• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Praesentation Peter Kruse, Bildungskongress
 

Praesentation Peter Kruse, Bildungskongress

on

  • 4,876 views

Peter Kruse hat auf dem Bildungskongress der Metro AG diese Praesenation gehalten.

Peter Kruse hat auf dem Bildungskongress der Metro AG diese Praesenation gehalten.

Statistics

Views

Total Views
4,876
Views on SlideShare
4,821
Embed Views
55

Actions

Likes
10
Downloads
101
Comments
2

6 Embeds 55

http://www.literatenmelu.de 42
http://www.slideshare.net 9
http://1437829175.nvmodules.netvibes.com 1
http://www.mefeedia.com 1
http://static.slidesharecdn.com 1
http://zoernert.posterous.com 1

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel

12 of 2 previous next

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
  • Bitte schaut euch dir Presentation hier an :
    http://www.scribd.com/doc/19117661/PeterKruse-Bildungskongress-09
    Dort ist sie einwandfrei in der Darstellung!
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
  • Mechanische Modelle sind nicht in der Lage, soziale Phänomene darzustellen auch und gerade, wenn es um biologische Transferleistungen à la Bertalanffy geht. Es geht nicht um physikalische Größen wie Dichte oder negative Begriffe wie Komplexität, die nur darstellen, das ein System in Gänze nicht beschreibbar ist. Es muss um intersubjektive Prozesse gehen.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Praesentation Peter Kruse, Bildungskongress Praesentation Peter Kruse, Bildungskongress Presentation Transcript

