Your SlideShare is downloading. ×
0
Wissenskommunikation
Wissenskommunikation
Wissenskommunikation
Wissenskommunikation
Wissenskommunikation
Wissenskommunikation
Wissenskommunikation
Wissenskommunikation
Wissenskommunikation
Wissenskommunikation
Wissenskommunikation
Wissenskommunikation
Wissenskommunikation
Wissenskommunikation
Wissenskommunikation
Wissenskommunikation
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Wissenskommunikation

1,107

Published on

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,107
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Institut für Sprach-, Musik- und Medienwissenschaft SOZ2 - Publik Relations – SS/2011 Medien in Bildung und WirtschaftDozent Dr. Lutz Peschke | Studierende Vivian Martins Nogueira Napoles
  • 2.  „Die Information die; -; -en 1. mst Pl; I.  „Daten Pl: Datum das; -s, Daten (über j-m / etw.) die Fakten, Details o. Ä., die  Daten die; Pl 1. Fakten od. Informationen zu man bekommt, wenn man Bücher od. bestimmten Thema, die man durch Zeitungen liest, Radio hört, sich nach etw. Messungen, Experimente od. Ä. erhält u. die erkundigt o. Ä. (vertrauliche, zuverlässige, man bes in Zahlen ausdrückt (= Angaben) einseitige Informationen; Informationen (von (technische, statistische D.) -: die neusten D. j-m) erbitten, einholen, erhalten; (mit j-m) zur Arbeitslosigkeit // K-: Daten-, -austausch, Informationen austauschen, Informationen -erfassung, -material 2. INFORM; Fakten u. zurückhalten, an j-n weitergeben; j-m I. Zahlen, die bes in e-m Computer gespeichert eingeben): Ich bauche dringend einige I. // K-: werden (D. eingeben, speichern, abrufen) // I.-, -angebot, -austausch, -bedürfnis, -blatt, - K-: Daten-, -bestand, -speicher 3. j-s defizit, -material, -quelle, -schrift, -stand, - persönliche D. die Angaben über Alter, Beruf, wert, -zentrum // K-. Presse-, Produkt- 2. Verdienst o. Ä. e-r Person.“ Herr Maier bitte zur I.! 3. nur Sg; die I. (über j-n / etw.) das Informieren od. das Informiert  „datieren; datierte, hat datiert - Vt. i.“ werden: Zu ihre I. legen wir unserem Brief e- e Broschüre bei.“ „informieren; informierte, hat informiert (= j- m etw. mitteilen) Vt. und r. (sich über die Presse i.; sich informieren; von etw.)“
  • 3.  „Das Wissen (nur Sg.); -s; nur Sg 1. das W. in etwa. (Dat) die Gesamtheit der Kenntnisse (auf e-m bestimmten Gebiet od. überhaupt) – enormes, großes, umfassendes W.; sich W. aneignen; sein Wissen in Biologie, Mathematik usw // K-: Wissens-, -gebiet // -K: Grund-, Schul-, Spezial- 2. das W. über etw. (Akk)/gesp auch von etw. die Kenntnis e-r bestimmten Tatsache, e-s bestimmten Sachverhalts o. Ä.: Sein W. über die Zusammenhänge in diesem Fall ist von großer Bedeutung 3. das W. um etw. geschr; die bewusste Kenntnis e-s Sachverhalts: Trotz seines Wissens um die Brisanz der Sache hat er mit der Presse geredet // ID W. ist Macht wer viel weiß, kann über andere Macht ausüben; meines (unseres) Wissens Abk m. W. (u. W.) so viel ich weiß (so viel wir wissen); etw. gegen / wider sein besseres W. tun etw. tun, obwohl man sich bewusst ist , dass es falsch od. unrecht ist; etw. nach bestem W. u. Gewissen tun etw. voll bewusst u. in voller Verantwortung tun; ohne j-s W. ohne dass j-d davon weiß.“ wissen; weiß; wusste; hat gewusst; / kein Passiv! / Vt. u. i.
