Go smart 5

446 views
375 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
446
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Go smart 5

  1. 1. Realitätscheck: Smart- Ob offensichtlich im Bus, heimlich in der Vorle- sung oder wenn die Freundin mal wieder länger braucht: durch das Smartphone wird multi- dAS SMARTphone wiRd zuM lücKenFülleR BiSheR inTeRneTFReieR zeiTinSeln. dieS FühRT zu eineR phones im Kontext TATSächlichen und exKluSiVen eRhöhunG deS mediale interaktion zur zigarettenpause MedienBudGeTS. des 21. Jahrhunderts. Das Instant-Internet ver treibt nicht nur unterwegs die Langeweile. Es wird auch in Situationen geschätzt, des Medienkonsums in denen es zu aufwendig erscheint, den Computer hochzufahren. AlS TReiBeR FüR zunehMende pARAllelnuTzunG und eRSchlieSSunG BiSheR MedienFReieR zeiTinTeRVAlle Medien pRäGen unSeRen AllTAG: Innerhalb der nächsten iST dAS SMARTphone MASSGeBlich AM AnSTieG deS zwei bis drei Jahre wird die Mediennutzung weiter zunehmen. MedienKonSuMS BeTeiliGT. Das mobile Internet gewinnt dabei am stärksten: Der Nutzungs- anteil wird bis 2012 um über 80 Prozent steigen. Wie lässt sich dieser enorme Zuwachs erklären? wie SMART iST deuTSchlAnd 2012? MehRnuTzunG Noch kommt dem mobilen Internet im Kontext des Medienbudgets eine vergleichs- d ie zunehmende Intensivnutzung, deR MedienKonSuM deR deuTSchen wiRd besonders bei den digitalen Medien, BiS 2012 uM üBeR eine STunde TäGlich STeiGen. lässt sich zum Teil auf eine ver- weise geringe Rolle zu. Doch ein Umschwung zeichnet sich deutlich ab: Genau wie die hohe TV-nutzung an eine breite Geräteabdeckung gekoppelt war, wird mit der Verdopplung der Smartphone-Besitzer bis 2012 ein 71% der Smartphone-Nutzer stärkte Parallelnutzung zurückführen. Gleichzeitigkeit und Nebenherkonsum wer- Anstieg der nutzungsintensität einhergehen. Denn wer das entsprechende sind sich sicher, dass sie den in Zukunft das Mediennutzungsverhalten prägen. TV und Internet werden Gerät hat, nutzt das mobile Internet auch, wie sich an den befragten Smartphone- künftig noch häufiger mobil bereits jetzt von 64 Prozent der Deutschen parallel genutzt (Delphi Studie, 2009). Nutzern zeigt. Und die Nutzungsintensität steigt weiter, davon gehen über 70 Pro- ins Internet gehen werden. Die synchrone Nutzung von Internet und TV zeigt sich auch anhand von Twitter. zent der Smartphoner aus. Mobiles internet wird zum Massenphänomen. Durch die gleichzeitige Kommentarfunktion über den Microblogging-Dienst erhöht niKlAS (24), SMART- Smartphones sind in aller Munde – und bald auch in allen Hosentaschen. sich das Zuschauerinvolvement. Mit 11.000 Erwähnungen innerhalb von zwei Wo- nATiVe: „Das ist mein chen wird dabei am häufigsten über „Deutschland sucht den Superstar“ getwittert praktisches Couchsurf- Bisher steht eine kleine Avantgarde einer großen Mehrheit gegenüber, die den mo- Eine­Definition­des­ (X-Ray, 2010). Das Smartphone erleichtert die Parallelnutzung, indem es schnell, Gerät, wenn ich auf bilen Mehrwert noch nicht ausschöpft. Trendsetter fungieren als innova- Smart-Natives­be­ ndet­ fi bequem und von dem Sofa sitze und zum tions-Multiplikatoren und wachstumstreiber. Daher liegt in der weiteren sich auf den folgenden MulTiTASKinG pRäGT den zeiTGeiST: die deuTSchen überall Zugang zum Beispiel schnell was bei Analyse der Fokus auf der Gruppe derjenigen Nutzer, die einen smarten Lifestyle Seiten­10/11. nuTzen Medien zunehMend pARAllel. Internet bietet. Für Wikipedia nachgucken richtungsweisend prägen: den sogenannten Smart-natives. Diese Gruppe soll 19 Prozent der Befragen ist daher die Möglichkeit, sofort vertiefende Information will oder nebenher im Folgenden Gehör finden. Als Ableitung aus den quantitativen Studienergebnissen „Zusammen mit unkom- zu interessanten Themen in TV oder Radio abrufen zu können, ein relevanter mal Facebook checke. und den be glei tenden plizierten Datentarifen Anschaffungsgrund. die TReiBeR iM SMARTphone-MARKT: Trendinterviews werden und besseren Browsern, anhand ihrer Nutzungs- die das mobile Inter- Neben der Parallelnut- Der Smartphone-Markt ist technikgetrieben: routinen die Auswirk- neterlebnis dem statio- Alle nutzer Vielnutzer zung erschließen Smart- wie häuFiG Wenn der Mehrwert hoch genug erscheint, ungen auf Gesellschaft nären anpassen, wird phones neue Mediensitu- nuTzen Sie ihR die technischen Möglichkeiten gegeben und und Handel skizziert. eine neue Generation ationen. K napp die SMARTphone, der Preis akzeptabel ist, steigt die Nutzung. von ‚Superphones’ zum Hälfte aller Smartphoner uM Sich dAMiT Mainstream, die das nutzt ihr Gerät, um Leer- in pAuSen, z. B. wiR STehen VoR deM TippinG-poinT mobile Internet nahtlos laufzeiten zu überbrü- BeiM wARTen deS MoBilen inTeRneTS! in die bekannte Telefon- cken. Bei den Vielnut- AuF die u-BAhn, erfahrung integrieren.” zern sind es sogar über die zeiT zu huGo BARRA, pRoducT 80 Prozent. VeRTReiBen? MAnAGeMenT diRecToR, 48% 82% GooGle london 08 Go-SMART-STudie 2012 Go-SMART-STudie 2012 09

×