt mit den Worten: IhreGnade und Weisheit werden dadurch an sich ziehen das Gebet undden Segen eines Predigers, welcher ohnehin für seine so erleuchtete,gerechte und gnädige Obrigkeit zu beten niemals aufgehört, in welcherPflicht auch letztlich zu ersterben gedenke, als Euer Gnaden undWeisheit meiner hochgeachteten, gnädigen, lieben Herren undVäter unterthänig-demütigster Knecht und Fürbitter bei GottJoh. Wilpertus Hospitalerus". Ineinem kurz nachher abgefertigten Brief18 dankt er für die er¬haltene Unterstützung, die ihm gar wohl zu statten komme, da infolgeder Verheerung der Aecker und Feldfrüchte die Zehnten ausblieben,aus denen seine Besoldung hauptsächlich bestehe. Das Gesuch umHeimberufung ist nur noch verhüllt ausgesprochen. In diesen Nöthenist mir neben dem Vertrauen auf Gottes Beistand tröstlich, daß imlieben Vaterland eine gnädige Obrigkeit ist, und da ich versichert bin,es werde Dieselbe, als ein Mittel, dessen Gott sich gebraucht, IhreHilfshand zur rechten Zeit, wenn es mit mir ad extrema kommensollte, an mir erzeigen und mich unter das Dach bringen." Es tut einem wahrhaft weh zu lesen, wie der enttäuschte so oftund doch immer wieder hoffende alte Mann 1736 an die nochmalsheimische Behörde gelangt.19 Beinahe ein halbes Jahrhundert habe 10 A. 187, 5. 1716, Juli. " A. 187, 6. 1734, Mai. 18 a. a. O. 1734, Juli. ls> a. a. O. 1736, April.
  • 79. 77ernun das Predigtamt in der Pfalz versehen, aber bei der Besetzungwn Pfarrstellen im Kanton seien ihm immer wieder andere vorge¬zogen worden. Nun aber mögen die Gnädigen Herren ihm als einemder ältesten Ihnen angehörigen Kirchendiener außer Landes" mitRücksicht auf seine bei der kurfürstlichen Kirche zwar mit Schwach¬heit, doch mit Aufrichtigkeit geleisteten Dienste endlich die Thürins Vaterland öffnen," Es geschah nicht! Doch Joh, Wilpert scheint sich mit seinemSchicksal abgefunden zu haben. Weitere Gesuche von ihm findensich nicht. Er harrte in Weingarten aus, bis ihn 14 Jahre später derTod von allen irdischen Drangsalen freimachte. Joh. Wilperts Briefe zeigen uns einen guten Christen¬menschen, dem bei aller Einfachheit der Natur die Bered¬samkeit nicht fehlte; aber von dem Opfermut seiner Sippe¬genossen Melchior und Barbara ist bei ihm kein Hauchzu verspüren. Es ist eben eine allgemeine Erscheinung,daß die ideale, bis zum Heroismus gehende Begeisterung,die den ersten Anhängern einer neuen religiösen Be¬wegung eigen vieler späterer ist, in der Gesinnung garwieder unter den Sorgen des Alltagserstickt. Dazukommt, daß den verheirateten Pfarrern nicht nur diePflicht ihres Amtes, sondern auch der Unterhalt einerFamilie obliegt. Und der unterwürfige Ton dieser Schrei¬ben erklärt sich einerseits aus dem Stil der Barockzeit,andererseits daher, daß der Diener" der reformiertenStaatskirche sehr auf die Gunst der weltlichen Obrigkeitangewiesen war. Warum die Gesuche um Heimberufung nicht erhörtwurden, ist mit Sicherheit nicht zu sagen. Vielleicht, daßgerade das wiederholte Jammern und Bitten dem Suppli¬kanten nicht förderlich war. Auch haben ihm jedenfallseinflußreiche Fürsprecher gefehlt. Der hauptsächlichsteGrund aber wird wohl sein, daß die Behörde die einträg¬lichem Zürcher Pfarrstellen lieber Landeskindern ausalten einheimischen Geschlechtern zuwandte als Leuten,die man trotz ihres Bürgerbriefes immer noch als halbFremde empfand.
  • 80. 78 In der früher erwähnten Leichenpredigt bemerkt Pfar¬rer Lang, daß Wilpert, dessen gute Qualitäten" den gnä¬digen Herren wohl bekannt gewesen seien, während seiner63jährigen Amtstätigkeit wiederholt Gelegenheit gehabthätte, in seinem Vaterland employirt" zu werden, wo eres besser gehabt hätte. Wie kommt der Redner zu dieserBehauptung, die mit den angeführten Briefen in gerademWiderspruch steht, und zu der auch die Autobiographiedes Verstorbenen keinen Anlaß bot? Aber noch etwas vielSonderbareres hat Lang vorzubringen. Wie er nämlichdazu übergeht, die persönlichen Vorzüge Wilperts zu rüh¬men, nennt er in erster Linie seine hohe Abkunft, Zu sei¬nem Geschlecht gehöre auch de lHôpital, einst Kanzlerdes französichen Königs Karl IX,, gehörten selbst Kar¬dinäle und Päpste; denn sein voller Familienname sei Ur-sinis ab Hospital.20 Der Gute hat das erste Wort, das nur,.Urserner" bezeichnen kann, dem Namen der römischenOrsini gleichgestellt. Der bescheidene Wilpert hat vondieser fürstlichen Verwandtschaft jedenfalls keine Ahnunggehabt. Woher hat also der Redner diesen Unsinn be¬zogen? Wilperts Sohn Franz Christoph, der kurfürstlicheKirchenrat, bemerkt in seinen Zusätzen zur Leichenrede,was der Redner von ihrer Familie gesagt, das habe erohne alles Angeben, aus lauter Freundschaft einfließenlassen." 21 Aber, wenn man des Herrn Kirchenrates Eitel¬keit, die er bald selber offenbaren wird, in Betracht zieht,so kommt man unwillkürlich auf die Vermutung, daß ge¬rade er sowohl den Panegyrikus auf die Familie als auchWilperts freiwilliges Verbleiben in der Pfalz dem PfarrerLang angegeben" habe. Trotz der schlimmen Erlebnisse im Pfarrhause, dieWilpert vielleicht dem Aufbauschungsdrang der Zeit ge¬mäß etwas allzu düster dargestellt hat, sind dem Vaterdrei Söhne im Kirchendienst der Pfalz nachgefolgt. Von 20 Leichenpredigt, S. 15. 21 a. a. O. S. 24.
  • 81. 79Ludwig Philipp und Elias Philibert ist nur bekannt, daßsie dort als Pfarrer wirkten,22 Einläßliche Kunde aberhaben wir von dem ältesten Sohn. Auch dieser V. D. M. Dr, Theol, Franz Christophhat in einer Autobiographie, die bis zum Jahre 1758 reicht,sein Leben aufgezeichnet.23 Aber von derjenigen seinesVaters unterscheidet sie sich bedeutend. Jene ist knappund schlicht, diese dehnt sich wohlig in die Breite undglänzt von der naiven Freude, mit welcher der Verfassersich selber bewundert. Er wurde, so erzählt er, 1697 in Weingarten geboren und ver¬lebte den größten Teil seines Lebens in Deutschland, aber unter Bei¬behaltung seines Bürgerrechtes in Zürich. Er studierte in Bremenzuerst Medizin,24 dann Theologie, hörte als hospes auch theologischeVorlesungen in Bern und an verschiedenen Universitäten Hollands,reiste in Frankreich und Italien, was ihm wohl durch Stipendien er¬möglicht wurde. Dann hielt er in Kreuznach eine hebräische Oratiovon der Nothwendigkeit dieser Sprache in der Gottesgelahrtheit". VielLob trug ihm darauf seine Doktordissertation ein, deren Thema ernicht nennt; und hat sich, um anderer Anerkennungen nicht zu ge¬denken, in seinem Schreiben 1728 der weltberühmte Greis Canonicusund Professor Joh. Jakob Hottinger 25 also exprimiret: et quidemConsilium de mutato studio Deo non displicuisse, eventus docuit"(wahrhaft hat der Erfolg gezeigt, daß der Wechsel des Studiums Gottnicht mißfallen hat). Diese gelehrte Arbeit habe auch bewirkt, daß diedamals vormundschaftlich regierende Herzogin von Sachsen-Hildburg¬hausen ihn von den Zürcher Behörden als deutschen und französi¬schen 28 Prediger ihrer reformierten Kirchen erbat. Er kam 1728 nach 22 Keller-Escher, S. 39. Er nennt irrtümlich Philipp Ludwig undElias Philibert Söhne Franz Christophs. Daß sie seine Brüder waren,ergibt sich aus verschiedenen der genannten Quellen. 23 Nr. 23 im zitierten Heidelberger Sammelband. Titelblatt fehlt,19 Seiten, 24 J. F, Meiß, Lexicon Geographico - Heraldico - Stemmatogra-phicum Urbis et Agri Tigurini, 3. Bd. 1741, S. 385, sagt zwar, er habezuerst die Apothekerkunst erlernt". 25 Er lebte in Zürich 16521735. Weltberühmt" ist ein zeitge¬mäßer Superlativ, Die Gelehrten, mit denen Franz Christoph in Be¬ziehung steht, sind alle mindestens berühmt". 26 Nach der Aufhebung des Edikts von Nantes, wodurch 1685den Protestanten (Waldensern, Hugenotten) in Frankreich die Aus-
  • 82. 80Hildburghausen. Als einen Beweis dafür, wie er am Hofe angesehenwar, will er mit Uebergehung alles andern" nur erwähnen, daß imJuni 1730 der ganzen herzoglichen Familie Hochfürstl. Durchl. Durch¬lauchtigkeiten, nachdem Höchstdieselben mich Tags vorher gnädigsthatten avertiren lassen, eines Sonntag nachmittags, nebst einer Suitevon 30 Personen, mich mit einer förmlichen Visite beehrt und be¬gnadiget, wie denn auch dieselbe hohe Gesellschaft insgesamt 4 Stun¬den lang bei mir sich aufzuhalten gnädigst geruhten". Diese undandere hohen Gnadenbezeugungen können nach seiner Meinung füg¬lich" nur verstanden werden, wenn man die Atestatio" betrachte, dieihm bei seTnem Wegzug ins Württembergische von der hochfürstlichenKcnsistorialregierung ausgestellt und worin besonders betont wurde,daß er nicht allein ein rühmliches Comportement mit allhiesigemMinisterio, evangelisch-lutherischen Predigern, sondern mit jeder¬mann eine einem rechtschaffenen Prediger wohlanständige conduitedurchgeführt, desswegen ihn auch Hohe und Niedere sehr ästimiret". In Württemberg wirkte er seit 1734 als deutscher und franzö¬sischer Pfarrer zu Wurmberg, wo ihm die in der Nähe wohnendenWaldenser und Neu-Bärenthaler27 anvertraut wurden, letztere ver¬schmitzte Köpfe", die dem Seelenhirten viele Mühe machten. Von daaus bediente er auch die kleine reformierte Gemeinde zu Pforzheim, etliche Jahre auch die zu Stuttgart. 1739 wird er nebst einem andernModerator (Synodalpräsident) 28 sämtlicher reformierten Kirchen Würt¬tembergs, er allein aber Inspektor mit der Vollmacht, Theologie¬kandidaten zu examinieren und zu ordinieren. 1743 kommt er nachStuttgart, um hier wie im anstoßenden Cannstatt deutsch und fran¬ zösisch zu predigen. Als er 1746 eine Berufung an die wallonische(französische) Gemeinde in Heidelberg erhält, erbittet und bekommter im Auftrag des Herzogs ein Zeugnis, werin unter anderm erklärtwird, daß der Pfarrer ,,de lHospital" sich große Mühe gegeben habe,das zerrüttete Kirchenwesen bei seinen Glaubensgenossen in guteOrdnung zu bringen. Während seiner Heidelberger Zeit wurde er von einem vor¬nehmen, gelehrten Freund sondirt", ob er eine theologische Pro¬übung ihres Glaubens untersagt wurde, hatten sich diese zu Tausen¬den ins protestantische Ausland geflüchtet und dort zu Gemeindenund Gemeindlein zusammengetan. 27 Es waren Leute aus dem Hohenzollern-Sigmaringenschen DorfBärenthal, die, nachdem sie zur Reformation übergetreten waren, aus¬wandern mußten und das Dörflein Neu-Bärenthal gründeten. Angabedes Herrn Pfarrer i. R. Markt, Ludwigsburg, vermittelt durch Herrnalt Pfarrer Locher. 28 Wie mir Herr alt Pfarrer Locher erklärte.
