Auswirkungen von Informationstechnologie bei Pflegenden
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share

Auswirkungen von Informationstechnologie bei Pflegenden

  • 2,365 views
Uploaded on

Ergebnisse eines Pretests einer Umfrage zur Auswirkung der Informationstechnologie IT auf Pflegende.

Ergebnisse eines Pretests einer Umfrage zur Auswirkung der Informationstechnologie IT auf Pflegende.

More in: Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
2,365
On Slideshare
2,349
From Embeds
16
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
15
Comments
0
Likes
0

Embeds 16

http://info.ulrich-schrader.de 16

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Auswirkungen von Informationstechnologie bei Pflegenden Tanja Fromme Ulrich Schrader [email_address]
  • 2. Überblick
    • Entstehung des Instrumentes I-HIT
    • Adaptation
    • Datenerhebung
    • Stichprobe
    • RIDIT-Analyse
    • Ausblick
  • 3. Frage: Wie beurteilen Pflegekräfte die Auswirkungen von Informationstechnologie?
  • 4. Entstehung des Instruments (USA)
    • Literaturrecherche
    • Interviewleitfaden
    • Fokusgruppeninterview (5 Experten)
    • Entwicklung 50 Items
    • Inhaltsvalidität und Reduzierung (5 Experten)
    • Inhaltsvalidität (15 Pflegekräfte)
    • Pretest (mit 1760 Teilnehmer)
    • statistische Auswertung (Faktorenanalyse)
    Dykes PC, Hurley A, Cashen M, Bakken S, Duffy ME: Development and psychometric evaluation of the Impact of Health Information Technology (I-HIT) scale. JAMIA 2007, 14(4):507-14.
  • 5. Schlüsselthemen des „ I mpact of H ealth I nformation T echnology“ I-HIT Instruments Arbeitsabläufe Kommunikation Allgemeine Vorteile Information
  • 6. Adaptation an den deutschsprachigen Raum
    • Übersetzung
    • Bestimmung der Inhaltsvalidität durch 4 Experten aus Österreich und Deutschland
    • Fokusgruppeninterview
    • Online-Befragung im Internet
      • überwiegende Teilnahme von EDV- interessierten Teilnehmern
  • 7. Adaptation an den deutschsprachigen Raum
    • Ermittlung der Kriteriums- und Konstruktvalidität durch einen Pretest mit insgesamt 306 auswertbaren Antwortbögen und anschließender Faktorenanalyse
    • Ergebnis: Vergleichbares Instrument
    • Umfrage nicht repräsentativ
  • 8. Stichprobenbeschreibung der 4 Krankenhäuser
  • 9. Stichprobenbeschreibung der 4 Krankenhäuser
  • 10. Stichprobenbeschreibung der 4 Krankenhäuser
  • 11. Stichprobenbeschreibung der 4 Krankenhäuser
  • 12. I-HIT Instrument
    • 29 Items der Form:
    Bitte bewerten Sie die folgenden Aussagen. Dabei bedeutet: (1) Lehne ich vollkommen ab ......... (6) Stimme ich vollständig zu Das klinische Arbeitsplatzsystem fördert die Kommunikation im interdisziplinären Team über den Patientenstatus.
  • 13. RIDIT-Analyse
    • Problem: Zwei Verteilungen ordinaler Daten zu vergleichen
      • Bross, Irwin D. J. How to use RIDIT analysis. Biometrics. 1958; 1418-38.
      • Sermeus, Walter and Delesie, Luc. Ridit analyis on ordinal data. Western Journal of Nursing Research. 1996 Jun; 18(3)351-359.
    • Ein RIDIT-Score ist die Wahrscheinlichkeit, mit der ein zufälliges Element der einen Verteilung größer ist als ein zufälliges Element der anderen Verteilung.
  • 14. Bitte bewerten Sie die folgenden Aussagen. Dabei bedeutet: (1) Lehne ich vollkommen ab ......... (6) Stimme ich vollständig zu Das klinische Arbeitsplatzsystem fördert die Kommunikation im interdisziplinären Team über den Patientenstatus. RIDIT-Score = 0,63 Die Wahrscheinlichkeit beträgt 63%, das ein zufällig Befragter aus Haus 2 besser bewertet als ein Befragter aus Haus 1.
  • 15. Referenzverteilung
    • Ziel: Vergleichbare RIDIT-Scores für alle Häuser.
    • Gleichverteilung als Referenz
      • Gleichmäßig positive wie negative Bewertungen
      • Referenzhaus bewertet neutral
  • 16. Haus 1 n = 47 RIDIT-Score - 0,5
  • 17. Haus 1 n = 47 RIDIT-Score - 0,5 Das klinische Arbeitsplatzsystem unterstützt ein effizientes Arbeiten. Die Anwendungen des klinischen Arbeitsplatzsystems haben den Zeitaufwand für die Schichtübergabe verringert.
  • 18. Haus 2 n = 32 RIDIT-Score - 0,5
  • 19. Haus 2 n = 32 RIDIT-Score - 0,5 Ich weiß, wie ich auf die Anwendungen der elektronischen Krankenakte im klinischen Arbeitsplatzssystem zugreifen kann.
  • 20. Haus 3 n = 34 RIDIT-Score - 0,5
  • 21. Haus 3 n = 34 RIDIT-Score - 0,5 Die Benachrichtigung von betroffenen Kollegen des interdisziplinären Teams über kritische Ereignisse kann effektiv durch das klinische Arbeitsplatzsystem erfolgen. Das klinische Arbeitsplatzsystem ermöglicht die Beteiligung des Patienten/seiner Familie an der Versorgung. Die Anwendungen des klinischen Arbeitsplatzsystems haben den Zeitaufwand für die Schichtübergabe verringert. Das klinische Arbeitsplatzsystem unterstützt ein effizientes Arbeiten.
  • 22. Haus 4 n = 29 RIDIT-Score - 0,5
  • 23. Haus 4 n = 29 RIDIT-Score - 0,5 Das klinische Arbeitsplatzsystem bietet bessere Informationen, um mich täglich auf meine Patienten vorzubereiten.
  • 24. Einfaches Benchmarking durch Fingerprints der RIDIT-Scores Haus 2 Haus 1 Haus 4 Haus 3
  • 25. Fazit
    • Das I-HIT ist ein international vergleichbares, validiertes Instrument zur Bestimmung der Auswirkungen der IT aus Sicht der Pflegekräfte
    • Anwendung des Instruments
      • Stärken/Schwächen der IT-Lösung und der organisatorischen Einbindung
      • Benchmarking
      • Vergleich Anwendungen und ihre Umsetzung
      • Mitarbeiterzufriedenheit mit der IT-Lösung
  • 26. Wie geht es weiter?
    • 2009 große internationale Erhebung
    • Möglichkeit für Häuser ihre IT zu evaluieren
      • Online
      • Papier
    • Bei Interesse an einer Teilnahme [email_address]
  • 27. Weitere Informationen
    • www.ulrich-schrader.de  I-HIT
    • [email_address]