Marokkanische Sahara: die 4. Kommission adoptiert ohne Votum ein Resolutionsprojekt, die
Unterstützung der UNO gegenüber d...
Der Botschafter lässt beobachten, dass die Generalversammlung in der Präambel der Resolution
darauf bestanden hat, die Res...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Marokkanische sahara die 4. kommission adoptiert ohne votum ein resolutionsprojekt, die unterstützung der uno gegenüber dem prozess und den parametern der verhandlungen erneuernd

18

Published on

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen adoptierte am Mittwoch, ohne Abstimmung, eine Resolution, die die Unterstützung des UNO-Prozesses auf der Suche nach einer politischen Verhandlungslösung für die Saharafrage bekräftigt.

Published in: News & Politics
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
18
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Marokkanische sahara die 4. kommission adoptiert ohne votum ein resolutionsprojekt, die unterstützung der uno gegenüber dem prozess und den parametern der verhandlungen erneuernd"

  1. 1. Marokkanische Sahara: die 4. Kommission adoptiert ohne Votum ein Resolutionsprojekt, die Unterstützung der UNO gegenüber dem Prozess und den Parametern der Verhandlungen erneuernd Die vierte Kommission der Generalversammlung der UNO hat am Montag ohne Votum ein Resolutionsprojekt bezüglich der Frage der marokkanischen Sahara adoptiert, das durch deren Präsidenten, den Botschafter Salvadors bei der UNO, Carlos Enrique Garcia Gonzalez, unterbreitet wurde. Die Generalversammlung „unterstützt den Prozess der Verhandlungen, der durch die Resolution 1754 (2007) imitiert wurde und durch die Resolutionen 1783 (2007), 1813 (2008), 1871 (2009), 1920 (2010), 1979 (2011), 2044 (2012) und 2099 (2013) des Sicherheitsrates unterstützt wurde, in der Absicht zu einer politischen gerechten dauerhaften und beiderparteilich annehmbaren Lösung zu gelangen“ und begrüßt die gemachten Bemühungen in dieser Hinsicht, unterstreicht die Resolution. Der Text lädt insbesondere die Staaten der Region dazu ein, völlig mit den engagierten Bemühungen unter der Ägide der vereinten Nationen und miteinander in der Recherche nach einer politischen beiderparteilich annehmbaren Lösung für den regionalen Konflikt um die Sahara zusammenzuarbeiten. Die Resolution fordert darüber hinaus die Parteien dazu auf, weiter den Beweis des politischen Willens aufzubringen und in einer Atmosphäre zu arbeiten, die für den Dialog geeignet ist, um in gutem Glauben und ohne vorherige Bedingungen in einer intensiveren Phase der Verhandlung hineinzugehen, Note von den gemachten Bemühungen und den Entwicklungen seit 2006 nehmend, auf diese Weise die Anwendung der vorgenannten Resolutionen des Sicherheitsrates gewährleistend. Die Generalversammlung der UNO unterstützt auf diese Weise die Demarche des Sicherheitsrates seit der Adoption seiner Resolution1754 (2007), in Referenz auf die Unterbreitung der marokkanischen Autonomie-Initiative für die Region der Sahara, die vom exekutiven Organ und von der internationalen Gemeinschaft als eine seriöse und glaubwürdige Initiative zwecks der definitiven Beilegung des regionalen Konflikts um die Sahara qualifiziert wurde. In einer MAP-Erklärung infolge der Adoption dieser Resolution hat der Botschafter Marokkos bei der UNO, Herr Mohamed Loulichki, in erster Linie bemerken lassen, dass „insbesondere die afrikanischen Länder“ die im April 2007 unterbreitete marokkanische Autonomie-Initiative substantiell unterstützt haben, die als „alleinigen lebensfähigen Rahmen für ein definitive Schlichtung aufgefasst wurde". Die neue Resolution der Generalversammlung „unterstützt nicht mehr und nicht weniger den Prozess der Verhandlungen“, in dem „sie alle Parteien dazu auffordert, völlig mit dem Generalsekretär der UNO und dessen Persönlichen Gesandten zu kooperieren“, hat er unterstrichen. Der Botschafter hat desgleichen erachtet, dass die Generalversammlung, über ihre Unterstützung der Resolutionen des Sicherheitsrates, inbegriffen der Resolution 2099 (April 2013), sich den unveränderlichen durch den Sicherheitsrat der UNO festgelegten Parametern für die definitive Schlichtung dieser Frage aneignet, die die Resolution als „Konflikt“ bezeichnet.
  2. 2. Der Botschafter lässt beobachten, dass die Generalversammlung in der Präambel der Resolution darauf bestanden hat, die Resolution 1541 vom 15. Dezember 1960 mit einzuschließen, die unter den Optionen der Anwendung die Option der Autonomie vorsieht. Und der Botschafter fügt hinzu, dass die Generalversammlung, in dem sie diese neue Resolution adoptiert, sich dem Sicherheitsrat in seinem Aufruf zu den anderen Parteien anschließt, die in einer fixierten und extremen Position gefangenbleiben und die sich verweigern, den Beweis des notwendigen politischen Willens aufzubringen, um zu einer politischen Kompromisslösung beizutragen, die seitens der Vereinten Nationen großgeschrieben wird. Vom Inhalt der Resolution und von der Quintessenz der Debatte der 4. Kommission ausgehend, ist es undiskutierbar, dass es „den Vereinten Nationen allein und einzig obliegt, die Bemühungen zu leiten, die auf die Beilegung dieses artifiziellen Konflikts abzielen“, hat der Botschafter, in einem Hinweis auf die Versuche der Präsidentin der Kommission der Afrikanischen Union, sich in diesen Prozess der Beilegung einzumischen, abschließend erklärt. Quellen: http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com http://www.sahara-social.com

×