Mind the App - Web 2.0 effizient im VHS-Kurs einsetzen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Mind the App - Web 2.0 effizient im VHS-Kurs einsetzen

on

  • 608 views

Workshop am 7.12.2012 VHS Meidling

Workshop am 7.12.2012 VHS Meidling

Statistics

Views

Total Views
608
Views on SlideShare
608
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
3
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Mind the App - Web 2.0 effizient im VHS-Kurs einsetzen Presentation Transcript

  • 1. Mind the App – Web 2.0-Anwendungen effizient im VHS-Kurs einsetzen. VHS-Weiterbildung 07.12.2012 Thomas Strasser (PH Wien)
  • 2. www.learning-reloaded.com
  • 3. Trend #1: Web 2.0 als momentaner Star bei Neuen Lerntechnologien?
  • 4. *Image by 35066966@N07 via Flickr
  • 5. mit Tools bzw. Sites wie YouTube, Wikipedia, Facebook, etc.Image by: POPOEVER (@flickr)
  • 6. Warum Social Media? Einige bildungswissenschaftliche Überlegungen1. 1 Grundlage bildet das Literaturverzeichnis am Ende der Präsentation*Image by 40501877@N04 via Flickr
  • 7. *Image by 32066472@N03 via Flickr Der Hype unter der Lupe
  • 8. BildungstechnischesMehrwert Mangel Mehrwertpotenzial von Social Media
  • 9. #1: Web 2.0 istriesig. *Image by 55454124@N06 via Flickr
  • 10. Wenn Facebook ein Land wäre … Source: Wikipedia … wäre es das drittgrößte Land der Welt. *Image by 10749810@N04 via Flickr
  • 11. 700 Milliarden Source: http://newsroom.fb.com/ = Anzahl der Minuten, die auf Facebook pro Monat verbracht wird.*Image by 58782395@N03 via Flickr
  • 12. 60 Stunden Menge an Videos, die pro Minute auf YouTube hochgeladen werden... Source: http://www.youtube.com/t/press_statistics*Image by 24586618@N06 via Flickr
  • 13. 850 Millionen Facebook-User Source: http://thesocialskinny.com/100-more-social-media-statistics-for-2012/*Image by 38956013@N03 via Flickr
  • 14. 465 MillionenTwitter AccountsSource: http://thesocialskinny.com/100-more-social-media-statistics-for-2012 / *Image by 35237097961@N01 via Flickr
  • 15. http://www.flowtown.com/blog/the-2010-social-networking-map
  • 16. #2.: Web 2.0 istSelbst-darstellung. *Image by 55929357@N00 via Flickr
  • 17. Größe als Mehrwert für den Unterricht. *Image by 8344475@N03 via Flickr *Image by 10749810@N04 via Flickr
  • 18. #1: Web 2.0 ist riesig, aber nicht immer verlässlich?.*Image by 52881299@N02 via Flickr
  • 19. • http://www.youtube.com/watch?v=fFs28KHwM_Y
  • 20. Risiken für den Unterricht.*Image by 39376949@N00 via Flickr
  • 21. #2: Web 2.0 istpädagogisch.
  • 22. Fast ausschließlich mono-direktional.*Image by 51035553780@N01 via Flickr
  • 23. Bidirektional.*Image by 21959506@N00 via Flickr
  • 24. #2: Web 2.0 istunpädagogisch.*Image by 18090920@N07 via Flickr
  • 25. Risiken für den Unterricht.
  • 26. #3: Web 2.0 ist Zeitgeist*Image by 51035555243@N01 via Flickr
  • 27. • http://www.youtube.com/watch?v=SAIEamakLoY
  • 28. Mehrwert für den Unterricht.*Image by 11937923@N08 via Flickr
  • 29. FlickR: Sheffield Tiger #3: Zeitgeist= immer innovative Bildungskonzepte?
  • 30. Risiken für den FSUBranding bzw. Hardware im Vordergrund! Didaktik!?
  • 31. #4: Web 2.0 istUmdenken-sich anpassen.
  • 32. Veränderung
  • 33. „Veränderung ist der essentielle Prozessjeder Existenz.“Mr. Spock
  • 34. #4: Web 2.0 ist nicht immer Umdenken,sonderngenausoweiterzumachen.
  • 35. *Image by 74597170@N00 via Flickr
  • 36. #5: Web 2.0 istkonstruktivistisch. *Image by 39580416@N04 via Flickr
  • 37. Mehrwert für den Unterricht.*Image by 7759477@N05 via Flickr
  • 38. #5: Web 2.0 ist nochimmermonodirektional.
