• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Brd rad sport
 

Brd rad sport

on

  • 919 views

BRD Radrennsport

BRD Radrennsport

Statistics

Views

Total Views
919
Views on SlideShare
918
Embed Views
1

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

1 Embed 1

http://www.slideshare.net 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Brd rad sport Brd rad sport Document Transcript

    • WRSV STRUKTURPLAN RADRENNSPORT 2008 – 2012 ARGE Radsport Baden-WürttembergBadischer Radsportverband e. V. – Württembergischer Radsportverband e. V. www.radsport-in-baden.de – 0761 8972520, Fax 8972522 www.wrsv.de - 0711 95467-11, Fax 954697-10
    • INHALT1 Ausbildungsschritte im Nachwuchs- und Hochleistungstraining................1 1.1 Übersicht über die Disziplinen ............................................................................... 1 1.2 Förderaufgaben und Anforderungen ..................................................................... 2 1.3 Kader-Vorgaben für die Arbeit der Trainer innerhalb der ARGE......................... 2 1.4 Kaderkriterien .......................................................................................................... 32 Sichtungswettbewerbe und -systeme.............................................................5 2.1 Einstieg in den Radsport ........................................................................................ 5 2.2 Vereinstraining......................................................................................................... 5 2.3 Verbandsförderung ................................................................................................. 5 2.4 Schüler (U 15)........................................................................................................... 5 2.5 Jugend (U 17) ........................................................................................................... 6 2.6 Junioren (U 19)......................................................................................................... 6 2.7 U 23 ........................................................................................................................... 73 Verbands- und Vereinsaufgaben .....................................................................8 3.1 Trainings-Infrastruktur ............................................................................................ 8 3.2 Teams ..................................................................................................................... 10 3.3 Finanzierung der Teams ....................................................................................... 11 3.4 Wettkampfstrukturen............................................................................................. 12 3.5 Wettbewerbe im Land............................................................................................ 124 Trainingsumfänge der einzelnen Altersgruppen..........................................13 4.1 Erforderliche Trainingsumfänge (nach BDR-Nachwuchsprogramm)............... 135 Trainer und deren Einsatzschwerpunkte ......................................................156 Aus- und Fortbildung der Trainer..................................................................17 6.1 D-Lizenz .................................................................................................................. 18 6.2 C-Trainer................................................................................................................. 18 I
    • 6.3 B-Trainer................................................................................................................. 18 6.4 A-Trainer................................................................................................................. 18 6.5 BMX-Trainer ........................................................................................................... 18 6.6 Fazit Trainerstruktur.............................................................................................. 197 Sportstätten und Trainingszentren ...............................................................19 7.1 Straße...................................................................................................................... 19 7.2 MTB ......................................................................................................................... 20 7.2.1 Permanente Trainings- und Wettkampfstrecken............................................................ 20 7.2.2 Technik-Parcours ........................................................................................................... 20 7.2.3 Marathon-Strecken......................................................................................................... 20 7.3 Bahn........................................................................................................................ 20 7.3.1 Schleyer-Halle Stuttgart ................................................................................................. 20 7.3.2 Öschelbronn ................................................................................................................... 20 7.3.3 Oberhausen.................................................................................................................... 21 7.3.4 Mannheim....................................................................................................................... 21 7.3.5 Linkenheim ..................................................................................................................... 21 7.3.6 Singen ............................................................................................................................ 21 7.3.7 Ausweichbahnen im Winter............................................................................................ 21 7.4 BMX......................................................................................................................... 21 7.4.1 Kategorien von Wettkampfanlagen ................................................................................ 21 7.4.2 Standorte........................................................................................................................ 218 Schulische und außerschulische Begleitung der Athleten .........................229 Sportmedizinische Betreuung .......................................................................23 9.1 Sportmedizin .......................................................................................................... 23 9.2 Physiotherapie ....................................................................................................... 23 9.3 Ernährungsberatung ............................................................................................. 2410 Soziale Betreuung (verbandsintern) und Anti-Doping-Prävention.............24 10.1 Soziale Betreuung ................................................................................................. 24 10.2 Doping-Prävention................................................................................................. 2511 Organisation der Kaderbetreuung.................................................................25 II
    • 11.1 Trainingsanforderungen ....................................................................................... 26 11.2 U 15 Straße/Bahn/MTB m/w .................................................................................. 26 11.3 Schüler BMX........................................................................................................... 26 11.4 U 17 männlich, Straße und Bahn.......................................................................... 26 11.5 U 17 weiblich, Straße und Bahn ........................................................................... 26 11.6 U 17 männlich/weiblich MTB ................................................................................ 27 11.7 U 17 männlich/weiblich BMX ................................................................................ 27 11.8 U 19 Bahn und Straße ........................................................................................... 27 11.9 W. U 19, Bahn / Straße........................................................................................... 27 11.10 U 19 MTB, männlich/weiblich ............................................................................... 28 11.11 U 19 männlich/weiblich BMX ................................................................................ 28 11.12 U23 Bahn und Straße ............................................................................................ 28 11.13 U23 Frauen, Bahn/Straße ...................................................................................... 28 11.14 U23 MTB ................................................................................................................. 29 11.15 U23 BMX ................................................................................................................. 2912 Geräte, Logistik...............................................................................................29 12.1 Trainer-Handwerkszeug ........................................................................................ 29 12.2 Kfz-Logistik je Verband, bzw. ARGE (MTB)......................................................... 30 12.3 Fahrer-Zubehör für Training und Rennen: .......................................................... 30 12.4 Teams ..................................................................................................................... 30 12.5 Bahn........................................................................................................................ 3113 Schwerpunktsportarten..................................................................................31 13.1 MTB ......................................................................................................................... 31 13.2 Bahnradsport ......................................................................................................... 3214 Schlussbemerkung.........................................................................................32 III
