Your SlideShare is downloading. ×
Bewerbung2.0
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Bewerbung2.0

514
views

Published on

Bewerber via Social Media - keynote auf Social Media Auftaktveranstaltung Bielefeld

Bewerber via Social Media - keynote auf Social Media Auftaktveranstaltung Bielefeld

Published in: Education

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
514
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Frühe Mitarbeiterbindung keynote Themenjahr SOCIAL MEDIA in OWLBesonders die Aspekte Fachkräftebindung und Mitarbeiter-Motivation soll durch unsere Betrachtung derMöglichkeiten für den Mittelstand beleuchtet werden. Dabei ist nicht Kommunikation an sich, sondern dieneuen Wege und Meinungsplätze relevant, genauso wie die Frage, ob es im sog. Web2.0 Meinungsführeroder nur gemeinsame Interessensgruppen gibt. Das Zeitalter unreflektierter Hochglanz-FirmenWebseitenals Angelpunkt für Rekruiting scheint jedenfalls endgültig “out”.Frühe (und nachhaltige) Mitarbeiterbindung setzt auf Girls Day, Alumni Foren und regionale Firmen-Engagements, sowie dem Angebot an interaktivem Dialog (intern und extern), auch als Enterprise2.0 undWissensmanagement bekannt.Es geht um die Frage, wie verbinden sich Menschen und mit ihnen Unternehmen. Es geht um die Frage, obFührungskräfte bereits Web2.0-Angebote leben und damit “die ausgelegten Köder” finden. Es geht um dieFrage, WAS zu tun ist, um als Arbeitgeber interessant zu sein und zu bleiben. Die Antworten sind stetsindividuell, passen zur Firmenkultur und haben nichts mit Kontakt-Spam rsp. Anbiederung in manchenGeschäftsnetzwerken zu tun. Dialog ist stets nur ein Angebot….Nicht nur Produkte, Ausbilder, sondern Markenfirmen werden fortwährend bewertet (bspw. Kuundu) undge-googelt (Digitale Reputation). Nicht nur Bewerber, aber auch Unternehmen sollen die Möglichkeit haben,sich vorzustellen. Bei heutiger Beliebigkeit hat jedoch der Sender für das Ankommen der Botschaft zusorgen.
  • 2. Eigentlich wird von Firmen nicht der Job-, sondern Berufesucher gesucht. Ein Fachkräftemangel manifestiert sich nicht demografisch, sondern durch die Konkurrenz um “die hellsten Köpfe”. Insofern geht es nicht um die schönste Bewerbungs-App, sondern um das Wohlfühl-Web2.0, um zukünftiges aber auch vorhandenes Mitarbeiterpotenzial auszuleben. Dabei sind übrigens das Ideenpotenzial und die Freiheitsgrade in Handwerks- und Produktionsbereichen höher, als im reinen Bürobereich. Dort ist häufig noch das Ausdrucken von Mails an der Tagesordnung, um diese dann per Fax zu beantworten. Die Vorstellungskraft jenseits des Vorstellungsgespräches wird daher wohl auch in Zukunft durch Arbeitsprobe und Probezeit erfolgen. Die interaktiven, neuen Medien beschleunigen Dating und Kennenlernen.So sieht die heutige Wirklichkeit in Unternehmen aus.....
  • 3. Referenten-Kurzprofil:Schwarck, Bert (http://de.linkedin.com/pub/bert-schwarck/13/478/a64 )… hat zusammen mit einemPartner die Ideenmanufaktur zenzon aufgebaut. zenzon bietet Leistungen im Bereich Marketing,Werbung und Vertrieb an. Wenn wir etwas verstehen, haben wir meistens auch eine Idee dazu, die wirplanen und umsetzen können. So kommt es auch zu der Bezeichnung Ideenmanufaktur. Dabei musssich letztendlich jede Kommunikation daran messen lassen, wie erfolgreich sie ist. Ursprünglich in derIT-Branche tätig, weiß er, dass erfolgreiche Kommunikation - auch und gerade im Web 2.0 - in ersterLinie von menschlichen Attributen wie Vertrauen und gegenseitigem Respekt abhängt.Bekommt Jobanfragen zu “irgendwas mit Medien….” als Wunschberuf.Westerbarkey, Jan (http://de.linkedin.com/in/jwesterbarkey ): aufgewachsen in OWL, als eines vondrei Geschwistern. Erster Kontakt mit Computern und Web im Studium: zum Austausch vonKochrezepten über Gopher und Akustikkoppler. Später Faszination an Online-Fachdatenbanken undAbfragesprachen. Durch die eigenen Kinder folgend Sachverstand in Sachen Soziale Netze undDatenschutz aufgebaut und über Barcamps ein Gespür für Web2.0 beim Markenimage erworben.Stets neugierig; macht Mitarbeiter zu Markenbotschaftern; bietet Kunden Dialoge an.Bild-Nachweis: iStockphoto.com Facebook Kommentare
  • 4. Mein Heim, Hof, HistorieBewerbersicht Unternehmenssicht- auffallen, um jeden Preis (Video) - Formular-Feldmasken- 35 MB Mail-Anhang - Azubi Video-Berufsbilder! Wikipedia Glaubwürdigkeit ? Web2.0 Know-how = Sozialkompetenz! Dialog-Kommentar-Option ? Second Life Fun
  • 5. Ebay Prinzip JobmarktBewerbersicht Unternehmenssicht- Marktwert Börse - Wettbewerb Firmenkulturen- Angebots-Transparenz - Wiki und Alumni! Momentaufnahme ? Kuundu als Rachepranger! Wert Cloud Kontakte ? Attraktivität eig. Community
  • 6. Karrierefalle InternetBewerbersicht Unternehmenssicht- Alias oder Klarschriftname - Social Monitoring- Reichweite - Branding, Storytelling! Expertenstatus ? LinkedIN.de Arbeitszeugnis! virtuelle, Freunde ? lächerlich vs. witzig
  • 7. wenn man´s halt so macht, macht man´s halt so.......Kommunikationswege nicht mit Kommunikation verwechseln.Ohne Web2.0 Führerschein lohnen Web-Highway Angebote nicht.Kommunikations-Beauftragter (Social Media Manager) ist Berufung.Ohne Mehrwert keine Fans
  • 8. BarcampOWL 201114. + 15.10.2011 Bielefeld LenkwerkAnmeldung: www.barcampowl.de

×