Zukunft der (Fremd)sprachen? Was war, was ist und was wird sein?
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Zukunft der (Fremd)sprachen? Was war, was ist und was wird sein?

on

  • 770 views

Onlinekeynote für das Goethe-Institut Santiago de Chile, 15.04.2013

Onlinekeynote für das Goethe-Institut Santiago de Chile, 15.04.2013

Statistics

Views

Total Views
770
Views on SlideShare
770
Embed Views
0

Actions

Likes
1
Downloads
2
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Zukunft der (Fremd)sprachen? Was war, was ist und was wird sein? Zukunft der (Fremd)sprachen? Was war, was ist und was wird sein? Presentation Transcript

    • *Image by 7973252@N08 via FlickrZUKUNFT DER (FREMD)SPRACHENWas war, was ist und was wird sein?Online-Vortrag, Goethe-Institut Santiago de Chile, 15.04.2013Thomas Strasser (Pädagogische Hochschule Wien)learning-reloaded.com | @thomas_strasserhttp://todaysmeet.com/goethe_santiago
    • WAS WIRD SEIN?
    • WAS SO HALBWEGS IST?
    • Made with www.quozio.com (credits: Kurt Tutschek)Zugegeben, ein wenig de-kontextualisert
    • Aber bestimmt mit tollenFragen abprüfen…FlickR: @psmorrison
    • Okay …Wir können jetzt bravEnzyklopädien für“Wer wird Millionär”pauken, …*Image by 88031504@N00 via Flickr
    • Oder …Uns generell einig sein, dassdurch Lerntechnologien derBegriff Bildung adaptiert werdenmuss.(das sehen auch einige BildungswissenschafterInnen so, vgl. Literaturverzeichnis am Endeder Präsentation)
    • Viele Erkenntnisse dieserPräsentation wurdendowngeloaded.(und das ist auch gut so…)
    • *Image by 38106254@N05 via FlickrDas Problem mit der Zukunft…“Wir bereitenLernende auf eineZukunft vor, die wirgar nicht kennen.”(David Warlick)
    • Die Werkzeuge haben sich verändert.Vor allem im Sprachunterricht.
    • *Image by 47083300@N00 via FlickrWAS WAR und WAS IST?
    • *Image by 48600103384@N01 via Flickr1801-1920Das Primat der Schrift
    • *Image by 87238747@N00 via FlickrDer Bleistift
    • *Image by 26181074@N02 via Flickr1920-1960 AV-Geräte
    • Overhead-projektoren*Image by 66854529@N00 via Flickr
    • *Image by 21111734@N00 via FlickrSprachlabor
    • *Image by 32897063@N02 via FlickrBildungs-TV
    • *Image by 43616460@N00 via FlickrDiaprojektor
    • *Image by 7575306@N03 via Flickr1980s: Bits & bytes
    • *Image by 64464523@N00 via FlickrDer erste PC
    • *Image by 35005453@N00 via FlickrCD-ROM
    • *Image by 47864808@N00 via Flickr1990s:Die Dot-com-Zeit
    • *Image by 19189633@N08 via Flickr
    • 2000s: die(mobile) SocialMedia Revolution*Image by 37160271@N05 via Flickr
    • *Image by 27164521@N00 via Flickr2006: Khan Academy
    • *Image by 66474562@N00 via Flickr
    • *Image by 30691679@N07 via Flickr
    • Veränderung
    • „Veränderung ist der essentielleProzess jeder Existenz.“Mr. Spockhttp://de.slideshare.net/hiddenpersuader/quotes-for-presentations
    • *Image by 30325138@N06 via FlickrNeue Lerntechnologien kristallisierensich heraus …
    • *Image by 12700556@N07 via FlickrDas erkennen auch die Stakeholder
    • Und die Organisationen• CALL• IATEFL Tech SIGs• DaF-Webkon• TEL*Image by 82674898@N03 via Flickr
    • Und dieWissenschaft*Image by 12700556@N07 via Flickr
    • *Image by 51035553780@N01 via FlickrFast ausschließlichmono-direktional.
