Go smart 12
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Go smart 12

on

  • 393 views

 

Statistics

Views

Total Views
393
Views on SlideShare
393
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Go smart 12 Go smart 12 Presentation Transcript

  • KApiTel 4: e=M-coMMeRce: Die Chancen des mobilen Shoppings AnwendunGSMöGlichKeiTen iM M-coMMeRce wer mobil surft, will Die Möglichkeiten, den Kaufprozess über mobile Anwendungen zu bereichern, haben bei allen Smartphone- Nutzern eine hohe Relevanz. Die tatsächliche alltägliche Nutzung der verschiedenen Möglichkeiten hinkt der selbstverständlich zugeschriebenen Relevanz jedoch noch hinterher. Wenn die Wichtigkeit als hoch eingeschätzt wird, wird die Nutzung folgen. Für über die Hälfte der Smart-Natives und für knapp ein Drittel aller Smartphone-Nutzer sind dabei Informationen zu Produkteigenschaften besonders wichtig. M-com nutzen können informationen über produkteigenschaften einholen häufig genutzt besonders wichtig alle Smartphone-nutzer Smart-natives 22% 31% 47% 54% iM Gleichen MASSe, wie E-Commerce den Versandhandel re- „Die Entwicklungen volutioniert hat, beginnt mit M-Commerce eine neue Handelsära. im Social Networking 20% häufig genutzt Sowohl­Online-­also­auch­Offline-Handel­werden­durch­das­allzeit­ und auf den Plattformen nutzung von 39% verfügbare mobile Internet herausgefordert. Welche Auswirkun- für Mobile Computing preisvergleichsseiten 35% besonders wichtig gen hat das Smartphone auf die vier Phasen des Kaufprozesses: verändern die Art und 47% 1. Inspiration, 2. Evaluation, 3. Kauf und 4. After-Sales? Weise, wie Menschen miteinander kommuni- 15% häufig genutzt Wer online etwas kaufen möchte, wird dies künftig auch mittels Smartphone tun. zieren, fundamental – preise lokaler 31% So wie die Unterscheidung zwischen mobilem und stationärem Internet ver- und damit auch, wie Anbieter vergleichen besonders wichtig 32% schwimmt, verschwindet auch der Unterschied zwischen E- und M-Commerce. Entwickler, Werber und 45% Mittel- und langfristig muss M-Commerce den Anforderungen, die Kunden an die Händler ihre Kunden „klassischen“ E-Commerce-Angebote stellen, auch auf dem Smartphone gerecht erreichen können. häufig genutzt 10% werden. Dies erfordert, dass Inhalte und Services nicht nur abrufbar, sondern mobil Smartphones fungieren zusatzinformationen 32% nutzbar gemacht werden. Beim Mobile Shopping kommt allerdings erschwerend als Bedienelemente für durch Barcode-Scanner besonders wichtig 18% hinzu, dass viele Webseiten oft nicht für die mobile Nutzung alle möglichen Anwen- 28% optimiert sind, dass das Display nur eine stark verkleinerte e=M dungen in der Cloud.” Abbildung zulässt und die Handhabung auf den Touchscreen huGo BARRA, pRoducT Im Folgenden wird der Einfluss dargestellt, den das mobile Web schon jetzt auf die hin optimiert sein muss (vgl. Frustfaktoren, S. 27). Tech- MAnAGeMenT diRecToR, einzelnen Schritte im Kaufprozess haben kann. coMMeRce nische optimierung bedeutet neben der Anpassung GooGle london an die Bildschirmgröße auch, möglichst geringe inSpiRATionSphASe: der Meinungsbildungsprozess wird 1 2 ladezeiten zum Aufbau der Seiten zu realisieren, um einen ständig und überall verfügbaren Kanal ergänzt. Die damit die gegebenen gerätespezifischen Defizite (kleiner Bildschirm) 3 4 Ergebnisse der Analyse von mobilem und stationärem Surfverhalten SuSi (24), SMART- einer anwenderfreundlichen nutzung nicht im wege stehen. „Situationsabhängig zeigen auf, dass sich die besuchten Webseiten entsprechen. Inspiration nATiVe: „Gerade bei wählen Kunden auch bedeutet, die Anwender in den Situationen abzuholen, in denen sie offen und inte- Modeanbietern­finde­ich­ Neben den offensichtlichen Anwendungen ermöglichen es die mobile Nutzung und künftig den für sie ressiert für die jeweiligen Angebote sind. Mobile Angebote könne die Ortsgebun- es schade, dass ich sie die individuelle Konfiguration, beispielsweise in Form spezieller M­Commerce­ bequemsten Zugang. denheit für sich nutzen und das Inspirationserlebnis situationsspezifisch mobil auf dem Smart- Apps, dass das mobile Surfen zu einem unvergesslichen und unverwechselbaren Und die Wahl wird immer anreichern, beispielsweise mit Geo-locating, Augmented-Reality-Funk- phone nicht gut nutzen Kauf- und Markenerlebnis wird. Der mobile Mehrwert ent- häufiger­auf­das­Handy­ tionen und Realtime-Anwendungen, bei denen in Echtzeit mit den Nutzern kann. Wenn Topshop, steht, wenn der Zeitpunkt und die Nutzungssituation in das fallen. Voraussetzung interagiert wird. H&M oder Zara endlich M=e ABeR KAnn Anwendungserlebnis einbezogen werden, beispielsweise über hierfür ist ein Angebot, mal funktionierende MehR AlS Augmented Reality und Echtzeitinformationen. Mit der stei- das sich mobilen BeST pRAcTice inSpiRATion: „ASK A STyliST” Apps anbieten würden, coMMeRce genden Verbreitung von Smartphones wird sich M-Commerce Nutzungsbedürfnissen Diese App der Modezeitschrift Glamour liefert jederzeit und überall kostenlose wäre ich die Erste, die zunehmend etablieren. noch besteht für entwickler, optimal anpasst.” Modeberatung­für­ihre­Nutzerinnen.­Profi-Stylisten­bewerten­nach­Upload­eines­ sie nutzen würde.” werber und händler die Möglichkeit, frühzeitig An- dR. ThoMAS Fotos,­ob­das­gewählte­Outfit­für­den­Anlass­passend­ist­und­wie­es­kombiniert­ gebote für die prognostizierte breitere nutzung von mobilem inter- SchniedeRS, diReKToR werden könnte. Dieser Service bietet schnelle Informationen und inspiriert mit net und M-commerce einzurichten. neue Medien oTTo den richtigen Tipps und Tricks für einen glamourösen Auftritt. 22 Go-SMART-STudie 2012 Go-SMART-STudie 2012 23