    • Prof. Dr. Peter Kruse Kollektive Intelligenz Netzwerkdynamik als Irritation oder als zukunftsfähiges Lösungsmodell
    • Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern. Umrisse eines tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandels. Warum Pessimismus nicht angebracht ist. Strategien im Umgang mit übergroßer Komplexität. Welche Aufgaben die Pädagogik hat. Interviews mit Digital Natives und Lehrern.
    • Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern. Umrisse eines tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandels. Warum Pessimismus nicht angebracht ist. Strategien im Umgang mit übergroßer Komplexität. Welche Aufgaben die Pädagogik hat. Interviews mit Digital Natives und Lehrern.
    • Das Internet ist nur ein technisches Symbol für die mit der steigenden Vernetzungsdichte einhergehenden gesellschaftlichen Veränderungen. Umfeldkomplexität und Umfelddynamik sind der Preis der Vernetzung. globales Netzwerk - Entwicklung neuer Kommunikations- und Informationswege - intensiver Kulturaustausch durch Reisetätigkeit und Medien - zunehmend freier Handel mit Waren und Dienstleistungen - Zusammenschluss von Unternehmen zu globalen Einheiten - international operierender privatwirtschaftlicher Kapitalmarkt Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern In den letzten zwei Jahrzehnten ist die Vernetzungsdichte in der Welt explodiert: KOLLEKTIVE INTELLIGENZ
    • Die Vernetzungsdichte im Internet nähert sich der Vernetzungsdichte im menschlichen Gehirn (Faktor 10). Zwei beliebige Seiten im Internet liegen mathematisch maximal 19 Klicks auseinander. Aktivitätsmuster im Internet internet mapping project www.cybergeography.org KOLLEKTIVE INTELLIGENZ Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    • Durchdringungsgeschwindigkeit der verschiedenen Kommunikationstechnologien: 40 20 30 10 50 100 Jahre 0 100 Millionen Nutzer in 9 Monaten (Web 2.0) Radio 38 Jahre Fernsehen 13 Jahre Internet 4 Jahre Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern Nutzer
    • Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern die 4. größte Nation der Welt 300 250 200 150 100 50 2008 2009 Durchdringungsgeschwindigkeit der verschiedenen Kommunikationstechnologien: Mitglieder (in Mio.) Zeit Das soziale Netz startet durch !
    • VZ-Gruppe: StudiVZ SchülerVZ meinVZ über 15 Millionen Nutzer … die 4. größte Nation der Welt Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern Starkes quantitatives Wachstum erhöht die Wahrscheinlichkeit qualitativer Sprünge.
    • 2007 2010 6 8 10 Zeit 4 2 0 2008 2009 ca. 9,2 Mio Schüler in Deutschland 2009 5 Mio. Schüler als Mitglieder (August 2009) Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern Starkes quantitatives Wachstum erhöht die Wahrscheinlichkeit qualitativer Sprünge. Mitglieder (in Mio.)
    • bereits am 17. Juli 2006: YouTube knackt 100-Millionen-Marke mehr als 100 Millionen Video-Downloads pro Tag rund 14.300.000.000 (14,3 Mrd.) Videos riefen US-Internetnutzer im Dezember 2008 auf www.comScore.com measuring the digital world Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern Starkes quantitatives Wachstum erhöht die Wahrscheinlichkeit qualitativer Sprünge.
    • www.WeHype.com Plattform für Hypes CocaCola-Spot Wächst Vernetzungsdichte steigen Komplexität, Instabilität und Unvorhersagbarkeit: Je höher die Vernetzungsdichte in den Systemen desto stärker die Tendenz zur Selbstaufschauke-lung durch Effekte spontaner Resonanzbildung: kleine Ursache – große Wirkung (Hypes) Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    • Der Elch-Test (Oktober 1997) ist zum Bestandteil der Alltagssprache geworden. Wenn eine Qualitäts-Ikone ins Wanken gerät ... (Folgekosten für DaimlerChrysler in den zwei Folgejahren ca. 200 Mio €). Durch die Vernetzung können sich Entwicklungen jederzeit plötzlich aufschaukeln: Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    • www.k-fee.com Die Werbespots der jungen Firma K-fee sind viele millionenmal vom Internet heruntergeladen worden. Hol Dir den Schrei! Sende eine SMS mit Schrei an 81810 Mit der Kampagne wurde K-fee zum Talk-Thema in Jay Leno`s „Tonight“ Show Durch die Vernetzung können sich Entwicklungen jederzeit plötzlich aufschaukeln: Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    • Vom Handyverkäufer und Teilnehmer der Casting Show Britain`s Got Talent zu einem der am meisten gefragten Tenöre in Europa 2008 Durch die Vernetzung können sich Entwicklungen jederzeit plötzlich aufschaukeln: Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    • Susan Boyle 47-jährige schottische Sozialarbeiterin wird nach Auftritt bei Britain‘s Got Talent über Nacht zum Star im Internet. Innerhalb einer Woche: 30 Mio. Aufrufe bei YouTube. 130.000 Bewertungen 150.000 Kommentare Durch die Vernetzung können sich Entwicklungen jederzeit plötzlich aufschaukeln: Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    • Daily Mail London Express weltweite Reaktionen in den Massenmedien (z.B. CNN) bereits über 1 Million downloads von Knut-Videos Durch die Vernetzung können sich Entwicklungen jederzeit plötzlich aufschaukeln: Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    • Zusatzeinkommen für den Zoo Berlin durch Knut bisher über 5 Millionen € 18.01.2008 aufs Neue in Nürnberg Durch die Vernetzung können sich Entwicklungen jederzeit plötzlich aufschaukeln: Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    • In der globalen Vernetzung können eher nebensächliche Ereignisse über Nacht zum weltweiten Hype werden und aufwändig gemachte Kampagnen weitgehend ohne angemessene Wirkung verpuffen. Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    • bundesweite Plakatkampagne ganzseitige Anzeigen Kino- und Fernsehspots Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    • 11. März 2006 Start-Event in Berlin mit 600 ausgesuchten Gästen nach einem Jahr (online): ca. 50.000 Beiträge in diversen Foren einige hundert Einträge im Gästebuch
    • „ Märkte sind Gespräche“ Die Macht wechselt vom Anbieter zum Nachfrager. 1999 Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    • über 200 Millionen Blogs weltweit 54% der Blogger melden sich tatsächlich täglich zu Wort: Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern Mit der Vernetzung werden die Menschen informierter, aktiver und einflussreicher. Mehr als ein Drittel aller Beiträge bezieht sich auf Produkte, Marken oder Hersteller (Mund zu Mund – Propaganda).
    • Veröffentlicht auf MySpace.com 6.000 Fans im Oktober 2006 277.000 Fans im November 2007 25 Mio. Songabrufe. 13 Mio. Profilabrufe Erfolgreichste Künstlerin ohne Plattenvertrag 2007. Mit der Vernetzung werden die Menschen informierter, aktiver und einflussreicher. Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    • Gerichtsentscheidung vom 4. 12. 2007: T-Mobile behält Exklusivrecht für iPhone-Vertrieb     www.jailbreakme.com Mit der Vernetzung werden die Menschen informierter, aktiver und einflussreicher. Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    •     www.jailbreakme.com: 1. iPhone einschalten und den Button „Slide for Emergency“ 2. Nun *#307# wählen und auf CALL drücken 3. Das Telefon fängt nun an zu klingeln, noch nicht abheben 4. Die Nummer komplett löschen, eine 0 eingeben und wieder auf CALL drücken 5. Das Telefon fängt nun wieder an zu klingeln, nun auf ANSWER und dann auf HOLD drücken 6. Das Telefon fängt erneut an zu klingeln, diesmal auf DECLINE drücken 7. Nun im unteren Menü auf CONTACTS gehen, um ins Telefonbuch zu gelangen 8. Nun einen neuen Kontakt anlegen, der Name ist hierbei egal Mit der Vernetzung werden die Menschen informierter, aktiver und einflussreicher. Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    • Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern Mit der Vernetzung werden die Menschen informierter, aktiver und einflussreicher. Spiegel Online, 12.09.2008 Handelsblatt, 29.08.2008
    • KOLLEKTIVE INTELLIGENZ Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern Web 1.0 Web 2.0 Cluetrain Manifest: Märkte sind Gespräche Nachfrager mächtiger als Anbieter Wirtschaft / Unternehmen Gesellschaft / Demokratie Enterprise 2.0 E-Demokratie Digital Natives als Katalysatoren Digital Natives als Katalysatoren Markt Markt Kommunikation in den Netzwerken Macht der Medien Macht der Anbieter
    • KOLLEKTIVE INTELLIGENZ Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern Web 1.0 Web 2.0 Cluetrain Manifest: Märkte sind Gespräche Nachfrager mächtiger als Anbieter Wirtschaft / Unternehmen Gesellschaft / Demokratie Enterprise 2.0 E-Demokratie Digital Natives als Katalysatoren Digital Natives als Katalysatoren Markt Markt Kommunikation in den Netzwerken Macht der Medien Macht der Anbieter
    • KOLLEKTIVE INTELLIGENZ Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern Web 1.0 Web 2.0 „ Da findet ein Paradigmenwechsel statt.“ „ Da rollt ein Tsunami auf uns zu.“ Wirtschaft / Unternehmen Gesellschaft / Demokratie Enterprise 2.0 E-Demokratie Digital Natives als Katalysatoren Digital Natives als Katalysatoren Netzwerke als Massenmedium Anbieter mächtig über Werbedruck „ Das ist wie ein perfekter Sturm.“
    • Korrelation mit Management heute 0.0 1.0 Korrelation mit Management morgen 1.0 0.0 Enterprise 2.0 als kommender Trend (Interviews mit 100 Top-Managern) Web 2.0 Digital Natives konstant relevant schwindende Bedeutung steigende Bedeutung konstant irrelevant Shareholder Value Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    • Unternehmen nutzen die „Digital Natives“ gezielt als Treiber kulturellen Wandels. Enterprise 2.0 im September 2008 Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    • KOLLEKTIVE INTELLIGENZ Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern Den Unternehmen ist klar, dass ihnen eine grundlegende Veränderung ihrer Unternehmenskultur bevorsteht: Das Social Web ist die eigentliche Internet-Revolution.