    • *Image by 21959506@N00 via FlickrBidirektional.
    • WAS SICHER IST UNDAUCH SEIN WIRD …
    • Die dunkle Seiteder“neuen”Medien”*Image by 63272889@N04 via Flickr
    • *Image by 49462908@N00 via FlickrLernplattformen… die Rettung?
    • *Image by 56044438@N00 via FlickrLernplattformen imSprachunterricht:Moodle auf der Erfolgswelle?
    • *Image by 36521983709@N01 via FlickrIhre Moodle-Assoziationen?
    • *Image by 16340560@N04 via FlickrKlassische Assoziation?
    • *Image by 84095300@N00 via FlickrHandlungsbedarf?Handlungsbedarf!
    • *Image by 15879717@N00 via FlickrPädagogische KonventionenInstruktiver habitus vs. Prinzipien von MoodleSource: Google copyright image search
    • *Image by 92688599@N00 via FlickrSoziale Interaktion
    • *Image by 53132056@N00 via FlickrMethodischeMonodirektionalität… war nie der Anspruchguten Unterrichts bzw. vonBlended LearningSzenarien. KeinPhänomen der neuenLerntechnologien.
    • *Image by 12689061@N00 via FlickrMoodle als zentraler Ort desmulti-methodischenSprachenlernens
    • Pedagogical Referent“All of us are potential teachers and learners ina collaborative environment.”(Martin Dougiamas)
    • Pedagogical ReferentLearning by creating.
    • Pedagogical ReferentA learning environment needs to be flexibleand adaptable (Martin Dougiamas).
    • Pädagogischer Kernvon Moodle• Content• Passives Forum• Tests• Wikis, Glossare• Aktives Forum• Von der Aktivität zur Lernsequenz• Lernen und Reflektieren• Give students more power• Communities of practice
    • *Image by 36818084@N00 via FlickrBegrüßenswerterMehrwert… aber kein System der Welt kann allenAnforderungen entsprechen.
    • Moodle lernt dazu …
    • Moodle Deluxe (Strasser 2011)MoodleWeb 2.0(Edu-Apps)MoodleDeluxeSozial-konstruktivistischesLernenHierarchische Entvertikalisierung(LehrerIn als communicativecollaborator)
    • Eine Lernplattform passt sich an…
    • 60• Podcasts• Produktion/Kreation
    • 61• Widgets• IndividuellerLernprozess
    • 62
    • 63
    • 64• Interaktive Menüs• SelbstgesteuertesLernen
    • 65• Voicethread(Kollaboration)
    • 66• Twitter Widget• Kommunikation
    • 67• EingebettetesMindmapping• Kollaboration/Kreation
    • 68• Cartoonerstellung• Kreation• Kommunikation
    • 69• Einbettung vonPräsentationen
    • Erstellen (Mindmaps, Videos, Podcasts)Evaluieren (peer evaluation, Aufgaben,etc.)Analysieren (Glossar, Wiki, Umfrage, etc.)Anwenden (Einbettungsmechanismen)Verstehen (Wiki, Blog, Glossar, etc.)Erinnern (Glossar, Blog, Test, etc.)Bloom’sche Taxonomie in MoodleCredits: http://de.slideshare.net/mrollins/moodle-and-blooms-taxonomy
    • Innerhalb der MoodleTaxonomie: Web 2.0Stichwort: externe Web 2.0-Tools.
