Erscheinung in moskau der übersetzung in arabisch des werks die frage der sahara zwischen mythus und realität

118 views
95 views

Published on

Die Übersetzung ins Arabische des Werks „die Frage der Sahara zwischen Mythus und Realität" der russischen Schriftstellerin und Historikerin Natalia Podgornova erschien vor kurzem in Moskau. Das Werk behandelt die Geschichte der Region auf der politischen, wirtschaftlichen, sozialen, historischen, geographischen Ebene und der differenten sie komponierenden Ethnika, zwei wichtige Aspekten hervorhebend, nämlich die territoriale Integrität und das Recht auf Selbstbestimmung.

Published in: News & Politics
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
118
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Erscheinung in moskau der übersetzung in arabisch des werks die frage der sahara zwischen mythus und realität

  1. 1. Erscheinung in Moskau der Übersetzung in Arabisch des Werks „die Frage der Sahara zwischen Mythus und Realität" Die Übersetzung ins Arabische des Werks „die Frage der Sahara zwischen Mythus und Realität" der russischen Schriftstellerin und Historikerin Natalia Podgornova erschien vor kurzem in Moskau. Das Werk behandelt die Geschichte der Region auf der politischen, wirtschaftlichen, sozialen, historischen, geographischen Ebene und der differenten sie komponierenden Ethnika, zwei wichtige Aspekten hervorhebend, nämlich die territoriale Integrität und das Recht auf Selbstbestimmung. Frau Podgornova, die als Dolmetscherin in der Botschaft der ehemaligen UDSSR in Rabat zwischen 1966 und 1969 arbeitete, hat daraufhin die Unterstützung Libyens, unter dem Regime Kadhafi und Algeriens gegenüber der sogenannten „DARS“ evoziert, die differenten Etappen der Frage der marokkanischen Sahara beschildernd. Sie behandelt daneben den Ursprung und die Herausforderungen der Frage der Sahara, die Positionen der betroffenen Parteien und einiger internationaler Organisationen sowie die Evolution und die Perspektiven einer Schlichtung dieses Konflikts präsentierend. Das Werk ist ein Teil einer Serie von 4 Banden, die der Frage der Sahara gewidmet sind, die die Positionen aller Parteien widerspiegeln, inbegriffen der Länder und der Organisationen, die sich für die Beilegung dieses Konflikts interessieren. Diese zwischen 2011 und 2012 veröffentlichten Banden betreffen Visionen über die Sahara, über den arabischen Maghreb, über die Drittländer und über die internationalen Organisationen zwischen 1956 und 2012. Inhaberin eines Staatsdoktorats in Geschichtewissenschaften des Instituts Afrika der Akademie der sowjetischen Wissenschaften, beweist Frau Podgornova in ihrem Werk, dass die sahraouischen Stämme und an ihrer Spitze Scheikh Ma Al Aïnine Jahrhunderte hindurch Treueid den Königen Marokkos gegenüber geleistet haben. Das Werk, das eine Referenz für den russischen Leser konstituiert, in dem Sinne, dass es sich um eine minutiöse Recherche durch einen russischen Forscher handelt, hebt die Positionen der Parteien und der Länder der Region bezüglich der Frage der Sahara hervor, inbegriffen Algeriens, Tunesiens, Mauretaniens, Libyens, Marokkos und der Polisario, auf die geführten Bemühungen der Länder, der internationalen sowie der regionalen Organisationen bestehend, in der Absicht, eine gerechte Lösung für diesen Konflikt zu finden. Spezialistin der marokkanisch-russischen Beziehungen und zuvor der Beziehungen zwischen dem Königreich und der ehemaligen sowjetischen Union, behandelt darüber hinaus Frau Podgornova die aus dem Kolonialismus in Afrika geerbten Konflikte, die einerseits zwischen dem Prinzip der Selbstbestimmung, das durch einige Länder der Ideologie des Kalten Krieges ausgenutzt wird, die sich in die Partition der Region und in die Unterstützung der extremistischen Bewegungen widerspiegeln lässt, und anderseits dem Prinzip der territorialen Integrität und dem Respekt der aus dem Kolonialismus geerbten Grenzen aufgeteilt sind. Die Autorin schließt ihr Werk damit ab, erachtend, dass die Beilegung der Frage der Sahara über direkte Verhandlungen zwischen Marokko und Algerien erfolgt, das die Söldner in seinem Hoheitsgebiet beherbergt, die es moralisch und finanziell unterstützt. Quellen:
  2. 2. http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com http://www.sahara-social.com

×