Von Quickr bis PAVONE PM
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Von Quickr bis PAVONE PM

on

  • 1,750 views

Vortrag von Dr. Olav Behrens anlässlich der PAVONE Powersphere 2007

Vortrag von Dr. Olav Behrens anlässlich der PAVONE Powersphere 2007

Statistics

Views

Total Views
1,750
Views on SlideShare
1,749
Embed Views
1

Actions

Likes
0
Downloads
30
Comments
0

1 Embed 1

http://www.slideshare.net 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Von Quickr bis PAVONE PM Presentation Transcript

  • 1. Agenda Vielfalt Schiffe und Boote Problembereiche Beispiele Was Wer Wann? Projektmanagement Von IBM Lotus Quickr bis zur High-End-Lösung Dr. Olav M. Behrens – PAVONE AG
  • 2. Agenda Agenda Projektmanagement: eine vielfältige Landschaft Vielfalt Große Schiffe und kleine Boote Schiffe und Boote Problembereiche Problembereiche im Projektmanagement Beispiele Was Wer Wann? Lösungs- und Funktionsbeispiele: IBM Lotus Quickr, PAVONE Project Management Was? Wer? Wann? – Wie geht es weiter?
  • 3. Projektmanagement: eine vielfältige Landschaft Agenda Vielfalt Schiffe und Boote Problembereiche Beispiele Was Wer Wann?
  • 4. Projektmanagement: eine vielfältige Landschaft Agenda Vielfalt Schiffe und Boote Problembereiche Beispiele Was Wer Wann?
  • 5. Projektmanagement: eine vielfältige Landschaft Agenda Vielfalt Schiffe und Boote Problembereiche Beispiele Was Wer Wann?
  • 6. Große Schiffe und kleine Boote Agenda Vielfalt Schiffe und Boote Problembereiche Beispiele Was Wer Wann?
  • 7. Große Schiffe und kleine Boote: Große Lösungen, wenig Flexibilität Agenda Hohe Integration aller (im System enthaltenen) Vielfalt Funktionen (... aber kein System kann alles: Schiffe und Boote Anpassungsbedarf) Problembereiche Schnittstellen zu ERP-Lösungen sind vorhanden (... aber Beispiele Anpassungen können sehr aufwändig sein) Was Wer Wann? (Know how-intensive) Spezialfunktionen für fortgeschrittene Aspekte des Projektmanagements (Ausbildungskosten) Daten können exportiert und damit (zumindest theoretisch) zu anderen Systemen migriert werden Auch für größere Mengengerüste geeignet
  • 8. Große Schiffe und kleine Boote: Lösungen zur Aufgabenverwaltung im Internet Agenda Schnell erlernt Vielfalt Schnell (und „budgetschonend“) eingeführt (z.B. wenn es Schiffe und Boote sich um eine SaaS-Lösung handelt) Problembereiche Schnell am Ende? Beispiele Funktionsumfang (Terminplanung, Planaktualisierung, etc.) Was Wer Wann? Mehrsprachigkeit Mengengerüst Unternehmensspezifische Anpassungen Daten Lock-in verhindert eine sinnvolle Migration Die Projektdaten gehen außer Haus: Sicherheit?
  • 9. Große Schiffe und kleine Boote Agenda Vielfalt Schiffe und Boote Problembereiche Beispiele Was Wer Wann?
  • 10. Große Schiffe und kleine Boote: flexible Lösung PAVONE Project Management Agenda Maßgeschneiderte Funktionen Vielfalt Integration von Prozess- und Projektsicht Schiffe und Boote Reduzierung des Ausbildungsbedarfs, z.B. über Problembereiche Benutzerprofile, Welcome Page und Leitfaden Beispiele Was Wer Wann? Vielfältige Schnittstellen, passt sich auch in ein „großes Containerschiff“ ein Auf Wunsch „downsizing“ bis zum „Wasserjet“ möglich: ActivityManager
  • 11. Große Schiffe und kleine Boote: Bedarf für unterschiedliche Lösungen Agenda Vielfalt Schiffe und Boote Problembereiche Beispiele Was Wer Wann?
  • 12. Große Schiffe und kleine Boote: Gründe für mehrere Systeme im Unternehmen Agenda Know how der Mitarbeiter ist in den Bereichen/Abteilungen unterschiedlich Vielfalt Verhältnis zwischen Projekt- und Routinetätigkeiten Schiffe und Boote Das Risiko bei „kreativer Prozessgestaltung“ und „hohem Problembereiche Freiheitsgrad“ bei der Werkzeugauswahl ist nicht überall gleich Beispiele Projektgrößen: insbesondere „Mikro-Projekte“ sollten sinnvoll im Was Wer Wann? System verwaltet werden können Branchenspezifische Besonderheiten Zusammenarbeit mit externen Partnern Vielfalt ist sinnvoll und positiv, wenn es der Erreichung der Unternehmensziele dient Unkontrollierter Wildwuchs muss dagegen vermieden werden, z.B. mit Lizenz-Controlling, PMO, Experten-Zirkel „Projektmanagement“