    • *Image by 40646519@N00 via FlickrIst auch ein absolutes Muss, um …• SystemgebundeneVerschlossenheitaufzuheben• Zeitgeistige Medienzu integrieren• Die Vorteile vonMoodle und Social-Media-Tools zuverbinden
    • *Image by 16796465@N07 via FlickrSymbiose“Man braucht den Materialien [System]-Mix. Mankann mit Kohle oder mit Wasser alleine nichtorganisch wachsen. (Stephen Downes)”
    • RETROSPEKTIVE, MOMENTUM,ZUKUNFTSPERSPEKTIVE
    • *Image by 41664681@N00 via Flickr
    • *Image by 18565975@N07 via FlickrMoodle im Sprachunterricht…• Hat langejahre Erfahrung• Treue zu pädagogischen Prinzipien• Reagiert so weit es geht aufzeitgeistige Entwicklungen• Hype-resistent• Keine zentralistischePlattfrom=>versatiles Addendumim Kontext des persönlichenLernens• Differenzierungformelles/informelles Lernen.• Formelles, institutionalisiertesLernen eher Moodle; informelles,offenes Lernen eher durchPLEs/Social Media.
    • *Image by 48884707@N07 via FlickrWeb 2.0/Social Media im Sprachunterricht …• Neue Ansätze, um dieLernerInnenautonomie zuunterstützen• Mit dem großen Vorteilvolles Gestaltungspotenzialzu entfachen• Entinstitutionalisiert, offen• Haben viele Tools, die auchdas ästhetische Lernenfördern• Aber auch alles und nichts(konzeptuelle Unschärfe)
    • WAS ES NICHT IST BZW. WERDEN SOLLTE …
    • Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!Thomas StrasserPädagogische Hochschule Wienthomas.strasser@phwien.ac.atwww.learning-reloaded.com@thomas_strasserBuch: Moodle im Fremdsprachenunterricht http://goo.gl/1XjxpVideoserie: Moodle im Fremdsprachenunterrichthttp://goo.gl/6vAQjBilder, Grafiken: FlickR (Suchindikation/Attribution: non-commercial share alike, non-commerical, non-commerical non-derivs, share alike, no-derivs). Die Auswahl/Verwendung der Bilder, Grafiken erfolgte unterBerücksichtigung der jeweiligen Cc-Kondition.
    • quellen• Albers, Carsten (2012): Schule in der digitalen Welt. Medientheoretische Ansätze - Schulforschungsperspektiven. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag fürSozialwissenschaften.• Alby, Tom (2008): Web 2.0. Konzepte, Anwendungen, Technologien. 3., überarbeitete Auflage. München: Carl Hanser Verlag.• Alby, Tom (2008): Web 2.0. Konzepte, Anwendungen, Technologien. 3. Aufl. München: Hanser.• Alexander, Bryan (2006): Web 2.0: A New Wave of Innovation for Teaching and Learning? Online verfügbar unterhttp://net.educause.edu/ir/library/pdf/ERM0621.pdf, zuletzt aktualisiert am 03.02.2006, zuletzt geprüft am 29.02.2012.• Apostolopoulos, N.; Hoffmann, H.; Mansmann, V.; Schwill, A. (Hg.): E-Learning 2009. Lernen im digitalen Zeitalter. Münster: Waxmann.• Baumgartner, Peter (2006): Web 2.0: Social-Software & E-Learning (In Computer + Personal (CoPers), Schwerpunktheft: E-Learning und Social Software.).Online verfügbar unter http://www.peter.baumgartner.name/schriften/article-de/social-software_copers.pdf, zuletzt aktualisiert am 08.01.2007, zuletztgeprüft am 31.12.2011.