  • 4.  „Die Kommunikation; -, -en; mst Sg; die K. (+ Gen/von etw.); die K. (mit j-m / zwischen – Personen (Dat) - ) das Sprechen mit anderen od. die Verständigung durch Zeichen – die K. mit j-m aufnehmen, abbrechen -: die K. (= die Vermittlung) der Gedanken; Während des Sturmes war keine K. zwischen Festland u. Insel möglich // K-: Kommunikations-, -barriere, -bereitschaft, -mittel, - schwierigkeit // hierzu kommunikationsfähig Adj; Kommunikationsfähigkeit die, nur Sg.“ kommunizieren; kommunizierte, hat kommuniziert- Vi. Konzepten: IN: 2008, Langenscheidt – Größwörterbuch Deutsch als Fremdsprache – ISBN 978-3-468-49041-5.
  • 5.  „Ist es so, dass Wissen immer nur beim Individuum entsteht und sich rekonstruieren lässt? Also, dass Wissen sich nicht kommunizieren lässt? Dass, nur Informationen oder Daten sind, die dabei übertragen werden müssen?“
  • 6.  „Wissen bezeichnen wir im vorliegenden Band die Gesamtheit an Kenntnissen, welche Menschen zur Lösung von Problemen einsetzen (vgl. dazu Probst et al. 1998). Es kann sich dabei um (analytische oder erfahungsbasierte) Erkenntnisse im Sinne von „know-why“ und „know-waht“ handeln, aber auch um prozedurales (Handlugs-) Wissen im Sinne von „know-how“ (vgl. dazu Alavi und Leidner, 2001).“ „Unter Wissenskommunikation verstehen wir die (meist) absichtsvolle, interaktive Konstruktion und Vermittlung von Erkenntnis und Fertigkeit auf der verbalen und nonverbalen Ebene.“
  • 7.  „Wissenskommunikation ist für uns somit der Transfer (und die Erweiterung) von „know-why“, „know-what“ und „know- how“ durch unmittelbare (face-to-face) oder medienbasierte („virtuelle“) Interaktionen. Wissenskommunikation muss dazu zwangsläufig mehr sein als Informationstransfer, weil sie es erfordert, über die reinen Fakten oder Tatsachen hinaus weitere Inhalte zu transportieren, so etwa die Gewichtung der Fakten, ihre Verknüpfung durch Argumentation und ihre Relativierung durch bestehendes Wissen. Zudem erfordert Wissenskommunikation auch die Explizierung von Grundannahmen, eigenen Werten, Prioritäten und Problemperspektiven sowie die Vermittlung von intuitiven Einsichten und Ahnungen. Bei der Wissenskommunikation ist das Ziel denn auch oft ein gemeinsames Verständnis anstatt reiner Faktenübertragungen.“
  • 8. Frankenstein, 1931 (zweite Film), von James Whale: vomdem Buch „Frankenstein: or the Modern Prometheus“, von MaryShelley, 1818, London – die Autorin war damals19 Jahr Alt) 1/17 - 01:10 bis 01:58 (Anfang) 6/17 - 26:54 bis 32:51 (Doktors - Anfang von 6/17 ist bei 22:00) 11/17 – 45:45 bis 48:31 (Maria) „Das Gelingen von Wissenskommunikation ist um vieles unsicherer als bei der Kommunikation von Information. Neben dem richtigen Verständnis der vermittelten Inhalte müssen diese später auch richtig umgesetzt werden, damit echtes Handlungswissen entsteht.“
  • 9. „Kommunikation von „Kommunikation von Information: Wissen: 1) Beantwortet „was-“, „wo-“,  1) Beantwortet jedoch eher „woher-“, „wann-“ und „wie viel-“ „wie-“, „warum-“, „was-passiert- –Fragen; wenn-“ –Fragen; 2) Kann oft unabhängig von  2) Erfordert eine Klärung des Personen oder Kontext erfolgen; Kontextes und der eigenen 3) Können falsch sein; Perspektive; 4) Muss belegt oder argumentiert  3) Ist eher unpassend als falsch; werden.“  4) Muss expliziert, legitimiert und motiviert werden, denn Wissen ist immer auch Zumutung (vgl. z.B. das not-invented-here Syndrom).“
  • 10. „Typische Situationen, in denenWissenskommunikation praktiziert wird: 1) Fachspezialisten kommunizieren ihr Wissen an Manager (etwas zur Entscheidungsvorbereitung bei Investitionsvorhaben); 2) Dozenten kommunizieren Wissen an Studierende und Kursteilnehmer zur Aus- und Weiterbildung (Befähigung); 3) Langjährige Mitarbeiterinnen kommunizieren ihre Erfahrungen an Neuanfänger (Aufgabenübergabe); 4) In einer Projektdatenbank werden wichtige Erfahrungswerte erfasst und später wieder konsultiert und ergänzt (Dokumentation);
