Your SlideShare is downloading. ×
Sahara die marokkanische diplomatie unter dem königlichen leadership schutzburg gegen jegliches abrutschen des prozesses der verhandlungen
Sahara die marokkanische diplomatie unter dem königlichen leadership schutzburg gegen jegliches abrutschen des prozesses der verhandlungen
Sahara die marokkanische diplomatie unter dem königlichen leadership schutzburg gegen jegliches abrutschen des prozesses der verhandlungen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Sahara die marokkanische diplomatie unter dem königlichen leadership schutzburg gegen jegliches abrutschen des prozesses der verhandlungen

21

Published on

Ruhig und proaktiv, ist die marokkanische Diplomatie unter dem Königlichen Leadership, durch ihre Prinzippositionen und tapferen Initiativen, ein echter Schutzburg gegen jeglichen Versuch der …

Ruhig und proaktiv, ist die marokkanische Diplomatie unter dem Königlichen Leadership, durch ihre Prinzippositionen und tapferen Initiativen, ein echter Schutzburg gegen jeglichen Versuch der Antastung der ersten nationalen Frage bzw. gegen jegliches Abrutschen des Prozesses der Verhandlungen um die marokkanische Sahara.

Published in: News & Politics
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
21
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Sahara : die marokkanische Diplomatie unter dem Königlichen Leadership, Schutzburg gegen jegliches Abrutschen des Prozesses der Verhandlungen Ruhig und proaktiv, ist die marokkanische Diplomatie unter dem Königlichen Leadership, durch ihre Prinzippositionen und tapferen Initiativen, ein echter Schutzburg gegen jeglichen Versuch der Antastung der ersten nationalen Frage bzw. gegen jegliches Abrutschen des Prozesses der Verhandlungen um die marokkanische Sahara. „Dank des Ausdauer und der Festigkeit“ der marokkanischen Diplomatie, ist ihr gelungen, „von der Triftigkeit der gerechten und legitimen Position des Königreichs sowie von den zahlreichen Errungenschaften auf dem Weg der Vollendung der territorialen Integrität zu überzeugen, davon der Verlängerung des Mandats der MINURSO“, betont man in New York. Eine Demarche, die „die Gebundenheit Marokkos gegenüber dem Prozess der politischen Schlichtung“, sein aufrichtiges Engagement in der Verhandlung unter der Ägide des Generalsekretärs und des Sicherheitsrates und zur gleichen Zeit seine kategorische Opposition für „jegliches Abrutschen aus diesem Rahmen widerspiegelt, der für den gesamten Prozess der Verhandlungen gefährlich ist". Rabat „arbeitet stromaufwärts“ im Rahmen einer konstruktiven Kooperation, um jegliche Möglichkeit „vom von den Vereinten Nationen vorgezeichneten Weg im Einvernehmen mit den Parteien abzukommen, in der Absicht, eine friedliche gerechte und dauerhafte Lösung für den Saharakonflikt zu finden“. „Unterschätzen Sie Marokko nicht, wenn es um dessen vitalen Interessen geht“, kommentierte vor kurzem ein Diplomat an der UNO, für wen Marokko sich als unbehandelbar zeigt, wenn es sich um die Verteidigung seiner Stabilität handelt. Die letzte Resolution betreffs der einjährigen Verlängerung des Mandats der MINURSO ist eine perfekte Illustration und eine Krönung der determinierenden Aktion der marokkanischen Diplomatie unter dem Leadership seiner Majestät des Königs sowie eine beißende Beleidigung für die Jenigen, die versucht haben, erneut ihr Mandat zu denaturalisieren. In der Tat „keine Erwähnung eines Mechanismus der Menschenrechte“ in dieser Resolution, die einstimmig durch die 15 Mitglieder adoptiert wurde, besteht man darauf, zu präzisieren, an „die Königliche Tuning“ erinnernd, am darauffolgenden Tag der Veröffentlichung des Berichts der UNO über die marokkanische Sahara. Seine Majestät der König lenkte „die Aufmerksamkeit des Generalsekretärs auf die Notwendigkeit der Aufrechterhaltung der Parameter der Verhandlung, wie sie vom Sicherheitsrat