• Baumgartner, Peter &. Himpsl Klaus (2008): Auf dem Weg zu einer neuen Lernkultur? Was die Schule von Web 2.0 lernen kann. (LOG IN – InformatischeBildung und Computer in Schule). Online verfügbar unter http://www.peter.baumgartner.name/schriften/publications-de/pdfs/baumgartner_schule_web_2008.pdf, zuletzt aktualisiert am 08.04.2008, zuletzt geprüft am 31.12.2011.• Behrendt, Jens; Zeppenfeld, Klaus (2008): Web 2.0. Berlin ; Heidelberg: Springer.• Böhner, Marina; Mersch, André (2010): Selbststudium und Web 2.0. In: Kai-Uwe Hugger (Hg.): Digitale Lernwelten. Konzepte, Beispiele und Perspektiven.1. Aufl. Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss, S. 229–244.• Churchill, Daniel (2007): Web 2.0 and Possibilities for Educational Applications. In: Educational Technology Publications (Hg.): Educational Technology.Educational Techology (47/2), S. 24–29.• Dewe, Bernd; Weber, Peter J. (2007): Einführung in moderne Lernformen. Weinheim ;, Basel: Beltz.• Educational Technology Publications (Hg.) (2007): Educational Technology. Educational Techology (47/2).• Educause Leadership Strategies (2001): Technology Enhanced Teaching and Learning: Leading and Supporting the Transformatioin on Your Campus. SanFrancisco: Jossey-Bass.• Erpenbeck, John; Sauter, Werner (2007): Kompetenzentwicklung im Netz. New Blended Learning mit Web 2.0. Köln: Luchterhand in Wolters KluwerDeutschland.• Ertelt, Jürgen (Hg.) (2008): Web 2.0. Jugend online als pädagogische Herausforderung ; Navigation durch die digitale Jugendkultur. München: kopaed.• European Schoolnet (2011): Teaching with Technology in 2011. Hg. v. European Schoolnet. Online verfügbar unterhttp://www.teachtoday.eu/sitecore/shell/Applications/~/media/Files/United%20Kingdom/pdf/Teaching%20with%20technology%202011%20survey%20report%202011.ashx?db=master&la=en&vs=1&ts=20120110T1127132537.• ExpertInnengruppe LehrerInnenbildung Neu (2010): LehrerInnenbildung NEU. Die Empfehlungen der ExpertInnengruppe: Endbericht. Online verfügbarunter http://www.bmukk.gv.at/medienpool/19218/labneu_endbericht.pdf, zuletzt aktualisiert am 06.10.2010, zuletzt geprüft am 26.02.2012.• Fridrich, Christian (Hg.) (2012): Forschungsperspektiven. 4. Aufl. Wien [u.a.]: Lit-Verl.• Gaiser, Birgit (2008): Lehre im Web 2.0 - Didaktisches Flickwerk oder Triumph der Individualität? Hg. v. e-teaching.org. Online verfügbar unterhttp://www.e-teaching.org/didaktik/kommunikation/08-09-12_Gaiser_Web_2.0.pdf, zuletzt aktualisiert am 12.09.2008, zuletzt geprüft am 31.12.2011.• Hagner, P.; Schneebeck, C. (2001): Engaging the Faculty. In: Technology Enhanced Teaching and Learning: Leading and Supporting the Transformatioinon Your Campus. San Francisco: Jossey-Bass.
