• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Go smart 11
 

Go smart 11

on

  • 258 views

 

Statistics

Views

Total Views
258
Views on SlideShare
258
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Go smart 11 Go smart 11 Presentation Transcript

    • anteil aus als die Telefonie (22 Prozent). Der Umsatz mobiler Datendienste über- steigt 2010 erstmals die Erlöse aus SMS und MMS (Bitkom 2010). Die zunehmende Verlagerung sozialer Interaktion auf Plattformen wie Facebook und Co. zeigt, wie dieser Wert mit 22 Prozent allerdings schon deutlich niedriger. Sie nutzen vermehrt die Internetfunktionen ihres Gerätes (44 Prozent = E-Mail, Social Network, Chat, Internet/Apps). Die Vielfalt der mobil genutzten inhalte umfasst Informationen 39% deR SMART-nATiVeS sich die Bühne der Kommunikation wandelt. 77 Prozent der Smart-Natives nutzen niKlAS (24), SMART- zum Wetter (92 Prozent der Smart-Natives) ebenso wie die lokale Suche (74 Prozent) nutzen Preisvergleichssei- Soziale Netzwerke, 18 Prozent bereits hauptsächlich über ihr Smartphone. Status- nATiVe: „Meine klas- oder Preisvergleichsseiten (39 Prozent). Man kann recherchieren, organisieren, diri- ten über ihr Smartphone. Updates und Pinnwandeinträge stellen eine neue Form der Kommunikation dar. sische Telefonie hat gieren. Das Smartphone bietet Zugang zum Weltwissen im handlichen Format. diskret-persönliche one2one-Kommunikation von einem Sender zu drastisch abgenommen. einem empfänger (Telefonie, e-Mail etc.) wird um das prinzip der Ich nutze jetzt mehr AnTeiliGe nuTzunG deR SMARTphone-FunKTionen kontinuierlichen one2many-Kommunikation ergänzt . Offene Kommuni- E-Mail, Facebook und kation generiert mehr Feedback und trägt zur Definition der sozialen Rolle des Twitter.” Telefonieren Alle Smartphone-nutzer 33% Individuums bei. Die Demonstration der konsumierten Inhalte gibt Antwort auf die Smart-natives 22% VicToR (28), SMART- Frage „Wer bin ich?“. Soziale Netzwerke machen bereits 10 Prozent an den gesam- 16% nATiVe: „Da passt SMS ten genutzten Smartphone-Funktionen aus. Gleichzeitig lässt sich eine deutliche 13% 77% wirklich das gesamte Verkürzung der kommunizierten Inhalte beobachten: Es kommt zu einer Snippe- 9% Internet auf dieses e-Mail tisierung. Wenn man das Gefühl hat, ständig mit seinem Freundeskreis in Ver- 12% Gerät. Das ist so mein bindung zu stehen, verkürzt das den sprachlichen Aufwand. Kommunikation in deR SMART-nATiVeS 7% magischer Trikorder. Social network Quasi­Echtzeit macht Schreiben kürzer, effizienter und gleichzeitig weniger elitär. nutzen Soziale Netzwerke. 10% Man kann immer Ständiges Verbundensein erlaubt auch bei indirekter Kommunikation eine schnelle 18% bereits hauptsächlich 6% schnell drauf zugreifen, chat Reaktionszeit. Nicht nur die Gesprächsinhalte, sondern der kontinuierliche Aus- über ihr Smartphone. 7% z. B. wenn es mal tausch selbst machen den Reiz dieser Kommunikationsform aus. 8% einen Disput gibt.” internet/Apps Der Smart-Native hat die Möglichkeit, stetig zu kontrollieren, was wann, wie und 15% wo kommuniziert wird. Wer Always-In-Touch lebt, befindet sich kontinu- 8% Game ie rlic h im date n - 9% fluss. Die Herausforde- liVe SMART – AuS deM AllTAG eineS SMART-nATiVeS: Morgens weckt mich 6% Foto/Video rung liegt zunehmend der Handywecker. Beim Duschen beschallt mich Internetradio aus meinem Smart- 5% „SMARTphoneS darin, den stetigen Fluss phone in der