Your SlideShare is downloading. ×

Go smart 7

207

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
207
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. KApiTel 2: SMARTphone in uSe: Mobil genutzte Web-Inhalte Mobil haben inhalte alle Smartphone-nutzer Smart-natives content 92% TAGeSAKTuelle nAchRichTen 97% mit lokaler und zeit- Bei Nachrichten und vor allem bei nützlichen 34% 22% 6% 19% 23% 61% licher nähe potenzial Informationen im Alltag (Stauinfo, Straßenbe- dingungen, Fahrpläne, Aktienkurse) erkennen die Smart-Natives für sich einen Mehrwert des Smartphones und rufen diese Informati- nüTzliche inFo onen schon heute oft ausschließlich über das 89% 95% heuTe Schon zeichnet sich bei den Smart-Natives eine Präfe- Smartphone ab. Hier präferiert bereits knapp 31% 36% renz für das Smartphone in denjenigen Kategorien ab, in denen jeder zweite Smart-Native (49 Prozent) das 16% 49% die mobile Nutzung einen Vorteil hinsichtlich Echtzeit bzw. Reak- Smartphone. Das sind schon heute mehr als 26% 32% tionsfähigkeit und Aufenthaltsort (z. B. lokale Suche) liefert. diejenigen, die dies zu gleichen Teilen über Smartphone und stationären PC machen. Aktuell werden Smartphones und stationärer Rechner noch eher komplementär Immerhin knapp jeder dritte aller Smart- liFeSTyle genutzt. Bei den Smart-Natives zeigt sich jedoch, dass in allen Bereichen das phone-Nutzer ruft nützliche Infos genauso 69% 72% Smartphone als Zugang zum WWW wichtiger wird. Zugang zu Wissen und die oft mobil wie stationär ab. 18% 43% Möglichkeit, jederzeit Informationen zu bekommen, stellen demnach einen beson- 3% 9% deren Reiz für die mobile Nutzung dar, weil sie eine Erleichterung und Bereiche- 11% 17% rung des Alltags durch die Verfügbarkeit des Internets bieten. insgesamt geben die Befragten in allen Kategorien an, die jeweiligen inhalte zukünftig verstärkt über das Smartphone nutzen zu wollen. Social alle Smartphone-nutzer Smart-natives KonTAKTpFleGe Search alle Smartphone-nutzer Smart-natives 60% 59% Bei allen Smartphone-Nutzern, aber auch bei 82% 35% SuchMASchinen 55% 82% Media 17% 4% 13% 25% 17% 12% den Smart-Natives, werden Suchfunktionen 3% 8% Auch Social-Media-Funktionen wie Verabre- von der Mehrheit (noch) primär am stati- 53% 40% dungen und Kontaktpflege haben das Potenzial, onären Rechner genutzt. Etwa jeder vierte eine weitreichende ausschließliche Nutzung VeRABRedunGen Smart-Native nutzt lokale Suche und Wikis zu über das Smartphone zu erlangen. Knapp jeder 75% 77% gleichen Teilen über das Smartphone und über wiKiS fünfte Smart-Native präferiert sie heute (schon) 21% 36% den PC. Über die Hälfte (55 Prozent) gibt an, 95% 94% für diese Art von persönlicher Kommunikation. 5% 18% Suchmaschinen mobil genauso intensiv wie 23% 42% Für 30 Prozent der Anschaffungsplaner stellt 14% 16% vom stationären PC zu nutzen. Exklusiv über 4% 11% Social Media einen Grund für die Anschaffung dar. Smartphone nutzen von den Smart-Natives 11% 17% nur recht wenige Suchmaschinen (8 Prozent) oder Wikis (11 Prozent). Aber schon knapp ein loKAle Suche leGende alle Smartphone-nutzer Smart-natives Drittel (31 Prozent) von ihnen verwendet das Smartphone bevorzugt für lokale Suche. Geo- 82% 89% Generelle Nutzung der Kategorie % % Locating mittels Smartphone scheint hier 20% 43% Nutzung zu gleichen Teilen über Smartphone und stationären PC % % einen mobilen Mehrwert darzustellen. 8% 31% Nutzung bevorzugt über das Smartphone % % 52% 27% Geplante intensivere Nutzung über das Smartphone % % 12 Go-SMART-STudie 2012 Go-SMART-STudie 2012 13

×