  • 83. 81fessur in Herborn annehmen würde, was er aber als über meinemVermögen stehend" ablehnte der einzige und deshalb um so auf¬fälligere Zug von Bescheidenheit in diesem Berichte. Am Dezember 1757 hielt er in der Heilig-Geist-Kirche zu 10.Heidelberg die schuldige Pflicht- und Dankpredigt" zu Ehren des34. Geburtstages des Kurfürsten Karl Theodor, welcher große Fürst"ihn kurz darauf zum kurpfälzischen reformierten Kirchenrat ernannte.Christoph fügt bei, daß ihm die Würde nicht etwa jener Predigtwegen verliehen wurde, sondern schon 1749 die gnädigsten Ge¬sinnungen vorgewesen, aber unterbrochen worden" seien. Hängt dasvielleicht zusammen mit der vielen Trübsal und Anfechtung", die erwenige Jahre nach seiner Ankunft in Heidelberg zu erleiden hatte?Natürlich hat er seine Festpredigt drucken lassen und weit herumversandt. Daß er nicht weniger als 18 Schreiben, die ihm zu seinerLeistung und dem neuen Amt gratulierten, in seiner Autobiographiewiedergibt, ist bei ihm ebenso natürlich. Unter den Briefen ist einerunterzeichnet von Samuel de lHospital, Genève, 24 janvier 1758, der ihn cousin und compère nennt. Die Ausdrücke sind aber nur im Sinnevon Namensvetter" berechtigt; Samuel ist kein Verwandter, sondernentstammte einem aus Frankreich eingewanderten Geschlecht, dasseit 1715 in Genf nachweisbar ist.29 Nichts unterläßt Franz Christoph, um sein Bild derNachwelt möglichst vorteilhaft zu überliefern. Gern erin¬nert er daran, mit welch vornehmen und gelehrten Per¬sonen er in Briefwechsel gestanden, wie er von Amts¬brüdern gepriesen worden sei und sich dessen niemals un¬würdig gemacht, wie viele Subsidien er für die Reformier¬ten in Deutschland, selbst für die unerfreulichen Neu-Bärenthaler gesammelt habe; andere Liebesdienste, dieich da und dort geleistet habe, erwähne ich nicht". Aber weder das Bewußtsein seines Wertes, noch somanche Anerkennung und selbst seine hohe Würde ver¬mögen ihn ganz zu befriedigen und zu beglücken. Er hatdoch nicht überall die Sympathie erfahren, die er für sichselber empfand. Das zeigen schon die oben erwähnten An¬fechtungen in Heidelberg. Heftig äußern sich seine Unzu¬friedenheit und sein Aerger am Schlüsse seiner Autobio- 29 Mitteilung von Herrn P. F. Geisendorf, Unterarchivar des St. A.Genf. Geschichtsfreund Bd. VC 6
  • 84. 82graphie: Was nützen alle Verdienste und Vorzüge?Scheinbare Glücksgüter außer dem Menschen, eine ge¬waltige Vetter-und Brüderschaft sind weit geschickter undkräftiger als ein solch einfältig Gepränge und Zeugnissevon Sprachen, Wissenschaft, Correspondenz, GeschäftenundVerdiensten, deßgleichen auch als etliche 1000 deutschund französisch gehaltener und geschriebener Predigten,deren ich ein Teil außer meinen Pfarreien zu Bremen,Hannover, Nürnberg, Erlangen, Zürich, Genf, Neuchâtel,Karlsruhe, Düsseldorf, Amsterdam, Haag, Mittelburg ge¬halten. All dieser Dinge Belohnung aber muß nicht Ehre,sondern von etlichen unserer eigenen Leute ganz unver¬diente Verfolgung und Unterdrückung sein Es istalles eitel." Du hastrecht, Herr kurfürstlicher Kirchenrat! Es istalles eitel. Gewiß hast Du Tüchtiges geleistet; und Du hastgeglaubt, durch die breite Schilderung Deines Wirkens Dirdafür ein unvergängliches Denkmal zu errichten. Aber wiewäre Dir geworden, wenn Du hättest lesen müssen, wasdie Handschrift eines Zeitgenossen, wohl eines neidischenAmtsbruders, auf der ersten Seite Deines Druckes amRand hinzugefügt hat. Da steht nämlich, nachdem Du alstot erwähnt wirst: Der Autor hat auch vor seinem Todsich ein Epitaphium verfertigen lassen, davon der Textauch sein eigen Werk ist. Dieses findet sich in der St.Peterskapelle (zu Heidelberg) eingemauert und zeigt, waser für ein eingebildeter Mann war." Franz Christoph ist im Jahr 1775 gestorben. Mit ihmversiegt, noch einmal etwas angeschwollen, das Lebens¬bächlein der altern Zürcher Hospenthal.30 39 Eßlinger, a. a. 0.
  • 85. 83 4. Arther Hospenthal Die von der Mitte des 17. Jahrhunderts bis zur Gegenwart und ihre neuern Verzweigungen. Die Berufung zum geistlichen Stande scheinen dieHospenthal in Arth ungefähr gleichzeitig mit ihren ZürcherVettern vernommen zu haben, also ziemlich spät. Nun aberstellen sie in den Dienst der Religion und der Kirche einansehnliches Kontingent. Sechs ihres Stammes, zwei davon als Laienbrüder, ge¬hörten dem Kapuzinerorden an, der in Arth selber ein 1Kloster besaß. Der erste war der 1657 geborene P. Elisäus,als letzter starb 1826 P, Hyazinth. Sie wirkten abwech¬selnd in Arth und in den verschiedenen Niederlassungender deutschschweizerischen Ordensprovinz von Appenzellbis Solothurn, von Baden bis Realp. Weiter ist von ihnennichts bekannt. Die Klosterchroniken erwähnen nur dieVersetzungen unter Beifügung des Amtes, das jedem anseinem neuen Orte angewiesen wurde; und Autobiogra¬phien haben die Söhne des demütigen Heiligen von Assisinicht hinterlassen. Mitglied eines feudalen" Ordens war P. Mauritius (17291808), Konventual der fürstlichen Benediktinerabteiin St. Gallen,2 Wie seine Mitbrüder diente er dem Klosterin verschiedenen Stellungen. Er betätigte sich als Pfarrerbald da, bald dort in dem weiten Herrschaftsgebiete, wardazwischen wieder Lehrer an der Stiftsschule, bekleideteauch nach und zeitweise neben einander Klosterämter bishinauf zum Regierungs- und Pfalzrat. Während er Beichti¬ger beim Frauenkloster S, Scholastica in Rorschach war,brach die helvetische Revolution aus, und am 13. Septem- 1 Dettling, S, 340. P. Adrian Imhof, Biographische Skizzensämtlicher V.V.Kapuziner aus dem Kanton Schwyz, 1904. S. 94 u. 95, 2 Henggeler, Profeßbuch der fürstlichen Benediktinerabtei derHeiligen Gallus und Otmar. S, 397 f. Bei Dettling, S. 331 heißt derPater irrtümlich Maurus.
  • 86. 84ber 1798 verbannte das Direktorium alle St. Galler Möncheaus dem Gebiete der Republik. Dagegen durften die Patresin Exposituren (ausserhalb St. Gallens wirkend) auf ihremPosten bleiben unter der Bedingung, den Bürgereid zuschwören.3 Das wollte P. Mauritius offenbar nicht tun;denn er floh in das Benediktinerkloster Mehrerau bei Bre¬genz, wo auch die aus St. Gallen Vertriebenen Zuflucht ge¬funden hatten. Von da verteilten sie sich in andere KlösterSüddeutschlands. P, Mauritius kam nach Ottobeuren, von danach Neu-Ravensburg, einer St. Gallischen Herrschaft indie Nähe von Lindau.3a Von der St. Galler Regierung derMediationszeit mit einer Pension bedacht, kehrte er in dasehemalige Stiftsgebiet zurück und starb 1808 in Peterszell. Von den Klosterfrauen, die aus der Familie hervorgin¬gen, werden zwei in der 2. Stammtafel der Beilage VIIgenannt. Sr. Margarita Maria (f 1929) war der MenzingerSchwestern Missionsvikarin3b für Afrika. Den Uebergang zum Weltklerus bildet Benedikt, ge¬storben 1736, Chorherr und Pfarrer in Bischofszell.4 Joh.Martin starb 1708 als Pfarrer zu Waldkirch (Kt. St. Gal¬len) 5, Jos. Zeno als Pfarrer zu Wassen 1728.6 Joh. Baltha¬sar wird 1805 als Pfarrer von Morschach genannt,7 Hein¬rich Anton 1809 als Pfarrer von Römerstalden (Riemen-stalden)8; beide hatten ihre theologischen Studien am Lu¬zerner Lyzeum gemacht.9 Josef Tobias starb 1838 alsFrühmesser in Arth.9a Die Hospenthal erscheinen auch weiterhin in öffentli¬chen Aemtern. Joh. Balthasar ist 1696 schwyzerischer Ge- 3 Henggeler, Profeßbuch, S. 52. 3a Letzteres Mitteilung von HHrn. Dr. P. Stärkle, Stiftsarchivar,St. Gallen. 2b Stellvertreterin der Generaloberin. 4 Familienbuch des Pfarrarchives Arth. Dettling, S. 318, gibtirrtümlich 1702 als Todesjahr. 6 Sterbebuch der Pfarrei Arth zum 12. Dezember des Jahres. a. a. O. zum 7. Juni des Jahres. 8 Dettling, S. 303. a. a. 0. S. 306. 7 8 9 Mitteilung von Herrn Prof. Dr. S. Huwyler aus luzernischenStaatskalendern. öa Familenbuch des Pfarrarchives Arth.
  • 87. 85sandter an der Tagsatzung.10 Unter den Ratsherren findenwir auch Dr. med. Georg Zeno, berühmt wegen kostbah¬ren arcanen (Geheimmitteln) für unheilbare Krankhei¬ten" n, der im letzten Akt des Nikodemitenhandels er¬wähnt wurde.12 Er war Gesandter an der Konferenz derV Orte, die anläßlich des zweiten Villmergerkrieges am28. Juni 1712 in Luzern abgehalten wurde.13 Im Jahr 1719kam er wieder als Abgeordneter nach Luzern und erbatvom Rat die Erlaubnis, im Kanton Geld für das von einerFeuersbrunst verheerte Arth zu sammeln, was ihm auchbewilligt wurde.14 Anton trat Landschreiber in das Kollegium 1747 alsder Landesbeamten", wurde 1754 Landweibel und damitVorsitzender des Siebenergerichtes und wiederholt in die¬sem Amt bestätigt.15 Zeno war 1767 Quartierhauptmann,16 Zwei Hospenthal haben sich in der zweiten Hälfte des18. Jahrhunderts als Künstler betätigt. Melchior malte dieDeckenbilder in der Franz-Xaver-Kapelle zu Morschachund in der Kapelle zu Wylen bei Ingenbohl17, sowie eineStationenfolge, die sich jetzt im Kloster Disentis befin¬det 17a Franz die Altarblätter zu drei Seitenaltären derPfarrkirche von Schwyz, die später durch Gemälde vonDeschwanden ersetzt wurden.18 Schulrat Joseph erhob an der ordentlichen Landsge¬meinde von 1754 seine Stimme zu Gunsten des Schnaps¬ausschankes, den die G. H. und Obern zum Nachtheil desgefreythen Landmanns" unter Strafandrohung verboten. 10 Eidg. Absch. VI, 2. Abt. S. 621. 11 Th. Faßbind (siehe Vorwort, S.3), S. 34. 12 Siehe S.71. « Eidg. Absch. VI. 2. Abt. S. 2552. 14 St, A. Luzern: Schwyz IV. Weber. 15 Dettling, S. 230. 16 Holzhalb III, S. 190. 17 L. Birchler, Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz. II. 1930.S. 239, 745. 17a Mitteilung von H.Herrn P.Augustin Jans, O. S. B., Disentis. 18 Birchler, a.a.O. S. 358.