    • 1 Ausbildungsschritte im Nachwuchs- und Hochleistungstraining1.1 Übersicht über die DisziplinenOlympische und WM -Disziplinen des RadrennsportsDisziplin Wettbewerbsform Olympia Teilnehmer WM TeilnehmerStraße Einzelzeitfahren m/w 2/2 m/w 2/2 Straßenrennen m/w 5/5 m/w 9/5Bahn Sprint m/w 2/2 m/w 3/3(Kurzzeit) Teamsprint m 1x3 m 1x3 Keirin m 1 m 3 Zeitfahren 1000 m m 2 Zeitfahren 500 m w 2Bahn 4000 m Verfolgung m 2 m 2(Ausdauer) 3000-m-Verfolgung w 2 w 2 4000 m Vierer m 1x4 m 1x4 3000 m Mannschaft w 1 Punktefahren m/w 1 m/w 1 Zweier-Mannschaft m 1x2 m 1x2 Scratch m/w 2MTB Cross Country m/w 3/3 m/w 6/6 Team -Wettbewerb m/w 4 x 2m/2w Downhill m/w 3/3 Dual m/w 3/3BMX Scratch m/w 3/2 m/w unbegrenztCross Querfeldeinrennen x 4/4Geförderte KadergruppenAlter Klasse Land BDR Ausbildungsziele U 13 Fahrtechnische Grundlagen + allg. kond. Ausprägung12 U 13 (vorrangig Vereinstraining) U 15 D1 Erweiterung Technik u. Grundlagen14 U 15 D2 zentrale Lehrgänge (Wochenenden) 1
    • U 17 D3 Jug. Fahrtechniken Straße – Offroad – Bahn16 U 17 D4 Jug. zentrale Lehrgänge – gezielter Trainingsaufbau U 19 D/C C Heranführung an erweiterte Wettkampftätigkeit18 U 19 D/C C Klimalehrgänge, beginnende Konzentration auf Rundfahrten U 23 D/C C Festigung technisch/taktischer Verhaltensweisen20 U 23 D/C C/B U 23 C/B je nach Disziplin und körperlicher Eignung22 U 23 C/B C/B Ziel Vertrag. Kein Vertrag bedeutet Ausscheiden. A/B Weiterförderung Bahn-Fahrer im Team1.2 Förderaufgaben und Anforderungen Kadernormen Verbandsarbeit und Förderaufgaben richten sich nach Kadernormen, die zu erfüllen sind (siehe 1.4 Kaderkriterien). Die jeweilige Kader- norm erfüllt, wer sich bei ausgewählten Wettkämpfen ausreichend platziert (s.1.4.Kaderkriterien). Teilnahme OS, WM Insgesamt können sich 8/5 Bahn-, 5/3 Straßen-, 3/2 MTB- und in der neuen olympischen Disziplin BMX 3/2 Sportler für Olympia qualifizie- ren. Bei Weltmeisterschaften erhöht sich in Massenstart-Disziplinen die Teilnehmerzahl (U19, U23 = 6, Profis = maximal 9). Für sämtliche Disziplingruppen (Olympia/Weltmeisterschaften) gibt es internationale Vorqualifikationen (UCI-Weltranglisten, Weltcups etc.). Schwächere Nationen müssen sich über UCI-B-Weltmeister- schaften für einen Aufstieg als Teilnehmer an einer A-WM qualifizie- ren. Diese internationalen Vorgaben bestimmen die gesamte Fördertätig- keit innerhalb des BDR und seiner angeschlossenen Landesverbän- de. Die Leistungsentwicklung soll bewirken, motivierten Talenten ei- ne durchgängige Förderung bis Eingang Höchstleistungsalter zu bie- ten. Sie sollen dadurch in die Lage kommen, sich durch ihr Engage- ment für die jeweiligen Kern-Bundeskader zu qualifizieren. Die ein- zelnen Bundeskader benötigen dazu nach wie vor Unterstützung und Startmöglichkeiten per „Verbands-Teams“. Die punktuelle BDR- Förderung alleine reicht dazu nicht aus.1.3 Kader-Vorgaben für die Arbeit der Trainer innerhalb der ARGE Straßenradsport Die Ausdauerdisziplinen bedienen sich des Straßenradsports als Mittel zur Erzielung einer stabilen Grundlagenausdauer. Ohne ausreichende Grundlagen durch Straßentraining und Wettkampfsta- bilität (Straße) ist langfristige Leistungsentwicklung nicht möglich. MTB MTB-Athleten sind spätestens ab D-Kader gezwungen, neben umfangreichem Techniktraining und Automatisierung von Fahrtech- niken ihre Grundlagenausdauer zu festigen. Sie benutzen das Stra- ßenrennrad als Trainingsmittel und nehmen auch an Wettkämpfen teil. 2
    • Cross Da nicht olympisch, somit keine Mittel zur Förderung zur Verfügung stehen, müssen Sportler/innen, um bereits in der ARGE Förderung erhalten zu können, die Qualifikationskriterien des Straßenrenn- sports erfüllen. Cross beinhaltet, ähnlich wie Bahn, wichtige Ausbil- dungsinhalte für den Nachwuchsbereich (Fahrtechnik, Fahrsicherheit etc.) Bahnradsport Bahnradsport gehört zum Grundlagenprogramm aller Nachwuchs- gruppen im Straßenradsport. Dort findet die effektivste Schulung der Technik-Grundlagen des Straßen- und Bahn-Rennsports statt. Bahn-Spezialisten im U 17/Junioren-Bereich bis U23 benötigen den- noch ähnliches Programm wie Straßenfahrer – ansonsten sind ihre Chancen, dem internationalen Anspruchsniveau zu genügen, gering. Bahnrennsport ist fester Bestandteil des Ausbildungsprogramms der ARGE BW. Ein wichtiger Schwerpunkt der Trainerarbeit ist auf diese Inhalte ausgerichtet. Talente werden in ihrer Entwicklung bis in die Top-Ebene des BDR gefördert. Die weitere Ausbildung über die Landeskader hinaus ist durch das Kontinental-Team (Holczer GmbH) gesichert. Eine Förderung der Kurzzeit-Disziplinen ist in der ARGE derzeit nicht möglich. Gezielte Förderung macht erst Sinn, wenn die Ganzjahres- Radrennbahn mit Internat und Eliteschule wie auch Trainer zur Ver- fügung steht.Kadergrößen und Förderung durch die ARGEKlasse Alter Straße m Straße w Bahn m Bahn w MTB m MTB wU 13U 13 U13U 15 10 - 12 4-7 12 - 15 -8U 15 U15 9 - 11 4-7 10 - 13 5-7U 17 8 - 10 3-6 9 - 11 4-6U 17 U17 7 - 10 3-6 9 - 11 4-6U 19 6-8 2-5 7 - 10 3-6U 19 U19 6-8 2-5 7 - 10 3-6U 23 3-6 2-4 5-8 2-5U 23 2-5 2-3 4-7 2-5U 23 2- 4 2-3 4-7 2-5U 23 2-3 1-2 3-5 1-3U 23 2-3 1-2 3-5 1-3Elite 1-3 2-51.4 Kaderkriterien BDR-Nachwuchsprogramm Die Kriterien des BDR, dargestellt im Nachwuchsprogramm (NP), 3
    • werden übernommen. Zusätzlich dazu wird auf umfassende Leis- tungsnachweise Wert gelegt. Straße Stabile Leistungen bei nationalen und internationalen Straßenren- nen, vorrangig Etappenrennen. Bahn Wie Straße, zusätzlich disziplinspezifische Anforderungen. MTB Leistungsnachweise entsprechen dem BDR-NP. Alle Disziplingruppen Zusätzlich zu diesen objektiven Kriterien erfolgt die Einschätzung durch den Trainer zu folgenden Themen: • Leistungsentwicklung • technisch/taktische Fertigkeiten • Teamfähigkeit • Umsetzungsfähigkeit von taktischen Anweisungen und Trai- ningsplänen Trainer-Einschätzung Die Trainer-Einschätzung zur möglichen individuellen Leistungsent- wicklung entscheidet letztendlich über die Kaderaufnahme und den Verbleib in einem Förderkader.Wichtigste Kadernormen (bundesweit)Kader Anforderung D1 D2 D3 D4 D/CStraße/Bahn m + D1-D2 weiblich 5 km EZ S 10:10,0 10 km EZ S 20:30,0 18:00,0 16:45,0 16:00,0 100 m fl. 8,5 7,8 7,3 200 m fl. 14,0 2000 m EZ 3:00,0 3000 m EV 2:40,0 2:33,0 4000 m EV 3:10 3:47-3:41-3:35 DM Pl. 1-30 4:55 BDR SR 1 - 30 1 – 30 1-20 1 - 30 1-3 (1x) 1-25 Gesamtwertu ng BDR-SRStraße/Bahn weiblich 2000 m 3:15 2:53-2:42-2:36 3000 m 4:09 10 km EZ S 18:00 DM 18:30 1-20 1-10 BDR SR 1 - 20 1 - 10 1-7, 1-4, 1-15 4
    • MTB männlich DM MTB-OX 1-20 1-15 BDR SR 1-15 1 - 15 1 - 15 Gesamt int. Rennen 1 - 15MTB weiblich DM MTB-OX 1 - 15 1 - 15 1 - 15 BDR SR 1 - 10 1 - 10 1 - 15 Gesamt MTB-OX bei Mehrfachangaben jeweils Daten für einen Jahrgang2 Sichtungswettbewerbe und -systeme2.1 Einstieg in den Radsport In vergleichbarem Umfang gelangen elterlich geprägte wie aus eige- nem Antrieb neu einsteigende Jugendliche zum Radrennsport. Wei- tere finden den Weg zum Radsport über Projekte wie Kooperation Schule-Verein. Wichtig für die weitere Entwicklung ist der frühe Einstieg und Kontakt mit dem Radrennsport. Umsteiger aus anderen Sportarten weisen in der Regel Defizite im technisch/taktischen Bereich auf, die kaum aufzuholen sind. Hemmend wirkt das relativ teure Sportgerät. Nur wenige Clubs sind in der Lage, Leihfahrräder für Einsteiger, oder die ebenso erforderli- che Logistik (Transportmittel) vorzuhalten2.2 Vereinstraining Talentsuche/Talentförderung Regelmäßiges Training, Erlernen der fahrtechnischen Grundlagen, erstes Vorbereitungstraining übernehmen die Vereine. Führung durch Trainer (C-/B-Lizenz) Weiteres siehe Verbands- und Vereinsaufgaben.2.3 Verbandsförderung Durch die eingeschränkten Möglichkeiten in den Vereinen sind die Verbände gezwungen, eine intensive Kaderförderung bereits ab Stu- fe D1/D2 (U 15) durchzuführen.2.4 Schüler (U 15) Verbandsaufgabe Die Betreuung der U 15 ist Aufgabe der beiden Verbände BRV und WRSV. Maßnahmen werden überwiegend finanziert aus Mitteln des Verbandes/LSB. Die jährlichen Kaderzahlen können je nach Leistung differieren. Straße Wochenend- und Ferienlehrgänge, Stützpunkttraining (Bahn) 5
