Your SlideShare is downloading. ×
  • Like
USECON: User Experience? Clever & Smart!
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Now you can save presentations on your phone or tablet

Available for both IPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

USECON: User Experience? Clever & Smart!

  • 119 views
Published

Mit Experience Management vom Funktionieren zum Erleben im Web

Mit Experience Management vom Funktionieren zum Erleben im Web

Published in Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
119
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
5
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. USABILITY USER EXPERIENCE USER INTERFACE DESIGN23. Mai 2012User Experience? Clever & Smart!Mit Experience Management vom Funktionieren zum Erleben im WebNextMichael Bechinie bechinie@usecon.com
  • 2. Über Uns• USECON ist ein international tätiges Beratungsunternehmen mit Hauptsitz in Wien• Wir wurden 2001 als Spin-Off des renommierten außeruniversitären Forschungsunternehmens CURE gegründet• Wir haben uns auf Beratungsleistungen für sämtliche Tätigkeiten im Rahmen der benutzerorientierten Gestaltung von interaktiven Systemen spezialisiert• Bei USECON steht der Mensch mit seinen Bedürfnissen, Erwartungen und Verhaltensweisen im Zentrum unseres Interesses USECON | Mai 2012 2
  • 3. Unser AnsatzDie 3 Us USECON | Mai 2012 3
  • 4. Unsere ErfahrungUSECON verfügt über einen Erfahrungsschatz von über 500 Projekten mit mehr als 300 zufriedenenKunden aus verschiedensten Branchen USECON | Mai 2012 4
  • 5. User Experience? Clever & Smart!Mit Experience Management vom Funktionieren zum Erleben im WebNextMichael Bechinie bechinie@usecon.com Seite 5
  • 6. Web next?Umfeld und Herausforderungen Seite 6
  • 7. Internet 2012 – Design for all Internet Nutzung in % der Bevölkerung (2012) Nordamerika 78% Ozeanien / Australien 67% Europa 61% Lateinamerika / Karibik 39% Mittlerer Osten 35% Asien 26% Relativer Prozentsatz Afrika 13% an Nutzer / Kunden Welt Durchschnitt 32% http://www.internetworldstats.com Pragmatiker Konservative Technofreaks Visionäre Skeptiker Zeit Kunden wollen Kunden wollen Lösungen und Technologie Einfachheit Abbildung nach: Moore, Geoffrey (1991, 2002) Crossing the Chasm Seite 7
  • 8. Web Next Enabler Pervasive Computing Context Awareness Physical Computing Mobile Access Wearables User Driven Seite 8
  • 9. … Interfaces Everywhere, Anytime … Seite 9
  • 10. Ziel – Calm Technology "Ubiquitous computing names the third wave in computing, just now beginning. First were mainframes, each shared by lots of people. Now we are in the personal Mark D. Weiser (1952 –1999) computing era, person and machine Chief Scientist Xerox PARC staring uneasily at each other across the (USA). Vater des ubiquitous desktop. Next comes ubiquitous computing (1988) computing, or the age of calm technology, when technology recedes into the background of our lives." -- Mark Weiser 1988 Seite 10
  • 11. Web Next– Herausforderungen aus Usersicht Mehr Möglichkeiten bedeutet mehr, neue Benutzer Wer nutzt wann, was, wofür? Qualität entscheidet trotz Entwicklungszyklen in "Internetzeit" Vom Produkt zum Service: "schnell-mal-was-hinstellen" funktioniert nicht mehr Verbindung von: Device, Application, Service, Content und Community Multi Channel: Offline / Online Multi Device: PC / Tablet / Smartphone / TV Web ist mobil und hat eine größere Verbreitung als je zuvor "Total Customer Experience" entscheidet über die Nachhaltigkeit von Anwendungen Seite 11
  • 12. User sind vor allem MenschenReduktion von Komplexität Seite 12
  • 13. Verschieden und doch gleich… Seite 13
  • 14. Gleich und doch verschieden… Flow Lebens- erfahrungen Kultur Bedürfnisse Emotionen Denken Verhalten Persönlichkeit Umwelt Seite 14