  • 39. Risiken für den Unterricht.
  • 40. #8: Web 2.0 ist kreativ.*Image by 38804819@N04 via Flickr
  • 41. • http://www.youtube.com/watch?v=316AzLYfAzw
  • 42. Mehrwert für den Unterricht – Social Media als kreativer Katalysator. *Image by 43856498@N00 via Flickr
  • 43. #8: Web 2.0 istunkreativ.
  • 44. Fehlendes Didaktisierungstalent=>the tool is not enough*Image by 64648418@N05 via Flickr
  • 45. #9.: Web 2.0 ist nur einHype?(und hat nichts mit Lernen zutun?)
  • 46. Die Zukunft!?*Image by 66652565@N00 via Flickr Wie werden unsere Kinder lernen?
  • 47. Im digitalen Zeitalter u.a. mit Personal Learning Environments …
  • 48. Paradigmenwechsel? 3-clicks-Edu-AppsDidaktisches Talent, keinetechnologische Expertise Heckmann, V. & Strasser, T. (2012)
  • 49. Komponenten von Edu-AppsStrasser, T. (2011)
  • 50. Reflektion
  • 51. Modifikation*Image by 85648079@N00 via Flickr
  • 52. Kommunikation
  • 53. Multiplikation*Image by 59089088@N00 via Flickr
  • 54. Kreation
  • 55. Kollaboration*Image by 29560214@N07 via Flickr
  • 56. www.wordle.net*Image by 56866600@N00 via Flickr
  • 57. Einsatzmöglichkeiten• Textinterpretation• Lieder analysieren (Vokabular, Inhalte, Stil, Hintergründe, etc.)• Biografien einsetzen• Mindmapping• Radioshow
  • 58. Audioboo.fm*Image by 75098596@N00 via Flickr
  • 59. Einsatzmöglichkeiten• Sich vorstellen• Produktive Fähigkeiten im FSU• Förderung des kritischen/kontroversiellen Diskurses• Kettengeschichte• Radioshow
  • 60. Voki.com*Image by 31096745@N08 via Flickr
  • 61. Einsatzmöglichkeiten• Sich vorstellen• Über x-beliebige Themen sprechen (auch im FSU)• Lesepraxis (zB Zeitungsartikel lesen)• Zusammenfassungen• Rezensionen• Berühmtheiten sprechen lassen (zB GSK, etc.)
  • 62. Edupad.ch
  • 63. Einsatzmöglichkeiten• Kollaboratives Textschreiben (sämtliche Textsorten)• Üben der „Netiquette“• Brainstorming• Backchannelling• Feedback
  • 64. www.littlebirdtales.com *Image by 57634636@N00 via Flickr
  • 65. Einsatzmöglichkeiten• Sämtliche Textsorten mit Audio und Text produzieren.
  • 66. Storybird.com*Image by 13370398@N08 via Flickr
  • 67. Einsatzmöglichkeiten• Textproduktion im kreativen Kontext• Textproduktion durch visuelle Inputs• Vor allem für FSU und kreative Fächer geeignet
  • 68. Markup.io*Image by 70899394@N08 via Flickr
  • 69. Einsatzmöglichkeiten• Websitenanalyse• Quellenkritik• Sprachdetektiv• Webquest• Dynamischer Diskurs
  • 70. Crocodoc.com*Image by 27703797@N06 via Flickr
  • 71. Einsatzmöglichkeiten• Textanalyse (Register, Sprache, Inhalte, Metaphern, bestimmte Infos, etc.)• Arbeiten mit Zitaten• Arbeiten mit Sprichwörtern, Redewendungen, etc.• Bilderwörterbuch
  • 72. www.learningapps.org*Image by 10557450@N04 via Flickr
  • 73. Einsatzmöglichkeiten• Einfach unterschiedlichste Übungsformate erstellen (online, einbetten)
  • 74. www.classtools.net*Image by 82851865@N00 via Flickr
  • 75. Einsatzmöglichkeiten• Unterschiedlichste Übungsformate erstellen (online, einbetten)
  • 76. Penzu.com*Image by 25309380@N04 via Flickr
  • 77. Einsatzmöglichkeiten• Portfolioarbeit• Materialsharing• (Lern-)tagebuchfunktion
  • 78. www.qrcode.kaywa.com*Image by 59188944@N03 via Flickr