    • KOLLEKTIVE INTELLIGENZ Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern Web 1.0 Web 2.0 Cluetrain Manifest: Märkte sind Gespräche Nachfrager mächtiger als Anbieter Wirtschaft / Unternehmen Gesellschaft / Demokratie Enterprise 2.0 E-Demokratie Digital Natives als Katalysatoren Digital Natives als Katalysatoren Markt Markt Kommunikation in den Netzwerken Macht der Medien Macht der Anbieter
    • KOLLEKTIVE INTELLIGENZ Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern Web 1.0 Web 2.0 wir wären politikverdrossen.“ Max Winde auf Twitter „ Ihr werdet euch noch wünschen Wirtschaft / Unternehmen Gesellschaft / Demokratie Enterprise 2.0 E-Demokratie Digital Natives als Katalysatoren Digital Natives als Katalysatoren Markt Markt Macht der Medien Macht der Anbieter
    • Ein missglückter Witz beendet die politische Karriere des ehemaligen Präsidentschaftskandidaten John Kerry. US-Wahlkampf 2003
    • ca. 500.000 Aufrufe in den ersten 10 Tagen (No1. in D):
    • Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    • Ursula von der Leyens Ausraster gegen die Linken, den Chaos Computer Club und die Piratenpartei mit dem Handy aufgenommen bei YouTube 50.000 Aufrufe in den ersten fünf Tagen. Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    • Ein abwertender Fingerzeig und die etwas hilflose Formulierung „ Der da“ – “That one“ entwickeln sich für John McCain zum persönlichen Desaster: US-Wahlkampf 2008 Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    • Um die Menschen für die Präsidentschaftswahl zu mobilisieren, nutzten die Wahlstrategen von Obama das Prinzip personifizierter Videos. 10 Millionen mal versandt in wenigen Tagen. Peter Kruse als der Nichtwähler. Der Erfolg der Kampagne von Barack Obama geht wesentlich auf Web 2.0 zurück: Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    • 118.000.000 Google-Hits für Barack Obama „ Hoffnungsträger, Messias, Superstar“ Die Welt setzt auf Obama und Obama setzt auf die Welt Open Democracy = Democracy 2.0 Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    • Über 10.000 Nutzer erzwingen in kürzester Zeit die Aufnahme der Piraten-Partei in das Wahlbarometer 05. August 2009 90,34% von 12841Stimmen Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    • Über 10.000 Nutzer erzwingen in kürzester Zeit die Aufnahme der Piraten-Partei in das Wahlbarometer 22. August 2009 keine andere der Sonstigen Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    • Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern Politisches Stimmungsbild in Echtzeit… … der Netzgemeinde den Puls gefühlt
    • Berlin, 19. August 2009 Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
      • Internet für Jüngere Informationsquelle Nr. 1 bei Politik
      • Internet verändert die Interaktion von Bürger und Politik
      • fast die Hälfte der Deutschen würde online wählen
      Repräsentative Forsa-Umfrage im Juni 2009 im Auftrag des BITKOM (n = 1005):
    • Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    • Die Netzwerke entfalten spontan ihre kaum kalkulierbare politische Kraft (Twitter etc.):
    • Die Entwicklungen in der digitalen Kommunikation (Web 2.0 und Medienkonvergenz) revolutionieren die Gesellschaft und lassen die Komplexität im Alltagsleben explodieren. Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern
    • Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern über 5000 Partygäste folgen dem Aufruf von Christoph Strüber auf „MeinVZ“ zu einer Beach-Party nach Westerland 15.07.2009
    • Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern Das Bedürfnis, das Netz zu kontrollieren, wächst: freiheit@unendlich.welt   Längst ist das Internet ein Paralleluniversum. Die Refugien der Diebe, Rufmörder, Kinderschänder entziehen sich weitgehend der Kontrolle des Rechtsstaats. Nur einer transnationalen Instanz kann es gelingen, Ordnung zu schaffen. Spiegel Nr. 33/2009 v. 10.08.2009
    • Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern Computer-Kriminalität: Kripo fordert Notruf im Internet! Das Bedürfnis, das Netz zu kontrollieren, wächst:
    • Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern Eric Schmidt, the CEO of Google, Oktober 2005 „ Google hat in den ersten 7 Jahren nur 0,004 % der Informationen im Netz indiziert. Für die insgesamt geschätzten fünf Millionen Terabytes an Daten würde Google 300 Jahre benötigen, voraus-gesetzt keine neuen Informationen kämen hinzu.“ Aber die Komplexität und Dynamik ist zu groß:
    • Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern. Umrisse eines tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandels. Warum Pessimismus nicht angebracht ist. Strategien im Umgang mit übergroßer Komplexität. Welche Aufgaben die Pädagogik hat. Interviews mit Digital Natives und Lehrern.
    • Konsequentes Ausblenden Verdrängen Analytisches Verstehen Modellieren Künstliche Vereinfachung Trivialisieren Spontanes Ausprobieren trial and error Emotionale Bewertung Intuition Fünf Strategien der Bewältigung von Situationen hoher Komplexität und Dynamik. Warum Pessimismus nicht angebracht ist
    • Konsequentes Ausblenden Verdrängen Analytisches Verstehen Modellieren Künstliche Vereinfachung Trivialisieren Spontanes Ausprobieren trial and error Emotionale Bewertung Intuition Fünf Strategien der Bewältigung von Situationen hoher Komplexität und Dynamik. Warum Pessimismus nicht angebracht ist
    • Konsequentes Ausblenden Verdrängen Analytisches Verstehen Modellieren Künstliche Vereinfachung Trivialisieren Spontanes Ausprobieren trial and error Emotionale Bewertung Intuition Fünf Strategien der Bewältigung von Situationen hoher Komplexität und Dynamik. Warum Pessimismus nicht angebracht ist
    • Konsequentes Ausblenden Verdrängen Analytisches Verstehen Modellieren Künstliche Vereinfachung Trivialisieren Spontanes Ausprobieren trial and error Emotionale Bewertung Intuition Fünf Strategien der Bewältigung von Situationen hoher Komplexität und Dynamik. Warum Pessimismus nicht angebracht ist
    • Ursus Wehrli „ Kunst aufräumen“ Trivialisierung ist nur sinnvoll in komplizierten, aber nicht in komplexen Situationen. Warum Pessimismus nicht angebracht ist
    • Trivialisierung ist nur sinnvoll in komplizierten, aber nicht in komplexen Situationen. Ursus Wehrli „ Kunst aufräumen“ Warum Pessimismus nicht angebracht ist
    • Konsequentes Ausblenden Verdrängen Analytisches Verstehen Modellieren Künstliche Vereinfachung Trivialisieren Spontanes Ausprobieren trial and error Emotionale Bewertung Intuition Fünf Strategien der Bewältigung von Situationen hoher Komplexität und Dynamik. Warum Pessimismus nicht angebracht ist
    • (Entscheider) limbisches System kortikales System (Berater) schnelles und explizites Lernen und Umlernen (detailliert, instabil) rational und bewusst intuitiv und unbewusst langsames und implizites Lernen und Umlernen (ganzheitlich, stabil ) Die Handlung steuernden Entscheidungen werden im limbischen System getroffen. Warum Pessimismus nicht angebracht ist
    • Die Handlung steuernden Entscheidungen werden im limbischen System getroffen. Warum Pessimismus nicht angebracht ist Max-Planck Gesellschaft
    • Die Hypothese, dass Menschen, die von Anfang an mit der Komplexität der Netze aufgewachsen sind, grundle- gend andere unbewusste Wertepräfe- renzen ausbilden, ist wahrscheinlich: Digital Natives sind wie Menschen aus einer anderen Kultur (limbische Prägung). Warum Pessimismus nicht angebracht ist
    • KOLLEKTIVE INTELLIGENZ Emoticons werden in der rechten Hirnhälfte verarbeitet. :-) lachendes Gesicht, „nicht-alles-so-ernst-nehmen“ :-( trauriges Gesicht, „find ich schade“, unglücklich, … ;-) Augenzwinkern, „War nicht so ernst gemeint“, … :-O „Oh!“, Erstaunen, Erschrecken, „Aaa“ beim Zahnarzt, … :-o „oh!“, Erschrecken :-D lautes Lachen :-P Zunge rausstrecken, Lippen lecken, hecheln wie ein Hund :-X Küsschen geben :-I „darüber kann ich nicht lachen…“ :-/ „Na ja!“, skeptisch, Mund verzeihen, ungut… :‘-( weinen Gefühl oder nur triviales Symbol ? Warum Pessimismus nicht angebracht ist
    • AFK? Away from Keyboard? CU@ See You at Saturn Saturn Werbung auf der Messe für interaktive Spiele gamescom 2009 in Köln Hätten Sie das verstan- den ? Warum Pessimismus nicht angebracht ist
    • „ Heimat ist, wo man seine Pubertät durchlitten hat.“ Warum Pessimismus nicht angebracht ist Unterschiedliche Welten treffen aufeinander.
    • KOLLEKTIVE INTELLIGENZ Warum Pessimismus nicht angebracht ist Eigentlich können wir es uns nicht leisten, die Möglichkeiten des Netzes ungenutzt zu lassen. Unheimliche Begegnung der dritten Art Kinderreporter fragen Politiker zum Internet ZDF Morgenmagazin
    • kollektive Intelligenz überfordernde natürliche Komplexität überfordernde kulturelle Komplexität individuelle Intelligenz Die Horde Der Einzelne Der Stamm Das Team Das Netzwerk “ The intelligent few“ “ The intelligent many“ “ The intelligent one“ Es ist zu spät für Pessimismus. Kollektive Intelligenz ist zentraler Hoffnungsträger. Hoffnungsträger Netzwerk Warum Pessimismus nicht angebracht ist
    • Die Teilnehmer des Internets wurden im Dezember 2006 vom Time Magazine zur Persönlichkeit des Jahres gewählt und das Ende der Great-Man-Theory of History proklamiert. Warum Pessimismus nicht angebracht ist Es ist zu spät für Pessimismus. Kollektive Intelligenz ist zentraler Hoffnungsträger.
    • William Ross Ashby (1899 – 1992) Ashby`s Law of requisite variety: Die Zahl der möglichen Zustände in einem Kontrollsystem muss immer größer sein als die Zahl der möglichen Zustände im zu kontrollierenden System. Gesetz gegengleicher Komplexität: Es ist zu spät für Pessimismus. Kollektive Intelligenz ist zentraler Hoffnungsträger. Warum Pessimismus nicht angebracht ist
    • Netzwerkbildung ist das Problem und die Lösung Das World Wide Web ist keine Spielwiese, sondern das wichtigste Werkzeug zur gezielten Nutzung kollektiver Intelligenz. William Ross Ashby (1899 – 1992) Gesetz gegengleicher Komplexität: Es ist zu spät für Pessimismus. Kollektive Intelligenz ist zentraler Hoffnungsträger. Warum Pessimismus nicht angebracht ist
