voestalpine Social Media Manual

  • 15,105 views
Uploaded on

Das voestalpine Social Media Manual ist ein Leitfaden für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der voestalpine und vermittelt Basics zu Social Media und 7 Grundsätze, die man im Umgang mit den sozialen …

Das voestalpine Social Media Manual ist ein Leitfaden für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der voestalpine und vermittelt Basics zu Social Media und 7 Grundsätze, die man im Umgang mit den sozialen Medien beachten soll.

More in: Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
  • super Manual!!!
    Are you sure you want to
    Your message goes here
  • Kann man dies auch downloadbar machen? würde mir helfen auch sowas zu erstellen. super Beispiel um affinität für web 2.0, enterprise 2.0 und social media in Organisation reinzubringen. momentan ist eher abwehrhaltung und sperren solcher unproduktiven zeitfresser der state of art bei CIOs:-( gute gegenteilige samples sind da wichtig und dringend nötig. thx
    Are you sure you want to
    Your message goes here
No Downloads

Views

Total Views
15,105
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
2
Likes
26

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. www.voestalpine.com/innovation
  • 2. 3 Ausgangssituation und Zielsetzung Inhaltsverzeichnis 4 Basics zu Social Media Was ist Social Media? Social Media und die voestalpine 7 Social Media Channels Blogs & Microblogs Social Networks Videos, Fotos, Dokumente 14 Sieben Grundsätze für den Umgang mit Social Media 20 Weitere Informationen Glossar Links & Kontakt 2
  • 3. Dieser Leitfaden gilt für voestalpine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die an Social Media Aktivitäten teilnehmen und selbst auf Social Media Plattformen aktiv sind. Ziel dieses Leitfadens ist es, einen verantwortungsvollen Ausgangssituation Umgang mit Social Media zu gewährleisten. In diesem und Zielsetzung Zusammenhang sollen grundlegende Informationen zum Thema Social Media vermittelt sowie praktische Handlungs- empfehlungen gegeben werden. Dieses Social Media Manual ist im Intranet voestalpine.net unter Services / Nachschlagen abrufbar und wird anlassbe- zogen aktualisiert. Bei Fragen zum Social Media Manual wenden Sie sich bitte an Andrea Zajicek, verantwortlich für Online Media Management in der Abteilung Corporate Communications der voestalpine AG: Andrea Zajicek andrea.zajicek@voestalpine.com T. +43/50304/15-5668 Hinweis: Derzeit gibt es aufgrund der dezentralen Struktur der voestalpine Konzerngesellschaften Unterschiede, was den Zugang zu Social Media Webseiten betrifft. Die Entscheidung darüber liegt direkt bei den einzelnen Gesellschaften und ist von verschiedenen, individuellen Faktoren abhängig. 3
  • 4. Basics
  • 5. Was ist Social Media? Social Media (Soziale Medien), Social Web oder auch Web 2.0 bezeichnen soziale Netzwerke und Gemein- schaften (Communities) im Internet, welche soziale Interaktion zwischen den teilnehmenden Nutzern (Usern) ermöglichen. Dabei werden persönliche Informationen, Mei- nungen, Eindrücke und Erfahrungen ausgetauscht. Jeder User kann aktiv mit anderen Usern in Bezie- hung, Dialog, Diskussion und Interaktion treten. Die Inhalte im Social Web (Text, Bild, Audio, Video) werden gemeinsam erstellt, bearbeitet, kommentiert und weitergeleitet (User Generated Content). Das Social Web ermöglicht die Zusammenarbeit (Collaboration) mehrerer User betreffend gemein- samer Aktivitäten, Projekte oder Aufgaben. Populäre Social Media Webseiten sind z.B. Twitter, Facebook, XING, LinkedIn, Slideshare, Flickr, YouTube uvm. 5
