Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)

1,682 views

Published on

www.ulf-ehlers.de

Published in: Education, Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,682
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
6
Actions
Shares
0
Downloads
18
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Lebenslanges Lernen - und die Qualität? (by Ulf-Daniel Ehlers)

  1. 1. Gut lernen für die Zukunft? Lernen für eine guteZukunft?Qualität im lebenslangen Lernen<br />Prof. Dr. Ulf-Daniel Ehlers<br />Duale Hochschule Baden-Württemberg<br />5. Juli 2011<br />
  2. 2. Lebenslanges Lernen<br />Genießen Sie es?<br />oder <br />fühlen Sie sich gezwungen?<br />http://www.beratung-therapie.de/files/zwang.jpg<br />http://blog.imalltagleben.de/wp-content/uploads/2007/08/genuss-1.jpg<br />
  3. 3. Am Anfang stehen Fragen…<br />Müssen wir jeder und jede für sich selbst in Zukunft die Qualität sichern – da lebenslanges Lernen ja wirklich viel zu vielfältig und verschieden sein kann, um einen allgemeinen Ansatz dazu zu machen? <br />Oder müssen Bildungsangebote und -anbieter dafür sorgen, dass lebenslanges Lernen dazu passt, was wir brauchen und sich dabei um eine gute Qualität kümmern? <br />Kann man im Zuge von lebenslangem Lernen noch von einer “objektiven” Bildungsqualität sprechen?<br />
  4. 4. Oftmals thematisiert im Kontext von <br />Patchwork-Arbeitsbiographie<br /> Sennett, 1998<br />„Während 1974 noch über 80% aller Arbeitsverhältnisse als normal (vollzeit, unbefristet) eingestuft werden konnten, waren es 2004 weniger als 60%“ (IWGaktuell, Nr. 3/2006). <br />„Lernen auf Vorrat“ - lebensbegleitendes Lernen<br />
  5. 5. Worum geht es eigentlich wirklich?<br />Lifelong Learning = permanent BETA?!<br />
  6. 6. Vorbereitung für das Leben? <br />Learning Environments as Laboratories of Reflection<br />Knowing-in-Action<br />Reflection-in-Action<br />Reflection on Reflection-in-Action<br />Implicit Knowlegde<br />Ad-Hoc Strategies <br />OwnTheoriesof Action<br />(Schön 1983, 1986)<br />„Competences are […] in principle the dispositionalskills to actself- organised in an open, complex and uncertain future.“ <br />(translated from Erpenbeck 2005)<br />(Wildt 2006)<br />
  7. 7. Motivationslage für lebenslanges Lernen (1/2)<br />Öffentlicher Diskurs<br />Frontlastigkeitdes Bildungssystems<br /> Halbwertszeit von Bildung nimmt ab<br /> Mehrfacher Berufswechsel ist notwendig<br />Der Anteilder Älteren, über 50-Jährigen am Erwerbspersonenpotenzial wird im Jahr 2020 einen Zuwachs von über 50% erfahren. Die unterdurchschnittliche Partizipation Älterer an Weiterbildungsmaßnahmen steht ihrer Beschäftigungsfähigkeit im Wege.<br />Expertenkommission des Bundestages (2004)<br />Wachstumsförderung<br />Erhöhungder individuellenBeschäftigungsfähigkeit<br />Verbesserungder Teilhabemöglichkeiten<br />(Expertenkommission des Bundestages (2004): Finanzierung lebenslangen Lernens)<br />
  8. 8. Motivationslage für lebenslanges Lernen<br />Gesellschaftliche Modernisierungsprozesse <br /><ul><li>Auflösung starrer Berufssysteme, Abschiedvom “Berufe-Konstrukt” alsqualifikatorischerFundirung (Lisop 1997)
  9. 9. Vom lifetime employment zur lifetime employability (Beck, Giddens, Lash 1996)
  10. 10. VomverberuflichtenArbeitnehmer/in zum verbetrieblichtenArbeitskraftunternehmer/in (Voß, Pongratz 1998)
  11. 11. Weitere Tendenzen (bspw. AlheitDausien 2002)</li></li></ul><li>Definitionen für LLL<br /><ul><li>„... alles Lernen während des gesamten Lebens, das der Verbesserung von Wissen, Qualifikationen und Kompetenzen dient und im Rahmen einer persönlichen, bürgergesellschaftlichen, sozialen bzw. beschäftigungsbezogenen Perspektive erfolgt.“ (Memorandum Europäische Kommission 2001)