    • Massachusetts Institute of Technology gegründet im Oktober 2006 How can people and computers be connected so that – collectively – they act more intelligently than any individuals, groups, or computers have ever done before? Es ist zu spät für Pessimismus. Kollektive Intelligenz ist zentraler Hoffnungsträger. Warum Pessimismus nicht angebracht ist
    • Im Gehirn sorgt die Interaktion von drei Grundfunktionen für Intelligenzleistungen: Aktivierung - Aufmerksamkeit (retikulär) Mobilisierung Vernetzung Verbindung (kortikal) Assoziation Bedeutung Bewertung (limbisch) Entscheidung Warum Pessimismus nicht angebracht ist
    • Im Gehirn sorgt die Interaktion von drei Grundfunktionen für Intelligenzleistungen: Aktivierung - Aufmerksamkeit (retikulär) Mobilisierung Vernetzung Verbindung (kortikal) Assoziation Bedeutung Bewertung (limbisch) Entscheidung ? Warum Pessimismus nicht angebracht ist
    • „ Das größte Problem des Internets ist die Kehrseite seines größten Vorteils - das Überangebot an Informationen.“ „… Relevanz durch Plebiszit. Kritische Vernunft hat Google in seinen Algorithmen noch nicht eingeführt.“ 11.08.08
    • Ein Elefant der Elefanten malt. Fake oder Fakt? Video im Zeitraffer Warum Pessimismus nicht angebracht ist
    • Türkischer Karnevalverein stellt Medien an den Pranger 9.01.2009 Auf den PR-Gag der neuen Comedy-Serie "TV-Helden", die am 24 Januar auf RTL startet fielen die Berichterstatter reihenweise herein. Warum Pessimismus nicht angebracht ist
    • Die wichtigste gemeinsame Aufgabe ist die Erhöhung und Sicherung der Qualität in den Netzwerken (Bedeutung und Bewertung). fact checker Warum Pessimismus nicht angebracht ist
    • Wachstumskurve des deutschsprachigen Wikipedia 6.12.2007 Wikipedia besser als der Brockhaus in Qualität und Aktualität Warum Pessimismus nicht angebracht ist
    • Qualität statt Quantität Warum Pessimismus nicht angebracht ist
    • Anzahl der Follower Anzahl der Tweets pro Tag nur 3 Tweets aber 900 Follower Auch die Eigendynamik von twitter beginnt anscheinend zwischen Masse und Klasse zu unterscheiden (Bedeutung/Bewertung). Warum Pessimismus nicht angebracht ist
    • theoreticus ® verfügt über eine Vielzahl qualifizierter Experten, die aus dem wissenschaftlichen Umfeld kommen und einer Expertenkontrolle unterliegen. Unsere Experten werden nur für bestimmte Wissensgebiete frei geschaltet, in denen sie auch spezielle Kenntnisse nachweisen können. Die Antworten sind verlässlich und garantieren ein Höchstmaß an Qualität. www.theoreticus.de Fragen stellen und Antworten finden Warum Pessimismus nicht angebracht ist
    • Wie die Netzwerke die Alltagswelt verändern. Umrisse eines tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandels. Warum Pessimismus nicht angebracht ist. Strategien im Umgang mit übergroßer Komplexität. Welche Aufgaben die Pädagogik hat. Interviews mit Digital Natives und Lehrern.
    • KOLLEKTIVE INTELLIGENZ www.schulezwonull.de Gibt konkrete und gut sortierte Anregungen zur Nutzung von Web-Tools im Schulalltag Finalist beim Europäischen E-Learning Award 2008 (eurelea.org) Welche Aufgaben die Pädagogik hat
    • KOLLEKTIVE INTELLIGENZ www.schulezwonull.de Gibt konkrete und gut sortierte Anregungen zur Nutzung von Web-Tools im Schulalltag Finalist beim Europäischen E-Learning Award 2008 (eurelea.org) Welche Aufgaben die Pädagogik hat
    • Gibt es überhaupt einen Unterschied in den Wertepräferenzen von Web-Nutzern, der die Kategorie der Digital Natives rechtfertigt? Welche Erwartungen an Schule und Lehrer hat die Gruppe? Was sehen Lehrer im Vergleich anders? Welche Aufgaben die Pädagogik hat
    • Netzwerk n = 80 Alter: interviewt in: Berlin, Bremen, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Kassel, Osnabrück, Wiesbaden Kontrollgruppe Lehrer n = 20 Alter: Gesamt - Sample: (n = 100) Welche Aufgaben die Pädagogik hat 17-20 n = 14 21-25 n = 24 26-30 n = 30 31-35 n = 8 36-40 n = 3 40+ n = 1 Geschlecht: männlich weiblich n = 50 n = 30 Geschlecht: männlich weiblich n = 10 n = 10 26-30 n = 3 31-35 n = 7 36-40 n = 1 40+ n = 9
    • intuitive Bewertungen Die Messung … ist ein Problem Ebene der tatsächlichen Verhaltensweisen Ebene der bewussten Meinungen Ebene der Einstellungen Welche Aufgaben die Pädagogik hat
    • kortikales System limbisches System Fragebögen erreichen primär die bewussten Anteile und sind in ihren Ergebnissen hervorragend vergleichbar. Qualitative Interviews bilden auch intuitive und emotionale Aspekte ab und sind nur sehr eingeschränkt miteinander vergleichbar. Welche Aufgaben die Pädagogik hat
    • vergleichbar wie ein standardisierter Fragebogen bedeutungsvoll wie ein qualitatives Interview kortikales System limbisches System c Welche Aufgaben die Pädagogik hat
    • Alle Interviewpartner von DNAdigital (n = 80) ich, wie ich tatsächlich bin Streuungsanalyse der Interviewpartner (ohne Gruppe der Lehrer) horizontal und schnelllebig alles assoziieren optimalen Zugang zu Informationen haben die Idee intelligenter Vernetzung verstehen unbegrenzt über alle Möglichkeiten verfügen über äußere Anregungen mobilisiert werden authentisch eigenem Lebensentwurf folgen selbstbewusste Aufbruchstimmung vorleben Teil aktuell wichtiger Informationsströme sein für Entwicklung und glückliche Zufälle offen mit anderen emotional in Verbindung stehen Beteiligung als zentralen Wert verwirklichen sich respektvoll auf Augenhöhe begegnen Spaß an unkalkulierbarer Dynamik haben sinnvolle und kreative Tätigkeiten ausüben den Menschen eigene Wege ermöglichen immer maximale Transparenz gewährleisten Fakten und Bewertungen frei austauschen selbst Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen im direkten Kontakt ehrlich und kalkulierbar initiativ und engagiert selbst etwas bewegen solidarisch und nachhaltig Zukunft gestalten für meine persönliche Entwicklung gut sein durchdacht und verbindlich Ziele verfolgen uneigennützig für das Gemeinwohl arbeiten Kommunikation tiefer und wirklicher erleben warme einfühlsame Atmosphäre erzeugen intensive Kontakte und Verständnis fördern vertikal verlässliche Bezugspunkte anbieten Informationszugriff unnötig verkomplizieren statisch nur ein Pflichtprogramm abarbeiten Online-Welt strikt von Offline-Welt trennen auf die eigene Perspektive beschränkt sein über Regeln Dynamik im Griff haben wollen das Neue aus Ängstlichkeit in Frage stellen innovative Möglichkeiten ungenutzt lassen dialogfrei überholte Sichtweisen vermitteln von oben kommunizieren und entscheiden über gezielte Intransparenz Macht ausüben eine unsinnige Gleichmacherei praktizieren auf Erhalt der eigenen Position ausgerichtet sich von externen Anregungen abschotten fremdbestimmt in ein Schema gepresst sein Erkenntnisse nur stark gefiltert weitergeben soziale Unterschiede zusätzlich verfestigen einfach passiv desinteressiert konsumieren miesepetrig und gestresst in Zukunft blicken mit Aktivitäten bewusst manipulieren wollen Unklarheiten für eigenen Vorteil ausnutzen Persönlichkeitsentwicklung kommt zu kurz primär nur die eigene Interessen verfolgen zu distanziert und unpersönlich interagieren durch Anonymität Täuschungen erleichtern Oberflächliches und Kurzlebiges verbreiten keine wirkliche Bindung aufbauen können
    • Internet als Medium Alle Interviewpartner von DNAdigital (n = 80) Streuungsanalyse der Interviewpartner (ohne Gruppe der Lehrer) horizontal und schnelllebig alles assoziieren optimalen Zugang zu Informationen haben die Idee intelligenter Vernetzung verstehen unbegrenzt über alle Möglichkeiten verfügen über äußere Anregungen mobilisiert werden authentisch eigenem Lebensentwurf folgen selbstbewusste Aufbruchstimmung vorleben Teil aktuell wichtiger Informationsströme sein für Entwicklung und glückliche Zufälle offen mit anderen emotional in Verbindung stehen Beteiligung als zentralen Wert verwirklichen sich respektvoll auf Augenhöhe begegnen Spaß an unkalkulierbarer Dynamik haben sinnvolle und kreative Tätigkeiten ausüben den Menschen eigene Wege ermöglichen immer maximale Transparenz gewährleisten Fakten und Bewertungen frei austauschen selbst Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen im direkten Kontakt ehrlich und kalkulierbar initiativ und engagiert selbst etwas bewegen solidarisch und nachhaltig Zukunft gestalten für meine persönliche Entwicklung gut sein durchdacht und verbindlich Ziele verfolgen uneigennützig für das Gemeinwohl arbeiten Kommunikation tiefer und wirklicher erleben warme einfühlsame Atmosphäre erzeugen intensive Kontakte und Verständnis fördern vertikal verlässliche Bezugspunkte anbieten Informationszugriff unnötig verkomplizieren statisch nur ein Pflichtprogramm abarbeiten Online-Welt strikt von Offline-Welt trennen auf die eigene Perspektive beschränkt sein über Regeln Dynamik im Griff haben wollen das Neue aus Ängstlichkeit in Frage stellen innovative Möglichkeiten ungenutzt lassen dialogfrei überholte Sichtweisen vermitteln von oben kommunizieren und entscheiden über gezielte Intransparenz Macht ausüben eine unsinnige Gleichmacherei praktizieren auf Erhalt der eigenen Position ausgerichtet sich von externen Anregungen abschotten fremdbestimmt in ein Schema gepresst sein Erkenntnisse nur stark gefiltert weitergeben soziale Unterschiede zusätzlich verfestigen einfach passiv desinteressiert konsumieren miesepetrig und gestresst in Zukunft blicken mit Aktivitäten bewusst manipulieren wollen Unklarheiten für eigenen Vorteil ausnutzen Persönlichkeitsentwicklung kommt zu kurz primär nur die eigene Interessen verfolgen zu distanziert und unpersönlich interagieren durch Anonymität Täuschungen erleichtern Oberflächliches und Kurzlebiges verbreiten keine wirkliche Bindung aufbauen können