    • • Härtel, P. (2010): LehrerInnenbildung NEU. Die Zukunft der pädagogischen Berufe. Hg. v. bmukk und bmwf. Online verfügbarunter http://bmwf.gv.at/fileadmin/user_upload/paedagoginnenbildung_neu/labneu_endbericht.pdf.• Hartmann, H. (2004): Elitesoziologie. Eine Einführung. Frankfurt a. M./New York: Campus.• Heckmann, Verena; Strasser, Thomas (2012): Von der technischen Komplexität hin zur didaktischen Vielseitigkeit - “3-Clicks-Edu-Apps” zur Steigerung der Sprechkompetenz im fremdsprachlichen Unterricht. Preprint. In: zeitschrift für e-learning,lernkultur und bildungstechnologie 2. Quartal (2), S. 1–16.• Herzig, Bardo; Grafe, Silke (2010): Digitale Lernwelten und Schule. In: Kai-Uwe Hugger (Hg.): Digitale Lernwelten. Konzepte,Beispiele und Perspektiven. 1. Aufl. Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss, S. 115–128.• Hugger, Kai-Uwe (Hg.) (2010): Digitale Lernwelten. Konzepte, Beispiele und Perspektiven. 1. Aufl. Wiesbaden: VS, Verl. fürSozialwiss.• Iberer, Ulrich; Simon, Frank; Spannagel, Christian (2010): Bildungsmanagement 2.0. Potenziale und Anforderungen von SocialSoftware in Bildungsorganisationen. In: Gerd Schweizer, Ulrich Müller und Thomas Adam (Hg.): Wert und Werte imBildungsmanagement. Nachhaltigkeit - Ethik - Bildungscontrolling. Bielefeld: W. Bertelsmann, S. 241–257.• Kerres, Michael (2006): Potenziale von Web 2.0 nutzen. Hg. v. Andreas &. Wilbers Karl Hohestein. München (Handbuch E-Learning: DWD). Online verfügbar unter http://edublog-phr.kaywa.ch/files/web20-a.pdf, zuletzt aktualisiert am 28.08.2006,zuletzt geprüft am 31.12.2011.• Kerres, Michael; Euler, D.; Seufert, S.; Hasanbegovic, J.; Voß, B.: Lehrkompetenz für eLearning-Innovationen in der Hochschule.Ergebnisse einer explorativen Studie zu Maßnahmen der Entwicklung von eLehrkompetenz.• Kerres, Michael; Stratmann, Jörg; Ojstersek, Nadine; Preußler, Annabell (2010): Digitale Lernwelten in der Hochschule. In: Kai-Uwe Hugger (Hg.): Digitale Lernwelten. Konzepte, Beispiele und Perspektiven. 1. Aufl. Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwiss, S.141–156.• Köhne, Sandra (2005): Didaktischer Ansatz für das Blended Learning: Konzeption und Anwendung von Educational Patterns.Dissertation zur Erlangung eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften. Universität Hohenheim. Hohenheim. Onlineverfügbar unter http://opus.ub.uni-hohenheim.de/volltexte/2006/123/pdf/Koehne_EducationalPatterns.pdf, zuletztaktualisiert am 09.08.2005, zuletzt geprüft am 03.01.2012.• König, A.: Von Generationen, Gelehrten und Gestaltern der Zukunft der Hochschule. Warum die "Digital Native"-Debattefehlgeht und wie das Modell lebender Systeme das Zukunftsdenken und -handeln von Hochschulen verändern kann. In: N.Apostolopoulos, H. Hoffmann, V. Mansmann und A. Schwill (Hg.): E-Learning 2009. Lernen im digitalen Zeitalter. Münster:Waxmann, S. 141–151.
    • • Mayring, Philipp (2010): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 11. Aufl. Weinheim: Beltz.• Neuss, Norbert (2008): Web 2.0 - Mögliche Gewinner und medienpädagogische Herausforderungen. Hg. v.Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur. Bielefeld (Berühmt im Netz? Neue Wege in derJugendhilfe mit Web 2.0?). Online verfügbar unterhttp://mo2.lmz.navdev.de/fileadmin/bibliothek/neuss_web_2_0/neuss_web2.0.pdf, zuletzt aktualisiert am10.12.2008, zuletzt geprüft am 31.12.2011.• Meschenmoser, H. (2001): Wissensmanagement in der schulischen Allgemeinbildung – Chancen undKonsequenzen. In: Keil-Slawik, R. & Magenheim, J. (Hrsg.): Informatikunterricht und Medienbildung. Bonn: Ges. fürInformatik, 133-144• OReilly, Tim (2005): What is Web 2.0? Design Patterns and Business Models for the Next Generation of Software.Online verfügbar unter http://www.oreilly.de/artikel/web20.html, zuletzt aktualisiert am 10.06.2008, zuletzt geprüftam 31.12.2011.• OReilly, Tim (2005): What is Web 2.0? Online verfügbar unter www.oreilly.de/artikel/web20.html, zuletzt geprüft am25.02.2012.• Pädagogische Hochschule Wien (2009): Curriculum für das Bachelor-Studium Lehramt an Hauptschulen, zuletztaktualisiert am 21.09.2009, zuletzt geprüft am 26.02.2012.• Panke, Stefanie (2007): Unterwegs im Web 2.0: Charakteristiken und Potenziale. Online verfügbar unterhttp://www.e-teaching.org/didaktik/theorie/informelleslernen/Web2.pdf, zuletzt aktualisiert am 19.01.2007, zuletztgeprüft am 31.12.2011.• Reinmann, Gabi (2010): Selbstorganisation auf dem Prüfstand. Das Web 2.0 und seine Grenzen(losigkeit). In: Kai-Uwe Hugger (Hg.): Digitale Lernwelten. Konzepte, Beispiele und Perspektiven. 1. Aufl. Wiesbaden: VS, Verl. fürSozialwiss, S. 75–89.