    • Mit Auswahlteams Starts bei Renn-Wochenenden (1 bis 2). Sich- tungsmöglichkeiten bei regionalen Rennserien (Erdgas-Schüler- Cup). Die Leitung liegt beim Jugendleiter (ehrenamtlich) sowie Honorar- kräften des BRV und WRSV (je 1 Honorartrainer). MTB Vorrangig Wettbewerbe, geteilt in Technik-Wettkampfformen und Cross-Country-Rennen. Ab 2008 erstmals an unterschiedlichen Tagen. Leitung bei Landes-/Honorartrainer, bei Sichtungsmaßnahmen durch Landestrainer.2.5 Jugend (U 17) Straße/Bahn/Cross Getrennte Kadergruppen nach Geschlechtern. Teilweise können gemeinsame Lehrgangsmaßnahmen stattfinden, jeweils unter Leitung der verantwortlichen Trainer. Cross-Starts im Dezem- ber/Januar dienen sowohl der konditionellen als auch tech- nisch/taktischen Weiterentwicklung. Durch die Vielzahl geeigneter Talente zweigleisige Vorbereitung durch BRV und WRSV. Die Kadergrößen umfassen je ca. 6 bis 8 Fahrer je Jahrgang. Inhalte der Fördermaßnahmen bzw. Lehrgänge: • An Wochenenden Konditionstraining und Ausgleichssport • In Ferienlehrgängen (ganze Wochen) Straße und Bahn zu un- terschiedlichen Terminen. Bahn Bahn-Maßnahmen während der Saison, BDR-Sichtungen Januar und April. Durch die fehlende Ganzjahres-Bahn im Land nur Möglichkeiten En- de Oktober/Anfang November, wie auch Ende März auf geschlosse- nen Bahnen (Augsburg, Büttgen, Frankfurt/Oder) – eingeschränkt auch in Gäufelden-Öschelbronn (überdacht, Seiten jedoch offen). Starts bei BDR-Sichtungsmaßnahmen (Bahn/Straße) mit dem Ziel der Qualifikation für BDR-Jugendkader (U17), C-Kader (U19) unter Leitung der Landestrainer. Dazu gehören alle nationalen Meisterschaften, BDR Sichtungsren- nen, sowie regionale Qualifikationen (Süddeutsche Meisterschaft Straße für DM-Teilnahme). MTB männlich Zielgerichtete Lehrgänge unter Leitung des dafür verantwortlichen Landestrainers. Zusätzlich Straßenlehrgänge, gemeinsam mit den Straßen-Kadern (Frühjahr/Klima). MTB weiblich Gemeinsame Maßnahmen, wie auch Vorbereitung. Die MTB- Rennen für alle Klassen finden am gleichen Tag und Ort statt. MTB-Kader nehmen punktuell an Straßenwettbewerben, inkl. Mehr- tagesrennen teil.2.6 Junioren (U 19) Straße, Bahn, Cross Getrennte Kadergruppen m/w. Schwerpunkte der Vorbereitung erweitern sich um Zielvorgaben für Teams (Bundesliga-Serien, Rundfahrt-Teilnahmen im In- und Ausland. 6
    • Erste Klima-Maßnahmen (Mallorca), um die notwendigen Kilometer- Vorgaben (aus BDR Nachwuchskonzept) erreichen zu können. Zent- rale Vorbereitungen für Deutsche Meisterschaften. Bei nationalen Meisterschaften tritt der Kader, bzw. treten die über die Regional- ausscheidungen Qualifizierten, als Team an. Alle Kader-Angehörigen erhalten bei ARGE-Maßnahmen gleiche Vorbereitung auf Bahn und Straße. MTB Gemeinsamer Kader m/w. Zentrale Maßnahmen und Wettkampfteil- nahmen, auch außerhalb MTB-Rennen, erweitern die seitherige Förderung. Erste Klima- und Kurzlehrgänge (Technik). Gemeinsame Wettkampfauftritte bei Sichtungsrennen und Meisterschaften. Cross Offen für alle Kaderangehörigen Straße/MTB. Diese Disziplin dient fast ausschließlich einer zusätzlichen Vorbereitung für die Spezial- disziplinen Straße und MTB. Durch die Teilnahme an mehreren Rennen in näherer Umgebung wird eine Zwischensaison geschaltet. Haben Fahrer Chancen, sich bei nationalen Meisterschaften für in- ternationale Aufgaben zu empfehlen, wird versucht, zumindest die Trainingsvorbereitung mit zentralen Verbandsmaßnahmen zu unter- stützen. Ein spezieller Kader hierfür wird nicht geführt, es sei denn, es handelt sich um den BDR Kader.2.7 U 23 Alle Disziplinen Das gemeinsame Training erstreckt sich im Wesentlichen auf Klima- Lehrgänge und Konditions-Überprüfungen während der Vorberei- tungsphase. Straße und MTB Der Schwerpunkt des heimischen Aufbautrainings liegt in der Beteiligung an der Bundesliga-Rennserie U23 (je Straße und MTB). Enorm wichtig zumindest für Straßenfahrer ist die Beteiligung an na- tionalen und internationalen Rundfahrten. Je nach Altersstufe kom- men die Fahrer in unterschiedlicher Häufigkeit zum Einsatz (4 bis 7 Rundfahrten zu 4 bis 8 Tagen). Bahn Durch den Wechsel des WM-Termins in den März und Beibehaltung des Termins von Europameisterschaften im Juni/Juli gibt es eine veränderte, neu ausgerichtete Vorbereitung. BDR-Sichtung im Januar - Ziel: Bildung der BDR-Auswahl-Kader. Demzufolge ist die Winter-Vorbereitung von größter Bedeutung. In diesem Zusammenhang wirkt die Schließung der Schleyer-Halle für den Trainingsbetrieb äußerst nachteilig. Vorerst stehen zur Vor- bereitung nur die Hallen-Bahnen in Augsburg, Büttgen (NRW) und für die Endvorbereitung die Bahn in Frankfurt/Oder zur Verfügung. Öschelbronn (Dach, seitlich offen) nur bedingt. Je nach Beschaffenheit der Bahn, auf der Deutsche Meisterschaften stattfinden, wird für die „End-Vorbereitung“ eine identische Bahn (möglichst in Baden-Württemberg) gewählt. Bahn-Bundeskader Diese nehmen in der Regel an den BDR-Maßnahmen teil (Klima-, Vorbereitungslehrgänge und Rennen, inkl. 6-Tage-Rennen). Dennoch sind weiterführende Vorbereitungsmaßnahmen Bahn erfor- derlich (2- bis 3-mal Bahn-Vorbereitung). Vor allem die Fahrer des nationalen „Anschlusskaders“ (C-/B-) sind auf Straßen-Einsätze an- gewiesen, die sie nicht in vollem Umfang über die BDR-Vorbereitung erhalten können. Folglich müssen diese Fahrer in U23-/Continental- Teams integriert sein. MTB Obwohl bereits ab diesem Bereich die Fahrer Kontakte zu Pro- 7
    • Teams (in der Regel durch Hersteller gefördert) haben, ist dieser Kaderkreis auf Trainer-Unterstützung durch die ARGE für Vorberei- tungsmaßnahmen (Klima-Lehrgänge, nationale und int. MTB- wie auch Straßen-Einsätze etc.) angewiesen. BMX Als olympischer Wettbewerb ab 2008 erfährt der BMX-Sport eine deutliche Aufwertung. Startmöglichkeiten/Nation: 3 Männer, 2 Frauen (2). Qualifikation nur über UCI-Regelungen. Ein Großteil der Bundeskader stammt aus Baden-Württemberg und Bayern. Die internationale Konkurrenzfähigkeit ist 2008 noch nicht erreicht. Förderziel ARGE: Nach dem Muster S/B/MTB – Förderkader der ARGE. Mögliche Trainingsschwerpunkte an einzelnen Bahnen. Etablierung eines hauptamtlichen Trainers (mit BDR-Unterstützung). Der Wettkampfkalender ist umfangreich. Hohe Wettkampfhäufigkeit in Bayern/Baden-Württemberg. Internationale Begegnungen sind ebenfalls über offene Meisterschaften (Europa-/Weltmeisterschaft) möglich. Ein Projekt „Olympia 2012/2016“ soll die Grundlage für ein Förder- system analog zu anderen Rennsport-Disziplinen schaffen: Themen: • Gewinnung von weiteren, motivierten Trainern • Unterstützung in der Trainerausbildung bzw. Fortbildung • Konditionstraining unter Mitwirkung von Experten (Kurzzeit- Trainer, OSP-Kond.-Trainer) • Bahn-Training, Kurzzeit-Inhalte • Fördersystem analog MTB/Straße/Bahn In der Trainerausbildung scheint eine Anlehnung an die Inhalte der Ausbildung für Kurzzeit-Trainer (Bahn-Sprint) zumindest für den konditionellen Bereich sinnvoll. Die Erarbeitung der Lehrgrundlagen „Fahrtechnik“ liegt in den Händen der Spezialisten. Folglich muss es eine Weiterführung der vor Jahren begonnenen Trainerausbildung geben, die mit den aktuellen technischen, wie auch sportlichen An- forderungen zu ergänzen sind.3 Verbands- und Vereinsaufgaben3.1 Trainings-Infrastruktur Vereinsaufgaben: Vereine tragen ursächlich die Aufgaben der Sportler/innen- Förderung. Nur über diese ist Talentsuche und –Förderung möglich. Enorme Kosten, verursacht durch lange Fahrten zu den Wettkämp- fen (jährlich mindestens 10.000 km im Nachwuchsbereich, bis zu 40.000 im Aktivenbereich) reduzieren die Möglichkeiten in vielen Vereinen, sich dem Thema Talentsuche/-förderung zu stellen. Limi- tierend in jedem Verein – hoher zeitlicher Aufwand, dadurch geringe Zahl an Mitarbeiter/innen. Selbst erfolgreiche Vereine bewältigen in der Regel ihre Aufgaben mit nur drei bis vier Personen. Bereits für U 15-Training ist ein Ein- satz an mindestens zwei Tagen/Woche erforderlich (zusätzlich Wett- 8