    • Micro-Blogging (Twitter) Communities sich im Internet darstellen selber einen Blog schreiben ich, wie ich tatsächlich bin Internet als Medium Ich als Teil des Netzwerkes (www) 2. Präferenzgruppe Identität (n = 46) als „Netz-Bewohner“ horizontal und schnelllebig alles assoziieren optimalen Zugang zu Informationen haben die Idee intelligenter Vernetzung verstehen unbegrenzt über alle Möglichkeiten verfügen über äußere Anregungen mobilisiert werden authentisch eigenem Lebensentwurf folgen selbstbewusste Aufbruchstimmung vorleben Teil aktuell wichtiger Informationsströme sein für Entwicklung und glückliche Zufälle offen mit anderen emotional in Verbindung stehen Beteiligung als zentralen Wert verwirklichen sich respektvoll auf Augenhöhe begegnen Spaß an unkalkulierbarer Dynamik haben sinnvolle und kreative Tätigkeiten ausüben den Menschen eigene Wege ermöglichen immer maximale Transparenz gewährleisten Fakten und Bewertungen frei austauschen selbst Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen im direkten Kontakt ehrlich und kalkulierbar initiativ und engagiert selbst etwas bewegen solidarisch und nachhaltig Zukunft gestalten für meine persönliche Entwicklung gut sein durchdacht und verbindlich Ziele verfolgen uneigennützig für das Gemeinwohl arbeiten Kommunikation tiefer und wirklicher erleben warme einfühlsame Atmosphäre erzeugen intensive Kontakte und Verständnis fördern vertikal verlässliche Bezugspunkte anbieten Informationszugriff unnötig verkomplizieren statisch nur ein Pflichtprogramm abarbeiten Online-Welt strikt von Offline-Welt trennen auf die eigene Perspektive beschränkt sein über Regeln Dynamik im Griff haben wollen das Neue aus Ängstlichkeit in Frage stellen innovative Möglichkeiten ungenutzt lassen dialogfrei überholte Sichtweisen vermitteln von oben kommunizieren und entscheiden über gezielte Intransparenz Macht ausüben eine unsinnige Gleichmacherei praktizieren auf Erhalt der eigenen Position ausgerichtet sich von externen Anregungen abschotten fremdbestimmt in ein Schema gepresst sein Erkenntnisse nur stark gefiltert weitergeben soziale Unterschiede zusätzlich verfestigen einfach passiv desinteressiert konsumieren miesepetrig und gestresst in Zukunft blicken mit Aktivitäten bewusst manipulieren wollen Unklarheiten für eigenen Vorteil ausnutzen Persönlichkeitsentwicklung kommt zu kurz primär nur die eigene Interessen verfolgen zu distanziert und unpersönlich interagieren durch Anonymität Täuschungen erleichtern Oberflächliches und Kurzlebiges verbreiten keine wirkliche Bindung aufbauen können
    • ich, wie ich tatsächlich bin von oben kommunizieren und entscheiden innovative Möglichkeiten ungenutzt lassen eine unsinnige Gleichmacherei praktizieren Unklarheiten für eigenen Vorteil ausnutzen miesepetrig und gestresst in Zukunft blicken über Regeln Dynamik im Griff haben wollen deshalb lehne ich Folgendes ab: für Entwicklung und glückliche Zufälle offen Beteiligung als zentralen Wert verwirklichen die Idee intelligenter Vernetzung verstehen selbstbewusste Aufbruchstimmung vorleben mit anderen emotional in Verbindung stehen Spaß an unkalkulierbarer Dynamik haben Ich identifiziere mich mit dem Netzwerk Internet als Medium Ich als Teil des Netzwerkes (www) Präferenzgruppe Identität (n = 46) als „Netz-Bewohner“ horizontal und schnelllebig alles assoziieren optimalen Zugang zu Informationen haben die Idee intelligenter Vernetzung verstehen unbegrenzt über alle Möglichkeiten verfügen über äußere Anregungen mobilisiert werden authentisch eigenem Lebensentwurf folgen selbstbewusste Aufbruchstimmung vorleben Teil aktuell wichtiger Informationsströme sein für Entwicklung und glückliche Zufälle offen mit anderen emotional in Verbindung stehen Beteiligung als zentralen Wert verwirklichen sich respektvoll auf Augenhöhe begegnen Spaß an unkalkulierbarer Dynamik haben sinnvolle und kreative Tätigkeiten ausüben den Menschen eigene Wege ermöglichen immer maximale Transparenz gewährleisten Fakten und Bewertungen frei austauschen selbst Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen im direkten Kontakt ehrlich und kalkulierbar initiativ und engagiert selbst etwas bewegen solidarisch und nachhaltig Zukunft gestalten für meine persönliche Entwicklung gut sein durchdacht und verbindlich Ziele verfolgen uneigennützig für das Gemeinwohl arbeiten Kommunikation tiefer und wirklicher erleben warme einfühlsame Atmosphäre erzeugen intensive Kontakte und Verständnis fördern vertikal verlässliche Bezugspunkte anbieten Informationszugriff unnötig verkomplizieren statisch nur ein Pflichtprogramm abarbeiten Online-Welt strikt von Offline-Welt trennen auf die eigene Perspektive beschränkt sein über Regeln Dynamik im Griff haben wollen das Neue aus Ängstlichkeit in Frage stellen innovative Möglichkeiten ungenutzt lassen dialogfrei überholte Sichtweisen vermitteln von oben kommunizieren und entscheiden über gezielte Intransparenz Macht ausüben eine unsinnige Gleichmacherei praktizieren auf Erhalt der eigenen Position ausgerichtet sich von externen Anregungen abschotten fremdbestimmt in ein Schema gepresst sein Erkenntnisse nur stark gefiltert weitergeben soziale Unterschiede zusätzlich verfestigen einfach passiv desinteressiert konsumieren miesepetrig und gestresst in Zukunft blicken mit Aktivitäten bewusst manipulieren wollen Unklarheiten für eigenen Vorteil ausnutzen Persönlichkeitsentwicklung kommt zu kurz primär nur die eigene Interessen verfolgen zu distanziert und unpersönlich interagieren durch Anonymität Täuschungen erleichtern Oberflächliches und Kurzlebiges verbreiten keine wirkliche Bindung aufbauen können
    • Communities sich im Internet darstellen 1. Präferenzgruppe Funktion (n = 34) als „Netz-Nutzer“ ich, wie ich tatsächlich bin Micro-Blogging (Twitter) Internet als Medium selber einen Blog schreiben Netzwerk (www) als sinnvolles Werkzeug horizontal und schnelllebig alles assoziieren optimalen Zugang zu Informationen haben die Idee intelligenter Vernetzung verstehen unbegrenzt über alle Möglichkeiten verfügen über äußere Anregungen mobilisiert werden authentisch eigenem Lebensentwurf folgen selbstbewusste Aufbruchstimmung vorleben Teil aktuell wichtiger Informationsströme sein für Entwicklung und glückliche Zufälle offen mit anderen emotional in Verbindung stehen Beteiligung als zentralen Wert verwirklichen sich respektvoll auf Augenhöhe begegnen Spaß an unkalkulierbarer Dynamik haben sinnvolle und kreative Tätigkeiten ausüben den Menschen eigene Wege ermöglichen immer maximale Transparenz gewährleisten Fakten und Bewertungen frei austauschen selbst Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen im direkten Kontakt ehrlich und kalkulierbar initiativ und engagiert selbst etwas bewegen solidarisch und nachhaltig Zukunft gestalten für meine persönliche Entwicklung gut sein durchdacht und verbindlich Ziele verfolgen uneigennützig für das Gemeinwohl arbeiten Kommunikation tiefer und wirklicher erleben warme einfühlsame Atmosphäre erzeugen intensive Kontakte und Verständnis fördern vertikal verlässliche Bezugspunkte anbieten Informationszugriff unnötig verkomplizieren statisch nur ein Pflichtprogramm abarbeiten Online-Welt strikt von Offline-Welt trennen auf die eigene Perspektive beschränkt sein über Regeln Dynamik im Griff haben wollen das Neue aus Ängstlichkeit in Frage stellen innovative Möglichkeiten ungenutzt lassen dialogfrei überholte Sichtweisen vermitteln von oben kommunizieren und entscheiden über gezielte Intransparenz Macht ausüben eine unsinnige Gleichmacherei praktizieren auf Erhalt der eigenen Position ausgerichtet sich von externen Anregungen abschotten fremdbestimmt in ein Schema gepresst sein Erkenntnisse nur stark gefiltert weitergeben soziale Unterschiede zusätzlich verfestigen einfach passiv desinteressiert konsumieren miesepetrig und gestresst in Zukunft blicken mit Aktivitäten bewusst manipulieren wollen Unklarheiten für eigenen Vorteil ausnutzen Persönlichkeitsentwicklung kommt zu kurz primär nur die eigene Interessen verfolgen zu distanziert und unpersönlich interagieren durch Anonymität Täuschungen erleichtern Oberflächliches und Kurzlebiges verbreiten keine wirkliche Bindung aufbauen können
    • ich, wie ich tatsächlich bin uneigennützig für das Gemeinwohl arbeiten durchdacht und verbindlich Ziele verfolgen für meine persönliche Entwicklung gut sein intensive Kontakte und Verständnis fördern vertikal verlässliche Bezugspunkte anbieten Netzwerk ist ein sinnvolles Werkzeug keine wirkliche Bindung aufbauen können primär nur die eigene Interessen verfolgen Persönlichkeitsentwicklung kommt zu kurz Oberflächliches und Kurzlebiges verbreiten zu distanziert und unpersönlich interagieren dessen Funktion gestört wird durch: Internet als Medium Netzwerk (www) als sinnvolles Werkzeug 1. Präferenzgruppe Funktion (n = 34) als „Netz-Nutzer“ horizontal und schnelllebig alles assoziieren optimalen Zugang zu Informationen haben die Idee intelligenter Vernetzung verstehen unbegrenzt über alle Möglichkeiten verfügen über äußere Anregungen mobilisiert werden authentisch eigenem Lebensentwurf folgen selbstbewusste Aufbruchstimmung vorleben Teil aktuell wichtiger Informationsströme sein für Entwicklung und glückliche Zufälle offen mit anderen emotional in Verbindung stehen Beteiligung als zentralen Wert verwirklichen sich respektvoll auf Augenhöhe begegnen Spaß an unkalkulierbarer Dynamik haben sinnvolle und kreative Tätigkeiten ausüben den Menschen eigene Wege ermöglichen immer maximale Transparenz gewährleisten Fakten und Bewertungen frei austauschen selbst Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen im direkten Kontakt ehrlich und kalkulierbar initiativ und engagiert selbst etwas bewegen solidarisch und nachhaltig Zukunft gestalten für meine persönliche Entwicklung gut sein durchdacht und verbindlich Ziele verfolgen uneigennützig für das Gemeinwohl arbeiten Kommunikation tiefer und wirklicher erleben warme einfühlsame Atmosphäre erzeugen intensive Kontakte und Verständnis fördern vertikal verlässliche Bezugspunkte anbieten Informationszugriff unnötig verkomplizieren statisch nur ein Pflichtprogramm abarbeiten Online-Welt strikt von Offline-Welt trennen auf die eigene Perspektive beschränkt sein über Regeln Dynamik im Griff haben wollen das Neue aus Ängstlichkeit in Frage stellen innovative Möglichkeiten ungenutzt lassen dialogfrei überholte Sichtweisen vermitteln von oben kommunizieren und entscheiden über gezielte Intransparenz Macht ausüben eine unsinnige Gleichmacherei praktizieren auf Erhalt der eigenen Position ausgerichtet sich von externen Anregungen abschotten fremdbestimmt in ein Schema gepresst sein Erkenntnisse nur stark gefiltert weitergeben soziale Unterschiede zusätzlich verfestigen einfach passiv desinteressiert konsumieren miesepetrig und gestresst in Zukunft blicken mit Aktivitäten bewusst manipulieren wollen Unklarheiten für eigenen Vorteil ausnutzen Persönlichkeitsentwicklung kommt zu kurz primär nur die eigene Interessen verfolgen zu distanziert und unpersönlich interagieren durch Anonymität Täuschungen erleichtern Oberflächliches und Kurzlebiges verbreiten keine wirkliche Bindung aufbauen können