  • 79. Einsatzmöglichkeiten• Quizzes mit Handys erstellen• Weiterführende Lernmaterialien generieren• Handout interaktiver gestalten• Schnitzeljagd• Der Film zum Buch• Aufgabenstellung/Hausübung über QR-Code
  • 80. Todaysmeet.com*Image by 76035894@N04 via Flickr
  • 81. Einsatzmöglichkeiten• Backchannelling während der Unterrichtsstunde• Feedback an LehrerIn• Quizzes• Prüfungs FAQs• Feedback Präsentationen• Linkprovider
  • 82. www.cueprompter.com*Image by 34936309@N00 via Flickr
  • 83. Einsatzmöglichkeiten• NachrichtenreporterIn• Rede der Präsidentin zur Lage der Nation• Redecastings für Radioshow• Einfache Lesepraxis• Such den Fehler
  • 84. www.popplet.com*Image by 97651299@N00 via Flickr
  • 85. Einsatzmöglichkeiten• Mindmapping/Brainstorming zu einem beliebigen Thema• Stundeneinstieg zu einem Thema• Quizzes• Prüfungs FAQs• Feedback Präsentationen• Linkprovider
  • 86. www.quietube.com*Image by 53819037@N00 via Flickr
  • 87. Einsatzmöglichkeiten• Werbungen rundherum ausblenden
  • 88. www.toondoo.com*Image by 57793440@N00 via Flickr
  • 89. Einsatzmöglichkeiten• Cartoons erstellen
  • 90. Mailvu.com*Image by 36444962@N06 via Flickr
  • 91. Einsatzmöglichkeiten• Arbeitsaufträge per Videocast (rezeptive Fähigkeiten im FSU)• Videoquiz• Fehlerhafter Text• Zusammenfassungen, Rezensionen, etc. (produktive Fähigkeiten im FSU)• SchülerInnen produzieren Minivideos zu einem bestimmten Thema• Feedback auf Hausübung, Text, etc. *Image by 58693053@N00 via Flickr
  • 92. Wallwisher.com*Image by 57634636@N00 via Flickr
  • 93. Einsatzmöglichkeiten• Brainstorming zu einem bestimmten Thema• Mindmapping zu einem bestimmten Thema• Feedback zur Stunde• Wort des Tages• Wer bin ich?
  • 94. www.flipsnack.com*Image by 86672083@N00 via Flickr
  • 95. Einsatzmöglichkeiten• Texte in anschauliches Format bringen• Touristenbroschüre gestalten• Buchportfolio• Zeitung/Zeitschrift erstellen
  • 96. www.slideshare.net*Image by 46956797@N00 via Flickr
  • 97. Einsatzmöglichkeiten• Powerpointpräsentationen für alle zugänglich machen
  • 98. www.signgenerator.org
  • 99. Einsatzmöglichkeiten• Handouts gestalten
  • 100. www.tripline.net*Image by 76016871@N00 via Flickr
  • 101. Einsatzmöglichkeiten• Ausflug/Exkursion Revue passieren lassen• Sehenswürdigkeiten von Städten erarbeiten• Das eigene Land/die eigene Stadt vorstellen
  • 102. Edu-Apps als Puzzlestein zum Paradigmenwechsel?*Image by 48715586@N02 via Flickr
  • 103. Apps Downs• Kulturtechniken (Kommunikation, Kollaboration, Modifikation, ...) • Technophobie?• Hierarchische Ent-vertikalisierung des Klassenverbandes • BewahrerInnen/ErhalterInnen• Rollenshift der Lehperson zum • Information Overload „communicative collaborator“ • Datensicherheit/Privacy• Das Netz sind wir alle, gemeinsam • Anwendungen auf Englisch• Wissen ist nicht der Lehrkraft • Much trial, more errors vorbehalten• Einsatz von Blended Learning („unterstützender Freund, kein „ersetzender Feind“)
  • 104. deshalb…Mit all seinen Apps & Downs, gibt es klareEntwicklungen, dass Web 2.0 Zeitgeist sein kann.Web 2.0 ist eine konstruktivistische Form desLernens, das mono-direktionale Wissensvermittlungals überflüssig ansieht, um sich vor allem derkollaborativen und kommunikativen Lernerfahrung zuwidmen. Edu-Apps sind ein winziger Baustein in dergesamten Diskussion zum Paradigmenwechsel.