    • kampfbetreuung). Folglich sind nur die wenigsten Vereine in der La- ge, eigene weiterführende Förderung zu betreiben. Aus diesen Defiziten heraus entwickelte sich das derzeit praktizierte Fördersystem, in welchem sich Vereine verstärkt mit mehrheitlich ei- ner Förderebene beschäftigen (hier: Talentsuche/-förderung, U 17/U 19-Förderung). Andere Vereine bilden Auffangbecken für Aktive. Auch diese können sich nur für eine Fördergruppe engagieren. Hier Beteiligung an regi- onalen Rennserien, meist in Renngemeinschaften. Fahrer von Continental-Teams im Sinn der UCI-Profis gehören somit nicht mehr einzelnen Clubs an. Bahnrennsport wird jeweils von Vereinen besonders gefördert, die in der Nähe einer Radrennbahn liegen oder eine Bahn besitzen. Zu- sätzlich gibt es Vereinszusammenschlüsse im Hegau (RIG), wie auch in der Region Stuttgart (SRG), die sich diesem Thema beson- ders verschreiben. Die Förderung durch diese Vereine erstreckt sich bis hin zur Kader-Förderung der Verbände.Bezirks-/Kreisaufgaben Durch die begrenzte Verfügbarkeit von Ressourcen in den Vereinen wie in den Verbänden wird es erforderlich, die einzelnen Radsport- bezirke in künftige Förderaufgaben einzubinden. Mit relativ geringem Budget können sie ausgebildete B- oder C-Trainer aus Bezirken für vereinsübergreifende Talentförderung einsetzen und die Organisati- on von Stützpunkttraining, Anfängerrennen etc. bewerkstelligen. Trainingsgruppen trainieren an jeweils zentralen Orten, die sich nach der Erreichbarkeit durch die teilnehmenden Sportler/innen ausrichten sollen. Diese Förderaufgaben richten sich auf alle Disziplingruppen des Rennsports: Straße/Bahn, MTB Cross Country, Cross, BMX. Verbandsaufgaben Die hauptamtlichen Landestrainer führen und steuern sowohl das Training der Fahrer/innen per Vorgaben und Kontrollen via Trai- ningsbuch und persönlicher Einschätzung. Ansonsten stehen sie für Lehrgangsleitung, -betreuung und Wettkampfbetreuung zur Verfü- gung. Einsatztage erweitern sich mit Zunahme, bzw. Intensivierung der Rennbeteiligungen. Die logistische Vorbereitung im Zusammenhang mit Maßnahmen ist nicht unerheblich und verschlingt einen Großteil des zur Verfügung stehenden Zeitbudgets. Stützpunkttraining findet nur punktuell bei Sonder-Training (Straße, Bahn, MTB-Technik, Cross) statt, zu welchem die Fahrer/innen aus dem gesamten Verbandsgebiet anreisen. Mischfinanzierte Trainer: Abhängig vom Prädikat „Schwer- punktsportart“ Anerkennung ist von entsprechenden Bundeskader- zahlen abhängig, und hier vor allem in den Aktivenbereichen. Da- durch zwingend „Trainingsarbeit im Anschlussbereich“ (U 23). Geldwerte Vorteile: • Der Verband kann zusätzliche Bundesmittel zur Anstellung von mischfinanzierten Trainern erhalten • Die Anerkennung als Schwerpunktzentrum ermöglicht die Chance, Zuschüsse für Baumaßnahmen, bzw. bestehende Trainingsstätten erhalten zu können Ehrenamtlich tätige Trainer aller Förderstufen „verbrauchen“ ihre Honorar-Deputate überwiegend für zentrale Maßnahmen (Kurzlehr- 9
    • gänge, Führung von Teams bei nationalen/internationalen Rennen, Meisterschaften).3.2 Teams Junioren-Teams Ab U 19 bilden Bundesliga-Teams (8 bis 12 Fahrer) die Basis der Verbandsbetreuung. Nur wer hier mitfährt, kann sich sportlich im erforderlichen Maße weiterentwickeln. Somit sind möglichst alle Ka- der-Angehörigen in diese Wettkämpfe einzubinden. Mindestens zwei Landesteams sind notwendig. Die Kosten sind aus Landesfördermitteln nicht zu decken. Demzufol- ge sind Verbandsförderung und Sponsorenleistungen nötig, um die fehlenden ca. 20.000 EUR bei U 19 und ca. 60.000 EUR bei U 23 aufzubringen (ohne Material, Kleidung und Begleitfahrzeuge). Dies ausschließlich zur Ergänzung der Fördermittel und Personalkosten für Landestrainer. BRV und WRSV führen eigenständige Junioren-Teams (12 bis 14 Fahrer), um damit allen Kaderangehörigen (C- und D/C-) die Chance zur Weiterentwicklung zu erhalten. U 23-Teams Die U-23-Förderung wird durch Strukturreformen der UCI geprägt. Die aktuelle Entwicklung verlangt Continental-Teams, anzumelden via BDR an die UCI. Nur dadurch sind Startmöglichkeiten im In- und Ausland möglich. Die Fahrer dieser Teams sind „Semi-Profis“ (Grundgehalt 250 €/Monat), sind somit vereinsunabhängig. Teamintern können Spezialisten, die über das U23-Alter hinaus sind, jedoch in der Weltrangliste ihrer Spezialdisziplin registriert sind, im Continental-Team bleiben (MTB/Bahn). Teams: • BRV: Team Rothaus-Cube (MTB), Führung Patrik Faller, Trai- ner Toni Uecker • WRSV: Team ISTA (inkl. Bahnfahrer) – Führung Holczer GmbH, Trainer: LT Hartmut Täumler Weibliche U 17, U 19, Frauen: Sichtungsrennen des BDR, Rundfahrtteilnahmen Förderung durch die Verbände BRV, WRSV, individuell bzw. in Teams Trainer: 50%-Trainer und Honorartrainer Förderansätze Das Höchstleistungsalter bei Frauen kann über 30 Jahren liegen. Die höchste Stufe bilden Profi-Teams, zuvor Club- oder Landes- teams.Wer es nicht schafft, einen Platz im BDR-Bundeskader zu er- reichen, findet wenig internationale Wettbewerbsangebote, die wie- derum für das Fortkommen von Bedeutung sind. Mangels größerer Teilnehmerzahlen fehlt ein Wettkampfsystem für den U-23-Bereich. Folglich besteht die Möglichkeit für „Seiten-Einsteigerinnen“. Diese allerdings können sich eher in Zeitfahrdisziplinen durchsetzen. Für Top-Leistungen in Massenstartrennen fehlt die technische Grund- ausbildung.Finanzierung der Teamförderung Die Beiträge der Landesförderung reichen in keiner Förderstufe, die anfallenden Kosten zu decken. Die Verbände müssen somit Eigenmittel, Sponsorengelder einbringen, die beteiligten Athleten Ei- 10
    • genbeteiligungen. In den Aktivenklassen sind sie auf externe Team- förderungen angewiesen (Männer Continental-Teams, Frauen Club- Teams). Förderziele Bahn, MTB, Straße Anschluss- und wichtige Bundeskaderförderung erfordert inhaltliche Beteiligung durch Landestrainer. Nur dann bleiben die Förderziele erhalten: Für Bahn und MTB die WM-/Olympiateilnahme (folglich Weiterförderung über die Landes-Förderkader hinaus. Im Straßen- rennsport bietet nur ein Vertrag in Pro- bzw. Continental-Pro-Teams die Chance zur WM-/Olympiateilnahme. Frauen Nur Pro-Teams oder die BDR-Nationalmannschaft finden genügend internationale Startmöglichkeiten. Club-Teams müssen sich dagegen auf Bundesliga- und Wettbewerbe im angrenzenden Ausland be- schränken – folglich nur eingeschränkte Fördermöglichkeiten. Wün- schenswert ist dennoch auch für diese Gruppen die Führung durch Landestrainer, die im Sinne der Verbandsförderung tätig bleiben. Private Teams (Continental, Clubs) verfolgen in der Regel eher nachgeordnete, „kommerzielle Ziele“ (Werbeauftritt für Sponsoren durch regionale Erfolge). Alle Männer-Teams gehören zum semiprofessionellen Bereich des Radsports. Die Verbände können die Teams nicht eigenständig füh- ren, um die Gemeinnützigkeit ihrer Bemühungen nicht zu verlieren. Folglich verlangt es nach Partnern, die einerseits die professionellen Voraussetzungen erfüllen können, sich aber andererseits in die För- deraufgaben der Verbände einbringen. Junioren U 19 Zur Finanzierung eines Junioren-Teams muss jeder Verband selbst Leistungen einbringen. Logistik, Ausrüstung, Reise- und Mitarbeiter- kosten (Personal) sind erheblich. Folglich verlangt es nach zusätzli- chen Partnern – die Verbände akquirieren eigenständig.3.3 Finanzierung der TeamsU 17 m/w LAL: Zuschüsse LSB: Lehrgangsmittel Verbände: Logistikkosten, Sponsorleistungen Leitung bei Landes- und Landes-HonorartrainerU 19 m/w wie U 17 Leitung bei hauptamtl. LandestrainerU23 / Continental Teamfinanzierung durch Sponsorenmittel Leitung bei hauptamtlichem Landestrainer, Teamtrainer bzw. externem TeamleiterÜbersicht Teamkosten m/w Einen Großteil des Materials (Bikes) finanzieren Athleten selbst. Erst ab U 23 vollständige Förderleistung durch Teams: TN Allg. Kosten Material Logistik GesamtU 17 wechselnd 25.000 45.000 20.000 90.000U 19 12 - 15 40.000 45.000* 30.000 115.000 11
    • w. U 19 4–6 15.000 10.000 15.000 40.000Frauen 8 – 12 50.000 50.000 30.000 130.000U23 + Bahn 10 – 16 70.000 90.000 40.000 200.0003.4 Wettkampfstrukturen Strukturelle Veränderungen seit UCI-Vorgaben brachten seit 1992 neben der Lizenz- 1992 Vereinheitlichung vor allem strukturelle Änderungen der Wettkampf- systeme. Der „Förderweg“ wird durchlässiger, zum Vorteil der Sportler. Zum Nachteil der Veranstalter erhöhen sich dagegen die Veranstaltungskosten (Erfüllung von UCI-Vorgaben). Unbeachtet davon können regionale Veranstaltungen nach wie vor so ablaufen, wie vor 1992. Allerdings kommen Veranstalter nicht umhin - wollen sie eine breitere Öffentlichkeit ansprechen -, auch hier andere Wege zu gehen. Wettbewerbsqualität Folglich ist es Verbandsaufgabe, bestehende, wie auch künftige Rennen per Vorgabe (ähnlich Pflichtenheften) zu optimieren. Die ARGE ist angehalten, auf Wettbewerbsqualität zu achten, ebenso darauf, dass auch die Besten des Landes an möglichst allen Rennen teilnehmen können. Professionelle Teams Vereine benötigen verstärkt Unterstützung durch professionelle Teams. Diese müssen möglichst in die „Verbandsaufgaben“ eingebunden sein. Nur dann ist das Startrecht für Nachwuchs- Athleten zu garantieren. In Baden-Württemberg finden für Pro-Teams, inkl. Continental- Teams, inzwischen zwei Rundfahrten (Regio- und Dreiländer-Tour) statt. Für Frauen die Mehr-Etappenfahrt in Albstadt. Für U 23 wie auch U 19 werden dringendst Mehrtagefahrten benö- tigt, um damit ausländische Teams im Sinn von Gegeneinladungen beschäftigen zu können.3.5 Wettbewerbe im Land Straße • Erdgas-Schüler-Cup: 7 bis 8 Austragungen für U 15 • LBS-Cup: Rennserie mit 8 Straßen- und Rundstreckenrennen Straßenrennen • Regio-Tour Elite-Etappenrennen Männer (mehrtägig) • Frauen-Etappenfahrt und w. U 19, Albstadt (mehrtägig) • Bundesliga U 19/U23/Frauen, wechselnde Veranstalter • Meisterschaftsrennen: – Baden-Württembergische Straßenmeisterschaften – BW-Berg- und Zeitfahrmeisterschaften Insgesamt finden jährlich über 70 Rundstreckenrennen und Kriterien im Land statt 12