  • 11.  5) Kunden kommunizieren ihre Erfahrungen bei der Nutzung eines Produktes via ein Web- Formular an die Herstellerfirma (Feedback); 6) Die Konsumenten und Konsumentinnen tauschen ihre Meinungen über das Produkt auch über eine öffentliches Opinion-Portal aus und bewerten ihre Beiträge gegenseitig; 7) In Expertengemeinschaften wird multilateral Wissen ausgetauscht (Erweiterung & Dokumentation), sowohl physisch in Großgruppenveranstaltungen wie auch über eine gesicherte online Plattform; 8) Eine Führungskraft will ihre Überzeugung und Überlegungen in Bezug auf die neue Unternehmensstrategie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vermitteln (Motivation & Mobilisierung).“
  • 12.  Bis hier: Reinhardt, Rüdiger und Eppler, Martin J. (Herausgeber). „Wissenskommunikation in Organisationen: Methoden, Instrumente und Theorien“. 2004. Springer, Verlag Berlin, Heidelberg, New York. YouTube: Wissenskommunikation und Seneca als Beispiel:http://www.youtube.com/watch?v=KvGsN7eijb0&feature=relatedhttp://www.youtube.com/watch?v=z64JIv8LU3c&feature=related
  • 13. Wissensgesellschaft / Risikogesellschaft undTransdisziplinarität: „(…) Einerseits kommt dem wissenschaftlichen Wissen als Instrument effizienter Kontrolle und Regulierung zentrale Bedeutung zu, andererseits multiplizieren sich die Widerstandspotentiale gegen die Wissenschaft und Technik selbst hervorgebrachten Entwicklung. Nur wenig später begann man deshalb, auch von der so genannten Risikogesellschaft zu sprechen (z.B. Beck 1986; Nassehi 1997). Dieser Begriff thematisiert nicht nur spezifische Risiken und Gefährdungen, die wir in einer durch Wissenschaft und Technik bestimmten Zeit erleben (z. B. technische Großunfälle, Klimawandel). (…) Die Selbstwahrnehmung der Gesellschaft als zugleich Wissens- und – Risikogesellschaft ist zum Motor für eine weit reichende Reflexion der Kriterien gesellschaftlicher Entwicklung und damit des sozialen Wandels geworden.“
  • 14.  „Transdisziplinäre Forschung gibt sich als Antwort auf neue Ansprüche, die die Gesellschaft an Wissenschaft stellt (Anwendungsorientierung, Partizipation). Diese neue Form der Wissensproduktion kann zwar, so die mehrheitliche Auffassung, durch Professionalisierung der Forschungspraxis verbessert werden, sie steht aber offenbar nicht mehr grundsätzlich zur Debatte. Dabei gäbe es etwas zu fragen, nämlich etwas epistemologisch: Wie lässt sich das Wissen heterogener Akteure (z.B. wie das Wissen von Agrarwissenschaft, Ingenieuren, Sozialwissenschaftlern und außerwissenschaftlichen Teilnehmern wie Förstern, Anwohnern oder Verwaltungsbeamten) überhaupt integrieren? Oder wissenschaftspolitische Hoffnung auf die Herstellung von bereiter Akzeptanz für Wissenschaft überhaupt erfüllen?“
  • 15.  Transdisziplinarität: „ In transdisziplinären Arbeitsformen arbeiten verschiedene Disziplinen sowie außerwissenschaftliche Akteure zu einem Thema.“ Dokumentarfilm als Beispiel: „Revolution 2012: Die Menschheit vor einem Evolutionssprung (nach einer Idee von Dieter Broers).“ Kropp, Cordula; Schiller, Frank und Wagner, Jost (Herausgeber). „Die Zukunft der Wissenskommunikation: Perspektiven für einen reflexiven Dialog von Wissenschaft und Politik – am Beispiel des Agrarbereichs“. 2007. Edition Sigma, Berlin.
  • 16. UND FÜR SEINE AUFMERKSAMKEIT!  Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Institut für Sprach-, Musik- und Medienwissenschaft SOZ2 - Publik Relations – SS/2011 Medien in Bildung und Wirtschaft Dozent Dr. Lutz Peschke | Studierende Vivian Martins Nogueira Napoles

×