    • Vergleich der eingeschätzten Formen sozialer Kontaktaufnahme max min Kontakt über Telefon Brief schreiben E-mail schicken Kontakt über Telefon Kontakt über Internet persönliches Treffen Brief schreiben E-mail schicken "Ich als Teil des Netzwerkes" (n = 46) "Netzwerk als sinnvolles Werkzeug" (n = 34) Nähe zum persönlichen Ideal Kontakt über Internet persönliches Treffen Präferenzgruppe Identität Präferenzgruppe Funktion online = offline online ≠ offline
    • Präferenzgruppe Identität Digital Inhabitants Präferenzgruppe Funktion Digital User Gesamt 80 46 34 17 - 20 Jahre 14 21 - 25 Jahre 24 26 - 30 Jahre 30 31 - 35 Jahre 8 über 35 Jahre 4 7 7 15 9 17 13 4 4 3 1 Welche Aufgaben die Pädagogik hat Digital Natives Digital Natives
    • Angesichts der Tatsache, dass sich die Präferenzgruppe Identität „Ich als Teil des Netzwerkes“ nicht auf die Personen reduzieren lässt, die durch ihr Alter als Digital Natives charakterisiert werden, schlagen wir den Begriff der Digital Inhabitants vor (Netz-Bewohner). Welche Aufgaben die Pädagogik hat
    • Fünf weitere Diskussionsbeiträge aus den Interviews: Worin unterscheiden sich die Wertepräferenzen der identifizierten „Digital Inhabitants“ und der Lehrer? Welche Unterschiede gibt es zwischen „Digital Inhabi- tants“ und Lehrern in der Bewertung des Internets? Welche Wünsche und Erwartungen haben die „Digital Inhabitants“ an die Institution Schule und an Lehrer? Wie sehen die „Digital Inhabitants“ und die Lehrer die zukünftige Entwicklung der Schulen in Deutschland? Wie schätzen die „Digital Inhabitants“ und die Lehrer die Entwicklung ihres allgemeinen Lebensgefühls ein?
    • Fünf weitere Diskussionsbeiträge aus den Interviews: Worin unterscheiden sich die Wertepräferenzen der identifizierten „Digital Inhabitants“ und der Lehrer? Welche Unterschiede gibt es zwischen „Digital Inhabi- tants“ und Lehrern in der Bewertung des Internets? Welche Wünsche und Erwartungen haben die „Digital Inhabitants“ an die Institution Schule und an Lehrer? Wie sehen die „Digital Inhabitants“ und die Lehrer die zukünftige Entwicklung der Schulen in Deutschland? Wie schätzen die „Digital Inhabitants“ und die Lehrer die Entwicklung ihres allgemeinen Lebensgefühls ein?
    • Fokus auf Netzwerk und Dynamik Fokus auf Person und Information Unterschiede in den Wertepräferenzen im direkten Kontakt ehrlich und kalkulierbar Teil aktuell wichtiger Informationsströme sein durchdacht und verbindlich Ziele verfolgen warme einfühlsame Atmosphäre erzeugen intensive Kontakte und Verständnis fördern uneigennützig für das Gemeinwohl arbeiten für meine persönliche Entwicklung gut sein keine wirkliche Bindung aufbauen können durch Anonymität Täuschungen erleichtern Persönlichkeitsentwicklung kommt zu kurz dialogfrei überholte Sichtweisen vermitteln Oberflächliches und Kurzlebiges verbreiten primär nur die eigene Interessen verfolgen auf die eigene Perspektive beschränkt sein für Entwicklung und glückliche Zufälle offen Beteiligung als zentralen Wert verwirklichen die Idee intelligenter Vernetzung verstehen selbstbewusste Aufbruchstimmung vorleben Spaß an unkalkulierbarer Dynamik haben initiativ und engagiert selbst etwas bewegen über äußere Anregungen mobilisiert werden innovative Möglichkeiten ungenutzt lassen eine unsinnige Gleichmacherei praktizieren über Regeln Dynamik im Griff haben wollen Informationszugriff unnötig verkomplizieren über gezielte Intransparenz Macht ausüben Erkenntnisse nur stark gefiltert weitergeben das Neue aus Ängstlichkeit in Frage stellen Was die Digital Inhabitants bevorzugen Was die Digital Inhabitants ablehnen Was die Lehrer bevorzugen Was die Lehrer ablehnen
    • Fünf weitere Diskussionsbeiträge aus den Interviews: Worin unterscheiden sich die Wertepräferenzen der identifizierten „Digital Inhabitants“ und der Lehrer? Welche Unterschiede gibt es zwischen „Digital Inhabi- tants“ und Lehrern in der Bewertung des Internets? Welche Wünsche und Erwartungen haben die „Digital Inhabitants“ an die Institution Schule und an Lehrer? Wie sehen die „Digital Inhabitants“ und die Lehrer die zukünftige Entwicklung der Schulen in Deutschland? Wie schätzen die „Digital Inhabitants“ und die Lehrer die Entwicklung ihres allgemeinen Lebensgefühls ein?
    • Internet als Medium was mir persönlich wichtig ist ich wie ich tatsächlich bin Sicht der Digital Inhabitants Präferenzgruppe Identität (n = 46) als „Netz-Bewohner“ horizontal und schnelllebig alles assoziieren optimalen Zugang zu Informationen haben die Idee intelligenter Vernetzung verstehen unbegrenzt über alle Möglichkeiten verfügen über äußere Anregungen mobilisiert werden authentisch eigenem Lebensentwurf folgen selbstbewusste Aufbruchstimmung vorleben Teil aktuell wichtiger Informationsströme sein für Entwicklung und glückliche Zufälle offen mit anderen emotional in Verbindung stehen Beteiligung als zentralen Wert verwirklichen sich respektvoll auf Augenhöhe begegnen Spaß an unkalkulierbarer Dynamik haben sinnvolle und kreative Tätigkeiten ausüben den Menschen eigene Wege ermöglichen immer maximale Transparenz gewährleisten Fakten und Bewertungen frei austauschen selbst Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen im direkten Kontakt ehrlich und kalkulierbar initiativ und engagiert selbst etwas bewegen solidarisch und nachhaltig Zukunft gestalten für meine persönliche Entwicklung gut sein durchdacht und verbindlich Ziele verfolgen uneigennützig für das Gemeinwohl arbeiten Kommunikation tiefer und wirklicher erleben warme einfühlsame Atmosphäre erzeugen intensive Kontakte und Verständnis fördern vertikal verlässliche Bezugspunkte anbieten Informationszugriff unnötig verkomplizieren statisch nur ein Pflichtprogramm abarbeiten Online-Welt strikt von Offline-Welt trennen auf die eigene Perspektive beschränkt sein über Regeln Dynamik im Griff haben wollen das Neue aus Ängstlichkeit in Frage stellen innovative Möglichkeiten ungenutzt lassen dialogfrei überholte Sichtweisen vermitteln von oben kommunizieren und entscheiden über gezielte Intransparenz Macht ausüben eine unsinnige Gleichmacherei praktizieren auf Erhalt der eigenen Position ausgerichtet sich von externen Anregungen abschotten fremdbestimmt in ein Schema gepresst sein Erkenntnisse nur stark gefiltert weitergeben soziale Unterschiede zusätzlich verfestigen einfach passiv desinteressiert konsumieren miesepetrig und gestresst in Zukunft blicken mit Aktivitäten bewusst manipulieren wollen Unklarheiten für eigenen Vorteil ausnutzen Persönlichkeitsentwicklung kommt zu kurz primär nur die eigene Interessen verfolgen zu distanziert und unpersönlich interagieren durch Anonymität Täuschungen erleichtern Oberflächliches und Kurzlebiges verbreiten keine wirkliche Bindung aufbauen können
    • was mir persönlich wichtig ist ich wie ich tatsächlich bin Internet als Medium Sicht der Gruppe der Lehrer Lehrer (n = 20) horizontal und schnelllebig alles assoziieren optimalen Zugang zu Informationen haben die Idee intelligenter Vernetzung verstehen unbegrenzt über alle Möglichkeiten verfügen über äußere Anregungen mobilisiert werden authentisch eigenem Lebensentwurf folgen selbstbewusste Aufbruchstimmung vorleben Teil aktuell wichtiger Informationsströme sein für Entwicklung und glückliche Zufälle offen mit anderen emotional in Verbindung stehen Beteiligung als zentralen Wert verwirklichen sich respektvoll auf Augenhöhe begegnen Spaß an unkalkulierbarer Dynamik haben sinnvolle und kreative Tätigkeiten ausüben den Menschen eigene Wege ermöglichen immer maximale Transparenz gewährleisten Fakten und Bewertungen frei austauschen selbst Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen im direkten Kontakt ehrlich und kalkulierbar initiativ und engagiert selbst etwas bewegen solidarisch und nachhaltig Zukunft gestalten für meine persönliche Entwicklung gut sein durchdacht und verbindlich Ziele verfolgen uneigennützig für das Gemeinwohl arbeiten Kommunikation tiefer und wirklicher erleben warme einfühlsame Atmosphäre erzeugen intensive Kontakte und Verständnis fördern vertikal verlässliche Bezugspunkte anbieten Informationszugriff unnötig verkomplizieren statisch nur ein Pflichtprogramm abarbeiten Online-Welt strikt von Offline-Welt trennen auf die eigene Perspektive beschränkt sein über Regeln Dynamik im Griff haben wollen das Neue aus Ängstlichkeit in Frage stellen innovative Möglichkeiten ungenutzt lassen dialogfrei überholte Sichtweisen vermitteln von oben kommunizieren und entscheiden über gezielte Intransparenz Macht ausüben eine unsinnige Gleichmacherei praktizieren auf Erhalt der eigenen Position ausgerichtet sich von externen Anregungen abschotten fremdbestimmt in ein Schema gepresst sein Erkenntnisse nur stark gefiltert weitergeben soziale Unterschiede zusätzlich verfestigen einfach passiv desinteressiert konsumieren miesepetrig und gestresst in Zukunft blicken mit Aktivitäten bewusst manipulieren wollen Unklarheiten für eigenen Vorteil ausnutzen Persönlichkeitsentwicklung kommt zu kurz primär nur die eigene Interessen verfolgen zu distanziert und unpersönlich interagieren durch Anonymität Täuschungen erleichtern Oberflächliches und Kurzlebiges verbreiten keine wirkliche Bindung aufbauen können