    • Bahn • 6-Tage-Rennen Stuttgart: Pro • Deutsche Meisterschaften: Oberhausen, Öschelbronn, Mann- heim, Singen • Südd. Vergleiche (Rennserie mit 6 Veranstaltungen U17/U19) MTB • Weltcup-Rennen: Offenburg • Bundesliga: St.Märgen, Münsingen, Heubach • Nat. Meisterschaften: Albstadt • BDR-Nachwuchssichtungsserie • Rennserien für Anfänger: Schwarzwald-Täler-Cup, Spätzle-Cup, Kids-Cup BMX • Läufe zur EM- und Deutschen Meisterschaften (RT-Betzingen, Ingersheim, Kornwestheim)4 Trainingsumfänge der einzelnen Altersgruppen4.1 Erforderliche Trainingsumfänge (nach BDR-Nachwuchsprogramm)MTB - männlichKaderstufe Alter Anzahl TE Umfang allg. Tr. spez. Tr+WK Spez. Tr+Wk Technik-Tr. (h/Woche) [h] (h/%) Straße (h/%) Gelände (h/%) (h/%)Anfänger 9-12 2 - 3 / 4-6 150 50 / 33 ----- 50 / 33 50 / 33D1 - Schüler 13 2-4 / 7 340 110 / 32 60 / 16 60 / 16 110 / 32D2 - 14 3-4 / 8 400 110 / 28 90 / 22 90 / 22 110 / 28D3 – U 17 15 4 - 5 / 9 - 10 470 110 / 23 140 / 30 140 / 30 80 / 17D4 16 4 - 6 / 11 560 110 / 20 190 / 32 180 / 32 80 / 14D/C; C -U 19 17 5 - 7 / 13 660 110 / 17 250 / 38 240 / 36 60 / 9D/C; C - 18 6 - 8 / 15 770 110 / 13 330 / 42 300 / 39 50 / 6D/C; C - U23 19 + 7 - 9 / 17 930 110 / 12 400 / 43 380 / 42 40 / 3B- 21 + 7 - 9 / 25 1150 100 / 9 620 / 54 410 / 36 20 / 1MTB weiblichAnfänger 9-12 2 - 3 / 4-6 150 50 / 33 50 / 33 50 / 33D1 - Schüler 13 2-4 / 7 340 110 / 32 60 / 16 60 / 16 110 / 32 13
    • D2 - 14 3-4 / 8 400 110 / 28 90 / 22 90 / 22 110 / 28D3 - U 17 15 4–5/ 9 450 100 / 23 135 / 30 135 / 80 / 17D4 - 16 4 – 6 / 11 520 100 / 20 180 / 32 165 / 75 / 14 32D/C; C -Jun. 17 5 - 7 / 12 580 100 / 17 220 / 38 210 / 50 / 9D/C; C - 18 6 – 8 / 13 640 90 / 14 250 / 39 255 / 45 / 7 40D/C; C - U 23 18 + 7 – 9 / 15 740 90 / 12 320 / 43 300 / 30 / 4B- 21 + 7 – 9 / 20 950 90 / 9 490 / 52 350 / 20 / 2 37Ausdauer Männer (Straße, Bahn)Kader Alter Anzahl r.Umfg allg.Tr. Spez. Gesam WK km kmR EB SB TE/W (h) (h) (h) t (km) (v.Ges. )Anfänger 9-12 2-3 250 150 100 2000 200D1 Schüler 13 2-4 340 160 180 3900 300D2 14 3-4 390 120 270 6400 500D3 U 17 15 4-5 470 100 370 9000 1100D4 16 4-6 560 90 470 12000 1600D/C; C -Jun. 17 5-7 660 80 580 16500 2600D/C; C - 18 6-8 770 70 700 19500 3500D/C, C -U23 19 7-9 860 60 800 24000 4100D/C, C -U23 20 7-9 960 60 900 27000 4600Bahn:D/C; C -Jun 17 5-7 610 80 530 15500 2200 240 300 40D/C; C - 18 6-8 670 70 600 17000 3000 300 400 40D/C; C -U23 19 7-9 730 60 670 21000 3800 360 600 40D/C; C -U23 20 7-9 830 60 770 22000 4200 400 700 40B-/ A- 21+ 7-9 950 30 920 24000 6000 3500 500 40Ausdauer Frauen (Straße, Bahn). 14
    • Kader Alter Anzahl TE/W Tr.Umf. h allg.Tr. h Spez. h Gesamt km WK kmAnfänger 9-12 2-3 250 150 100 3000 350D1 Schüler 13 2-4 310 140 170 5000 650D2 14 3-4 370 100 270 8000 900D3 U 17 15 4-5 440 90 350 10500 1200D4 16 4-6 500 80 420 13000 1500D/C; C -Jun. 17 5-7 570 70 500 15000 2500D/C; C - 18 6-8 630 60 570 17000 2800D/C, C -U23 19 7-9 660 60 600 18000 3000D/C, C -U23 20 7-9 730 60 670 20000 35005 Trainer und deren Einsatzschwerpunkte Die Verbände arbeiten in Form einer ARGE zusammen. Bei Erreichen der Anzahl von ca. 30 D/C bzw.C-Kadern sind mindes- tens zwei Bundesliga-Teams erforderlich. Vergleichbare Kadergrö- ßen sind im Bereich U17 erforderlich. Trainerstab: • Fünf hauptamtliche Trainer (davon 2 mischfinanziert über Bund und Land) • Zwei freie Mitarbeiter (25/40%) • Honorartrainer • Neu: mischfinanzierter Trainer BMX (ab 2009)Einsatzbereiche der Trainerleitende Trainer Deputat Finanziert: unterstell Dienstort tARGE MTB Ebler, Bernd 100 % LSV. ARGE FreiburgBRV Sievers, Michael 100 % LSV BRV FreiburgWRSV Täumler, Hartmut 100 % LSV/WRSV/Stgt. WRSV StuttgartDisziplin-/Altersklassen TrainerU 15m/w Straße/Bahn Hänle, Bruno HT WRSV WRSV Sindelfingen 15
    • n.n. HT BRV BRV nun.MTB Krieger, Dominik 40% LSV ARGE Karlsruhe Kleih, Ralf HT LSV ARGE KirchheimU 17m Straße / Bahn Sievers, Michael s.o. BRV Feiburg Beger, Wolfgang HT WRSV WRSV Stuttgart Messerschmidt,Uwe HT LSV n.n. HT BRV BRV FR/MAw S/B Swietlik, Christian HT LSV BRV Freiburgw S/B Borchers,Rüdiger HT LSV WRSV Karlsruhem/w MTB Krieger, Dominik 40 % LSV ARGE Karlsruhem/w Cross Kollross, Udo HT WRSV WRSV MagstadtU 19m S/B Kriegs,Bodo 100 % Land/Bund WRSV Öschelbronn Sievers, Michael s.o. BRV Freiburg n. n. HT LSV BRV Freiburgw S/B Borchers,Rüdiger s.o. WRSV Karlsruhem/w MTB Ebler, Bernd 100 % Land/Bund ARGE Freiburgm MTB Gölz, Marc HT LSV ARGE Kirchheimm/w Cross Kollross, Udo HT WRSV WRSV MagstadtU 23m S/B – w Bahn Täumler, Hartmut s.o. WRSV Becker, Lothar HT WRSV WRSV Stuttgartm/w MTB Schediwie,Thomas 50 % (ab Kirchheim 2009: 100 %)m MTB Gölz, Marc HT LSV ARGE Kirchheim/Frauen Janson, Olaf Club Stuttgart Swietlik, Christian HT LSV BRV FreiburgBMX nn 100% Land/Bund WRSV StuttgartEinsatz von Fördergruppen- bzw. Bezirkstrainern 2008 bis2012, ohne NamensnennungBezirkstrainer 16
    • Stuttgart Bezirk BezirkStuttgart-Bad Cannstatt LudwigsburgEsslingen/RemstalSchönbuch-Würmtal Bezirk BezirkMagstadtSchwarzwaldTailfingen Bezirk BezirkRottweilOberschwabenWangen Bezirk BezirkUlm Bezirk BezirkAchalmReutlingen Bezirk BezirkOstalbAalen Bezirk BezirkKreis BruchsalKreis Pforzheim/KarlsruheKreis FreiburgKreis Hochrhein6 Aus- und Fortbildung der TrainerRennsport-Trainer Lizenzstufe Ausbildungsträger D ARGE C ARGE B ARGE A BDR Dipl.-Trainer Trainerakademie Köln C- und B-Trainer Innerhalb des baden-württembergischen Radsports organisiert der WRSV für die ARGE mit einem eigens angestellten Ausbilder (gesamt 75%-Stelle, inkl. weiterer Aufgaben) die Trainerausbildun- gen für alle Radsportsparten, inkl. Freizeitsport. Die Ausbildungen finden an den Sportschulen des Landes statt. Die Bahn-Ausbildung auf der Bahn in Öschelbronn. A-Trainer Die A-Trainer-Ausbildung organisiert der Spitzenverband (BDR). Diplom-Trainer Dipl.-Trainer-Ausbildung an der Trainer-Akademie Köln per Vollstu- 17
    • dium (2 Jahre) oder Fernstudium (3 Jahre).6.1 D-Lizenz Schnupperkurs (Wochenende) mit Abschlussprüfung für evtl. künfti- ge C-Trainer (geplant)6.2 C-Trainer C-Trainer sind typische Vereinstrainer, die sich vorrangig mit der Trainingsarbeit in ihren Vereinen beschäftigen und Sportler auf regi- onalen Wettkämpfen unterstützen. Nach zweijährigem aktivem Einsatz im Verein ist die weiterführende Ausbildung zum B-Trainer möglich.6.3 B-Trainer Der B-Trainer-Ausbildung Rennsport (B/S/MTB) ist für Trainer, die Sportler im gehobenen Wettkampfbereich betreuen, gedacht. Jährlich finden mehrere Ausbildungsgänge statt, in welchen die Teil- nehmer in Theorie und Praxis grundlegende Erfahrungen sammeln können. Um nicht nur Sportler, sondern auch C-Trainer auf „Kaderniveau“ zu bringen, sind „aktive“ Trainer in WRSV-/ARGE-Teamaufgaben künf- tig stärker einzubinden (Hospitation bei Ein- und Mehrtagerennen). Es wird angestrebt, von auszubildenden B-Trainern bereits im Vor- feld (Ausbildungsphase) mindestens je eine Hospitation (Praktikum) zu verlangen. Beispielhaft werden als Praktikumsmöglichkeit ge- nannt: • Rundfahrt (im Einsatz als Mechaniker oder Masseur) ab Juni- or/innen • bei einer weiteren Rundfahrt (LT hospitiert) eigenverantwortlich eine Gruppe führend • Bahnlehrgang (beinhaltet Straßen- und Bahntraining) • MTB-Wettkampfwochenende oder Trainingslager Erst danach können angehende Trainer die Befähigung erlangen, sich für weiterführende Ausbildungen zu empfehlen.6.4 A-Trainer Die Ausbildung findet unter Regie des BDR statt. Die ARGE ver- sucht, diese Trainer (aus den eigenen Reihen) für ihre Landeskader bzw. bei Maßnahmen des WRSV im In- und Ausland einzusetzen. Nur dadurch ist die Trainerweiterbildung gesichert. Gegebenenfalls können sie dann auch Aufgaben als Landestrainer (Honorartrainer, später ggf. hauptamtlich) in Eigenverantwortung übernehmen.6.5 BMX-TrainerKonditionelles Anforderungsprofil Die Belastungen der BMX-Fahrer/innen ähneln denen der Kurzzeit- Disziplinen im Bahnradsport. Demzufolge dürfte in der Trainer- 18
