Klimawandel
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Klimawandel

on

  • 3,509 views

Speach for general public

Speach for general public

Statistics

Views

Total Views
3,509
Slideshare-icon Views on SlideShare
3,393
Embed Views
116

Actions

Likes
0
Downloads
47
Comments
0

5 Embeds 116

http://idenreich.wordpress.com 71
http://basisottokub.wordpress.com 35
http://www.slideshare.net 7
http://gphysics.net 2
http://ikiwtset.wikispaces.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Klimawandel Klimawandel Presentation Transcript

    • Klimawandel Fakten und Aussichten Dr. Willy H. Gerber www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Gletscher Seit langem hören wir Gerüchte ... die Gletscher „gehen zurück“. Stand Gletscherzunge 1990 Rückgang seit 1900 = 1687 m Ist es wircklich so? www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Gletscher in Europa 1940 Gletscher Pasterze mit Großglockner (3798 m) und Johannisberg (3467 m). Ein kurzer Spaziergang durch europäische Gletscher zeigt, dass alle dahin schmelzen. 2000 www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Gletscher in Europa 1900 Gletscher Pasterze -Pasterze - Pasterzenzunge mit Großglockner (3798 m). Einige sind spurlos verschwunden. 2000 www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Gletscher in Europa 1940 Gletscher Rhone mit Hotel Belvedere (2274 m). In einigen Fällen sind nur noch unsere Bauten um diese zu bewundern. Im Fall des Rhone Gletschers gibt es Reste und eine Höhle in der man unter diese spazieren kann. 2000 www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Gletscher in Europa 1904 Gletscher Gepatschferner Doch der Schwund der Gletscher ist unverneinbar. 2000 www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Gletscher in Afrika Auch in Afrika; man rechnet, dass der Gletscher des Kilimancharo in 20 Jahren vollkommen verschmolzen sein wird. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Gletscher in Chile Auch in Chile kann man den Gletscher Rückzug beobachten z.B. Gletscher Cipreses (Cuenca del Cachapoal) www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Gletscher in Chile 1930 1992 2000 Einige Gletscher haben aber sich vor kurzem noch ausgedehnt (Brüggen oder Pío XI) www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Was ist los? ? Was kommt auf uns zu? Erwärmt sich die Erde? Warum? www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Fakten? Fakt ist, dass sich in den letzten 20 Jahren die Erde um etwa 0.3 Grad Celsius erwärmt hat, wobei der CO2 Gehalt der Atmosphäre gleichzeitig um 10% gestiegen ist: www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Zufall? Es besteht eine Korrelation zwischen CO2 in der Atmosphere und die Temperatur auf der Erde: Temperatur Abweichung Jahr CO2 Temperatur in Isotopen Blasen im Eis www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Andere Möglichkeiten? Sonnenzyklus Sonnenstrahlung (W/m2) Die Sonnenfleckentheorie wird heute Globale Temperatur nicht mehr ernsthaft als Grund betrachtet. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Warum geschieht dies? Heutzutage sind sich die meisten Wissenschaftler einig, dass der CO2 (und andere Gase wie Methan) ein Treibhauseffekt verursachen. Was bedeutet dies? Beachte: die Strahlungs Theorie ist grossteils entkräftet. Es besthet kaum Korrelation zwischen Sonnenaktivität und Temperaturerhöhung, sie erklärt nicht die Atmosphärenerwärmung und es gibt ethische Bedenken bezüglich der Finanzierung der Berichte durch die Oelindustrie. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Treibhauseffekt Die Sonnenstrahlen haben bestimmte Sonne Wellenlängen, die wir zum Teil als Farbe sowie als Wärme wahrnehmen können. Sichtbares Licht Intensität (W/m2) Infrarot Wellenlänge (μm) www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Treibhauseffekt Das Glas ist, wie unsere Atmosphäre, durchsichtig für diese Wellenlängen. Sonne Das Licht kann in unser Gewächshaus sowie auf die Erde gelangen. En Teil des Lichtes wird direkt reflektiert. Aus diesem Grund können wir sowohl Gewächs- haus wie Erde „sehen“. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Treibhauseffekt Ein Teil der Strahlung erwärmt die Körper innerhalb des Treibhauses (auf der Erde die Erdoberfläche bzw. das Meer). Die erwärmten Körper strahlen nun ebenfalls, nur aber in einem anderen Wellenlängen- bereich (im Infrarot also „Wärmestrahlung“). www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Treibhauseffekt Und nun kommt das Problem, dass Glas sowie unsere Atmosphäre sind nicht ganz durchsichtig für diese Wellenlängen, was dazuführt, dass die Wärme nicht aus dem Gewächshaus, bzw. Erde ganz entweichen kann: Die Folge ist, dass sich die Wärme im Gewächshaus, bzw. Erde ansammelt und es einen Temperaturanstieg gibt. