Social media im moodle unterricht

  • 1,148 views
Uploaded on

Workshop @ 6. Moodlefest 2012, Saarbrücken (Germany)

Workshop @ 6. Moodlefest 2012, Saarbrücken (Germany)

More in: Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
1,148
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
6
Comments
0
Likes
1

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide
  • [twitter] updated Edu-Apps www.learning-reloaded.com [/twitter]
  • [twitter] extend the insular setting (cf. Downes) of Moodle by implementing Web 2.0 tools [/twitter]
  • [twitter] What makes certain apps so educational?Reflection/modification/communication/multiplication/creation/collaboration [/twitter]
  • [twitter] www.widgetbox.com implementing widgets into LMS and the like=>dynamizing VLEs [/twitter]
  • [twitter] www.glogster.com making Moodle-surface far more interactive, dynamic and graphically-appealing [/twitter]
  • [twitter]www.audioboo.fm=>techno-free podcasting=>easy implementation process into moodle, alternatives: www.voxopop.com www.ipadio.com [/twitter]

Transcript

  • 1. Social Media/Web 2.0 im Moodle-unterstützten Unterricht Workshop @ 6. Moodlefest LPM Saarbrücken (31.1.2012) Thomas Strasser [email_address] www.learning-reloaded.com www.eportfolio.or.at @thomas_strasser Herzlich Willkommen! *Image by [email_address] via Flickr
  • 2. Kurzbio Thomas Strasser
    • Studium Anglistik/Italianistik, Uni Wien (Lehramt), Doktorat Fachdidaktik/Neue Lerntechnologien
    • AHS/WMS Lehrer Englisch, Italienisch, IKT
    • Unterrichtstätigkeit Pädagogische Hochschule Wien (Medienpädagogik, E-Learning, Didaktik)
    • Didaktischer Berater div. E-Learning Plattformen/Bildungsinstitutionen
    • Autor, Wissenschafter, Vortragender
  • 3. www.learning-reloaded.com
  • 4. Web 2.0-Erhebung http://flisti.com/26122
    • Web 2.0-
    • AnfängerIn
    Web 2.0-Fort- geschrittene/r Web 2.0-Power UserIn
  • 5. *Video by infoparkag via YouTube
  • 6.
    • Social Media vs. Web 2.0
  • 7. Die Begriffe „Web 2.0“ und „Social Media“ meinen nicht das Gleiche. Viele der Entwicklungen hin zum Web 2.0 sind aber sehr wohl Voraussetzung für die „Social Media“. (Voigt und Kreiml 2011, S. 10) *Image by [email_address] via Flickr
  • 8. Moodle Deluxe Sozial-konstruktivistisches Lernen Hierarchische Entvertikalisierung (LehrerIn als communicative collaborator)
  • 9. Komponenten von Edu-Apps Strasser, T. (2011) Strasser, T. (2012). „Edu-App-Komponenten“
  • 10. Moodle - pädagogische Eintagsfliege?
    • M odular O bject O riented D ynamic L earning E nvironment.
    • kostenloses Open Source Course Mangement System (CSM) oder Learning Management System (LMS)
    • konzipiert für Unterrichtende, die effiziente, virtuelle Lernumgebungen schaffen wollen
    • Riesencommunity (über 40 Millionen UserInnen)
    • kein technologischer „Firlefanz“, sondern basierend auf wissenschaftlich fundierten pädagogischen Prinzipien
  • 11. in der Praxis http://www.gmeiner-haferl.com/data/media/abau_media/big/175_ne1164378343_heustadel_4_big.jpg
  • 12.
    • http://cyberschool.heustadelgasse.at
    Die Cyberschool – der erste Überblick
  • 13. Web 2.0 Anwendungen *Image by [email_address] via Flickr *Image by [email_address] via Flickr *Image by [email_address] via Flickr
  • 14. Kommunikation *Image by [email_address] via Flickr
  • 15. Kollaboration *Image by [email_address] via Flickr
  • 16. Kreation *Image by [email_address] via Flickr
  • 17. Einbettung in Moodle *Image by [email_address] via Flickr
  • 18. Individuell *Image by [email_address] via Flickr
  • 19. Web 2.0 – Begrifflichkeit
    • meist kostenlose, interaktive, kollaborative Elemente/Software des Internets
    • BenutzerInnen können Inhalte qualitativ und quantitativ selbst ohne große Programmierkenntnisse bearbeiten
    • kann einfachst in MOODLE eingebettet werden
    • oft Vernetzung durch soziale Software (MySpace, facebook, etc.)
    • leichter, effizienter und zeitgemäßer Einsatz im Fremdsprachenunterricht