    • Stärken aus Sicht der Digital Inhabitants Schwächen aus Sicht der Digital Inhabitants Stärken aus Sicht der Lehrer Schwächen aus Sicht der Lehrer Internet als Medium für Entwicklung und glückliche Zufälle offen Beteiligung als zentralen Wert verwirklichen die Idee intelligenter Vernetzung verstehen selbstbewusste Aufbruchstimmung vorleben Spaß an unkalkulierbarer Dynamik haben initiativ und engagiert selbst etwas bewegen über äußere Anregungen mobilisiert werden innovative Möglichkeiten ungenutzt lassen eine unsinnige Gleichmacherei praktizieren über Regeln Dynamik im Griff haben wollen Informationszugriff unnötig verkomplizieren über gezielte Intransparenz Macht ausüben Erkenntnisse nur stark gefiltert weitergeben das Neue aus Ängstlichkeit in Frage stellen im direkten Kontakt ehrlich und kalkulierbar Teil aktuell wichtiger Informationsströme sein durchdacht und verbindlich Ziele verfolgen warme einfühlsame Atmosphäre erzeugen intensive Kontakte und Verständnis fördern uneigennützig für das Gemeinwohl arbeiten für meine persönliche Entwicklung gut sein keine wirkliche Bindung aufbauen können durch Anonymität Täuschungen erleichtern Persönlichkeitsentwicklung kommt zu kurz dialogfrei überholte Sichtweisen vermitteln Oberflächliches und Kurzlebiges verbreiten primär nur die eigene Interessen verfolgen auf die eigene Perspektive beschränkt sein Fokus auf Netzwerk und Dynamik Fokus auf Person und Information
    • Internet als Medium Zeitung als Medium Buch als Medium Fernsehen als Medium Radio als Medium Internet als Medium Zeitung als Medium Buch als Medium Fernsehen als Medium Radio als Medium max min Nähe zum persönlichen Ideal "D i g i t a l I n h a b i t a n t s " (n = 46) "Gruppe der Lehrer" (n = 20) Vergleich der eingeschätzten Medien Digital Inhabitants Lehrer
    • online-Lexika Micro-Blogging Communities Suchmaschinen online-Infodienst selber einen Blog schreiben online-Lexika Micro-Blogging Communities Suchmaschinen online-Infodienst selber einen Blog schreiben max min Nähe zum persönlichen Ideal "D i g i t a l I n h a b i t a n t s " (n = 46) Netz ist Lebensraum Netz ist Wissenswerkzeug "Gruppe der Lehrer" (n = 20) Vergleich der eingeschätzten Internetdienste Digital Inhabitants Lehrer
    • Fünf weitere Diskussionsbeiträge aus den Interviews: Worin unterscheiden sich die Wertepräferenzen der identifizierten „Digital Inhabitants“ und der Lehrer? Welche Unterschiede gibt es zwischen „Digital Inhabi- tants“ und Lehrern in der Bewertung des Internets? Welche Wünsche und Erwartungen haben die „Digital Inhabitants“ an die Institution Schule und an Lehrer? Wie sehen die „Digital Inhabitants“ und die Lehrer die zukünftige Entwicklung der Schulen in Deutschland? Wie schätzen die „Digital Inhabitants“ und die Lehrer die Entwicklung ihres allgemeinen Lebensgefühls ein?
    • Schule wie sie sein sollte Lehrerverhalten heute Schule heute Schule und Lehrer Soll-Ist-Differenz horizontal und schnelllebig alles assoziieren optimalen Zugang zu Informationen haben die Idee intelligenter Vernetzung verstehen unbegrenzt über alle Möglichkeiten verfügen über äußere Anregungen mobilisiert werden authentisch eigenem Lebensentwurf folgen selbstbewusste Aufbruchstimmung vorleben Teil aktuell wichtiger Informationsströme sein für Entwicklung und glückliche Zufälle offen mit anderen emotional in Verbindung stehen Beteiligung als zentralen Wert verwirklichen sich respektvoll auf Augenhöhe begegnen Spaß an unkalkulierbarer Dynamik haben sinnvolle und kreative Tätigkeiten ausüben den Menschen eigene Wege ermöglichen immer maximale Transparenz gewährleisten Fakten und Bewertungen frei austauschen selbst Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen im direkten Kontakt ehrlich und kalkulierbar initiativ und engagiert selbst etwas bewegen solidarisch und nachhaltig Zukunft gestalten für meine persönliche Entwicklung gut sein durchdacht und verbindlich Ziele verfolgen uneigennützig für das Gemeinwohl arbeiten Kommunikation tiefer und wirklicher erleben warme einfühlsame Atmosphäre erzeugen intensive Kontakte und Verständnis fördern vertikal verlässliche Bezugspunkte anbieten Informationszugriff unnötig verkomplizieren statisch nur ein Pflichtprogramm abarbeiten Online-Welt strikt von Offline-Welt trennen auf die eigene Perspektive beschränkt sein über Regeln Dynamik im Griff haben wollen das Neue aus Ängstlichkeit in Frage stellen innovative Möglichkeiten ungenutzt lassen dialogfrei überholte Sichtweisen vermitteln von oben kommunizieren und entscheiden über gezielte Intransparenz Macht ausüben eine unsinnige Gleichmacherei praktizieren auf Erhalt der eigenen Position ausgerichtet sich von externen Anregungen abschotten fremdbestimmt in ein Schema gepresst sein Erkenntnisse nur stark gefiltert weitergeben soziale Unterschiede zusätzlich verfestigen einfach passiv desinteressiert konsumieren miesepetrig und gestresst in Zukunft blicken mit Aktivitäten bewusst manipulieren wollen Unklarheiten für eigenen Vorteil ausnutzen Persönlichkeitsentwicklung kommt zu kurz primär nur die eigene Interessen verfolgen zu distanziert und unpersönlich interagieren durch Anonymität Täuschungen erleichtern Oberflächliches und Kurzlebiges verbreiten keine wirkliche Bindung aufbauen können Sicht der D i g i t a l I n h a b i t a n t s Präferenzgruppe Identität (n = 46) als „Netz-Bewohner“
    • Schule in D heute Lehrerverhalten in D heute Schülerverhalten in D heute Image Schule in D heute Schule in D heute Lehrerverhalten in D heute Schülerverhalten in D heute Image Schule in D heute max min Nähe zum persönlichen Ideal "D i g i t a l I n h a b i t a n t s " (n = 46) "Gruppe der Lehrer" (n = 20) Vergleich des eingeschätzten Schüler- und Lehrerverhalten Digital Inhabitants Lehrer
    • Vier Wünsche und eine Vision aktuell kritisiertes Ist das Neue aus Ängstlichkeit in Frage stellen dialogfrei überholte Sichtweisen vermitteln Online-Welt strikt von Offline-Welt trennen miesepetrig und gestresst in Zukunft blicken unzureichend erfülltes Soll Spaß an unkalkulierbarer Dynamik haben für Entwicklung und glückliche Zufälle offen die Idee intelligenter Vernetzung verstehen selbstbewusste Aufbruchstimmung vorleben 1. Mehr Innovationsbereitschaft zeigen und die Netzwerke selbstverständlicher nutzen. aktuell kritisiertes Ist Informationszugriff unnötig verkomplizieren über gezielte Intransparenz Macht ausüben innovative Möglichkeiten ungenutzt lassen Erkenntnisse nur stark gefiltert weitergeben unzureichend erfülltes Soll optimalen Zugang zu Informationen haben Fakten und Bewertungen frei austauschen Teil aktuell wichtiger Informationsströme sein immer maximale Transparenz gewährleisten 2. Informationen unkompliziert zugänglich machen und hohe Transparenz gewährleisten.
    • Vier Wünsche und eine Vision aktuell kritisiertes Ist einfach passiv desinteressiert konsumieren zu distanziert und unpersönlich interagieren von oben kommunizieren und entscheiden fremdbestimmt in ein Schema gepresst sein unzureichend erfülltes Soll Beteiligung als zentralen Wert verwirklichen sich respektvoll auf Augenhöhe begegnen intensive Kontakte und Verständnis fördern sinnvolle und kreative Tätigkeiten ausüben 3. Die Möglichkeiten zur aktiven Beteiligung erhöhen und gegenseitigen Respekt fördern. aktuell kritisiertes Ist eine unsinnige Gleichmacherei praktizieren Persönlichkeitsentwicklung kommt zu kurz soziale Unterschiede zusätzlich verfestigen auf Erhalt der eigenen Position ausgerichtet unzureichend erfülltes Soll den Menschen eigene Wege ermöglichen warme einfühlsame Atmosphäre erzeugen für meine persönliche Entwicklung gut sein authentisch eigenem Lebensentwurf folgen 4. Die Persönlichkeitsentwicklung in den Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit stellen.
    • Vier Wünsche und eine Vision über äußere Anregungen mobilisiert werden initiativ und engagiert selbst etwas bewegen uneigennützig für das Gemeinwohl arbeiten solidarisch und nachhaltig Zukunft gestalten Vision: Die Schule hat sich deutlich stärker zur Gesellschaft geöffnet und ist ein wichtiger Partner bei der Gestaltung eines öko-sozialen Gleichgewichtes.
    • Fünf weitere Diskussionsbeiträge aus den Interviews: Worin unterscheiden sich die Wertepräferenzen der identifizierten „Digital Inhabitants“ und der Lehrer? Welche Unterschiede gibt es zwischen „Digital Inhabi- tants“ und Lehrern in der Bewertung des Internets? Welche Wünsche und Erwartungen haben die „Digital Inhabitants“ an die Institution Schule und an Lehrer? Wie sehen die „Digital Inhabitants“ und die Lehrer die zukünftige Entwicklung der Schulen in Deutschland? Wie schätzen die „Digital Inhabitants“ und die Lehrer die Entwicklung ihres allgemeinen Lebensgefühls ein?
    • Schule heute Schule gestern Schule morgen Schule wie sie sein sollte Entwicklung der Schule horizontal und schnelllebig alles assoziieren optimalen Zugang zu Informationen haben die Idee intelligenter Vernetzung verstehen unbegrenzt über alle Möglichkeiten verfügen über äußere Anregungen mobilisiert werden authentisch eigenem Lebensentwurf folgen selbstbewusste Aufbruchstimmung vorleben Teil aktuell wichtiger Informationsströme sein für Entwicklung und glückliche Zufälle offen mit anderen emotional in Verbindung stehen Beteiligung als zentralen Wert verwirklichen sich respektvoll auf Augenhöhe begegnen Spaß an unkalkulierbarer Dynamik haben sinnvolle und kreative Tätigkeiten ausüben den Menschen eigene Wege ermöglichen immer maximale Transparenz gewährleisten Fakten und Bewertungen frei austauschen selbst Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen im direkten Kontakt ehrlich und kalkulierbar initiativ und engagiert selbst etwas bewegen solidarisch und nachhaltig Zukunft gestalten für meine persönliche Entwicklung gut sein durchdacht und verbindlich Ziele verfolgen uneigennützig für das Gemeinwohl arbeiten Kommunikation tiefer und wirklicher erleben warme einfühlsame Atmosphäre erzeugen intensive Kontakte und Verständnis fördern vertikal verlässliche Bezugspunkte anbieten Informationszugriff unnötig verkomplizieren statisch nur ein Pflichtprogramm abarbeiten Online-Welt strikt von Offline-Welt trennen auf die eigene Perspektive beschränkt sein über Regeln Dynamik im Griff haben wollen das Neue aus Ängstlichkeit in Frage stellen innovative Möglichkeiten ungenutzt lassen dialogfrei überholte Sichtweisen vermitteln von oben kommunizieren und entscheiden über gezielte Intransparenz Macht ausüben eine unsinnige Gleichmacherei praktizieren auf Erhalt der eigenen Position ausgerichtet sich von externen Anregungen abschotten fremdbestimmt in ein Schema gepresst sein Erkenntnisse nur stark gefiltert weitergeben soziale Unterschiede zusätzlich verfestigen einfach passiv desinteressiert konsumieren miesepetrig und gestresst in Zukunft blicken mit Aktivitäten bewusst manipulieren wollen Unklarheiten für eigenen Vorteil ausnutzen Persönlichkeitsentwicklung kommt zu kurz primär nur die eigene Interessen verfolgen zu distanziert und unpersönlich interagieren durch Anonymität Täuschungen erleichtern Oberflächliches und Kurzlebiges verbreiten keine wirkliche Bindung aufbauen können Sicht der D i g i t a l I n h a b i t a n t s Präferenzgruppe Identität (n = 46) als „Netz-Bewohner“