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Kann man es messen? Ist es wircklich so? Ist die Erdatmosphäre nur teilweise durchlässig für Wärmestrahlung? Ein Blick auf das Emissionsspektrum der Erde zeigt es klar: in bestimmten Wellenlängen dringt nur eine geringe Energiemenge ins All: CO2 Wasser (Wolken) Ozon www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Warum steigt die Temperatur nicht ins unendliche? Warum aber steigt die Temperatur nicht ins Unendliche? Die zurückgestrahlte Energie wird erneut von der Erdoberfläche aufgenommen und in anderen Wellenlängen ausgestrahlt, so dass sie dann von der Erde entkommen kann. Werte in W/m2 Sonnenstrahlung Wärmestrahlung Wetterbedingte Wärmeleitung 342 (Leitung + Konvektion) 77 195 „Natürlicher“ Atmosphäre 67 Treibhauseffekt 168 30 24 78 40 350 324 Erdoberfläche Somit entsteht ein neuer Gleichgewichtszustand bei dem die Erdtemperatur höher ist. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Rolle der Wolkendecke Die Wolkendecke bildet einen wahren Mantel um die Erde: Normaler Beitrag 20.6 °C www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Ist der Mensch schuld? Wie hat sich das CO2 in der Atmosphäre mit der Zeit verändert? fast 30% Anstieg!!! Industrielle Zeitalter Normaler Beitrag 7.2 °C www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Was ist los? Industrie (Energie) Woher kommt Industrie (Prozess) Kommerz aber all dieses Haushalt CO2? Elektrizität Transport Land- und Forstwitschaft u. Abfall www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Welcher Beitrag leisten Fosile-Produkte Globale Emissionen Millonen Tonnen pro Jahr Gesammt Oel Kohle Gas Zement ? Variación de Temperatura (°C) Globale Temperatur www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Wie verändert sich der CO2 Gehalt der Luft? Der Kohlenstofffluss lässt sich wie folgt darstellen: Kraftstoffe Landwirtschaft Werte in kT/Jahr 5.5 1.6 Atmosphäre 90 90 2.0 120 60 0.5 1.3 60 Oberflächen- Vegetation gewässer 100 100 60 Boden Tiefesge- wässer Mittelwert der 80 Jahre Zusätzlich pro Jahr Somit sammeln sich vorläufig jedes Jahr zusätzliche 3.3 kT Kohlenstoff in der Luft an. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Rolle des Meerwassers Mit dem zusätzlichen CO2 wird das Meereswasser immer saurer, was die Fischbestände stark reduzieren kann. Der heutige CO2 Inhalt der Meere verteilt sich wie folgt : Bekannt ist, dass eine jede Flüssigkeit einen Sätigungsgrad erreichen kann, nach dem es kein weiteres Gas (CO2) aufnehmen kann. Würde dies erreicht werden könnte der CO2 Anstieg auf 5.3 kT pro Jahr ansteigen. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Stickstoffdioxyd (NO2) CO2 ist aber nicht das einzige „Treibhausgas“; auch Stickstoffdioxyd (NO2) wird von der Industrie erzeugt : Normaler Beiträg 1.4 °C www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Methan (CH4) Im letzten Jahr hoch in Diskussion: Methan (CH4) mit einer Zunahme von 150%!!! fast 150% Industrielle Zeitalter Anstieg!!! www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Weltbevölkerungswachstum Dieser 150% ist eine direkte Folge des Weltbevöllkerungswachstums!!! Rinder 22% Reis 18% Gas und Oel 14% März Brände 14% Flüssige Abfälle 10% Kohle 9% Feste Abfälle 8% Düngung 4% Industrie 1% August www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Methan (CH4) und Weltbevölkerungwachstum Normaler Beiträg 0.8 °C Zwischen 1950 und 2000: 1125 ppb CH4 y 2.5 billonen Menschen und 1750 ppb CH4 y 6.0 billonen Menschen www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Presse Das Problem ist das Methan (CH4) ein weitaus wirksamer Treibhausgas ist als Kohlendioxyd (CO2), nur dass er bis heute kaum in Betracht genommen wurde, da seine Menge in der Atmosphäre zu gering waren. Entsprechend waren die Schlagzeilen in der Bild Zeitung. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • CO2 Konzentration und Temperatur Veränderung Ist das überhaupt möglich? Ein Hinweis liefert uns unsere eigene Vorgeschichte des Planeten in den letzten 400‘000 Jahre: Heutiger Stand 300 ppmv 280 ppmv Mittelwert der letzten 1000 Jahre + 4°C Veränderung Ohne Atm.