  • 105. Web 2.0 is mainstream*Image by 29701778@N05 via Flickr 40603140@N07
  • 106. *Image by 41664681@N00 via Flickr
  • 107. Web 2.0 ist:ein Hype mit enormempädagogischenPotenzial.
  • 108. und nicht zuunterschätzendenHemmfaktoren.
  • 109. Web 2.0 ist:Katalysator fürinnovativeBildungskonzepte undfür ein Umdenken.
  • 110. Paradigmenwechsel im 21. Jahrhundert Wir müssen unseren Kindern beibringen die Vergangenheit zurespektieren, aber auch in der Zukunft zu leben.‘ (Mark Prensky)
  • 111. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit• Thomas Strasser• Pädagogische Hochschule Wien• www.learning-reloaded.com• www.eportfolio.or.at• thomas.strasser@phwien.ac.at• @thomas_strasser 119
  • 112. Special credits• Dr. Alec Couros @courosa• George Couros @gcouros for kindly offering me the permission to use some of their slides. Thank you! Parts of the presentation inspired by CC-presentation: http://www.slideshare.net/mzkagan/what-the-fk-is-social-media-now- 4747637Author is not responsible for contents and validity of YouTube videos.
  • 113. References• ALBY, Tom (2007): Web 2.0. Konzepte, Anwendungen, Technologien. München: Hanser Verlag.• BACK, Matthias (2008): Selbstdarstellung im Web 2.0 und ihre möglichen Konsequenzen anhand der studentischen Networking-Plattform studiVZ und dem generellen Format Weblog. Ort? Grin Verlag.• BAUMGARTNER, Peter (2006): Web 2.0: Social Software & E-Learning. In: Computer + Personal (CoPers) Nummer?. Abrufbar unter: www.peter.baumgartner.name/schriften/article-de/social-software_copers.pdf (2011-11-15).• BAUMGARTNER, Peter; HIMPSL, Klaus (2008): Auf dem Weg zu einer neuen Lernkultur? Was die Schule von Web 2.0 lernen kann. In: LOG IN – Informatische Bildung und Computer in der Schule, Heft 152 (4). Abrufbar unter: www.peter.baumgartner.name/schriften/publications- de/pdfs/baumgartner_schule_web_2008.pdf (2011-11-15).• DEWE, Bernd; WEBER, Peter J. (2007): Einführung in moderne Lernformen. Weinheim und Basel: Beltz.• DOWNES, Stephen (2007): Walled Gardens. Vortrag auf der „Innovations in Learning Conference 2007“. Datum?• EHLERS, Ulf.-Daniel (2010): Qualität für digitale Lernwelten. Von der Kontrolle zur Partizipation und Reflexion. In: HUGGER, Kai, Uwe. & WALBER, M arkus. (Hg.): Digitale Lernwelten. Konzepte, Beispiele und Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 59-73.• ERPENBECK, John; SAUTER, Werner (2007): Kompetenzentwicklung im Netz. New Blended Learning mit Web 2.0. Berlin: Luchterhand• ERTELT, Jürgen; RÖLL Franz.-J. (Hg.) (2008): Web 2.0: Jugend online als pädagogische Herausforderung – Navigation durch die digitale Jugendkultur. München: kopäd.• EUROPEAN SCHOOLNET (2011). Teaching with Technology in 2011. Onlinestudie. Abrufbar unter: http://www.teachtoday.eu/sitecore/shell/Applications/~/media/Files/United%20Kingdom/pdf/Teaching%20with%20technology%202011%20survey%20rep ort%202011.ashx?db=master&la=en&vs=1&ts=20120110T1127132537 (2012-01-15).• GAISER, Birgit (2008): Lehre im Web 2.0 – Didaktisches Flickwerk oder Triumph der Individualität? Abrufbar unter: www.e- teaching.org/didaktik/kommunikation/08-09-12_Gaiser_Web_2.0.pdf (2011-11-15).• HECKMANN, Verena; STRASSER, Thomas (2012): Von der technischen Komplexität hin zur didaktischen Vielseitigkeit. "3-Clicks-Edu-Apps" zur Steigerung der Sprechkompetenz im fremdsprachlichen Unterricht. In: Andrea Back, Peter Baumgartner, Gabi Reinmann und Rolf Schulmeister (Hg.): zeitschrift für e-learning, lernkultur und bildungstechnologie, 2/2012. 7. Jahrgang. Innsbruck-Wien-Bozen: Studienverlag (2/2012), S. 34–46. 121