  • 88. 86Sein Anzug" hatte Erfolg, wurde mit Mehrheit er¬ und eskannt, daß die Landsgemeind allein der Herr seye, deruns Gesetz geben und machen könne"; die Verordnungender Obrigkeit sollen als heilsam angesehen werden, abernicht länger dauern dürfen als bis zur nächsten Landsge¬meinde; und hiemit alles Branzausschenken, wie vorhersolle erlaubt und zugelassen seyn",19 Revolutionärer und in wichtigerer Sache sollte balddarauf ein anderer Hospenthal an die Oeffentlichkeit treten. Es war im Streit der Linden und Harten, einem jenerParteikämpfe, die in Städte- und Länderorten gleichermas-sen die Entartung der Verfassungsverhältnisse offenbarten. Noch immer lag in den Ländern" die höchste Gewalt grund¬sätzlich bei der Versammlung aller Männer stimmfähigen Alters. Tat¬sächlich hatte sich auch hier der zur Aristokratie führende Geist derZeit durchgesetzt, hatten sich Oligarchien gebildet, die ebensoselbstherrlich walteten wie die Obrigkeiten der Städtekantone. Aberdie Reaktion kam oft plötzlich. Wenn dann die Gegner der Regierung,die Harten", an der Landsgemeinde das Mehr gewannen, dannzeigten sie sich ihres Namens würdig, und wehe den Besiegten undihren Anhängern, den Linden" (Gemäßigten). Im Jahre 1763 begann der Hader in Schwyz.20 Der Anlaß wareine Verordnung, durch welche die französische Regierung ein neuesDienstreglement für die Schweizertruppen erlassen hatte, ohne vorherdie Zustimmung der mit Frankreich verbündeten Orte einzuholen.Darüber Mißvergnügen in der Schweiz, steigende Erbitterung inSchwyz. Sie richtete sich vor allem gegen die Familie von Reding,die schon lange die Vorherrschaft behauptete und mit der großen Zahlihrer Angehörigen, die als Offiziere im französischen Kriegsdienststanden, geradezu die schwyzerischen Beziehungen zu Frankreich ver¬körperte. Zum erstenmal siegten die Harten an der Landsgemeinde vom19.Januar 1764, nicht vermöge ihrer numerischen Ueberlegenhei*:,sondern, indem sie thaten wie das wilde Vieh" und die Linden mitKnüppeln aus der Versammlung trieben. Von da an beherrschten sie Auszug aus dem Schwyzer Landbuch, S. 30. Mskr. im Besitz 19von Herrn Prof. A, Castell. 20 D. Schilter, Geschichte der Linden und Harten in Schwyz.Gfd. 21. Bd. S. 345396; 22. Bd. S. 162208. Wörtlich Uebernommenesist in Anführungszeichen gesetzt.
  • 89. 87die vielen Landsgemeinden anderthalb Jahre lang, Ihr Führer wurdeder Landeshauptmann Karl Dominik Pfyl, Wirt zum Pfauen, inSchwyz, ein roher Demagoge ohne jeden slaatsmännischen Sinn, deraber durch seine Maßlosigkeit und den unbedingten Glauben an sichselber der Masse imponierte. Am 3. November 1763 wurde zwischen den Abgeordneten dereidgenössischen Orte, die Truppen in Frankreich hatten, und demfranzösischen Gesandten in Solothurn eine neue Militärkapitulationvereinbart, der alle katholischen Stände beitraten außer dem hart¬köpfigen Schwyz. Die Antwort von Seiten Frankreichs war, daß alleschwyzerischen Söldner entlassen wurden. Nun geriet das Volk erstrecht in Wut, besonders gegen Landammann F. A, von Reding und denPannerherrn K. D. Jütz, die Schwyz in Solothurn vertreten hatten.Man warf ihnen vor, daß sie den Instruktionen zuwider gehandelthätten ¦ was durchaus nicht der Fall war man schimpfte sieLandesverräter. Auf Pfyls Betreiben kam es so weit, daß die beidenMänner an den allgemeinen Volksversammlungen vom 19. und 24.März 1765 ihrer Aemter und Ehren entsetzt und zur Zahlung großerSummen an ihre landsgemeindlichen Richter verurteilt wurden. AlsLandammann wählte man Franz Dominik Pfyl, einen Vetter KarlDominiks, der aber ein Mann von ganz anderer Art war. Klug undtaktvoll, bemühte er sich, den Frieden herzustellen und gewann balddas Vertrauen des Volkes. Freilich konnte er nicht hindern, daß die Harten noch eine Zeitlang ihre Macht rücksichtslos ausbeuteten undan der Landsgemeinde immer wieder gegen die Linden Geldbußenaussprachen, die dann unter die Landleute verteilt wurden. Allein mehr und mehr kam die Vernunft zur Geltung, wurde das Volk des wüsten Treibens müde. Und als einmal die Gegenbewegungim Gange war, erfolgte der Sturz des Demagogen rasch. Am 26. Mai 1765 wurden dem eben noch Allmächtigen seine vier Aemter aber¬ kannt. Pfyl zog ins Ausland, wo er verscholl. Die Reding erlangten wieder ihr altes Ansehen, die freundlichen Beziehungen zu Frank¬ reich wurden erneuert. In diesem Handel hat Richter Franz Anton von Hos¬penthal (17171790) seine merkwürdige Rolle gespielt. Erstammte aus Arth, hatte aber seinen Wohnsitz in Rothen-thurm. Als eifriger Parteigänger der Harten läßt er sichvon Pfyl in die vorderste Reihe stellen. Er nimmt teil anden nächtlichen Zusammenkünften im Pfauen, wo die lei¬denschaftlichsten Pläne gefaßt und die Aemter der abzu¬setzenden Magistraten verteilt wurden. Er verliest an derLandsgemeinde vom 19. März die Klageschrift gegen Re-
  • 90. 88ding und Jütz und wirft ihnen am Schluß vor, daß sie demVolke seine beiden Kleinodien, die Freiheit und die Reli¬gion rauben wollten.21 Er stellt an dei Landsgemeinde vom24. März die harten Strafanträge gegen sie. Am gleichenTage bringt er den Beschluß durch, daß alle, die gegenseine mündlichen oder schriftlichen Darlegungen etwaseinzuwenden hätten, das an der Landsgemeinde vor¬bringen sollen wo er sich von seiner Partei geschütztwußte und daß so jemand wider Herr Richter abHospital etwas Widriges schon ausgeredet hätte oder nochausgeredet werden möchte, solle solches im Prozeß einge¬geben und die fehlbaren Weltlichen an der Landsgemeindnach Verdienen abgestraft, die Geistlichen aber dem geist¬lichen Richter eingegeben werden." 22 Er verschaffte sichdamit eine förmliche Unverletzlichkeit seiner Person". Was hat Franz Anton veranlaßt, sich gewissermaßenin den Dienst Pfyls zu stellen, den er doch geistig über¬ragte? Daß er anfangs an die Güte der Sache geglaubthätte, ist bei seinem Verstand kaum anzunehmen. So wirdihn denn, nebst angeborener Neigung zur Opposition, dieseine Familie schon früher bewiesen hatte, vor allemwie Schilter mit Recht bemerkt der Ehrgeiz getriebenhaben und die Ueberzeugung, daß ihm trotz seiner Fähig¬keiten nur eine revolutionäre Haltung zu einer der Ehren¬stellen des Landes verhelfen könne, die eine Art Monopolweniger unter sich verschwägerter Familien geworden wa¬ren". Es läßt sich noch etwas beifügen. Da das Pergamentvon Frischherz, datiert 1731,23 in jener Familie sich ver¬erbt hat, die einzig im Mannestamme auf Franz Anton zu¬rückgeht, darf man annehmen, daß er selber es gekannthat. Wenn er da von der alten Ritterherrlichkeit der Hos¬penthal las, dann mochte ihn wohl Groll erfüllen bei dem 21 Monnard, Geschichte der Eidgenossen während des K. 18. undder ersten Decennien des 19. Jahrhunderts, II, 1848. S. 160. AlsoReligionsgefahr" als politisches Kampfmittel! 22 Kyd I, S. 464. 23 Vgl. Vorwort, S. 3.
  • 91. 89Gedanken, daß er nun Geschlechtern, die lange nach sei¬nen Vorfahren zur Ritterwürde gelangt waren, im öffent¬lichen Leben hintanstehen müsse. Hospenthal erreichte sein Ziel. Am 6. Mai 1765 wurdeer zum Landessäckelmeister erwählt und erhielt damit dasAmt, das Pfyl ihm verheissen hatte; er verwaltete es 6Jahre lang. Zehn Tage später, an der Landsgemeinde vom16, Mai, vollzieht er eine politische Schwenkung, VonLandammann F. D. Pfyl als erster aufgefordert, sich überseinen einstigen Genoßen K. D. Pfyl auszusprechen, lehn¬te er eine Antwort ab, Durch ein Mehr dazu gezwungenund über die Folgen sicher gestellt, gab er seine Meinungab. Wie sie lautete, spricht das Protocoll nicht aus, aberer wurde von Pfyl und seinen Anhängern desshalb zuwiederholtenmalen beschimpft,woraus erhellt, daß es (sie!)nicht günstig für Pfyl war Wenn diese Anfrage nichtzufällig war, so war sie ein gutes Manöver von Seite desPräsidiums, um eine tüchtige Kraft den Ultras zu entzie¬hen, und die Einigkeit der Regierung zu stärken." Hospen¬thal hatte sich von den Harten geschieden. Schon im Juli bekam er Gelegenheit, seine Tüchtigkeitzu bewähren, da er als Landessäckelmeister den Prozeßgegen die Leute der Waldstatt Einsiedeln zu führen hatte,welche die Herrschaft des Klosters und die hoheitlichenRechte des Standes Schwyz zu schmälern versuchten. Dielogische Schärfe seiner Fragen, und die zweckmässigeForm seiner Procedur stechen auffallend ab von der Ver¬worrenheit der Fragen, wie sie von andern Untersuchungs¬richtern gestellt wurden." Im Jahr 1773 wurde Hospenthal Landvogt von Sar¬gans; er erscheint als solcher auch 1775 und wurde wiedergewählt 1778.24 24 Dettling, S. 217. Bündner Protokollbuch, St. A. S. 9. Mit¬teilung von Herrn Gillardon. Ueber seine landvögtliche Wirksam¬keit geben Akten Auskunft, die sich in den Archiven der VIII altenOrte, welche damals die Landvogtei zu bestellen hatten, befinden.
  • 92. 90 Laut der Familienbücher von Arth 24a waren die Hos¬penthal im 18, wie im 17, Jahrhundert sehr zahlreich. Nur1 bis 3 Kinder sind selten in einem Haushalt, dagegen fin¬den sich sehr oft deren 8 bis 12, einigemal sogar 13 bis 16.Viele dieser Sprößlinge mußten altem Brauch gemäß ausdem zu eng gewordenen Nest und dem Arther Viertel fort¬fliegen und sich anderswo niederlassen. So sind im Tauf¬buch der Pfarrei Schwyz von 1647 bis 1763 nicht weni¬ger als 53 Hospenthalkinder eingetragen 2B; 19 zwischen1722 und 1793 in demjenigen von Ingenbohl2a, wo schonSebastian, vielleicht der früher genannte Ratsherr 2?, 1574ein Haus besessen hatte, das später umgebaut wurde undjetzt den Nordflügel des dortigen Klosters bildet.28 In derZeit von 1701 bis 1724 sind zwei Hospital von Arth" alsDachdecker in Luzern nachzuweisen,29 1808 ein Ehepaarin Altdorf.30 Im Familienbuch Pfarrarchives sind zwischen 1659 desund 1861 über 30 Hospenthal als verstorben im Auslandgemeldet, in Frankreich, Flandern, Piémont in Neapel,Mantua in Valencia, Barcelona u. s. w. Es sind jeden¬falls durchwegs solche, die sich als Krieger durchs Lebengeschlagen hatten, die meisten wohl im Sold des Königsvon Frankreich, manche auch in demjenigen andererPotentaten; bei einem heißt es in kaiserlichen Diensten".Nehmen wir mit Recht an, daß eine viel größere Zahlvon Söldnern wieder in die Heimat zurückgekehrt sei, sozeigt uns das Beispiel dieser einen Familie, welch wichtigeVerdienstquelle der fremde Kriegsdienst für die Eidge¬nossen jener Zeit gewesen ist. Im 19. Jahrhundert wird die Familie schwächer. Vonden 457 Personen, die beim Goldauer Bergsturz von 1806 24a Siehe Vorwort, S. 2. 25 Kyd III, S. 348. 23 Kyd XVII. S.307. 27 Vgl. S. 51. 2S F. Kyd, Gfd. 2. Bd. S. 112. L. Birchler, Die Kunstdenkmälerdes Kantons Schwyz. II. 1930. S. 215. 29 Ratsbuch 86, 38b, Safran Spruchbuch, Hintersäßenbücher. StA.Luzern. Weber. 30 Mitteilung von H. Herrn Dr. Wymann.
