Your SlideShare is downloading. ×

Mind the App: Web 2.0 im Fremdspracheunterricht

1,742

Published on

Vortrag bei der eDidaktik2011 @TGM Wien, 19.10.2011

Vortrag bei der eDidaktik2011 @TGM Wien, 19.10.2011

Published in: Education
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,742
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
6
Actions
Shares
0
Downloads
14
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. *Image by 46773677@N03 via Flickr Mind the App – Web 2.0 im Fremdsprachenunterricht Thomas Strasser (Pädagogische Hochschule Wien) @ eDidaktik TGM Wien (19.10.2011)
  • 2. Thomas StrasserPage  2
  • 3. Ablaufhttp://todaysmeet.com/edidaktik2011Page  3
  • 4. www.learning-reloaded.comPage  4
  • 5. Page  5
  • 6. Erhebung  Web 2.0 AnfängerIn  Web 2.0 KennerIn bis  Web 2.0 Power-UserIn KönnerInPage  6
  • 7. Image by: POPOEVER (@flickr)Page  7
  • 8. Wissen Sie mehr über Web 1.0? Fein, dann schauen wir unsWeb 2.0 an … Image by: license-free Google search Me.Page  8
  • 9. http://www.ethority.de/weblog/social-media-prisma/ Page  9
  • 10. Page  10 Image by: Daniel F. Pigatoo (@flickr)
  • 11. Die Web 2.0 KomponentenPage  11
  • 12. Web 2.0 – eine Auswahlwww.tagxedo.com Zweck • Visualisierungstool für Häufigkeiten.Page  12
  • 13. Web 2.0 – eine Auswahlhttp://ietherpad.com Zweck • Synchron online Texte bearbeiten Bildquelle: http://lh5.ggpht.com/hendrikheuer/RgP3- aZIseI/AAAAAAAAAFk/UbIU2bkDyms/ergebnis.jpgPage  13
  • 14. Web 2.0 – eine Auswahlwww.popplet.com Zweck • Interaktive Mindmaps GEMEINSAM erstellen und einbettenPage  14
  • 15. Web 2.0 – eine Auswahlwww.audioboo.fmZweck • Podcasts einfach erstellen.Page  15
  • 16. Web 2.0 – eine Auswahlwww.overstream.net Zweck • YouTube Videos mit Untertiteln versehenPage  16
  • 17. Web 2.0 – eine Auswahlwww.markup.io Zweck • Webpages kommentieren Bildquelle: http://lh5.ggpht.com/hendrikheuer/RgP3- aZIseI/AAAAAAAAAFk/UbIU2bkDyms/ergebnis.jpgPage  17
  • 18. Web 2.0 – eine Auswahlwww.crocodoc.com Zweck Texte kollaborativ erarbeiten bzw. kommentieren.Page  18
  • 19. Web 2.0 – eine Auswahlwww.flipsnack.com Zweck • Flipbooks erstellen.Page  19
  • 20. Web 2.0 – eine Auswahlwww.spreaker.com Zweck • Radioshows erstellen.Page  20
  • 21. Web 2.0 – eine Auswahlwww.storybird.com Zweck • Geschichten mit Kunstvorlagen schreiben.Page  21
  • 22. Web 2.0 – eine Auswahlwww.tripline.net Zweck • Google Maps themenspezifisch einsetzen.Page  22
  • 23. Web 2.0 – information overload? Image by: sirelectro (@flickr)Page  23
  • 24. Wissenschaftliche Erkenntnis: Web 2.0 im Unterricht aus Strasser, T. (2011), S. 167 ff dynamisiertes Blended Learning Abwendung vom „inselhaften E-Learning (Downes in: Ehlers, S. 59) Image by: NASA‘s Marshall Space Flight Centre (@flickr)Page  24
  • 25. Web 2.0 im Unterricht – die Apps & Downs Apps Downs  Paradigmenwechsel im Unterricht  FortschrittsverweigerInnen (Kommunikation, Kollaboration, Modifikation, ...)  Technophobie  Hierarchische Ent-vertikalisierung  BewahrerInnen/ErhalterInnen des Klassenverbandes  Information Overload  Rollenshift der Lehperson zum „communicative collaborator“  Das Netz sind wir alle, gemeinsam  Wissen ist nicht der Lehrkraft vorbehalten  Einsatz von Blended Learning („unterstützender Freund, kein „ersetzender Feind“)Page  25
  • 26. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!  Thomas Strasser  Pädagogische Hochschule Wien  www.phwien.ac.at  www.learning-reloaded.com  E: thomas.strasser@phwien.ac.atPage  26
