Praesentation_CDL_JKU_2010-01-12

1,334 views
1,276 views

Published on

Präsentation Dr. Peter Schwab, Forschungschef des voestalpine-Konzerns, anlässlich der Eröffnung eines weiteren Christian-Doppler-Labors an der Johannes-Kepler-Universität Linz, 12. Jänner 2010

1 Comment
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,334
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
1
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide
  • Die F&E Aufwendungen für das GJ 2004/05 betrugen 57 Mio € und entsprechen, da in unseren Budgets keine Investitionen bercksichtigt sind, den publizierten 60 Mio. €. Für das kommende GJ 2006/07 budgetieren wir eine Steigerung 3% bzw. 2 Mio.€. Die Steigerungen resultieren aus Steigerungen bei der Division Stahl um 1,5 Mio. € und bei den Bahnsystemen um 2,5 Mio.€. Bei der Automotive sinkt das Budget gegenüber dem Vorjahr um 0,8 Mio. € und in der Division Profilform um 1,7 Mio. €. Im MIP Jahr 1 sind Steigerungen in der Division Stahl und Automotive (je rund 1,5 Mio. € geplant).
  • Praesentation_CDL_JKU_2010-01-12

    1. 1. Innovationen by voestalpine Dr. Peter Schwab Leiter Forschung und Entwicklung voestalpine 12. Jänner 2010
    2. 2. Die Welt der voestalpine
    3. 3. Spitzenpositionen in allen Bereichen Stahl Edelstahl Bahnsysteme Profilform Automotive Europäischer Top-Player Europäischer Top-3-Lieferant bei hochqualitativem Stahlband für anspruchsvollste Einsatzmöglichkeiten Weltweite Marktführerschaft Europäischer Marktführer bei Spezialschienen und veredeltem Draht, Weltmarktführer für Weichen Weltweite Marktführerschaft Weltweiter Marktführer im Bereich Sonder- und Spezialprofile Europäischer Top-Player Entwicklung zur Top-3-Position im europäischen Automobil- Zuliefergeschäft Weltweite Marktführerschaft Weltweite Markt-führerschaft im Werkzeugstahl. Führende Position bei Präzisions-stahlband, Spezial-schmiedeteilen und Schweißtechnik
    4. 4. Basis des Erfolges: Forschung und Entwicklung <ul><li>112 Mio. € F&E-Aufwendungen jährlich </li></ul><ul><li>forschungsintensivstes österreichisches Industrieunternehmen laut Statistik der EU-Kommission </li></ul><ul><li>500 Mitarbeiter in Forschung &Entwicklung </li></ul><ul><li>76 nationale und internationale wissenschaftliche Forschungs- und Entwicklungspartnerschaften </li></ul><ul><li>15 CD-Labor Beteiligungen </li></ul><ul><li>voestalpine ist „high-leverage“ Innovator </li></ul><ul><li>65 % aller Produkte der voestalpine Stahl sind innovativ oder sogar hoch innovativ </li></ul>112 Mio € F&E-Aufwendungen in Mio. €
    5. 5. voestalpine JKU SCENE Zusammenarbeit auf höchstem Niveau industrieller Partner innovative Produkte Produktion im km² Maßstab Eigenschaften im nm Bereich wissenschaftlicher Partner Grundlagenforschung spezielle analytische Methoden wissenschaftlicher Hintergrund ZONA CD-Labors
    6. 6. F&E ermöglicht weltweit einzigartige Produkte, mit denen wir Markt- und Technologieführer sind <ul><li>Mobilität (Beispiele) </li></ul><ul><li>Höchstfeste Stähle (Bleche, Hohlprofile, Rohre und Bauteile) </li></ul><ul><li>Innovative Beschichtungen </li></ul><ul><li>Elektroband für Elektromobilität </li></ul><ul><li>Hochfeste Drähte </li></ul><ul><li>Spezialschienen und Weichentechnologie </li></ul><ul><li>Schmiedeteile und Sonderprofile für die Luft- und Raumfahrt </li></ul>
    7. 7. F&E ermöglicht weltweit einzigartige Produkte, mit denen wir Markt- und Technologieführer sind <ul><li>Energie (Beispiele) </li></ul><ul><li>Grobbleche für sauergasbeständige Großrohre und Off-shore Anwendungen </li></ul><ul><li>Öl- und Gasfeldrohre </li></ul><ul><li>Megakomponenten aus Stahlguss </li></ul><ul><li>Geschmiedete Kraftwerkskomponenten </li></ul><ul><li>Schweißmaterial und Sonderwerkstoffe </li></ul><ul><li>Werkstoffe, Bauteile und Komponenten für erneuerbare Energien </li></ul>