  • 93. 91umkamen, waren 13 Angehörige des Geschlechtes.30a Indem Verzeichnis der Männer über 18 Jahren, das 1818 inArth aufgenommen wurde, nehmen sich die Hospenthalmit ihren 44 recht bescheiden aus neben manchen andernGeschlechtern, unter denen die Schuler mit 235 an derSpitze stehen.31 Gegenwärtig leben in Arth und nächster Umgebungnoch sieben Familien und fünf Einzelpersonen: ein Arzt,Bauern, Gewerbetreibende, Private, Angestellte undArbeiter.32 Von denen, die an andern Orten der Schweizsich ein Heim geschaffen haben, finden sich am meisten,etwa halb so viele wie in Arth, in Zürich: ein Apotheker,ein Maschineningenieur, ein Prokurist, Angestellte, Hand¬werker und Arbeiter. Der bereits daselbst geborene Wal¬ter erwarb 1928 das städtische Bürgerrecht, womit nacheiner Frist von gut 150 Jahren die enge Beziehung derFamilie zu Zürich erneuert wurde.33 Aber wir treffen auch einen Angehörigen der Familieals Priester in Belgien, andere in verschiedenen Lebens¬stellungen noch viel weiter entfernt von der Heimat, inNeuseeland, Irak, Amerika, darunter einen Pfarrer in Da¬cota,34 Und wohl den wenigsten von ihnen ist es noch be¬wußt, daß ihre Vorfahren vor einem halben Jahrtausendsich das Ritterschwert umgürten durften. Als ehrwürdiges Vermächtnis bewahrte Joseph (1815bis 1873), der in Luzern geboren wurde, das Andenkenan die Zeit, wo die Hospenthal Ammänner in Ursern undin Zug gewesen waren; und wenn ihm die Führungseiner Musikalienhandlung freie Zeit ließ, mehrte erdie alten Familienpapiere durch Notizen, die er mit Hilfe 30a Dettling, S. 369. 31 Dettling, S. 51. 32 Mitteilung von Herrn Dr. med. J. von Hospenthal, Arth. 33 Mitteilung von Herrn L. von Hospenthal, Zürich. 34 Mitteilung von Herrn Zeno von Hospenthal, Arth, Familien¬buch des Pfarrarchives Arth.
  • 94. 92eines gelehrten Freundes sammelte. Sein Sohn Joseph(18631933) studierte die Rechte, wurde Obergerichts¬schreiber und später Oberrichter. Er war vermählt mitCharlotte Suter, der Tochter des Architekten Ludwig Isi-dor Suter und der Karoline Meyer von Schauensee. ImJahr 1904 erwarb er das Bürgerrecht der Stadt Luzern undbegründete damit den Jüngern Luzerner Zweig seines Ge¬schlechtes, nun durch drei Söhne vertreten, die alle inakademischen Berufen tätig sind.35 Beilagen. I. Die Burg zu Hospenthal. Sie steht am ncrdöstlichen,felsigen Ende einer Bodenerhebung, die der Richtung des Talesgemäß von Südwesten her gegen das Dorf sich hinzieht. Autdrei Seiten erschwert den Zugang zur Feste die Steilheit desAbhanges gegen Südosten abschüssige Fluh an der Süd¬westseite ein ziemlich breiter und tiefer Einschnitt, jedenfallsein zum Zweck der Sicherung ausgehobener Graben Die Ein¬gangstür liegt in eines Stockwerkes Höhe auf der Südostseite.Links darüber, im folgenden Geschoß, ist ein Erker angebracht,der, weil kein anderer am Bau sich findet, nur der Abort semkann. Da ein WC dieser Art unten offen ist, hat man den Zu¬gang zur Burgtür von rechts her anzunehmen, worauf auch einvorstehender Balken hinweist. Die Türöffnung hoch oben ander Nordwestseite muß auf einen Balkon oder eine Galeriegeführt haben. Die Mauern des Turmes sind mit je drei Zinnenbekrönt. Diese sind an den Schmalseiten gleich hoch, währendan den Langseiten die Mittelzinne auf einem niedrigen Giebelsitzt und die Eckzinnen überragt, was auf ein ehemaliges Sattel¬dach schließen läßt. In das leere Innere des Turmes gelangtman jetzt von der Nordostseite durch ein nahe am Boden aus¬gebrochenes Mauerloch, das aus späterer Zeit stammt. 35 Ein Jurist, ein Pfarrer (Reußbühl), ein Apotheker (Zürich).Zwei Söhne sind im jugendlichen Alter gestorben, der eine als Jurist,der andere als Gymnasiast. Der Zusammenhang des Jüngern Luzer¬ner Zweiges mit der Linie von Arth ist dargestellt in der 4. Stamm¬tafel der Beilage VII.
  • 95. 93 Das was ich mir notierte, als ich 1939 das Urserntal ist,besuchte. Ich füge aus dem Bericht Dr. K. Stehlins vom 6. Mai1895 ergänzend bei: An der nordwestlichen und nordöstlicherSeite ist längs dem Turme eine m breite Terrasse aufge¬ 35mauert, welche den Zugang zu der an der Südostseite über steilabfallendem Felsen gelegenen Türe vermittelte. Die Fenstersind unregelmäßig disponiert mit sehr schief zulaufenden Ge¬wänden und mit ganz schmalen Lichtöffnungen Die Mauernsind aus großen rohen Steinblöcken geschichtet. Von formierten 1 n i i i Ij il IH 11"///^/// itòU||,V,ai1 #^jiilfli,V! i;,-.,,,,,,.!;!, UUli"111 l Ulli iii li" UW/////-^ ,llïïuiiiiu ==j«= "sYY$W*-:f i mmmU *r< rn n V 3 O Situationsplan mit Grundriß des Erdgeschosses und Fundamenten der | i < i i | i i i i | lo M Umfassungsmauern nach Aufnahme von E, Probst und Geländeskizze von K. Stehlin. Teilen ist außer den ganz schlichten Tür- und Fenstereinfassun¬ gen und den ebenfalls einfachen Gesimsen an den Zinnen nichtsvorhanden." Wenn ich im folgenden eine genauere Beschreibung der Burg bringen kann, wie sie seit den Sicherungsarbeiten am Burgfelsen {1896 und 1897j und der Restaurierung des Turmes selbst (1898) hauptsächlich Ausfugen des Mauerwerkes und Ergänzung der Zinnen sich darstellt, so ist das vor allem, wie ich im Vorwort andeutete, das Verdienst des Herrn Prof Dr. J. Zemp, der mir freundschaftliche Hilfe in reichem Maße angedeihen ließ. Ihm vei danke ich die Benutzung der Auf¬ nahmen von Architekt E. Probst (1898), die im Schweizerischen
  • 96. 94Landesmuseum (Archiv lür historische Kunstdenkmäler) sich be¬finden, sowie der ebendort aufbewahrten Photographien und derBerichte von Dr. K. Stehlin über die Restaurierungsarbeiten imJahre 1898.1 Außer den Mitteilungen von Prof. Zemp botenwertvolle Förderung die Planskizzen und der sie begleitendeText des Herrn Architekt G. Meyer in Andermatt, die mir HerrDr. M. Schnellmann übermittelte. Im folgenden werden die An¬gaben der Genannten ausgiebig verwendet 2, und ich bedaurenur, daß der verfügbare Raum und der Zweck meiner Arbeitmir nicht gestatten, von allen ihren Auskünften Gebrauch zumachen. Den Grundriß des Baues bildet ein Rechteck. Die Maßedesselben sind: NW 10.07 m SO 10.03 m NO 7.55 mSW 7.65 m. Die Mauerstärke zeigt erhebliche Unterschiede:SW, gegen den Rücken des Hügels hin, trotz des Grabens diezugänglichste Seite, 2,17 m NO 1.83 m an den beidenLangseiten 1.75 m. Die Mauern verjüngen sich nach oben undmessen unter dem Ansatz der Giebel und Zinnen: SW 1.40 m NO 1.25 m SO 1.20 m NW 1.35 m. Die Höhe des Tur¬mes beträgt, von der Basis der Nordwestseite bis zur Oberkanteder hohen Mittelzinnen gerechnet, 19.10 m. Das Erdgeschoßmißt, vom Felsboden an gerechnet, in der Höhe 4,10 m daserste Stockwerk 4.15 m das zweite 5 m das dritte 3.45 m,das Zinnengeschoß 2.10 m. Das Erdgeschoß, ursprünglich nur von innen zugänglich, hateine einzige Scharte an der Südostseite. Nun ins erste Stock¬werk! Der bereits erwähnte Tragbalken rechts des Türein¬ganges, ein diagonales Balkenloch an der östlichen Ecke undein Balkenloch an der Nordestseite weisen darauf hin, daß vonder Tür um die östliche Ecke eine Galerie herumführte, diedurch eine Treppe mit der Terrasse verbunden war; ungefähr in 1 SämtlicheIllustrationen der Burg, mit Ausnahme des Rekon¬struktionsversuches von Prof. J. Zemp, beruhen auf dem genanntenMaterial dieses Archives. 2 beiden Herren mögen mir zu gute halten, wenn ich, um Dieeine zusammenhängende Darstellung geben zu können und nicht ineinem fort oft im gleichen Satz bald diesen, bald jenen Nameneinfügen zu müssen, den Anteil des einzelnen nicht ausscheide undauf Anführungszeichen verzichte, auch wo ich mehr oder wenigerwörtlich entlehnte.
  • 97. ;->J£ j^ ^r a=ar=t ft=r=ft rj- Li« U-U. ÜJJ =t n-" S^Ä? 5_ rq 5? -«^ ^ * S= r=5> e^*£ KV3 scEffl tdi 2^3 cLG - > 7 S-v r Die Burg zu Hospenthal. M. 1 : 150.Rekonstruktionsversuch der Südostseite von J, Zemp,
  • 98. 96der Mitte war die Galerie durch eine Stufe unterbrochen. DieTür selbst konnte innen mit einem Balken verschlossen werden,wie entsprechende Löcher in der Mauer dartun. Das zweiteStockwerk war, wie die Ansätze einer innern Quermauer nocherkennen lassen, vertikal geteilt. Die südwestliche Hälfte dienteals Flur und zur Aufnahme der Treppe." Von hier gelangte manin den Aborterker. Die Nische oder Scharte neben demselben 4ist alsWasserstein (Schüttstein) aufzufassen; das schräg ausdem Turm herausragende Holzstück, nach dem Zeugnis alterEinwohner ehemals beträchtlich länger, darf mit Wahrschein¬lichkeit als Rinne (Kennel) zum Abfluß des Wassers angesehenwerden. Feuerstelle und Kamin haben sich vermutlich an derinnern Querwand befunden freilich ein seltener Fall, da diesein den Burgen sonst an einer Außenwand liegen. Die andereHälfte dieses Geschoßes enthielt zwei übereinanderliegendeWohnräume. Das dritte, oberste Stockwerk bestand wieder auseinem einzigen Raum. Rings um dasselbe lief an der Außen¬wand eine gedeckte hölzerne Galerie, wie die an allen vierSeiten und an den Ecken sich vorfindenden Balkenlöcher, Bal¬kenreste und die weiter oben ebenfalls an allen vier Seiten vor¬handenen hackenförmigen Konsolsteine zur Aufnahme einerDachpfette beweisen. Die auf die Galerie hinausführende Türder Nordwestseite konnte mit einem Balken verschlossen wer¬den. Auf der Innenseite, am Fuße der Zinnen, sind noch dieLöcher für die Balken zu sehen, welche die das dritte Stock¬werk abschließende Decke trugen, auf der das Dach ruhte. VomSattel des Turmes wurde das Wasser durch Abzugslöcher aufdas Dach der Galerie abgeleitet. Die Burg hat im Laufe der Zeit keine wesentliche Aende¬rung erfahren. Immerhin führen die Konsolsteine, die an derSüdwest- und Nordwestseite des Erdgeschoßes hervorstehen,zur Annahme, daß hier einmal Schuppen oder Stall angefügtwurden. Da der Burg keine formierten Teile mit Stilmerkmalen ansich finden, ist eine Datierung schwierig. Prof. Zemp ist derAnsicht, daß Vergleiche mit der ursprünglichen Bedachung desSchloßturmes von Spiez, mit der Zinne der Torre Fiorenzana 3 Rechts auf dem Schnitt mit Blick nach Südost. 4 Links auf dem Schnitt mit Blick nach Südwest.