  • 27. Literatur- & Softwarehinweise  www.moodle.org (MOODLE? MOODLE!)  Web 2.0 Begrifflichkeit: http://de.wikipedia.org/wiki/Web_2.0  Arnold, R. (1985): Deutungsmuster und pädagogisches Handeln in der Erwachsenenbildung. Bad Heilbrunn.  Back, A. et al. (1998): Technology-enabled Management Education: Die Lernumgebung MBE Genius im Bereich Executive Study an der Universität St. Gallen. In: IO Management, 21. Jg., Heft 3, 36-42  Baumgartner, P., Payr, S. (1994): Lernen mit Software. Innsbruck.  Bremer, C. (2000): Virtuelles Lernen in Gruppen: Rollenspiele und Online-Diskussionen und die Bedeutung von Lerntypen. In: Scheuermann, F. (Hrsg.): Campus 2000, Lernen in neuen Organisationsformen. Münster.  Dewe, B., Weber, P.J. (2007): Einführung in moderne Lernformen. Weinheim/Basel: Betz.  Falk, S. (2006): Personalentwicklung Wissensmanagement und Lernende Organisation in der Praxis: Zusammenhänge – Synergien – Gestaltungsempfehlungen. Mering  Hofmann, J. (2001): Blended Learning Case Study. In: http://www.learningcircuits.org/2001/apr2001/hofmann.html  Kaune, A. (2004): Change Management mit Organisationsentwicklung. Berlin.  Köhne, S. (2005): Didaktischer Ansatz für das Blended Learning: Konzeption und Anwendung von Educational Patterns. Dissertation. In: http://opus.ub.uni-hohenheim.de/volltexte/2006/123/pdf/Koehne_EducationalPatterns.pdf, zugegriffen 9.2.2008  Marsh, J. (2001): How to design Effective Blended Learning. (“How-to” Guide). Sunnyvale: brandom-hall.com  Mündemann, F. (2003): Methodik und Didaktik synchroner Online-Seminare. In: Apel, H./Kraft, S. (Hrsg.): Online Lernen. Planung und Gestaltung netbasierter Weiterbildung. Bielefeld, 51-66.Page  27
  • 28. Literatur- & Softwarehinweise Pichler, M. (2001): Ängste ausschalten, Lernerfolg optimieren. In: Wirtschaft & Weiterbildung. 2001. Jg. (2001) Nr. Juni, S. 44-49 Plaschke, J.; Sauter, W. (2002): eLearning: ein moderner „Nürnberger Trichter“ für die betriebliche Weiterbildung. In: Steinbeis- Stiftung: Bericht 2001 – Wir machen Innovationen schneller. Jg. (2002) Nr., S. 27 Reinmann-Rothmeier, G. (2003): Didaktische Innovation durch Blended Learning. Bern. Reinmann-Rothmeier, G. (2003): Didaktische Innovation durch Blended Learning:Leitlinien anhand eines Beispiels aus der Hochschule. Hans Huber, Bern u.a. 2003. Sauter W. & Sauter A.M. (2002): Blended Learning: effiziente Integration von E-Learning und Präsenztraining. Luchterhand, Neuwied u.a. 2002. Skalnik, N. (2003): Optimaler Lernerfolg durch individuelle Konzepte. In: Wissensmanagement. 2003. Jg. (2003) Nr. 1, S. 27-28 Smith, G.G.; Ferguson, D.; Caris, M. (2001): Teaching College Courses Online vs. Face-to-Face. In: http://www.thejournal.com/magazine/vault/articleprintversion.cfm?aid=3407 Strasser, T. (2010). Die Moodle-Cyberschool im Fremdsprachenunterricht – Blended Learning als didaktisch-innovativer Ansatz im Italieninischunterricht oder pädagogische Eintagsfliege?” (unveröffentl. Diss. Univ Wien) Strasser T. (2011). Moodle im Fremdsprachenunterricht. Blended Learning als innovativer didaktischer Ansatz oder pädagogische Eintagsfliege. Boizenburg: Werner Hülsbusch Verlag. Strohmeyer, H. et al. (2007): FuturElearning: Kurzfassung. [in:] http://www.bmukk.gv.at/medienpool/15552/futurelearning.pdf, 9. Februar 2008 Thorne, K. (2003): blended learning: how to integrate online & traditional learning. In: USDLA Journal. 15. Jg. (2002) Nr. 5, S. 1-6. Troha, F.J. (2002): Bulletproof Instructional Design: A Model for Blended Learning. In: USDLA Journal. 15. Jg. (2002) Nr. 5, S. 1-6. Valiathan, P. (2002): Blended Learning Models. In: http://www.learningcircuits.org/2002/aug2002/valiathan.html, zugegriffen am: 9.2.2008 Volkmer, R. (2003): Blended Learning: Synergieeffekte durch den richtigen Methoden- und Medienmix. In: Wissensmanagement. 2003. Jg. (2003) Nr. 1, S. 19-21. Wache, M. (2007): E-Learning – Bildung im digitalen Zeitalter. [in:] http://www.bpb.de/files/FWQFK9.pdf, 9. Februar 2008Page  28

×