0
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS



      ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS



      ...
Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07
                 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS




     ...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

RFID in der Patientenversorgung

1,256

Published on

Vortrag von Claudia Schürmeier von der Hochschule Harz beim TECLA-Workshop 2009

Published in: Health & Medicine
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,256
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
6
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "RFID in der Patientenversorgung"

  1. 1. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS RFID in der Patientenversorgung Dipl.-Verw. (FH) Claudia Schürmeier Workshop „Technikgestützte Pflege-Assistenzsysteme“ Wernigerode, 29. September 2009
  2. 2. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Überblick •  Zur Funktionsweise von RFID-Systemen •  Anwendungsfelder ◦  Lokalisierung ◦  Identifikation ◦  Überwachung ◦  Dokumentation •  Datenschutzrechtliche Zulässigkeit •  Einwilligung •  Beispiel-Szenario •  Fazit
  3. 3. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Zur Funktionsweise von RFID-Systemen (1) •  RFID - Radiofrequenzidentifikation •  Transponder, bestehend aus Chip und Antenne •  Lesegerät (mit Antenne und Schnittstelle zu einem Backend-System) •  basiert auf Funktechnologie •  auf Transponder gespeicherte Daten: ◦  Nummerncode (z.B. Patientennummer) ◦  u.U. personenbezogene Daten •  Transponder kann integriert sein in: ◦  Chipkarte ◦  Textilien ◦  Ketten und Armbänder
  4. 4. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Zur Funktionsweise von RFID-Systemen (2) Daten Lesegerät Energie RFID-Chip Applikation Abb.: vgl. Finkenzeller, RFID-Handbuch, 4. Aufl. 2006, S. 7 (vereinfachte Darstellung)
  5. 5. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Anwendungsfelder
  6. 6. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Lokalisierung •  Personen (Arzt, Pfleger, Patient) und Gegenstände (med. und Pflegegeräte, z.B. mobile EKG, Rollstuhl) •  Krankenhaus ◦  Überwachung in der Neugeborenen-Station – Verhinderung von Entführungen (RFID-Chip im Armband) •  Pflege ◦  Ortung von Demenzkranken (RFID-Chip im Schuh oder in Bekleidung); kontrovers: Implantation (VeriChip) ◦  Schwesternrufsystem
  7. 7. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Identifikation •  Patienten ◦  Armband mit gespeicherter Patientennummer ◦  Schnittstelle zu Krankenhausinformationssystem bzw. elektronischer Patientenakte ◦  erleichtert Behandlung bei Personalwechsel •  Ärzte, Pflegepersonal ◦  Regelung von Zutrittsberechtigung zu bestimmten Räumlichkeiten (z.B. durch Chipkarte) ◦  Dokumentationsvorgänge (z.B. bei Sterilgutaufbereitung)
  8. 8. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Überwachung •  Messdaten •  Temperaturkontrolle bei Medikamenten und Blutkonserven •  Sturzdetektoren in der ambulanten Pflege
  9. 9. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Dokumentation •  Bettenmanagement •  Nachweis bei Reinigung von OP-Geräten •  Diktatmanagement •  Abrechnung von Pflegeleistungen
  10. 10. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Datenschutzrechtliche Zulässigkeit •  Verbot mit Erlaubnisvorbehalt •  gesetzliche Eingriffsgrundlage oder Einwilligung des Betroffenen •  Grundlage: Behandlungsvertrag •  Ausnahmetatbestände gem. § 28 Abs. 1 S. 1 Nr. 1-3 BDSG (private Einrichtungen) •  RFID-Chip u.U. mobiles Speichermedium (§ 6c Abs. 1 BDSG, § 14 Abs. 2 Nr. 4 DSG LSA)
  11. 11. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Einwilligung •  gesetzliche Grundlage: §§ 4a BDSG Abs. 1, 4 Abs. 2 DSG-LSA •  freie Entscheidung des Betroffenen •  Hinweis auf Zweck des Datenumgangs und Folgen der Verweigerung •  Schriftform •  keine Einwilligung bei Urteilsunfähigkeit (Demenzkranke)
  12. 12. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Beispiel-Szenario (Krankenhaus) •  Einlieferung auf Intensivstation: Armband zur Identifikation •  Bluttransfusion: RFID unterstützt Auswahl passender Blutkonserve •  Medikation: Zuordnung von Arzneimitteln durch RFID-Chip •  Verlegen auf andere Station: Identifikation ermöglicht reibungslose Weiterbehandlung trotz Personalwechsels •  nach Behandlungsabschluss: RFID unterstützt Abrechnung der Kosten •  nach Entlassung: RFID-gestützte Reinigung des Klinikbettes
  13. 13. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Fazit •  Vorteile: ◦  Stärkung der Patientensicherheit ◦  positiver Einfluss auf Behandlungserfolg ◦  Optimierung von medizinischen, pflegerischen und administrativen Prozessen und dadurch Kostenersparnis •  kritische Aspekte: ◦  zahlreiche Einsatzbereiche weisen Personenbezug auf ◦  zum Teil umfassender Umgang mit Gesundheitsdaten ◦  Missbrauchsgefahr •  Maßnahmen: ◦  Überprüfung von Prozessen im Hinblick auf Notwendigkeit des RFID- Einsatzes ◦  Beachtung des technisch-organisatorischen Datenschutzes ◦  umfassende Aufklärung
  14. 14. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Literatur •  Hanika,RFID-Technologie im Gesundheitswesen – Anwendungsfelder, rechtliche Vorgaben, Rechtspolitik, zukünftige Potentiale (Teil 1 und 2), Pflegerecht 2008, 572 ff; 2009, 2 ff. •  Holznagel/Bonnekoh, RFID. Rechtliche Dimensionen der Radiofrequenz- Identifikation, Berlin 2007, abrufbar unter: www.info-rfid.de/info-rfid/ content/.../rfid_rechtsgutachten_ger.pdf (11.9.2009). •  Informationsforum RFID, RFID im Gesundheitswesen, abrufbar unter: www.info-rfid.de/info-rfid/.../rfid_im_gesundheitswesen_ger.pdf (24.09.2009). •  Koch/Deiters, RFID im Gesundheitswesen – Nutzenpotenziale und Stolpersteine auf dem Weg zu einer erfolgreichen, in: Bullinger, Hans- Jörg/ten Hompel, Michael, Internet der Dinge, Berlin, Heidelberg 2007, S. 191 ff.
  15. 15. Prof. Dr. Harald Mustermann(FH) Claudia Schürmeier 06/07 Dipl.-Verw. | Wirtschaftsinformatik WS Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×