  • 99. 97 ^, .« *. .0 Grundrisse. M. 1 200. :1. Erstes Stockwerk. 2. Zweites Stockwerk. 3. In der Höhe desDachbodens mit den Oeffnungen zum Ablauf des Wassers. 4. Zinnenin Grono (Misox), mit dem Aborterker und den Scharten derRuine Alt-Süns (Domleschg), mit dem Mauerwerk des Cam¬panile der Kirche St. Kolumban in Andermatt für die Zeit um1200 sprechen, daß es aber auch gestattet sei, die Erbauungeinige Jahrzehnte später anzusetzen.5 3 Der Turm wurde längere Zeit Langobardenturm genannt; er hataber mit den Langobarden so wenig etwas zu tun wie mit den Römern. Geschichtsfreund Bd. VC 7
  • 100. j ¦ l I J I ï i. S tri 1 I B « 6 ¦-A. o-«- et s,- r m 1 fiSchnitt mit Blick nach Südost. M. 1 : 150
  • 101. Jte. fcp«- k- Sh; ìfcr- fe & * IKSchnitt mit Blick nach Südwest. M. 1 ; 150
  • 102. 100 Die Lage der Burg gerade am nördlichen Anfang des Gott¬hardpasses läßt darauf schließen, daß ihr Bau mit der Ent¬wicklung dieses Verkehrsweges zusammenhängt. Folglichkönnte wohl um 1200 entstanden sein, wenn der Schöllenen- sieweg wirklich schon im 12. Jahrhundert angelegt wurde (vgl.Anm. 8 zum I. Kapitel) und der Gotthardverkehr dadurch er¬höhte Bedeutung gewann. Aber wer war dann der Bauherr0Von den Ministerialengeschlechtern in Ursern wird noch län¬gere Zeit keines genannt. Der Grundherr des Tales, der Abtvon Disentis, hatte kein Interesse daran, durch Sicherung desGotthardweges den für das Kloster von altersher wichtigenVerkehr über den Lukmanier zu konkurrenzieren. Ist aber derSchöllenenweg unter Kaiser Friedrich II. (12151250) erstelltworden (vgl. Anm. 7 zum I. Kapitel), dann hat eine Erbauungdes Turmes gegen oder um 1240 viel für sich. Hat ihn vielleichterrichtet jener Eberhard von Ursern, ziemlich sicher derStammvater der Hospenthal, welcher 1239 viele Landgüter imTessin besaß (vgl. S. 13)? Aber da keine andere Burg im Talbezeugt ist 6, dünkt mir wahrscheinlicher, daß sie vom erstenReichsvogt von Ursern aus dem Hause Rapperswil es warwohl Graf Rudolf I. (12291250 oder 1262) erbaut wurde,der sie dann dem Untervogt als Lehen anwies. Aber auch indiesem Fall war sie später der Hospenthal freies Eigen, da sieAmmann Klaus testamentarisch vererben konnte (vgl. S. 31). Der düstern Ruine fehlt auch ihr Geisterspuk nicht. JedeMitternacht sieht man hoch oben am Turm einen Behelmtendie Runde machen. Plötzlich bleibt er am Rande stehen. Eineweibliche Gestalt ist der Mauer nach hinaufgeschwebt und um¬klammert ihn, und sie ringen, bis der Glockenschlag Eins sieverscheucht. Es sind der böse Schloßherr Kurt und die ver¬witwete Frau Marthe, die mit ihrer Tochter Anneli in einerschlichten Hütte gewohnt hatte. In frecher Leidenschaft ent¬brannt, hatte Kurt dem unschuldigen Mädchen nachgestellt.Erfolglos. Da beschloß er, sie zur Nachtzeit mit seinen Knechten 8 Freilich gibt es in Aber Herr Andermatt eine ,.Turmmatte".alt Landammann Is. Meyer schrieb mir, daß da eher an ein Gefängnisals an einen Wohnturm zu denken sei, daß er übrigens in der Gegend,wo dieser Turm hätte stehen sollen, auch vor ihrer Ueberbauung mitden eidgenössischen Beamtenwohnungen, nie irgendwelche Ueberresteeines alten Baues gesehen noch von solchen etwas gehört habe.
  • 103. 101zu entführen. Aber die ahnungsvolle Mutter hatte eine Listersonnen, vermöge deren irrtümlich sie statt der Tochter amdie Burg geschleppt und im obersten Gemach untergebrachtwurde. Als Kurt von Marthe erfährt, wie sie ihn getäuscht hat,befiehlt er den Knechten, sie von den Zinnen herab zu stürzen.Aber die beherzte Frau erfaßt ihn und reißt ihn mit sich indie Tiefe. Nun büßen beide als nachtwandelnde Geister. (DerRitter von Hospital. Romantische Sage aus dem Anfang des14. Jahrhunderts von Spi. in Der Wanderer in der Schweiz".6. Jahrgang. 1839. 1. Heft, S. 2 f.) II. Die Formen des Namens, De Orsaria der Tessiner Urk.von 1239 bezieht sich fast sicher auf einen Hospenthal. Zumersten Male de Hospenthal in der Urk. von 1285; in der eben¬falls lateinischen Akte von 1311: de Hospitali. Die deutschenUrkunden des Mittelalters, in Ursern wie an den andern Orten,wo die Familie sich niedergelassen hatte, haben meist: vonOspental, Ospendal. In Arth erscheint neben dieser Form seit 1353: von Hospenthal, von Ospidal, später immer häufiger vonHospital, gelegentlich Hospitaler wie auch die von Mooszuweilen Moser heißen. Einmal Hospitaler, ein andermalvon Hospital nennt Zürich die geflüchteten Nikodemiten desGeschlechtes (1655); mit letzterem Namen unterzeichnen sichdiese selber; zur gleichen Zeit heißen sie in einem Schreibender Schwyzer Regierung: von Hospenthal. Seit dem 17. Jahr¬hundert findet man auch: ab Hospital. Seit der Einführung des Zivilstandsregisters (1876) lautetder Name, entsprechend der neuern amtlichen Schreibung desOrtes, von dem die Bezeichnung des Geschlechtes herstammt,in den Eintragungen, wie bei den Unterschriften der Ehegattenin den Eheregistern und des Vaters in den Geburtsregisternimmer ,.Hospenthal" ohne die Partikel von". Die einzige Aus¬nahme bilden die Eintragungen betreffend den nach Luzernausgewanderten und seit 1904 dort eingebürgerten Zweig derFamilie, der bis 1931 im Zivilstandsregister als von Hospital"bezeichnet war.1 Damals ließen die Angehörigen dieses Zweigesden Namen mit Bewilligung der Regierung in von Hospenthal"umändern, nachdem in Luzern die letztere Benennung selbst imVerkehre mit Behörden seit langem die übliche geworden war. 1 Schriftliche Mitteilung des Zivilstands-amtes Arth.
  • 104. 102 Ich brauche im Text, wie bei den von Moos, vorwiegenddie jetzt übliche Form auch für die ältere Zeit. Lediglich als Curiosum führe ich an, daß die UrsernerHospenthal, 1439 zum letzten Male bezeugt, mehr als hundertJahre später noch eine Standeserhöhung erfuhren. In StumpfsSchweizerchronik (Ausgabe 1546, S. 549 b) heißt es nämlich: dieHospital werden von etlichen under die Freyherren gezellt".F. V. Schmid (Allgemeine Geschichte des Freystaates Ury, I.1788. S. 70) nennt sie ebenfalls Freiherren. Noch in Joh. v. Mül¬lers Schweizergeschichte (II. 1825, S. 59) erscheint HeinrichFreyherr von Hospital". Das ist ein Irrtum. Die Hospenthal ge¬hörten zum Ministerialenadel, und keiner von ihnen hat sichselber einen falschen Baronentitel beigelegt. III. Die politischen Verhältnisse in Ursern gegen Ende des13. Jahrhunderts. Es sei in diesem Zusammenhang eine am5. August 1288 in Ursern besiegelte Urkunde erwähnt, laut wel¬cher Ritter Thomas von Gluringen und vier andere WalliserHerren mit dem Bischof von Chur, dem Abt von Disentis undeinem Herrn von Frauenberg sich verbünden zur Wahrung ihrerRechte und zur Niederhaltung ihrer Feinde (Schieß, 2, Bd. Nr.1556). Nach K. Meyer (Die Urschweizer Befreiungstradition.1927, S. 232, Anm. 198) war der Bund wohl vorab gegen dieFestsetzung von Rudolfs Söhnen in der Reichsvogtei Ursern(1285) gerichtet". Und Schieß (Anm. 1 zu der genannten Ur¬kunde) bemerkt: Der Umstand, daß der Abschluß des Ver¬trages in Ursern erfolgte, könnte andeuten, daß Ritter Thomasvon Gluringen als Vertreter der Talschaft Ursern gelten darfwie Nikiaus von Gluringen 1285 sagen wir besser als Haupteiner schon damals bestehenden antihabsburgischen Partei; denn1285, wo die Gotteshausleute von Ursern in ihrer Gesamtheitvertreten werden sollten, geschah es durch drei Ministerialen. Aber dieser Thomas, der urkundlich wiederholt in WalliserAngelegenheiten genannt wird (Gremaud, Documents relatifsà lhistoire du Valais, z.B. II, Nr. 976, Nr. 1069, III, Nr. 1163,jedesmal in Sitten), ist nirgends als Disentiser Ministeriale be¬zeichnet wie der Nikiaus von 1285, und nichts weist darauf hin,daß er in Ursern begütert war. Der Vertrag konnte einfachdeswegen in Ursern abgeschlossen worden sein, weil das Talzum Grundbesitz des Abtes von Disentis gehörte, und v/eil es
  • 105. 103gerade in Mitte lag zwischen den Gebieten der beiden derVertragsparteien, den Wallisern und den Bündnern. Ueber diepolitische Haltung des Urserner Volkes in damaliger Zeit istalso aus dieser Urkunde nichts Sicheres zu entnehmen, IV. Zur Frage der Fehde zwischen Ursern und Uri imJahre 1321. Die älteste chronikalische Erwähnung einer 1321bei Hospenthal stattgefundenen Schlacht" isterhalten in Joh.Stumpfs Chronik (Ausgabe 1546, S. 549 b); er beruft sich aufeine alte lateinische Walliser Chronik, welche aber nicht melde,wer die Kämpfer gewesen seien, und welche gesiegt hätten.Hoppeler (Ursern, S. 20 und im 39. Jahresbericht der historisch¬antiquarischen Gesellschaft von Graubünden, S. 204 f.) erklärtdiese Notiz einfach aus dem Streithandel mit Luzern, auf dendie Urkunde vom 10. August 1322 (Schieß, 2. Bd. Nr. 1122) sichbezieht. Auf Stumpfs kurzen Bericht habe dann Tschudi seineFabel" gebaut; die Disentiser Aufzeichnungen wissen nichtsvon der Sache, erwähnen aber in dieser Zeit eine Erhebungder Urserner gegen das Kloster. Dagegen ist zunächst zu bemerken, daß das Schweigenauf Seiten von Disentis kein absoluter Beweis gegen die Mög¬lichkeit der von Tschudi geschilderten Begebenheit ist, zumales nach seiner Darstellung scheint, daß der Abt einem Druckenachgeben mußte: warb fründlich an die dry Waldstett um einVersünung und Befridigung, und erbat die Waldstett, daß manbeidersits erber Lüt verordnet". Sodann waren die Händelauf dem Paß so häufig, daß der Streit mit den Luzernern denmit Uri auch für das gleiche Jahr nicht ausschließt. Und ganzersonnen kann Tschudi die Geschichte kaum haben. Die Rolleder Urner ist darin trotz der zugegebenen Niederlage so garnicht unrühmlich, das Verhalten des Hospenthal so ungünstigdargestellt, daß man wohl annehmen muß, der Chronist habeden Bericht aus Uri bezogen. Etlich Landtlüt von Uri" zogenon alle Ordnung" gegen die Urserner, um angetane Schmach(Transportstörungen) zu rächen. Die Gotteshausleute aus demobern Rätien kamen den Ursernern mit aller Macht" zu Hilfe,und ward die Uebermacht dero von Churwalchen so groß",daß die Urner abzogen, aber mit gewerter Hand" (ohne ihreWaffen preiszugeben). Heinrich von Hospenthal hat diese