  • 6. Die voestalpine Online & Social Media Aktivitäten umfas- sen Information, Kommunikation und Interaktion mit allen Social Media wesentlichen Zielgruppen im Web. und die voestalpine Anfang 2009 hat die voestalpine mit ersten Social Media Aktivitäten begonnen und verfolgt seither die Strategie, diese Kanäle zielgerichtet und selektiv einzusetzen. Folgende Kanäle werden dabei bespielt: die Corporate Website (www.voestalpine.com) als wesentlicher Knotenpunkt sowie Social Media Plattformen wie Twitter, Facebook, YouTube oder Slideshare, wo jenes Zielpublikum erreicht wird, das (noch) nicht zu den Besuchern der Corporate Website gehört. Ziel dieser Aktivitäten ist es, im Social Web mit den Zielgrup- pen in Verbindung zu treten und relevante Informationen und Services anzubieten. 6
  • 7. Social Media Channels
  • 8. Weblogs sind öffentliche Tagebücher im Web in welchen deren Betreiber (Blogger) ihr Wissen und ihre Blogs & Microblogs Ansichten teilen. Vernetzung und Dialog stehen im Vor- dergrund, denn Blogs können nicht nur gelesen sondern auch kommentiert werden. Es gibt keinerlei Richtlinien wie und worüber geschrieben werden darf. Themen über die geschrieben wird, definieren die Art des Blogs. Beispiele dafür sind: Reise-Blogs, Science-Blogs, Job- Blogs oder Corporate-Blogs. Microblogging-Dienste wie Twitter werden von Privat- personen, Prominenten, Unternehmen oder Interessens- gemeinschaften zum Informationsaustausch verwendet. Die User veröffentlichen kurze Nachrichten (max. 140 Zeichen), können auf weiterführende Informationen ver- linken und mit anderen Nutzern in Dialog treten. Jeder Einzelne entscheidet, wessen Nachrichten er „folgt“ und ob seine eigenen „Tweets“ öffentlich oder nur für einen kleinen Personenkreis gedacht sind. Um Inhalte besser auffindbar zu machen, werden Schlagworte in Form von so genannten Hashtags vergeben (z.B. #voestalpine). 8
  • 9. Blogs & Microblogs @ voestalpine http://www.voestalpine.com/innovation http://twitter.com/voestalpine http://twitter.com/voestalpine_eng 9
  • 10. Social Networks dienen dem Vernetzen von Freunden, Familie, Bekannten oder Geschäftskontakten. Kommu- Social Networks nikation und gegenseitiger Informationsaustausch stehen im Mittelpunkt Sozialer Netzwerke. Dieser Aus- tausch erfolgt über öffentliche oder teilöffentliche Status- meldungen, persönliche Nachrichten, Live-Chats oder Video- und Bild-Upload. Weltweit existiert eine große Zahl unterschiedlicher Social Networks. Eines der bekanntesten ist Facebook, wo v.a. Privatpersonen, aber auch Unternehmen oder Interessensgruppen vertreten sind. Die Netzwerke Xing oder LinkedIn sind spezielle Business Networks, wo sich Geschäftspartner, Kollegen, Jobsuchende etc. ver- binden. In den Social Networks bewegen sich sowohl Privat- personen als auch Unternehmen. Private und berufliche Aktivitäten, Interessen und Meinungen sind immer weniger abgrenzbar - wie auch im „echten“ Leben. Aus diesem Grund sollte man sich in der Social Media Öffent- lichkeit ähnlich verhalten wie in der realen. 10
  • 11. Social Networks @ voestalpine http://www.facebook.com/voestalpine http://www.xing.com/companies/voestalpinestahlgmbh 11
  • 12. Über das Web lassen sich Dokumente oder Bildmaterial besser teilen und verbreiten. Online-Plattformen fördern Videos, Fotos & somit den raschen Austausch von Dokumenten und Know-how. Zudem bieten einige Plattformen die Mög- Dokumente lichkeit, umgehend Feedback zu geben und zu erhal- ten. Bildmaterial kann via Flickr oder Picasa der Öffentlich- keit zur Verfügung gestellt werden. Dank YouTube und zahlreicher anderer Portale wird Bewegtbild-Content, sprich Video, in Echtzeit abgerufen. Präsentiert wird Unterhaltsames, Informatives, aber auch Image-Videos und Berichte über Unternehmen. Plattformen und Tools unterstützen den Büro-Alltag: Dateiserver wie z.B. DropBox ermöglichen das Teilen besonders großer Datenmengen. Mit Hilfe von Google Docs kann zeitgleich an Dokumenten gearbeitet werden. Ein Wiki dient beispielsweise zur Ablage von großen und gut strukturierten Daten zur Informationsrecherche oder zum Wissensaustausch (Link-Tipp: steelwiki im voestalpine.net / Services / Nachschlagen). PDF-Doku- mente und Präsentationen werden via Slideshare öffent- lich im Web dargestellt. 12