  • 114. References• KERRES, Michael (2006): Potenziale von Web 2.0 nutzen. In: Hohenstein, Andreas; Wilbers, Karl (Hg.): Handbuch E-Learning. Abrufbar unter: http://edublog-phr.kaywa.ch/files/web20-a.pdf (2011-11-15).• MAYRING, Philipp (2010): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim und Basel: Beltz.• NEUSS, Norbert (2008): Web 2.0 – Mögliche Gewinner und medienpädagogische Herausforderungen. Abrufbar unter: http://mo2.lmz.navdev.de/fileadmin/bibliothek/neuss_web_2_0/neuss_web2.0.pdf (2011-11-15)• O’REILLY, Tim (2005): What is Web 2.0? Abrufbar unter: www.oreilly.de/artikel/web20.html (2011-11-15).• PANKE, Stefanie (2007): Unterwegs im Web 2.0: Charakteristiken und Potenziale. Tübingen: e-teaching.org. Abrufbar unter: www.e- teaching.org/didaktik/theorie/informelleslernenl/Web2.pdf (2011-11-15).• PORST, Rolf (22009). Fragebogen. Ein Arbeitsbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.• REINMANN, Gabi (2008): Selbstorganisation im Netz – Anstoß zum Hinterfragen impliziter Annahmen und Prämissen. Arbeitsbericht, Universität Augsburg Medienpädagogik. Abrufbar unter: www.imb-uni-augsburg.de/files/Arbeitsbericht_18.pdf (2011-11-15).• REINMANN, Gabi (2010): Selbstorganisation auf dem Prüfstand: Das Web 2.0 und seine Grenzen(losigkeit). In: HUGGER, Kai, Uwe. & WALBER, M arkus. (Hg.): Digitale Lernwelten. Konzepte, Beispiele und Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 75-89.• RÖLL, Franz-.J. (2008): Lernbausteine für die Web 2.0 Generation. In: ERTELT, Jürgen; Röll Franz.-J. (Hg.): Web 2.0: Jugend online als pädagogische Herausforderung – Navigation durch die digitale Jugendkultur. München: kopäd• SCHAFFERT, Sandra; HILZENSAUER, Wolf (2008): On the way towards Personal Learning Environments: Seven crucial aspects. In: eLearning Papers, No. 9. Abrufbar unter: www.elearningpapers.eu/index.php?page=doc&doc_id=11938&doclng=3 (2011-11-15).• SCHIEFNER, Mandy; KERRES, Michael (2011): Web 2.0 in der Hochschullehre. Abrufbar unter: http://2headz.ch/blog/wp- content/uploads/2011/10/Schiefner_Kerres_2011preprint.pdf (2011-11-15).• SCHORR, Katharina (2011): Web-2.0-Kenntnisse von Lehrerinnen und Lehrern in der Sekundarstufe I. Wissenschaftliche Hausarbeit an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.. 122
  • 115. References• STRASSER, Thomas (2011a): Moodle im Fremdsprachenunterricht. Blended Learning als didaktisch innovativer Ansatz oder pädagogische Eintagsfliege? Boizenburg: Verlag Werner Hülsbusch.• STRASSER, Thomas (2011b): Pedagogical principles of Moodle – an overview. In: CALL Review Summer 2011, S. 13-17. IATEFL. Abrufbar unter: http://ltsig.org.uk• STRASSER, Thomas (2012a): Moodle + Traditional classroom training = Blended Learning. The learning-optimised symbiosis. In: CALL Review Winter 2012, S. 13-16. IATEFL. Abrufbar unter: http://ltsig.org.uk• STRASSER, Thomas (2012): Mind the App – Inspiring internet tools and activities to engage your student. Rum: Helbling International.• VOIGT, Hans Christian & KREIML, Thomas (Hg.) (2011). Sozial Bewegungen und Social Media – Handbuch für den Einsatz von Web 2.0. Wien: Verlag des Österreichischen Gewerkschaftsbundes.• WEIDENMANN, Bernd (1993): Instruktionsmedien. Arbeiten zur Empirischen Pädagogik und Pädagogischen Psychologie. München: Beltz.• ZEPPENFELD, Klaus; BEHRENDT, Jens (2008): Informatik im Fokus – Web 2.0. Berlin, Heidelberg: Springer Verlag.• Videos• Social Media Revolution (parody): http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=fFs28KHwM_Y• Google Zeitgeist 2011: http://www.youtube.com/watch?v=SAIEamakLoY• Dramatic Surprise on a quiet square: http://www.youtube.com/watch?v=316AzLYfAzw 123