Zehn Mitglieder des Stammes Rguibat-Labeihat entschlossen sich dazu, anlässlich derOperation des Austausches der familiäre...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Zehn mitglieder des stammes rguibat labeihat entschlossen sich dazu, anlässlich der operation des austausches der familiären besuche, in marokko zurückzubleiben

65
-1

Published on

Eine Familie, aus zehn Mitgliedern bestehend, die von der Operation der familiären Besuche unter der Ägide des Hochkommissariats für Flüchtlinge zwischen den Lagern von Tinduf und den südlichen Provinzen des Königreichs profitiert hat, entschloss sich dazu, in Smara zurückzubleiben und nicht in die Lager zurückzukehren.

Published in: News & Politics
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
65
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Zehn mitglieder des stammes rguibat labeihat entschlossen sich dazu, anlässlich der operation des austausches der familiären besuche, in marokko zurückzubleiben

  1. 1. Zehn Mitglieder des Stammes Rguibat-Labeihat entschlossen sich dazu, anlässlich derOperation des Austausches der familiären Besuche, in Marokko zurückzubleibenEine Familie, aus zehn Mitgliedern bestehend, die von der Operation der familiären Besuche unter derÄgide des Hochkommissariats für Flüchtlinge zwischen den Lagern von Tinduf und den südlichenProvinzen des Königreichs profitiert hat, entschloss sich dazu, in Smara zurückzubleiben und nicht indie Lager zurückzukehren.Die Mitglieder dieser Familie, die sich aus Frau Salka Mohamed El Madani (46) aus dem StammRguibat-Labeihat Ahl El Kadi zusammensetzt, und die am laufenden 7. März in Begleitung ihrerSöhne und Töchter Azouha Mohamed Mbarek (23), Dadah (21), Ben Akhoualha (18), Ali (17), Souad(12), Benta (10), Ghalia (5) und ihrer Enkelkinder Khalifa El Mami Mohammed Salem (2) und MalikaMohamed Salem (1) im Rahmen der 4. Reise der Operation des Austausches der familiären Besuchefür den Jahrgang 2013 unter der Ägide des Hochkommissariats für Flüchtlinge zwischen densüdlichen Provinzen und den Lagern von Tinduf im Südwesten Algeriens, eintraf, entschloss sichdazu, sich in der Stadt Smara zu niederlassen und nicht in die Lager von Tinduf zurückzukehren.Diese Entscheidung der Mitglieder dieser Familie, in ihrem Mutterland unter den Ihrigen zu bleiben,widerspiegelt den Willen der marokkanischen Sahraouis, die in den Lagern von Tinduf festgehaltensind, ihren Leiden in diesen Lagern ein Ende zu bereiten, wo sie den elementarstenLebensbedingungen entbehrt sind, angesichts der Unterschlagung der humanitären Hilfe, die seitensder internationalen NGO’s den Flüchtlingen gewährt wird und angesichts der Verletzung derMenschenrechte, die Polisario im algerischen Hoheitsgebiet begeht, einer Verletzung, die dieinternationalen Menschenrechtsorganisationen verzeichnet haben, die diesen Lagern Besuchabgestattet haben und denen sowie den internationalen Medien darauf hin freier Zugang verweigertwurde.Quellen:http://www.corcas.comhttp://www.sahara-online.nethttp://www.sahara-culture.comhttp://www.sahara-villes.comhttp://www.sahara-developpement.comhttp://www.sahara-social.com

×