    8. 8. Innovationsgrade der voestalpine Stahl Produktion in % 65 % Innovative und hoch innovative Produkte relativer Deckungsbeitrag in %
    9. 10. voestalpine F&E-Aufwendungen in Mio. € 112 Mio €
    10. 11. F&E-Aufwendungen 2008 voestalpine der österreichische Spitzenreiter Zahlen in Klammer Ranking der EU-1000 Unternehmen Quelle: EUROPEAN COMMISSION, The 2009 EU Industrial R+D Investment Scoreboard voestalpine GJ 2008/09
    11. 12. Kooperationen mit wissenschaftlichen Partnern Konzern USA Transportation Technology Center Omni Metals Lab Kooperationen mit 34 Universitäten (Fachhochschulen) und 42 Forschungsinstituten Schweden Chalmers Univ. of Technology Royal Institute of Technology Univ. Karlstad Univ. Uppsala Univ. Göteborg Swed.Environm.Res.Inst. (IVL) MEFOS KIMAB Deutschland RWTH Aachen DOC Dortmund TU München Laserzentrum Hannover TU Darmstadt Limedion TU Clausthal MPIE Düsseldorf Uni Stuttgart Hermsdorfer Institut Uni Paderborn Dt.Inst.f. Feuerfest u.Keramik TU Dortmund ISAS (Analytical Sciences) TU Berlin Fraunhoferinstitute Uni Bochum VDEh/FOSTA/BFI BAM Berlin Finnland Helsinki Univ. of Technology Univ. Oulu Top Analytica Ltd. Österreich Montanuniv. Leoben ARC Seibersdorf TU Wien Laserzentrum Leoben TU Graz FELMI (Electron Microscopy) Graz Joh.Kepler Univ. Linz Schweißtechnische Zentralanstalt FH Wels ARP Aufbereitung FH Hagenberg Österr. Gießereiinstitut Joanneum Research Kompetenzzentren CD-Labors Italien CSM Scuola Superiore St.Anna Univ. Trento Tschech. Rep. Uni Brünn Griechenland Univ. Thessaly Frankreich Arcelor Research Arttic French Corrosion Inst. CEMEF CPM Univ. Metz Ecole Nat.Sup. de Chemie Spanien Univ. de la Rioja Univ. de Oviedo ITMA Labein Centro Technologico CEIT INCAR CSIC Portugal Univ. de Aveiro IST Belgien CRM OCAS N.V. Niederlande TU Delft CORUS Technology Brasilien Univ. Sao Paulo Univ. Sao Carlos Univ. Uberlandia Aeronautical Institute of Technology Russland St.Petersburg State Polytechnic Univ. Slowakei Uni Trnava
    12. 13. CD-Labors mit voestalpine Beteiligung <ul><li>Montanuniversität Leoben </li></ul><ul><ul><li>Sekundärmetallurgie der Nichteisenmetalle; Leitung: Helmut Andrekowitsch </li></ul></ul><ul><ul><li>Metallurgische Grundlagen von Stranggießprozessen; Leitung: Christian Bernhard </li></ul></ul><ul><ul><li>Betriebsfestigkeit; Leitung: Wilfried Eichlseder </li></ul></ul><ul><ul><li>Mehrphasensimulation metallurgischer Prozesse; Leitung: Andreas Ludwig </li></ul></ul><ul><ul><li>Lokale Analyse von Verformung und Bruc; Leitung: Reinhard Pippan </li></ul></ul><ul><ul><li>Early Stages for Precipitation; Leitung: Harald Leitner und Ernst Kozeschnik (TU Graz) </li></ul></ul><ul><ul><li>Örtliche lokale Korrosion; Leitung: Gregor Mori </li></ul></ul><ul><li>Johannes Kepler Universität Linz </li></ul><ul><ul><li>Laser-assistierte Diagnostik; Leitung: Johannes Heitz und Johannes Pedarnig </li></ul></ul><ul><ul><li>Modellierung partikulärer Strömungen; Leitung: Stefan Pirker </li></ul></ul><ul><ul><li>Oberflächenoptische Methoden; Leitung: Kurt Hingerl </li></ul></ul><ul><ul><li>neu Mikroskopische und spektroskopische Materialcharakterisierung; Leitung: David Stifter </li></ul></ul><ul><li>Max Planck Institut für Eisenforschung </li></ul><ul><ul><li>Polymer/Metall-Grenzflächen; Leitung: Guido Grundmeier </li></ul></ul><ul><ul><li>Diffusions- und Segregationsvorgänge bei der Produktion hochfester Stahlbänder; Leitung: Michael Rohwerder </li></ul></ul><ul><li>Technische Universität München </li></ul><ul><ul><li>Werkstoffmechanik von Hochleistungslegierungen; Leitung: Christian Krempaszky </li></ul></ul><ul><li>Technische Universität Graz </li></ul><ul><ul><li>Microstructure Analysis and Optimisation of Workpiece and Tool during Hot Forming by Means of Modelling and Simulation; Leitung: Christof Sommitsch </li></ul></ul>

    ×