definiert sind, der Bewahrung des Rahmens und der aktuellen Modalitäten der Implizierung der UNO und der Vermeidung der partiellen Demarchen und der gefährlichen Optionen“, erinnert man daran. Wie vor kurzem warnte die marokkanische Diplomatie vor jeglichem Versuch der „Interferenz nah und weit“ der Afrikanischen Union in den Verhandlungen, mit dem Risiko, dem Prozess einen fatalen Schlag beizubringen. Die einzige positive Rolle, die die UA spielen kann, besteht darin, am Rande des Prozesses der Verhandlungen zu bleiben, hat der Botschafter Hilale in einer MAP-Erklärung zugeraten. In der Tat „macht der Erfolg dieses politischen Prozesses, den Marokko unterstützt, das Vorhandensein ruhiger
  • 2. Bedingungen aber auch Bedingungen der Nachhaltigkeit erforderlich, damit die Bemühungen des Sonderbeauftragten dauerhaft werden". Das Königreich hat eine Serie von Initiativen ergriffen, insbesondere auf der Ebene der Menschenrechte, die sowohl im letzten Bericht zu den 15 Mitgliedern des Generalsekretärs der UNO Ban Ki-moon als auch von der Hochkommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte Navi Pillay anlässlich ihres rezenten Besuchs im Königreich anerkannt und begrüßt wurden. „Dieser Besuch der Frau Pillay ist ein Beweis an sich des Willens der marokkanischen Behörden“, mit den UNO-Mechanismen zu kooperieren, was positiv ist, hat der MAP in New York Stéphanie David, aus der internationalen Föderation für Menschenrechte (FIDH), versichert. Was mir wichtiger für die Anerkennung der Bemühungen Marokkos erscheint, ist die Mission der Hochkommissarin in Marokko und ihre Erklärungen der geleisteten Fortschritte durch Marokko im Bereich des Respekts der Menschenrechte und der Investitionen in der Region, hat der MAP Marc Finaud, ehemaliger Diplomat und Expert beim Zentrum für Sicherheitspolitik Genf (GCSP), erklärt. Eine ähnliche Feststellung der UNO aber auch „einer wachsenden Zahl der Delegationen der diplomatischen Missionen und der ausländischen Parlamente sowie der Vertreter der Regierungs- und Nichtregierungsinstitutionen und Journalisten“, die sich in die Sudprovinzen begeben haben, wie es der rezente UNO-Bericht über die Sahara betont. Und in dem dieser Text einstimmig adoptiert wurde, gab der Exekutivorgan „ein starkes Einheitssignal“ der Anerkennung durch die internationale Gemeinschaft der Bemühungen und der Gutgläubigkeit Marokkos in seinem entschlossenen Marsch, in der Absicht, eine politische gegenseitig akzeptierte Lösung für diesen Konflikt zu erzielen. Zahlreiche Beobachter sehen in diesem Text den Frucht und die Krönung des ausschlaggebenden Impulses und der determinierenden Aktion seiner Majestät des Königs, der immer persönlich für den Schutz und für die Verteidigung der Hochinteressen der Nation investiert hat. „Umso mehr wir dem Prozess der Recherche nach einer dauerhaften und gegenseitig akzeptablen Lösung für diesen Konflikt angebunden sind, desto sind wir mit Kraft und Entschlossenheit gegen jeglichen Versuch der Instrumentalisierung der Frage der Menschenrechte, der darauf abzielt, die territoriale Integrität des Königreichs anzutasten“, hat der Botschafter Marokkos bei der UNO, Omar Hilale, bekräftigt. Und hinzuzufügen: Marokko hat seine Engagements eingelöst und es obliegt jetzt den anderen Parteien, die Ihrigen zu beehren! Der Text des Sicherheitsrats ist in der Tat „eine wahre Verleugnung“ und „ein definitiver Umrahmung“ für jeglichen Versuch der Abänderung des Mandats der MINURSO, deren Mission darin besteht, den Waffenstillstand zu beobachten. Für Abdelkader Abbadi, ein ehemaliger Hochbeamter der UNO, ist diese Resolution nicht mehr und nicht weniger ein Plebiszit und ein neuer Vertrauensbeweis der internationalen Gemeinschaft gegenüber den Aktionen des Königreichs"!. Quellen:
  • 3. http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com http://www.sahara-social.com

×