  • 106. 104Uffrur alle angericht wiewol er ouch ein Erb-Landtrechtgen Uri hat". Man beachte auch die Urkunde vom 27. August 1319(Schieß II, Nr. 995): Uri schließt einen Vertrag mit Abt Wil¬helm von Disentis, wodurch es sich verpflichtet, den Gottes¬hausleuten weder auf Urnerboden noch im Disentisergebiet Gewait anzutun. Iso Müller (Zeitschrift für schweizerische Ge¬schichte, XVI, S. 394) sieht darin lediglich eine Abmachung,durch welche das Kloster seine Rechtsansprüche sicherte, nach¬dem Uri mit Konrad von Moos auf Disentiserboden Fuß gefaßthatte. Kann man aus dem Vertrag nicht auch schließen, daßbereits Stöße" zwischen Urnern und Ursernern stattgefundenhatten? V.Schmid (Allgemeine Geschichte des Freystaates Ury, F.I, 1788; S. 159 f.) und F. K. Lusser (Geschichte des Kantons Uri, 1862, S. 74f.) folgen in der Hauptsache der Darstellung Tschudis.Die Varianten, für die sie übrigens keine Belege bringen, sindfür die Grundfrage, ob ein Streit zwischen Uri und Ursern undein Aufstand der Urserner gegen Ammann Konrad von Moosstattgefunden hat, ohne Belang. V. Zur Fabel Hospenthal =Wolleb. Die älteste mir bekannteGleichsetzung der Familien von Hospenthal und Wolleb findetsich in den Aufzeichnungen des Landschreibers SchwyzerFrischherz (1731), deren im Vorwort (S. 3) gedacht wurde;dort wird als Hauptmann der Eidgenossen in der Schlacht vonFrastenz (1499) gerühmt Heinrich von Hospital, Ritter, genanntWolleb. Nach Leus Schweizerischem Lexikon (19. Teil, 1764.S. 570) sollen die Wolleb von den Hospenthal abstammen. Diegleiche Ansicht, aber ohne das einschränkende sollen", ver¬tritt wie mir Herr Kanzleidirektor F. Gisler in Altdorf mit¬teilte V. A. Imhof (-J-1790) in seinem Liber Genealogiarum.Ebenso äußert sich F.V.Schmid (a.a.O. I, S. 55); und in seinerAdelsgeschichte des Freistaates Uri (siehe Vorwort, S. 3) be¬merkt er, daß die Hospenthal, die nicht aus Ursern weggezogenseien, nachher den Namen Wolleb angenommen hätten. E. F. v.Mülinen in seiner Helvetia sacra (I, S. 201) fügt noch 185Sder Nennung des Wettinger Abtes Ulrichs II. Wolleb (1307) inKlammer bei aus dem Stamm derer von Hospenthal vonUrsern". Den Zusammenhang der beiden Familien erwähnt noch:
  • 107. 105wenn auch nur als Ueberlieferung, das Hist, Biogr. Lex. beimArtikel Wolleb". Dagegen berichtet K. F. Lusser (a.a.O.S. 43), König Albrecht habe die Reichsvogtei Ursern einem sei¬ner dortigen Anhänger, Wolleb genannt, übergeben, der sichvon nun an nach damaliger Sitte des veränderten Besitztumswegen von Hospental nannte". In Wirklichkeit stammen weder die Wolleb von denHospenthal, noch diese von jenen ab. Beide Familien erscheinenseit dem dreizehnten Jahrhundert nebeneinander. Der genannteAbt Ulrich II. ist als Bruder Ulrich von Wettingen Zeuge in derUrkunde vom 13. August 1294 (Schieß, 2. Bd. Nr. 81), in derJohann und Heinrich von Hospenthal in gleicher Eigenschaftaufgeführt sind. D. Willi hat denn auch in seinem AlbumWettingense (Verzeichnis der Mitglieder des Cisterzienser Stif¬tes Wettingen-Mehrerau, 2. Auflage 1904, S. 24) den ZusatzMülinens getilgt. Die Verknüpfung Hospenthal-Wolleb gehörtalso zu jenen Fabeleien, mit denen im achtzehnten Jahrhundertdie Chroniken der vornehmen Familien so gern ausgeschmücktwurden. Im vorliegenden Falle wurde durch diese Kombinationden Hospenthal der Ruhm des Helden von Frastenz zu teilden Wolleb die hervorragende Stellung, die sie seit der Mittedes fünfzehnten Jahrhunderts in Ursern einnahmen, weit nachrückwärts verlängert und dazu durch den Anschluß an einRittergeschlecht erhöht. VI. Die Abstammung der Arther Hospenthal von denen vonUrsern. Die Zusammengehörigkeit mit Ursern ergibt sich ausden Auskaufsprozessen betreffs Alpgerechtigkeit des ArtherZweiges in Ursern 1528, 1554, 1587", steht in dem die Familiebetreffenden Artikel des Hist. Biogr. Lex. (IV. 1927, S. 294), dervon Georg v. Vivis und P. Rudolf Henggeler O. S. B. gezeichnetist entsprechend der Auffassung, die v. Vivis bereits imSchweizerischen Geschlechterbuch (IV. 1913, S. 276 f.) vertretenhatte. Der Ausdruck Auskaufsprozesse" ist ungenau; 1913 hießes richtiger Prozesse wegen der Alpgerechtigkeit". Es handeltsich um vier Akten. Drei davon (1528, 1554, 1556) enthaltenwirkliche Prozesse; das Urteil von 1556 ist nur eine Bestätigungdesjenigen von 1554, wurde daher mit Recht im Hist. Biogr. Lex.nicht erwähnt. Einen Auskauf aber bedeutet die Akte von 1587,
  • 108. 106 Diese Dokumente sind nicht gedruckt; es bestehen vonihnen nebst den Originalen im Urserner Archiv nur die Kopien,die v. Vivis angefertigt hat. Es soll im folgenden aus denStücken von 1528 und 1554 die andern bringen in dieserBeziehung nichts Neues herausgehoben werden, was auf dieHerkunft und das Alprecht der Arther Hospenthal Bezug hat.Die Parteireden in ihrer ganzen Langfädigkeit wiederzugebender Schreiber hat sie selbst wiederholt durch u. s. w. gekürzt hätte so wenig Zweck wie die Bestimmungen über die Artund Weise, in der das Alprecht zu nutzen sei. Laut der Prozeßakte vom 23. Mai 1528 beschweren sich 1vor dem Gericht der Fünfzehn in Uri Hans von Hospenthalund andere des Namens, Landleute des Landes Schwyz 2, daßihnen die Talleute von Ursern verböten, ihr Vieh in den Alpenvon Ursern zu sommern, was doch ihre Vorfahren und sieselber seit langer Zeit unbehelligt getan hätten. Die Talleutelassen gelten, daß die Arther Hopenthai von Ursern herstam¬men, das wol by ir namen abzemen (abzunehmen) und zu glou¬ben" sei. Sie wollen auch zugeben, daß deren Vorfahren vorZeiten ein Talrecht gehabt hätten; und weil ein Talmann, derwegzog, sein Recht nichts desto minder gebrauchen mochte,hätten sie es weiter genutzt. So lange dies zimlich" geschehensei, hätte Ursern das freundschaftlich geschehen lassen. Abetwährend die Arther früher mit 18 bis 25 Kühen aufgerückt seien, kämen sie nun mit ganzen Haufen; und aus dem, was manihnen in gutem bewilligt habe, hätten sie sich ein Recht ange¬maßt. Ein solches hätten sie aber nicht; denn seit 100 Jahrenbestehe die Satzung, daß ein Talmann, der aus dem Lande ziehe, sein Talrecht verloren habe. Die Hospenthal erwidern, daß sie seit mehr als Menschengedenken bald mehr, bald weni¬ger Vieh aufgetrieben hätten; so sei ein Hänsli von Hospenthal vor etwa 50 Jahren mit großen Haufen gekommen usw. Und sie verlangen, daß sie auch weiterhin gen ursern in ir tal, mit allem irem fech sollen mögen faren, und nämlichen in die alp da die ze ospental in ir tal hin farent, als nachpuren 3 zc ospental"; sie hätten auch in der Alp eigene Hütten, was ein 1 Archiv Ursern. Nr. 123, Fo. 155, R. 2 Wohnhaft in Arth, wie der folgende Prozeß beweist. Nachpur" hat nicht nur den jetzigen Sinn, sondern heißt auch 3grundbesitzender Gemeindegenosse, stimmberechtigter Bürger eines
  • 109. 107deutlicher Beweis ihres Rechtes sei, usw. Urteil: Die wilospentaler des namens und geschlechts menlichs samens sindt,Ir sy vil oder wenig," mögen sie mit 50 Kühen in das Talfahren, haben aber dafür auch der Zahl der aufgetriebenen Küheentsprechend an allfällige Steuern beizutragen. Am 23. Januar 1554 wieder Prozeßverhandlung am Gerichtder Fünfzehn in Uri.4 Jost und Hans Hospitaler von Arth nebsteinigen ihrer Verwandten verklagen die Urserner, die ihnentrotz des Urteils von 1528 aufs neue verböten, Vieh in denUrserner Alpen zu sommern. Die Urserner entgegnen, dieHospitaler hätten eben seither wieder mehr Vieh aufgetrieben,als ihnen gestattet worden, auch sonst dem Urteil zuwider ge¬handelt betrifft wohl die Steuern. Da hätte man die Kastenund Briefe durchsucht und dabei ein Pergament gefunden, lautwelchem Einer genannt Hans von Hospital, solich gerechtig¬keit, die Ein gemeindt ze Urserren jmme vormals sin leben langguots willens zuo gelassen, jnen gantz unbezwungen widerumbzuo handen gestellt und über geben".5 Und da dieser Brief ältersei als das Urteil von 1528, und nach unser Herren pruch 6 dieEltern brieff vorgangen",7 so hoffen sie, daß das Urteil von1528 aufgehoben und der Anspruch der Arther abgewiesenwerde. Darauf entgegnen die Hospitaler, daß der Brief, dendie Urserner vorgelegt, nicht enthalte, daß der genannte Hansfür das ganze Geschlecht der Hospitaler die Alpgerechtigkeitaufgegeben habe, sondern nur für sich selber und seine Erben,,,dan deren von Hospital vil gsin"; und möchte wohl ein Hospi¬taler solche Alpgerechtigkeit aufgegeben haben, der anderenicht. Auch sei aus dieser Urkunde nicht zu ersehen, wo Hans,als er auf sein Alprecht verzichtete, gewohnt habe. Er möchtewohl im Tal Ursern selbst gesessen sein oder auch anderswo,und nicht im Lande Schwyz. Dagegen bringen die Ursernervor, daß ihres Wissens kein Hospitaler, der außer ihrem Talgewohnt, bei ihnen Vieh gesommert habe als die von Schwyz;und hätten sie den jetzt gefundenen Brief gekannt, so hättensie es auch diesen nicht gestattet. Urteil: Da nicht erwiesen, Ortes" (Schweiz. Idiotikon. IV. Spalte 1519). Auch das vicinantia"in lateinischen Urk. des Tessin bezeichnet den vollberechtigten Ein¬wohner (Meyer, S. 35). 4 Archiv Ursern. Nr. 132. Fo. 180. 5 Vgl. den Verzicht von 1439 (S.32). 6 Die Urserner scheinen sich diesmal fast als Untertanen vonUri zu betrachten. 7 Eine seltsame Rechtsauffassung!