  • 15. Menschen und Systeme… Evolution’s Law (steigende Denkleistung des Menschen) Seite 15
  • 16. Reduktion von Komplexität Ockhams Rasiermesser: Steht man vor der Wahl mehrerer möglicher Erklärungen für ein und dasselbe Phänomen, soll man diejenige bevorzugen, die mit der geringsten Anzahl an Hypothesen auskommt und somit die „einfachste“ Theorie darstellt. William of Ockham (1288 – 1348) Englischer Franziskaner Mönch und Philosoph. Seite 16
  • 17. „Das Interface ist das Produkt“ – Jef Raskin Seite 17
  • 18. Vom Funktionieren zum Erlebeninteraktiver Systeme Seite 18
  • 19. Nicht funktionale Qualität: UsabilityDefinition gemäß ISO 9241 Ziele Effektiv Effizient Zufriedenstellend Nutzungskontext Seite 19
  • 20. Freude Interkulturalität Emotion Komfort Spannung Sozialität Spaß Identität Funktionalität Vertrauen Usability Leistung Nutzen Sicherheit Ästhetik Akzeptanz VerlässlichkeitMehr als Usability – User Experience Seite 20
  • 21. Mehr als User Experience – Customer ExperienceLieber so… …oder so? Image Werbung Marke Preis Service Seite 21
  • 22. Das Interface ist das ProduktExperience Management Maßnahmen in Projekten Seite 22
  • 23. Ebenen des Experience Unternehmen Managements (XM) Customer Experience Service Prozesse System Usability effektiv XM effizient zufriedenstellend System User Experience gesamtheitliches Erlebnis Seite 23
  • 24. User Centred Design Prozess Seite 24
  • 25. Qualitätskriterien im User Interface Design Aufgaben- Direkte orientierung Kontrolle System- durch reaktionen Benutzer Animation Übergänge Effizienz einsetzen User Einladen zu Interface Konsistenz interagieren Design Prinzipien Im Kontext Fehler- bleiben vermeidung Kontext- Benutzer- Interaktion Direkte sprache bieten Manipulation wählen von Elementen Seite 25
  • 26. User Interface Design bedeutet… …Entscheidungen zu treffen Design mit dem Ziel • Bedeutung zu transportieren • Benutzerprozesse und Aufgaben zu unterstützen Seite 26
  • 27. Persuasives Design Bewusst machen Interaktion ermöglichen Motivieren Im richtigen Moment Seite 27
  • 28. User Centred Development – ein Businessfaktor Quelle: Ehrlich, K., Rohn, J. A., Cost justification of usability engineering: A vendor‘s perspective. In R. G. Bias and D. J. Mayhew (Eds.) Anzahl potentieller Cost-Justifying Usability. Boston: Academic Press, 1994. Design-Alternativen Kosten für Änderungen Höchster Return on Investment Anforderungsphase Entwicklungsphase Deploymentphase Seite 28
  • 29. Design ROI lässt sich definieren User • Hotline Anrufe Identity • Brand Image • Kundenzufriedenheit • Corporate Reputation Experience Design •… • Customer Loyalty •… Technisches • Entwicklungszeit Design • Change Requests •… ROI Design • Time to Market • Cost Savings • Fehlerrate Management • Nachhaltigkeit Usability • Erlernbarkeit •… • Task Completion Time •… User • Conversion Rate Interface • Umsatz Design • Innovationsgrad •… Seite 29
  • 30. Zum Schluss7 take aways Seite 30
  • 31. WebNext Applications sind Clever & Smart, wenn…(1) … Benutzer ins Zentrum der Systementwicklung gestellt werden(2) … eingesetzte Technologien in den Hintergrund treten(3) … Anwendungen motivieren, ermöglichen und in time sind 7(4) … Experience Management Maßnahmen zeitnahe und flexibel entlang des Entwicklungsprozesses gesetzt werden(5) … die Rolle eines Usability Managers und des User Interface Designers explizit in Projekten verankert sind(6) … Design Entscheidungen im Sinne der Benutzerprozesse und Aufgaben getroffen werden ohne andere Stakeholder ganz „auszublenden“(7) … User Centred Design als Businessfaktor gesehen wird Seite 31
  • 32. … eben Clever & Smart 7http://www.mortadeloyfilemon.com/disfraces/ Seite 32
  • 33. Für Fragen… Mag. Michael Bechinie +43 (0)1 743 54 51 − 402 +43 (0)664 822 02 64 bechinie@usecon.com Seite 33