  • 13. Problembereiche im Projektmanagement Agenda Jedes fünfte Projekt ist ein Totalausfall Vielfalt Computerwoche.de 12.03.2007 um 15:08 Uhr (http:// Schiffe und Boote www.computerwoche.de/produkte_technik/589879/) Problembereiche Beispiele Die Softwareentwicklung ist besser geworden. Laut quot;Chaos Was Wer Wann? Reportquot; der Standish Group sinkt die Zahl der gescheiterten Vorhaben. Der neue Bericht der Standish Group belegt die Fortschritte in der Softwareentwicklung. 35 Prozent der im Jahr 2006 gestarteten Projekte wurden erfolgreich abgeschlossen, das berichtet die US-amerikanische Fachzeitschrift quot;SD Timesquot; unter Berufung auf den quot;Chaos-Reportquot; der Standish Group. quot;Das ist eine erhebliche Verbesserung gegenüber dem ersten, wegweisenden Bericht der Standish Group im Jahr 1994, als lediglich 16,2 Prozent der Vorhaben erfolgreich verliefenquot;, schreibt das Magazin.
  • 14. Problembereiche im Projektmanagement 29% Kosten in Projekten, 71% Kosten im Tagesgeschäft Agenda In 22% der Unternehmen entstehen mehr als 50% der Vielfalt Kosten in Projekten Schiffe und Boote 31% der Projektarbeit ist effizient (gute Durchführung), Problembereiche 43% der Projektarbeit ist effektiv (in den richtigen Projekten) Beispiele Jährliche Verschwendung durch mangelnde Was Wer Wann? Projektkompetenz in Deutschland: mehr als 100 Mrd. Euro 23% der Unternehmen führen eine Vorselektion und Bewertung von Projekten durch 19% definieren für Projekte einen klaren Auftrag mit definierten Zielen 9% wissen, wie viele Projekte im Unternehmen laufen und in welcher Phase sie sich befinden 57% der Projekte sind Dürre-, U-Boot-, Alibi- oder Prestige-Projekte Projektmanagement: Abenteuer Wertvernichtung - Prof. Dr. Manfred Gröger [2004]
  • 15. Problembereiche im Projektmanagement Agenda Mangelnde Wissensbasis Vielfalt Management-Überlastung durch zu viele parallele Schiffe und Boote Projekte Problembereiche Fehlende festgelegte Abläufe Beispiele Was Wer Wann? Mangelnde Integration mit dem Rechnungswesen Mangelnde Qualifizierung für die Projektarbeit Zeitliche Überlastung der Projektmitarbeiter Führungsdefizite des Projektleiters Diffuse Zielsetzung Unklare Weisungs- und Entscheidungsbefugnisse Projektmanagement: Abenteuer Wertvernichtung - Prof. Dr. Manfred Gröger [2004]
  • 16. Problembereiche im Projektmanagement Agenda Vielfalt Schiffe und Boote Problembereiche Beispiele Was Wer Wann?
  • 17. Problembereiche im Projektmanagement abseits der Ressourcenplanung Agenda Kommunikation für ein gemeinsames Verständnis Vielfalt Regeln Schiffe und Boote (Zwischen-)Ziele (Meilensteine/Deliverables) Problembereiche Risiken Beispiele Interessenlage (Stakeholder-Analyse) Was Wer Wann? Kommunikationswege Baselines/Scope (wo geht es los, was gehört schon/noch zum Projekt) Dokumentation Änderungen Claims (vertragliche Ansprüche) Erreichte Zwischenziele Verbrauchte Ressourcen
  • 18. Lösungsbeispiel: Lotus Quickr – Schneller Einstieg ins Projektmanagement Agenda Vielfalt Schiffe und Boote Problembereiche Beispiele Was Wer Wann?
  • 19. Lösungsbeispiel: Lotus Quickr – Anpassbare Ansichten Agenda Vielfalt Schiffe und Boote Problembereiche Beispiele Was Wer Wann?
  • 20. Lösungsbeispiel: Lotus Quickr – Anpassbare Formulare Agenda Vielfalt Schiffe und Boote Problembereiche Beispiele Was Wer Wann?
  • 21. Lösungsbeispiel: Lotus Quickr – Ergänzung durch grafische Modellierung Agenda Vielfalt Schiffe und Boote Problembereiche Beispiele Was Wer Wann?
  • 22. Funktionsbeispiel: Prozesssicht in Projekten – MAP-Modeler Agenda Vielfalt Schiffe und Boote Problembereiche Beispiele Was Wer Wann?