  • 110. 108ob die Hospitaler von dem genannten Hans ab¬ genanntenstammen, und desshalb der handel ganz finster ist", so wirdentschieden, daß die gemellten von Hospithal" künftig dasRecht auf Sommerung von 25 Kühen haben. Es ist auch zu berücksichtigen, welche gesell¬ aber hierschaftliche Stellung die Arther Hospenthal im 14. Jahrhunderteingenommen haben. Leute, die aus der Fremde kommen, ver¬mögen in der neuen Heimat, namentlich in ländlichen Genossen¬schaften, gewöhnlich für längere Zeit nicht in den Vordergrundzu treten, wenn ihnen nicht Geburtsstand oder Reichtum dazuverhelfen. Daß nun in den beiden Urkunden des 14. Jahr¬hunderts 8, wo der Name des Geschlechtes vorkommt, derHospenthal und sein Stiefsohn vor den übrigen Zeugen genannlwerden, ist mithin nicht bedeutungslos. Noch beachtenswerter in gleichem Sinne ist der Umstand,daß außer den drei Hospenthal 9 Schwyz keinen andern Am¬mann aus Arth nach Zug sandte. Und diese Ammänner führenim Siegel das gleiche Wappen wie die Hospenthal in Ursern,das gleiche, mit dem zur selben Zeit Ammann Klaus Urkundenbekräftigte.10 Daß Erwähnung des Treffens in der Färb dem bei derNamen Hospenthal der Titel Ritter" beigefügt wird, nicht erstvon Tschudi n, sondern in den gut 100 Jahre altern Notizen derKlingenbergerchronik und des Jahrzeitbuches von St. Michaelin Zug 12, ist auch ein mittelbarer Beweis für die Zugehörigkeitder Arther Hospenthal zu dem Ursernergeschlechte. Dazukommt das Zeugnis von Stumpf, der sich auf seinen Reisengründliche Kenntnis der Familienverhältnisse erworben hatte.In seinen Mitteilungen über die Hospenthal von Ursern bemerkter: Des selbigen Geschlächts ward einer im Sempacher Kriegbey denen von Zug in der Färb erschlagen. Anno 1388".13 Undder Luzerner Stadtschreiber Renward Cysat schreibt unter derRubrik von Hospenthal": 14 Ein alter güeter Adel, zum Teilzu Schwyz und Lucern opp. han sich mithin verendert. So 8 Siehe S. 47, 9 Siehe S. 48. 10 Vergleiche die Siegel in Beilage VIII. 11 Schweizerchronik I, S. 554. 12 Siehe S. 48. 13 Schweizerchronik Ausgabe 1548. S. 549 b. » Collectaneen. Bd. B (ca. 1582). S. 133.
  • 111. 109harkommen war von Hospenthal im Thal Ursern, da noch dasalt Burgstall gesehen wurd." In diesem Zusammenhang hat auchseinen Wert, was F. V. Schmid in seiner Urner Adelsgeschichte(vgl. Vorwort S. 3) bemerkt: Es sind von ihnen (den Hospen¬thal) auch in das Land Schweiz und auf Zug gezogen." Nicht zu übersehen ist schließlich, daß man in Zürich die1655 dorthin geflüchteten Arther Hospenthal, offenbar ihrerfesten Tradition gemäß, gleich zu Anfang und auch später alsNachkommen des Urserner Rittergeschlechtes betrachtete, wieaus dem Bericht über die Hinrichtung Melchiors 1B und aus demNekrolog über Pfarrer Joh. Wilpert 16 hervorgeht daßJ. Egli 17 unter dem Zürcher Adel auch die Hospital nennt. Aus all dem ergibt sich wohl deutlich was ebenso Th.v. Liebenaus Ansicht ist18 , daß die Arther Hospenthal zurFamilie der Hospenthal von Ursern gehören. Wenn es nun trotzdem in M. Stygers Wappenbuch des Kan¬tons Schwyz, herausgegeben von P. Styger (1936) heißt: dasGeschlecht der Arther Hospenthal soll" aus dem alten Turmvon Hospenthal stammen (S. 41), so erklärt sich dies einmaldaraus, daß den beiden Styger die meisten der im vorigen ge¬brachten Belege nicht bekannt waren; sodann muß man fastannehmen, daß weder der Verfasser noch der Herausgeber, derlaut Vorwort die Verantwortung für alles übernimmt, dieArtikel im Geschlechterbuch und im Hist. Biogr. Lex. gelesenhaben; sonst hätten sie begründen müssen, warum sie die dortvorgetragene Auffassung in Zweifel ziehen. Der Abschnitt überdie Hospenthal nur der kommt hier in Betracht scheintauch sonst mit einer gewissen Sorglosigkeit geschrieben zu sein.Die bedenklichste Ungenauigkeit ist folgende: Baschi vonOspendal, des Rats, wurde 1580 Landvogt von Maintal.19 Vonseinen Söhnen war Kaspar Ritter und Amtsmann zu Kaiser¬stuhl; Martin Pfarrer in Feldkirch; Georg Zeno ein berühmterArzt und des Raths; Benedikt, Chorherr zu Bischofszell. Einfünfter Sohn war Pfarrer zu Wasen, Uri." Genau dasselbe hatteM. Styger schon 1885 geschrieben.20 Aber damals schon hätte ersich vergewissern können, daß die Genannten mit Ausnahme 15 Vgl, S, 67. « Monatliche Nachrichten. Zürich. 1750. S. 84 f. 17 Der ausgestorbene Adel von Stadt und Landschaft Zürich.1865. S, 76. 1S Siehe Anm. 4 zu V. Kapitel, 1. Abschnitt.
  • 112. 110Kaspars unmöglich Sebastians Söhne sein konnten; denn GeorgZeno wurde laut schwyzerischen Akten 1698 gebüßt 21, und derBischcfszeller Chorherr Benedikt lebte noch am Anfang des18. Jahrhunderts.22 Genauere Angaben über diese beiden wärenspäter wieder im Schweiz. Geschlechterbuch und im Hist. Biogr.Lex. zu finden gewesen. Martin, Pfarrer in Feldkirch, ist natür¬lich identisch mit Joh. Martin, Pfarrer zu Waldkirch (Kt. St.Gal¬len), der nach dem Sterbebuch der Pfarrei Arth 1708 gestorbenist; der Pfarrer von Wassen (Kt. Uri) ist jedenfalls der als sol¬cher bezeichnete Josef Zeno, nach dem gleichen Verzeichnis1728 gestorben. Vgl. die 2. Stammtafel der Beilage VII. Niemand wird verlangen, daß ein Wappenbuch die Ge¬schichte einer Familie erzähle. Will man aber historische Noti¬zen bringen, dann sollten sie in aller Kürze das Wesentlichegeben. Es müßten also von den Arther Hospenthal erwähntwerden die Ammänner von Zug, die Nikodemiten, die Rolle desRichters Franz Anton im Kampf der Linden und Harten. Vonall dem, worüber doch in verschiedenen Bänden des Geschichts¬freundes (21., 22., 36., 85.) Ausführliches geschrieben stand, ver¬nimmt man nichts. Dafür kommt ein vollständiges, jedenfallszuverlässiges Verzeichnis aller in einem Auszugsrodel von 1632aufgezählten Hospenthal mit Angabe ihrer Bewaffnung, weildem Verfasser wohl ein solches Register gerade bei Hand war.. Der Artikel Hcspenthal" dieses Wappenbuches entsprichtalso den Forderungen der Wissenschaft nicht, Ich bedaure, daßich um der Sache willen das zu bemerken verpflichtet bin; dennM. Styger hat zur Geschichte des Kantons Schwyz manchenverdienstlichen Beitrag geliefert. Sebastian, schon 1569 als Mitglied des Rates erwähnt (Eidg. 1BAbsch. IV. 2. Abt. S. 425), wird tatsächlich 1580 Landvogt im Maintal(a. a. 0. S. 1285). 20 Mitteilungen des Historischen Vereins des Kantons Schwyz.4, Heft. S. 93. 21 Gfd. 36, S. heißt hier allerdings nur Dr. Hospenthal; 166. Erallein, daß er identisch ist mit dem von Styger genannten Arzt GeorgZeno, beweist eine Eintragung im Sterbebuch von Arth zum 21. August1741: Anna Katharina, Tochter des Herrn Georg Zeno von Hospital,Dr. Fhil. et Med., des Rats zu Schwyz, 22 Dettling. I860. S. 318; vgl. auch die Notiz über Benedikt aufSeite 84.
  • 113. 111 VII. Stammtafeln. 1. Die Hospenthal in U r s e r n. Es werden nur solche verwandtschaftliche Zusammenhängeals sicher gegeben, die dokumentarisch gestützt sind. Belegefür Namen und Daten, die schon im II. Kapitel sich finden, wer¬den nicht wiederholt. Zwei Zahlen, durch Bindestrich ver¬bunden, bedeuten die erste und letzte Erwähnung. Jakob I. um 1270 wahrscheinlich Sohn des 1239 erw. Eberhard von Ursern Johann I. Jakob II. Konrad Rudolf Johann II. geb. um 1270, geb. um 1270 1309 1309 1309 erw. 1309. ux. Mechthild I. 1 ux, Elisabeth 1311 (Beli) 2 1 Walter II. Hans II. 1328 - 1346 Klaus Hans III. (Jans) ux, Hellwig ux. Mechthild II. (Helwig) 2 (Metzy) 5 Nicht einzureihen sind: Hans I. 1285 ; wahrscheinlich ux. Ita. 3 Ammann Heinrich. 1294 -1322 ; ux. Hemma, Tochter des Meiers von Bürglen. 4 Walter I. 1300. Wilhelm. 1328-1339. Ammann Klaus. 1363-1400. Gottfried. 1363. Hänsli. 1411-1429. Hans IV. 1422 - 1439. 1 Pergamentenes Jahrzeitbuch von Ursern, S. 94. Es wurde um1525 angelegt, beruht aber auf einem verlorenen altern, G. v. Vivis, derdie Notizen ausgezogen hat, begründet seine Auffassung, daß die ge¬nannten Hospenthal der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts angehören. Oechsli. Reg. Nr. 431. Gefällrodel der Fraumünsterabtei Zürich,Meieramt Silenen (nach J. L. Brandstetter zu datieren 130O1321,näher 13001310), S, 137 * und 138 *. 2 Jahrzeitbuch von Ursern. S. 94. 3 Oechsli, Reg. Nr. 431. S. 138 *. 4 Jahrzeitbuch von Schattdorf (Gfd. 6, S. 163). Es wurde 1518angelegt, enthält aber auch Angaben aus viel früherer Zeit. Kon¬rad der Meier von Bürglen (erwähnt 1290 und 1294) stammte aus demangesehenen Geschlechte der Schüpfer; sein Vater Burkard ist dererste nachweisbare Landammann von Uri, 1273 (Fr. Gisler in Hist.