    • Ausbildung ein Großteil der disziplinspezifischen Ausbildungsinhalte identisch sein mit denen der Kurzzeit-Sportler/innen. Technisches Anforderungsprofil Die technischen Voraussetzungen, bzw. die Schulungsinhalte zur Erlernung technischer Fertigkeiten weichen deutlich von denen der klassischen Rennsport-Disziplinen ab. Zielvorstellung Dennoch können Teile durchaus in die Trainingslehre des MTB- Sports mit einfließen. Wichtig ist, innerhalb kurzer Zeit entsprechen- de Lehrinhalte zu erstellen und danach vorzugehen. Die Ausbildung von C- und in Folge B-Trainern muss bis 2008 erste Absolventen hervorbringen. Die Ausbilder dieser Lehrgänge, zuvor möglicherweise ohne Trainer- Scheine, erhalten ihren C- und B-Trainer-Schein nach erfolgter Aus- bildung im Bereich der physischen Leistungserbringung. Die am besten geeigneten davon sollen die weitere Technik- Ausbildung für C- und später B- Trainer übernehmen. Ein entspre- chendes Curriculum ist zu erstellen.6.6 Fazit Trainerstruktur Verbesserungspotential Auch wenn die Trainer-Ausbildung im Land als vorbildlich zu bezeichnen ist, so birgt sie Verbesserungspotential. Traineraktivierung Innerhalb der ARGE wurden seit 1980 über 200 B-Trainer ausgebil- det. Nur wenige sind aktiv tätig. Die Mehrheit nutzte diese Ausbil- dung, um sich selbst besser trainieren zu können. Es gilt, Wege zu finden, die Absolventen auch tatsächlich in die Ver- eins-, Stützpunkt- oder Verbandstätigkeit einzubinden. Durch Pflicht- Hospitationen, danach Lizenz-Vergabe, erwarten wir für die Zukunft mehr Trainer mit Engagement in ihren Vereinen. Vernetzung mit Hauptamtlichen Zur Intensivierung der Trainerausbildung innerhalb der ARGE ist es erforderlich, die hauptamtlichen Trainer intensiv in diese Ausbildun- gen einzubinden, bzw. diese in einem „Ausbilder-Team“ zusammen- zuführen. Sie geben die Vorgaben für die Ausbildungsgänge in Zusammenar- beit mit dem Verantwortlichen der Trainerausbildung.7 Sportstätten und Trainingszentren Radrennsport findet fast ausschließlich draußen, auf öffentlichen Verkehrswegen statt. Dennoch sind für Spezialdisziplinen und unge- störtes Training spezielle Sportstätten erforderlich.7.1 Straße Rundstrecken In Ballungsgebieten verstärkt sich die Notwendigkeit, geeignete Trainingsstrecken (2bis 5 km Länge) für die Talentsuche und -förderung, wie auch das Training der U 17 auszuweisen. Es sind sowohl flache wie auch bergige Abschnitte einzubinden, um das konditionelle Anforderungsprofil abzudecken und die fahrtechni- schen Grundlagen zu schulen. Zeitfahrstrecke Zur soliden Grundausbildung gehört das Zeitfahren. Die Strecke ist im Idealfall verkehrsfrei. Bislang bieten sich Möglichkeiten auf 19
    • früheren Truppenübungsplätzen oder Autorenn- oder Teststrecken, zum Teil gebührenpflichtig.7.2 MTB7.2.1 Permanente Trainings- und Wettkampfstrecken Permanente Strecken existieren bereits in St. Märgen, Offenburg, Albstadt, Heubach, Münsingen, Gomaringen, Schömberg- Oberlengenhardt, Hausach, Bad Wildbad (Downhill), Todtnau (Downhill), Wolfach (Slalom). Weitere, offiziell genehmigte Strecken, verteilt auf das Verbandsgebiet, folgen. Einige Vereine haben sich in Absprache mit den lokalen Behörden für den eigenen Betrieb Strecken hergerichtet, so dass die Zahl der Trainings- und Wettkampfstrecken nicht präzise festzuhalten ist.7.2.2 Technik-Parcours Gerade für die Altersklassen bis 15 Jahre sind Technik- Parcours notwendig, am besten in Hanglage und einer Größe von rund 100 x 200 m. Solche Areale bestehen bspw. in St. Märgen, Kirchzarten, Münsin- gen, Gomaringen, Schömberg-Oberlengenhardt.7.2.3 Marathon-Strecken Das Befahren von Wald- und Wirtschaftswegen in Baden- Württemberg ist per Gesetz restriktiv geregelt und schränkt den Sport deutlich ein. Marathon ist eine Disziplin, die große Strecken (über 100 km) zu- rücklegt. Diese Strecken müssen im öffentlichen Verkehrsraum ge- funden werden. Das Befahren von permanenten MTB- Wettkampfstrecken ist zwar eine Alternative zum Fahren auf öffentli- chen Waldwegen, wird aber nur von wenigen Sportlern gesucht.7.3 Bahn Der Bahnradsport hat durch die Leistungen der Aktiven im Land das Prädikat „Schwerpunktsportart“ am Olympiastützpunkt Stuttgart. Ü- ber lange Jahre war das Bahntraining, wenn auch nicht im eigentlich notwendigen Umfang, in der Stuttgarter Schleyer-Halle möglich. Nun steht diese Bahn nicht mehr zur Verfügung. Die Kaderathleten müs- sen auf andere Bahnen ausweichen (nachfolgend beschrieben). Die ARGE verfügt über ein Landesleistungszentrum (LLZ) in Ober- hausen (333 m lange Zementbahn, offen). Diese Bahn ist für Lehr- gänge des Nachwuchses geeignet, sie wird auch entsprechend ge- nutzt.7.3.1 Schleyer-Halle Stuttgart 285 m Holz, Halle. Neue Bahn in gemeinsamer Trainingshalle für Radsport und Leichtathletik erforderlich. Planungen liegen vor.7.3.2 Öschelbronn 200 m Holz, Freiluftbahn mit Dach, regensicher 20
    • Stützpunktraining und Lehrgänge von Frühjahr bis Herbst. Durch das Dach ungehindertes Sommertraining.7.3.3 Oberhausen 333 m Zement, Freiluftbahn, permanentes Stützpunkttraining, nur sommertauglich Infrastruktur für Lehrgänge gut, Tageslehrgänge durch Witterung un- sicher.7.3.4 Mannheim 333 m Zement, Freiluftbahn für Vereinstraining im Raum Mannheim, nur sommertauglich. Bau ähnlich Oberhausen.7.3.5 Linkenheim 333 m Zement, Freiluftbahn, Vereinstraining in Nordbaden/Karlsruhe. Nur sommertauglich. Bau ähnlich Oberhausen.7.3.6 Singen 200 m Zement, Freiluftbahn, permanentes Stützpunkttraining für Südbaden/Hegau. Nur im Sommer zu benutzen. Gute Übungsbahn, wenngleich durch starke Kurvenneigung (45º) für Anfänger nicht einfach zu befahren7.3.7 Ausweichbahnen im Winter Augsburg/Bayern 200 m Holz, Trainingshalle (nicht beheizbar Büttgen/NRW 250 m Holz; Trainingshalle (bedingt beheizbar) Frankfurt/O. 285 m Holz, einziger Bundesstützpunkt des BDR (beheizbar)7.4 BMX7.4.1 Kategorien von Wettkampfanlagen Vereine, die sich dem BXM-Sport widmen, benötigen als Grundvor- aussetzung Trainingsbahnen wenigstens der Kategorie B. Gleichzei- tig sollten auf diesen Anlagen, ähnlich Skisprung-Zentren, verschie- dene Schwierigkeitsgrade für Sprunghügel vorhanden sein. Wichtige Trainingszentren, gleichzeitig Wettbewerbsbahnen müssen Strecken mit Standard A besitzen. Für internationale Veranstaltungen ist das Prädikat „international“ er- forderlich.7.4.2 StandorteOrt Verein/Betreiber Kategorie BemerkungenReutlingen TSV Betzingen internationalKornwestheim SZ Kornwestheim international in BauNussdorf-Eberdingen MSC Strudelbachtal international in BauBönnigheim MSC Bönnigheim A im Umbau 21
    • Bühlertann MSC Bühlertann AMarkgröningen SZ Markgröningen AIngersheim MSC Ingersheim AKarlsruhe RV Karlsruhe A derzeit stillgelegtBühlertal RSV Bühlertal BWelzheim AMSC Welzheim B8 Schulische und außerschulische Begleitung der Athleten Internate an den OSP In Fällen von Lerndefiziten, häufigen Abwesenheits-Phasen oder zur Absicherung des Lernens kann es sinnvoll erscheinen, den Lebens- mittelpunkt an ein OSP-Internat zu verlagern. Genutzt werden die Einrichtungen in Freiburg und Stuttgart. Sie sind interessant für Sportler ab Altersklasse 17. Eliteschulen des Sports (an den Der Wechsel an eine Eliteschule lohnt sich dann, wenn am seitheri- OSP): gen, heimischen Gymnasium oder der Realschule infolge Abwesen- heit Lerndefizite und Schwierigkeiten entstehen. Partnerschulen des Sports Ein Wechsel lohnt nur, wenn diese nahe dem Heimatort bzw. am Trainingsort liegen. Zusätzliche Fahrten zur Schule reduzieren die knappen Trainingszeiten. Duales Berufskolleg Für junge Athleten mit Abschluss „Mittlere Reife“ bietet sich am OSP Stuttgart ein Ausbildungsgang „Duales Berufskolleg“ in den Bereichen Sportverwaltung/Sportmanagement an der Cotta-Schule an: Dies sind 3 Jahre Ausbildung mit 16 bis 20 Wochenstunden und Praktikum im Sport/Training. Abschluss: FH-Reife und staatlich ge- prüfter Wirtschaftsassistent Sport. Dieser Ausbildungsgang im Sportzug verlängert sich gegenüber der Standard-Ausbildung um ein Jahr. Somit können junge U-23-Sportler gerade in den ersten Jahren der Zugehörigkeit zu dieser Klasse rela- tiv intensiv mit dem Radsport trotz schulischer Ausbildung beschäfti- gen. Ausbildungsplätze Wer eine Berufsausbildung anstrebt, muss zwangsweise während dieser drei Jahre im Sport etwas zurückstecken, auch wenn ein Arbeitgeber Freistellungen gewährt. Es gibt hierfür Angebote, mit welchen die Laufbahnberater der OSP den Athlet/innen (teilweise auch heimatnah) helfen können. Aber auch hier gilt: So nah am Heimat- oder Trainingsort als möglich, um die notwendigen Zusatzfahrten zu reduzieren. Arbeitsplätze Bislang bieten sich für Radsportler praktisch keine Teilzeitarbeits- plätze. Sie benötigen im Grunde flexible Arbeitsplätze und -zeiten, um einerseits ihr Trainings- und Wettkampfpensum zu bewältigen und andererseits ihre Präsenzpflicht am Arbeitsplatz erfüllen zu kön- nen. Bundeswehr Für Bundeskader-Athlet/innen, die sich dem Spitzensport Radrenn- sport verschreiben, bietet die Bundeswehr mit dem SAZ-Angebot (Soldat auf Zeit) eine ideale Basis, sich fast ungehindert dem Sport zuwenden zu können. Dieses beginnt mit Wehrzeitverlängerung auf 22