  12. 12. “Lifelong learning. The concept of learning as a process that continues throughout life to address an individual’s learning needs. The term is used widely in adult education to refer to learning processes in many forms and at many levels. […].” (UNESCO 2006)
  13. 13. “A comprehensive term referring to all forms and types of education pursued by those who have left formal education at any point and who have entered employment and/or assumed adult responsibilities.” (ILO 2006)
  14. 14. Formales lernen – Non-formales lernen – Informelles lernen</li></li></ul><li>Bildungswissenschaftliche Fundierung<br />Ermöglichung<br />Erhaltung<br />Wiederherstellung<br />Gegenstand<br />Selbst<br />Gesellschaft/ Umwelt<br />Bildung  Partizipation<br />(Meder 2001, Ehlers 2008)<br /><ul><li>Lernen, um Grenzen, Handlungsbarrieren zu überwinden (Handlungsproblematik), Lernen in Abgrenzung zu Erfahrung (Mit-Lernen)
  15. 15. Lebenslanges Lernen: Lernen, um mehr Weltverfügung zu gewinnen und mehr gestalten zu können (Holzkamp 1993) </li></ul>„Lebenslanges“ , „lebensumspannendes“ oder „lebensbegleitendes“ Lernen für mehr Teilhabe an Wissensgesellschaft – Wissensökonomie (Dohmen1996, Kade/Seitter 1998, Brödel 1998)<br />
  16. 16. Eigenschaften lebenslangen Lernens<br />
  17. 17. Lerngemeinschaften <br />Lernen findet in Lerngemeinschaften statt (auch: CoP): Lernende treten Lerngemeinschaften bei.<br />
  18. 18. Überall<br />Lernen findet überall statt und in unterschiedlichen Kontexten, nicht nur in Klassenzimmern und Seminarräumen.<br />http://galerie.designnation.de/bild/52405<br />
  19. 19. Von Lernenden für Lernende<br />Lernende organisieren Materialien, Partizipation vs. Aneignung.<br />http://farm1.static.flickr.com/107/298178781_7df6d9179f.jpg<br />
  20. 20. Informell & Nicht-formal<br /> Lernen findet (auch) informell statt, nicht-formal, zu Hause, am Arbeitsplatz, in der Freizeit, nicht lehrenden- und institutionen- orientiert.<br />http://www.hermanmiller.com/MarketFacingTech/hmc/applications/Informal_Learning/hero_1200_informal_learning_1.jpg<br />
  21. 21. Lernen findet lebenslang statt, ist multiepisodisch und nicht nur an Bildungsinstitutionen gebunden.<br />
  22. 22. Perspektiven auf Lebenslanges Lernen<br />3 Perspektiven auf lebenslanges Lernen (Kade/ Seitter 1998)<br />Zwischen Emanzipation und Obligation: Von einer Option zum Zwang<br />ZwischenRisikovermeidung und Risikoerzeugung<br />Medium genußfähigen Gegenwartsbezugs (Kade/Lüders/Hornstein 1993, 1995)<br />
  23. 23. Qualität im lebenslangen Lernen<br />Passung von offenen Lernformen und geschlossenen Institutionen? <br />
  24. 24. Wenig vorab definierten Inhalte<br />Lernprozesse sehr heterogen<br />Lernen findet viel außerhalb von Institutionen statt, informell, non-formal<br />Qualität 1.0? <br />Wer bestimmt die Qualität?<br />Qualitätskontrolle: Fehler finden<br />Was kann evaluiert werden?<br />…mit welchen Methoden?<br />Qualitätssicherung: Analyse auf einem bestimmten Qualitätsniveau <br />Learning 2.0<br />Qualitätsmanagement: Organisationsprozesse und Indikatoren für Qualität<br />Qualitätsentwicklung: Evaluation, Zertifizierung von Inhalten, Programmen, Institutionen<br />
  25. 25. © 2008 Dr. Ulf-Daniel Ehlers ::: ulf.ehlers@icb.uni-essen.de<br />Qualitätsbestimmung im LLL<br /><ul><li>mehr entwicklungsorientiert
  26. 26. von „Bewertung des Lernprozesses“ zu „Bewertung als Lernprozess“