Docking-Station. Zum Frühstück checke ich Terminkalender, Mails und 7% werden in der ersten Rest an Informationen be- Facebook. Den Weg zur Arbeit verkürzt ein Podcast. Vibrationsmodus an, und das 7% Wirklichkeit, der wusst zu kontrollieren. Telefon kann einsatzbereit auf dem Büroschreibtisch warten. Langeweile in der realen Umwelt, die Zum einen, um das Maß Mittagspause? Twitter, Social Networks, YouTube, Infos über RSS-Feeds. Ein Blick Vermehrt werden die Geräte und ihre Möglichkeiten aber auch selbst zum Thema Flexibilität betonen an Input auf ein ver- auf die App verrät: Meine Online-Bestellung wurde gerade von meiner Nachbarin oder zum Lieferanten von Gesprächsstoff. Der Entertainment-Faktor des mobilen und in der zweiten arbeitungsfähiges Ni- für mich entgegengenommen. Feierabend – schnell noch stationären und mobilen Internets begeistert im Freundeskreis: YouTube füllt Gesprächspausen, eine lustige Wirklichkeit, dem veau zu reduzieren. Zum Terminkalender synchronisiert, Lieblingsmusik an und auf den Heimweg machen. App regt Unterhaltungen an, und Wikipedia kann Streit schlichten. Als Besser- Internet, Dauerprä- anderen, um die eigene Abend essen, fernsehen und gleichzeitig mit Freunden chatten oder nebenbei die wisser-Tool wird es zum festen Bestandteil des Alltags und führt zum Tod des senz schaffen. In der Privatsphäre und den Antwort zur „Wer wird Millionär?”-Frage googeln. gesunden Halbwissens: 63 Prozent der Smart-Natives nutzen klassische Suchma- gesellschaftlichen Kontext, in dem Infor- schinen wie Google auf ihrem mobilen Gerät. Konsequenz bedeutet mationen platziert werden, selbstbestimmt zu gestalten. Die Option kann zur Ob- Apps personalisieren das Gerät und erlauben dadurch interessante Einblicke in die das, dass der Faktor session werden, wenn das Gefühl, etwas im Online-Leben zu verpassen, den Nutzer Bedürfnisse und die Persönlichkeit des Nutzers. Als digitales „Schweizer Taschen- Zeit an Bedeutung alle paar Minuten einen Blick auf das Telefon werfen lässt. Die Konsequenz des messer“ bietet es seinem Nutzer die Qualitäten eines Wohnzimmers oder Büros, gewinnt, der Faktor ständigen Verbunden-Seins: 49 Prozent der Smart-Natives haben bei ausgeschalte- MichAel (25), SMART- ganz nach Bedarf. 43 Prozent der Smart­Natives benutzen ihr berufliches Smart- Ort an Bedeutung tem Gerät Angst, etwas zu verpassen. nATiVe: „Ich bin phone auch privat. 60 Prozent geben an, dass es ihnen nichts ausmacht, in der verliert.” pRoF. peTeR eigentlich immer online. Freizeit mal etwas für den Job zu tun (alle befragten Smartphone-Nutzer: 45 Pro- wippeRMAnn, GRündeR SMARTe KonVeRGenz: Im Smartphone laufen alle Kanäle, aber Ich checke dann z. B. bei zent). Kommunikation, Unterhaltung, Information – ein einziges Gerät ermöglicht TRendBüRo auch alle Inhalte in einem Gerät zusammen. Es ist Telefon, Organizer, Foto- Facebook die Kommen- nahtlos alles überall und jederzeit. und Videokamera sowie tragbarer Computer in einem. Noch macht die Tele- tare von Freunden. fonie den größten Anteil der genutzten Smartphone-Funktionen aus (33 Pro- Das zieht sich halt über AlwAyS-in-Touch Das Mindset der Smart-Natives ist von der Gewissheit geprägt, zu jeder Zeit zent in der Gruppe aller Smartphone-Nutzer). Bei den Smart-Natives liegt den ganzen Tag hin.” und­an­jedem­Ort­über­alle­digitalen­Kanäle­flexibel­und­dynamisch­agieren­zu­können. 20 Go-SMART-STudie 2012 Go-SMART-STudie 2012 21