    *Image by [email_address] via Flickr
  • 20. Web 2.0 – eine Auswahl
    • Möglichkeiten des Einsatzes im MOODLE-Fremdsprachenunterricht.
  • 21.
    • Podcasts
    • Produktion/Kreation
  • 22.
    • Widgets
    • Individueller Lernprozess
  • 23.
  • 24.
  • 25.
    • Interaktive Menüs
    • Selbstgesteuertes Lernen
  • 26.
    • Voicethread (Kollaboration)
  • 27.
    • Twitter Widget
    • Kommunikation
  • 28.
    • Eingebettetes Mindmapping
    • Kollaboration/Kreation
  • 29.
    • Cartoonerstellung
    • Kreation
    • Kommunikation
  • 30.
    • Einbettung von Präsentationen
  • 31. Web 2.0 – eine Auswahl
    • www.slideshare.net
    • Zweck
      • Präsentationen „sharen“
    • Einsatz im Fremdsprachenunterricht
      • Präsentationen publik machen
      • virtuelle Präsentation für alle im themenspezifischen Kontext
    *Image by [email_address] via Flickr
  • 32. Web 2.0 – a selection
    • www.widgetbox.com
    • Zweck
      • Einbetten von Widgets in Moodle
    *Image by [email_address] via Flickr
  • 33. Web 2.0 – eine Auswahl
    • www.says-it.com
    • Zweck
      • Tafel, Displays, Grafiken einfach erstellen
    • Einsatz im Fremdsprachenunterricht
      • Grafiken für diverse Lerneinheiten, Units, lezioni, etc.
    Bildquelle: http://lh5.ggpht.com/hendrikheuer/RgP3-aZIseI/AAAAAAAAAFk/UbIU2bkDyms/ergebnis.jpg *Image by [email_address] via Flickr
  • 34. Web 2.0 – eine Auswahl
    • www.classtools.net
    • Zweck
      • „ pädagogische“ Spiele
    • Einsatz im Fremdsprachenunterricht
      • ideal als „Lückenfüller“; Vokabelspiele, Strukturarbeit, etc.
    Bildquelle: http://lh5.ggpht.com/hendrikheuer/RgP3-aZIseI/AAAAAAAAAFk/UbIU2bkDyms/ergebnis.jpg *Image by [email_address] via Flickr
  • 35. Web 2.0 – a selection
    • www.glogster.com
    • Purpose
      • Creating interactive surfaces (for educational purposes)
      • Embed surface in LMS
    *Image by [email_address] via Flickr
  • 36. Web 2.0 – a selection
    • www.audioboo.fm
    • Purpose
      • Create audio messages
  • 37. Moodle Videoserie
    • http://goo.gl/qaFuU
  • 38. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
    • Thomas Strasser
    • Pädagogische Hochschule Wien
    • www.learning-reloaded.com
    • www.eportfolio.or.at
    • [email_address]
    • @thomas_strasser
  • 39. Literatur- & Softwarehinweise
    • ALBY, Tom (2007): Web 2.0. Konzepte, Anwendungen, Technologien. München: Hanser Verlag.
    • BACK, Matthias (2008): Selbstdarstellung im Web 2.0 und ihre möglichen Konsequenzen anhand der studentischen Networking-Plattform studiVZ und dem generellen Format Weblog. Ort? Grin Verlag.
    • BAUMGARTNER, Peter (2006): Web 2.0: Social Software & E-Learning. In: Computer + Personal (CoPers) Nummer?. Abrufbar unter: www.peter.baumgartner.name/schriften/article-de/social-software_copers.pdf (2011-11-15).
    • BAUMGARTNER, Peter; HIMPSL, Klaus (2008): Auf dem Weg zu einer neuen Lernkultur? Was die Schule von Web 2.0 lernen kann. In: LOG IN – Informatische Bildung und Computer in der Schule, Heft 152 (4). Abrufbar unter: www.peter.baumgartner.name/schriften/publications-de/pdfs/baumgartner_schule_web_2008.pdf (2011-11-15).
    • DEWE, Bernd; WEBER, Peter J. (2007): Einführung in moderne Lernformen. Weinheim und Basel: Beltz.
    • DOWNES, Stephen (2007): Walled Gardens. Vortrag auf der „Innovations in Learning Conference 2007“. Datum?
    • EHLERS, Ulf.-Daniel  (2010): Qualität für digitale Lernwelten. Von der Kontrolle zur Partizipation und Reflexion. In: HUGGER, Kai, Uwe. & WALBER, M arkus. (Hg.): Digitale Lernwelten. Konzepte, Beispiele und Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 59-73.
    • ERPENBECK, John; SAUTER, Werner (2007): Kompetenzentwicklung im Netz. New Blended Learning mit Web 2.0. Berlin: Luchterhand
    • ERTELT, Jürgen; RÖLL Franz.-J. (Hg.) (2008): Web 2.0: Jugend online als pädagogische Herausforderung – Navigation durch die digitale Jugendkultur. München: kopäd.