  • 13. Videos, Fotos & Dokumente @ voestalpine http://www.flickr.com/photos/voestalpine_innovation http://www.youtube.com/voestalpineAG http://www.slideshare.net/voestalpine 13
  • 14. 7 Grundsätze für den Umgang mit Social Media
  • 15. Bevor Sie auf Social Media Plattformen aktiv werden, sollten Sie sich folgende Dinge überlegen: Einstieg • Wofür möchte ich Social Media nutzen (beruflich und/oder privat)? • Welche Anwendungen oder Plattformen möchte ich für welchen Zweck einsetzen? • Mit welchen Personen möchte ich in Kontakt treten? • Welche Themen interessieren mich? • Welche Informationen stelle ich online? • Wie kommuniziere ich im Social Web? Die folgenden 7 Grundsätze sollen Ihnen eine praktische Hilfestellung geben, um Ihr „Social Media Life“ verantwortungsvoll zu gestalten. 15
  • 16. Sprechen Sie Seien Sie nur für sich authentisch Bitte beachten Sie, dass Sie jegliche Web-Aktivitäten als Kommunizieren Sie stets offen und ehrlich. Stellen Sie Ihre Person und nicht als offizielle Instanz der voestalpine Meinung transparent dar und kommunizieren Sie immer aus durchführen und dies auch deklarieren. Ihrer persönlichen Sicht. Gehen Sie mit Ihren Aussagen verantwortungsvoll um und behandeln Sie andere User Wenn Sie z.B. einen Blog oder eine eigene Website haben, respektvoll und aufrichtig. sollten Sie einen „Disclaimer“ auf Ihrer Seite ergänzen. Um authentisch zu sein, kommentieren Sie Artikel nicht Hier ein Beispiel dafür: anonym, sondern mit ihrem eigenen Namen. “Dies ist der persönliche Blog von [Name] und Stellen Sie sicher, dass Ihre Kommunikation für andere enthält nur persönliche Ansichten, Gedanken und nachvollziehbar ist, und dass Sie ein unverfälschtes Bild Meinungen.” von Ihrer Person zeigen. Gerade in Zeiten von Spam und gefälschten Accounts ist es wichtig, bei allen Social Media Aktivitäten authentisch zu sein und Vertrauen zu vermitteln. 16
  • 17. Bedenken Sie: Das Web hat Schützen Sie ein Gedächtnis Ihre Privatsphäre Für all Ihre Aktivitäten im Social Web sind Sie selbst Alle Inhalte, die Sie erstellen, kommentieren oder weiter- verantwortlich. leiten, sind grundsätzlich für andere Benutzer sichtbar und auch für Suchmaschinen auffindbar. Überlegen Sie Die von Ihnen erstellten Inhalte (Kommentare, Links, Texte, daher genau, was Sie publizieren und welche Informati- Bilder, Videos etc.) sind über lange Zeit im Internet onen Sie zu Ihrer Person preisgeben. sichtbar und über Suchmaschinen auffindbar. Informieren Sie sich auch über die Einstellungen zur Auch von anderen Personen werden Inhalte erstellt, welche Privatsphäre von einzelnen Social Media Plattformen unter Umständen mit Ihnen in Verbindung gebracht (Privacy Einstellungen). Sie sollten regelmäßig prüfen, ob werden. sich an diesen Bedingungen etwas geändert hat. Mitunter Sie sollten keine Informationen veröffentlichen, die in kann es vorkommen, dass Betreiber von Plattformen die Zukunft evtl. negative Auswirkungen haben könnten. Bestimmungen ändern, ohne eine direkte Zustimmung Durch das „Gedächtnis“ des Internets und die zuneh- der Benutzer einzuholen. mende Vernetzung von Social Media ist es sehr schwie- rig, Daten zu löschen. 17
  • 18. Respektieren Beachten Sie die Marke Sie Copyright „voestalpine“ Geben Sie auf Social Media Webseiten nur jene Informa- Die Nutzung der Marke „voestalpine“ im Zusammenhang tionen preis, welche in Ihrer Expertise liegen und zu deren mit Online oder Social Media Aktivitäten obliegt der Abtei- Publikation Sie autorisiert sind. lung Corporate Communications der voestalpine AG. Verwenden oder verbreiten Sie keinerlei Informationen Sämtliche Informationen, die über diese Kanäle verbrei- (insbesondere Bilder und andere schützenswerte Inhalte), tet werden, gelten als Kommunikationsbotschaften