    • • Reinmann-Rothmeier, Gabi (2003): Didaktische Innovation durch Blended Learning: Leitlinien anhand eines Beispiels aus derHochschule. Bern: Hans Huber.• Sauter, Werner &. Sauter Annette (2002): Blended Learning: Effiziente Integration von E-Learning und Präsenztraining.Neuwied: Luchterhand.• Schiefner, Mandy &. Kerres Michael (2011): Web 2.0 in der Hochschullehre. Hg. v. U. Dittler. München/Oldenbourg (E-Learning: Einsatzkonzepte und Erfolgsfaktoren des Lernens it interaktiven Medien). Online verfügbar unterhttp://2headz.ch/blog/wp-content/uploads/2011/10/Schiefner_Kerres_2011preprint.pdf, zuletzt aktualisiert am 07.10.2011,zuletzt geprüft am 31.12.2011.• Schulmeister, Rolf (2001): Virtuelle Universität. Virtuelles Lernen. München: Oldenbourg.• Schulmeister, Rolf (2006): eLearning: Einsichten und Aussichten. München: Oldenbourg.• Schweizer, Gerd; Müller, Ulrich; Adam, Thomas (Hg.) (2010): Wert und Werte im Bildungsmanagement. Nachhaltigkeit - Ethik- Bildungscontrolling. Bielefeld: W. Bertelsmann.• Strasser, Thomas: Mind the App - zur pädagogischen Vielseitigkeit von Web 2.0-Tools im Unterricht. In: Medienimpulse,Bd. 4, S. 1–19.• Strasser, Thomas (2011): Moodle im Fremdsprachenunterricht. Blended Learning als innovativer didaktischer Ansatz oderpädagogische Eintagsfliege? Als Ms. gedr. Boizenburg: Hülsbusch.• Strasser, Thomas (2012): Mind the App! Inspiring internet tools and activities to engage your students: Helbling Languages.• Tony Vincent: Tony Vincents Learning in Hand - Blog - Ways to Evaluate Educational Apps. Online verfügbar unterhttp://learninginhand.com/blog/ways-to-evaluate-educational-apps.html, zuletzt geprüft am 06.03.2012.• Volkmer, R. (2003): Blended Learning: Synergieeffekte durch den richtigen Methoden- und Medienmix. In:Wissensmanagement (1), S. 19–21.• Wiley, David (2009): Openness, Dynamic Specialization, and the Disaggregated Future of Higher Education, S. 1–16. Onlineverfügbar unter http://www.irrodl.org/index.php/irrodl/article/view/768/1415, zuletzt geprüft am 25.02.2012.• Wössner, Stephanie: Popplet: Ein (vorläufiger) Erfahrungsbericht. Online verfügbar unterhttp://petiteprof79.wordpress.com/2012/03/09/popplet-ein-vorlaufiger-erfahrungsbericht/, zuletzt geprüft am 10.03.2012.