  • 114. 112 2. Aus der Stammtafel des Ratsherrn Sebastian. meisten der genannten Personen erscheinen im 4. Ab¬ Dieschnitt des V. Kapitels. Die den Namen vorgesetzten Num¬mern entsprechen denjenigen im Familienbuch des Pfarrarchi¬ves, dem dieser Auszug entnommen ist. Sebastian des Rats 1569, 1585, 1587, 1594, Landvogt im Maintal 1580, 1585, 1593 ux. Elisabeth Kamer 1 9) Kaspar, Amtmann in Kaiserstuhl, f 1640 ux. Apollonia Folz 2 25) Job. Peter, 1620 - 1707 28) Georg, Amtmann in Klingnau, ux. Anna Mettler 1628 - 1702 ux. Elisabeth Gugelberg47) Joh. Kaspar, Pfrundvogt, 1646- 1698ux. 1. M. Helena Faßbind 2. A. Maria ; 28) Joh. Martin, 64) Dr. Georg Zeno, Kamer. 3 Pfarrer in Waldkirch des Rats aus der 1. Ehe aus der 2. Ehe 1650 - 1708 1657 - 1747 _ux. Verena Weber ; 1. 2. Dorothea Weber.47) Joh. Benedikt, 47) Jos. Zeno,Pfarrer u. Canonicus Pfarrer in Wassen in Bischofszell 1691 - 1728 1674 - 1736 aus der 1. Ehe aus der 2. Ehe64) Maria Elisa- A. 99) Georg Franz, 64) M. Theresia, 110) Joh. Anton,beth, Klosterfrau im Seelenvogt, Klosterfrau in Landschreiber, Fahr 1690 - 1763 Frauenthal Landweibel 1688 - 1757 ux. Barbara Lindauer 1706 - 1780 1709 - 1768 :x. Maria Walpurga Suter 99) Franz Maximus, P. Mauritius O. S. B, Konventual des Stiftes St. Gallen 1729 - 1808Biogr. Lex. 248). Jabrzeiten stiftete man oft auch in ent¬ VI, S.fernten Kirchen, mit denen man irgendwie in Beziehung getreten war, ¦oder die sich besonderer Verehrung erfreuten, Daß E, Kamer Sebastians Frau und Kaspar sein Sohn sei, ist 1im Familienbuch nicht vermerkt, da die Verehelichung Sebastians und
  • 115. 113 3. Hospenthal im reformiert en Kirchen¬ Die dienst, Nachkommen der 1655 nach Zürich geflüchteten Brüder Sebastian und Martin. Die Angaben beruhen auf den früher zitierten Quellen. Sebastian, Weber Martin, Säckelmeister 1595 - 1675 1607 - 1683 ux. Anna Sydler ux. Barbara von Uri Jesaias, Hufschmied Hans Rudolf, Provisor am 1635 - 1672 Carolinum ux. Anna Kippenhahn 1645 - 1715 ux. Elisabeth Bueler Hans Jakob, Organist Joh. Wilpert, Pfarrer 1665 - 1728 1667 - 1750 Hans Jakob, Pfarrer ux. Margarete Mai 1690 - 1759 Philipp Ludwig, Pfarrer Elias Philibert, Pfarrer Franz Christoph, Pfarrer 1692 - 1739 erw. 1727 1697 - 1775die Geburt Kaspars naturgemäß in eine frühere Zeit fallen als dasälteste Datum des genannten Buches (1612), Diese Angaben stammenaus Kyd (I, S. 256), der in diesem Punkte Vertrauen verdient. In der in Niederuzwil befindlichen Kopie des die Familie Hos¬ 2penthal betreffenden Abschnittes des Familienbuches steht Holz",welche Form eine Fehlschreibung des in Arth seit dem 17. Jahrhun¬dert nachweisbaren Namens Folz ist. Die Angaben des Familienbuches hinsichtlich der Frauen sind 3hier ungenau. Eventuell stammen die Söhne umgekehrt als angegebenaus der 1., bezw. 2. Ehe, vielleicht sind beide der gleichen Frauzuzuweisen. Geschichtsfreund Bd. VC 8
  • 116. 1 14 4, Die Arther Aszendenz des Jüngern Luzerner Zweiges. Auszug aus dem Familienbuch des Pfarrarchives in Arth.Die den Namen vorgestellten Nummern entsprechen denjenigendes genannten Buches. 1) Balthasar, Senator, f 1657 ux. Anna Annen26)Joh. Balthasar, Senator, Kirchenvogt,Obervogt, Gesandter an der Tagsatzung 140) Karl Blasius Vital, geb. 1749. 2 1625 - 1712 ux. M. Susanna Sydler ux. 1. Verena Wiget. 1 3 Jos. Franz Blasius 62) Wendelin, niedergelassen in Luzern 1659 - 1699 1785 - 1817 ux. Katharina Falchili ux. Rosalie Mugglin Josef 3 85) Blasius, Richter, Pfrundvog 1691 - 1760 1815 - 1873 ux. A, Maria Weber ux. Franziska Steiner103) Franz Antan, Richter, Landessäckel¬ 181) Johann Josef, Obergerichtsschreiber, meister, Landvogt zu Sargans Oberrichter 1717 - 1790 1863 - 1933 ux. 2. A. Helene Bürgi ux. Charlotte Suter Luzerner Bürgerrecht 1904 Jüngerer Luzerner Zweig 4 Es ist nicht ganz sicher, daß der Sohn Wendelin von ux. Ï 1abstammt. Eventuell ist er der ux. 2. Barbara Tober oder der ux. 3.Sara Hunger zuzuweisen. Im Familienbuch der Gemeinderatskanzleisind die beiden letztgenannten Frauen nicht aufgeführt 2 Tcdesdatum nicht zu ermitteln. 3 Jos, Franz Blasius hat weder im Familienbuche des Pfarrar¬chives noch in demjenigen der Gemeinderatskanzlei eine spezielleNummer; seine Ehefrau ist nicht angegeben. Josef (18151873)
  • 117. 115 VIII. Siegel und Wappen, Vom Anfang des 14. bis zumAnfang des 15. Jahrhunderts sind viele Siegel der Hcspenthalerhalten. Wir geben vier in den Abbildungen. Nr. 1. Alsältestes das Rundsiegel Heinrichs, des Ammannes von Ursern,30. November 1309: im Siegelfeld schreitender Bär, das redendeWappentier des Tales (Ursaria), St. A. Luzern, Fasz. 31.Nr. 2. Rundsiegel des Luzerner Bürgers Heinrich, 24. Januar1373: im Schild schreitender Bär, Kleinod undeutlich (ausge¬spannter Flug?). Urk. im Stiftsarchiv Beromünster.1 Nr. 3.Rundsiegel des Urserner Ammannes Klaus, 22. Juni 1396: imSchild schräg schreitender Bär (sieht aus wie ein Fuchs). Abge¬bildet in Hoppeler, Ursern, S. 68. Nr. 4. Rundsiegel Rudolfs,des Ammannes von Zug, 1. September 1401: im Schild schrägschreitender Bär. Kanzlei der Bürgergemeinde Zug, Nr. 88.2 Wiederholt finden sich Darstellungen des Wappens auf denTrinkgeschirren in Arth und Steinen (1584 bis ca. 1620): imSchild stehender Bär (auch auf Dreiberg), ein Kreuz in denfehlt beiden Familienbüchern. Bei No. 181 sind aber als Jch. Jo¬ insefs Eltern Josef und Franziska geb. Steiner vermerkt. Die Lückenin den Familienbüchern sind darauf zurückzuführen, daß die fragli¬chen Familienmitglieder außerhalb des Kantons wohnhaft waren, undbis zur Einführung des Zivilstandsregisters (1876) auswärts eingetre¬tene Aenderungen des Zivilstandes nur ausnahmsweise an die Hei¬matgemeinde gemeldet wurden. Die fehlenden Daten und die Stamm¬folge ergeben sich aber mit Sicherheit aus andern amtlichen Regi¬stern, Urkunden und Akten: Heimatschein des Jos, Franz Blasiusvom IC Juni 1808 (bei den Familienpapieren der Hospenthal, Lu¬zern); Eintragungen im Ehebuch des Pfarramtes Sursee (11. Juli 1808)sowie im Taufbuch (19. Januar 1814, 9. November 1815, 18. Februar 1818), im Ehebuch (25. November 1861) und im Sterbebuch (6. No¬ vember 1817, 14, Mai 1819, 9. September 1845, 12, Oktober 1873) des Pfarramtes Luzern. Verschiedene die 4. Stammtafel und das 20. Jahrhundert betreffende Feststellungen verdanke ich Herrn Dr. jur.K. von Hcspenthal, Luzern. 9 Josephs sind verzeichnet Die Söhne Joh. im SchweizerischenGeschlechterbuch IV. 1913. S, 279. 1 demselben Heinrich ist unter andern ein Siegel vom 25. VonJanuar vorhanden, bei dem der Bär auch als Kleinod erscheint, 1384St.A. Luzern. Urk. Fasz. 94 II. Das gleiche 2 Wappen zeigt das Siegel des Zuger AmrnannsJohann vom 23. April 1378. St.A. Luzern. Urk. Fasz, 94 I.
  • 118. 116 -nr* »~ i.-> A ¦ A ift» w. -ri* ¦: -. ¦, ¦y. ff YY «* r/jT« m <& 2 -4 3 .^ ;w» » -: PSfïÉ ^ 1^ » 1 y9-+ ~> 5> *f. v. WÊEm * 4 5Vorderpranken haltend; als Kleinod wachsender Bär mit demKreuz (von Vivis, Kleiner Beitrag zur Geschichte der vonHospenthal, Mskr. S. 34 f.). Originell ist das Wappen des Beat von Hospenthal am,,Schützenbascheli" (Sebastiansstatue) in Muotathal: statt desKreuzes hält der Bär eine Feuerbüchse ,,bei Fuß" in den Tatzen
  • 119. 117(M. Styger in Mitteilungen des Historischen Vereins des Kan¬tons Schwyz. 1885. 4. Heft, S. 93); nach von Vivis (a.a.O. S. 34)war er 1659 Schützenmeister. Aus dem 18. Jahrhundert stammt der Siegelstempel desFranz Anton von Hospenthal, Landvogt zu Sargans, der sichim Besitze der von ihm abstammenden Familie von Hospen¬thal in Luzern befindet (vgl. die 4. Stammtafel der Beilage VII):in ovalem Schild auf begrastem Boden stehender Bär mit Hals¬band, das Kreuz in den Pranken; als Kleinod wachsender Bärmit Kreuz (Nr. 5 der Siegeltafel). Ein Abdruck findet sich ineinem Schreiben Franz Antons vom 27. Dezember 1773 anLandammann und Rat Evang. Relig. des Standes Glarus. Lan¬desarchiv Glarus. Als Wappenfarben gibt die Chronik von Stumpf, sowie dasWappenbuch von Gilg Tschudi einen silbernen Bären inSchwarz, dagegen Renward Cysat einen schwarzen Bären inSilber. Die neuere Farbenzusammenstellung, bei welcher dasSilber des Grundes durch Gold ersetzt ist, wie bei J. Egli (Derausgestorbene Adel der Stadt und Landschaft Zürich, 1865,S. 76), scheint auf einem Irrtum zu beruhen und wurde wohi wiedas Kreuz durch das seit dem Anfang des 15. Jahrhunderts ge¬bräuchliche Wappen der Stammheimat, der Talschaft Ursern,veranlaßt (von Vivis, a.a.O. S. 37). IX. Das VotivkreuzUlrichs von Hospenthal in Oberarth.Ueber die Stiftung vgl. S, 50. Das Werk wurde bald nach1499 erstellt. Wer es geschaffen hat, ist noch nicht festzustel¬len. War der Bildhauer vielleicht jener nur aus Akten be¬kannte Jörg Wild, der um diese Zeit in Luzern bezeugt ist(vgl. S. 45) und Margarete von Hospenthal zur Frau hatte?War diese eine Schwester Ulrichs, und verdankte Jörg dieBestellung dieser Verwandtschaft? Jedenfalls haben wir hier das Werk eines Meisters voruns, der zu den besten schweizerischen Plastikern seiner Zeitgehört. Die Auffassung des ganzen Bildes ist ungemein edel.Das Haupt Christi, zu dessen beiden Seiten die Haare herab-wallen, und in dessen feinen Zügen, wenn auch idealisiert, dieSpuren der erlittenen Marter ergreifend zum Ausdruck kom¬men, ist leicht gegen die rechte Seite geneigt. Die Gliederung
  • 120. 118des schlanken Körpers, die deutlich herausgearbeiteten Knie¬gelenke und die Muskulatur zeigen schon eine erfreulicheKenntnis der Anatomie. Das Lendentuch ist in dekorativer Ab¬sicht nach Außen geschwungen. H ;;.;.;,¦ -|, ,:Y- v-;,-:- YY MkHHUUt, .wflaur j*1 E -jß Bene:, ¦/,-

×