    • EUROPEAN SCHOOLNET (2011). Teaching with Technology in 2011. Onlinestudie. Abrufbar unter: http://www.teachtoday.eu/sitecore/shell/Applications/~/media/Files/United%20Kingdom/pdf/Teaching%20with%20technology%202011%20survey%20report%202011.ashx?db=master&la=en&vs=1&ts=20120110T1127132537 (2012-01-15).
    • GAISER, Birgit (2008): Lehre im Web 2.0 – Didaktisches Flickwerk oder Triumph der Individualität? Abrufbar unter: www.e-teaching.org/didaktik/kommunikation/08-09-12_Gaiser_Web_2.0.pdf (2011-11-15).
  • 40. Literatur- & Softwarehinweise
    • KERRES, Michael (2006): Potenziale von Web 2.0 nutzen. In: Hohenstein, Andreas; Wilbers, Karl (Hg.): Handbuch E-Learning. Abrufbar unter: http://edublog-phr.kaywa.ch/files/web20-a.pdf (2011-11-15).
    • MAYRING, Philipp (2010): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim und Basel: Beltz.
    • NEUSS, Norbert (2008): Web 2.0 – Mögliche Gewinner und medienpädagogische Herausforderungen. Abrufbar unter: http://mo2.lmz.navdev.de/fileadmin/bibliothek/neuss_web_2_0/neuss_web2.0.pdf (2011-11-15)
    • O’REILLY, Tim (2005): What is Web 2.0? Abrufbar unter: www.oreilly.de/artikel/web20.html (2011-11-15).
    • PANKE, Stefanie (2007): Unterwegs im Web 2.0: Charakteristiken und Potenziale. Tübingen: e-teaching.org. Abrufbar unter: www.e-teaching.org/didaktik/theorie/informelleslernenl/Web2.pdf (2011-11-15).
    • PORST, Rolf ( 2 2009). Fragebogen. Ein Arbeitsbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
    • REINMANN, Gabi (2008): Selbstorganisation im Netz – Anstoß zum Hinterfragen impliziter Annahmen und Prämissen. Arbeitsbericht, Universität Augsburg Medienpädagogik. Abrufbar unter: www.imb-uni-augsburg.de/files/Arbeitsbericht_18.pdf (2011-11-15).
    • REINMANN, Gabi (2010): Selbstorganisation auf dem Prüfstand: Das Web 2.0 und seine Grenzen(losigkeit). In: HUGGER, Kai, Uwe. & WALBER, M arkus. (Hg.): Digitale Lernwelten. Konzepte, Beispiele und Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 75-89.
    • RÖLL, Franz-.J. (2008): Lernbausteine für die Web 2.0 Generation. In: ERTELT, Jürgen; Röll Franz.-J. (Hg.): Web 2.0: Jugend online als pädagogische Herausforderung – Navigation durch die digitale Jugendkultur. München: kopäd
    • SCHAFFERT, Sandra; HILZENSAUER, Wolf (2008): On the way towards Personal Learning Environments: Seven crucial aspects. In: eLearning Papers, No. 9. Abrufbar unter: www.elearningpapers.eu/index.php?page=doc&doc_id=11938&doclng=3 (2011-11-15).
    • SCHIEFNER, Mandy; KERRES, Michael (2011): Web 2.0 in der Hochschullehre. Abrufbar unter: http://2headz.ch/blog/wp-content/uploads/2011/10/Schiefner_Kerres_2011preprint.pdf (2011-11-15).
    • SCHORR, Katharina (2011): Web-2.0-Kenntnisse von Lehrerinnen und Lehrern in der Sekundarstufe I. Wissenschaftliche Hausarbeit an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg..
  • 41. Literatur- und Softwarehinweise
    • STRASSER, Thomas (2011a): Moodle im Fremdsprachenunterricht. Blended Learning als didaktisch innovativer Ansatz oder pädagogische Eintagsfliege? Boizenburg: Verlag Werner Hülsbusch.
    • STRASSER, Thomas (2011b): Pedagogical principles of Moodle – an overview. In: CALL Review Summer 2011, S. 13-17. IATEFL. Abrufbar unter: http:// ltsig.org.uk
    • STRASSER, Thomas (2012a): Moodle + Traditional classroom training = Blended Learning. The learning-optimised symbiosis. In: CALL Review Winter 2012, S. 13-16. IATEFL. Abrufbar unter: http://ltsig.org.uk
    • STRASSER, Thomas (2012b, erscheinend): Mind the App – Simple, but effective Web 2.0-tools for the EFL-lesson (Arbeitstitel). Innsbruck: Helbling International.
    • VOIGT, Hans Christian & KREIML, Thomas (Hg.) (2011). Sozial Bewegungen und Social Media – Handbuch für den Eiinsatz von Web 2.0. Wien: Verlag des Österreichischen Gewerkschaftsbundes.
    • WEIDENMANN, Bernd (1993): Instruktionsmedien. Arbeiten zur Empirischen Pädagogik und Pädagogischen Psychologie. München: Beltz.
    • ZEPPENFELD, Klaus; BEHRENDT, Jens (2008): Informatik im Fokus – Web 2.0. Berlin, Heidelberg: Springer Verlag.