• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Ein voraufständisches klima lässt sich in den lagern von tinduf installieren
 

Ein voraufständisches klima lässt sich in den lagern von tinduf installieren

on

  • 24 views

Nach der Veröffentlichung „le Courrier stratégique“ haben die Polisario-Führer in der Mitte Januar eine aufkeimende Revolte in den Lagern von Tinduf unterdrückt, ein paar Tage nach der Ankunft ...

Nach der Veröffentlichung „le Courrier stratégique“ haben die Polisario-Führer in der Mitte Januar eine aufkeimende Revolte in den Lagern von Tinduf unterdrückt, ein paar Tage nach der Ankunft in der Region des Sondergesandten des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für die Sahara, Christopher Ross.

Statistics

Views

Total Views
24
Views on SlideShare
24
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Ein voraufständisches klima lässt sich in den lagern von tinduf installieren Ein voraufständisches klima lässt sich in den lagern von tinduf installieren Document Transcript

    • Ein voraufständisches Klima lässt sich in den Lagern von Tinduf installieren Nach der Veröffentlichung „le Courrier stratégique“ haben die Polisario-Führer in der Mitte Januar eine aufkeimende Revolte in den Lagern von Tinduf unterdrückt, ein paar Tage nach der Ankunft in der Region des Sondergesandten des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für die Sahara, Christopher Ross. Das Magazin, unter Berufung von algerischen Sicherheitsquellen, gab an, dass fast 400 Mitglieder des Stammes der Rguibates, dem der unbewegliche Generalsekretär der Frente Polisario, Mohamed Abdelaziz, angehört am 23. und 24. Januar eine Demonstration organisierte, die in die Kontrolle der Sicherheitszentrale des Lagers "Smara" gemündet ist. Die Demonstranten forderten, dass Aufklärung auf die Misshandlung von Zivilisten durch die militärische Polisario ein paar Tage früher gemacht werden sollte, fügte die Quelle hinzu und stellte fest, dass "diese Manifestation, woran Frauen und Kinder teilnahmen, so hartnäckig von den Sicherheitskräften der Front Polisario unterdrückt wurde, der darauf bedacht ist, dass kein Klima der zusätzlichen Spannung in diesen Lagern zustandekommt." Immer nach "Le Courrier Stratégique", intervenierte die algerische Armee, die in den Lagern aktiv ist", um zu versuchen, zu vermitteln und um die Geister zu beruhigen." Trotz dieser Intervention "sind mehrere Demonstranten sofort in den Hungerstreik eingetreten und haben einen Lager vor dem Sitz des Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) angelegt", fährt der Pariser Magazin fort. Sowohl für Polisario als auch für Algier, könnte dieses voraufständische Klima in den Lagern von Tinduf nicht zu einem schlechteren Zeitpunkt kommen, vor allem für Algerien, das sich auf die Präsidentschaftswahlen vorbereitet, so die Zeitschrift. Algerien und Polisario, eine Bewegung, die politisch, finanziell und militärisch seitens Algerien unterstützt wird, hegt Angst, dass wenn eine Destabilisierung in den Lagern von Tinduf anhält, dass dies den Vorteil erhöht, das bereits Marokko durch den Autonomie-Plan genießt, der seit 2007 auf den Tisch gelegt wurde, fügt die Veröffentlichung hinzu. "Le Courrier Stratégique" notiert auch, dass Algier und Polisario einen weiteren "Horrorszenario" befürchten, nämlich "eine neue Radikalisierung der Elementen der Polisario in diesen Lagern." Die Quelle erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass Informationen der Nachrichtenagentur AFP vor kurzem über "Korrelationen" zwischen der Polisario und Al-Qaida im islamischen Maghreb (AQIM) berichten. Beobachter, von der Zeitschrift zitiert, wiesen darauf hin, dass die Instabilität in den Lagern von Tinduf die Bevölkerung in diesen Zonen bewegen würde, nach Marokko massenhaft zurückzukehren. Quellen: http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net
    • http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com http://www.sahara-social.com