-18.0°C 0°C Wolken +20.6°C CO2 + 7.2°C NO2 + 1.4°C CH4 + 0.8°C Persönlicher Schluss: 3° bis 5° scheint eher Optimistisch Mit Atm. +14.4°C www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • UN Studium Fazit: Wissenschaftler einer Internationalen UNO Delegation kommen so zum Schluss, dass wenn wir nicht handeln: Die mittlere Temperatur des Planeten in den nächsten 100 Jahren um mindestens 3 Grad (Celsius) ansteigen wird. Falls zusätzlicher Methan frei wird (Anpflanzungen, Unterwasserlager, usw.) oder die CO2 Saturation der Meere eintrete, würde man mit einem Anstieg von 5 bis 7 Grad rechnen müssen. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • UN Studium Ausblick Temperaturanstieg (°C) Wirklichkeit Voraussage (1995-2004) (2070-2100) Temperaturanstieg (°C) www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Folgen Was kommt aber auf uns zu falls diese Erwärmung tatsächlich eintritt? www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Zuerst etwas Physik Falls wir Wasser erwärmen, entstehen sogenannte Konvektionsströme Heisses Kaltes Grundwasser Oberflächenwasser steigt auf sinkt Ähnliche Strömungen werden in der Atmosphäre beobachtet. Es bilden sich sogenannte Hadley Zellen. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Zuerst etwas Physik Insgesamt bilden sich drei Arten von Zellen, die Hadley, die Ferrel und die Polar Zellen. Sie verursachen sowohl Vertikale wie auch Horizontale Winde: Polar Zelle Steigende Luft Ferrel Zelle Sinkende Luft Hadley Zelle Steigende Luft Hadley Zelle Sinkende Luft Ferrel Zelle Steigende Luft Polar Zelle Doch diese horizontale Bewegung führt Luftmassen in Bereiche mit unterschiedlichen Rotationsgeschwindigkeit. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Zuerst etwas Physik Am Equator ist die Umfangsgeschwin- digkeit am höchsten, wärend sie an den Polen verschwindet. Somit wird eine Strömung vom Equator (z.B. Hardley Zelle) in einen langsameren Bereich vordringen und aufholen: Eine Strömung die sich vom Equator entfernt (z.B. Ferrel Zelle) wird in einen schnelleren Bereich vordringen und zurück bleiben. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Zuerst etwas Physik Aus der Kombination beider Bewegungen entstehen die bekannten Wirbelstürme: www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Wirbelsturmstatistik Der Temperturanstieg wird, wie beim Erhöhen der Temperatur im Kochtopf, zu immer stärkeren und öfteren Wirbelstürme führen. Eine erste Tendenz ist bereits zu erkennen: www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Beispiel New Orleans Es wird mehr als ein New Orleans geben www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Können Wirbelstürme vermieden werden? Doch die Wirbelstürme haben eine klare Aufgabe: Temperaturdifferenzen ausgleichen, Wärme leiten in kältere Gebiete. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Kosten Anzahl Katastrophen (Werte 2004) Versicherte Verluste ($ b) Ereignisse Ereignisse Verluste Tendenz Ereignisse Tendenz der Verluste www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Es wird neue New Orleans geben www.gphysics.net – Calentamiento Global – Versión 10.07
    • Tornados Dies gilt auch an Land wo Wirbelstürme ebenfalls Siedlungen verwüsten. Das Problem ist, dass es nicht nur eine Temperatur- erhöhung geben wird, sondern auch mehr Extreme. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Gekoppelte Systeme Wenn ich ein System stöhre, so versucht es sich auf die neue Situation einzustellen. Falls das System Trägheit besitzt wird es anfangen zu schwingen. Bei komplexen Systemen kann die Reaktion unerwartet ausfallen. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • El Niño Ein Beispiel ist das „El Niño“ Phänomen Normal El Niño Feucht Trocken Feucht www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • El Niño „El Niño“ Phänomen sogar in Afrika El Niño 1992 La Niña 2000 Äusserste Dürre Überschwemungen und Seuchen www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Auch in Deutschland Wir müssen lernen anders zu bauen um Überschwemmungen zu vermeiden. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Und weitere Photos www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Überschmenungskosten Verluste durch Überschwemungen in USA, Europa und Japan Jährliche Verluste ($b) Anzahl Ereignisse Ereignisse Verluste Mittelwerte www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Auch Dürreperioden Komplizierter wird es mit den Dürreperioden in dritte Weltländern. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Schwingungen und Tendenzen Beispiel Intensität der Zyklone im Atlantik und Pazifik Extreme mitteln sich aus. Mittlerer Wert bildet eine Tendenz. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Kältewellen Auch Kälte ist zu meistern, wenn die Polar Zelle ihre kalte Luft gegen Süden bewegt. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Klimatische Veränderungen Mit dem Begin der Klimazonen Verschiebung … … beginnt die “Wanderung” von Pflanzen und Tieren.. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Veranderungen der Pflanzen und Tieren – Verschiebungen der Seuchen Produktions niveau (FAO) Noch sind keine Bemerkenswerte Veränderungen eingetreten. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Insekten wandern Die Malaria Fliege verbringt schon heute Ihre Ferien in Frankreich. Die Tigerfliege hat schon Amerika entdeckt. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Arten Abnahme Ursprüngliche Struktur Ausrottung durch Klimawandel Ausrottung durch Umweltveränderungen Vorsicht: auch der Mensch ist Teil dieses Systems www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Kleine Eiszeit? Sind aber solche Extreme möglich? www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Der Golfstrom Das Argument des Filmes spricht vom Zusammenbruch des Golfstroms, der bis heute Europa „wärmt“. Ohne ihm könnte eine lokale Eiszeit einsetzen, doch es ist eher unwahrscheinlich, dass er wegen dem Fehlen von Süsswasser vom Nordpol zusammenbricht. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Polarkappenschmelze In Grönland beobachtet man ebenfalls wie die Gletscher dahinschmelzen. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Abspalten von Eisberge (Kalben) 2003 hat man beobachtet, wie in der Arktis ein 120 km langer Eisberg sich löste und davon schwamm. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Was hat man gemessen? Eisdickenänderung (cm/año) Gesammte Eisdickenänderung (metros) www.gphysics.net – Calentamiento Global – Versión 10.07
    • Eiskappe im Nord Pol verschwindet Ganze Eisbereiche in der Arktis werden eisfrei im Sommer. Was einige Tierarten gefährden würde. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Der Meeresspiegel steigt Doch die eigentliche Gefahr kommt „freihaus geliefert“. Seit der Begin Industrierevolution ist der Meeresspeigel um mehr als 20 cm angestiegen. Sateliten Messungen Mittelwert 3 Jahre Meeresspiegelanstieg (cm) Falls die Polkappen total schmelzen würden (was in etwa 40 Jahre der Fall sein könnte) könnte das Meer um etwa 6 Meter ansteigen. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Was ist los? Florida (0m) Florida (10m) New Jersey, New York u. Bronx (10m) Ganze Landstriche würden verschwinden. Bangladesh (7m) Holland und Norddeuschland (5m) www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Folgen? Das Wetter und Umwelt war stets ein wichtiger Faktor in der menschlichen Geschichte. Ende der Mayas (extreme Bodennutzung) Ende der Moches Kultur (Extremer El Niño)) Ende der Vikinger Ende des Kolonie in Grönland Mesopotamischen (14. Jahrhundert) Reiches Scheitern in Russland (extreme Dürre 2200AC) Napoleón Hitler www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Und in unserer Gesellschaft? Missernten Land Ind Schaden an Krankheiten Infrastruktur Per Din Schaden An Güter Dienstleistung Personen Industrie Landwirtschaft GDP PPP per Capita www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Und in unserer Gesellschaft? Reduktion des Angebots Bringt Preiserhöhungen. Erhöhung der Nachfrage Ergebniss: kann zu Engpässen im Angebot führen Schrumpfung der (Produkte und Wirtschaft Dienstleistungen) Verschlechterung Reduktion des Angebots der Lebensqualität kann zur Erhöhung der Arbeitslosigkeit führen. Protest, Erhebungen Die Reduktion der und Auswanderung. Kaufkraft wird zu Veränderung beim Konsumenten führen. www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Was können wir erwarten? Die Natur kann sich erneuern und neu aufbauen, MIT oder OHNE die Menschheit. Vortrag Kopie: http://downloads.gphysics.net/klimawandel.pdf www.gphysics.net – Klimawandel-Version 06.08
    • Kontakt Dr. Willy H. Gerber wgerber@gphysics.net Instituto de Fisica Universidad Austral de Chile Campus Isla Teja Casilla 567, Valdivia, Chile www.gphysics.net – Calentamiento Global – Versión 10.07