    • Schule gestern Schule morgen Schule wie sie sein sollte Schule heute Entwicklung der Schule horizontal und schnelllebig alles assoziieren optimalen Zugang zu Informationen haben die Idee intelligenter Vernetzung verstehen unbegrenzt über alle Möglichkeiten verfügen über äußere Anregungen mobilisiert werden authentisch eigenem Lebensentwurf folgen selbstbewusste Aufbruchstimmung vorleben Teil aktuell wichtiger Informationsströme sein für Entwicklung und glückliche Zufälle offen mit anderen emotional in Verbindung stehen Beteiligung als zentralen Wert verwirklichen sich respektvoll auf Augenhöhe begegnen Spaß an unkalkulierbarer Dynamik haben sinnvolle und kreative Tätigkeiten ausüben den Menschen eigene Wege ermöglichen immer maximale Transparenz gewährleisten Fakten und Bewertungen frei austauschen selbst Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen im direkten Kontakt ehrlich und kalkulierbar initiativ und engagiert selbst etwas bewegen solidarisch und nachhaltig Zukunft gestalten für meine persönliche Entwicklung gut sein durchdacht und verbindlich Ziele verfolgen uneigennützig für das Gemeinwohl arbeiten Kommunikation tiefer und wirklicher erleben warme einfühlsame Atmosphäre erzeugen intensive Kontakte und Verständnis fördern vertikal verlässliche Bezugspunkte anbieten Informationszugriff unnötig verkomplizieren statisch nur ein Pflichtprogramm abarbeiten Online-Welt strikt von Offline-Welt trennen auf die eigene Perspektive beschränkt sein über Regeln Dynamik im Griff haben wollen das Neue aus Ängstlichkeit in Frage stellen innovative Möglichkeiten ungenutzt lassen dialogfrei überholte Sichtweisen vermitteln von oben kommunizieren und entscheiden über gezielte Intransparenz Macht ausüben eine unsinnige Gleichmacherei praktizieren auf Erhalt der eigenen Position ausgerichtet sich von externen Anregungen abschotten fremdbestimmt in ein Schema gepresst sein Erkenntnisse nur stark gefiltert weitergeben soziale Unterschiede zusätzlich verfestigen einfach passiv desinteressiert konsumieren miesepetrig und gestresst in Zukunft blicken mit Aktivitäten bewusst manipulieren wollen Unklarheiten für eigenen Vorteil ausnutzen Persönlichkeitsentwicklung kommt zu kurz primär nur die eigene Interessen verfolgen zu distanziert und unpersönlich interagieren durch Anonymität Täuschungen erleichtern Oberflächliches und Kurzlebiges verbreiten keine wirkliche Bindung aufbauen können Sicht der Gruppe der Lehrer Lehrer (n = 20)
    • Schule in D gestern Schule in D heute Schule in D morgen real Schule in D gestern Schule in D heute Schule in D morgen real Vergleich der eingeschätzten Entwicklung von Schule "D i g i t a l I n h a b i t a n t s " (n = 46) max min Nähe zum persönlichen Ideal Entwicklungssprung "Gruppe der Lehrer" (n = 20) Stagnation D i g i t a l I n h a b i t a n t s Lehrer
    • Fünf weitere Diskussionsbeiträge aus den Interviews: Worin unterscheiden sich die Wertepräferenzen der identifizierten „Digital Inhabitants“ und der Lehrer? Welche Unterschiede gibt es zwischen „Digital Inhabi- tants“ und Lehrern in der Bewertung des Internets? Welche Wünsche und Erwartungen haben die „Digital Inhabitants“ an die Institution Schule und an Lehrer? Wie sehen die „Digital Inhabitants“ und die Lehrer die zukünftige Entwicklung von Schule in Deutschland ein? Wie schätzen die „Digital Inhabitants“ und die Lehrer die Entwicklung ihres allgemeinen Lebensgefühls ein?
    • was mir persönlich wichtig ist 50er 60er 70er 80er 90er heute morgen Lebensgefühl in D ... horizontal und schnelllebig alles assoziieren optimalen Zugang zu Informationen haben die Idee intelligenter Vernetzung verstehen unbegrenzt über alle Möglichkeiten verfügen über äußere Anregungen mobilisiert werden authentisch eigenem Lebensentwurf folgen selbstbewusste Aufbruchstimmung vorleben Teil aktuell wichtiger Informationsströme sein für Entwicklung und glückliche Zufälle offen mit anderen emotional in Verbindung stehen Beteiligung als zentralen Wert verwirklichen sich respektvoll auf Augenhöhe begegnen Spaß an unkalkulierbarer Dynamik haben sinnvolle und kreative Tätigkeiten ausüben den Menschen eigene Wege ermöglichen immer maximale Transparenz gewährleisten Fakten und Bewertungen frei austauschen selbst Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen im direkten Kontakt ehrlich und kalkulierbar initiativ und engagiert selbst etwas bewegen solidarisch und nachhaltig Zukunft gestalten für meine persönliche Entwicklung gut sein durchdacht und verbindlich Ziele verfolgen uneigennützig für das Gemeinwohl arbeiten Kommunikation tiefer und wirklicher erleben warme einfühlsame Atmosphäre erzeugen intensive Kontakte und Verständnis fördern vertikal verlässliche Bezugspunkte anbieten Informationszugriff unnötig verkomplizieren statisch nur ein Pflichtprogramm abarbeiten Online-Welt strikt von Offline-Welt trennen auf die eigene Perspektive beschränkt sein über Regeln Dynamik im Griff haben wollen das Neue aus Ängstlichkeit in Frage stellen innovative Möglichkeiten ungenutzt lassen dialogfrei überholte Sichtweisen vermitteln von oben kommunizieren und entscheiden über gezielte Intransparenz Macht ausüben eine unsinnige Gleichmacherei praktizieren auf Erhalt der eigenen Position ausgerichtet sich von externen Anregungen abschotten fremdbestimmt in ein Schema gepresst sein Erkenntnisse nur stark gefiltert weitergeben soziale Unterschiede zusätzlich verfestigen einfach passiv desinteressiert konsumieren miesepetrig und gestresst in Zukunft blicken mit Aktivitäten bewusst manipulieren wollen Unklarheiten für eigenen Vorteil ausnutzen Persönlichkeitsentwicklung kommt zu kurz primär nur die eigene Interessen verfolgen zu distanziert und unpersönlich interagieren durch Anonymität Täuschungen erleichtern Oberflächliches und Kurzlebiges verbreiten keine wirkliche Bindung aufbauen können Sicht der D i g i t a l I n h a b i t a n t s Präferenzgruppe Identität (n = 46) als „Netz-Bewohner“
    • 50er 60er 70er 80er 90er heute morgen was mir persönlich wichtig ist Lebensgefühl in D ... horizontal und schnelllebig alles assoziieren optimalen Zugang zu Informationen haben die Idee intelligenter Vernetzung verstehen unbegrenzt über alle Möglichkeiten verfügen über äußere Anregungen mobilisiert werden authentisch eigenem Lebensentwurf folgen selbstbewusste Aufbruchstimmung vorleben Teil aktuell wichtiger Informationsströme sein für Entwicklung und glückliche Zufälle offen mit anderen emotional in Verbindung stehen Beteiligung als zentralen Wert verwirklichen sich respektvoll auf Augenhöhe begegnen Spaß an unkalkulierbarer Dynamik haben sinnvolle und kreative Tätigkeiten ausüben den Menschen eigene Wege ermöglichen immer maximale Transparenz gewährleisten Fakten und Bewertungen frei austauschen selbst Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen im direkten Kontakt ehrlich und kalkulierbar initiativ und engagiert selbst etwas bewegen solidarisch und nachhaltig Zukunft gestalten für meine persönliche Entwicklung gut sein durchdacht und verbindlich Ziele verfolgen uneigennützig für das Gemeinwohl arbeiten Kommunikation tiefer und wirklicher erleben warme einfühlsame Atmosphäre erzeugen intensive Kontakte und Verständnis fördern vertikal verlässliche Bezugspunkte anbieten Informationszugriff unnötig verkomplizieren statisch nur ein Pflichtprogramm abarbeiten Online-Welt strikt von Offline-Welt trennen auf die eigene Perspektive beschränkt sein über Regeln Dynamik im Griff haben wollen das Neue aus Ängstlichkeit in Frage stellen innovative Möglichkeiten ungenutzt lassen dialogfrei überholte Sichtweisen vermitteln von oben kommunizieren und entscheiden über gezielte Intransparenz Macht ausüben eine unsinnige Gleichmacherei praktizieren auf Erhalt der eigenen Position ausgerichtet sich von externen Anregungen abschotten fremdbestimmt in ein Schema gepresst sein Erkenntnisse nur stark gefiltert weitergeben soziale Unterschiede zusätzlich verfestigen einfach passiv desinteressiert konsumieren miesepetrig und gestresst in Zukunft blicken mit Aktivitäten bewusst manipulieren wollen Unklarheiten für eigenen Vorteil ausnutzen Persönlichkeitsentwicklung kommt zu kurz primär nur die eigene Interessen verfolgen zu distanziert und unpersönlich interagieren durch Anonymität Täuschungen erleichtern Oberflächliches und Kurzlebiges verbreiten keine wirkliche Bindung aufbauen können Sicht der Gruppe der Lehrer Lehrer (n = 20)
    • Lebensgefühl der 50er Jahre in D Lebensgefühl der 60er Jahre in D Lebensgefühl der 70er Jahre in D Lebensgefühl der 80er Jahre in D Lebensgefühl der 90er Jahre in D Lebensgefühl gegenwärtig in D Lebensgefühl morgen real in D Lebensgefühl der 50er Jahre in D Lebensgefühl der 60er Jahre in D Lebensgefühl der 70er Jahre in D Lebensgefühl der 80er Jahre in D Lebensgefühl der 90er Jahre in D Lebensgefühl gegenwärtig in D Lebensgefühl morgen real in D max min Nähe zum persönlichen Ideal Vergleich der eingeschätzten Entwicklung des Lebensgefühls "D i g i t a l I n h a b i t a n t s " (n = 46) Rückenwind Gegenwind "Gruppe der Lehrer" (n = 20) Digital Inhabitants Lehrer
    • Finalist 2005 next practice GmbH Schuppen 2 Hoernecke Straße 25-31 D-28217 Bremen Tel. +49 (0)421-3355880 Fax. +49 (0)421-3355830 [email_address] www.nextpractice.de MBA-Award MUWIT-Award Innovationspreis Teaching Award