des über deren Copyright Sie nicht verfügen. Konzerns. Verbreiten Sie keinerlei Informationen, die vertraulich Die Publikation von Unternehmensinformationen ist sind. in der konzernalen Kommunikationsrichtlinie (siehe http://voestalpine.net/konzernrichtlinien.aspx) festgelegt. Beachten Sie bitte – sofern für Sie gültig – auch die wei- teren Konzernrichtlinien in geltender Fassung (im Intranet Im Zweifelsfall und wenn es um Inhalte betreffend recht- abrufbar unter http://voestalpine.net/konzernrichtlinien.aspx). licher, wirtschaftlicher oder medienrelevanter Themen geht, sollten Sie Ihren Vorgesetzten oder die Abteilung Corporate Communications kontaktieren. Wenn Sie für Ihr Unternehmen Social Media Kommunikati- on oder Marketing betreiben oder betreiben wollen, gelten gesonderte Bedingungen. In diesem Fall bitte um direkte Kontaktaufnahme mit der Abteilung Corporate Communications. 18
  • 19. Kommunizieren Sie verantwortungsvoll Bevor Sie aktiv in eine Diskussion im Social Web einsteigen, sollten Sie überlegen, was Ihre Botschaft bewirken könnte. Insbesondere wenn es um Informationen zum voestalpine Konzern, einem voestalpine Standort oder um Ihre Position als voestalpine MitarbeiterIn geht, sollten Sie verantwor- tungsvoll handeln. 1. Sprechen Sie nur für sich Auch in Bezug auf Kunden, Lieferanten oder Wettbewerber sollten Sie sehr vorsichtig sein und abwägen, ob und wie 2. Seien Sie authentisch Sie darüber Ihre Meinung zum Ausdruck bringen. Handeln Sie im Zweifelsfall stets im Sinne des Unternehmens oder 3. Das Web hat ein Gedächtnis klären Sie die Situation mit Ihrem Vorgesetzten, um ggf. die Diskussion im eigenen Unternehmen zu suchen und nicht 4. Schützen Sie Ihre Privatsphäre 5. Beachten Sie Copyright über Social Media Kanäle auszutragen. Beachten Sie auch so genannte Netiquette-Regelungen Zusammenfassung oder Hinweise zur Nutzung von Kommentarfunktionen ein- zelner Social Media Plattformen - siehe Hinweise zu Kom- 6. Respektieren Sie die Marke voestalpine mentaren auf der voestalpine Innovation Microsite: http://www.voestalpine.com/innovation/inhalt/ 7. Kommunizieren Sie verantwortungsvoll hinweise-zu-kommentaren 19
  • 20. Weitere Informationen
  • 21. • Jemanden adden/frienden: Person in einem Social Network als Freund hinzufügen. Glossar • Jemanden unfrienden: Person aus der Freundesliste in einem Social Network entfernen. • Jemanden taggen: Markieren einer Person auf einem Foto (v.a. auf Facebook üblich). • Etwas teilen/sharen: Links, Bilder, Artikel etc. an Freunde/Kontakte im Netzwerk weitersenden. • Jemanden xingen: Person auf Xing suchen und zu den Kontakten hinzufügen. • Tweet: Nachricht auf Twitter mit max. 140 Zeichen. • Etwas twittern: Versenden einer Kurznachricht/eines Tweets. • Etwas re-tweeten: Weitersenden von Tweets anderer. • Jemandem followen/unfollowen: Person/Unternehmen auf Twitter der eigenen Leseliste hinzufügen bzw. entfernen. • Jemanden/etwas subscriben: Blogbeiträge, News oder sonstige regelmäßige Infos abonnieren bzw. der eigenen Leseliste hinzufügen (meist über RSS, z.B. mittels iGoogle oder netvibes). • Etwas liken/thumbs up: einen Artikel, ein Unternehmen, einen Event etc. gut finden (Daumen hoch) und mit Freunden auf Facebook teilen. 21
  • 22. Ein Info Video zu Social Media finden Sie im voestalpine.net unter Services / Nachschlagen. Links & Kontakt Info-Folder zum Thema Social Media: http://www.slideshare.net/kigomedia/ digitalks-web-20-handbuch-2009 Link-Tipps: http://www.voestalpine.com/innovation http://www.digitalks.at Noch Fragen? Kontaktieren Sie bitte: Andrea Zajicek Online Media Management Corporate Communications voestalpine AG voestalpine-Straße 1 4020 Linz, Austria T. +43/50304/15-5668 andrea.zajicek@voestalpine.com 22
  • 23. voestalpine AG voestalpine-Straße 1 4020 Linz, Austria T. +43/50304/15-0 F. +43/50304/55-0 www.voestalpine.com/innovation