Your SlideShare is downloading. ×
0
Mitmachaktionen
Überlegungen zur Konzeption
    von NGO-Kampagnen
         Ulrich Schlenker
          Februar 2010
Worum geht es?

    Wie gewinnen wir Unterstützer für unser
    Anliegen/ für unsere Kampagne?

    Welche Arten von Mit...
Das Konzept muss stimmen!

    Was soll erreicht werden? Kampagnenziel?

    Wer sind unsere Unterstützer (Zielgruppe)?
...
Warum soll ich mitmachen?
Aus Sicht der Unterstützer:

    Es gibt eine Krise, ein Problem, einen Konflikt –
    Ich bin ...
Petition – Online vs. Offline
Die Online-Petition
Online-Petition (Widget)
Upload your video
Upload eines Video oder Fotos
Fotoupload mit Statement
Personalisiertes Video erstellen
Reine Offline-Aktionen
Twitterwall
Die Botschaft muss klar sein!
Lessons Learnt

    Je niederschwelliger das Angebot, desto größer die Beteiligung

    Die Botschaft muss einfach, klar...
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit




Ulrich Schlenker
http://www.kampagne20.de
uli@kampagne20.de
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Mitmachaktionen - Zur Konzeption von NGO-Kampagnen

2,596

Published on

Überlegungen und Kriterien zur Konzeption von Kampagnen von NGOs. Beispiele für Mitmachaktionen

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
2,596
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
22
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Mitmachaktionen - Zur Konzeption von NGO-Kampagnen"

  1. 1. Mitmachaktionen Überlegungen zur Konzeption von NGO-Kampagnen Ulrich Schlenker Februar 2010
  2. 2. Worum geht es?  Wie gewinnen wir Unterstützer für unser Anliegen/ für unsere Kampagne?  Welche Arten von Mitmachaktionen gibt es?  Alle Links zu den Beispielen in dieser Präsentation: http://delicious.com/uliversum/kampagnenbeispiele
  3. 3. Das Konzept muss stimmen!  Was soll erreicht werden? Kampagnenziel?  Wer sind unsere Unterstützer (Zielgruppe)?  Was wollen wir von den Unterstützern? Auseinandersetzung mit Thema (qualitativ) oder zahlenmäßige Unterstützung (quantitativ)?  Was sollen die Unterstützer tun?  Online oder Offline? (Wie) werden beide Elemente verbunden?
  4. 4. Warum soll ich mitmachen? Aus Sicht der Unterstützer:  Es gibt eine Krise, ein Problem, einen Konflikt – Ich bin betroffen! (Welcher ist das?)  Es besteht die Chance zu Veränderung! (Wie sieht diese aus? Timing!)  Ich kann den Unterschied machen! (Was kann ich tun?) „Crisitunity“
  5. 5. Petition – Online vs. Offline
  6. 6. Die Online-Petition
  7. 7. Online-Petition (Widget)
  8. 8. Upload your video
  9. 9. Upload eines Video oder Fotos
  10. 10. Fotoupload mit Statement
  11. 11. Personalisiertes Video erstellen
  12. 12. Reine Offline-Aktionen
  13. 13. Twitterwall
  14. 14. Die Botschaft muss klar sein!
  15. 15. Lessons Learnt  Je niederschwelliger das Angebot, desto größer die Beteiligung  Die Botschaft muss einfach, klar und verständlich sein.  Werbung einplanen: Wie erfahren Menschen von der Aktion?  Kampagneneskalation einplanen: Steigerung zum Höhepunkt  Aktionsaufrufe müssen einleuchtend sein (Crisitunity)  In Bildern denken/ Visualisierung: Beteiligung sichtbar machen (Counter) und Ehrgeiz wecken  Regelmäßige Updates: Motivierende Best Practise Beispiele zeigen (FB, Twitter)  Evaluierung: Vorab Ziele und Monitoringinstrumente festlegen
  16. 16. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit Ulrich Schlenker http://www.kampagne20.de uli@kampagne20.de
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×