  • 23. Funktionsbeispiel: Multiprojekt- Kapazitätsmanagement Agenda Verknüpfung mehrerer (MS Project-) Projekte über einen Vielfalt gemeinsamen Ressourcenpool Schiffe und Boote Problembereiche Beispiele Was Wer Wann? Voraussetzung für die sinnvolle Anwendung: Vollständige Planung Zeitnahe Aktualisierung Tatsächliche Einflussmöglichkeiten auf den Ressourceneinsatz
  • 24. Weitere Funktionsbeispiele Agenda ActivityManager  Einfach, schnell: für kleinere Vorhaben auch Vielfalt im Sinne einer Projektverwaltung nutzbar; Ist-Datenerfassung Schiffe und Boote optional über PAVONE TimeTracking möglich Problembereiche Portfoliomanagement Beispiele Risikomanagement Was Wer Wann? Zahlreiche (gegenüber vorherigen Versionen verbesserte) Formularvorlagen Drei (ohne Mehrkosten nutzbare) Prozesse für PAVONE Espresso Workflow Neue Funktionen in zukünftigen Versionen von PAVONE KnowledgeGateway (Ablage über Dateisystem / direkt aus Office Anwendungen) Eskalationsfunktion  optinal mit PAVONE nsfTools erweiterbar Integrationsmöglichkeiten  optional mit PAVONE nsfTools auch ohne umfangreiche Programmierung vorhanden
  • 25. Weitere Funktionsbeispiele Agenda Benutzerprofile: Aufgabengerechte Vielfalt Funktionsauswahl Schiffe und Boote Welcome Page: Alle wichtigen Funktionen Problembereiche im schnellen Zugriff Beispiele ActivityManager (neu ab Version 9): Was Wer Wann? besonders schnell in der Einführung und im täglichen Umgang
  • 26. Was? Wer? Wann? – Wie geht es weiter? Agenda Reifegradmodelle und Bewertung des Task-Technology Fit: z.B. PM Excellence Model (GPM), projectPROFIT, CMM/CMMI, Vielfalt SPICE, etc. Schiffe und Boote Problembereiche Technology: Methoden, Prozesse, organisatorische Gegebenheiten, Handbücher, Leitfäden, Software, sonstige Beispiele Werkzeuge aller Art Was Wer Wann? Task: Aufgaben des Einzelnen, des Teams – ergibt sich aus den übergeordneten Aufgaben des Bereichs, des Unternehmens Team: Bekanntheit, Bedeutung, Zufriedenheit in Bezug auf das Zusammenspiel von Tasks und Technology Abweichungen zwischen gewünschtem und tatsächlichen Verhalten/Umgang mit der Technologie Was? Schwachstellen können identifiziert werden Wer? z.B. PMO, ggf. Unterstützung durch Externe Wann?
  • 27. Was? Wer? Wann? – Wie geht es weiter? Agenda Und nicht vergessen: immer schön anpassungsfähig bleiben Vielfalt Schiffe und Boote Problembereiche Beispiele Was Wer Wann?
  • 28. „Bonustrack“ Kostenlose Ressourcen zum Thema Projektmanagement - Blogs Agenda Vielfalt Schiffe und Boote Problembereiche Beispiele Was Wer Wann?
  • 29. „Bonustrack“ Kostenlose Ressourcen zum Thema Projektmanagement - Forms Agenda Vielfalt Schiffe und Boote Problembereiche Beispiele Was Wer Wann?
  • 30. „Bonustrack“ Kostenlose Ressourcen zum Thema Projektmanagement Agenda Vielfalt Schiffe und Boote Problembereiche Beispiele Was Wer Wann?
  • 31. „Bonustrack“ Kostenlose Ressourcen zum Thema Projektmanagement Agenda Vielfalt Schiffe und Boote Problembereiche Beispiele Was Wer Wann?
  • 32. Hinweise Agenda Die gezeigten Funktionen dienen der Illustration der Vielfalt Ausführungen zum Thema Projektmanagement Schiffe und Boote Die genannten Funktionsbeispiele sind keine Zusicherung Problembereiche über die Eigenschaften bestehender oder zukünftiger Beispiele Versionen der Lösungen der PAVONE AG Was Wer Wann? Es wird auf die Warenzeichen, Schutzrechte und Copyrights der genannten Firmen hingewiesen Bilder: http://www.freedigitalphotos.net/, http://www.morguefile.com/, Olav Behrens
  • 33. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Agenda Vielfalt Schiffe und Boote Problembereiche Beispiele Was Wer Wann? Weitere Informationen http://www.pavone.de erhalten Sie auf unserer http://www.pavone.com Homepage unter PAVONE AG Technolog iepark 9 33100 Paderborn E -Mail: info@ pavone.de Tel.: +49 52 51 / 31 02-0 Fax: +49 52 51 / 31 02-99