    • 18 Monate und endet teilweise erst nach 8 Jahren. Viele Sportler nutzen diese Bundeswehrangebote bspw. in Fahl. Bundespolizei Ähnliche, anfänglich jedoch etwas schwierigere Bedingungen bietet ein Ausbildungsangebot bei der Bundespolizei (BGS). Sie bietet nicht nur ein zeitlich befristetes Spitzensport-Engagement, sondern vielmehr eine dauerhafte, gesicherte Stellung und vollen Einsatz im Spitzensport. Während der ersten drei Jahre ist Ausbildung und Spitzensport nicht einfach zu handhaben. Die Grundausbildung beginnt nach Saison- ende. Bereits während der Ausbildung sind die Azubis heimatnahen BGS-Einheiten zugeordnet, an welchen sie ihren Dienst erfüllen. Die Ausbildung wird gegenüber dem normalen Dienst etwas gestreckt, um ausreichend freie Zeiten fürs Training zu ermöglichen. Wege zum Vertrag für eine Alle Teams können ab August eines jeden Jahres mögliche ProTour-Lizenz Aspiranten für einen Vertrag im Folgejahr als Azubi (Stagiaire) bei Rennen einsetzen. Somit erhalten diese Besten der nachrückenden Jahrgänge die Chance, sich per „Praktikum“ für einen Vertrag zu empfehlen. Unzweifelhaft sind natürlich Fahrer im Vorteil, die den verantwortlichen Teamchefs bereits im Vorfeld bekannt sind. Demzufolge bildet die Kooperation mit dem Team Gerolsteiner eine ideale Ausgangsbasis, um den Talenten des Landes zumindest den Zugang zu Stagiaire-Einsätzen zu erleichtern.9 Sportmedizinische Betreuung9.1 Sportmedizin KLD Alle Kaderangehörigen von D1 bis D/C-Kader werden an den sportmedizinischen Untersuchungszentren des Landes jährlich 1 x per komplexer Leistungsdiagnostik (KLD) untersucht. Die Ergebnisse erhalten sowohl die Athlet/innen als auch die zuständigen Landes- trainer. Die erzielten, bzw. diagnostizierten Ergebnisse fließen in die Trainingsinhalte der Landestrainer für ihre Athleten ein. Untersuchungszentren sind Freiburg, Heidelberg, Stuttgart/Tübingen und Ulm. Weitere Leistungstests Über diese Grunduntersuchungen hinaus finden, je nach Leistungs- stand (Bundeskader und Continental-Team), bis zu drei Leistungs- tests zur weiteren Trainingssteuerung statt. Hausärzte Ebenso übernehmen vorrangig die Ärzte an den OSP-Zentren, bzw. sportmedizinischen Instituten Hausarztfunktion für Kaderangehörige und Team-Mitglieder.9.2 Physiotherapie Kaderangehörige können sich an den Behandlungsplätzen der O- lympiastützpunkte behandeln lassen. Für D-Kader gilt dies eingeschränkt. Sie werden bei Verletzungen oder bei muskulären Dysbalancen behandelt (Anmeldung durch die Trainer). 23
    • Bei Verletzungen ist grundsätzlich ein OSP-Arzt zu konsultieren. Dieser entscheidet in Zusammenarbeit mit den Physiotherapeuten über den Behandlungsverlauf. Unabhängig von den OSP-Physiotherapien müssen die Trainer zu Einsätzen bei nationalen Meisterschaften und Rundfahrten externe Physiotherapeuten zur Team-Betreuung einsetzen. Diese finanzieren die Verbände aus LAL- und Eigenmitteln.9.3 Ernährungsberatung An den OSP sind in der Regel Ernährungsberater/innen auf Hono- rarbasis tätig. Diese Kollegen stehen zu jährlichen Grundsatzgesprä- chen mit den einzelnen Kadern zur Verfügung. Bestehen in Einzelfällen individuelle Probleme (ab Bundeskader), ist auch eine kostenfreie Einzelbehandlung möglich.10 Soziale Betreuung (verbandsintern) und Anti-Doping-Prävention10.1 Soziale Betreuung Trainer Alle Trainer der ARGE sind angehalten, sich nicht nur um die sportlichen sondern auch persönlichen Belange ihrer Kader- Angehörigen zu kümmern. Dies erfolgt zu großen Teilen in Zusam- menarbeit mit den Laufbahnberatern an den Olympiastützpunkten, je nach Wohnort der beteiligten Sportler. Dazu dienen folgende Instrumente: • Jährliches Kader-Gespräch im Beisein der Eltern (bis U 19) • Individuelle Aussprache mit dem Trainer • Anfrage beim Fachverband • Wechsel in ein Continental-Team (Abstimmung Ausbildung oder professionelle Ausrichtung) OSP-Laufbahnberater Als Ergebnis dieser Vorbesprechungen erfolgt die Einschaltung des OSP-Laufbahnberaters: Bei dortigen Gesprächen sind, je nach Belangen, durchaus auch die Eltern mit Trainer und dem Sportler anwesend. Problemlösungen sind erforderlich bei/vor: • Lernschwächen • Schulwechsel • Wechsel in ein Internat, bzw. an eine Eliteschule • Berufs-/Studienwahl • Berufliche Perspektiven • Militär-/Zivildienst • Soldat auf Zeit (bei Bundeskadern) und/oder • Ausbildung bei der Bundespolizei 24
    • 10.2 Doping-Prävention Anti-Doping-Beauftragter Die ARGE finanziert aus Leistungssportmitteln einen gemeinsamen Anti-Doping-Beauftragten. Er schult Sportler und deren Eltern bei Lehrgängen oder Trainingsveranstaltungen. Hierarchisch ist er den Präsidenten unterstellt, denen er direkt berichtet. Seine Funktion ist detailliert in der Anti-Doping-Ordnung der Verbände WRSV und BRV beschrieben und in der Satzung verankert. Anlässlich der jährlichen „Aktiven- und Elterngespräche“ erfolgt durch den Anti-Doping-Beauftragten der ARGE eine umfangreiche Aufklärung über die Gefahren des Dopings. Die Gespräche mit den Sportlern werden regelmäßig, anlässlich von Lehrgangsmaßnahmen wiederholt bzw. ausführlich diskutiert. Die Aufklärung umfasst sowohl Informationen über die Durchführung von Doping-Kontrollen bei Wettbewerben, die Meldepflicht und deren Gründe für etwaige Trainingskontrollen, wie auch Ernährungsbera- tung, psychologische Beratung. Trainer Alle Trainer, bzw. alle Personen, die aktiv an ARGE-/LV-Einsätzen beteiligt sind, verpflichten sich per Unterschrift in ihrem Vertrag, bzw. unter schreiben eine entsprechende Verpflichtungserklärung, die An- ti-Doping-Bestimmungen des DOSB/WADA, des IOC/NADA und des BDR/UCI einzuhalten, bzw. nicht dagegen zu verstoßen. Die Trainer füllen bei Anforderung durch den LSV für jede Maßnah- me an externen Orten, bzw. im Ausland eine Sammelabmeldung für die beteiligten Sportler aus und hinterlegen sie bei der Geschäftsstel- le des jeweiligen Verbandes bzw. der ARGE. Trainerausbildung Die ARGE organisiert anlässlich diverser Aus- und Fortbildungen mindestens je eine Übungseinheit zum Thema „Doping-Prävention“ durch. Zusätzlich wird bei den jährlichen Veranstaltungen für Aus- richtervereine als Rennveranstalter über dasselbe Thema referiert, um auch die bereits ausgebildeten Heimtrainer zu sensibilisieren. Athleten Alle Athlet/innen, ab U 17 unterschreiben als Landes- oder Bundes- kader der ARGE oder des BDR eine Verpflichtungserklärung. Darin erklären sie sich einverstanden, sich streng an die Anti-Doping- Regelungen der NADA, WADA und UCI zu halten. Sie erhalten vom Anti-Doping-Beauftragten alle notwendige Formulare und eine Ein- weisung zu deren Nutzung.11 Organisation der Kaderbetreuung Die Kadersportler greifen auf eine zentrale Struktur aus haupt- und nebenberuflichen Trainern zurück. Hauptamtliche Trainer Spätestens ab der Klasse U 19 sind hauptamtliche Trainer notwen- dig. Der Einsatzumfang dieser Trainer umfasst zwischen 120 und 175 Tage außerhalb ihrer Dienstorte. Ab der Klasse U 19 bilden häufige Wochenend-Lehrgänge im Winter, Klimalehrgänge im Spätwinter und Wettkampfbeteiligungen von Mitte März bis Anfang Oktober, darunter wenigstens drei Rundfahrten, das Hauptprogramm. Intensive Trainingsphasen halten sich somit in Grenzen. Aus diesem Grund können die Sportler ihr Grundlagenpro- gramm im Alleingang absolvieren. Stützpunktarbeit Den Trainern bleibt durch die hohe Wettkampfdichte inkl. Konditions- und Klimalehrgängen kaum noch die Möglichkeit, permanentes 25
    • Stützpunkttraining durchzuführen. Stützpunkttraining ist Sache der lokalen Vereine. Die betroffenen Trainer sehen ihre Aufgabe in der Zuarbeit zu Landestrainern. Die vertraglich gebundenen Trainer in den Stützpunkten werden aus Landesmitteln bezahlt. Vereinstraining Vereinstraining wird in der Regel durch ehrenamtlich tätige, motivierte Kräfte organisiert und gesteuert. Dieses Engagement ist somit nur begrenzt, in wenigen Ausnahmen erweitert abrufbar.11.1 Trainingsanforderungen11.2 U 15 Straße/Bahn/MTB m/wAnbieter Training Wettkämpfe Betreute Wettk. TrainerVerein 1-2 x Training/W. 2-3 / Monat 1-2 / Monat VereinBezirk 1x Woche STP HonorartrainerWRSV 8 Wochenenden U-15-Rundfahrt 6-8 / Saison Honorartrainer Winter/Sommer11.3 Schüler BMXAnbieter Training Wettkämpfe Betreute Wettk. TrainerVerein 1-2 x Training/W. 2-3 / Monat 2-3 / Monat VereinBezirk 1x Woche STP Honorartrainer11.4 U 17 männlich, Straße und BahnAnbieter Training Wettkämpfe Betreute Wettk. TrainerVerein 2 x Training/W. 4-5 / Monat 2-3 / Monat Vereinalleine 2 x TrainingBezirk 1x Woche STP HonorartrainerWRSV 2-3 Wochenenden BDR SR DM B/S BDR-Rennen hauptamtl. oder 2 Kond.-LG 1-2 Rundfahrten Inkl. DM+ Rundfahrt Honorartrainer11.5 U 17 weiblich, Straße und BahnAnbieter Training Wettkämpfe Wettkämpfe TrainerVerein 2 x Training/W. 3-4 / Monat 2-3 / Monat Vereinalleine 2 x TrainingBezirk 1x Woche STP Honorartrainer 26
    • WRSV-Kader 2-3 Wochenenden BDR SR BDR-Rennen Hauptamtlicher oder 2 Kond.-LG DM B/S Inkl. DM + Rundfahrten Honorartrainer 1-2 Rundfahrten11.6 U 17 männlich/weiblich MTBAnbieter Training Wettkämpfe Wettkämpfe TrainerVerein 2 x Training/W. 2-3 / Monat 2-3 / Monat Vereinalleine 2 x TrainingBezirk 1x Woche STP HonorartrainerARGE 2-3 Wochenenden BDR SR BDR-Rennen Hauptamtlicher oder 2 Kond.-LG DM inkl. DM + Rundfahrten Honorartrainer 2 WE Sommer 1-2 RF m. Kader S11.7 U 17 männlich/weiblich BMXAnbieter Training Wettkämpfe Betreute Wettk. TrainerVerein 1-2 x Training/W. 2-3 / Monat 2-3 / Monat VereinBezirk 1x Woche STP HonorartrainerWRSV 2 Kond.-LG Winter Bundesliga Honorartrainer 1 Kond.-LG Bahn DM + 2-3 Wochenenden11.8 U 19 Bahn und StraßeAnbieter Training Wettkampftage Wettkampfbetreuung TrainerVerein 1 x / Woche 10-12 / Monat 2-3 / Monat Vereinalleine 4xWRSV 3-4 Wochenenden BDR SR, DM B/S BDR-Rennen inkl. DM Hauptamtlicher oder 2 WE Sommer Bundesliga + Rundfahrten Honorartrainer 1 Klima-LG 3-4 Rundfahrten 2 LG Bahn11.9 W. U 19, Bahn / StraßeAnbieter Training Wettkampftage Wettkampfbetreuung TrainerVerein 1 x / Woche 8-10 / Monat 2-3 / Monat Vereinalleine 4x 27