  27. 27. basiert auf Fähigkeit zu Selbstreflektion, Selbstbewertung, Peer-Evaluation</li></li></ul><li>ZielgruppenbezogeneEvaluation<br />E-Portfolio Evaluation<br />Selbstevaluation<br />“Social recommendation” & Lerngemeinschaften<br />Selbstbewertung<br />responsive Evaluation,formative Evaluation;<br />Stakeholder Partizipation <br />Peer Bewertungsverfahren, Lerngruppen, Netzwerke, “socialrecommendation“,<br />Peer-review, <br />Peer-Reflection, <br />Soziale Validierungskonzepte<br />Eine LLL Qualitäts-Methodensammlung <br />
  28. 28. Wenn nicht der Lernanbieter, sondern der Lerner sein Lernen planen muss, dann wird meiner Meinung nach der Benachteiligte immer weiter zurückfallen. Wie kann man dennoch Chancengleichheit schaffen? Oder zumindest allzu große Ungleichheit verhindern?<br />Natürlich ist der Primarschullehrer nicht allein für die Lernfähigkeit des 50jährigen zuständig. Soll man aber das Risiko eingehen, dass man zwar erst ab 67 in Rente gehen kann, aber mit 50 entlassen wird, weil man nicht selbständig genug sein Lernen auf Gebieten organisiert, die erst, als man 45 war, erfunden wurden?<br />Wie kann man ein Bedürfnis nach Lernen entwickeln, wenn man sich davon keine Vorteile versprechen kann? (Fehlen von Berufsaussichten, negative Lernerfahrungen, Vorbilder nur bei Stars oder gar bei Gewalttätern)<br />Setzt ein positives Verhältnis zum Lernen nicht ein entsprechendes Selbstverständnis voraus. ("Die Menschen stärken, die Sachen klären." - von Hentig)<br />
  29. 29. Kann die Basis für Lernbedürnis ohne persönlichen Bezug hergestellt werden?<br />Muss man beim lebenslangen Lernen nicht sowieso in Phasen differenzieren? Was für 16jährige SchülerInnen richtig ist, kann doch nicht für 65jährige Bald-PensionärInnen gelten. Daraus ergeben sich unterschiedliche Qualitätsanforderungen - objektive Bildungsqualität kann es also schon deshalb nicht geben. Maximal eine nach Phasen gegliederte, wenn überhaupt.<br />These: Mit zunehmendem Alter steigen die Anforderungen an die Fähigkeit, das eigene Lernen selbständig zu managen. Aber ab wann, wie und wo lernt man das denn: das Qualitätsmanagement fürs eigene Lernen zu übernehmen? Ab wann sollte man es lernen, ab wann ist man dazu in der Lage? Ist zum Beispiel im deutschen schulischen Lehrplan überhaupt Platz dafür? Oder vernachlässigt nicht gerade Deutschland diese Fähigkeit zugunsten eines traditionellen  Bildungsbegriffs?<br />These: Lernen muss erstmal ein Bedürfnis sein! Was mache ich in der Erwachsenenbildung mit Menschen, die niemals "Lernen" gelernt haben? Die nicht wissen, wie wichtig das ist? Die keinen Bedarf äußern? Soll ich sie zwingen, den Nutzen von lebenslangem Lernen zu "erkennen"? Muss ich ihnen klar machen, was "lebenslanges Lernen" bedeutet? - Klasse, das sind auch meine Fragen!<br />Frage: Warum ist lebenslanges Lernen nicht ein selbstverständlicher Bewusstseinszustand? Ergänzend: wie schaffe ich Bewusstsein für den Gewinn des Lernens?<br /> <br />
  30. 30. Die ZfU (Zentralstelle  für Fernunterricht) prüft Qualität von Lernangeboten klassisch anhand  des Zusammenspiels von Lernzielen / Methoden /Lernerfolgskontrollen -  lässt sich das irgendwie aufs informelle Lernen übertragen?<br /> Im informellen Lernen: Woher weiß ich, was ich lernen soll / was ich brauche (jetzt und später)? (Lernziele)<br />Wie finde ich selbst einen geeigneten Weg, diese Ziele zu erreichen (Methoden)<br />Woher weiß ich, ob ich es gelernt habe? Ob ich es "richtig" kann? (Lernerfolgskontrolle)<br /> Können wir qualitätssichernde Faktoren wie inhaltliche und soziale Begleitung, Expertentum etc. von außen zu selbstorganisierten Prozessen "hinzu liefern"? (Irgendeine Rolle brauchen wir Lehrenden / Weiterbildner ja auch ;-) ) <br />
  31. 31. Danke für Ihre Aufmersamkeit!!<br />ulf.ehlers@web.de<br />

×