    • WRSV 2-3 Wochenenden BDR SR, DM B/S BDR-Rennen Hauptamtlicher oder + 2 WE Sommer Bundesliga inkl. DM Honorartrainer 1 Kond.-LG Winter 2-3 Rundfahrten + Rundfahrten 1 Vorber.LG Frühjahr 1 LG Bahn11.10 U 19 MTB, männlich/weiblichAnbieter Training Wettkampftage Wettkampfbetreuung TrainerVerein 1 x / Woche 5-7 / Monat 2-3 / Monat Vereinalleine 4xSTP MTB 13x LandestrainerARGE 2-3 Wochenenden BDR Bundesliga BDR-Rennen Hauptamtlicher oder + 2 WE Sommer DM, int. Rennen inkl. DM Honorartrainer 1 Kond.-LG Winter (1-2 Rundfahrten) + Rundfahrten 2 Vorbereitungs-LG Frühjahr11.11 U 19 männlich/weiblich BMXAnbieter Training Wettkampftage Wettkampfbetreuung TrainerVerein 1 / Woche 3-4 / Monat 2-3 / Monat VereinSTP MTB 1x LandestrainerWRSV 2-3 Wochenenden BDR Bundesliga BDR-Rennen Hauptamtlicher oder + 2 WE Sommer DM inkl. DM Honorartrainer 1 Kond.-LG Winter 1-2 Rundfahrten + Rundfahrten 1 Vorber.LG Frühjahr11.12 U23 Bahn und StraßeAnbieter Training Wettkampftage Wettkampfbetreuung TrainerVerein Kond.-Training 11 - 15 / Monatalleine 4xWRSV 3-4 Wochenenden + 1 - BDR SR, DM B/S BDR-Rennen Hauptamtlicher oder 2 Klima-LG Honorartrainer Bundesliga inkl. DM 1 LG Bahn (nur Bahn-11.13 U23 Frauen, Bahn/StraßeAnbieter Training Wettkampftage Wettkampfbetreuung TrainerVerein 1 / Woche 8-12 / Monat 2-3 / Monat Teamalleine 4x 28
    • WRSV 2-3 Wochenenden BDR SR, DM B/S BDR-Rennen Hauptamtlicher oder 1 Kond.-LG Winter Honorartrainer Bundesliga inkl. DM 1 Vorber.-LG Frühjahr 1 LG Bahn (nur 2-3 Rundfahrten + Rundfahrten Bahnfahrer)11.14 U23 MTBAnbieter Training Wettkampftage Wettkampfbetreuung TrainerVerein Kond.-Training 6 – 9 / Monatalleine 4xARGE 1-2 Wochenenden + 1 BDR SR, DM, Bundesliga BDR-Rennen inkl. DM Hauptamtlicher oder Klima-LG 1-2 Rundfahrten + Rundfahrten Honorartrainer 1 Technik-LG11.15 U23 BMXAnbieter Training Wettkampftage Wettkampfbetreuung TrainerVerein Kond.-Training 4-5 / Monat Bundesliga, Verein Bahn-Training Meisterschaftenalleine 2xWRSV 1-2 Wochenenden BDR-Rennen Honorartrainer 1 Bahn-LG + Krafttr. inkl. DM 1 Technik-LG12 Geräte, Logistik12.1 Trainer-Handwerkszeug • Motorrad/-Roller fürTrainingsbegleitung und Motortraining (Standort zentral je LV) • Derny für Bahntraining • Renndienstwagen: Pkw-Kombi mit Dachträger für Rennmaschi- nen und Laufräder bei Rundfahrten • Zubehör: Werkzeugkasten, Fahrradständer, Fußpumpe, Ersatz- teile • Erste Hilfe-Koffer • EDV-Infrastruktur: Notebook, Drucker, Mobiltelefon, Internetan- schluss • Stoppuhr 29
    • 12.2 Kfz-Logistik je Verband, bzw. ARGE (MTB)Klasse FahrzeugU 15 StraßeBahn 1 Kleinbus (temporär)U 17 Straße/Bahn m 1 Renndienstwagen Pkw (m/w)U 17 Straße/Bahn w 1 KleinbusU 19 S/B m 1 Pkw KombiU 19 S/B m 1 KleinbusW. U 19 S/B 1 Pkw KombiW. U 19 S/B 1 Kleinbus (temporär)U-23-Continental-Team 2 Pkw KombiU-23-Continental-Team 1 Werkstatt-Bus (inkl. div. Zubehör, Waschmaschine, Trockner etc.)U-23-Continental-Team 1 KleinbusMTB 1 PkwMTB 1 Kleinbus (temporär)BMX 1 Klein-/Werkstattbus12.3 Fahrer-Zubehör für Training und Rennen: Straße, Bahn Für Sportler von Straße und Bahn sind folgende Geräte notwendig: • Straßenmaschine und diverse Laufräder • Zeitfahrmaschinen, verschiedene Größen (komplett) Scheiben- räder hinten, Speichenräder vorne Für weiterführendes Training und Wettkämpfe: • MTB für Wintertraining, ggf. auch Wettkampfteilnahme. • Bahn-Maschine für Bahntraining (Standard) Bahn- Zeitfahrmaschine (komplett) MTB Für MTB-Sportler sind folgende Geräte notwendig: • MTB und div. Laufräder • Straßenmaschine komplett • Ski-Langlaufausrüstung (Skating)12.4 Teams Für Teams sind notwendige Geräte: • Ersatzmaschinen, 4 bis 6 Stück in verschiedenen Größen • Laufräder: je Kader-Angehöriger ein Rennlaufradsatz • Verschleißmaterial wie Reifen, Felgen, Antriebs- und Brems- komponenten • Diverse Rennkleidung: 30
    • – Langarm-, Kurzarm-Trikots, Armlinge, Beinlinge, Windstop- per, Regenjacken – Helme, Brillen, Handschuhe, Socken, Radschuhe – Je beteiligter Fahrer 1,5–fache Ausrüstung • Ausstattung für Personal: Trainer, Mechaniker, Masseur, weite- re Helfer12.5 Bahn Notwendige Geräte sind: • Bahnmaschinen (20) für Nachwuchsschulung, Spitzentraining, Größen ab 50“ bis 60“ • Zeitfahrmaschinen (12) komplett, Wechselkettenblätter, Ersatz- laufräder • Scheibenlaufräder (8 Sätze komplett vorne/hinten), Kohlefaser- Speichen13 Schwerpunktsportarten Schwerpunktsportarten 2005 bis 2008 (vom BDR vorgeschlagen, vom DOSB bestätigt): • MTB Cross Country: OSP Freiburg • Straße/Bahn: OSP Stuttgart Diese Schwerpunkte sollen auch für 2008 bis 2012 gelten.13.1 MTB Trainer Drei hauptamtliche Trainer teilen sich die Aufgaben auf. Sie werden durch zwei Honorartrainer unterstützt. Name Klasse Deputat Dominik Krieger U 17 40 % Bernd Ebler U 19 100 % (mischfinanziert) Thomas Schediwie U 23 50 % Sportler Top-Team Peking: Sabine Spitz, Nina Wrobel, Ivonne Kraft, Lado Fumic, Manuel Fumic, Moritz Milatz, Jochen Käß, Stefan Sahm Bundeskader s. jährliche Kaderlisten Training Trainingslager richten sich nach den jeweiligen Anforderungen. Klima-Lehrgänge im Süden, Straße im Rheintal oder in Klimazonen MTB trainiert entsprechend den Anforderungen der Meisterschafts- strecken. Grund- und Aufbaulehrgänge am LLZ oder in Jugendherbergen. Trainereinsatz und –aufgaben sind beschrieben. 31
    • 13.2 Bahnradsport Trainer Das Trainer-Team umfasst alle Trainer des Bahn-/Straßenbereiches und setzt sich wie folgt zusammen: • Vier Hauptamtliche (1x50 %, 3x100 %) und acht Honoratrainer • Mischfinanzierter Trainer Bodo Kriegs seit 2007. Sportler Top-Team Peking: Leif Lampater, Disziplinen Vierer und Madison Bundeskader siehe jährliche Kaderlisten Training Schwerpunktvorbereitung Bahn der Aktiven durch WRSV (verantw. H.Täumler) Trainingslager: Klima, Bahnvorbereitungen für nat. Sichtungsrennen, Meisterschaften, Grundlagenvorbereitung Straße Zu diesem Zweck u. a. auch Führung eines Continental-Teams (ISTA), um den Bahnsportlern die notwendige Straßenvorbereitung zu sichern. Stützpunkte sind: • LLZ Oberhausen, (Lkr. Karlsruhe) • Landesstützpunkt Öschelbron, Lkr. Böblingen Bahnlehrgänge des WRSV finden unter Mitfinanzierung der Stadt Stuttgart statt.14 SchlussbemerkungStrukturplan - Regionalkonzepte Der Strukturplan beschäftigt sich mit den „olympischen Disziplinen“ des Radrennsports und der Förderung des darin tätigen Nachwuchs (aktuell 2008 – 2012): Die Aspekte, die der Strukturplan umreißt, werden ausführlicher in den Regionalkonzepten der Disziplinen beschrieben und dort jährlich überarbeitet. Die ARGE Radsport Baden-Württemberg stellt geeignete Trainer, notwendige Fördermittel mit Hilfe des LAL Baden-Württemberg, des BMI, der Landessportbünde, Geld- und Sachleistungen durch Spon- soren, wie auch Verbandseigenmittel. Die Umsetzung der darin fest- gelegten Aufgaben erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den Olym- piastützpunkten in Baden-Württemberg (vorrangig Freiburg und Stuttgart). Diese Förderarbeit verlangt eine umfangreiche „Logistik“ (Kfz, Klein- busse und Fahrradmaterial). Die Kosten hierfür tragen ausschließlich die beteiligten Verbände. Radsport-Förderung ist in Teilen vergleichbar mit der des Win- tersports: Leistungsentwicklung (ab U 19) erfolgt überwiegend durch Wettkämpfe. Dieser Einsatz verdichtet sich vor allem durch Mehrta- gesfahrten im In- und Ausland. Der Aufwand für Training und Wett- kampf verdichtet und erhöht sich von anfangs ca. 200 Std./Jahr (D1/D2-Kader) auf über 1.000 Std. (U23 Straße/Bahn). Folglich bildet die Phase des „Anschlusstrainings“ (20 bis 23 Jahre) den wichtigsten Teil der Ausbildung. Daraus ableitend ist wichtig, die schulische, wie auch berufliche Ausbildung spätestens bis zum 20. Lebensjahr abzuschließen, um Freiraum für Training und Wett- 32
    • kämpfe zu schaffen. Ein mögliches Studium muss ggf. um einige Jahre zurückgestellt werden. ARGE Radsport Baden- Die Verantwortlichen in der ARGE, wie auch die beteiligten Trainer Württemberg: versuchen, im Rahmen der nachfolgenden Vorgaben das Fördersys- tem Radrennsport umzusetzen. Präsidium, Sportausschuss, Das ARGE-Präsidium besteht aus Präsident und Vizepräsident oder Trainerrat Schatzmeister jedes der beiden Verbände (4 Personen) sowie dem Referenten für Leistungssport des LSV Baden-Württemberg und auch dem Sportdirektor des BDR - insgesamt 6 Personen. Ständige Gäste: Vorsitzender und Stellvertreter des Sportausschusses. Das Präsidium vertritt alle Radsport-Disziplinen, die in der ARGE Förde- rung erhalten. Sportausschuss Ebenfalls als Einheit (Hallen-/Rennsport) agiert der Sportausschuss. Dieser dient als Prüfinstitution. Zuarbeit für den Sportausschuss erfolgt durch die Trainer-Gremien, die jeweils mit allen hauptamtli- chen, bzw. verantwortlichen Trainern der ARGE besetzt sind. Leistungssport-Koordinator Leistungssport-Koordinator (LSK): Ziel ist es, schnellstmöglich einen Leistungssportkoordinator anzustellen, der die notwendige Koordina- tion der ARGE-Aufgaben übernehmen kann.Dr.Klaus Schubert Günter RiemerBadischer Radsportverband Württembergischer Radsportverband Anhang: Kaderliste Baden-Württemberg 2008 ff. 33